Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "hdmaster" aus

151 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Birdman
    oder Die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit.
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "hdmaster" am 17.01.2019
    Was ist besser, Kopfweh oder ein langweiliger Abend? Dieser Film bietet beides. Die Macher sind so stolz auf ihren Film ohne sichtbare Schnitte. Normalerweise ist das die hohe Schule des Filmschnitts. Die Schnitte sind zwar sichtbar aber so geschickt in den Ablauf gesetzt, dass sie dem Zuschauer kaum auffallen. In diesem Fall fällt es aber unangenehm auf, dass die Schnitte fehlen. Der Film ist ein fast endloser Wurm einer getriebenen Kamera.
    Und der Inhalt? Für einen etwas verkorksten Schauspieler als Zuschauer mag die philosophisch-esoterische Story vielleicht spannend sein. Der Bezug der übernatürlichen Fähigkeiten des Hauptdarstellers zur Handlung bleibt mir jedenfalls verborgen.
  • Haider lebt
    1. April 2021
    Komödie, Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "hdmaster" am 10.06.2015
    Ein Berliner Reporter versucht Jörg Haider zu finden. Und er sucht und sucht und sucht. Und wenn er nicht gestorben ist, sucht er heute noch. Als ehemaliger Österreicher und Berliner bin ich für Satire um J.H. empfänglich. Ich habe sogar die DVD in Kauf genommen, obwohl mir sonst nur BluRays ins Haus kommen.
    Ach ja, ich glaube unser Journalist hat Jörgl zum Schluss doch gesprochen. Aber da war ich schon längst eingeschlafen.
  • Interstellar
    Der nächste Schritt der Menschheit wird unser größter sein.
    Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "hdmaster" am 06.06.2015
    Unter normalen Umständen würde ich dem Film 3 Sterne geben *** . Die Handlung empfand ich zwar nicht als langweilig, aber vom Hocker gehauen hat sie mich wirklich nicht. Verschiedenen Handlungsschleifen sind durch unterschiedliche Zeiten und Orte ohne erkennbare Logik gezogen. Gravitation als Übertragungsmedium, das sich mangels phantasievollerer Informationsdarstellung des Morsealphabets bedient, überzeugt auch nicht jeden. Dafür also die ***.

    Aber der Film ist aber nicht normal: Ständig wechselt das Bildformat zwischen 16:9 und 21:9. Ein dramaturgischer Grund dafür ist zumindest für mich nicht erkennbar. Ich tippe eher auf unterschiedliche Aufnahmetechniken. Die zum Schluss nötige Formatanpassung hat man sich dann leider gespart. Als Heimkinofreund stelle ich Projektor und Leinwandmaskierung stets auf das gelieferte Filmformat ein. In diesem Fall habe ich letztlich eine ungeeignete Einstellung akzeptieren müssen, weil sich das Format oft im Minutentakt verändert. Weil ich mich nicht offiziell verarschen lasse, ein Stern Abzug.

    Nicht viel besser ist der Ton. Teils ein Inferno, dass das Kino in seinen Grundfesten erschüttert, teils kaum verständliche extrem leise Dialoge. Zumindest verhindert die ständige Lautstärkenkorrektur das Einschlafen. Weil ich mich nicht offiziell verarschen lasse, noch ein Stern Abzug.

    Tja, jetzt bleibt nur noch ein Stern, der dem Filmgenuss durchaus angemessen ist.
  • Police Story
    Action, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "hdmaster" am 02.03.2015
    Dieser Film ist eine Zumutung! Obwohl ich meinen Spaß an überdrehter Action habe, finde ich es nicht besonders lustig, ein ganzes Dorf platt zu machen. Auch zum Ende konnte ich über die 100. Glasvitrine, die zu Bruch geht, nicht mehr lachen. Außerdem gibt es viele Sequenzen mit chinesischem O-Ton. Wurde dieser bewusst nicht synchronisiert, weil es lustig sein soll? Oder besteht der Film aus Teilen unterschiedlicher Quellen?
  • Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand
    Nach dem Weltbestseller von Jonas Jonasson.
    Komödie, Abenteuer
    Bewertung und Kritik von Filmfan "hdmaster" am 19.02.2015
    Muss man das Buch gelesen haben, um den Film zu verstehen? - Ich meine JA. Im Film tauchen einige Handlungen aus dem Nichts auf und verschwinden wieder im Nichts. Speziell manche Beziehungen zu einem der Größten unserer Welt (positiv oder meist negativ) haben im Buch längerdauernde Wirkungen, die ich im Film vermisse. Und das Ende des Films ist auch vereinfacht dargestellt.
    Trotzdem 3 Sterne, weil doch einige amüsante Details noch erhalten sind.
  • Samsara
    Dokumentation
    Bewertung und Kritik von Filmfan "hdmaster" am 25.04.2014
    Meditative Dokumentationen können gabt schön langweilig werden, wenn einzelne Szenen ermüdend lang werden. Samsara ist zumindest uns nicht langweilig geworden. Genau im richtigen Moment wechselt das Thema. Die Bilder der Massentierhaltung und Schlachthäuser können einem allerdings den harmonischen Abend kaputt machen.

