Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "StevenKöhler" aus Halle (Saale)

517 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Money Monster
    Die Zeit läuft. Die Welt schaut zu. Die Wahrheit wird aufgedeckt.
    Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "StevenKöhler" aus Halle (Saale) am 18.06.2017
    "Money Monster" ist ein recht interessanter Film geworden. Die Doppeldeutigkeit des Filmtitels ist sehr gut und lässt Spielraum, um vor den Film sich Gedanken zu machen. Der Trailer ist gelungen und stellt hohe Erwartungen, die der Streifen in großen Zügen erfüllt. Kommen wir zu Story: Sie ist gut gelungen und macht Neugierig nach mehr. Der Zuschauer wird im ganzen Streifen mit Informationen gefüttert und man kann sich sein eigenes Bild zusammensetzen. Im letzten Drittel nimmt der Streifen leider einen Kurs, der völlig abstrus ist und an Banalität kaum zu überbieten ist. Des Weiteren sind mir die Quellen aufgefallen, die die Recherche unglaubwürdig machen. Es soll für dieses Werk schnelle Möglichkeiten geben voran zu kommen, aber es macht dies nicht glaubwürdig. Des Weiteren hat man an manche Dinge nicht gedacht, wie die offiziellen Behörden. Um nicht zu spoilern höre ich mit den Dingen auf. Der Film ist vorhersehbar und vor allem kann man zum Schluss Eins und Eins zusammenzählen und man hat die Lösung gleich parat. Er möchte überraschen, aber er schafft es nicht ganz und vor allem weiß der Zuschauer zu viel, da die Infos viel zu früh den diesem Werk auftauchen. Die schauspielerische Leistung ist hervorragend und man merkt, dass die Schauspieler ihre Rollen einen tiefen Charakter geben. Die Musik passt zu jeder einzelnen Szene, wie die Faust aufs Auge.

    "Money Monster" verfolgt schöne Ideen, die in den 2 von 3 Dritteln zu zur Geltung kommen, die einen Blick wert ist.
  • Verräter wie wir
    Thriller, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "StevenKöhler" aus Halle (Saale) am 15.06.2017
    "Verräter wie wir" ist ein guter und spannender Streifen geworden. Die Geschichte ist interessant und ist gut geworden. Die Zusammenkunft der einzelnen Charaktere ist sehr gut und ist soweit schlüssig und glaubhaft. Die schauspielerische Leistung ist ziemlich gut und sie spielen ihre Rollen perfekt und geben ihnen ein Bild. Was mir leider aufgefallen ist, beim Opening wird russisch gesprochen, was ich nicht als Nachteil halte, aber wenn man Untertitel geschrieben hätte und den Zuschauer gesagt hätte, was gerade besprochen wurde, wäre dies deutlich besser gewesen, denn so habe ich kein Wort verstanden. Das Thema im Opening wird noch einmal kurz aufgegriffen und man versteht die logischen Zusammenhänge, aber Untertitel wäre das mindeste gewesen. Des Weiteren ist der Film vorhersehbar und die Twiste sind nicht wirklich überraschend. Man nimmt es zur Kenntnis, aber man hat es kommen gesehen. Mir ist in den letzten 20 Minuten ein logischer Fehler aufgefallen, der in der Form, wie er hier gezeigt wurde, keine Sinn macht. Es ist die Waldszene, die ich meine. Um nicht zu Spoilern, gehe ich nicht näher darauf ein.

    "Verräter wie wir" ist ein spannender Thiller geworden, der es schafft, die Spannung aufrecht zu erhalten. Ich kann Ihnen dieses Werk empfehlen.
  • The Shallows
    Gefahr aus der Tiefe. Kein normaler Tag am Strand.
    Thriller, Abenteuer
    Bewertung und Kritik von Filmfan "StevenKöhler" aus Halle (Saale) am 11.06.2017
    "The Shallows - Gefahr aus der Tiefe" ist ein recht guter Streifen geworden, der die Spannung gut aufrecht erhalten kann. Die Hauptfigur bekommt eine sehr kleine Hintergrundstory, aber dafür fängt er mit der Hauptgeschichte sehr zeitig an zu erzählen. Die Ideen sind gut und er versucht ein paar Motive herauszuarbeiten, was teilweise nicht genug ist, denn Haie sind definitiv nicht in freier Wildbahn so aggressiv, wie es der Streifen verkaufen möchte, aber dafür ist es ein Film geworden und ist soweit in Ordnung. Was mir im Showdown aufgefallen ist, dass die Special Effects recht mittelmäßig umgesetzt worden sind. Es ist deutlich besser, als bei einem Trashfilm, aber man sieht, dass es mit Computer gemacht worden ist. Was mir gut gefallen hat, was der Cast. Man hat sich gute Schauspieler gesucht, die dies glaubhaft an den Zuschauer vermitteln. Man hat mit der Kamera die Natur richtig gut eingefangen und wir bekommen sehr schöne Bilder zu sehen. Die Musik ist gut, aber nicht dominant, was sehr gut ist.

