Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "StevenKöhler" aus

1157 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Glass
    Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "StevenKöhler" am 08.12.2019
    "Glass" ist ein interessanter Film geworden. Ich persönlich habe "Unbreakable" zwar nicht gesehen, aber dieses Werk ist so gut gestaltet, dass ich trotzdem die komplette Story verstanden habe. Er ist ziemlich ruhig erzählt und der Schluss ist doch ziemlich überraschend, da man dies nicht einmal ansatzweise angedeutet bekommt. Sehr gut an dieser Stelle. Jedoch ist er leider nicht wirklich spannend. Bei "Splitt" hab ich die Spannung gespürt und er hat Spaß gemacht, aber hier ist zwar die Geschichte gut, aber es ist keine Spannung vorhanden, sodass der Schluss nicht wirklich funktionieren will. Des Weiteren ist mir ein kleiner Fehler aufgefallen. Man sieht, wie Bruce Willis kurz mit Wasser in Kontakt kommt und dann folgt ein Schnitt und er ist nicht nass, sondern komplett trocken, was ein bisschen unglaubwürdig ist.

    Die Schauspieler haben hier unfassbar gut gespielt. Überzeugen konnten sie alle und bewundernswert ist das, was James McAvoy aus seinen Figuren gemacht hat. Sehr großes Kino an dieser Stelle. Die Kameraführung ist zu 99 % wunderbar. Es gibt nur eine Szene, bei der die Kamera auf der Schulter getragen wurde, zumindest nach der Bewegung nach zu urteilen, denn dort sind leider ein paar kleine Wackler zu sehen, obwohl die Szene sehr ruhig ist. Die musikalische Begleitung passt an sich, was man im Bild sieht, aber gefühlsmäßig hat es leider nicht gepasst.

    "Glass" ist gut geworden. Auch wenn er nicht Perfekt geworden ist, kann man sich ihn ruhig mal anschauen.
  • Maleficent 2
    Mächte der Finsternis
    Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "StevenKöhler" am 06.12.2019
    "Maleficent 2 - Mächte der Finsternis" ist ein toller Film geworden. Die Geschichte hat eine Struktur und man hat versucht Spannung aufzubauen. Jedoch hat dies leider nicht wirklich funktioniert, was mehrere Gründe hat. Zum einen verheimlicht die Story nicht das Ziel des Filmes, sondern geht strukturell vor, was an sich in Ordnung ist, aber wenn einen schon die Überraschung dadurch genommen wird, bringt dies recht wenig. Zum anderen hat der Trailer leider viel zu viel verraten. Die erste Hälfte hätten man sich vom Film auch sparen können, denn der Trailer hat schon alles verraten, was man überhaupt verraten kann. Gut, bis auf ein paar Kleinigkeiten. Daher meine Empfehlung: Schauen Sie sich nur den Film an, ohne den Trailer zu sehen, denn dann kann man überrascht werden. Die Story ist bis auf eine Kleinigkeit sehr gut durchdacht. Da die Szene kurz vorm Schluss passiert, kann ich an dieser Stelle nur den König erwähnen. Mehr kann ich nicht verraten.

    Die schauspielerischen Leistungen sind allesamt sehr gut. Gut, Michelle Pfeiffer spielt am Anfang etwas intensiv, denn durch ihr Schauspiel verrät sie schon, wohin ihre Figur hin möchte, aber sonst wirklich sehr gut. Die Special Effects hauen mich immer wieder um. Sie sehen wirklich realistisch aus, ohne das man merkt, dass diese am Computer entstanden sind. Der Soundtrack ist erste Sahne.

