Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "StevenKöhler" aus Halle (Saale)

469 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • GoodFellas
    Drei Jahrzehnte in der Mafia
    Thriller, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "StevenKöhler" aus Halle (Saale) am 23.03.2017
    "GoodFellas" ist ein sehr gelungener Film geworden. Er behandelt viele Jahre und bringt die Geschichte gut und sicher voran und was ich sehr gut fand, dass man diese sowohl im Off, als auch über Dialoge vorangetrieben hat. Er beinhaltet sehr viele Informationen, die man Aufmerksam aufnehmen muss, um diesen Streifen zu verstehen. Die Schauspieler spielen ihre Rollen sehr gut und man weiß in einigen Szenen, was die Figuren denken könnten, ohne das wir die Information erhalten haben. Diese kommt erst später. Die Kulissen sind abwechlungsreich und man sieht, in welcher Zeit wir unterwegs sind. Was ich auch gut fand, dass das Werk dies auch ein bisschen kritisch sieht. Die Musik ist gut und abwechslungsreich und sie hat immer zu den gezeigten Szenen gepasst.

    Ich kann Ihnen "GoodFellas" weiter empfehlen, denn er ist gut und anspruchsvoll. Die 2,5 h gehen sehr schnell vorbei.
  • Liberace
    Zu viel des Guten ist wundervoll.
    Drama, Musik
    Bewertung und Kritik von Filmfan "StevenKöhler" aus Halle (Saale) am 22.03.2017
    Die Geschichte von "Liberace" hat mir sehr gut gefallen. Jeder einzelne Handlungsstrang ist nachvollziehbar und das Verhalten kann man gut verstehen. Die Musik spielt eine untergeordnete Rolle, aber sie bringt viel Abwechslung und Gefühl in den Streifen. Die Schauspieler sind spitze und spielen ihre Rollen hervorragend. Ab und zu kann der Film mit Überraschungen auffahren, die man nicht kommen sieht und die einen erstaunen, weil man dies nicht vermutet hätte. Im letzten Drittel gibt es ein paar Szenen, wo die Kamera zu sehr wackelt. In manchen Szenen nachvollziehbar, aber in ein paar anderen Szenen wäre eine ruhige Kameraführung besser gewesen. Was ich gut finde, wenn in diesen Film gesungen wird, dann hat man die Texte auch in Englisch gehalten und diese mit Untertitel übersetzt. Das ist deutlich besser, als wenn man die Texte auf Deutsch übersetzt. Schöne Idee, weiter so.

    Ich kann Ihnen "Liberace" weiter empfehlen, denn er ist gut und bringt auch ein Thema in den Mittelpunkt, welches gut umgesetzt worden ist.
  • The Boss
    Dick im Geschäft.
    Komödie
    Bewertung und Kritik von Filmfan "StevenKöhler" aus Halle (Saale) am 21.03.2017
    "The Boss" ist an sich eine gelungene Komödie geworden, bei der man viel lachen kann. Die Geschichte ist gut und hat mir, bis auf das letzte Drittel, gefallen. Was ich leider nicht passend fand, war die Szene, in der sich die Kinder duellieren und die Erwachsenen leben dies in diesen Film vor. Das hätte der Film überhaupt nicht gebraucht und vermittelt, dass man mit Gewalt alles bekommen kann, was doch stark anzuzweifeln ist und scharf kritisiert werden muss. Des Weiteren geht das letzte Drittel ziemlich weit unter die Gürtellinie, sodass es auch nicht mehr lustig ist. Diesen Fikalhumor hätte dieser Streifen nicht gebraucht und ist nicht wirklich relevant. Die Ideen in den zwei Dritteln sind gut und haben Spaß gemacht und aus diesem Werk hätte eine ordentliche Komödie werden können, aber wie schon erwähnt, wird die durch die eine Szene und im letzten Drittel komplett kaputt gemacht. Schade. Die schauspielerische Leistung hat mir gut gefallen.

