Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.
Star Trek - Die Zukunft hat begonnen Trailer abspielen
Star Trek - Die Zukunft hat begonnen
Star Trek - Die Zukunft hat begonnen
Star Trek - Die Zukunft hat begonnen
Star Trek - Die Zukunft hat begonnen
Star Trek - Die Zukunft hat begonnen

Star Trek - Die Zukunft hat begonnen

4,1
1981 Stimmen

Freigegeben ab 12 Jahren


Abbildung kann abweichen
Star Trek - Die Zukunft hat begonnen (DVD)
FSK 12
DVD  /  ca. 122 Minuten
Verleihpaket erforderlich
inkl. Mwst., für 7 Tage zzgl. Versand
Vertrieb:Paramount
Bildformate:16:9 Breitbild
Sprachen:Deutsch Dolby Digital 5.1, Englisch Dolby Digital 5.1, Türkisch Dolby Digital 5.1
Untertitel:Deutsch, Englisch, Türkisch
Extras:Interaktive Menüs, Kapitelanwahl, Audiokommentare, Gag Reel, Eine neue Vision
Erschienen am:02.11.2009
Blu-ray CoverBlu-ray Cover
Abbildung kann abweichen
Star Trek - Die Zukunft hat begonnen (Blu-ray)
FSK 12
Blu-ray  /  ca. 126 Minuten
Verleihpaket erforderlich
inkl. Mwst., für 7 Tage zzgl. Versand
Vertrieb:Paramount
Bildformate:16:9 Breitbild, 2,4:1 Breitbild, 1920x1080p
Sprachen:Deutsch Dolby Digital 5.1, Englisch Dolby True-HD 5.1, Französisch Dolby Digital 5.1, Spanisch Dolby Digital 5.1, Italienisch Dolby Digital 5.1
Untertitel:Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Dänisch, Finnisch, Niederländisch, Norwegisch, Schwedisch
Extras:Interaktive Menüs, Kapitelanwahl, Audiokommentare, BD-Live, Casting, Zusätzliche Filminfos
Erschienen am:02.11.2009
Star Trek - Die Zukunft hat begonnen
Star Trek - Die Zukunft hat begonnen (Blu-ray 3D)
Dieser Titel ist zur Zeit nicht auf Blu-ray 3D verfügbar. Warum?
Kein Verleih per Wunschliste
Kein Verleih per aLaCarte
Star Trek - Die Zukunft hat begonnen
Star Trek - Die Zukunft hat begonnen
Dieser Titel ist zur Zeit nicht im Verleih per Post verfügbar. Warum?
Kein Verleih per Wunschliste
Kein Verleih per aLaCarte
Unsere Video-on-Demand Filme kannst du unter Windows, Mac OS X, per Google Cast auf dem TV oder per App auf iOS oder Android abspielen.
Star Trek - Die Zukunft hat begonnen
Star Trek - Die Zukunft hat begonnen (VoD)
Aktuell ist zu diesem Titel kein VoD-Angebot vorhanden.
Kein VoD-Angebot
Shop-Bestellungen können nur an eine Adresse in Deutschland geliefert werden.
Star Trek - Die Zukunft hat begonnen
Star Trek - Die Zukunft hat begonnen (Shop)
Aktuell ist zu diesem Titel leider kein Shop-Angebot vorhanden.
Kein Shop-Angebot

Kennen Sie schon?

DVD und Blu-ray Leerhüllen
DVD und Blu-ray Leerhüllen
DVD Leerhüllen schwarz / transparent, gebraucht
Blu-ray Leerhüllen blau transparent, gebraucht
ab € 0,99
inkl. Mwst., zzgl. Versand
Zum Artikel

Verwandte Titel zu Star Trek - Die Zukunft hat begonnen

Alle Teile anzeigen

Weitere Teile der Filmreihe "Star Trek - Die Spielfilme"


Empfehlungen Ihrer Online-Videothek

Handlung von Star Trek - Die Zukunft hat begonnen

Der dreiste James Kirk (Chris Pine) und der ebenso junge Halbvulkanier Spock (Zachary Quinto) sind unter den Mitgliedern einer Sternenflotten- Besatzung auf dem Jungfernflug des fortgeschrittensten Raumschiffs, das je gebaut wurde: Der U.S.S. Enterprise. Auf ihrer unglaublichen Reise durch die Galaxie treffen sie den feindseligen Nero (Eric Bana), dessen finsterer Plan die ganze Menschheit bedroht. Mit diesem Blockbuster-Hit auf der einen und den neuen Special Features auf der anderen Disc, können Sie hinter die Kulissen reisen und sich in ein mit Action vollgepacktes 'Star Trek' Universum vertiefen, wie Sie es nie zuvor erlebt haben!

Film Details


Star Trek - The Future Begins


USA 2009



Science-Fiction


Weltraum, Prequel, Star Trek, Oscar-prämiert



06.05.2009



Star Trek - Die Spielfilme

Star Trek 8 - Der erste Kontakt
Star Trek 9 - Der Aufstand
Star Trek 10 - Nemesis
Star Trek - Die Zukunft hat begonnen
Star Trek 2 - Into Darkness
Star Trek 3 - Beyond

Darsteller von Star Trek - Die Zukunft hat begonnen

Trailer zu Star Trek - Die Zukunft hat begonnen

Alle Artikel im Magazin

Magazinartikel zu Star Trek - Die Zukunft hat begonnen

Searching: Searching: Niemand verschwindet spurlos

Searching

Searching: Niemand verschwindet spurlos

Searching: Ein moderner Thriller, der über die Kameraperspektiven all jener technischen Geräte erzählt wird, mit denen wir tagtäglich kommunizieren...
Star Trek 3 - Beyond: Die Enterprise-Crew bricht alle Grenzen!

Star Trek 3 - Beyond

Die Enterprise-Crew bricht alle Grenzen!

So rasant, mitreißend und actiongeladen wie nie zuvor: Mit 'Star Trek 3 - Beyond' bricht eines der bedeutendsten Franchises der Popkultur alle Grenzen...
Star Trek 3: Roberto Orci: Regie zu 'Star Trek 3'?
Star Trek 3: Die Autoren für  'Star Trek 3' stehen fest!
Star Trek - Into Darkness: Chris Pine: 'Star Trek' ist nicht nur für Trekkies

Bilder von Star Trek - Die Zukunft hat begonnen

Szenenbilder

Wallpaper

Poster

Cover

Film Kritiken zu Star Trek - Die Zukunft hat begonnen

Eigene Kritik schreiben / ändern

Ihre Kritik zu "Star Trek - Die Zukunft hat begonnen":

Ihr Benutzername:

Ihre Bewertung

Bitte verwende diesen Bereich ausschließlich für deine Filmkritik. Bei Fragen oder Anregungen wenden dich bitte direkt an unser >Support-Team.

Bei Textkritiken gilt es zu beachten:
Die Kritik sollte deinen persönlichen, selbst formulierten Eindruck widerspiegeln und muss zwischen 150 und 1500 Zeichen lang sein. Nicht zulässig sind Fremdtexte, kopierte Inhalte aus dem Internet oder Links. So genannte 'Spoiler' sollten vermieden werden. Nehme also bitte keine Schlüsselszenen oder gar das Filmende in deiner Kritik vorweg. Bereits veröffentlichte Texte kannst du nachträglich über den Button 'Eigene Kritik schreiben/ändern' korrigieren bzw. durch komplettes Entfernen des Textes und Abspeichern löschen.

