Kritiken von "nalamuc"

Der Sturm

Natur kennt keine Gnade.
Thriller, Action

Der Sturm

Natur kennt keine Gnade.
Thriller, Action
Bewertung und Kritik von Filmfan "nalamuc" am 22.12.2021
Was die fantastischen, furchteinflößenden Sturmbilder angeht, immer noch ein äußerst beeindruckender Film. Dass der Streifen aber nun auch schon gut 20 Jahre auf dem Buckel hat, merkt man an der plumpen emotionalen Erzählweise. Da hält der Kapitän nach zehn Minuten aus dem Blauen heraus eine schnulzige Rede über die Schönheit des Fischerberufs, da schaut das zurückgelassene Kind todtraurig in die Kamera und natürlich ist es nur die Liebe, die auch dem größten Hurrikan trotzen kann. Dazu kommt die über weite Strecken vollkommen unpassende, stets eintönig-heroisch, zu laut aufspielende Hintergrundmusik. Etwas weniger Heldenepos wäre hier mehr gewesen.

ungeprüfte Kritik

Fast Color

Die Macht in dir.
Thriller, Science-Fiction

Fast Color

Die Macht in dir.
Thriller, Science-Fiction
Bewertung und Kritik von Filmfan "nalamuc" am 01.05.2021
Misslungener Versuch, Dystopie, Superkräfte-Story und PoC-Familiensaga unter einen Hut zu bringen. Der Film erklärt nix, plätschert vor sich hin und auch das Ende eröffnet keine neuen Perspektiven. Nebenfiguren, vor allem die Männer, sind kaum mehr als Statisten. Gerade den Vater der Protagonistin hätte man auch mit einem Hutständer besetzen können. Die Filmmusik ist schräg. Ich bin wirklich nicht der Meinung, dass Mutanten-Filme immer Actionkracher sein müssen, aber hier muss man schon ein absoluter Fan von "Black Girl Magic" sein, um dem Streifen irgendwas abgewinnen zu können. Gerade so zwei Sterne für den gutgemeinten Ansatz, hier mal was anderes probieren zu wollen.

ungeprüfte Kritik

The Man Who Wasn't There

Krimi, Drama
Bewertung und Kritik von Filmfan "nalamuc" am 28.03.2021
Guter Streifen, der sich allerdings durch zwei seiner Grundelemente selbst etwas den Wind aus den Segeln nimmt: 1) Den Film-Noir-Gag, dass der Held kein Cop oder Detektiv sondern langweiliger Frisör ist der 2) passiv ohne eigenen Antrieb durch den (selbst erzählten) Plot getrieben wird. Das macht die Handlung dann natürlich auch nicht gerade außergewöhnlich mitreißend. Wie immer spitze bei den Coens sind hingegen die Dialoge, die Kameraeinstellungen und die Leistung der Schauspieler. Der Cast ist einfach klasse und fast jede Rolle perfekt besetzt. Generell sollte man sich für den Film Zeit lassen - zum absoluten Meilenstein fehlt aber irgendwas.

ungeprüfte Kritik

Tenet

Die Zeit läuft ab.
Thriller, Action

Tenet

Die Zeit läuft ab.
Thriller, Action
Bewertung und Kritik von Filmfan "nalamuc" am 23.12.2020
Wenn man Meisterwerk so definiert, dass der Zuschauer die abgefahrene Geschichte wegen diverser Zeitebenen mindestens fünfmal schauen muss, um den Film so halbwegs zu verstehen, dann hat Nolan hier zweifelsohne ein Meisterwerk hingelegt. Ich persönlich finde den Streifen im negativen Sinn einfach nur nerdig und nervig. Der Film hat außer "Zeit hin und her Paradoxon vorwärts rückwärts alles superkompliziert " nämlich genau NULL Aussage. Den zweiten Stern gibt's wegen der schönen Drehorte. Tipp: Wer Inception schon grenzwertig fand, kann sich Tenet sparen.

ungeprüfte Kritik

Arthur & Claire

Drama, Komödie

Arthur & Claire

Drama, Komödie
Bewertung und Kritik von Filmfan "nalamuc" am 29.04.2019
Auch als großen Fan des – nicht nur witzelnd-ironischen Haders – hat mich dieser Film nicht so richtig gepackt. Klar, die Verbindung Drama und Sarkasmus/Ironie ist recht gelungen, insgesamt kamen mir die beiden Hauptfiguren und ihr Zusammentreffen aber zu sehr aus dem Nichts, um mich emotional mitzunehmen. OK, es ist wohl das Konzept des Films, nicht zu viel zu erklären und einfach eine Nacht im Leben zweier Lebensmüder zu beschreiben. Aber ich kann mich nur wiederholen, wirklich nah ging mir der Film nicht. Gganz ähnlich erlebte es auch meine Holde, die den emotionalen Connect sonst meist schnell hinbekommt. Als weiteres Hader-Drama hat mir da "Vor der Morgenröte" deutlich besser gefallen.

ungeprüfte Kritik

Ein Fall für Harper

Krimi
Bewertung und Kritik von Filmfan "nalamuc" am 29.04.2019
Wie schon "Unter Wasser stirbt man nicht" krankt auch diese Lew-Archer-Verfilmung daran, das Newmann den Privatdetektiv zwar redlich mimt, dessen Nachdenklichkeit und Schwerenot jedoch nicht wirklich auf die Leinwand bringt. Stattdessen kaut er Kaugummi und wirft sich betrunkene Frauen über die Schulter. Dazu kommt, dass der zugegebenermaßen nicht gerade simple Plot des Buches im eher langatmigen Film fast noch komplizierter rüberkommt, als er ohnehin schon ist. Klar, Lauren Bacall ist wie fast immer eine Erscheinung und auch der blutjunge Robert Wagner ist witzig, aber das war es dann auch irgendwie. Filmhistorisch interessante, aber ansonster sehr zähe 116 Minuten.