    Ich kann Ihnen, auch wenn "Maleficent 2 - Mächte der Finsternis" ein paar kleine Schwächen hat, das Werk empfehlen.
  • Gänsehaut 2
    Gruseliges Halloween
    Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "StevenKöhler" am 05.12.2019
    "Gänsehaut 2 - Gruseliges Halloween" ist von der Idee her gut umgesetzt worden, jedoch ist das Drehbuch nicht gut. Es wirkt alles eher gepresst. Die Entwicklungen der einzelnen Charaktere passieren auch so plötzlich, dass es nicht natürlich wirkt. Was die Witze angeht, habe ich die Drehbuchautoren vor meinen inneren Auge, wie sie sich den Kopf zerbrechen, welche Witze schon 1000 Mal verwurstet wurden, um diese wieder zu verwenden, ohne eine eigene Kreativität zu haben. Das man Jack Black nur noch für einen kleinen Moment des Filmes verwendet hat, obwohl er eine Größe ist und er lustig sein kann, möchte ich hier mal nicht erwähnen. Der Film ist leider etwas hölzern geworden, was man hätte deutlich besser machen können.

    Ich habe schon den ersten Teil nicht gemocht, aber hier merkt man, dass man sich überhaupt keine Mühe gegeben hat. Der Film diente eher Sony Geld in den Geldbeutel zu spülen, was man leider deutlich merkt. Den Gorilla hat man leider auch geklaut, zumindest sieht dieser aus "Rampage - Big Meets Bigger" ziemlich ähnlich. Auch was das aufbauen der Witze angeht, hat man kein Fingerspitzengefühl gezeigt. Gut, Humor ist Geschmackssache, aber das Werk hat es geschafft, mir 2 x ein schmunzeln auf die Lippen zu zaubern.

    Ich kann Ihnen leider "Gänsehaut 2 - Gruseliges Halloween" nicht wirklich empfehlen. Er wirkt ziemlich künstlich. Ich vermute, dass die Drehbuchautoren wenig Zeit hatten, zumindest fühlt sich das so an.
  • Captain Marvel
    Action, Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "StevenKöhler" am 05.12.2019
    "Captain Marvel" ist wieder einmal ein gelungener Marvelfilm geworden. Die Geschichte ist zum einen spannend, aber auch lustig geworden, wie man es bei Marvel schon immer gewohnt ist. Was mich ein bisschen stört, dass hier die Schwächen nicht so richtig ausgearbeitet worden sind. Es wirkt, als sie die komplette Power entfacht, als wäre sie unbesiegbar und hätte keine einzige Schwäche mehr. Ich kann mir vorstellen, dass man die Gefühle als Schwäche bezeichnet, aber das kann es nicht sein. Ich hoffe, dass man das im Nachfolger thematisiert. Des Weiteren hat man zum Schluss einen kleinen Schönheitsfehler gemacht, den "Fury" ist schon weg und dann passiert etwas. Es ist die kleine Szene, die nach dem Abspann kommt. Was dort passiert, kann von der zeitlichen Reihenfolge nicht stimmen.

    Visuell ist dieser Film wieder einmal ein Augenschmaus. Was die einzelnen Effekte angeht, hat es Marvel bzw. Disney es raus, wie man diese super umsetzt. Gut, es gehört auch eine gehörige Portion Geld dazu, aber hier habe ich nichts zu kritisieren. Die schauspielerischen Leistungen haben mir außerordentlich gut gefallen. Auch was die Musik betrifft, trifft diese immer wieder den Nagel auf dem Kopf. Es sind schöne ruhige und auch interessante Weiten in der Bildaufnahme zu sehen. Man hält die Kamera schön ruhig, sodass sich der Zuschauer nur auf die Story konzentrieren kann, auch sich von irgendwelchen unnötigen Wacklern gestört zu fühlen.

    Ich kann Ihnen "Captain Marvel" herzlichst empfehlen.
  • Sherlock Holmes 2 - Spiel im Schatten
    Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "StevenKöhler" am 05.12.2019
    "Sherlock Holmes 2 - Spiel im Schatten" erzählt eine sehr schöne Geschichte, die auch spannend erzählt worden ist. Man darf jetzt nicht erwarten, dass der Film andauernd Drehungen und Wendungen beinhaltet, aber er hat einige Überraschungen auf Lager. Es wird alles sehr gut und sauber erklärt, dass man beim Schluss nicht mit einem Fragezeichen im Kopf zurück bleibt. Das man schon früh erfährt, wer der Bösewicht ist, finde ich nicht gut, aber man versucht auch hier das Beste herauszuholen, was dem Werk auch ganz gut gelungen ist.