Übrigens: Fleißige Kritiker werden jeden Monat in unserer Kritiker-Rallye mit schönen Preisen belohnt.


am
An alle die Sci-Fi mögen aber mit den Serien und den Filmen rund um die von Gene Roddenberry erdachte Serie nicht warm wurden: Gibt "Star Trek" eine Chance, ihr werdet es nicht bereuen. "Lost"– Erfinder und „Mission: Impossible 3“- Regisseur J.J. Abrams entstaubt das alte Raumschiff mit samt seiner Crew und erzählt wie Kirk zum Captain wurde. Dabei nutzt Abrams die genregerechte Story rund um Rache, Vertrauen, Zeitreise und Verantwortung um das festgefahrene Franchise von "Star Trek" aufzubrechen, ihm neue Impulse zu verleihen und in eine neue Richtung zu navigieren. Sehr hilfreich bei diesen Unterfangen sind die Darsteller, allen voran „Heroes“ - Schurke Zachary Quinto als junger Spock, für den das Wort Idealbesetzung scheinbar erfunden wurde. Aber auch die restliche Crew leistet gute Arbeit und auch wenn es auf der Leinwand zwischen Kirk und Spock ordentlich kracht, man sieht und merkt jetzt bereits dass man diese Crew gerne noch ein weiteres mal das Weltall retten sehen möchte denn bereits das Ergebnis ihres ersten Abenteuers ist so humorvoll, actionreich und bis auf winzige Ausnahmen kurzweilig, dass sich der Film schon jetzt zu den größten und besten Blockbustern des Jahres 2009 zählen kann. Ob wirklich alle eingefleischten Trekkies mit dieser Sanierung glücklich sind, bleibt abzuwarten, aber die Macher haben an jeder Ecke nette Anspielungen positioniert oder versteckt, manche nur wirklich für Trekkie erkennbar, andere für jeden Zuschauer. Bleibt zu hoffen dass die Fortsetzungen, die sicher kommen werden, die Qualität des Neustarts beibehalten, dann darf man sich nämlich wieder auf beste Unterhaltung freuen.

am
Endlich ist es wieder soweit. Nach "Nemesis", dessen Kinostart etwas unglücklich gewählt wurde, da zu viel Konkurenz gleichzeitig startete, wurde lang genug gewartet bis unser Hunger wieder gestillt wird. Bin auch auf die Darsteller gespannt wie Zachary Quinto bekannt als Sylar aus der Serie "Heroes". Ich hoffe nur, das man sich auch bald wieder an eine neue Fernsehserie traut.
- Nachtrag: Nun habe ich den Film auch sehen können und muss sagen das er mir selbst als eingefleischter Trecki sehr gefallen hat. Immerhin wagte man sich an eine Serie, die 40 Jahre zrückliegt. Das heißt, man wagte hier eine Gradwanderung zwischen dem was Treckis erwarten und dem was zur heutigen Zeit auch der breiten Masse zugänglich gemacht werden sollte. Zeitgemäß und doch der Serie zugewandt kommt der Film bildgewaltig und mit dem üblichen Witz rüber. Einige Trecki Fragen wurden angegangen. Z.B wie hat Kirk den Kobayashi Maru Test bestanden (wurde auch in einer TNG Episode beantwortet von Riker an Troy als diese den Test machen musste). Oder wie kam es das Pike sein Kommando abgeben musste und im Rollstuhl landete? Selbst der Beagle von Archer wurde erwähnt. Also durchaus eine Homage an dem was "man" kannte. Ich denke das mit diesem Film ein neuer Versuch gestartet wurde, Star Trek für die nächste Generation vorzubereiten. (So hoffe ich)

am
Muss zugeben ich war sehr skeptisch über einen weiteren Teil der Reihe, vor allem einen der beschreibt wie alles begann ( das ging ja bei Krieg der Sterne schon total daneben). Am Ende des Films aber hatte ich den starken Drang von meiner Couch aufzustehen und zu applaudieren.

Wirklich ein sehr toller Film der wirklich alles enthält. Tolle Story, super umgesetzt, tolle Schauspieler ....

Unterm Strich mit einem Wort GENIAL

AUSLEIHEN!!!

am
Hallo, ihr alle da draussen!

Als eingefleischter Kirk&Co. - Trekkie ging ich mit der üblichen Erwartungshaltung ins Kino. Vor dem Saal versammelten sich schon die Hardliner, die haargenau aufzählen konnten wann wer was warum gemacht hatte, und warum das Dominion nicht überlebensfähig wäre und und und. Dann begann der Film, und alles schwieg.... bis zum Schluß :))

Pro:
Der Soundtrack: Wo bei den vergangenen Filmen in der Musik immer ein Stück Optimismus mitschwang, ist hiervon nicht viel zu spüren. Man fühlt richtig, daß die Zukunft düster wird - sehr düster. Zwar hat der Film ein Happy-End, jedoch nicht in der Weise, wie wir das alle bislang gewohnt waren.

Die Charaktere: absolut genial gecasted, insbesondere beeindruckt war ich von Pille, dem ich seine Grünbluter-Aversion von anfang an abgekauft hab.

Die Special-Effects: Endlich mal eine glaubwürdige Darstellung des Überlichtgeschwindigkeitsflugs.

Das Schiff: Seeehr konstrastreich, die Brücke hochtechnisiert und pikobello, im Maschinendeck siehts da schon anders aus, das ist WIRKLICH ein Maschinendeck und kein Forschungslabor.

Der Plot: Tja, wie bringt man Nimoy, die neue (alte) Crew, neue und alte Technik unter einen Hut? Klar, eine Zeitreise. Da die im Trek-Universum auch nichts selbst zu Archers Zeiten nichts ungewöhnliches mehr ist - why not? Aber gerade hier wurde echt Meisterarbeit abgeliefert. Die Zeitreise am Anfang war ein "Unfall" und zieht verheerende Konsequenzen nach sich, die die zur Folge haben, daß die Trek-Geschichte - so wie wir sie alle kennen - neu geschrieben werden muß, so wächst z. B. Kirk ohne einen Vater auf, und Vulkan ist Asche... ihr habt richtig gehört.

Contra:
Die Special-Effects. Ich weiß, die stehen auch beim PRO, aber: ich saß mittig im Kino und hatte Schwierigkeiten, den Weitwinkel voll zu erfassen, soviel passiert im Bild. In den vergangenen 10 Filmen war dies auch der perfekte Platz, hier würde ich jedoch einen Platz im hinteren Drittel empfehlen.

Fazit: Nicht nur für Trekkies ein absolutes MUSS. Dieser Film hätte genausogut auch ohne die komplette Trek-Vergangenheit von 0 auf 100 starten können, so genial ist er. Am Ende des Films waren alle Hardliner, die sich vor dem Film im Saal versammelten, wie paralysiert - es herrschte Totenstille, keiner war imstande wass zu sagen, ich sag nur - faszinierend! Die Handlung lässt schon erahnen, daß es auch einen zwölften Film geben müsste, ich hoffe schwer, das J. J. dann das Ruder wieder in die Hand nimmt, mich hat er dann auf jeden Fall wieder im Saal sitzen.

am
Ganz entgegen meiner Vor-Einstellung war ich begeistert. Die Crew so gut gecastet, dass man sofort die Personen wiedererkannte und die Charaktere nicht verschlechtert wurden. Viel Witz, Tempo und wundervoll große Bilder lassen mich diesen Film beinahe für den Besten halten.

am
Ich würde mich auf gar keinen Fall als Trekkie bezeichnen. Da ich mich aber trotzdem aus meiner Prae-Starwars-Phase gut an die Charaktere der klassischen "Raumschiff Enterpreise" Serie erinnern kann (wir hatten ja damals nichts anderes), fand ich dieses Prequel doch sehr amüsant. Knackpunkt an solchen abendfüllenden Rückblenden ist naturgemäß das nicht passende Set-Design, dass im Jahre 2009 natürlich um Welten moderner ist, als die spärlichen Möglichkeiten einer Fernsehserie aus den 1960ern. Man muß sich da halt von vornerein im Klaren sein, dass man hier das ein oder andere Auge zudrücken muss.
Was die Charaktere angeht, so finde ich diesen Film zumindest sehr gewagt. James Tiberius Kirk vom rotzlöffeligen Halbstarken zum Captain des Stolzes der Förderationsflotte in nur drei Jahren ist natürlich schon eine recht stattliche Karriere. Der junge Spock kommt mir auch etwas zu zwiespältig rüber und Scotti kommt bei mir gar nicht an. Auch mit der Einfühung von Uhura hatte ich so meine Probleme. Karl Urban als mürrischer Schiffsarzt Mc Coy und Eric Bana als romulanischer Aggressor machen das Defzit allerdings wieder wett.
Wenn die Inszenierung meiner Meinung nach teilweise auch etwas zu glatt und vorhersehbar ist, fand ich den Video-Abend mit diesem Film doch als gelungen, auch wenn ich der Ansicht bin, dass da noch mehr drin gewesen wäre.

