Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.
Pans Labyrinth Trailer abspielen
Pans Labyrinth
Pans Labyrinth
Pans Labyrinth
Pans Labyrinth
Pans Labyrinth

Pans Labyrinth

3,6
1911 Stimmen

Freigegeben ab 16 Jahren


Abbildung kann abweichen
Pans Labyrinth (DVD)
FSK 16
DVD  /  ca. 114 Minuten
Verleihpaket erforderlich
inkl. Mwst., für 7 Tage zzgl. Versand
Vertrieb:Universum Film
Bildformate:16:9 Breitbild
Sprachen:Deutsch Dolby Digital 5.1 / DTS, Spanisch Dolby Digital 5.1
Untertitel:Deutsch
Extras:Interaktive Menüs, Kapitelanwahl, Audiokommentare, Trailer
Erschienen am:20.06.2007
Blu-ray CoverBlu-ray Cover
Abbildung kann abweichen
Pans Labyrinth (Blu-ray)
FSK 16
Blu-ray  /  ca. 119 Minuten
Verleihpaket erforderlich
inkl. Mwst., für 7 Tage zzgl. Versand
Vertrieb:Universum Film
Bildformate:16:9 Breitbild, 2,4:1 Breitbild, 1080p
Sprachen:Deutsch Dolby Digital DTS-HD 6.1 / PCM 6.1, Spanisch Dolby Digital DTS-HD 5.1 / PCM 5.1
Untertitel:Deutsch
Extras:Interaktive Menüs, Kapitelanwahl, Audiokommentare, Dokumentation, Trailer
Erschienen am:20.06.2007
Pans Labyrinth
Pans Labyrinth (Blu-ray 3D)
Dieser Titel ist zur Zeit nicht auf Blu-ray 3D verfügbar. Warum?
Kein Verleih per Wunschliste
Kein Verleih per aLaCarte
Pans Labyrinth
Pans Labyrinth
Dieser Titel ist zur Zeit nicht im Verleih per Post verfügbar. Warum?
Kein Verleih per Wunschliste
Kein Verleih per aLaCarte
Unsere Video-on-Demand Filme kannst du unter Windows, Mac OS X, per Google Cast auf dem TV oder per App auf iOS oder Android abspielen.
Pans Labyrinth
Pans Labyrinth (VoD)
Aktuell ist zu diesem Titel kein VoD-Angebot vorhanden.
Kein VoD-Angebot
Shop-Bestellungen können nur an eine Adresse in Deutschland geliefert werden.
Pans Labyrinth
Pans Labyrinth (Shop)
Aktuell ist zu diesem Titel leider kein Shop-Angebot vorhanden.
Kein Shop-Angebot

Kennen Sie schon?

DVD und Blu-ray Leerhüllen
DVD und Blu-ray Leerhüllen
DVD Leerhüllen schwarz / transparent, gebraucht
Blu-ray Leerhüllen blau transparent, gebraucht
ab € 1,49
inkl. Mwst., zzgl. Versand
Zum Artikel

Verwandte Titel zu Pans Labyrinth

Empfehlungen Ihrer Online-Videothek

Handlung von Pans Labyrinth

1944. Die kleine Ofelia (Ivana Baquero) zieht mit ihrer hochschwangeren Mutter (Ariadna Gil) zu deren neuem Gatten (Sergi López) in eine ländliche Gegend Nordspaniens. Der Stiefvater hat dort den Auftrag übernommen, im Jahr 1944 kurz nach General Francos Sieg, die republikanischen Rebellen zu bekämpfen. Seine Brutalität, Unberechenbarkeit und das schwere Verhältnis zu ihm lassen Ofelia in eine geheimnisvolle Fantasiewelt flüchten, welche von wundersamen, schaurigen und mythischen Fabelwesen bevölkert ist. In ihrem neu erschaffenen Kosmos findet das Mädchen nicht nur Zuflucht, sondern wird mit Ängsten und Träumen konfrontiert, welche ihr helfen, den Schrecken der Realität zu trotzen.

Film Details


El laberinto del fauno / Pan's Labyrinth


Mexiko, Spanien, USA 2006



Drama, Fantasy


40er Jahre, Faschismus, Oscar-prämiert, Labyrinthe



22.02.2007


288 Tausend


Darsteller von Pans Labyrinth

Trailer zu Pans Labyrinth

Alle Artikel im Magazin

Magazinartikel zu Pans Labyrinth

Das Geheimnis von Marrowbone: Eine Familie und ihr dunkles Geheimnis

Das Geheimnis von Marrowbone

Eine Familie und ihr dunkles Geheimnis

"Großartig, tiefgründig, unvorhersehbar, sehenswert!" Was steckt hinter den ersten Kritikerstimmen? Das Regiedebüt des Drehbuchautors von 'Das Waisenhaus'...
The Shape of Water: Eine etwas andere Liebesgeschichte

The Shape of Water

Eine etwas andere Liebesgeschichte

Meistergeschichtenerzähler Guillermo del Toro gehört zu Hollywoods kreativsten Köpfen und begeistert mit seinem neuen Film Presse und Publikum...
BBC Top 100 Filme: Die 100 besten Filme der 2000er
Hellboy 3: Mr. del Toro, wie sieht's aus mit 'Hellboy 3'?
Don't Be Afraid of the Dark: Del Toro lehrt uns das Gruseln: Don't Be Afraid of the Dark!

Bilder von Pans Labyrinth

Szenenbilder

Wallpaper

Poster

Cover

Film Kritiken zu Pans Labyrinth

Eigene Kritik schreiben / ändern

Ihre Kritik zu "Pans Labyrinth":

Ihr Benutzername:

Ihre Bewertung

Bitte verwende diesen Bereich ausschließlich für deine Filmkritik. Bei Fragen oder Anregungen wenden dich bitte direkt an unser >Support-Team.

Bei Textkritiken gilt es zu beachten:
Die Kritik sollte deinen persönlichen, selbst formulierten Eindruck widerspiegeln und muss zwischen 150 und 1500 Zeichen lang sein. Nicht zulässig sind Fremdtexte, kopierte Inhalte aus dem Internet oder Links. So genannte 'Spoiler' sollten vermieden werden. Nehme also bitte keine Schlüsselszenen oder gar das Filmende in deiner Kritik vorweg. Bereits veröffentlichte Texte kannst du nachträglich über den Button 'Eigene Kritik schreiben/ändern' korrigieren bzw. durch komplettes Entfernen des Textes und Abspeichern löschen.

Übrigens: Fleißige Kritiker werden jeden Monat in unserer Kritiker-Rallye mit schönen Preisen belohnt.


am
Nicht für jeden Geschmack!
Ein Film mit interessantem geschichtlichen Hintergrund, wohl wahr,wie Einzelne ihre Grausamkeiten damals auslebten:sehr offen und hart dargestellt-kein Märchen, keine Beschönigung.Verkleidet in das Wunschdenken eines heranwachsenden Mädchens, schöne Idee, gut umgesetzt aber bestimmt k e i n Familienfilm!

am
Dachte zuerst, was das für ein schlechter Film ist. Bin nämlich gar kein Fan von Fantasy, Märchen usw. Wenn man aber darüber nachdenkt und feststellt, das die hier gezeigte Welt eine Fantasiewelt der kleinen Ofelia ist, die von der rauhen realen Welt, während des spanischen Bürgerkrieges und von ihrem strengen Vater, fliehen will, dann sieht man den Film mit ganz anderen Augen. Beeindruckend, schön und einfach genial. Ein toller Mix aus Drama und Fantasy, sehr empfehlenswert.

am
Ein außergewöhnlicher Film, der mich durch seine Bilder und zwei Erzählebenen gefesselt hat.
Ein paar (kurze) Szene sind allerdings recht brutal.

am
Ungewöhnlich! Spannend! Schockierend! Unberechenbar! Phantasievoll! Tolle Bilder! Unheimlich! Anschauen!

am
Skurille Mischung aus Kriegsfilm, Fantasy und Märchen.

Ich war etwas enttäuscht da ich mit einem reinen Märchenfilm a la Alice im Wunderland gerechnet habe.

Der Film war sehr brutal und die Schauspieler sehr überzeugend. Die Bilder, Umgebung und Atmosphäre fand ich sehr beeindruckend und passten perfekt.

Insgesamt war es mir ein etwas zu wenig Märchen und etwas zu viel Krieg.

am
Sehr poetischer traurig schöner Film- viel zu brutal umgesetzte
Am Ende des Film waren meine Mitseher und ich uns einig, ein wunderbar traurig gemachter Film mit poetischer bewegender Handlung im Francospanien, aber was hat den Filmemacher dazu bewegt diese unglaublich brutalen Szenen zu verwenden???
Jeder Splatterfan kommt hier auf seine Kosten, der Story dienlich sind diese gewaltvollen Szenen wie, Kopfschüsse in Nahaufnahme und das Aufschlitzen diverser Körperteile, nicht. Von Tarantino erwarte ich vielleicht so etwas, aber es würde mich nicht wundern wenn zart beseitete Zuschauer vorzeitig abschalten. Wie dieser, eigentlich sehr gute Film, nur FSK 16 eingestuft ist bliebt mir ein Rätsel.
Schade drum!

am
guter Film
Der Film hat uns gut gefallen,ist eine gute Mischung aus Fantasy und ein bisschen Gemetzel der leichteren Art.
Ganz ansprechend und geeignet zum weiterempfehlen.

am
Nichts für Kinder?!?
Auf Grund seiner diversen »Oscar - Nominierungen« habe ich mir diesen Film ausgeliehen.
Mein Fazit:

Ein durchaus gelungener Film, - doch auch mitunter sehr brutale Szenen. So dass ich die Altersfreigabe ab 16 Jahre eher für fragwürdig halte??! (A,d.V.).
Kurzum,
kann man sich einmal anschauen,
-muss man aber nicht!?