    Man kann sich "Sherlock Holmes 2 - Spiel im Schatten" anschauen und man wird auch seinen Spaß haben, jedoch gibt es hier und da eine Kleinigkeit, was man hätte besser machen können. Nichtsdestotrotz ist er trotzdem sehenswert geworden.
  • Die Eiskönigin 2
    Folge deiner Bestimmung.
    Kids, Fantasy, Animation
    Bewertung und Kritik von Filmfan "StevenKöhler" am 04.12.2019
    "Die Eiskönigin 2" erzählt eine extrem gut durchdachte Geschichte. Sie ist zum einen sehr berührend, aber zum anderen auch sehr lustig geworden. Die Geschichte baut sich super auf, nur gibt es beim Schluss etwas, was ich kritisiere. Um nicht zu spoilern gebe ich nur einen Hinweis, was ich meine: Es hat etwas mit "Olaf" zu tun. Sonst hat man sich hier extrem viel Mühe gegeben, dass es ein tolles Werk wird.

    Es werden hier, wenn ich mich richtig erinnere, 8 Songs gesungen. Wenn man das liest, wird man wahrscheinlich denken, oh mein Gott, aber es fühlt sich nicht gepresst an und passt auch immer thematisch sehr gut. Leider sind die Songs auch hier wieder eingedeutscht worden, was ich schade finde. Die Kamerafahrten sind immer sehr interessant gestaltet worden und es macht Spaß, dies miterleben zu dürfen.

    "Die Eiskönigin 2" ist wunderbar geworden und man sieht hier eine Steigerung gegenüber dem ersten Teil, welcher schon echt stark war. Man sieht bei Disney kaum einen Stillstand, sondern sie entwickeln sich immer weiter, was ich sehr gut finde.
  • Der Nussknacker und die vier Reiche
    Enthülle das Geheimnis.
    Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "StevenKöhler" am 28.10.2019
    "Der Nussknacker und die vier Reiche" erzählt eine sehr schöne Geschichte, die herzerwärmend ist und auch gut gelungen ist. Es gibt hier und da Momente, bei dem der Film etwas zu offensichtlich geworden sind. Es gibt zwei Schlüsselmomente, die man schon sehr lange kommen gesehen hat und das Gefühl, was man hatte, sollte einen auch die Bestätigung geben. Des Weiteren hätte es mehr sehr schöne Szenen gegeben, zumindest hat man Andeutungen gemacht, aber leider sind diese dem Zuschauer verwehrt geblieben, was ich sehr schade finde, denn so hätte man noch mehr punkten können.

    Die schauspielerischen Leistungen sind sehr gut und handeln nicht offensichtlich. Die Kamera fängt die einzelnen Szenen wunderbar ein. Es sind schöne Kamerafahrten enthalten und wenn wir in die magische Welt abtauchen, wird dies auch sehr visuell und schön dargestellt. Die musikalische Begleitung hat mir sehr gut gefallen. Es gibt ein bekanntes Stück, was mich schon seit Jahren verfolgt, was hier auch wieder vorkommt und ich finde es wunderbar.

    Wenn man ein bisschen die Erwartungen senkt, dann kann man bei "Der Nussknacker und die vier Reiche" seinen Spaß haben. Er ist im Großen und Ganzen gut gelungen. Die Story ist eher an Kinder gerichtet, aber auch ich, als Erwachsener, hatte meine Freude dran.
  • Verschwörung
    Das neue Kapitel der Millennium-Trilogie - Finde heraus, wie sie zu Lisbeth Salander wurde.
    Thriller, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "StevenKöhler" am 28.10.2019
    "Verschwörung - Das neue Kapitel der Millennium Reihe" ist eine sehr gute Fortsetzung. Die Geschichte ist packend erzählt und es ist schwer, etwas voraus zu ahnen. Es ist hier sehr gut gelungen, die Geschichte nicht verwirrend zu gestalten, sondern man nimmt sich Zeit, um alles in Ruhe zu erklären und dabei die spannenden Elemente mit einzubauen. Man verfolgt die Story interessiert und man wird als Zuschauer sehr gut unterhalten. Was mich ein kleines bisschen stört, es wird am Anfang nicht ganz klar, ob es eine Fortsetzung ist oder ob die Story in der Vergangenheit spielt, also vor der Millenium-Trilogie. In den ersten 15 Minuten bekommt man eine Einordnung spendiert und im Laufe des Filmes wird auch genauer erklärt, wie weit dieses Werk nach der Trilogie spielt. Des Weiteren habe ich das Gefühl gehabt, dass man sich es zum Teil recht einfach gemacht hat und man fragt sich, warum die Figur so handelt, wie sie handelt. Das wird einen klar, wenn man den gesamten Film kennt, aber wie manche Figuren abtreten, finde ich es zu einfach gehalten. Schade an dieser Stelle.