    Ich kann Ihnen "The Shallows - Gefahr aus der Tiefe" empfehlen. Es ist ein recht guter Streifen geworden, der seine Schwächen hat, aber sehenswert ist.
  • Visions
    Horror, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "StevenKöhler" aus Halle (Saale) am 07.06.2017
    "Visions" ist ein recht interessanter Film geworden. Die Geschichte ist gut gelungen und wir erleben einige Überraschungen, die aber für den Filmkenner keine großen Überraschungen sind, da man es in irgendeiner Form auf sich zukommen sieht. Die Horroreffekte sind eher mittelmäßig gelungen und erschrecken ein ab und zu, aber auch diese sind vorhersehbar. Wo man sich eher erschreckt, ist nicht das gezeigte, sondern die Musik. Die Idee ist nicht schlecht, aber man hätte es besser und undurchschaubar machen können. Mein Gefühl war, dass ich die Geschichte interessant fand, aber es war ein eher langweiliger Streifen geworden. Die Schauspieler haben sich viel Mühe gegeben und das merkt man auch, aber das rettet den Streifen leider auch nicht wirklich. Die Musik ist gut gelungen, aber wirkt in einzelnen Szenen etwas zu aufdringlich.

    Wer sehr wenige Horrorfilme gesehen hat, für den könnte "Visions" etwas sein, aber für die Kenner ist dies leider ein Griff ins "Klo". Ich kann Ihnen dieses Werk nicht empfehlen, was ich an sich Schade finde, denn die Ideen sind nicht schlecht.
  • Ruhet in Frieden
    Menschen fürchten sich vor den falschen Dingen.
    Thriller, Action
    Bewertung und Kritik von Filmfan "StevenKöhler" aus Halle (Saale) am 04.06.2017
    "Ruhet in Frieden" ist ein recht guter Streifen geworden. Die Geschichte ist packend erzählt und sie löst alle offenen Fragen. Ich fand, dass teilweise die Schnitte in die Vergangenheit etwas Fehl am Platz waren, denn in einer Szene wird die Story erzählt und dann kommt ein Schnitt, sodass der Zuschauer eine Verbindung zum Opening aufbauen kann und dann kommt wieder ein Schnitt und die Story geht weiter. Ich finde, da gab es mehrere Möglichkeiten, diesen Zusammenhang herzustellen, sodass der "Aha" Effekt kommt. Der Film ist kaum vorhersehbar und lässt Möglichkeiten zur weiteren Handlung in den einzelnen Szenen offen, was ich gut fand. In Richtung Schluss wird die Spannung gut gehalten und flacht kaum mehr ab. Was ich toll fand, dass uns über die Bildsprache viel mitgeteilt wurden ist. Die Musik wirkt in den meisten Szenen gut platziert, nur in einer fand ich die Art etwas komisch. Die schauspielerische Leistung ist super. Leider bekommen die einzelnen Charaktere kaum ein Motiv, warum sie dies tun. Es wird versucht zu erklären, aber im letzten Schritt wurde leider abgebrochen, was ich Schade fand.