Marc/Hannover

am
Dieser Film ist im wahrsten Sinne des Wortes schrecklich schön. Er ist auf der einen Seite sehr realitätsnah in der genauen Beschreibung seiner Grausamkeit zur Bürgerkriegszeit. Auf der anderen Seite steht eine Fantasywelt, welche zwar teilweise sehr schön und spannend ist, doch auch teilweise sehr düster. Das schwierige für Fantasy Freunde ist hier das er zum träumen zu realistische brutale Szenen zeigt. Es ist kein "filmtypischer" Gut gegen Böse Kampf, bei der am Ende der glorreiche Held siegt. Trotzdem sehenswert, wenn auch sehr traurig.

am
Schockierend aber gut
Dieses Märchen hat eine tolle,realistische, wenn auch oft prutale Geschichte erzählt. Es gab verschiedene Szenen bei denen ich echt hart schlucken musste. Auf jeden Fall nix für zart Beseidete...
Ansonsten sehr zu empfehlen.

am
Briliante Mischung aus Realität und Fantasie!
Großartig gespielt!
Wünsche mir mehr Filme dieser Qualität.
Dieser Film war fesselnd und eindrucksvoll!

am
Nicht so ganz meine richtung,aber der Film ist sehenswert,technisch gut gemacht sind die Spezialeffekte.Ansehen

am
Mal ein anderer Film !
Sehenswert !
Er ist emotional bewegend, brutal, märchenhaft, gruselig, spannend, dramatisch, realistisch und gleichzeitig unrealistisch..... brillant !!!

am
Ich kann mich nur anschließen und nochmal betonen, dass der Film wirklich brutal ist und zwar auf eine unnötige Weise (Leider hatte ich mir vorher keine Rezensionen durchgelesen sonst hätte ich es wohl gelassen). Weder ich noch meine Mutter sind normalerweise zimperlich, wenn auch keine hartgesottenen Horrofilmgucker, aber einige Szenen haben wir schließlich einfach vorspulen müssen weil wir uns diese nicht mal anhören wollten. Der Film hat ein unangenehmes Gefühl hinterlassen und wäre wohl mit weniger graphischen Bildern ausgekommen. Die Story ist für uns dadurch leider etwas untergegangen und es ist sicherlich kein Film den ich an jemanden weiterempfehlen würde obwohl die Story und Umsetzung ja durchaus Potential haben.

am
Für einen Fantasyfilm ziemlich brutal.
Trotz den vielen brutalen Szenen und einigen ekligen Sachen ist es trotzdem spannend und mitreißend.

am
Dieser Film ist nichts für einen netten Familienabend spannend ja aber sehr brutal extrem harte Szenen mit viel Blut.

am
Ich dachte nicht, dass dieser Film so brutal ist. Habe den Film auch als wenig fantastisch empfunden. Schade! Aber sicherlich Geschmackssache...

am
Ich hatte eine andere Vorstellung von dem Film. Wenngleich er sicher "gut" gemacht war, die Schauspieler in jedem Fall beeindruckten und auch die Bilder toll umgesetzt waren, so war er mir doch ein gutes Stück zu brutal. Hier wurden menschliche Grausamkeit, Angst, Verlorenheit, Macht und Phantasie "vielleicht gekonnt" in Szene gesetzt ... jedoch kann für meinen Geschmack angewandte Gewalt durchaus ein wenig moderater transportiert werden, um ausreichend wirkungsvoll zu sein.
Fazit - durchaus faszinierend aber gewalttätig!

am
Achtung! Kein Kinderfilm! Ein Film über die Grausamkeit des Krieges und über ein Kind, dass in eine Phantasiewelt abdriftet, um das alles zu verarbeiten. Auf der einen Seite die blutrünstige Welt des Krieges und auf der anderen Seite die spannende und unterhaltsame Welt des Pan. Für Erwachsene eine gute Unterhaltung.

am
Trotz der vielen Lobeshymnen auf den Film hat er mir und meiner Frau nicht gefallen. Die Story war immer vorhersehbar, sowohl in der Fantasiewelt als auch in der Realwelt. Die 3 Sterne vergebe ich auch nur für die Schauspieler, besonders für den Darsteller des Hauptmanns. Man kann ihn richtig hassen während des Films.

am
Harte Kost!
Dieser Film erzeugt ein Wechselbad der Gefühle. So fantasievoll und bezauberd…so brutal und schockierend.

am
Fantasy und Drama.
Vom Trailer her habe ich mir den Film etwas anders vorgestellt, mit viel mehr Fantasy-Aspekten; war dann aber positiv überrascht.
Die Brutalität des Films fand ich nicht wikrlich schlimm oder übertrieben. Die Darstellung des Bürgerkriegs und die des übertrieben strengen Vaters passen hier genau rein. Dagegen steht die Flucht des Mädchens aus diesem miserablen Leben in eine Welt wo sie die Prinzessin ist.
Die Darstellung der Fabelwesen haben mir sehr gut gefallen.
Zudem bleibt der Film spannend und wird durchweg nicht langweilig.

am
Bei diesem Filmnamen habe ich mir eigentlich mehr Fantasy vorgestellt, als Drama und brutale Gewalt!
In diesem Film werden Menschen gefoltert, brutal erschossen, und sehr sichtbar brutal mit einer Flache die Nase eingeschlagen!
Ein Film der meines Erachtens nicht unbedingt ab 16 zu empfehlen ist!

am
Überaschend guter Film.

Lediglich die Figur des Pan finde ich optisch nicht so gut.

Ein, zwei Szenen wirken nicht so ganz glaubwürdig.

Sehr interessant ist auch das mehr oder weniger offene Ende.
Mein weiß nicht wirklich, ob diese Phantasiewelt nun existiert oder ob das Mädchen sich das alles eingebildet hat!

Bei manchen Szenen könnte man auch fast auf FSK18 hochgehen.

am
So einen fantastischen Film habe ich lange nicht gesehen ! Der Film ist von der ersten Minute bis zur letzten spannend und sehr unterhaltsam. So etwas bezauberndes mit Botschaft ! Man muß sich von diesyem Film, der nichts für schwache Gemüter ist einfach einfangen und verzaubern lassen.
Ein großes Kompliment an einen spanischen Regisseur! Verdiente 5 (!!!!!) Sterne!!

am
Dieser Film ist mit Abstand einer der besten Filme die ich in letzter Zeit gesehen habe. Man fängt an zu schauen und kann einfach nicht mehr aufhören bis der Film zu Ende ist. Er ist wirklich super spannend - teilweise brutal (auf seine eigene Art) und komplett anderst wie die üblichen Filme. Diesen Film muß man eigentlich gesehen haben!

am
Obacht - wer hinter dem harmlos klingenden Titel einen Jugendfilm vermutet, sollte spätestens bei der FSK-Freigabe stutzig werden.
Guillermo del Toro, von dem übrigens auch das Drehbuch stammt, ist nicht für Zimperlichkeiten bekannt, sondern für eine beinahe akribisch ausgefeilte Regie. Die drei Oscars sind verdient.

am
Dieser Film ist ein Meisterwerk.
Wenn auch nicht für jeden Geschmack, mit liebe zum Detail und sehr dunkel und
düster gehalten!
Aus meiner Sicht ist dieser Film allerdings nicht für Kinder ab 12 Jahren geeignet!!!

am
Wer sich hier vergreift und denkt, sich für ein Kindermärchen
entschieden zu haben, der wird sich wundern.

Pans Labyrinth ist kein Kindermärchen!

Es ist ein Film mit sehr viel Hintergrund.
Kriege sind immer brutal, auch der Spanische Bürgerkrieg 1944. Also warum sollte man nicht darstellen, wie furchtbar es damals wirklich gewesen ist.

Da hier die Geschichte in 2 Handlungssträngen verläuft,
ist das meiner Meinung nach vollkommen okay.
Zu einem die Seite der realen brutalen Welt mit dem skrupellosen Stiefvater und auf der anderen Seite die Fantasiewelt des Mädchens. So wirkt der ganze Film wie ein surreales Märchen. Aber nur dadurch, das dieses kleine Mädchen versucht diese schreckliche Situation mit ihrer eigenen Fantasie zu verkraften.





Ich würde jedem raten, diesen Film wenigstens einmal gesehen zu haben.

am
Tolle Unterhaltung.
Ein etwas anderer Film wie ich finde.
Etwas Brutal, also auf keinen Fall ein Kinderfilm.
Aber durchweg glaubhaft.
Der Fantasy-Teil ist nicht aufdringlich oder kitschig aber gut in Szene gesetzt.

Das Bild der Bluray: gut-sehr gut.

am
Ich habe meine Familie überredet, diesen Film zu schauen. Dachte, es sei mal etwas anderes, als immer nur diese bunten Hollywoodt-Filme. Leider ist meine Tochter (wird 16 J.) immer noch ganz verstört und meinte, sie bekomme die Bilder einfach nicht aus dem Kopf, wo der Hauptmann dem Jungen anfangs die Nase/ das Gesicht zertrümmert und immer und immer wieder auf das Gesicht mit einem festen Gegenstand einschlägt. Das war unnütz brutal, auch die Folterszenen waren zu ausgemalt- fast schon abartig! Klar, der Hauptmann soll als fies und brutal gezeigt werden, damit zum Schluß alle froh sind, dass er stirbt- ist ja fast immer so. Wäre die Brutalität nicht gewesen, hätte der Film 4 Sterne bekommen. So verstehe ich die Altersfreigabe nicht.

am
Ich habe mich auf einen schönen Phantasiefilm gefreut und war teilweise entsetzt, was da für brutale Szenen dabei sind.

am
Gruselmärchen fuer Erwachsene
manchmal etwas zu brutal...trotzdem phantasievoll und spannend. Nichts fuer Kinder!

am
Ein erschütternder Film!
Hier vermischt sich die Realität mit der teils sehr klaren, teils verklärten Wahrnehmung der 11 jährigen Hauptdarstellerin. Man erlebt die Geschichte aus ihrer Sicht. Diese zeigt uns abgestumpften Erwachsenen zum einen die detailgetreue Wahrnehmung eines Kindes und gleichzeitg ihre Flucht vor dieser Welt, regiert von einem Horrorwesen, dass auch noch ihr Vater sein soll. Dieser begeht brutale, abscheuliche Verbrechen an unschuldigen, liebgewonnenen Menschen, so dass eine Flucht in eine Fantasywelt der einzige Ausweg für das Mädchen ist. Nur dort kann die Hilflose gegen die Monster kämpfen, der kranken Mutter helfen und dem Ungeheuer seinen Sohn entreißen, um den Kreislauf der extremen Gewalt zu unterbrechen.
Einer der besten Filme der letzten Jahre!!!

am
mehr erwartet
Nach den ganzen guten Bewertungen hab ich mir den Film besser vorgestellt, nicht mein Geschmack!