ungeprüfte Kritik

It Follows

Horror, Thriller

It Follows

Horror, Thriller
Bewertung und Kritik von Filmfan "nalamuc" am 29.04.2019
Den eher durchschnittlichen Bewertungen muss ich mich anschließen. Die Idee vom "langsamen" Monster ist zwar ganz nett, insgesamt fand ich den Plot aber zu konstruiert (warum z.B. ist das Böse bzw. der Besessene meistens halbnackt?). Noch schwerer wiegt, dass der Film einfach nur sehr selten wirklich gruselig ist. Ich spreche jetzt nicht von bluttriefenden Splatter-Szenen – auch die gute alte Gänsehaut will sich nicht wirklich einstellen. Das könnte unter anderem daran liegen, dass viele der Szenen am Tag spielen und eine im Sonnenlicht langsam dahinschleichende Monster-Omi eben nicht wirklich spannend ist. Alles in allem irgendwie mehr eine unheimliche Teenie-Lovestory als echter Grusel-Schocker.

ungeprüfte Kritik

Red Sparrow

Skrupellos. Manipulativ. Sexy.
Thriller

Red Sparrow

Skrupellos. Manipulativ. Sexy.
Thriller
Bewertung und Kritik von Filmfan "nalamuc" am 18.01.2019
Irgendwie habeich hier den Eindruck, dass ein großer Teil des Films nur gemacht wurde, um Jennifer Lawrence ein paar Mal so gut wie nackt abzulichten. Thema: Die Agentin, die mit ihrem schönen Körper kämpft, und klar, der erste, den sie nicht gleich auf Anhieb verführen kann, ist dann die Liebe ihres Lebens. Das Ende fand ich halbwegs gelungen, die über zwei Stunden davor allerdings deutlich zu langatmig.

ungeprüfte Kritik

Am Ende aller Straßen

Sometimes You Have To Get Lost To Find Yourself
Drama

Am Ende aller Straßen

Sometimes You Have To Get Lost To Find Yourself
Drama
Bewertung und Kritik von Filmfan "nalamuc" am 18.01.2019
Ich bin an sich ein großer Fan von Geschichten aus und um Afrika – aber dieser Film hat es leider in keinster Weise geschafft, mich auch nur im Ansatz mitzunehmen. Schwarzer Wissenschaftler ist irgendwie in der Midlife Crises, geht zurück in sein Heimatland, und irgendwann ist alles wieder gut. Leider wirken alle Passagen, die Emotion hineinbringen sollen, arg konstruiert. So bleiben ein paar bunte Bilder aus Afrika, der Rest ist aber viel graue Langeweile.

ungeprüfte Kritik

The Quiet Earth

Das letzte Experiment
Science-Fiction

The Quiet Earth

Das letzte Experiment
Science-Fiction
Bewertung und Kritik von Filmfan "nalamuc" am 16.07.2018
Einer der wenigen Sciene-Fiction-Klassiker aus Neuseeland. Insgesamt ok und mit guter Grundidee. Trotzdem krankt der Film meiner Meinung nach daran, dass er sich nicht so recht zwischen Survival-Drama, philosophischer Endzeitbetrachtung und minimalerotischer Dreiecksgeschichte entscheiden kann.

ungeprüfte Kritik

Unter Wasser stirbt man nicht

Krimi
Bewertung und Kritik von Filmfan "nalamuc" am 16.07.2018
Als Film durchaus sehenswert, als Romanverfilmung des gleichnamigen Buchs von Ross Macdonald jedoch eher enttäuschend. Newmann spielt den Privatdetektiv Lew Archer / Harper zwar redlich, bringt dessen Nachdenklichkeit und Schwerenot jedoch nicht wirklich auf die Leinwand. Stattdessen gibt es ne Menge (frivoler) Witze, die zwar den Dialogcharakter von Macdonalds Werk treffen, insgesamt aber eine etwas zu heitere Atmosphäre verbreiten. Das Südstaaten-Setting ist zwar interessant, mir hat die Darstellung Kaliforniens im Buch aber besser gefallen.

ungeprüfte Kritik

In Zeiten des abnehmenden Lichts

Drama, Deutscher Film
Bewertung und Kritik von Filmfan "nalamuc" am 19.02.2018
Alles in allem ein gelungenes Kammerspiel mit überzeugender Besetzung, das die letzten Tage der DDR mit den Lebenslinien seiner Protagonisten kreuzt. Bruno Ganz spielt den alten SED-Bonzen mit einer realistischen Mischung aus Tatterigkeit und Böshaftigkeit, und auch der Rest des Ensembles passt gut in die verblichene Ost-Kulisse. Der bisweilen eingestreute Humor ist wohl der Versuch, die doch eher hoffnungslose Situation nicht allzu dramatisch erscheinen zu lassen. Und die Sowjet-Historie des Stiefsohns als umspannender Rahmen wirkt ein wenig aufgesetzt. Trotzdem insgesamt sehr sehenswert, zumal der Film kaum Längen zeigt.

ungeprüfte Kritik