    "Ruhet in Frieden" kann man sich anschauen, ist an sich ein rundes Werk geworden, der ein paar Schwächen aufzeigt.
  • Nick & Norah
    Soundtrack einer Nacht
    Lovestory, Musik
    Bewertung und Kritik von Filmfan "StevenKöhler" aus Halle (Saale) am 03.06.2017
    Die Geschichte von "Nick & Norah" ist auf der einen Seite interessant gemacht, aber auf der anderen Seite passt es nicht ganz zusammen, denn es kommen viele Fragen auf, auf die der Film keine Antwort hat und man hat komplett vergessen, einer Figur ein Motiv zu geben, sodass ein großen Fragezeichen im Kopf zurückbleibt. Die Geschichte ist vorhersehbar und man ist verwirrt, welche Geschichte er erzählen möchte. Es wirkt alles ziemlich gepresst und nicht wirklich aufeinander abgestimmt. Die Entscheidung der einen Figur kann man gut nachvollziehen, aber die andere Figur wirkt noch ziemlich Unreif. Für mich wirken die Figuren noch nicht fertig und man hat das Gefühl, dass ein die Zeit ausgegangen ist. Schade. Die schauspielerische Leistung ist in Ordnung, aber es wäre mehr drin gewesen.

    Ich kann Ihnen "Nick & Norah" nicht wirklich empfehlen. Ich habe in diesen Genre schon bessere Filme gesehen.
  • Raum
    Liebe kennt keine Grenzen.
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "StevenKöhler" aus Halle (Saale) am 03.06.2017
    "Raum" ist ein grandioser und ein ziemlich guter Streifen geworden. Die Geschichte, die er erzählt ist sehr stark. Jacob Tremblay spielt die Figur Jack extrem gut und schafft es, die Geschichte komplett auf seine Schultern zu tragen. Die anderen Schauspieler spielen auch sehr gut, glaubwürdig und schaffen es, eine Gänsehaut zu erschaffen. Der Trailer ist meiner Meinung nach gut gelungen und zeigt ein kleinen Bruchteil des Filmes. Wie sie in den raum gekommen sind und wie die Geschichte weitergeht, wird an dieser Stelle nicht verraten. Es kommt recht wenig Musik in diesen Film vor, aber dies ist nicht schlimm und man vermisst diese auch nicht, da sehr viel passiert, was alles verarbeitet werden muss. Des Weiteren ist, wenn die Musik kommt, sehr dezent gehalten und spielt eher im Hintergrund und wirkt sehr passend.

    "Raum" ist ein Werk, was man gesehen haben sollte und deshalb kann Ihnen diesen Film nur ans Herz legen.
  • Man of Steel
    Fantasy, Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "StevenKöhler" aus Halle (Saale) am 02.06.2017
    "Man of Steel" ist ein echt gelungener Film geworden, der eine wunderbare Geschichte zu erzählen hat. Die Geschichte hat Hand und Fuß und wir erfahren sehr viel in diesen Streifen und es wird ein dabei nicht langweilig. Was ich ein bisschen unplatziert empfunden habe, kurz nach dem Opening sehen wir den Erwachsenen "Clark" und kurz darauf blicken wir in seine Kindheit zurück. Ich hätte diese beiden Szenen vertauscht, denn aktuell ist man nach dem starken Opening etwas verwirrt. Des Weiteren gab es leider eine Szene, in der man gesehen hat, dass diese am Computer entstanden ist. Die Special Effects sind sonst sehr gut gelungen und sehen beeindruckend aus. Das Werk ist recht spannend erzählt worden und die Musik ist passend zu den einzelnen Szenen abgestimmt worden. Wir erleben eine starke schauspielerische Performance, welche sehr gut und vor allem Glaubwürdig an den Zuschauer gebracht wird.

    Ich kann Ihnen "Man of Steel" empfehlen. Er ist einer der stärkeren DC-Filme. Obwohl der Film ziemlich lang ist, kommt keine Langeweile auf, denn die Story ist sehr interessant gestaltet worden.
  • Swiss Army Man
    Fantasy, Abenteuer
    Bewertung und Kritik von Filmfan "StevenKöhler" aus Halle (Saale) am 01.06.2017
    "Swiss Army Man" ist ein toller Film geworden, der sehr witzig geworden ist. Er wirkt zwar ziemlich komisch, aber er unterhält den Zuschauer auf eine schöne und lustige Art und Weise. So einen Film hat man zuvor noch nicht gesehen und ist ziemlich gut umgesetzt worden. Die Ideen sind sehr gut und sind mal etwas Neues, was frischen Wind in die Filmlandschaft hineinbringt. Leider sieht man in einer Szene den Trick deutlich, was man besser machen hätte können. Die Schauspieler sind toll und spielen ihre Rollen ziemlich stark. Die Musik ist sehr schön und teilweise lustig.