am
"Pans Labyrinth" ist kein Kinderfilm und mit Sicherheit auch kein fröhlicher Fantasyfilm. Guillermo del Toros Film ist allerdings ein Meisterwerk. Fesselnd verbindet der Regisseur die Schrecken des Krieges und die Abenteuer eines jungen Mädchens in einer Fantasywelt. Fantastisch! [Sneakfilm.de]

am
Ofelias Traum
Ein sehr anspruchsvoller Film.Voller Dramatik und Gefühl. Teilweise sehr brutal,aber realistisch zu Zeit, des Franco-Regimes. Dieser Film ist sehr zu empfehlen!!!

am
ziemlich gewalttätige Fantasywelt
Zuerst dachte ich das Pans Labyrinth ein Fantasyfilm wie die Chroniken von Narnia sind, wurde aber recht schnell eines besseren belehrt.
Die Märchenfiguren sehen teilweise recht furchteinflößend aus und auch die explizite Darstellung der Gewalt ist nicht ganz ohne. Der Pan spielt auch eine eher zwielichtige Rolle.
Insgesamt betrachtet ist der Film absolut sehenswert. Gute Darsteller, eine gute Story, die einige Wendungen bereit hält und ein sehr guter Soundtrack runden das Erlebnis ab.
Fantasy eher für Erwachsene fernab von dem ganzen Kitsch den es sonst so gibt.

am
Ganz netter "Halb-Fantasy-Film", der recht düster geraten ist. Klar, es gibt eine deutliche Schwarz-Weiß-Zeichnung des Bürgerkriegs, aber für mich waren die Bürgerkriegsszenen auch eher der weniger gelungene Teil. Die Fantasy-Hälfte des Films fand ich ganz nett und hätte mir noch etwas mehr aus dieser Welt gewünscht. Aber darüber hinaus geht es nicht.

am
Der Film ist gut gemacht, aber die Altersbeschränkung auf 16 Jahre verdient er wirklich, denn er zeichnet sich aus durch große Brutalität. Ziemlich düster.

am
Ein toller Film, der von einem Mädchen handelt, dass sich während des spanischen Bürgerkrieges seine eigene Phantasiewelt schafft, und damit versucht, der brutalen Wirklichkeit zu entfliehen, die sie aber immer wieder erbarmungslos einholt...
Atmosphärisch und stellenweise brutal, also nichts für zartbesaitete Gemüter,
auf der anderen Seite ein Märchen voller Mystik und Magie-ein Meisterwerk!
Sehenswert!

am
Titel weckt andere Erwartungen
Ich hatte mir unter dem Film was völlig anderes vorgestellt. Der Titel stellt den Film eher ins Fantasie-Genre.
Was wir zu sehen bekamen war ein Film mit teilweise sehr abstossenden und unglaublichen Gewaltszenen - eklig!!!
Sogar der Teil, der in der Fantasie-Welt spielt, ist von den Figuren eher abstossend bis ekelhaft.
Kein Film, den ich mir nochmals ansehen würde!

am
Auf jeden Fall mal was anderes, und das auch noch sehr schön in Szene gesetzt!
Zwar ist die Fantasy im Filmsehr rar gesät, da der Film hauptsächlich in der "normalen" Welt abspielt, aber trotzdem wirklich schön anzusehen.

Muss den Vorkritikern Recht geben hätte da auch eher ne FSK 18 erwartet, da er an manchen Stellen sehr brutal ist.

am
Pans Labyrinth soll ein Märchen sein, sagt der Regisseur in den Extras. D.h., die handelnden Personen haben nur eine charakterliche Seite, nur böse oder nur aufopfernd oder nur unschuldiges Kind. Darauf muss man sich ersteinmal einlassen können. Auf Gewaltszenen hält die Kamera voll drauf. Die Fantasiewelt an sich ist schön und die Geschichte ist spannend gestrickt. Wer also zwischen Filmblut und Echtem unterscheiden kann und zusätzlich Fantasie mag, für den sollte der Film genau das Richtige sein.

am
kann man sich anschauen den film, hätte nur gern mehr gesehen von der fantasiewelt, die kam mir zu kurz. Also wer anspruchsvolle filme mag ist bei Pans Labyrinth gut aufgehoben.

am
Übertrieben brutal...
Es hätte ein guter Film werden können aber diese übertriebene brutalität ist meines erachtens fehl am Platze.

am
Ein außergewöhnlich harter Film, der stark an die Grenze geht, aufwühlt und erschüttert, und der zeigt, dass Spanien das Trauma der Franko-Ära noch immer aufarbeiten muss. Bezaubernd kann ich nichts an dem Film finden, der nur mit Schreckensbildern aufwartet, bis ins kleinste Detail, sogar bei den behauenen Steinen, die nur angstvoll schreiende Fratzen zeigen. Auch die Märchenwelt der Prinzessin ist nicht schön oder friedlich (und schließlich ist sie ja auch daraus geflohen, nicht wahr?) Das Ende mag durch den Märchengedanken versöhnlich wirken, ändert aber nichts an der grausamen Realität. Ein Film, den ich mir nur 1x anschauen kann - aber unbedingt gesehen haben muss. Eine großartige Leistung von Del Toro, aber nichts anderes haben wir von ihm erwartet.

am
Ganz nett
Ein polarisierender Wiederstandskämpferfilm mit den Fantasievorstellungen eines kleinen Mädchens. Oftmals zu brutal. Absolut erst ab 16 Jahren

am
Alles bloß Fantasie oder doch Wirklichkeit?
Wie lange hab ich mich nach diesem Film damit beschäftigt!
Dieses Ende ist für Menschen die einen klaren Schluss in Filmen lieben Folter! ;)
Einer der Filme, den man noch einmal anschauen möchte um auf Details zu achten, die einem die Lösung doch etwas deutlicher werden lassen mögen.

am
Kein Kindermärchen, aber für Erwachsene phantastisch. Ein gelungener Film mit sehr viel Hintergrund. Gut ineinandergreifende Handlungen, zu einem, die Seite der brutalen Welt des Stiefvaters und auf der anderen Seite, die Fantasiewelt des kleinen Mädchens, die versucht, diese schreckliche Situation, über ihrer Traumwelt, zu verkraften. Erschütternd und traurig auch der unerwartete Schluß.

am
Bedrückend, deshalb keine 5. Nichts für zarte Gemüter wegen einer extrem gewalttätigen Szene, die meiner Meinung nach so auch nicht nötig gewesen wäre, da jeder inzwischen weiss, was die Faschisten in mehreren Ländern (hier Spanien) mit Menschen gemacht haben, die ihnen nicht in den Kram passten. Kinemtografisch sehr schöner Film, die Fantasien des Mädchens,das versucht, seiner ausweglosen Situation zu entkommen (die Mutter hat im zweiten Anlauf einen Generale Franco-schergen geheiratet und ist schwanger von ihm) sind teilweise beängstigend. Sehr sehr traurig aber gut. Ein Hoch auf die freie Meinungsäusserung.

am
Flimmerkiste voller Wunder: Nach Guillermo del Toros Erfolgen mit 'Blade 2' und 'Hellboy' haben eigentlich alle gedacht, dass das nächste Projekt ganz groß wird. Wurde es auch, allerdings nicht im Hinblick auf Budget oder Starpotential, sondern dergestalt, dass es bei 'Pans Labyrinth' mit relativ bescheidenen finanziellen Mitteln einen wirklich vielschichtigen und schönen Film realisiert hat, für den es zu Recht drei Oscars® gab.

Die erzählerische Klammer, die dem Werk den Rahmen vorgibt, schneidet ein Kapitel jüngerer europäischer Geschichte an, über die außerhalb Spaniens kaum jemand etwas weiss – den spanischen Bürgerkrieg, der der Machtergreifung Francos voranging. Im Land selbst wird das Thema ohnehin weitestgehend ignoriert. Zu frisch sind vielerorts noch die Wunden und zu tief die Gräben zwischen Falangisten und Republikanern. Umso verständlicher wird der Rückzug der kleinen Ofelia, angesichts der täglichen Grausamkeiten des Stiefvaters. Immer tiefer verstrickt sie sich in dem geheimnisvollen Labyrinth, dass ihr der bocksbeinige Faun eröffnet. Angesichts der immer wieder eingestreuten Ereignisse aus der 'realen Welt' könnte man sich fragen, ob dieses Königreich mit verschollenen Prinzessinnen, Riesenkröten oder komischen Insekten nur Ofelias Phantasie entspringt oder tatsächlich existiert. Fragt man sich aber nicht, so gefesselt und fasziniert ist man von Guillermo del Toros Schöpfung. Man wünscht sich eigentlich nur, dass der Film noch etwas länger dauern möge.

Die Darsteller sind durchweg großartig- wenn auch hierzulande weitgehend unbekannt. Zumindest den Namen Sergio López (Stiefvater Capitan Vidal) sollte man aber versuchen sich zu merken und von der erst elfjährigen Hauptdarstellerin Ivana Baquero wird man sicher auch noch so einiges hören. Auch wenn ich mich langsam dem Verdacht aussetze hier nur Lobeshymnen zu verfassen: 5 Sterne. Ich kann leider auch nichts dafür, dass es im Moment so viele tolle Filme gibt. Zum Glück bleibt das auch noch ein paar Wochen so, kleiner Ausblick: 'Babel', 'Flags of Our Fathers', 'The Good German'.

