Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "ManfredoverMatter" aus

689 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Shape of Water
    Das Flüstern des Wassers
    Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "ManfredoverMatter" am 14.10.2018
    Beziehungsdramen zwischen Über- und Unterwasserwesen gibt es schon seit der kleinen Meerjungfrau (1837). Wer kennt z.B. noch 'Swamp Thing' aus den frühen 80'ern? Man könnte 'The Shape of Water' als die Guillermo-del-Toro Version desselben ansehen, und es gibt sogar ein Happy Ending.
    Einzig die Badezimmer-Szene hätte man besser lösen müssen, ist es doch sehr unwahrscheinlich daß man einen Raum mit ein paar Handtüchern in ein Aquarium verwandeln kann, aber vielleicht zählt das zur künstlerischen Freiheit des Regisseurs.

    PS: wer den sympathischen Froschmann noch mal erleben möchte, sollte sich 'Hellboy' nicht entgehen lassen, ebenfalls von Guillermo del Toro.
  • Oldboy
    Finde die Wahrheit und räche dich.
    Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "ManfredoverMatter" am 07.10.2018
    In den 70'ern wäre dieser Streifen wohl als skandalöser Affront auf den Index gekommen. Mittlerweile darf man dem Kinopublikum so einiges mehr zumuten. Seine Vorliebe für Drehbücher mit schlagkräftigem Überraschungsmoment hat Spike Lee bereits mit der Umsetzung von 'Inside Man' eindrucksvoll bewiesen. Die für Hollywood zugegebenermaßen sehr untypische Drehbuchvorlage stammt eigentlich aus Japan und wurde im Jahre 2003 von einem südkoreanischen Autorenteam filmisch aufgegriffen und dramaturgisch stark ausgebaut.
    Das Remake von Lee ist handwerklich nicht immer perfekt, insbesondere die unglaubwürdigen Kampfszenen lassen Erinnerungen an die 'Transporter' Filme aufkommen und auch die lange Gefangenschaft ohne Sonnenlicht scheint an 'Joseph' kaum körperliche Spuren zu hinterlassen.

    Davon abgesehen, gelingt es auch der Neufassung von 'Oldboy', die Spannung dank zahlreicher Wendepunkte konstant auf dem Maximum zu halten.
    Es ist beinahe unmöglich den Ausgang zu erahnen, und das ist gut so, denn das verhängnisvolle Ende ist nichts für zart besaitete Naturen.

    Fazit: Das Remake von 'Oldboy' ist nicht perfekt, aber auf einzigartige Weise dramatisch und verstörend zugleich.