    Man kann sich "The Boss" anschauen, es sind schöne Ideen dabei, aber er wird nach und nach schwächer und stellt sich dabei selbst ein Bein.
  • Der gestiefelte Kater
    Schnurr um Gnade.
    Fantasy, Animation, Kids
    Bewertung und Kritik von Filmfan "StevenKöhler" aus Halle (Saale) am 19.03.2017
    Die Geschichte von "Der gestiefelte Kater" hat mir sehr gut gefallen. Sie ist witzig und abwechslungsreich. Die Animation ist gelungen und wie man es gewohnt ist, ist alles recht bunt gehalten. Was mir ein bisschen gefehlt hat, denn in "Shrek" taucht er genauso auf, ist die Verbindung zu den genannten Film. Wie weit danach spielt dieser Streifen. Dies erfahren wir nicht. Wenn man im Hintergrund alles beachtet, dann kann man viel lachen, denn manche Momente spielen sich im Hintergrund ab. Die Musik hat sehr gut gepasst und sie auch rhythmisch zu den Figuren.

    Der Film ist für die ganze Familie gedacht und er funktioniert auch sehr gut. Ich kann Ihnen "Der gestiefelte Kater" ans Herz legen. Aber er erzählt oberflächlich die Gischichte, die wir schon oft gesehen haben. Etwas neues bietet der Film kaum. Dafür ist die Idee, wie man den Abspann einleitet, sehr gut gelungen.
  • Hangover 3
    Es endet alles. Der epische Abschluss der Hangover Trilogie.
    Komödie
    Bewertung und Kritik von Filmfan "StevenKöhler" aus Halle (Saale) am 16.03.2017
    "Hangover 3" ist wieder ein besserer Film geworden, dessen Konzept dieses mal ein anderes ist. Ich finde es gut, dass man viele neue Ideen eingebracht hat. Man hat versucht, die Charaktere entwickeln zu lassen und so geht man auch die die Geschichte. Was mir leider nicht so gut gefallen hat, dass man sich nur auf ein Charakter gestürzt hat, aber die anderen keine große Entwicklung nehmen. Der Streifen ist leider ein wenig vorhersehbar geworden, sodass der Film keine Spannung aufbauen kann. Was mir wieder gut gefallen hat, dass man ab und zu auch Bezug zum ersten und zweiten Teil aufgebaut hat, aber leider finden wir nur kurze Rückblicke auf den ersten Teil. Wenn man die die Handlung vergessen haben sollte, obwohl die ersten beiden Teile sehr ähnlich sind, kann man sich kaum an den zweiten Teil erinnern. Schade. Die schauspielerische Leistung hat mir gut gefallen und man hat versucht, auch ein paar Stunts mit einzubauen, welche gut gepasst haben. Die Musik hat einen guten Rhythmus, der zu diesem Werk sehr gut passt.

    Man kann sich "Hangover 3" anschauen, kommt aber an den ersten Teil nicht heran. Man kann ab und zu lachen, aber manche Lacher sind zu vorhersehbar. Wenn Sie den zweiten Teil gesehen haben, den kann ich Hoffnung machen, dieser ist wieder besser geworden.
  • Skin Trade
    Zwei Cops. Eine Mission. Keine Gnade.
    Thriller, Action
    Bewertung und Kritik von Filmfan "StevenKöhler" aus Halle (Saale) am 15.03.2017
    "Skin Trade" ist ein interessanter Film geworden. Die Story hat mir gut gefallen. Das Thema des Menschenhandels ist gut umgesetzt worden. An die Bruce Willis Synchronstimme muss man sich gewöhnen, da man bei diesen Schauspieler eine andere gewohnt ist. Leider hat der Streifen ein paar logische Fehler, die keinen Sinn machen, denn z. B. ist der Arm verletzt und dann kommt ein Schnitt und es spielt im dunkeln und ein paar Szenen darauf ist der Arm wieder in Ordnung. Es sind mehrere solcher Logikfehler zu finden, zwar nicht wie im genannten Beispiel, aber so ähnlich. Des Weiteren sehen die Special Effects nicht gut aus. Der Zuschauer weiß in manchen Szenen zu viel, somit kommt keinerlei Spannung auf. Dafür sehen die Nahkampfszenen sehr gut aus. Die Stunts sind gut und bringen Abwechslung in das Werk. Die schauspielerische Leistung reicht von, geht gerade noch so, bis gut.