am
Für einen unterhaltsamen Abend und wer auf Erwachsenenmärchen steht, der kann auf diesen Film zugreifen.
Wie gesagt, es handelt sich um eine gewöhnlichen Handlungsstrang (Krieg in Spanien/ 1944), wobei ein Strang in Form eines Märchen verwoben wurde. Schauspieler sind im Ganzen akzeptabel, d.h ich kaufe Ihnen ihre Rolle ab und
dafür hat es halt eben gewisse Filmpreise für diese Kategorie Film gegeben.
~~~ANSCHAUEN***********

am
Ein wunderschöner und nachdenklicher Film, der noch lange in mir nachhallen wird...

Die Bilder sind traumhaft, die Darsteller allesamt glaubwürdig, die Geschichte geht unter die Haut.

Von dieser Art Filmen wünscht man sich als Filmliebhaber wirklich mehr!

am
Für alle Schlafmützen die es immer noch nicht begriffen haben: Dies ist KEIN Märchen-/Fantasyfilm für Kinder, sondern ein Fantasy-Drama für Erwachsene.
Für solche Filmgucker, die gern auch mal nachdenken anstatt nur 120min. lang die Einfüllöffnung 10cm unterhalb des Gehirns mit Popcorn voll zu stopfen.
Allerdings muß ich fairerweise dazusagen, daß manche Stellen wirklich einer FSK 18 bedürften. Aber wer Filme von Guillermo del Toro kennt, weiß das dieser in seinen Streifen mit Gore-Szenen nie zimperlich ist.
"Pan's Labyrinth" ist kein Film für zwischendurch, sondern ein Werk das einem noch lange im Gedächtnis bleibt (sofern man es denn verstanden hat) und auf großartige Weise die Traumwelt eines verängstigten Kindes in den Kriegswirren von 1944 mit der ständig präsenten, grausamen Realität der spanischen Faschisten dieser Zeit verbindet.
Del Toro verknüpft beide Handlungsstränge so geschickt miteinander, daß man sich bis zum Schluß immer wieder fragt: Ist es wahr? Ist es Traum?
Ein im wahrsten Sinne des Wortes "fantastischer" Film von einem Regisseur, der auf dem Weg ist einer der ganz Großen zu werden - und von dem wir hoffentlich noch viel mehr zu sehen bekommen.
P.S.: Großes Lob auch an alle Akteure - absolute Spitze!

am
- Ein (alp)traumhaftes Märchen ??? - (FSK 18)

Zumindest verraten Cover und Titel schon im Voraus, dass es sich hier um einen Fantasyfilm handelt. Doch wer hier ein Märchen im Stil von "Narnia" oder "Spiderwicks" erwartet, sollte sich auf was gefaßt machen!

Der Film erzählt parallel zwei Geschichten. Zum einen ist da ein spanischer Hauptmann auf der Jagd nach Partisanen; zum anderen ein kleines Mädchen und ihre wundersamen Begegnungen mit verschiedenen Fabelwesen. Beide Geschichten sind mehr oder weniger miteinander verwoben und machen den Film durchgehend spannen, von der ersten Minute bis zum Schluß. Die schauspielerische Leistung ist bei allen Darstellern sehr überzeugend und die Atmosphäre ist absolut gelungen.

Letzteres mag jedoch nicht jedermanns Sache sein, denn die Atmosphäre ist durch die realistische Kriegsgeschichte und die unheimlichen Geschöpfe recht düster. Der Pan kommt als zottiges Ungeheuer daher, dem man vom ersten Augenblick an nicht recht über den weg trauen möchte. Auch die anderen Fabelwesen wirken nicht gerade vertrauenserweckend, oder sind schlichtweg zum Fürchten! Ich erinnere da nur an den augenlosen Dämon, der aus der Feder von Horror-Meister Stephen King hätte stammen können.

Zudem gibt es die eine oder andere extreme Gewaltszene, die den Film meiner Meinung nach schon hart an die Grenze zur FSK 18 treibt. Manches erinnert an die Erschießungs-Szenen aus "Der Pianist" oder an manche netten Ekel-Effekte der bekannten Saw-Reihe. Der Film wartet keinesfalls mit Splatter auf, aber obwohl die Gewaltszenen passend platziert und nicht übermäßig häuftig gezeigt werden, fallen doch manche Szenen unerwartet heftig aus!


FAZIT:
Pans Labyrinth ist wohl einer dieser Filme, an dem sich die Geister scheiden. Wer einen bezaubernd bunten Fantasy-Streifen erwartet, wird vermutlich enttäuscht sein. Sicher ist jedenfalls, dass es sich hier um ein Erwachsenen-Märchen handelt. Die Geschichte ist etwas düster, aber gut umgesetzt und durchgehend spannend erzählt. Jedoch sollten zartbesaitete ein "Guck-nicht-hin"-Kissen griffbereit halten.

...für Kinder gilt: FINGER WEG !!!

am
Ein Fantasy Film der ganz anderen Art. Düster, melancholisch, äußerst hart (allerdings mehr der reale Teil)....die fantastischen Figuren wirken grandios....eben ein Film by del Torro. Optisch großartig, manchmal hinkt die Story ein wenig, aber im Großen und Ganzen ein überzeugender Film!

am
Ich muss ehrlich sagen: Mir gefiel er nicht!

Er ist an einigen stellen äusserst brutal, fast schon abartig und hat in meinen Augen definitiv keine Jugendfreigabe verdient!!

Aus der Story hätte man definitiv sehr viel machen können, sei es als Märchen oder als Drama, aber so, das ist nichts halbes und nichts ganzen, die zwei Sterne hat er nur weil ich die idee gut fand aus der der Film entstand, vielleicht macht ein anderer Regisseur es besser

Guckt ihn euch an wenn ihr wollt, aber bitte, niemals mit Kindern unter 16

am
Erschütternd
Wer wie ich sich bei Gewalt die Decke über den Kopf zieht, ist bei diesem Film völlig falsch. Dieser Film verarbeitet den spanischen Bürgerkrieg und die anschließende Diktatur absolut schonungslos. Die Flucht in die Welt des Märchen ist zwar wunderschön fotographiert ist aber eben nur eine Flucht (wie auch vom Film so gewollt). Nichts für schwache Nerven. Aber als Film, wenn man so etwas aushält. gut gemacht.

am
Nichts für Kinder !
Interessant...

Mal etwas ganz anderes. Meinen Vorschreibern kann ich nicht viel hinzu fügen.
Aber man sollte den Film als philosophie sehen und ein wenig darüber nachdenken.

am
Verfilmter Albtraum
Ofelias erste Begegnung mit den mystischen Wesen der Unterwelt, ist die mit einem Insekt. In dem Tier, das ähnlich wie eine Gottesanbeterin aussieht (nur hässlicher) sieht sie eine Fee. Der Zuschauer hat jedoch Zweifel daran und vermutet hinter der Fee eher einen Dämon. Doch dann nimmt Ofelias Reise in die magische Unterwelt schon ihren Lauf.
Blut, Folter und eiskalte Brutalität dominieren die eine Seite des Films - die schrecklichen Taten des Capitan und seinen Soldaten. Doch in der mystischen Unterwelt geht es auch nicht gerade friedlich zu. Ungeheuer und eklige Tiere wollen Ofelia mit aller Macht davon abhalten, ihre 3 Prüfungen zu bestehen, die ihr vom Pan aufgetragen wurden.
Es ist mit Sicherheit kein Kinderfilm, denn die Brutalität, die hier gezeigt wird, haut sogar manchen Erwachsenen vom Hocker. Es ist aber auch kein Film für Rationalisten, dazu ist diese Welt der Fabelwesen doch zu abstrus. Märchenfans stören sich am realischen Teil des Films, in dem es um den Widerstand gegen das Franco-Regime geht.
Bleiben nur noch die Menschen, die sich sowohl für Märchen, als auch für die Realität interessieren und dabei mit der Darstellung roher Gewalt als Stilmittel zurecht kommen. Über die tiefere Bedeutung kann sich jeder selbst Gedanken machen. An Symbolik, die diesen Gedanken Nahrung gibt, fehlt es dem Film sicher nicht.

am
Ein wirklich guter Film, der einen schwierigen Spagat wagt zwischen einerseits Fantasy, dann wieder (Anti-)Kriegs- und Realfilm. Wie schon einige meiner Vorredner sagten, sollte man hier weder einen reinen Fantasy (oder auch sogar Kinderfilm) erwarten, noch einen reinen Action- oder gar Kriegsfilm. Mir hat er sehr gut gefallen, da es ein Film ist, der einem auch länger im Gedächtnis bleibt. Er macht einen sehr nachdenklich, wie ein Kind in solch einer Zeit gelebt haben, und mit den Eindrücken damit umgegangen sein muß. Und sein angeblich knappes Budget, ist mir in keiner Szene auch nur in irgendeiner Art und Weise negativ aufgefallen. Wenn es Leute geben sollte, die an der Story und den Schauspielern etwas auszusetzen haben, frag ich mich, ob die den gleichen Film gesehen haben wie ich. Ein klasse Film, den man mal gesehen haben sollte.

am
Außergewöhnlicher Film....
und nichts für schwache Nerven. Das ist KEIN Kinderfilm!!
Grandiose Fantasy trifft auf unvorstellbare reale Brutalität. Ofelia flüchtet in die Welt von Pans Labyrinth, während ihr neuer Stiefvater als Offizier des Franco-Regimes, in den spanischen Bergen die Rebellen grausam foltert und tötet. Das ist schwere Kost aber kein Film,welchen man vor lauter »Anspruch« gleich ausschalten möchte.Im Gegenteil: verdammt fesselnd!!
Aber nochmals: das ist kein »Disney-Film«.
Ab 16 Jahren ist minimum.
Auf jeden Fall ein Film, welchen man nicht so schnell vergißt..!!

am
Ein sehr gut gemachter Fantasy-Film vor dem Hintergrund der spanischen Faschistendiktatur. Nicht unbedingt für Kinder geeignet, da an manchen Stellen sehr brutal.

am
absolut geil dieser Film
Habe mir nicht viel von diesem Film erhofft , wurde aber etwas besseren belehrt. Wie gesagt ein guter Film zum Ansehen, denn man sich auch einmal ein zweites Mal ansehen kann, ohne dass es einem Langweilig wird dabei

am
Intelligenter poetischer Film - Nur für Auserwählte
Vorweg: das ist kein Hollywood Popkorn-Kino! Und die Altersempfehlung ab 18J. weil er teilweise sehr brutal ist.
Wer hier Phantasie von der Stange erwartet und von »Herr der Ringe« schon an den Rand seiner intellektuellen Fähigkeiten gebracht wurde, dem Rate ich: Finger weg!