    Die Musik ist für meinen Geschmack zu wenig musikalisch. Sie ist eine Sammlung von Klängen, die ähnlich angelegt ist wie die Sammlung der Bildern.

    Insgesamt ist Samsara dem Film Baraka ähnlich. Wobei mir Baraka etwas besser gefällt. Das Bildformat von Samsara entspricht genau Cinemascope, während Baraka bewusst davon abweicht. Damit ist Samsara wegen der fehlenden Zeilen innerhalb des 1080er-Blu-Ray-Bildes leider unschärfer als das Originalmaterial hergeben würde.
  • Gravity
    Lass nicht los.
    Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "hdmaster" am 20.04.2014
    Das Beste an dem Film ist, dass er mit 90 min recht kurz ist. Das Zweitbeste ist die sexy Hauptdarstellerin, nur meistens viel zu dick eingepackt. Das Drittbeste ist die Beschriftung der Sauerstoffanzeige mit lateinischen Buchstaben (O2).

    Wie war das doch gleich im Orbit? Beschleunigen führt in eine höhere Umlaufbahn, damit verlängert sich die Umlaufzeit, und eine angepeilte Raumstation entfernt sich immer weiter?
  • Biutiful
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "hdmaster" am 19.03.2014
    Ich lasse mich nicht offiziell verarschen. Ebenso wie ich eine Konzert verlasse, in dem nur dissonante Töne gefiedelt werden, verkneife ich mir einen Film, der Dilettantismus als Kunst verkaufen will.
    Für Heimkino-Freunde ist es besonders ärgerlich, wenn sich während der Vorstellung das sorgfältig in die Leinwand eingepasste Projektionsformat verändert. Erst 21:9, dann 16:9 und zum Schluss wieder 21:9. Ist den Machern zwischendurch die Cinemascope-Kamera kaputt gegangen? Einen dramaturgischen Grund kann ich dafür jedenfalls nicht erkennen.
  • Casino Jack
    Ehre. Integrität. Prinzipien. Alles ist verhandelbar.
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "hdmaster" am 15.03.2014
    Interessant wie eine Liveübertragung aus dem Deutschen Bundestag.
    Meine Frau ist eingeschlafen und ich habe die Zähne aufeinander gebissen.
  • Battleship
    Das Schicksal der Erde entscheidet sich auf dem Wasser.
    Action, Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "hdmaster" am 09.03.2014
    US Patriotismus stört mich weniger. Aber schlechte Filme stören mich sehr. Und dieser Film ist miserabel. Handlung: Wann immer sich eine neue Katastrophe anbahnt, drängt sich eine Idee zur Deeskalation auf. Ausführung: Zu viel Wackelkamera, zu wenig Film. Spezialeffekte: Eigentlich nicht vorhanden, weil immer schön im Qualm verhüllt oder unscharf.
  • Der Hobbit 1 - Eine unerwartete Reise
    Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "hdmaster" am 16.02.2014
    Schrott für die Tonne! Bei einem Film gibt es das Drehbuch, Schauspieler und die technische Ausführung.
    Die technische Ausführung ist große Klasse, wenn wir die Actionszenen mit der von mir immer wieder gehassten (wahrscheinlich virtuellen) Wackelkamera mal beiseite lassen.
    Die Schauspieler sind farblos, sofern es wirklich echte Schauspieler sind.
    Tja und das Drehbuch? Es ist gar nicht so einfach, Buchstaben in die Tonne zu kloppen. Völlig unbedeutende Szenen werden wie Gummi in die Länge gezogen, um die Zeit für drei Folgen voll zu krigen.
  • Now You See Me - Die Unfassbaren
    Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "hdmaster" am 14.02.2014
    Die Handlung ist zwar manchmal verworren aber akzeptabel. Die Kameraführung dagegen ist miserabel. In jeder Anleitung für Amateurfilmer lesen wir, dass man Schwenks und Zooms vermeiden soll, sofern die Handlung nicht dazu guten Anlass gibt.
    Offenbar habe ich die Handlung doch nicht verstanden, sonst würde ich den Daueranlass für die Wackelkamera wohl erkennen.