Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "StevenKöhler" aus

1111 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Game of Thrones - Staffel 3
    Die komplette dritte Staffel
    Fantasy, Serie
    Bewertung und Kritik von Filmfan "StevenKöhler" am 21.05.2019
    Die dritte Staffel von "Game of Thrones" hat es geschafft, die bisher beste Staffel der Reihe zu werden. Die Story wird intelligent weiter erzählt und wir erleben einige Überraschungen. Auch ist sie nicht vorhersehbar und schafft es, den Zuschauer einige Male zu schockieren. In der 9. Folge geht die Folge ohne Musik in die Credits, was ich für eine sehr gute Wahl finde, denn dort passiert etwas, was der Zuschauer erst einmal verarbeiten muss. Ich finde, dass es für die Geschichte an sich richtig ist, diesen Weg zu gehen, denn dieser Handlungsstrang wirkte schon festgefahren. Die 10. Folge ist meiner Meinung nach die stärkste der Staffel, obwohl alle Folgen ziemlich stark waren, aber hier schafft es sie einige Gefühle beim Zuschauer zu wecken, auch wird man Gänsehaut spüren, zumindest war es bei mir so. In einer Folge hat man einen kleinen Schönheitsfehler gemacht, denn als John Schnee die Mauer hinauf klettert und oben angekommen ist, war schon das Seil komplett gespannt, was bei der zuvor gezeigten Szene nicht sein kann.

    Die schauspielerischen Leistungen sind wieder einmal stark. Musikalisch trifft man immer den Nagel auf dem Kopf. Bei der Kamera gab es hier und da kleine Wackler, was eher selten vorgekommen ist.

    Die Fortsetzung lohnt sich weiterhin und sich kann Ihnen nur empfehlen, die 3. Staffel sich anzuschauen.
  • How To Party With Mom
    Diplom im Abfeiern
    Komödie
    Bewertung und Kritik von Filmfan "StevenKöhler" am 19.05.2019
    "How To Party With Mom" ist interessant geworden. Die Geschichte fängt recht gut an, man merkt hier jedoch, dass man Witze auf Teufel komm raus produzieren will, aber es klappt nicht so wirklich. Er hat ein paar wenige Momente, bei dem man lachen kann, dann hat er ein paar Momente, bei dem man schmunzeln kann und dann gibt es auch welche, bei dem der Witz so gar nicht funktionieren will. Und von diesen gibt es hier leider viel zu viele. Man sollte Witze Zeit geben zum aufbauen und nicht ständig von irgendetwas einen Witz reißen, vor allem nicht, wenn dieser sehr weit unter die Gürtellinie geht. Des Weiteren hatte ich das Gefühl, dass man nach dem Bruch der Story nur noch mit dem Brecheisen heran gegangen ist, um die Geschichte enden zu lassen. Man hat leider auch hier nicht das nötige Fingerspitzengefühl hinbekommen.

    Die schauspielerischen Leistungen sind mittelmäßig bis gut. Die musikalische Begleitung hat mir gut gefallen und passt auch zum gesamten Werk. Bei der Kamera ist mir an sich nichts negatives aufgefallen.

    Man kann sich "How To Party With Mom" anschauen, nur sollte man seine Erwartungen deutlich reduzieren. Wenn man nach dem Motto weniger ist mehr gearbeitet hätte, wäre das ein besserer Streifen geworden.
  • Asphaltgorillas
    Thriller, Deutscher Film
    Bewertung und Kritik von Filmfan "StevenKöhler" am 19.05.2019
    "Asphaltgorillas" erzählt leider keine wirklich neue Geschichte. Die Geschichte ist zwar an sich in gewisser Form interessant, jedoch gibt es nichts Neues und er hat leider keinen Spannungsbogen. Er macht einen auf Action, was auch eher mittelmäßig umgesetzt worden ist. Auch wirkt die Geschichte auch nicht glaubwürdig. Wir haben zum einen das Verhalten der Polizisten. Wenn diese in Wirklichkeit so handeln würden, oh Gott. Zum anderen fehlen bei der Geschichte noch extrem viele Details die erklären, woher man z. B. die Adresse weiß. Auch wirkt das Motiv nicht gerade gut ausgearbeitet, denn man soll "Geld" transportieren und man verdient mehr Geld, als man transportiert hat. Warum denn diese Handlung? Das macht keinen Sinn.