Wer aber bereit ist sich auf etwas Neues einzulassen dem sei er wärmstens empfohlen. Ich würde fast sagen, der Film ist besser für Leute geeignet die sonst nur Bücher lesen.
Ein bildgewaltiges, poetisch bewegendes Drama um ein kleines Mädchen das die Greultaten des Krieges zu verarbeiten sucht.
Mit sehr überzeugenden Darstellern.
Ich war von der gefühlvollen und phantasiestarken Umsetzung überrascht..., und passiert mir bei Filmen selten.

am
interessant gemacht
Die Fantasiewelt eines kleinen Mädchens wird geschickt in den Kriegsfilm eingewoben. Man denkt, es sei nur die Fantasy eines Kindes, aber dann geschehen doch immer wieder wundersame Überschneidungen der beiden Welten, so dass man doch wieder denkt, diese Fantasiewelt wäre real.
Stellenweise doch recht brutal, deshalb meiner Meinung nach eher ab 18 zu empfehlen.

am
Mit Pans Labyrinth ist ein großer Anti-Kriegs-Film gelungen. Mit allen Schrecken und Konsequenzen des Krieges.

Die BluRay hat beste Bildqualität. Auch der Ton kommt nicht zu kurz und liefert auch auf den hinteren Kanälen seinen Beitrag. Das Navgationsmenü ist (wie so oft auf BluRay) eine Katastrophe. Wie wird man nur aufgerufene Menüpunkte wieder los?

am
fantasy- oder kriegsfilm ?
hier war man sich nicht ganz einig, Fantasy- oder Kriegsfilm ! am ende kommt beides zu kurz. ganz verstehen lernt man den film erst beim zweiten blick und dann achtet man mehr auf die details und findet den film trotz einiger ungereimheiten, filmisch doch recht ansprechend. schwere kost bleibt einfach im magen liegen und nichts für jedenmann !

am
wahnsinn
Der Film ist anspruchsvoll, gefühlvoll, märchenhaft, aber auch teils realistisch. Definitiv ein »kult-film«. Ich war begeistert, aber auch zu Tränen gerührt, was bei mir wirklich nicht oft vorkommt. Alles in allem - KLASSE!!!!!!!

am
Sehr guter Film
Viele hatten mich vorher gewarnt wie traurig und wie schrecklich dieser Film sein soll. Ich fand ihn stellenweise schon brutal (würde sagen nichts für Kinder unter 16) aber es hielt sich noch im Rahmen. Ansonsten fand ich den Film sehr gut und das Ende auch gar nicht sooo traurig. Ein sehr gelungener Film!!!

am
Zu brutal
An sich sehr gut bis auf die vielen grausamen Szenen,mußten nicht wirklich sein.

am
Mix aus Realität und Fantasie! Teils erschreckend. Der Film lebt durch seine Bilder, nicht durch die Story.

am
Ein brutaler Stiefvater, der sich nur für den ungeboren Sohn interessiert, eine hilflose Mutter, die mit der Gleichgültigkeit ihres Mannes hadert und ein Umfeld, das so gar nicht für ein Kind geeignet ist. Wer würde sich da nicht in eine Traumwelt flüchten? Ofelia träumt sich in eine Welt, in der sie die verlorene Prinzessin ist und Prüfungen bestehen muss um zurück zu dürfen. Doch Vorsicht, wer hier an ein larifari-Fantasy-Märchen denkt, der sei gewarnt. Es geht erstens teilweise wirklich brutal zu und zweitens wirkt dieser Film nach! Ganz großes Kino.

am
Einfach gut der Film. Nur die Brutalität in manchen Szenen passt nicht richtig ins Bild (im wahrsten Sinne des Wortes) wohl aber in die Story - die Zeit damals war halt kein "Zuckerschlecken".

am
Dieser Film ist eine echte Überraschung!!! Habe ihn wegen der Vermischung verschiedener Genres ausgesucht. Die Gegenüberstellung von Wirklichkeit und Fantasie ist absolut gelungen und führt einem vor Augen wie grausam die Wirklichkeit ist und macht sehr nachdenklich. Außerdem gibt es großartige Schauspielerleistungen zu bewundern. Brutal ist der Film in manchen Szenen wirklich, diese ist aber absolut nicht übertrieben. Die Altersbeschränkung ist durchaus angebracht.

am
Phantasie einmal anders
Diese Mischung zwischen der schönen Phantasie Ofelias und der Brutalität des Franco-Generals macht diesen Film so schön und traurig zugleich . Also auch ohne Happy End werde ich mir ihn garantiert noch einmal anschauen

am
Nicht nur ein Märchen
Wer denkt, das er es hier nur mit einem Kindermärchen zu tun hat irrt! Die wirren des 2. Weltkriegs machen auch vor Spanien nicht halt und die Brutalität mit der General Francos Schergen die Rebellen bekämpfen ist schockierend und lassen schnell nachvollziehen warum der Widerstand wächst. Mitten drin die kleine Ophelia, die sich allein in einer brutalen lieblosen Wirklichkeit, in eine Fantasiewelt flüchtet die aber manchmal doch Realität zu sein scheint. Spannend mit vielen surrealen Figuren ist dieser Film nichts für zart besaitete! Manchmal kommt die Frage auf ob eine FSK ab 18 nicht passender wäre? Sehenswert, aber nichts für »Kinder« unter 16!

am
Pans Labyrinth
Dieses Werk ist typisch spanisch extrem surrealistisch was ich ausgesprochen begrüßen.
Dieses Märchen ist eine traurige Geschichte die mich schon berührt hat.
Die Story ist ganz klar und eindeutig - die Umsetzung ist natürlich sehr brutal und an manchen Stellen sehr makaber was ich zuweilen als sehr misslich empfand weil es irgendwie geprsst wirkte die geschichtlichen Zusammenhänge im Kontrast zu dem Schicksal der Ophelia.
Die Figur des Pans war und ist für mich recht gruselig und schrig wie in einem guten Märchen auch die anderen Fantasyfiguren sind so surreal das sie glatt einem Werk von Dali entsprungen sein könnten. Insgesamt ist die Story aber auch sehr brutal und gruselig gemacht.
Schspielerisch wurde die geschichte gut umgesetzt. Das Ende iost ein wenig überrraschend und verwirrend zuweilen auch sehr bewegend darum gebe ich diesem Werk auch vier Sterne - es ist keine gewöhnliche Fantasygeschichte es ist ein Märchen mit einer klaren Botschaft am Ende.

am
Tolles Märchen
Dies ist weniger eine Geschichte als ein modernes Märchen. Gut gegen Böse.
Ofelia muss beweisen, dass sie würdig ist eine Prinzessin zu sein. Dafür muss sie 3 Prüfungen bestehen.
Es ist auch interessant zu sehen, wie das Franco-Regime und seine Schergen die Bevölkerung und die Rebellen gequält haben.
Würde ich wieder ausleihen.

Warum der Film ab 16 Jahren freigegeben wurde erschließt sich mir nicht.

am
tolller Film aber gut aufpassen....
von der Gewalt im Film war ich ganz schön überrascht, ein schöner aber auch sehr trauriger Film...

am
Grandios! Aber so traurig...
Ein echtes Meisterwerk, ergreifend, dramatisch, fesselnd, realistisch. Aber schockierend grausam, endlos traurig, wirklich schwere Kost.

am
Dieser Film ist absolut Fantasy und dabei absolut realistisch erzählt (wenn man mal die Fantasy ins Reich der Träume verlegt). Eingebettet in eine erwachsene politische Geschichte wird eine kindlich fantastische Unterwelt präsentiert, manchmal noch erschreckender und grausamer als die oberirdische Realität. Trotzdem fühlt sich Ophelia unhaltbar zu diesem Reich hingezogen - genauso wie zu der ihr fremden Welt der Widerstandskämpfer im Gebirge, die doch Feinde ihrer Familie sind. Neben durchweg einem superben Bild und sauberster Technik begeistert dieser Film vorwiegend durch treffende Charakter und sehr gute Schauspieler (die mir durchweg unbekannt sind). Auch Synchronisation und Sound unterstützen den ständigen Spagat zwischen dem Hier und Jetzt UND dem Da und Dort, dem latenten Wunsch hier zu entfliehen und der Angst dort noch Schrecklicheres zu erleben.

Dieser Film ist absolut NICHT für Kinder im Alter der Hauptdarstellerin geeignet, das Grauen aber weniger durch Blut sondern vielmehr durch Fantasie erzeugt. Wer starke Nerven hat und eine Herausforderung sucht kann fündig werden ..

am
Nicht schlecht gemacht, bisschen sehr brutal teilweise, wer hier einen schönen Fantasyfilm erwartet hat leider Pech.

am
Leider nur 2 Sterne
Schließe mich der Rezension von Joeevil123 an.
Mehr gibt es da nicht zu sagen.

am
Ganz schön eklig - ganz schön spannend
Ich war überrascht! Der Film war abstoßend udn anziehend zugleich, das schafft nicht jeder Regisseur! Sehr gelungen ist vor allem der Mix aus Kriegsdrama und Märchen. Allerdings nichts für schwache Gemüter, denn manche Szenen kommen einem nachts im Bett wieder vor Augen.

am
Schöne Geschichte und interessante Mischung aus Fantasy und Zeitgeschichte - jedoch fehlte mir irgendwie der rechte Tiefgang.

am
Der Film hat auf jeden Fall 5 Sterne verdient. Mal ein ganz anderer Film, ein Erwachsenenmärchen. Die Melodie ist ein Ohrwurm die mir seit Tagen nicht mehr aus den Kopf geht. Top Film, auf jeden Fall ansehen !!!!!

am
super handlung mit einigen specials die man nicht erwartet.hab den film 3 mal gesehen und das war noch nicht das letzte mal.echt toller streifen!!!!

am
schoen und hart
tja, was haben wir hier, eine maerchen geschichte mit feen, wundern, etc. in den letzten jahren des krieges. Allein von der maerchen seite ein schoene geschichte, mit guten effekten, phantasievoll, gut gemacht, und eventuell ja sogar fuer kinder geeignet

aber das ganze in den letzten jahren des franco regimes, sehr realistisch und mit einigen brutalen szenen die den film fuer kinder absolut ungeeignet machen. Die 16 jahre freigabe ist in ordnung, aber bitte nicht mit juengeren (meiner meinung nach)

am
Ein wenig brutal mit Fantasy-Extrakten
