Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "michaelsimon" aus

1013 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Jungle
    Abenteuer
    Bewertung und Kritik von Filmfan "michaelsimon" am 16.09.2018
    Thomas Kretschmann und Daniel Radcliffe haben in diesem Film sicher die stärkste schauspielerische Leistung abgeliefert. Insgesamt verläuft der Film ruhig. Weil er auf einer wahren Begebenheit beruht (als Buch veröffentlicht), darf man keine reißerische Action erwarten. Der Überlebenskampf im Dschungel von Bolivien wird gut dargestellt, aber trotzdem fehlte mir irgendwas. "Cast away" mit Tom Hanks war hier einfach besser. 100%ig kann ich die 5-Sterne-Bewertungen nicht nachvollziehen, obwohl man sich den Film sicher anschauen kann. Aber wirklich mitgerissen wird man meiner Meinung nach nicht. Mit 111 Minuten ist der Film meiner Meinung nach zu lang geworden und FSK-16 lässt sich auch nicht nachvollziehen. Es gibt keine übertriebenen Gewalt- oder Sexszenen. FSK-12 wäre auch in Ordnung gewesen.
  • Pfad der Rache
    Action, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "michaelsimon" am 07.09.2018
    Das Filmcover weckt eine Erwartung, die der Film definitiv nicht einhält. Der Rachethriller läuft nach dem bekannten Schema ab und bietet in der Hinsicht nichts Neues. Das der selbstermittlende Anwalt einen Zeugen auftreibt, den die Polizei nicht vernommen hat, ist nicht ganz nachvollziehbar. Ansonsten soweit stimmig, allerdings war mir das Finale nicht spektakulär genug und unglaubwürdig. Die Bezüge auf die Selbstwahrnehmungen des Marcus Aurelius fand ich gelungen. Daher insgesamt 3 Sterne.
  • I, Frankenstein
    200 Jahre später und er lebt immer noch.
    Fantasy, Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "michaelsimon" am 06.09.2018
    Anscheinend von den Machern von "Underworld", was man dem Film deutlich ansieht, was man auch am Casting merkt. Ich bin etwas zwiegespalten: Mit dem Frankenstein-Klassiker von Mary Shelley hat der Film nahezu nichts zu tun. Stattdessen ein Genre-Mix aus Dämonen, Gargoyles und eben Frankensteins Monster. Absolut nichts für Puristen: jede Menge Action, unglaublicher CGI-Einsatz bei dem eine Ausfeilung der Charaktere und Einarbeitung in den Fantasy-Stoff zum Opfer fallen. Der Film ist ok, aber alles wirkt hölzern und uninsperiert. Hertzkasper hat daher gut zusammengefasst. Kann man sich sicher mal ansehen, aber wirklich überzeugen konnte der Film nicht.
  • The Salvation
    Spur der Vergeltung
    Western
    Bewertung und Kritik von Filmfan "michaelsimon" am 05.09.2018
    Delarue muss wohl der Ur-Ur-Urgroßvater von Negan gewesen sein, deshalb passt der entsprechende Auftritt und die Terrorisierung einer Kleinstadt wie die Faust aufs Auge. Der Western ist gut gemacht, nimmt das klassische Motiv des einsamen Rächers auf. Ein bisschen "Spiel mir das Lied vom Tod" was die Kameraführung und die Farbgebung angeht, auch wenn das große Abschlussduell ausbleibt. Auch ein bisschen "Die glorreichen Sieben", auch wenn es hier nicht 7 sondern nur 3 sind, die sich entsprechend verhalten. ew hat Recht, dass die Rolle von Eva Green entbehrlich war, aber in jedem Western muss es eine weibliche Hauptrolle geben, sonst fehlt etwas. Außerdem kommt die von Jeffrey Dean Morgan gespielte Bösartigkeit besonders gut heraus. Insgesamt ein empfehlenswerter Western, der trotz vieler Toter und Herumgeballere nicht übertrieben hektisch daherkommt. Tiefgang und eine überraschende Wendung oder Storyline hat der Film auch nicht. Trotzdem war der Film nach meinem Geschmack.