    Die schauspielerischen Leistungen reichen von schlecht bis hin zu gut. Bei den Kindern hätte man auch besser casten, denn es gibt schon ein paar Kinder, die sowas spielen können, man muss nur suchen. Die Musik ist ab und zu extrem laut und manchmal geht auch mal ein Dialog darin unter. Sie trägt leider nichts zur Spannung bei. Der Sound ist ebenso übertrieben laut. Für das Heimkino hätte man da noch einmal daran arbeiten müssen. Die Kamera ist ab und zu zu hastig, vor allem was die Action angeht. Die Zeitlupen haben nicht wirklich gepasst.

    Ich kann Ihnen "Asphaltgorillas" nicht empfehlen. Ich habe schon deutlich bessere deutsche Filmproduktionen gesehen, aber das hier ist leider nichts geworden.
  • BlacKkKlansman
    Unterwandere den Hass. Nach einer wahren Geschichte.
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "StevenKöhler" am 18.05.2019
    "BlacKkKlansman - Unterwandere den Hass" erzählt eine schwierige Geschichte, wo es um Rassismus geht. Die Geschichte ist an sich gut aufgearbeitet worden und beruht auf einer wahren Begebenheit, jedoch hinterlässt sie einen bitteren Beigeschmack. Die Story baut sich sehr gut auf, nur um am Schluss völlig zu enttäuschen. Wir sehen am Schluss noch ein paar Aufnahmen aus der Realität und dabei waren manche Bilder dabei, die extrem heftig sind und ich finde, dass diese Bilder in keinem Medium gezeigt hätten dürfen, da sie zu weit geht. Das Video hätte schon alles gesagt und hinterlässt schon schockierende Bilder, aber leider ging er noch ein bisschen weiter. Auch wirkt der Film ein wenig zu lang gezogen, vor allem beim Schluss. Es gab so viele Möglichkeiten ein Schlussstrich zu ziehen, aber dieses Werk wollte nicht enden.

    Die schauspielerischen Leistungen haben mir gut gefallen. Was ich von der Musik nicht sagen kann. Diese fühlt sich nicht passend an und wirkt auch in manchen Stellen deplatziert. Auch fängt die Musik das eigene Gefühl nicht ein. Ich finde zwar gut, dass man sich recht neutral verhält, aber in diesem Fall war es ein eher negativ. Die Kamera ist weitestgehend hochwertig, nur gibt es ein paar Szenen, bei der die Kamera etwas verwackelt ist.

    Man kann sich "BlacKkKlansman - Unterwandere den Hass" anschauen, jedoch sollte man seine Erwartungen deutlich zurück schrauben.
  • Game of Thrones - Staffel 2
    Die komplette zweite Staffel
    Fantasy, Serie
    Bewertung und Kritik von Filmfan "StevenKöhler" am 18.05.2019
    Die 2. Staffel von "Game of Thrones" erzählt die Geschichte äußerst interessant und spannend weiter. Die Art und Weise wie sich die einzelnen Charaktere entwickeln, hat mir gut gefallen. Ich finde es beeindruckend, dass man einen Charakter nicht mag, kann wird dieser einen ein Stück sympatisch und dann wird alles wieder zunichte gemacht. Es gibt hier auch wieder ein paar Drehungen und Wendungen, die man überhaupt nicht kommen gesehen hat und dann wird man extrem gut überrascht. Ich finde, dass die 10. Folge nur da war, um alles, was noch offen war, zu erklären. Es wird zwar gut gemacht, jedoch finde ich, dass dies die eher schwächste Folge der Staffel ist.