Eine Mischung aus Wahn eines als Kapitän des faschistischen Franco-Regimes agierendes Menschenwrack und gefühlvoller Welt der kleinen Ofelia die sich ihre eigene Fantasiewelt zurechtbastelt. Keine Massenware (der Film) aber auch keine besondere Kost. Ist ausleihungswürdig, für mich drei Sterne..

am
Da steckt sehr viel drin
Die grausame, schockierend realistische Darstellung des Krieges spiegelt sich in der Fantasiewelt eines Kindes. Voller Symbole die man oft erst auf den 2. Blick erkennt, wirken sowohl tiefe Auswegslosigkeit und christliche Auferstehungshoffnung doppelt intensiv aufs Gemüht. Sicher kein Film zum nebenbei schauen.
Sicher kein Film den ich schnell vergesse. Gekonnte Kamera-arbeit. Gelungene Sound-Symbolik. Sprechende Bilder. Nichts für zarte Gemüter. Nichts für anspruchslose Unterhaltung. Lediglich in der deutschen Synchro geht sehr viel Intensität verloren. Ich empfehle ihn gleich auf spanisch mit Untertitel anzuschauen. Auch wer, wie ich, keinerlei Spanisch versteht, kann den Verlauf leicht verfolgen. Der Audiokommentar ist auch sehr empfehlenswert und schließt die Tür auf zu noch verborgenen Details, die den Film noch sehenswerter machen.

am
Sehr interessanter Film, den ich allerdings nicht unbedingt als spannend bezeichnen würde. Fesselnd trifft es vielleicht ein bisschen besser, ich als Zuseher wandelte zumindest auch in zwei verschiedenen Welten und fragte mich, wie diese wohl zusammenfinden werden. Streckenweise sehr brutal, was aber vermutlich so gewollt ist. Einen Stern Abzug gibt es für so manch besonders holzschnittartigen Charakter, der Stiefvater ist so chauvi-brutal-engstirnig-überheblich, dass es schon fast komisch wirkt. Kurzum: Auf jeden Fall ansehen, ein ungewöhnlicher Streifen, der ziemlich stark nachwirkt.

am
habe lange auf den dvd start dieses topfilms gewartet, da er leider nicht bei uns im kino gezeigt wurde - voellig unverständlich. ebenso unverständlich das pans labyrinth zwar oscarnominiert war, doch der preis dann an 'das leben der anderen ging'

am
Einfach mal was anderes!Man kann es am besten als modernes Märchen bezeichnen für Erwachsene!Die Handlung lässt einen níei los!

am
Das "Drama / Fantasy" ist ernst zu nehmen, der Film wird sonst nämlich auch oft als Horrorfilm bezeichnet und das ist schlichtweg falsch. Schlägt eher in die Kerbe "Modernens Märchen" wie auch beispielsweise "Lady in the water". Auch wenn die FSK16 hier gerechtfertigt ist. Unter dieser Prämisse ist der Film wirklich gelungen und schön.

am
Wunderschön gemachtes modernes Märchen.
Die Story ist gut und spannend erzählt, die Kulisse richtig gut und die Schauspieler mehr als überzeugend.

Fazit: Ein Mix aus modernem Märchen, Abenteuerfilm und einer Prise Action. Umbedingt sehenswert!

am
Pans Labyrinth ist ein sehr gelungener Film, der ein nachdenklich macht. Dieser Film ist hemmungslos, was er aber auch braucht, um die Botschaft zu transportieren. Die Story hat mir sehr gut gefallen und die Geschichte hat eine gute Auflösung bekommen.

Ich wünsche mir mehr solche Filme, die zum einen, eine sehr gute Geschichte hat und zum anderen, eine nachdenkliche Botschaft vermittelt.

Der Film hat eine sehr passende Musik und ist schauspielerisch auch gut besetzt worden.

Meine Einschätzung: Schauen Sie sich den Film an, Sie werden es nicht bereuen.

am
Wahrscheinlich der beste Film, den ich je gesehen habe. Ich möchte nicht zuviel spoilen, aber das Ende war wohl mit das Erschreckendste und Spannendste von dem Filmen, die ich kenne. Pan's Labyrinth ist in keinster Weise ein Kinderfilm, obwohl es dort um Fantasy geht. Es ist ein Film, der ohne Scheu die Brutalität eines Hauptmann's eines Krieges darstellt, worunter auch die Tochter leidet. Das Mädchen versinkt in ein tiefes psychisches Traumata, was sie in eine eigene Traumwelt bringt, um der Realität zu entfliehen. Der Film hat ein offenes Ende, welche 2 Möglichkeiten darstellt, eine absurder als die andere. Ein Rundum gelungener Film.
5 *****

am
Nicht übel, doch man erwartet aufgrund der Beschreibung etwas völlig Anderes. Deshalb leider irreführend.
Die Flucht des armen Kindes, durch soviel Brutalität verwirrt und geschockt, in seine Fantasie-Welt. Das Kind findet wenigstens dort etwas Schutz, Geborgenheit + Liebe.
Man erlebt das Filmdrama als das Kind selbst (guter Regisseur). Zum Schluß können Fantasie + Wahrheit /Traum + Wirklichkeit kaum mehr unterschieden werden und es endet alles in: dem großen "Heimhol- + End-Finale".
Gut gemacht - doch man muß diese psychologische Struktur auch vorher erklären, bzw. dem Zuschauer einen Tip geben. Sonst ist es unfair. Dieser Film ist evtl.die Aufarbeitung eines Kinderpsychologen, nicht etwa ein Abenteuer- oder Fantasiefilm!!! Schrecklich und schön zugleich, deshalb traurig tragisch.
Es wirkt nach....man muß darüber nachdenken.....

am
Sehr ungewöhnlicher Film, es laufen 2 Handlungsstränge parallel und werden erst am Ende zusammengeführt. Beide Handlungen hochdramatisch und spannend bis zum Ende. Die Brutalitäten muss man wohl so darstellen, der spanische Bürgerkrieg war eben brutal. Tolle technische Tricks mit den Monstern und Elfen. Sehr gute Unterhalung mit ernstem Hintergrund!

am
Fantasy-Film der ersten Klasse. Ich war von Anfang an komplett angespannt und habe bis zur letzten Minute gezittert. Die junge Hauptdarstellerin ist erste Sahne. Typischer Guillermo Del Toro Film. Es gab schon ein paar eckligen Szenen, wo ich die Augen zu machen musste, aber das gehört wohl dazu. Die Story fand ich auch sehr interessant, diese Unterwelt, wo keine Schmerzen existieren .... Traumhaft. Der Stiefvater spielt auch als Bösewicht sehr gut. Ich habe ihn sofort gehasst. In diesem Film wird auch die Sinnlosigkeit der Kriege unterstriechen, was ich sehr gut finde. Deswegen: 5 Sterne und mehr !!!

am
Spannung ****
Action ***
Unterhaltsam ***
Storry ****
Realität ***
Schauspieler *****
Humor *
Musik **

Absolut kein Kinderfilm(ab 18J)! Der Film spiegelt die Grausamkeit eines Krieges wieder, während ein Kind in einer Phantasiewelt entweicht, um mit Ihre Probleme des Krieges fertig zu werden. Für Erwachsene eine sehr gute Unterhaltung.

am
Etwas schwer zu begreifen - das Kommentar hat mich da weitergeholfen - aber sehr eindringliche, seltsame Bilder und interessante Farbenkodierung. Auch die Botschaft, dass man sich auf jeden Fall auflehnen und auf sich selbst vertrauen soll, hat er sehr interessant vermittelt.

am
Exzellenter, bewegender Film, der uns wirklich unter die Haut gegangen ist.
Kam mir zeitweilig vor wie Harry Potter für Erwachsene. Lediglich die teilweise grobe Brutalität hat gestört. Die Bildsprache ist allerdings fantastisch und die Story mehrschichtig!

Definitiv ein Tip.

am
Guillermo Del Toro ist ein gutes Beispiel dafür, wie ein talentierter Visionär sich in Hollywood zunächst mit Auftragsarbeiten (Mimic, Blade 2) begnügen muß, die zwar handwerklich gelungen, aber eben keine großartigen Filme sind. Mit zunehmendem kommerziellen Erfolg und Ansehen darf er inzwischen anscheinend auch wieder Projekte verfolgen, an denen sein Herzblut hängt. Insofern überrascht es nicht, daß "Pans Labyrinth" wie schon "The Devil's Backbone" von 2001 auch eine Aufarbeitung des spanischen Bürgerkriegs ist.
Die beiden Handlungsebenen sind sehr subtil miteinander verflochten und so wird sich der Kontext von Ofelias Traumwelt nicht jedem erschließen. Die düster-fantastische Welt des Pan steht zudem in hartem Kontrast zu der detailliert und (teils übertrieben) explizit dargestellten Gewalt in der echten Welt. Insofern muß man sich sowohl mit der märchenhaften Welt Ofelias als auch mit der von Kopfschüssen durchzogenen Realität Vidals anfreunden können, um den Film wirklich würdigen zu können.
Ich persönlich kann mich jedenfalls der großteils euphorischen Kritik anschließen: Pans Labyrinth ist sowohl visuell als auch erzählerisch großes Kino abseits des gängigen Mainstreams.

am
Ich finde, dieser Film weist recht viele äußerst brutale Szenen auf und ist m.E.
nicht für Personen unter 18 Jahren geeignet.
Teilweise spielt der Film im dunkeln.
Der Schluß des Filmes hätte etwas anders sein können.
Ansonsten haben alle SchauspielerInnen ihr bestes gegeben.

am
Der Film hat mir ganz gut gefallen! Viel Fantasy und viel Tricktechnik, eine tolle Story! Hat so ein klein wenig mit Harry Potter gemein.

am
Määäärchen
Dieser Film iste in Erwachsenen-Märchen zum Teil mit viel Gewalt.

Die Story ist wunderbar. Doch sollte man Kinder nicht unbedingt zuschauen lassen . hihi

am
zu brutal
Absolut nix für Kinderaugen. Ich fand den Film stellenweise spannend. Aber die Brutalität war abschrekend. Hat wenig mit einem Märchen gemeinsam. Schade.
Kann ich nicht empfehlen

am
vor einem pan muss man sich hüten...
...diese textzeile taucht im film auf und ich kann dem nicht zustimmen! ein wirklich guter film von dem ich echt überascht war. hatte anfangs etwas bedenken mir den film auszuleihen, da ich nicht wusste ob ich mit einer 11-jährigen hauptdarstellerin und ihrer fantasiewelt viel anfangen kann, aber das ausleihen habe ich nicht bereut! ich kann die kritik an der zum teil deutlichen gewaltdarstellung nachvollziehen, bin aber der ansicht, dass diese ihre berechtigung und vor allem ihren sinn und zweck in diesem film hat. und auch wenn ich kein überzeugter fan von fantasy-filmen bin, kann ich diesen film nur empfehlen!