am
Für einen Anti-Trekki wie mich, klang ein Reboot der kultigen Reihe nicht reizvoll: Waren doch schon die Kult-Serie aus den 60ern und auch der erste Film eher mau. Als dann aber klar wurde, das J.J. Abrams Regie führt, bekam die neue Reise in unbekannte Welten doch ein interessanten Aspekt. Man kann ihn nämlich einfach als Visionär in sachen Serie und auch Film bezeichnen. Auf Star Trek trifft das dann auch vollends zu:
Allein der geniale Schachzug, die Story per Zeitreise in die Vergangenheit zu verlegen und völlig anders anzugehen, um somit keine verbrauchten Geschichten erzählen zu müssen und sich keine unzufriedenen Fans anlachen zu müssen (was bestimmt trotzdem der Fall war), ist spitze. So wird wohl mehr den Nicht-Kennern des Star Trek-Universums der Einstieg erleichtert, als eingefleischten Fans. Dazu noch ein nettes Gastspiel vom Ur-Spock Leonard Nimoy, nette Gags und typische Abrams Action alá MISSION IMPOSSIBLE 3 und das Popkorn-Kino mit Tiefgang ist vollendet. Denn der Plot der sich dahinter verbirgt, ist wirklich mehr als 0815. Allerdings hält er sich, wie der ganze Rest des Films, genau wie wie Abrams-Serien: ein Blinzeln im falschen Moment und man hat evtl. ein wichtigen Teil der Story, die halbe Schlacht oder einen Joke verpasst. Das zeugt von einem unheimlich schnellen Erzähltempo, das man allerdings fast nur positiv vermerken kann, da keinesfalls Langeweile auftritt, aber der Film auch nie gehetzt wirkt.
Soviel also zur Lobhymne eines eigentlich "nicht-Star Trek-Fans" auf den elften Teil der Reihe bzw. den Reboot der Serie. Es ist wirklich der Star Trek für das 21. Jahrhundert und mit ihm hat im wahrsten Sinne die Zukunft begonnen, denn nicht erst das Finale schreit nach einer Fortsetzung........ irgendwo in den unendlichen Weiten des Alls!

am
Toll! Wer befürchtet hat, das gute, alte Raumschiff Enterprise würde nun in seiner Neuauflage ähnlich demontiert wie das Star Wars Universum, der irrt gewaltig. Ob nun nötig oder nicht, dieses Prequel, oder besser: Dieser Neustart, ist sehr gelungen. Glücklicherweise gehöre ich nicht zu den "Hardcore-Trekkies", daher übersehe ich fehlerhafte Details zur Originalserie (die man im übrigen mit dem Zeitparadoxon erklären kann) und kann sagen: Dieser Film hat Charme, Spannung, Witz und tolle Ideen. Er überrascht und wird nie langweilig. Ein wirklich ausgeklügeltes Drehbuch hält den Zuschauer in seinem Bann. Über die Besetzung kann man streiten, doch denke ich, zumindest Zachary Quinto als Spock ist ein Glücksgriff. Sehr guter SF-Film, den man bedenkenlos ohne Vorwissen sehen kann - mit Vorwissen aber erst recht, denn da gibt es einiges zum Schmunzeln. "Star Trek" macht Lust auf mehr. Das wirklich zweifelhafte Experiment, diesen Klassiker neu zu beleben ist geglückt.

am
Einen kleinen Seitenknuff kann ich mir jetzt leider nicht verkneifen ... aber als Star Wars Fan ging mir die Bemerkung der Produzenten, was können wir aus Star Wars lernen, runter wir gutes Öl. Und ich muss sagen ... ihr habt gut aufgepasst. Der Film ist wirklich klasse geworden. Rasante Action und viel Humor. Der erste Start, die Tücken des Beamens ... das macht einfach Spaß.

Auch die Affäre zwischen Spock und Uhura stört nicht weiter, obwohl das schon hart an die Grenze geht. Ursprünglich war ich ja skeptisch, denn viele Neuverfilmungen gehen daneben. Und als alter Fan von Spock und Pille hatte ich zunächst Bedenken. Aber die Charaktere aller sind hervorragend getroffen. Der neue Kirk flezt sich genauso in seinen Sessel wie der Alte und Pille ist direkt und frech wie immer, und experimentierfreudig ... Zuku, Checkow und Scotty sind ebenfalls perfekt getroffen.

Zeitlich spielt der Film vor der ersten TV-Serie und man könnte ihn als eine Art Pilotfilm ansehen. Wir erfahren einiges über Spocks und Kirks Leben und wie sie sich kennenlernen.

Ein rundum gelungener Film, den man sich mehr als nur einmal ansehen kann/sollte.

am
Hollywoods Rezept für einen erfolgreichen Film ist genauso langweilig wie jeden Tag Schnitzel und Pommes. Sicher, eine schöne Verfolgungsjagd, eine Liebesgeschichte, ein paar spektakuläre Explosionen und Kampfszenen und ein paar flotte Sprüche sorgen für einen interessanten Actionfilm, aber nur so lange nichts besseres in der Glotze läuft, denn das alles hat man schon gesehen und weniger ist in diesen Fällen oft wesentlich mehr. Der Film hat mir zwar gefallen und hat eine schöne Machart, und nur aus diesem Grund gebe ich ihm drei Sterne. Die Hauptcharaktere haben mit der Ursprungsesatzung lediglich äußeres Erscheinungsbild gemeinsam - gut gecastet wurden sie ja. Kirk wird plötzlich zum jugendlichen Kleinkriminellen und Schläger(und die Einführung des Charakters würde besser ist Fast and Furious passen als ins Star Trek); Spock ist ein gefühlsduseliger Pedant, dem auch gern mal die Fäuste durchgehen und der anscheinend nichts unethisches darin sieht, mit seiner Schülerin eine Beziehung zu haben, Sarek ist seltsamerweise ein liebevoller und verständnisvoller Daddy und nicht die kalte Autoritätsperson, deren Standards kein Kind treffen kann und der mit Spock jahrelang nicht gesprochen hat, weil dieser eine andere Karriere vorgezogen hat. Dazu noch ein paar vollkommen unverständliche Handlungslöcher - Mogeln ist anscheinend schlimm genug um zeitweise suspendiert zu werden, aber vollkommen okay wenn man dabei die Welt rettet. Dafür wird die Anklage ohne irgendeine Erklärung fallen gelassen und hier hast du ein Schiff; ein ganz normaler Satz von McCoy reicht anscheinend aus, ihm seinen Spitznamen zu verpassen, also müsste mein Spitzname wohl Guten Morgen sein; warum Kirk ein Schiffskommando nach vier Jahren Ausbildung auf einem Tablett serviert bekommt, wenn selbst Riker und Picard zumindest als Erster Offizier Erfahrung sammeln mußten. Und warum das feindliche Schiffsdesign offensichtlich von den Schatten aus Babylon 5 geklaut wurde. :-) Diese Unstimmigkeiten werden oft mit dem Satz abgetan, das es eine alternative Zeitlinie ist. Alternative Zeitlinie ist dabei keine ausreichende Erklärung. Alles in allem: ein netter Film, ein sehr "kuscheliger" Film. Ein weiteres Bausteinchen im Star Trek-Universum, aber man hat nichts verpasst, wenn man ihn nicht gesehen hat.

am
Nun, nachdem ich dem Film im Kino gesehen hatte, wusste ich nicht, ob ich lachen oder weinen sollte. Als SciFi-Film fand ich ihn supergenial, aber ob ich ihn als eingefleischter Trekkie als "Star Trek"-Film gut finden sollte, insbesondere auf Grund der "historischen" Veränderungen war mir noch nicht wirklich klar.
Nach einigen Tagen des Sackenlassens habe ich jedoch für mich entschlossen, dass ich den Film auch als ST-Film geil finde, denn wenn wir mal ehrlich sind: Das Franchise und auch die alten Filme und Serien waren zwar geil (und sind es immer noch), locken jedoch wirklich nur noch Trekkies hervor, außerdem... wie hätte es denn weiter gehen sollen nach Nemesis??? Dominion besiegt, Cardassianer und Romulaner am Boden, Klingonen wieder als Verbündete, Borg sind auch ausgelutscht... noch ein Krieg mit einem neuen großen Gegner?