    Die schauspielerischen Leistungen sind unfassbar gut. Ich kaufe jede Figur ab, die gespielt wird. Die musikalische Begleitung ist stark und wirkt nicht übertrieben. Die einzelnen Kamerafahrten sehen extrem gut aus. Egal, ob man weite Aufnahmen hat oder nahe Aufnahmen zeigt. Die Special Effects sehen gut aus, nur hätte man in der 9. Folge etwas besser arbeiten können, denn es sah ein bisschen nach CGI aus.

    Ich kann die 2. Staffel nur wärmstens empfehlen. Sie ist sehr gut, ist jedoch ein klein wenig schwächer, als die erste Staffel. Dort gab es einige Momente, die mich auf die Palme gebracht haben.
  • Game of Thrones - Staffel 1
    Die komplette erste Staffel
    Fantasy, Serie
    Bewertung und Kritik von Filmfan "StevenKöhler" am 16.05.2019
    Die erste Staffel von "Game of Thrones" hat es in sich. Die Story ist komplex, aber auch hemmungslos. Sie kann sehr gut überzeugen und auch wenn es hier um mehrere "Häuser" geht, man fühlt mit jedem einzelnen Charakter mit und man fiebert immer wieder mit diesen Charakteren mit. Was sie immer wieder aufs Neue schafft, ist den Zuschauer immer wieder geschockt aus fast jeder Episode zu werfen. Die Geschichte ist zwar recht ruhig erzählt, aber es fühlt sich keine Episode zu lang an. Man schafft es auch, die Story heftig und nicht vorhersehbar zu gestalten und dabei geht jede einzelne Überraschung vollends auf. Es dauert zwar, bis die eigentliche Story losgeht, aber man muss jeden einzelnen Charakter erst einmal vorstellen und ihn einen Charakter geben. Bei dieser Anzahl dauert es ein wenig, aber man sitzt nicht nur tatenlos da, sondern jede Folge ist für sich äußerst interessant.

    Die schauspielerischen Leistungen sind hervorragend. Besser hätte man jede einzelne Figur nicht spielen können. Die musikalische Begleitung ist in manchen Folgen mal vordergründig, mal eher im Hintergrund und in einer Folge ist mir keine Musik aufgefallen, da man diese dort nicht gebraucht hat. Die Kamera ist wunderbar. Es gibt 2 kleine Szenen, bei der diese etwas unnötig gewackelt hat, aber bei dieser Menge an Material kann das mal vorkommen. Die einzelnen Kulissen und Kostüme sehen richtig gut aus.
  • Die brillante Mademoiselle Neïla
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "StevenKöhler" am 11.05.2019
    "Die brillante Mademoiselle Neïla" ist ein gelungener Streifen geworden, auch wenn der Film einen ab und zu sprachlos werden lässt. Der Ausgangspunkt ist extrem heftig, aber je weiter das Werk fortschreitet, desto mehr bekommt der Lehrer ein Gesicht. Die Entwicklungen haben mir sehr gut gefallen. Es gibt eine Szene, die leider etwas zu früh in diesem Streifen vorkam, denn der Zuschauer kannte das Motiv, dass er der Studentin hilft, jedoch der Bruch der Geschichte folgte erst im letzten Drittel. Besser wäre es gewesen, wenn man dieses Motiv vorerst ausgelagert hätte und dann beim Bruch gezeigt hätte, denn so hätte die Szene eine emotionale Wirkung gehabt.

    Die schauspielerischen Leistungen haben mir sehr gut gefallen. Die musikalische Begleitung ist immer passend gewählt. Sie schreibt keine Gefühlslage vor, sondern verhält sich eher neutral, was ich positiv finde. Die Kameraführung ist wunderbar geworden. Die Szenen sind, so wie der Film auch, sehr ruhig. Die Aufnahmen sind immer interessant.