am
Labyrinth
War überrascht von dem Fantasyfilm.Spanien/Mexico lässt ja kekanntlich einiges vermuten.Aber gute Story im Krieg,wo sich ein Mädchen in Tagträumen verliert oder isst´s Realität??Auf jeden Fall gut gemacht,obwohl´s wohl nichts für Kinder ist.Eher noch für Jugendliche.Doch Vorsicht,der Film hat Tiefgang und ist nicht nur pure Unterhaltung!

am
unerwartet
wer sich auf einen traumfilm einlässt und den spinnereien des kleinen mädchen eine chance gibt, der kann diesem film unglaublich viel entnehmen. spanische trockenheit gepaart mit kinderphantasie und -angst ergab diesen in meinen augen tollen film, der mich durchaus in seinen bann gezogen hat und mich mit dem kleinen mädchen leiden ließ.

am
Fantasy für Erwachsene !
Vielen dank für diesen Film, ich war begeistert, auch wenn manche Stellen mich schockiert haben, erfüllen sie dennoch ihren Zweck in diesem Film. Das is kein Film für Schwache Nerven und endlich mal ein super Fantasy Film für Erwachsene. Die Inszinierungen sind klasse und sehr authentisch. Dieser Film spielt mit dem Zuschauer und man muss sich stets mühe geben zu wissen, ob es sich um Wahrheit oder Fiktion handelt.

am
Schönes Set, schöne Tricks und ziemlich düster - allerdings auch ausgesprochen brutal und definitiv nichts für Kinder oder heranwachsende Jugendliche.

am
Wer denkt sich sowas aus???
Ich frage mich manchmal, ob es überhaupt noch Filmschaffende gibt, die im Rahmen ihrer - zugegebenermaßen oft wirklich kreativen - Arbeit, freiwillig auf die explizite Darstellung von Gewalt in all ihren Formen verzichten können...... Was ist hier geschehen? Befürchtete man, den vielleicht etwas flachen »Fantasy-Plot« mit Folterszenen aufpeppen zu müssen, damit man mindestens zwei Zuschauergattungen bedienen kann?? Ich fürchte, beide - sowohl der Fantasy-Fan als auch der Anhänger von Kriegsdramen - wurden hier bitter enttäuscht. Krieg IST so?!?! Wer will denn WIRKLICH noch wissen, WIE KRIEG IST??? Geschweige denn, daß jemand wirklich weiß, wie Krieg ist - schon gar nicht, wenn er ihn nicht erlebt hat....
Aber man hätte ja vorgewarnt sein müssen: manchmal schaue ich mir zur Einstimmung erst die »Vorfilme« auf der DVD an, um so ein ähnliches Kino-Feeling wie früher zu haben.... Wenn dann das Blut schon aus dem Beamer läuft, sollte man eigentlich wissen, was im »Hauptfilm« auf einen zukommt!
Was mir ein Rätsel bleibt: wie verkraftet eine so junge Hauptdarstellerin den Dreh dieses Films, oder noch schlimmer: das Anschauen des fertigen »Produkts«....... aber HALT! Sie ist ja gottseidank noch lange keine 18.

am
Ich kann meinen Vorrednern nicht zustimmen. Unter dem Deckmäntelchen eines vorgeblichen Fantasyfilms hat sich der Regisseur eines Märchens bedient, um seine Schwarzweißzeichnung des Bürgerkriegs-Spaniens richtig schön ausschmücken zu können. Dann fällt es nämlich nicht mehr auf, dass die Nationalisten immer nur als mordende und folternde wahnsinnige Schlächter dargestellt werden, während die kommunistischen Widerstandskämpfer heldenhaft kämpfende, arme Opfer sind. Der Regisseur des Films ist ein unltraradikaler Kommunist, der kein Klischee auslässt, seine Meinung dem armen Kinobeswucher aufzudrücken. Der Streifen ist nur ein polemischer Hetzfilm, der noch aus besten Karl Eduard von Schnitzler Tagen aus der DDR stammen könnte. Dazu kommt eine explizite Gewaltdarstellung, die so krass nicht nötig gewesen wäre (und die natürlich nur von den Franco-Treuen ausgeübt wird - die Kommunisten waren natürlich alles heilige Pazifisten). Zwei statt einem Punkt vergebe ich dennoch, weil die Darstellung des bedrohlichen "Pale Man" wirklich sehr beeindruckend geworden ist. Aber diese Figur hätte man lieber in einem separaten Fantasyfilm behandeln sollen, denn "Pans Labyrint" ist nichts als ein linksradikaler Kriegsfilm mit Splatterelementen. Finger weg!

am
VERSTÖRENDER SCHRECKEN UND MÄRCHENHAFTE SCHÖNHEIT
Dem in jeder Beziehung ungewöhnlichen Film gelingt der unglaubliche Spagat zwischen verstörendem Schrecken und märchenhafter Schönheit. Eine eindeutige Genre-Zuordnung gibt es hier nicht, dafür ist Del Toro´s Werk einfach zu innovativ und komplex. Besonders hervorzuheben sind die wuchtigen Bildkompositionen, die sich untermalt von einem großartigen Soundtrack ins Gedächtnis brennen. Ein intensives Film-Erlebnis, wie es das leider nicht besonders häufig gibt.

am
Wow!
Ich hatte einen Fatasy Film erwartet. Bei dem Cover ja auch kein Wunder. Ist es aber nicht. Zumindest nicht wirklich. 90 % des Films spielen in Spanien zur Nazizeit. Die phantastischen Elemente können als Allegorie auf den Wahnsinn der Wirklichkeit interpretiert werden. Der Film hat meine Erwartungen weit übertroffen. Wer aber Probleme mit der Darstellung von Gewalt hat, sollte vorsichtig sein. Dieser Film ist teilweise ziemlich brutal - aber genial!

am
Einfach traumhaft schön
Diesen Film muss man gesehen haben. Der Film ist ein schauriges wie auch phantasievolles Märchen für Erwaschsene. Und wie in jedem Märchen kommt auch hier eine Prinzessin vor, in diesem Fall Ofelia. Sie spielt ihre Rolle wirklich überzeugend, was diesen Film sehr emotional werden lässt, umso mehr ist jeder am Ende bestimmt den Tränen nahe. Natürlich beinhaltet der Film auch einige sehr brutale Szenen (deshalb Märchen für Erwachs.) aber diese sind nötig um die Kontraste zwischen Ofelias Phant.welt und der Realität darzustellen. Also wer einen guten Film sehen will sollte sich diesen Film nicht entgehen lassen.

am
ein film den ich mir mehrmals anschauen könnte
erstmal der negative teil, ich frage mich wie so ein film fsk 16 haben kann. würd eher fsk 18 daraus machen.

- film ist brutal, spannend, nicht vorhersehbar
- gute schauspieler, vorallem das kleine mädchen
- unter die haut gehend
- der film selber hat absolut nichts, was ich bemängeln könnte. nur die altersfreigabe stört mich etwas.

am
Klasse Film
Lohnt sich wirklich, diesen anspruchsvollen Film anzusehen. Hat allerdings ein paar wirklich brutale Szenen, die nicht jedermanns Geschmack sind. Der Sadismus u. die Brutalität des Hauptmanns gehen unter einem normalen Menschen schon unter die Haut. Ist also wirklich kein Kinderfilm, wie das Cover vielleicht vermuten lässt.

am
Wow!
Ich hätte nicht gedacht das der Film so gut ist. Der Film hat echt eine spannende, mitreisede Story. Wurde super umgesetzt. Fantasy und Drama perfekt kombiniert. Muss man unbedingt gesehen haben !!!

am
?Spannendes Märchen?
Ganz spannend bis zu letzt. Hart aber sehr herzzerreissend. Herzklopfen...

am
ungewöhnlich gut
seltsamer genremix - krasse brutalität trifft poesie. vergleichbar mit »das leben ist schön ».
einer der schönsten filme, die ich in den letzten jahren gesehen habe.

am
vorhersehbar, aber spannend
vorhersehbar, aber spannend

am
geteilter meinung
ich kann den film nicht einordnen. einerseits schöne fantasy andererseits doch recht brutale szenen die schon fast fsk 18 reif wären. ok faschisten sind halt einfach in filmen immer brutalos aber das grenzt teilweise schon an sadismus und würde eher in einen sm film als in einen fantasy film passen. im gegenzug die geschichten von ofelia in der fantasiewelt.
wie gesagt, ich kann den film nict so einschätzen. werde ihn vielleicht mit einem zeitabstand nochmals ansehen.

am
Pans Labyrinth
beim stöbern nach DVDs bin ich auf diesen phantastischen Film gestoßen. Recht hart sind die Gewaltszenen und dennoch ist der Film ab 16. Der Film ist nur zu empfehlen, allerdings nicht für jemnaden der kein Blut sehen kann.

am
Ein Film der unter die Haut geht!!!
Ein sehr schön anzusehender Film, fesselnd umgesetzt. Manche Szenen sind wirklich sehr brutal, aber er zeigt uns doch nur die Dinge so, wie sie auch waren. Warum die Augen davor verschließen. Das brutale Franco-Regime gegen die Spanischen Rebellen. Die Geschichte der kleine Ofelia, die durch ihre Ängte in eine Fantasywelt flüchtet, ist auch ganz toll umgesetzt. Ein Film, den man sich auf jeden Fall anschauen sollte.

am
Hammerhart
Ein Film der zeigt wie ein Kind auf seine weise den Krieg verarbeitet.Die Flucht in eine Traumwelt von der man als Zuschauer den Übergang kaum bemerkt.Fast kann man annehmen das Wesen Pan sei real.Als besonders grauselig empfand ich den zweiten Teil der Prüfung der gut in einen Horrorfilm passen könnte.Arme Ofelia,tapfer gekämpft und doch verloren.Das tat mir leid......

am
Bildgewaltig
Ein sehr schön anzusehender Film,fesselnd umgesetzt. Das brutale Franco-Regime gegen die Spanischen Rebellen, und mittendrin die kleine Ofelia, die durch ihre Ängte in eine Fantasywelt flüchtet,in Pans Labyrinth. Muss man gesehen haben.

am
Schöner aber brutaler Fantasyfilm
Ein Film, den ich mir gerne angesehen habe.
Wenn die Gewaltszenen nicht so extrem wären, wäre es fast schon ein Film für die Familie.
Sehr empfehlenswert.

am