Der Kniff mit der alternativen Zeitlinie ist wirklich genial, denn da man jetzt im Grunde auf nichts mehr Rücksicht nehmen muss, können neue Ideen ausprobiert werden. Wäre J.J.Abrams in der original Zeitlinie geblieben, wäre es zwangsläufig irgendwann zu chronologischen Diskontinuitäten gekommen (daran ist letztlich auch Cpt. Archer mit SEINER Enterprise gescheitert), und dann hätten auch wieder alle gemeckert. So ist jedoch wieder alles offen.

Meines Erachtens ein absolut gelungener Neustart so wie auch schon bei Battlestar Galactica.

Und eins noch an alle eingefleischten Hardcore-Trekkies, die immernoch wegen der Änderung der ST-Historie heulen:
Die alten Serien und Filme sind ja nicht weg, die gibt es immer noch auf DVD zu kaufen und zum Anschauen ;-)
Ausserdem: Es handelt sich hier nur um eine (Film-)Serie, und keine Religion,also bleibt mal locker!

am
Ich bin Star Trek Fan schon seit langen, aber dieser Film zeigt in eindrucksvoller weise, wie man das Thema Star Trek neu, witzig und modern aufleben lassen kann. Die Charaktere sind gut getroffen und der neue Spock! Das könnte Leonard Jr. sein. Ich freue mich schon jetzt auf den nächsten (Vielleicht mit Kahn als Gegner :-))

am
Film war wesentlich besser, als ich es erwartet habe.
DIe jungen Schauspieler, legen eine soldige, teilweise exzellente Leistung hin, wesentlich besser als bei den neueren Star Wars-Filmen.
Star Trek hat Witz und gute Action. Story ist gut und glaubhaft, vielleicht nur 4 STerne dafür, aber OK.
Michat der FIlm sehr gut unterhalten, unbedingte Empfehlung.

am
Also von mir volle Punktezahl....
ich bin nun auch ein kleiner Trekki muss ich ja sagen, aber der Film ist wirklich spitze. Absolut gut gemacht und man lernt alle Charaktere wirklich gut kennen bevor es losgeht. Das ist ja meist nicht so bei Filmen die es ja schon so lange invielen verfilmungen gibt. Absolut sehenswert, auch für Leute die mit der guten Enterprise nocht nichts am Hut hatten.....

am
Als Kind war ich ein großer Fan von Raumschiff Enterprise und jetzt, als Erwachsener, war ich gespannt, wie dieses Prequel auf mich wirken würde. Ich mochte vor allem die Fernsehserie, die Kinofilme habe ich alle verpasst. Vielleicht habe ich mal einen Star Trek per Zufall im Privatfernsehen gesehen, kann mich aber nicht mehr erinnern. Umso mehr hat mich diese Verfilmung überrascht, die ich wirklich als gelungen bezeichnen möchte. Gerade die beiden Hauptcharaktere sind passend (natürlich auch wesentlich auf die aktuell junge Generation) ausgesucht und machen ihre Darstellungen überzeugend. Ich fand's gut und würde gerne mehr davon sehen. Vielleicht schau' ich mir doch nochmal die Star Trek-Filme mit der Originalbesetzung an...

am
Oh je - für mich, als alter "Enterprise"-Fan ist der neue Star Trek echt harter Stoff! Eine hanebüchene Zeitreisestory, völlig unglaubwürdige Rollen mit zweitklassigen Schauspielern besetzt... nee das geht nicht!
Es reichen halt nicht immer monumenale Computertricks - vielleicht überlegt sich mal einer eine halbwegs spannende nachvollziehbare Story? Man hat bei diesem Film mehr das Gefühl eine Parodie auf Mister Kirk und co. zu sehen. ( Klar Spocky ist der große Frauenheld??!!)
Für alle Trekkies: Hände weg!
Wer einen netten Popcorn-Abend erleben will kann aber getrost zugreifen!

am
Ich hab noch nie einen Star Trek oder Star Wars Film gesehen, da mich bisher die Materie nicht interessiert hat, gleiches gilt für meine Frau. Um mitreden zu können, und aufgrund recht guter Kritiken haben wir uns den Film mal ausgeliehen, und waren echt total begeistert ! Ich hab mir den Film gleich noch ein 2. Mal angesehen. Tolle Darsteller und eine gut verständliche Handlung, super Bild und Ton. Was will man mehr ?

am
So ist das mit Generationswechseln schon häufiger gewesen:
den einen gefällt es und die anderen suchen in den Krümeln.

Ich fand den Film, trotz vieler Ungereimtheiten in der Story, super.
Bis auf Chekov und Scotty waren die Rollen gut besetzt. Aber das ist wohl dem jüngeren Publikum geschuldet.

Ja, vieles ist anders als damals, wo wir uns als junge Menschen von Kirk & Co. in die endlosen Weiten entführen liessen... Dafür sind Bild und Sound und Technik heute besser.

Gedenkt der "Laienspielgruppe" zu unserer Zeit, die sich elegant bei Crashs und Schlaglöchern im Weltraum in ihren Sesseln hin und her warfen. Gedenkt ihrer und lasst sie gehen in die unendlichen Weiten. Hier haben andere das Steuer in die Hand genommen, um die Saga würdig weiter zu führen.

am
Einfach grandios!!! Als Star Trek Fan kann ich nur sagen, dass dieser Film absolut klasse ist. Ist schon schwierig Vorgängerfilme zu drehen, aber eigentlich sind hier alle "Alten" gut getroffen. Ist schon ein Gaudi zu sehen wie die in ihrer Jugend waren. Aber auch als Neueinsteiger muss man diesen Star Trek gesehen haben. Technisch, optisch und auch der Ton sind absolute klasse (zumindest auf Blu R.)! Die Story auch gut verständlich, Spannung bis zum Ende und Fortsetzungen lassen grüßen. Und wenn man die Vorgängerfilme gesehen hat und die Charaktere kennt ist´s dazu noch ein Mordsgaudi!!

am
Fand ich voll Klasse. Auf BluRay sehr gute Bildqualität! Bin kein Star Trek fan aber der hat mich echt mitgerissen. Für SiFi-Freunde ein muss!!!

am
Nach all den guten Bewertungen habe ich mich entschlossen,diesen StarTrek Teil mal anzusehen.
Leider konnten meine Erwartungen in diesen Film nicht erfüllt werden! Technisch top und visuell äußerst reizvoll,aber die Handlung ist derart konfus und verwirrend,daß einem schwindelig werden kann.
Auch die Darsteller können nicht in jedem Falle,bis auf wenige Ausnahmen,überzeugen und die Besetzung ist auch nicht immer glücklich gewählt.Simon Pegg als Scotty ist eine Zumutung!
Auch der Rest der Crew kann bis auf "Pille" kaum überzeugen.

am
Genialer Reboot

Für mich der beste Teil der Serie. Die Einführung der Charaktere ist sehr unterhaltsam, die Action bemerkenswert und auch die Story weiß zu überzeugen. Davon gerne mehr.

am
Das die Kohärenz des Star Trek- Universums ignoriert wird, beschäftigt mich als Nicht-Trekker weniger. Tatsächlich ging sogar der ganze Film an mir vorbei. Noch so ein aufgeblasenes, konservativ strukturiertes JJ Abrams-Ding, welches im Vorfeld unglaublich viel verspricht, am Ende aber nur die übliche Suppe einschenkt. Die Schauspieler sind schwach, die Story besteht praktisch nur aus Klischees, jede einzelne Szene wirkt wie ein Abklatsch aus einem anderen Zukunftsfilm. Angeichts der Zielgruppe und der SFX gebe ich mal drei Sterne, die neuen Star Wars Teile unter der Federführung des "Meisters" werden wahrscheinlich genauso matt werden.

am
Suuper, nur super!!!
Dieser Film lebt von den Darstellern, nicht von der Story!
Ich hätte nie, nie im Leben geglaubt, dass man die bekannten Helden wie Spock, Pille und Uhura so dermaßen glaubhaft mit neuen Schauspielern ersetzen, oder neu auferstehen lassen kann.