    Man kann sich "Skin Trade" anschauen, aber man sollte keine zu hohe Erwartung an den Film haben. Es ist ein solider Actionfilm geworden.
  • Snitch
    Ein riskanter Deal.
    Thriller, Action
    Bewertung und Kritik von Filmfan "StevenKöhler" aus Halle (Saale) am 14.03.2017
    "Snitch" ist ein spannender Film geworden, dessen Story sehr gut ist. Die Geschichte beruht auf einer wahren Begebenheit und es ist unglaublich, was die Polizei von einem Familienvater abverlangt. Ich finde es zum einen Positiv, das es hohe Strafen für die Straftat gibt, aber zum anderen gibt es ein Problem, was hier gut zum Ausdruck gebracht wird. Die Schauspieler haben eine gute Arbeit abgelegt und sie spielen glaubwürdig. Teilweise wird mit der Kamera zu derb gewackelt, was man in der einen Szene gut nachvollziehen kann, aber eine Szene darauf ist das derbe wackeln etwas nervig, da man sich auf Charaktere nicht konzentrieren kann, da man durch das derbe wackeln kaum etwas erkennt. Der Streifen hat einen guten Spannungsbogen, der kaum abreist und dieser baut sich nach und nach immer weiter auf. Die Musik hat gut zum Werk gepasst.

    Ich kann Ihnen "Snitch" weiter empfehlen, denn es ist ein guter Film geworden und was er erzählen möchte, empfinde ich als Positiv.
  • NVA
    Von der Sonnenallee in die Volksarmee
    Komödie, Deutscher Film
    Bewertung und Kritik von Filmfan "StevenKöhler" aus Halle (Saale) am 13.03.2017
    "NVA" ist ein interessanter Film geworden, der am Anfang ein Ziel hat und der das Denken des Sozialismus gut zum Ausdruck bringt. In der Mitte des Streifens verwirft er sein eigentliches Ziel und wird recht abstrus. Es soll die Symbolik der Befreiung kennzeichnen, aber wie es dargestellt wurde, hat mir nicht gefallen. Er erzählt im zweiten Teil eine Liebesgeschichte und geht auf das Handeln der NVA kaum noch ein. Die friedliche Revolution wird nur kurz angerissen. Das man die Briefe im Off vorliest, hat mir gut gefallen, denn das unterstreicht den Sozialismus gut, aber bildlich wird dies leider wenig dargestellt. Des Weiteren soll das Werk witzig sein, aber ich musste nicht einmal lachen.

    Man kann sich "NVA" anschauen, denn der erste Teil ist gut inszeniert worden, aber wird nach und nach schwächer. Wenn man sich diesen Film anschaut, dann sollten Sie ihre Erwartungen etwas herunterschrauben.
  • Eddie the Eagle
    Alles ist möglich.
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "StevenKöhler" aus Halle (Saale) am 11.03.2017
    "Eddie the Eagle" ist ein gelungener Film geworden. Der Grundbaustein ist Ski springen und er Film verkauft mir sehr viele Perspektiven inkl. die Gefahren des Sports. In diesen Streifen spielen bekannte Schauspieler mit, die mir gut gefallen haben, aber was mir bei Hugh Jackman ein bisschen gefehlt hat, war die Leidenschaft für den Sport. Er hat versucht, das beste herauszuholen, aber er hat es meiner Meinung nicht geschafft, mir dieses Gefühl zu verkaufen. Taron Egerton hat mir dieses Gefühl sehr gut wiedergegeben und man sieht an seiner Ausstrahlung, dass er die Leidenschaft hat und das er mit Biss an die Sache herangeht. Die schauspielerische Leistung hat mir sehr gut gefallen und verlangt viel ab. Top. Dieses Werk baut sehr gut die Spannung auf und sie reist kaum ab. Die Machart ist gut und die Kameraführung hat mir gut gefallen.