Spanische Fantasy-Vorstellungen in eindrucksvollem Kriegs-Szenar
Guillermo del Toro's »Pan's Labyrinth« ist sicher kein 08-15-Film, den man sich mal so eben nebenbei anschaut. Der Film verzaubert, schockiert, fasziniert. Ein kleines Mädchen, das sich aufgrund der erschreckenden Umgebung der spanischen Bürgerkriegsseite in eine geheimnisvolle Labyrinth-Fantasiewelt flüchtet, in der sie verschiedene Aufgaben zu bewältigen hat, da sie von einem Pan (mystisches Wesen) als geborene Prinzessin auserkoren wird.
Neben dieser Fantasy-Adaption hat der Film das spanische Kriegsszenario darzubieten, welches immer wieder durch brutalste Gewaltszenen durchbrochen wird.
Der Film ist auf jeden Fall sehr gut gelungen und hat seine 2007ner Oscars auf jeden Fall verdient. Doch bleibt die Gesamtaussage etwas unklar.

am
nichts für Kinder!
Ein faszinierender fantasievoller Film, aber teilweise schockierend brutal. Also Gewalt wird nicht nur angedeutet, sondern direkt gezeigt. Sehenswert für Genrefans, aber nichts für Kinder!

am
Eine andere Seite des Genre
Zwischen der harten Realität und einer phantastischen Welt, siedelte DelToro sein Werk an. Dabei spart DelToro weder mit Grausamkeiten noch mit diversen kreativen Ideen, die allesamt sehr gewagt, aber auch sehr stimmig wirken. »Pans Labyrinth« ist ein guter Film, er stellt die Sehgewohnheiten allerdings auf eine Probe, denn wer glaubt der Genregebegriff »Fantasy« beziehe sich nur auf die mal guten mal weniger guten Werke aus der amerikanischen Traumfabrik wird sich umstellen müssen, denn bei DelToro herrscht Finsternis und nur ab uns zu scheint ein wenig Licht hindurch und gerade dies macht »Pans Labyrinth« zu einer echten Genre- Perle. Aber Achtung: Für Kinder und Zartbesaitete ist DelToros Reise in die Finsternis nicht geeignet.

am
Da der Film hier so positiv bewertet ist muss ich diese Bewertung schreiben.
Habe den Film in einer Sneak-Preview damals im Kino gesehen und kann nur sagen, um es vorwegzunehmen, es ist einer der schlechtesten Filme die ich je im Kino gesehen habe. Seit dem gehe ich nicht mehr in Sneak-Preview.

Ich habe selten so einen verworrenen Film gesehen.Ein Mix aus Realismus und Fantasy und die ist auch noch sehr schlecht gemacht.
Ich möchte hier jetzt nicht weiter aussführen, da mir der Film eh schon zu viel "Lebenszeit gekostet" hat :)

Deshalb muss ich als Filmfan sagen, es gibt so viele wirklich gute Filme, deshalb sucht euch einen raus, aber lasst die Finger von diesem Film.

am
Ich fand den Film interessant, aber nicht richtig gut. Die Fantasiewelt war zwar gut umgesetzt und in der "realen Welt" wurde ein spannendes Thema aufgegriffen, aber das Drehbuch war nicht überzeugend. Die Fantasiewelt war eine wilde Mischung, wobei die Handlungsstränge einfach nur aus einem Märchenbuch "geklaut" schienen. Die Realität war grausam aber blieb ebenso flach und stereotyp. Für Fans von Fantasiefilmen, aufgrund der interessanten Ansätze, lohnenswert. Den Film als vielschichtig und wahres Meisterwerk hochzustilisieren, finde ich jedoch nicht angemessen, dafür war er einfach zu vorhersehbar. Die drei Oskars waren schließlich für Kamera, Ausstattung und Maske. Vielleicht hätte es bei einem besseren Drehbuch, mehr Ambitionen bei den Schauspielern (es ist ja bestimmt nicht leicht zwei so unterschiedliche Welten zu verweben) auch für 5 Sterne gereicht. Allerdings ist es möglich, dass das einer der Filme ist, die beim ersten Mal eher verstörend und langweilig scheinen und erst beim zweiten Mal (dank der Gewöhnung an die Bildsprache) ihre Wirkung entfalten.

am
das Cover ist viel Besser als der Film!!
Bei dem Film ist mir richtig schlecht geworden und er ist mir viel zu brutal!Absolut gar nichts für Kinder!!!!Außerdem ist der Film absoluter Schrott, da ist das Cover besser als der Film selber!!

am
also von der übertriebenen Gewaltdarstellung meiner Vorredner habe ich in diesem Film nichts gesehen. OK, der Pan schaut ein bisserl aus wie der Jigsaw aus den Saw-Filmen, aber im Grunde ist das Fantasy in der Vorstellung eines Kindes, die ich selbst als solches als Alpträume erlebte. Ein durch und durch liebenswerter aber in der Gesamtstimmung sehr trauriger und schwermütiger Plot, der eine für mich bislang völllig vernachlässigte historische Tatsache aus dem jüngeren Europa beschreibt.

am
Kein guter Film. Grausam, komische Geschichte, ...
Nur der Ton und Bild war recht gut gemacht. Wir haben nagh 1/3 den rest im schnellvorlauf vorgespielt.

am
Schrecklicher Film. Hab was ganz anderes erwartet. In dem Film gibt es eigentlich niemanden, der nicht nervt. Der Pan ist auch so ne Sache. Man weiss eigentlich erst am Schluss, auf welcher seite der steht. Bis dahin muss man aber auch den ganzen Film überstehen. Fürchterlich.

am
furchtbar
Habe mir mehr von dem Film erwartet! Die Story ist schlecht und der Film ist keinenfalls spannend! Einmal und nie wieder!

am
Muss man nicht gesehen haben.
Für Fans von Fantasy mag der Film ganz nett sein, aber für die restlichen Zuschauer eher ungeeignet. Viel zu übertrieben und nicht wirklich interessant.

am
mäßig
kinderfilm für erwachsene. bescheuerte doppelhandlung versaut den ganzen film. wer interessiert sich den für das franco-regime? bob der baumeister ist nicht so langweilig, und das soll was heißen.

am
Ein haltlos überbewerteter Film, der sich in politischen Statements verliert und lediglich ein paar nette Fantasyelemente einstreut. Viel zu unentschlossen schwankt der Film zwischen den Genres und ist überdies mit übertrieben brutalen Details angereichert. Ein Beweis, dass man einem mit Filmpreisen überhäuften Streifen auch nur bedingt trauen kann!

am
Schade
Schade, das hätte ein wirklich netter Kinderfilm werden können, wenn die Macher mehr Wert auf die Story als auf das ganze töten und das viel Blut gelegt hätten. Nur ob Kinder sehen müssen was mit einer Nase passiert wenn man 8 mal mit einer Glasflasche drauf haut???? Ich weiß nicht. Und für Erwachsene ... dann guckt euch lieber Blade oder Bravehard an, genauso viel Blut aber bessere Story

am
NUR FURCHTBAR!!!
Absolut brutaler, furchtbarer Film!

am
Weder ich noch meine Freundin können diesem Film etwas Gutes abgewinnen.
Man wartet ständig auf den Fantasy Teil. Zieht sich ewig, bis davon was zu
sehen ist. Teils brutale Szenen in der Wirklichkeit (für FSK 16 heftig), teils
absolut sinnlose Handlungen im Fantasy Teil (wenn man mir schon sagt das ich
nichts essen darf, werde ich mich hüten es zu tun, wenn am Tisch so ein hässliches Vieh ohne Augen sitzt - das hat nichts mehr mit Fanasie zu tun), dann wieder langweilig. Irgendwie ist das nix Halbes und nix Ganzes. Bin sehr enttäuscht, nachdem hier alle eine 4 und 5 gegeben haben.

am
Dachte eigentlich das wäre ein Kinderfilm und wurde eines besseren belehrt. Der Film ist ohne Sinn, Brutal und alles andere als ein toller Film. In der Vorschau kam der Film als eine Art "Der König von Narnia" oder so rüber aber so brutal. Ich finde dieser Film gehört eher in die Kategorie "Horror" denn viele Szenen waren aufs übelste brutal und das war für mich definitiv kein Fantasy Film mehr. Ich schaue mir gerne Filme an bei denen man am Anfang auch nicht weiss was als nächstes passiert aber wenn ich am Ende da sitze und der Film einfach keinen Sinn ergibt auch was die brutalen Szenen darin angeht dann ist er für mich nicht sehenswert. Die Geschichte das ein kleines Mädchen an Fenn glaubt und erfährt das sie eine Prinzessin ist ist ja eine Gute Storie aber dann dabei gleichzeitig Menschen kaltblütig umzubringen die nichts mehr mit einer Feenwelt geschweige denn einem Fantasyfilm zu tun haben fragt man sich doch was uns der Film eigentlich sagen wollte.

Für mich gehört dieser Film in die Kategorie über 18 Jahre.

Schauspieler und die Figuren einfach super dargestellt aber der Rest einfach geschmacklos.

Sehr verwirrend der Titel und die Vorschau, man denkt echt es ist ein Kinderfilm, nur das ist er keinesfalls.

am
Der Film ist eigentlich ganz nett, jedoch an zwei, drei Stellen echt brutal!!!
Man hätte daraus bestimmt einen richtig guten Film machen können, ohne diesen Krieg!!!
Wäre ein schönes Märchen geworden, doch so ist er etwas merkwürdig!!!

am
Ich war von dem Film total enttäuscht. Teilweise total übertreiben brutal. Wenig spannend und teilweise langatmig. Die Enttäuschung des Jahres!

am
böse und schlimm!!!! grauenvolle Emotionen! sehr beklemmend! Naziregim in ein Märchen verpackt, Kinder sollten es auf jedenfall nicht anschauen! Freigeben ab 16Jahre!

am
der Titel des Films passt nicht zur Story des Films. Ich hab den Film nicht zu Ende gesehen da ich ihn sehr brutal fand.
Pans Labyrinth: 3,6 von 5 Sternen bei 1911 Bewertungen und 153 Nutzerkritiken
Ihre Online Videothek präsentiert: Pans Labyrinth aus dem Jahr 2006 - per Post auf DVD zu leihen - per Post auf Blu-ray zu leihen. Ein Film aus dem Genre Drama mit Ivana Baquero von Guillermo del Toro. Film-Material © Senator Film.
Pans Labyrinth; 16; 20.06.2007; 3,6; 1911; 0 Minuten; Ivana Baquero, Ariadna Gil, Sergi López, Sebastián Haro, Mario Zorrilla, Mila Espiga; Drama, Fantasy;