    Wir haben hier einmal komplett neue Schauspieler, aber sie schaffen es, in die Figuren herein zu schlüpfen, ohne dass man die vergangenen Schauspieler vermisst. Einer konnte die Rolle des "Mikael Blomkvist" nicht verwirklichen, da er von uns gegangen ist, aber wie schon erwähnt, machen die Schauspieler ihre Arbeit extrem gut. Die Kamera ist extrem gut.
  • Joker
    Setz ein Grinsen auf.
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "StevenKöhler" am 12.10.2019
    "Joker" erzählt eine düstere Geschichte, wie "Arthur Fleck" zum "Joker" wurde. Ich finde die Geschichte unfassbar gut gelungen. Man sieht, wie "Arthur Fleck" immer wieder alles einstecken muss und man sieht, wie er die Schwelle überschreitet und zu dem wurde, wie wir ihn kennen. Man muss sich darauf einstellen und das verraten auch schon die Trailer, dass wir eine Geschichte spendiert bekommen, die dramatisch ist und die noch dramatischer wird.

    Die schauspielerischen Leistungen sind hervorragend. Joaquin Phoenix hat "Arthur Fleck" alias "Joker" unfassbar gut gespielt und er bringt diese Figur authentisch rüber, so wie es sein soll. Die anderen Schauspieler machen ihren Job genauso großartig. Die Musik ist düster und extrem basslastig und wird immer düsterer, genau, wie dieses Werk es vorgibt. Bei der Kamera hätte man an der einen oder anderen Stelle mehr daran arbeiten können, dass die Szenen ruhig sind, denn wir sind in einem Drama und nicht in einem Actionfilm. Die Aufnahmen sind sonst unfassbar gut gelungen und man fängt die einzelnen Szenen äußerst interessant ein.

    Ich kann an dieser Stelle "Joker" ihnen nur ans Herz legen. Ich kann verstehen, warum er unter anderem in Vendig so gefeiert wurde. Man kann sich auf ein sehr gutes Werk freuen, wenn man mit der richtigen Einstellung diesen Streifen sehen will. Ich finde ihn großartig, wenn man die wenigen unruhigen Kameraszenen vergisst.
  • The Happytime Murders
    Kein Sesam. Nur Straße.
    Komödie, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "StevenKöhler" am 03.10.2019
    "The Happytime Murders - Kein Sesam. Nur Straße." ist gut gelungen. Die Story hat mir gut gefallen. Sie will nicht anspruchsvoll sein, sondern sie will unterhalten und das schafft sie ziemlich gut. Die Witze finden sich größtenteils unterhalb der Gürtellinie wieder, aber es ist so übertrieben, dass diese auch sehr gut zünden. Es gibt einen Handlungsbogen, wo man hätte noch ein Rückblende hätte einbauen müssen. Um nicht zu spoilern kann ich dies nicht verraten und auch nicht ansatzweise etwas schreiben, da ich sonst das komplette Ende ruinieren würde, aber ich kann so viel verraten, das was ich meine, findet im letzten Drittel des Filmes statt.

    Die schauspielerischen Leistungen haben mir sehr gut gefallen. Auch die Puppenspieler beherrschen ihr Handwerk und dafür mein Respekt. Musikalische Begleitung ist hier kaum vorhanden, aber man vermisst sie nicht. Wenn mehr vorhanden wäre, wäre es wieder unpassend gewesen. Bei der Kamera hätte man an der einen oder anderen Stelle etwas sauberer arbeiten können, denn ab und zu sind manche Szenen leicht verwackelt.