    Alternativen: ähnlich fiese Psycho-Kost gibt es z.B. in 'Saw' (2004), Dead Silence (2007) oder 'The Uninvited' (2009) und natürlich 'Inside Man' (2006).
  • Ein (un)möglicher Härtefall
    Scharf auf alles, was der andere hat!
    Komödie, Lovestory
    Bewertung und Kritik von Filmfan "ManfredoverMatter" am 03.10.2018
    Was könnte besser zusammenpassen als George Clooney und die Coen-Brothers? Im Gegensatz zu den meisten Klassikern der Brüder wie z.B. 'No Country for Old Men', 'Burn After Reading', 'True Grit' usw. geht es hier jedoch erstaunlich unblutig, ja beinahe komödienhaft zu. Dafür darf man sich auf Catherine Z-J in einer ihrer besten Rollen freuen.
    Fazit: Gelungene familientaugliche Romanze nach Coen-Art und ausnahmsweise auch in der deutschen Fassung mal nicht langweilig.
    Die Sopranstimme, welche George Clooney für die deutsche Übersetzung verpaßt wurde, stört jedoch etwas.
  • Real Steel
    Manchmal bekommt man eine zweite Chance.
    Action, Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "ManfredoverMatter" am 23.09.2018
    Über Logik läßt sich nicht streiten, und daß Roboter bewußtlos und müde werden können muß man in diesem Film als gegeben hinnehmen.
    Abgesehen von diesen kleinen Logiklöchern bringen die Beteiligten "Real Steel" in einer Emotionalität und Hingabe herüber, welche unweigerlich Erinnerungen an Allzeitklassiker wie E.T. und Rocky aufleben lassen.
    Sorgsam ausgesuchte Talente vor der Kamera, die hervorragende Regie von Shawn Levy und ein Finale welches an Dramaturgie kaum zu überbieten ist, machen "Real Steel" zu einem Filmklassiker für die ganze Familie. Sogar die Spezialeffekte sind perfekt gelungen. Für die vollen fünf Sterne reicht das Drehbuch leider nicht, dennoch läßt sich diese Zusammenarbeit von Dreamworks und Disney als "rundum gelungen" bezeichnen.
  • Greatest Showman
    Sein Traum hat die Welt für immer verändert. Mach das Unmögliche wahr!
    Drama, Musik
    Bewertung und Kritik von Filmfan "ManfredoverMatter" am 16.09.2018
    Ausgezeichnet inszeniertes Musical mit großem Anteil ungebrochen-optimistischer Dramaturgie, die man sonst nur aus Disney-Filmen kennt.
    Insbesondere "Wolverine" Hugh Jackman und Michelle Williams spielen großartig. Leider hat es Michael Gracey mit dem Optimismus etwas übertrieben, anders gesagt: es läuft einfach alles zu glatt. Es scheint, als ob hier ein Dreiteiler mit Gewalt auf 112 Minuten heruntergeschnitten wurde - schade. Der Oscar ist verdient, aber zur 'greatest Show' gereicht es nicht. 3,5 Sterne.

    Alternative: Die Anlehnung an 'Freaks' (Tod Browning) aus dem Jahre 1932 läßt sich nicht verleugnen.
  • Pans Labyrinth
    Drama, Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "ManfredoverMatter" am 16.09.2018
    Obacht - wer hinter dem harmlos klingenden Titel einen Jugendfilm vermutet, sollte spätestens bei der FSK-Freigabe stutzig werden.
    Guillermo del Toro, von dem übrigens auch das Drehbuch stammt, ist nicht für Zimperlichkeiten bekannt, sondern für eine beinahe akribisch ausgefeilte Regie. Die drei Oscars sind verdient.
  • Pacific Rim
    Science-Fiction, Action
    Bewertung und Kritik von Filmfan "ManfredoverMatter" am 06.09.2018
    Irgendwo im Pazifik gibt es ein schwarzes Loch, aus dem plötzlich außerirdische Godzillas herauskrabbeln um die Welt zu vernichten. Was wie der Anfang eines japanischen B-Movies klingt, erweckt Erinnerungen an BattleTech und diverse Ballerspiele aus den späten 80'er Jahren.
    Wer auf die Regiekünste eines Guillermo del Toro vertraut wird einsehen müssen, daß auch Genies mal eine Pause brauchen.

    Selbstverständlich schafft es unser 'Turrican' Ballerheld in letzter Sekunde, die bösen Aliens kalt zu stellen und die Welt zu retten - vorerst.
    Denn vor dem zweiten Teil von 'Pacific Rim' kann man sich nur selbst retten - durch konsequentes ignorieren solcher sinnfreien digitalen Effektschlachten.
  • Mein Schatz, unsere Familie und ich
    Was tun, wenn Weihnachten naht?
    Komödie, Lovestory
    Bewertung und Kritik von Filmfan "ManfredoverMatter" am 31.08.2018
    Diese sehr optimistische Leichtkost eignet sich bestenfalls als Unterhaltung für einen verregneten ersten Weihnachtstag.
    Zwar können die sympathischen Hauptdarsteller das fehlende Drehbuch halbwegs ausgleichen, jedoch gibt es deutliche bessere Weihnachtsgeschichten mit mehr Tiefgang als dieses, z.B. 'Jingle All the Way' mit Onkel Arnie...
  • Black Panther
    Action, Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "ManfredoverMatter" am 31.08.2018
    Bildgewaltiges Marvell-Märchen mit hervorragenden handverlesenen Darstellern und einem Drehbuch mit viel Herz.
    Sinn und Logik blieben hingegen leider auf der Strecke. Nun gut, man würde Klassiker wie 'X-Men' oder 'Iron Man' ebensowenig als realitätsnah bezeichnen; jedoch wurde dort mehr Zeit in die Herleitung einer halbwegs nachvollziehbaren Begründung investiert, welche bei 'Black Panther' schlichtweg fehlt.
    Da plumpst ein Meteorit auf die Erde und ruck-zuck entsteht eine unsichtbare High-Tech Nation welche Magnetbahnen und EMP-Waffen baut, sich aber gleichzeitig in monarchistischem Gehabe und Stammeskämpfen verliert. Hmmm.