Die gesamte Mannschaft ist der alten Besetzung so ähnlich! Man glaubt es überhaupt nicht, doch man erkennt sofort, wer wer sein soll. Egal ob Spock's Vater, ob Captn Pike oder Scotty... alle Schauspieler sind nicht nur äußerlich der Stammbesetzung ähnlich, nein, sie schaffen es auch, durch Mimik, Darstellung und Charakter den Bezug zu ihren Vorgängern herzustellen.

Einzig beim J.T. Kirk muss ich winzige Abstriche machen. Ihm fehlt so ein bisserl die Gelassenheit und der Sarkasmus des echten Kirks, und die äußerliche Ähnlichkeit springt einem auch nicht gleich ins Auge.

Die eigentliche Handlung ist dabei nach meinem Dafürhalten völlig irrelevant. Aber alle, die wir hier Star Trek Fans sind, haben hier die Chance, eine echte und glaubhafte Fortsetzung der alten Serie zu erhalten.

Bei allen anderen Star Trek Fortsetungen, sei es Raumschiff Voyager, Deep Space Nine (grottenschlecht) oder eine andere Staffel, man hat immer versucht, die Star Trek Geschichte weiterzuführen, ohne dass es jemals richtig gelungen ist. Waren alles nette Versuche, aber es waren andere Schauspieler, andere Zeiten, andere Crews.

Hier aber ist wieder eine Mannschaft am Start, die noch jung genug ist, um noch viele, viele Filme zu produzieren. Also Jungs (und Mädel), ran an den Speck!

am
Warum hier anscheinend selbst alte Star Trek Fans hier gute Bewertungen abgeben, ist für mich einfach unverständlich.

Zu den Charakteren:
Der einzige Charakter, der wirklich sehr gut dargestellt und glaubhaft ist, ist Pille. Alle anderen Charaktere sind künstlich auf einen Charakterzug reduziert (wahrscheinlich, damit man zumindest ein wenig Star Trek erkennen kann). Kirk ist demzufolge ein reiner Hitzkopf mit Dauerständer, Spock handelt streng logisch und Chekov st ein nerviges drolliger Wunderkind. Von Uhura und ihrer Beziehung zu Spock sage ich lieber nichts.

Zu der Story:
Naja, die gibt es nicht. Vielmehr sehr viele Story Löcher. Es ist ja ok, einen Neustart in Form einer Zeitreise zu wagen, aber doch nicht so unlogisch. Ein kleines Schiff wird durch Nero zerstört und alles ändert sich im Star Trek Universum (Uniformen, Schiffsdesigns etc). Seltsamerweise landen dennoch die selben Besatzungsmitglieder wie in der Original-Zeitlinie auf einem Schiff. Wie glaubwürdig. Darüber hinaus haben sie anscheinend auf der Sternenbasis zwar reichlich Raumschiffe, aber anscheinend keine Crew. Macht ja Sinn lauter Kadetten das Kommando zu übergeben. Hin und da tauchen ein paar Elemente aus der Originalserie auf (Kobayashi-Maru Test). Mich hats gefreut, da wusste ich zumindest, dass ich im richtigen Film bin.

Der Bösewicht:
Ja, diesmal ist es ein fieser Romulaner, der sich für die Vernichtung seines Heimatplaneten rächen will. Erstens recht einfallslos und ausgelutscht und zweites extrem unlogisch, wenn man bedenkt, dass der Planet von einer Naturkatastrophe zerstört wird. Also rächt er sich an der Person, welche die Katastrophe verhindern sollte (wie süß) und zerstört in seiner Wut seinen Heimatplaneten. Nun gut, man hätte auch seine Leute vor der Naturkatastrophe warnen können, wenn man schon in die Vergangenheit gereist ist, doch so ein explodierter Planet macht sich in einem billiger Aktionfilm halt nie schlecht.

am
Super Film, tolle Spezial Effekts. Story ist so lala. Aber wirklich sehenswert. Man muss erst begreifen, dass mit dem Film einen neue Zeitlinie erschaffen wird und damit nicht als Vorgänger der Raumschiff Enterprise Folgen gelten kann.

am
Meiner Ansicht nach der beste aller StarTrek Filme. Spannende Story, super Soundtrack und tolle Filmeinstellungen mit grandioser Atmosphäre. Die Rollen sind ebenfalls sehr gut besetzt und ohne die ausgelutschten bekannten Darsteller. Von diesem Film werden sogar Leute begeistert sein, die sonst nicht so auf Si-Fi stehen oder mit Enterprise etwas anfagangen können.

am
Anfangs war ich skeptisch, doch nachdem ich gestern den Film sah kann ich sagen: 1A Verfilmung, super Schauspieler, Karl Urban (Eomer aus Herr der Ringe) hat Pille so gespielt, wie man sich den Doc als jungen Mann vorstellt, auch "Jim" Kirk als jungen Wilden und nicht zu vergessen Spock, der Uhura liebt (was ich nicht wußte...) als junger Mann schon unglaublich "LOGISCH", diesem Film fehlt es nicht an Spannung und Witz,einfach ein köstlicher Kinoabend!! Nicht nur für Trekkis. Den Inhalt könnt ihr ja Videobuster entnehmen, aber SF -Fans kommen auf keinen Fall zu kurz.

am
Ein guter Science Fiction Film aber nicht mehr. Für einen gemeinsamen DVD Abend das wars aber auch schon. Einmal ansehen genügt.

am
Neue Männer und Frauen braucht das Universum - nach diesem Motto möbelt J.J. Abrams die etwas angelaufene Außenhülle der USS Enterprise in STAR TREK deutlich auf.
Dieser "Neustart" der Serie und ein neuer Kurs waren schon länger überfällig, aber in einigen Belangen schlingert das Schiff deutlich im Kielwasser seines Vorgängers. Das liegt nicht an der neuen Besatzung, die einige bekannte Gesichter aufzuweisen hat. Alle machen einen durchaus ansehnlichen Cast aus und schlagen sich tapfer. Der Humor und die vielen Anspielungen an die alte Serie waren für mich der große Pluspunkt dieses "Pilotfilms".
Allerdings krankt dieser Streifen an einem teils absurden und völlig überladenen Drehbuch, das seiner Zeit geschuldet zu sein scheint. Schaut man sich die Filmographie der beiden Autoren an, ist dies nicht allzu verwunderlich, traurig ist es schon. Die ganze Story um Spock und Nemo, die hier als Aufhänger dient, ist dermaßen absurd, das es knallt. Da lässt es sich auch irgendwann nicht mehr verhindern, das man alle schwarzen Löcher sieht, die der Film ansonsten noch parat hält. Etwas weniger Weltuntergangsszenario und dafür noch viel mehr Einführung der Charaktere, die grundsätzlich sehr gut gelungen ist, wäre hier angebracht gewesen.
Fazit: Schon ganz gut, aber sicher noch Luft nach oben.

am
Ein super Film. Ich kenne die alte Serie nur vom Zappen, bin deshalb vollkommen unvoreingenommen. Ich fand die Story super, die Schauspieler noch besser und die Special Effects sehenswert. Ich freue mich auf den nächsten Teil.

am
Ein richtig guter Film. Wäre nicht schlecht wenn die Reihe so weiter geht. Echt klasse gemacht. War optisch echt super.

am
Genialer Film! Sehr spannend, gute Schauspieler (klar sind es nicht die alten Stars - wie auch?), super Effekte und gute Action! Klar kann man als Trekki der alten Schule bemängeln, dass v.a. die Philosophie (Forschung/Entdeckung, sozialer Umgang, andere Gesellschaftsformen) der anderen Teile zu kurz kommt und einige unlogische Punkte bzgl. der anderen Folgen einen Bruch darstellen. Dennoch sollte jeder diesen Film gesehen haben. Gerne auch sechs Sterne!

am
moderne Umsetzung eines Klassikers, immer unterhaltsam, einfach klasse wie der Rücksprung in die Vergangenheit umgesetzt wurde

am
Irgendwie erschreckend gut! Die Schauspieler sind grösstenteils gut ausgewählt und geben ihren Charakter klasse wieder. Man sieht seine Kindheitshelden Spock, Kirk und Pille mal als junge Erwachsene, und erkennt dort bereits einge Charakterzüge wieder. Unpassend fand ich die Darstellung der Uhura und des Pille... Dafür entschädigen Kirk und Spock allerdings mehrfach.