    Ich kann Ihnen "Die brillante Mademoiselle Neïla" empfehlen. Er ist gut durchdacht worden, denn man hat an alles Gedacht, was wichtig ist.
  • Isle of Dogs - Ataris Reise
    Animation, Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "StevenKöhler" am 11.05.2019
    "Isle of Dogs - Ataris Reise" erzählt eine interessante Geschichte. Sie ist untergliedert in Kapiteln, was hier auch Sinn macht. Sie zeigt auch auf, was Propaganda ist und es führt dazu, dass die Hunde ausgestoßen werden und auf eine Insel kommen. Die Art und Weise, wie die Geschichte erzählt wird, hat mir gut gefallen, jedoch fehlt es dem Film an Spannung. Man nimmt immer alles zur Kenntnis, jedoch kann er keine Spannung aufbauen.

    Die Animation ist außergewöhnlich, sieht aber gut aus. An dieser habe ich überhaupt nichts auszusetzen. Die musikalische Begleitung wird hauptsächlich von Trommeln begleitet, aber man hört immer wieder gefühlt das ein und das selbe Stück. Mehr Abwechslung hätte den Film gut getan. Die Kamera ist sehr gut. Mal sind die Bilder in schwarz-weiß gehalten, was etwas ausdrücken möchte und mal in Farbe. Bei der Synchronisation ist mir bei den Untertiteln etwas aufgefallen. Diese sind leider immer etwas zu schnell weg und sind teilweise etwas zu klein geraten.

    Ich kann Ihnen "Isle of Dogs - Ataris Reise" wärmstens empfehlen, jedoch ist er nicht für Kinder geeignet.
  • Avengers 4 - Endgame
    Action, Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "StevenKöhler" am 11.05.2019
    "Avengers 4 - Endgame" ist ein toller Streifen geworden. Die Geschichte ist extrem dicht und die 3 Stunden fühlen sich nicht so an. Die Art und Weise, wie man die Geschichte erzählt hat, hat mir gut gefallen und sie ist dadurch nicht vorhersehbar geworden. Leider hat Marvel im Internet viel zu zeitig eine Information preis gegeben, wodurch der Schluss doch recht offensichtlich wurde. Ich finde beim Schluss hätte man ein bisschen mehr feilen können, denn ich finde, da kommt wieder zu viel Disney durch. Auch sind mir streckenweise ein paar Kleinigkeiten aufgefallen: Wenn man auf "Thor's" Bauch achtet wird man in einer Szene etwas feststellen, dass etwas nicht da ist. Des Weiteren ist der Mittelteil extrem Story belastet, was dem Film nicht schadet, jedoch hätte der ein oder andere Witz mehr den Mittelteil mehr entlastet.

    Die schauspielerischen Leistungen haben mir sehr gut gefallen. Bei der musikalischen Begleitung ist mir aufgefallen, dass sich mehrere Titel aus "Avengers Infinity War" in diesem Film wiederfinden. Es passt zwar thematisch, jedoch hätte ein neuer Soundtrack mehr frischen Wind in das Geschehen gebracht. Die Kameraarbeit ist am Anfang furchtbar. So viel wie da hin und her gewackelt wurde, obwohl es ruhige Szenen waren. Das bessert sich relativ schnell.

    "Avengers 4 - Endgame" ist eine gute Produktion geworden, dass keine Frage, jedoch hätte mehr Zeit in der Produktion dem Film besser getan. Ich kann Ihnen trotz alledem sehr empfehlen.
  • Spider-Man - A New Universe
    Animation, Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "StevenKöhler" am 10.05.2019
    "Spider-Man - A New Universe" ist sehr gut gelungen. Die Story hat mir gut gefallen und als die anderen "Spider-Man" vorgestellt wurden, hat man an sich immer was einfallen lassen, ohne das es nervig wird, denn fast alle sind auf gewisse Weise in ein Universum gekommen. Der Film weiß auch, wenn es zu viel wird und der Zuschauer sich langweilen könnte, also macht er immer etwas unerwartetes. Das funktioniert gut und recht zum lachen an. Sehr gut finde ich, dass er sich als Grundlage die "Spider-Man"-Verfilmungen von 2002 - 2007 genommen hat, denn das sind meiner Meinung nach die besten. Es gibt nur eine unlogische Stelle: Es ist die Szene, als "Miles Morales" "Spider-Man" trifft. Die Art und Weise finde ich nicht ganz so gut ausgearbeitet.