    Insgesamt, wenn man mit den richtigen Anspruch an den Film geht, dann macht "The Happytime Murders - Kein Sesam. Nur Straße." richtig viel Spaß, daher kann ich Ihnen dieses Werk empfehlen.
  • Bohemian Rhapsody
    Nur seine Geschichte war noch außergewöhnlicher als ihre Musik.
    Musik
    Bewertung und Kritik von Filmfan "StevenKöhler" am 03.10.2019
    "Bohemian Rhapsody" ist ein unglaublich guter Film geworden. Die Story ist extrem stark und man überlässt den Zuschauer, wie er sich fühlt, ohne dabei groß Musik zu untermalen. Die Entwicklung von Freddie Mercury, um den es hauptsächlich geht, ist glaubwürdig. Es wirkt nichts gekünstelt und auch wenn man die Geschichte im Zeitraffer erzählt, hat man es geschafft, dass alles glaubwürdig ist und das er im Film eine langsame und nicht ruckartige Entwicklung durchmacht. Die Tragik ist der Hintergrund, was ich persönlich noch nicht wusste, aber auch dies wird wunderbar dargestellt.

    Die schauspielerischen Leistungen hätten besser nicht sein können. Es ist unfassbar gut geworden. Die musikalische Begleitung, sowohl im Vorder- als auch im Hintergrund waren unfassbar gut. Die Songs stammen von der Band. Viele kannte ich und auch die, die ich nicht kannte, waren unfassbar gut gewesen. Respekt an dieser Stelle. Was auch wichtig ist, ist die Kamera. Sie fängt alles richtig gut und ruhig ein und trägt einen großen Teil dazu bei, dass dieses Werk so gut geworden ist. Ich kann leider nicht nachvollziehen, warum "Bohemian Rhapsody" nicht für die beste Kamera bei den Oscars nominiert worden ist.

    Ich kann Ihnen "Bohemian Rhapsody" nur wärmstens empfehlen. Er ist richtig gut geworden, kann unterhalten und ist informativ geworden. In allen Belangen kann ich nur meinen Hut ziehen.
  • Klassentreffen 1.0
    Die unglaubliche Reise der Silberrücken
    Komödie, Deutscher Film
    Bewertung und Kritik von Filmfan "StevenKöhler" am 26.09.2019
    "Klassentreffen 1.0 - Die unglaubliche Reise der Silberrücken" ist leider ein typischer Til Schweiger Film geworden. Die Story ist zwar nicht schlecht, aber man hat immer wieder das Gefühl, dass man diese Filmreise schon häufig gesehen hat. Ist ja auch kein Wunder, denn Til Schweiger hat sich leider über die letzten 10 Jahre nicht wirklich weiter entwickelt (wenn man "Honig im Kopf" ausklammert). Die Filme von ihm sind alle gleich aufgebaut und man geht hier noch sehr weit unter die Gürtellinie, was man machen kann, wenn man sich dementsprechend auch gute Witze ausdenkt, aber hier liegt das Problem. Die Witze sind leider extrem oberflächlich und wollen nicht zünden. Es gibt zwar nur ganz wenige Witze, die gut funktionieren, aber die kann man an einer Hand abzählen.

    Die schauspielerischen Leistungen sind nicht gut, aber auch nicht schlecht. Man hat schon besseres gesehen. Die Musik ist 0 8 15, also nichts besonderes. Die Kamera ist typisch für die Schweiger Filme, also auch hier nichts besonderes. Auch beim Schnitt hat man leider keine Entwicklung gesehen. Was die Kulissen angeht, hat man das Gefühl, dass man diese auch schon häufig gesehen hat.

    Ich kann Ihnen "Klassentreffen 1.0 - Die unglaubliche Reise der Silberrücken" nicht empfehlen. Til Schweiger hat sich hier leider nicht weiter entwickelt. Man hat das Gefühl, dass man ein früheren Film gesehen hat. Schade an dieser Stelle.