Dieser Film ist weder mit den klassischen Star Trek Kinofilmen noch mit der alten Star Trek Serie zu vegleichen. Als Trekkie gibt es einige Szenen, wo andere "Sterbliche" vermutlich nicht schmunzeln.

Viel Action, viele Seitenhiebe auf das "alte" Star Trek, dafür gewöhnungsbedürftige Darsteller.

am
Die Geschichte etwas einfallslos und die Schauspieler bieten eine mäßige Vorstellung ihrer Kunst. Einzig Leonard Nimoy als alternder Spock ist ein Lichtblick. Im großen und ganzen schlechter als die Originalfilme.

am
Auch ich als eingefleischter StarWars-Fan schaue manchmal bei der Konkurrenz vorbei, so sah ich mir auch diesen Star Trek Film an. Die Handlung ist diesmal eindeutig straffer und rasanter als bei so manch anderen Star Trek Filmen. Trotz der ernsten Thematik gab es auch viel zu lachen. Das Zusammentreffen der zukünftigen Besatzung der Enterprise war interessant im Film verarbeitet. Mir hat der Film in allen Punkten gefallen.

am
Als alter Trekker hatte ich mich sehr auf die Scheibe gefreut... statt Freude habe ich jetzt das Gefühl eine schallende Ohrfeige bekommen zu haben - das Wort Enttäuschung wird dem nicht mal annährend gerecht.

Die erste üble Überraschung erwartete mich bereits beim Versuch die DVD abzuspielen: 4 von 5 handelsüblichen Playern konnten mit der Disk nichts anfangen (ja, ich habe wirklich soviele ausprobiert), Paramount hielt offensichtlich die Kundenabschreckungspolitik (alias Kopierschutz) von Sony Entertainment für eine gute Idee und spickte die Scheibe voll mit ungültigen Kapitelmarken. Wäre ich nicht so neugierig auf den Film gewesen, wäre die DVD sofort wieder auf dem Rückweg zum Videobuster.

Als die Verdauungsstörungen der Player endlich überwunden waren, waren meine - durch dieses Meisterwerk verursachte - erst im Anmarsch, wovon ich allerdings noch nichts ahnen konnte. Obwohl, wenn ich ehrlich bin, ich hätte es ahnen müssen, hätte ich mir bloß vorher die Namen der Macher etwas genauer angesehen: J.J. Abrams (Spezialität: Bubblegum-Kulturgüter für Hirnamputierte a la "Lost"), R. Orci und A. Kurtzman (Federführend bei "Xena", TV-Abwasser für 4. Kanäle). Diese Truppe ist gerade gut Gruselkabinetts auf Jahrmärkten zu installieren, entsprechend niedrig sollten die Erwartungen eines jeden sein, der sich deren Filme anschaut.

Selbst nach ausgedehnter Hirnzellenabtötung mittels leichter Drogen war die Meinung im Zuschauerraum nach der Vorführung einhellig: der Film rangiert irgendwo zwischen einem schlechteren B-Movie und einem überteuerten TV-Flopp. Der Streifen glänzt durch unzusammenhängende, aus den Fingern gesaugte Geschichte, Abwesenheit einer richtigen Handlung (alles, was zwischen den Action-Szenen geschieht, läßt sich in 3 Sätzen zusammenfassen), spastische Figuren (vor allem dank grausiger sinn- und stilfreier Texte) und Besessenheit der Regie und Kameraleute von "natürlicher" Kameraführung und "dynamischen" Schnitten (im Bild geschieht genau genommen nichts, die Kamera wackelt aber gewaltig - so kaschiert man Ideenlosigkeit).

Und das noch gänzlich abstrahiert von der Trek-Problematik, für einen Star-Trek-Fan ist dieser Schinken eigentlich nur peinlich. Die Macher haben keine Ahnung von der Saga, sowohl visuell als auch inhaltlich hat das Ganze nichts mit Roddenberrys Idee zu tun. Einer der Kernpunkte der Geschichte führt sogar ALLE anderen Seriale und Filme der Reihe vollends ad absurdum: die Vernichtung des Planeten Vulkan und seiner Bevölkerung... Nicht einmal der verwirrte Meister der Rückwärtserzählung Lucas in seiner umnachtetesten Stunde hat sich solche Blackouts erlaubt.

am
Ein super Neustart, der Serie!

Toller neuer Look, tolle und passende Besetzung super Humor und eine Spannende Geschichte.
Ich mag die alten Filme sehr, ich liebe den Neuen jetzt schon und hoffe da kommt noch mehr als eine Fortsetzung in der Qualität!

Sogar mit einer versöhnlichen Begründung der veränderten Lebensläufe der Crewmitglieder. So kann sich auch kein Fan der alten Serie beschweren, meiner Meinung nach.

am
Das ist für Wahr der beste Star Trek Film seit Anbeginn der Zeitrechnung. Absolut empfehlenswert und auch gut besetzt. Es macht einen riesen Spaß, diesen Film anzuschauen.

am
Star Trek - Popcorn-Kino voll Witz, Spannung und Effekten. Ein Star Trek Film für Star Wars Fans. Hätte man so vorher eher nicht erwartet.

am
Ich war nie ein wirklicher Trekkie. Natürlich habe ich ab und an Picard beobachtet, aber die Charaktere waren da teilweise zu blaß. Die alten Folgen hab ich ganz gerne dann gesehn.

Und hier setzt ja der neue Film an, wie wurde Kirk zum Captain. Wie kam Spock zur Sternenflotte, wie lernten sich die Charaktere Kirk, Spock, Pille, Chekov, McCoy und Ohura kennen.

Nicht nur für Star Trek Fans empfehlenswerte Abendunterhaltung.

Den einen Punkt Abzug gibt es dafür, dass es etwas dauert bis der Funke (zumindest bei mir) überspringt und weil es teilweise doch etwas verworren ist!

am
Super klasse, endlich wieder ein Star Trek Film mit dem Charm der der Captn Kirk Serie. Ein sehr kurzweiliges Vergnügen.

am
Für die alten STAR TREK Fans (zu den ich auch gehöre) dürfte diese Neuauflage eher gewöhnungsbedürftig sein.
Es gibt zu viele Widersprüche zur Originalserie Raumschiff Enterprise und den anderen Kinofilmen.

z.B.
Pavel Chekov ist in der Originalserie R.E. erst am Anfang der 2.Staffel zu sehen...übrigens ist der Darsteller der in diesen Film Chekov spielt total Fehlbesetzt.

der Kobayashi maru Test: im 2.Kinofilm "Zorn des Khan"sagt Spock zu Kirk ich habe den K. m. Test niemals abgelegt..,was halten Sie von meiner Lösung?...
und in diesen Film ist(so wie ich verstanden habe)Spock seid ca. 4 Jahren verantwortlich für den Kobayashi maru Test

Spocks Mutter stirbt hier im Film..obwohl sie in der Originalserie R.E.und im 4. Teil "Zurück in die Gegenwart" mitspielt.

die Enterprise wäre neu ist auch nicht richtig..Captain Pike u. Mr. Spock sind in der Originalserie schon einige Jahre unterwegs bevor Kirk Captain der Enterprise wird..