  • Tatort - Tschiller: Off Duty
    Krimi, Action, Deutscher Film
    Bewertung und Kritik von Filmfan "michaelsimon" am 04.09.2018
    Ganz wichtig:
    1. Man muss Til Schweiger eine Chance geben. Wer ihn nicht mag: Nicht ausleihen!
    2. Man muss einem deutschen Film, der immer hinter Hollywood zurück bleibt, eine Chance geben. Wer das Hochglanz-Original aus Amerika sehen will, leiht sich "96 Hours" aus.
    3. Wer 1. und 2. beherzigt bekommt einen guten Actionthriller mit coolen Sprüchen und einem souverän agierenden Schweiger zu sehen. Der Film hat witzige Dialoge, macht Spaß und bereist die Türkei und West-Russland, was tolle Bilder ervorbringt. Mir hat der Film gefallen und ich brauchte die 4 Vorgänger-Tatorte nicht, um der Handlung zu folgen. Das Untertitel-Lesen ist nicht so nervig, wie DVDPapst behauptet und gehört zum 'Realismus' dazu, weil außerhalb des deutschsprachigen Raums nunmal nicht besonders viel Deutsch gesprochen wird.
  • The Autopsy of Jane Doe
    Thriller, Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "michaelsimon" am 04.09.2018
    Klassischer Gruselhorror, da gebe ich SaDor Recht. Mit relativ wenig Aufwand und sehr reduzierter Kulisse kommt doch die richtige Spannung und das richtige Feeling auf. Was es mit Jane Doe genau auf sich hat, erfährt man nach und nach, was die Spannung hält. akki2000 hat Recht, dass die Lösung des Rätsels zu schnell und platt geht. Hier hätte man sich zumindest an "Supernatural" orientieren können. Ist das Geheimnis dann gelüftet beginnt der klassische Kampf gegen das Böse. Sehr sehenswert. Ähnlich wie bei "The Sixth Sense" darf man nicht zuviel über die Handlung wissen, sonst ist der 'Aha'-Effekt weg. Deshalb höre ich auch an dieser Stelle auf...
  • Am Sonntag bist du tot
    Krimi, Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "michaelsimon" am 31.08.2018
    Der Film erzählt die Geschichte eines irischen Pfarrers, der mit verschiedenen Leuten in seiner Gemeinde Probleme hat, die er nicht wirklich gelöst bekommt. Er ist aber durch seine ruhige und zuverlässige Art trotzdem jemand, der Veränderungen bewirken kann. Ob das auch auf den Menschen zutrifft, der vorhat ihn nach einer Woche umzubringen, bleibt abzuwarten. Insgesamt ein ruhiger Film; die FSK-16-Einteilung wäre nicht nötig gewesen. Wichtig ist, dass man sich auf die Dialoge konzentriert, weil der Film vor allem über die Gespräche stattfindet.
  • Vendetta
    Alles was ihm blieb war Rache. Basiert auf einer wahren Begebenheit.
    Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "michaelsimon" am 14.08.2018
    Titel, Cover und Hauptdarsteller führen (gewollt?) in die Irre. Kein typischer Actionkracher, wie man ihn von Arnie und dem DVD-Titel erwarten könnte. Wer also nicht genau hinsieht, wird gnadenlos enttäuscht werden. Der Film funktioniert trotzdem gut. Ein Täter-Opfer-Spiel mit viel Emotionen, bei der das Opfer zum Täter wird, der vermeintliche Täter letztlich auch Opfer des Arbeitgebers und der Gesellschaft wird. Ist streckenweise etwas langatmig geworden, aber Arnie kann auf jeden Fall auch als Charakterdarsteller überzeugen. Geärgert hat mich vor allem der Titel.