    Ich kann Ihnen "Eddie the Eagle" weiter empfehlen. Bei mir hat der Film Gänsehaut hervorgebracht.
  • Hangover 2
    Das Wolfsrudel ist zurück... Jetzt ist Bangkok dran.
    Komödie
    Bewertung und Kritik von Filmfan "StevenKöhler" aus Halle (Saale) am 11.03.2017
    Meisten ist der zweite Teil deutlich schwächer, als der erste Teil. Trifft dies auch auf diesen Streifen zu? Ich finde, ja, denn wir haben das exakt selbe Konzept und die Story ist fast identisch. Es gibt leider wenig neue Ideen und die Komik, finde ich nicht lustig. Zum Thema Rassismus geht der Streifen sehr weit unter die Gürtellinie, dass dies nicht lustig ist, sondern ein Trauerspiel. Ich habe mich gefühlt, als würde ich, in leicht abgeänderter Version, den ersten Teil noch einmal anschauen. Manche Ideen sind gut, aber Thema Charakterentwicklung, ist dieses Werk ein negatives Beispiel, da es keine gibt. Zum Schluss wurde es für die Ohren schlimm, denn, ich weiß nicht, wer es so schlecht gemacht hat, die musikalische Stimme war grauenvoll und man hat gemerkt, dass derjenige nicht singen kann. Leider beantwortet "Hangover 2" nicht alle Fragen und weicht einer Frage komplett aus, da er keine Antwort darauf hat. Dies ist schwach und darf nicht passieren. Die Kamerafahrten haben mir gut gefallen. Die schauspielerische Leistung war in Ordnung.

    Ich kann Ihnen "Hangover 2" nicht empfehlen. Ich fand ihn langweilig und uninteressant. Er hat leider keine Neugier in mir geweckt.
  • The Purge 3 - Election Year
    Einmal im Jahr sind alle Verbrechen legal. Überlebe diese Nacht.
    Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "StevenKöhler" aus Halle (Saale) am 05.03.2017
    "The Purge - Election Year" ist eine wunderbare Fortsetzung mit guten und neuen Ideen. Man greift auch Ideen aus dem ersten und zweiten Teil wieder auf und verbessert diese. Die Story ist gut und spannend erzählt. Sobald die Purge-Nacht beginnt reist die Spannung kaum ab. Er ist beeindruckend inszeniert, was mir hier leider etwas gefehlt hat, war das beklemmende Gefühl, was im zweiten Teil gut transportiert wurde. Teilweise ist der Film vorhersehbar und dadurch wird ein die Überraschung genommen. In den ersten 30 Minuten bekommen wir viel drumherum zu sehen, was auch beängstigende Szenen sind, aber dies flacht leider ziemlich schnell ab, da sich der Film auf die Hauptstory konzentriert und sehr wenig drumherum zeigt. Das hat man im zweiten Teil besser hinbekommen. Des Weiteren hinterlässt er leider eine unlogische Frage. Es geht um die Schusswunde, die kurz im Trailer zu sehen ist. Man hat bei der Auflösung es nicht hinbekommen, mir dies glaubhaft zu verkaufen. Wenn Sie den Film sehen, dann sehen Sie, was ich meine. Die schauspielerische Leistung ist sehr gut und glaubhaft. Das Finale ist leider etwas kurz geraten, denn dies hat man auch im zweiten Teil besser hinbekommen.

    "The Purge - Election Year" ist eine gute Fortsetzung, mit vielen schwächen. An den zweiten Teil kommt er meines Erachtens nicht heran. Man kann sich diesen Streifen anschauen, aber schrauben Sie bitte ihre Erwartungen nach unten.
  • Illuminati
    Thriller, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "StevenKöhler" aus Halle (Saale) am 03.03.2017
    "Illuminati" ist ein gelunger Streifen geworden. Wieder ist das Hauptthema die Kirche. Er ist im ersten Teil sehr hektisch und im zweiten Teil geht es mehr um Story, was hier alles gut in Einklang bringt. Meiner Meinung nach weiß der Zuschauer zu viel und wirkt zum Schluss wenig überraschend. Man hätte mit der kompletten Auflösung bis zum Schluss warten müssen, sodass der Zuschauer überrascht wird. Die Schauspieler sind sehr gut und spielen ihre Figuren toll. Die Musik passt zum Film. Die Kamerafahrten sind sehr gut und passen sich dem Film sehr gut an.

    Ich kann Ihnen "Illuminati" weiter empfehlen, aber er ist etwas schwächer als der Vorgänger. Setzen Sie bitte die Erwartungen nicht zu hoch an.