Aber der Regisseur J.J. Abrams sagte das dieser Film für einer neuen Generation von Star Trek Fans sein soll..
naja vielleicht sollten wir alten Fans diesen Film einfach ignorieren?!..

am
ziemlich spektakulär und laut.Teilweise auch etwas albern dem Kindergarten auf der Brücke der Enterprice auch noch die selben alten Namen der guten alten Enterprice Crew zu geben! Mich brachte der Film er zum lachen, gefesselt und fasziniert wie in "Der erste Kontakt" hat er mich weniger, deswegen nur 3 Sterne.

am
Gruselig... wer hat denn diese Pfadfindertruppe auf ein Raumschiff gelassen?!
Einziger Lichtblick ist der Auftritt von Leonard Nimoy als leicht verschimmelter Urgroßvater-Spock.

Fazit: wer nicht als bedingungsloser Trekki gleich einem schwarzen Loch blindlings alles konsummiert wo "Enterprise" draufsteht, für den endete die wahre Star Trek Ära mit dem letzten Auftritt William Shatners, und keine Sternsekunde später.

am
Sehr gut, wie krachendes Blockbusterkino nur sein kann. Der düstere Science-Fiction-Actioner überzeugt und beeindruckt. Hat uns sehr gefallen

am
Das ist meiner Meinung nach ein sehr gelungener und toller SciFi Film welcher echt sehr gut die Anfänge von Star Treck erzählt. Wer den alten (echten) Kirk liebt, wird zwar etwas über die Schauspieler verwundert sein, aber vom Prinzip her alles sehr gut und schlüssig erzählt. Tolle Leistung. Tolle Grafik, toller Sound. Lohnt sich wirklich. Ach ja. Spocki ist genial Jung wie alt ;-)

am
Sehenswerter Star Trek Streifen, der die Serie absolut bereichtert. Hübsche Story, gute Schauspieler, nette Effekte.
Für echte Trekkies ein absolutes Muss.

am
Als Star Trek- Fan bin ich begeistert man muß schon ein Fan sein um hier
durchzusteigen ein nicht Fan würde wrscheinlich am Thema verzweifeln
aber alles in allem eine gelungene zusammenfassung von Anfang und Ende von....
oder nicht ? ein Top Film

am
Also, ich fand den sehr gut. Ich denke, was am besten ist, bevor man den Film guckt, ist, ihn einfach an sich "heranzulassen"
Die Schauspieler fand ich auch gut besetzt, joah, so hätte ich mir Kirk in jungen Jahren durchaus vorgestellt :-)
Zum Anfang, muss ich gestehen, hatte ich mit der Besetzung von Chekov, Uhura und Sulu ein paar Probleme. Aber im Film selbst wurde das in meinen Augen sehr gut gelöst.
Die Idee fand ich intelligent. In meinen Augen eine ganz klare Empfehlung.

am
Einfach Klasse!!! Der erste(von den neueren) Star Trek Film der mich in meine Vergangenheit zurück versetzt hat, als ich noch als Kind die ersten Folgen sehen durfte.
Absolut frischer Wind auf dem Deck der Enterprise lässt auf weitere tolle Folgen hoffen.
Diesen Film kann ich uneingeschränkt an alle Trekie-Liebhaber empfehlen.

am
Der Film bietet gute unterhaltung und wird zur keiner sek langweilig ,gute Story und spezial effecte mit super darsteller in den hauptrollen
5 Sterne sind hier noch zuwenig .Top Film

am
Ich fand den Film richtig gut.
Die Story ist ok und führt die Charaktere allesamt gut ein. Natürlich lebt der Film zum einen von der Action und den Spezialeffekten und die können sich mal sowas von sehen lassen. Temporeich und rasant wird die Geschichte der Crew um die erste Enterprise erzählt. Die Darsteller haben mir allesamt gut gefallen. Wer Sci-Fi mag der wird um diesen Film nicht umher kommen.

am
Ich bin wirklich kein Trekki, habe warscheinlich wie jeder mal eine Folge von "Raumschiff Enterprise" im TV gesehen, daher weiß ich nicht, ob der Film bis ins kleinste Detail gut ausgestattet, oder durchdacht ist. Aber als kurzzeitigen Filmspaß kann ich diesen Film jedem empfehlen. Die Effekte sind gut produziert und wirken echt. Die mir völlig unbekannten Schauspieler machen trotzdem eine gute Figur. Auch jeder "Nicht Trekki" dürfte Leonard Nimoy (Mr. Spock) kennen, der für diesen Streifen nochmal in seine berühmte Rolle schlüpft und seinem jüngeren selbst "Zachary Quinto" begegnet und natürlich hört man von ihm auch das berühmte "Faszinierend!"
Der Film ist für einen lustigen DVD Abend mit Freunden sehr zu empfehlen.

am
Ein wirklich gelungener Streifen. Quasi die "jungen Wilden" der Star Trek -Epoche ;-)
Sehenswerter und kurzatmiger Film, eigentlich Pflicht für alle Star-Trekianer.

am
Super Film mit Asgezeichnetten Zehnen in Acktion und Trick Aufnahmen ein muß für jeden Star Trak Fan

am
Wer Science Fiction mag wird von diesem Film begeistert sein. Tolle Efekte und eine eine interesante Geschichte um den jungen James T. Kirk.Unbedingt anschauen.

am
Um es vorweg zu sagen, ich bin kein direkter Fan von "Raumschiff Enterprise" (obwohl ich die Serie mehrfach gesehen habe) und kann mit Star Trek gleich gar nichts anfangen. Wahrscheinlich kann ich mich deshalb den vielen 5-Sterne Bewertungen nicht anschließen. Ich fand die Grundidee interessant, mal die Zeit "vor der Serie" zu beleuchten und auch relativ gut umgesetzt, was die Charaktereigenschaften der Protagonisten betrifft (Vergleiche mit der Serie drängen sich ja auf). Mit Ausnahme von Scotty, der m.E. überhaupt nicht passte war das auch meist recht gut gelungen . Ebenso unpassend fand ich die kleine Lovestory. Wenn man das Ganze mal aus neutraler Sicht betrachtet bleibt ein durchaus spannender Film mit tollen Effekten, Schauspielerleistungen im oberen Durchschnitt, mit einer Optik, welche durchaus ihre Reize hat. Als einmalige Unterhaltung für einen Filmabend durchaus geeignet. Aber sicher kein Meilenstein und beileibe keine 5 Sterne wert. Aber ware Fans werden das sicher anders beurteilen.

am
Für Regissuer J.J.Abrams (u.a. Mission: Impossible 3) war es ein Spagat und eine Herkulesaufgabe, die altehrwürdige Sci-Fi - Serie "Star Trek" zu erneuern und gleichzeitig zu den Anfängen (bzw. sogar davor) zurückzugehen.
Um es vorwegzunehmen: Das Experiment ist gelungen. Star Trek - Die Zukunft hat begonnen begeistert sowohl "Trekkies" als auch Freunde von Action / Science Fiction - Filmen gleichermaßen.
Die Story rankt sich um allgemeinmenschliche Themen wie Freundschaft und Träumen (etwa "Raumschiffcaptain zu sein"). Auch Zeitreisen und actiongeladene Kämpfe dürfen natürlich nicht fehlen. An manchen Stellen ist die Story insofern vorhersehbar, als jedem Star - Trek - Fan klar ist, daß Captain Kirk wohl eher nicht sterben wird, aber das tut dem Film (und dem Spaß daran) keinen Abbruch.
Die Charaktere sind sehr gut besetzt, "Spock" (Zachary Quinto) läßt Leonard Nimoy (fast) vergessen und "Kirk" (Chris Pine) spielt seine Rolle ebenfalls sehr überzeugend. Auch dem restlichen Cast kann man ein Kompliment machen, denn das gesamte Team spielt sehr gut. Tricks und Ausstattung des Films sind ebenfalls überzeugend, so daß insgesamt nur die Empfehlung gegeben werden kann: Ansehen!