    Die Zeichnung ist im Comic-Stil gehalten und es wirkt fantastisch. Es gibt nur ab und zu kleine Szenen, bei den man vergessen hat, die 3D Fassung zu entfernen, obwohl ich die 2D Fassung gesehen habe. Dadurch wirken die jeweilige Szenen verschwommen. Die musikalische Begleitung hat mir äußerst gefallen. Sie ist wunderbar zum Einsatz gekommen. Die Art und Weise, wie man die Sicht gezeichnet hat, hat mir sehr gut gefallen.

    Ich kann Ihnen "Spider-Man - A New Universe" nur empfehlen. Es ist eine frische Verfilmung geworden, die auch in Teilen lustig geworden ist. Es ist ein Film für Groß und Klein geworden und kann super unterhalten.
  • Otto - Der neue Film
    Jahrtausende galt der Mensch als Krone der Schöpfung - doch dann kam er!
    Komödie, Deutscher Film
    Bewertung und Kritik von Filmfan "StevenKöhler" am 05.05.2019
    "Otto - Der neue Film" hat sich schwerpunktmäßig auf "Amboss" konzentriert, was eine klare Hommage an Arnold Schwarzenegger ist. Der Film schafft es leider immer wieder über das Ziel hinauszuschießen, denn es ist auch was die Liebe angeht, auch zu viel gewollt. Hier wäre es besser gewesen: Weniger ist mehr. Die einzelnen Witze funktionieren mal mehr und mal weniger, aber über Humor kann man sich streiten. Über vieles konnte ich beherzt lachen, aber es gab auch einiges, wo der Witz nicht zünden wollte. Die Geschichte hat mir an sich gut gefallen, nur wenn man mehr Abwechslung gehabt hätte, hätte es diesem Werk deutlich besser getan.

    Die schauspielerischen Leistungen sind ok, aber nicht bombenmäßig. Otto ist vielseitig, was er auch hier wieder unter Beweis stellen konnte. Die musikalische Begleitung hat mir gut gefallen. Die Kamera nimmt sehr gut die einzelnen Szenen auf, nur hat sie nicht ganz die Funktion, wie im ersten Teil, wodurch die Witze im ersten Teil richtig aufgingen.

    Man kann sich "Otto - Der neue Film" anschauen, nur sollte man seine Erwartungen etwas senken, denn er ist leider schwächer als sein Vorgänger geworden.
  • Vollblüter
    Gute Mädchen können auch böse.
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "StevenKöhler" am 05.05.2019
    "Vollblüter - Gute Mädchen können auch böse" erzählt zwar eine interessante Geschichte, nur hat diese keinen wirklichen Spannungsbogen. Auch versucht sie das Motiv heraus zu arbeiten, aber alles was geboten wird, ist recht dünn und reicht meines Erachtens nach nicht wirklich aus, um diese tat zu begehen. In Richtung Schluss wird der Film etwas unglaubwürdig und macht er macht es sich ein bisschen zu einfach. Die Unterteilung in Kapiteln hätte es meiner Meinung nach nicht gebraucht, denn gewaltige Zeitsprünge macht er nicht, vor allem die Kapitel haben keinen Namen, sondern heißen nur Kapitel 1, Kapitel 2, ... .

    Die schauspielerischen Leistungen sind soweit in Ordnung. Die musikalische Begleitung ist vor allem am Anfang etwas komisch. Man hört eine Trommel und diese stehen eher für etwas spannendes, aber etwas spannendes wird man vergeblich suchen. Die Kamera hat mir gut gefallen. Sie ist schön ruhig und es sind keine Wackler zu sehen.

    Ich kann Ihnen "Vollblüter - Gute Mädchen können auch böse" eher nicht empfehlen, da die Story nichts wirklich greifbares hat.