    Ryan Coogler hat sich offenbar auf junges Publikum konzentriert: sämtliche Kampfszenen wurden sehr behutsam umgesetzt, so daß es mit der FSK-12 wohl keine Probleme gab.
    Fazit: sieht man es als modernes Märchen, ist der Streifen durchaus gelungen, was dem hohen Sympathiegrad der Darsteller zu verdanken ist (3,5 Sterne).
    Ein zweiter Teil mit mehr Drehbuch und weniger Effekten wäre angemessen.
  • American Pie - Das Klassentreffen
    Das letzte Stück schmeckt am besten.
    Komödie
    Bewertung und Kritik von Filmfan "ManfredoverMatter" am 22.08.2018
    Ein hervorragender vierter Teil (die sinnlosen Pseudo-Folgen dazwischen überspringen wir mal geflissentlich).
    Es ist toll, die alte Clique wieder vereint vor der Leinwand zu sehen. Äußerlich etwas reifer, aber dennoch um keinen blöden Spruch ärmer ;-) Hurwitz und Schlossberg haben sich viel von den Weitz-Brüdern abgeschaut - und einen Volltreffer gelandet.
    Es erübrigt sich anzumerken, daß dieses Gagfeuerwerk mal wieder ausschließlich im Originalton zündet - die deutsche Übersetzung läuft komplett ins leere.

    Alternative: Die 'Meet the Fockers' Reihe (Jay Roach) spielt in der gleichen Liga. Im dritten Teil 'Little Fockers' stand übrigens nochmal Paul Weitz hinter der Kamera.
  • Der Hobbit 3 - Die Schlacht der fünf Heere
    Das entscheidende Kapitel. Die letzte Reise nach Mittelerde.
    Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "ManfredoverMatter" am 05.08.2018
    Der Metzelei letztes Kapitel. Wie erwartet läßt Jackson hier nichts anbrennen und liefert eine Bildgewalt die ihresgleichen sucht. Physik und Logik spielen erst mal keine Rolle. Dafür findet die schier endlose Abschlachterei beinahe völlig unblutig statt, so daß sich der Streifen noch eine FSK-12 sichern konnte. Für ein Drehbuch hat es trotz knapp dreistündiger Spieldauer nicht mehr gereicht: 250 Millionen US-Dollar flossen in ein Effektbudget ohne Inhalt.
    Man hätte die 'Extended Edition' wenigstens mit ein wenig Sinn erweitern können, nun hat es sich endlich aus-geschlachtet.
  • Der Hobbit 2 - Smaugs Einöde
    Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "ManfredoverMatter" am 28.07.2018
    Die Effekte steigern sich ein wenig und dann ist da noch Evangeline Lilly als kleiner Lichtblick. Ansonsten nur sinnloses Gemetzel egal wohin die Kamera blickt, und ein Drache in der Frühpubertät.
    Vier hochkarätige Drehbuchschreiber kriegen es offenbar nicht hin, diesem Buch einen Sinn zu geben.