  • The Road
    Die Apokalypse ist erst der Anfang.
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "michaelsimon" am 14.08.2018
    gre42 muss ich widersprechen. Auch ohne das Buch gelesen zu haben, beinhaltet der Film keinerlei Überraschungen. Trotz der absolut hochkarätigen Besetzung, die einzig dazu da ist, die Leute ins Kino zu locken, macht sich gähnende Langeweile und absolute Vorhersehbarkeit breit. Der Film plätschert belanglos vor sich hin, es gibt nahezu keine spannenden Momente. Ohne die Starbesetzung, wo niemand wirklich Akzente setzen kann, wäre der Film 08/15-C-Movie, den sich keiner ansehen würde. Als Buch mag die Geschichte funktionieren, wenn die Charaktere stärker ausgefeilt werden und deren Innenansichten zum Tragen kommen. Als Film ist das Ganze ein Walking-Dead-Film, nur ohne Zombies, Action und ohne Negan. Man schaut praktisch Rick Grimes und Sohn beim Survival-Training zu, verfolgt von Kannibalen, die allerdings nur sehr spärlich auftauchen. Man erfährt nichts über die Apokalypse, nichts über die Motivlage der Mutter, noch die Beweggründe des Vaters, warum man auch sichere Verstecke ständig verlassen muss. Beide finden immer mal was Nützliches, durch das ständige Herumgereise verlieren sie es ständig wieder. Wie Hans im Glück, nur das Beide vom Pech verfolgt werden. Langweilig, zweitrangig, uninteressant. Den 2. Stern gebe ich für die gute Besetzung, auch wenn niemand Akzente gesetzt hat.
  • Assault on Wall Street
    Action, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "michaelsimon" am 12.08.2018
    Guter Film, der die geheimen Wünsche der Börsen-Geschädigten erfüllt. Erzählt wird das persönliche Schicksal eines Kriegsveteranen, der als Security arbeitet und durch die Finanzkrise 2008 alles verliert. Die Story ist simpel, aber der Film ist einfühlsam gestaltet. Die Beweggründe kommen gut raus und die Rache an den Investmentbankern kommt realitätsnah ohne Effekthascherei und übertriebene Stallone/Schwarzenegger-Action aus. Mit aktuell 2,9 Sternen ist der Film unterbewertet.
  • Trance
    Gefährliche Erinnerung
    Thriller, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "michaelsimon" am 08.08.2018
    Eigentlich ein gelungener Thriller, der mit einer interessanten Geschichte aufwartet. Ebenfalls gelungen ist die Vermengung zwischen hypnotischem Traum und tatsächlicher Realität, wobei es im Laufe des Films immer schwieriger wird, genau zu sagen, was Traum und was Wirklichkeit ist. Der Film verwirrt und genau das ist das Interessante. Das Ende wirkt aber leider etwas konstruiert und ist unglaubwürdig. Der ganze Aufwand nur, um sich ein Bild an die Wand zu hängen? Das ist doch ziemlich daneben. Deshalb nur 3 Sterne.
  • Byzantium
    Schön. Verführerisch. Tödlich.
    Drama, Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "michaelsimon" am 02.08.2018
    Ähnlich wie billy44 hat mir der Film gut gefallen. Düster-romantisches Gothicmärchen, erzählt aus der Sicht zweier weiblicher Vampire. Die eine genießt ihr Leben als Vamp und Prostituierte, die andere ist zwischen sittlicher Moral und ihren bösen Taten hin und her gerissen. Die Geschichte ist gut umgesetzt. Der Horror hält sich in Grenzen, Schreck- oder Gruselmomente gibt es keine. Dafür eine Art Sozialstudie, wie man sich als ewig Lebender in einer permanent veränderten Welt zurecht kommt. Die Wahrheit muss ans Licht und das bringt eine Menge Komplikationen mit sich... Erinnert ein bisschen an 'Let me in', ist nicht ganz so gut, aber trotzdem sehenswert.