    Wenn Sie mit den Trailer von "Swiss Army Man" nichts anfangen können, dann sollten Sie sich den Streifen nicht anschauen, denn dieser läuft so und so ähnlich auf der Humor-Schiene, aber für alle anderen heißt es einen tollen Kinoabend genießen und teilweise den Kopf ausschalten.
  • Dallas Buyers Club
    Ich habe nur ein Leben. Es soll was bedeuten.
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "StevenKöhler" aus Halle (Saale) am 01.06.2017
    "Dallas Buyers Club" ist ein starker Streifen ist, der ein richtiges Thema an den Zuschauer bringt. Das Kernthema ist AIDS, welches gut umgesetzt worden ist. Die Geschichte ist gut, aber er versteift sich auf ein anderes Thema, sodass das wichtige Thema im Mittelpunkt etwas in den Hintergrund rückt. Es ist hier gut umgesetzt worden, ist aber meiner Meinung nach etwas zu einseitig, da wir die Gegenseite so gut wie gar nicht hören. Erst zum Schluss ist alles klarer. Der Film arbeitet mit einer gewaltigen Bildsprache, welche man auch gleich versteht und man weiß, was gemeint ist. Die Schauspieler spielen ihre Rollen hervorragend und tragen das Thema gut an den Zuschauer heran. Die Musik ist sehr gut und vor allem passend gewählt worden.

    Ich kann Ihnen "Dallas Buyers Club" ans Herz legen. Er behandelt das Gesellschaftsthema AIDS ziemlich gut und glaubwürdig. Es ist ein interessantes Werk geworden.
  • Der letzte Kuss
    Lovestory, Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "StevenKöhler" aus Halle (Saale) am 31.05.2017
    "Der letzte Kuss" ist ein recht interessanter Streifen geworden. Uns werden zeitgleich mehrere Geschichten erzählt, die in einer gewissen Form miteinander zu tun haben. Er ist in manchen Momenten komisch und dadurch lustig geworden. Die schauspielerische Leistung ist sehr gut und man denkt ab und zu in zwei Richtungen, wie der Film weitergehen könnte, aber er ist leider vorhersehbar geworden und von den Szenen gibt es leider etwas zu wenig. Man hat im Mittelteil das Gefühl, dass er ziemlich lange geht und fühlt sich in die Länge gezogen an. Es passiert zwar eine Menge, aber dies ist leider etwas uninteressant erzählt oder ist zu langsam erzählt. Der Sound ist über den ganzen Film recht leider, nur bei der Musik dreht er teilweise recht laut auf. Das hätte man besser ab mixen können.

    Im Großen und Ganzen kann man sich "Der letzte Kuss" anschauen, aber ist jetzt nicht die Erfüllung geworden. Man sollte, wenn man sich diesen Streifen anschaut, nicht alt zu hohe Erwartungen haben.
  • Die Highligen drei Könige
    Drei weise Männer. Eine wilde Nacht.
    Komödie
    Bewertung und Kritik von Filmfan "StevenKöhler" aus Halle (Saale) am 30.05.2017
    "Die Highligen drei Könige" ist eine gelungene Weihnachtskomödie geworden. Man hat viel Witz eingebaut und die Geschichte ist gut geworden. Man hat den Streifen sehr gut in Szene gesetzt. Was leider deutlich auffiel, dass es eine Firma mit der Produktplatzierung und Werbung übertrieben hat, denn das Firmenlogo ist deutlich zu viel im Film vertreten. Man hat diese Firma in die Story eingebunden, was das überhaupt nichts zu suchen hat. Des Weiteren hat man deutlich ein Produkt von dieser gezeigt, was deutlich zu viel war. Mit Sponsoring hatte das nichts mehr zu tun. Die schauspielerische Leistung ist sehr gut. Sie spielen verrückt, aber es passt sehr gut zu diesen Werk. Die Musik hat in jeglicher Hinsicht zu den einzelnen Szenen gepasst. Was ich genial fand, dass man sich einzelne Szenen aus anderen Filmen genommen hat und das der Film weiß, dass er es gerade aus anderen Streifen übernommen hat.

    Ich kann Ihnen "Die Highligen drei Könige" ans Herz legen. Es hätte ein runder Film werden können, wenn man es mit der Produktplatzierung übertrieben hätte. Man hat bei diesen Werk seinen Spaß und die Zeit vergeht wie im Flug.