am
Dies war mein erster Wunschfilm...und obwohl ich schon sehr lange keinen Star Trek Film gesehen hatte...fand ich sehr schnell wieder in die Story und ihre besondere Welt hinein. Die Schauspieler waren eine gute Wahl...sieht Mr. Spock doch auch als junger Mann dem alten original sehr ähnlich. Dies und die liebevolle Umsetzung des Coporate Designs hätten selbst einen Gene Roddenberry sicher sehr glücklich gemacht. Durch den ganzen Film hinweg musste ich einfach nur staunen und wie ein kleines Kind mich an glückliche Momente (die alte Serie) erinnern. Egal ob es die grantiken Sprüche von Doc Pille oder der typische Ausspruch von Spocke "faszinirend" sind....der Film war einfach nur super.
Für Jeden unter Euch der die alte Serie liebte....schaut Ihn euch an!
Und für Jene, die die Serie nicht kennen...eine gute Gelegenheit damit anzufangen!

am
reicht lange nicht an die alte Serien hin, wußte gar nicht das Spock sogar Kirk in der ausbildung schlug, und Uhura in Spock verliebt war. Hoffe die folge Erscheinungen sind noch besser, dennoch...weiter machen.

am
Toller Film. Rasant, witzige Dialoge, tolle Schauspieler, super Ausstattung. Sogar "Nicht-Trekkies" sind überzeugt. Meiner Meinung nach um Längen besser wie die Folgen mit Captain Picard.

am
Zugegeben war ich nie der große Star Trek-Fan. Darth Vader und Co begeisterten mich mehr, da dort die Beziehungen der Figuren untereinander und auch die Action eindrucksvoller war.
Nichtsdestotrotz sind einige der alten Star Trek-Filme mit Kirk und Spock echte Perlen.

Für mich ist der Regisseur des nun neuen und 11. Star Trek Films, J.J. Abrahams, ein kleines Genie. Mit der Kultserie LOST schuf er Sucht pur und auch sein Kinowerk "Cloverfield" war für mich eine der positivsten Überraschungen der letzten Kinojahre.
Mit dem Reboot des Star-Trek-Universums landet Abrahams wieder einen Treffer. Witzig, optisch beeindruckend und darstellerisch top besetzt überzeugt dieser neue Star Trek Film fast auf ganzer Linie. Einzig die Story enttäuscht etwas, aber nur deshalb, weil man gerade von Abrahams mehr und mutigeres gewohnt ist.
Anhänger der alten Star Trek-Filme und eingefleischte Fans könnten sich jedoch am neuen Film etwas die Finger verbrennen. Man merkt, dass der Film dem aktuellen Publikum zugeschnitten ist und teils eine gänzlich andere Atmosphäre erzeugt als noch die alten Streifen.

Die Blu Ray überzeugt in sämtlichen Bereichen bis auf die deutsche Tonspur. Diese könnte für einen Blockbuster dieser Größenordnung und vor allem actionreichen Sci-Fi-Streifen mehr Wumms haben! Das Bild dagegen erreicht fast durchgehend Referenzniveau bis auf wenige Szenen, die etwas schwächer sind.
Die zweite Disc der Blu Ray Version ist vollgestopft mit Extras - hier kann sich also kaum jemand beschweren.

Gegen die sehr wahrscheinliche Fortsetzung habe ich also nichts bzw. freue mich eher sogar darauf, sofern die Regie wieder von J.J. Abrahams geführt wird (der Mann hats einfach drauf - grad weil er Sachen in Angriff nimmt, die sich nicht jeder traut!).

am
Normalerweise bin ich kein SiFi-und Star Trek-Fan aber dieser Film hat mit gefallen. Der Film ist spannend mit viel Witz und Charme.

am
Star Trek fand ich sehr gut. Optisch ein wirklicher Knaller. Die Story wurde, auch aufgrund der Jungschauspieler, aufgemotzt und mit einigem Humor präsentiert.

am
kann die Behauptungen von vidocq61 nicht nachvollziehen!! Schade wenn man keine Ahnung von Filmen hat! Definitiv einer der besten Filme 2009 und genau das auf was die Fans gewartet haben. Dieser Film macht Lust auf mehr!

am
Guter Star-Trek Film, wenn auch nicht so tiefgründig wie die vier vorhergehenden.
Schlägt auf jeden Fall mal ein etwas höheres Tempo an. Wer´s mag...
Mir hat´s vorher besser gefallen!
Und was ich davon halten soll, das jetz´ bestimmt nur noch Star Trek Filme mit Kirk, Scotty & Co. kommen, weiß´ich auch nich´!
Trotzdem ist der Film für jeden Trekkie Pflicht, allein der genialen Special-effects wegen!
Für mich kein Brett aber auch kein Türstopper!

am
Dieser Film ist echt Suuuper. Für jeden der auf Weltraumaction steht ist dieser Film sehr zu empfehlen. Und für jeden Trekkie sowieso ein muss ;-)

am
Wenn dies die Zukunft von "Star Trek" ist, dann o.k., denn immer noch besser als keine Zukunft. Mit diesem STAR TREK ist der Anfang gemacht, denn er gibt Gas und bringt vielleicht die "Jungen" zur Genre-Serie. Der Film hat alles bis auf einen interessanten Plot, aber gut so ist das heute, er ist nicht mehr sooo wichtig, der tiefere Sinn. Und wenn ein Streifen zumindest alles andere hat, dann hat er mehr als die meisten Filme und bekommt dann immerhin 3,99 romulanische Sterne.

am
ALso ich war jetzt auch im neuen STAR TREK. Ich war die ganze Zeit vor Spannung in meinen Sessel gepresst... Der ist auf JEDEN Fall sehenswert. Viel Spaß

am
Dies ist die beste Fortsetzung einer langlebigen Serie, die ich jemals gesehen habe. Dieser Film hat mich von Anfang bis Ende begeistert und selbst beim dritten Anschauen ist es noch spannend. J.J. Abrams ist ein Großmeister, der hier zur Höchstform aufläuft. RESPEKT !!!

am
Ich bin mit den 60er Jahre Enterprise Folgen aufgewachsen und daher war dieser Film ein Muss für mich (ich kann mir doch nicht entgehen lassen, zu sehen wie alles begann, oder?). Aber dann die herbe Enttäuschung: Der Film versucht schon irgendwie die Charaktere Kirk und Co in ihren Jugendjahren zu portraitieren, aber leider fehlt dem Film total der Charme der ersten StarTrek Serie und herausgekommen ist ein belangloses 08/15 Hollywood Science Fiction Werk, das man sich getrost sparen kann.
Habe schon lange keinen Film mehr vor dessen Ende aus dem Player genommen, diesmal wars wieder mal soweit!

am
Tolle Effekte und viel Bumm Bumm... Aber ehrlich gesagt: Was hat das denn überhaupt noch mit Star Trek zu tun? Da ging es um ganz andere Dinge... Darum, wie man miteinander umgeht, um Neugier und Gewissen und nebenbei auch um die Schönheit der Welt. Daher fragt man sich am Ende des Filmes dann trotz der wohl passenden Schauspieler, was hier eigentlich genau die Story ist und was einem der Film sagen will. Gene Roddenberry wär's mit Sicherheit peinlich gewesen. Fazit: nette Schauspieler und lustige Idee, aber Drehbuch leider ziemlich inhaltsleer...

am
Außer das das Schiff Enterprise heißt und ein Kirk auf der Brücke steht hat der Film mit Star Trek nichts aber auch gar nichts gemeinsam. Die Brücke sieht aus wie ein Spielcasino in Las Vegas und der Maschinenraum wirkt wie aus Space Quest. Da fand ich die miesen Requisiten aus der Original Serie noch besser. Das die Story Müll ist und vor Fehlern nur so strozt wurde ja schon ausführlich beschrieben. Selbst wenn man diese Alternative Realität mal so hinnimmt müßte man eigentlich wissen das zu dieser Zeit noch nie ein Mensch vorher einen Romulaner gesehen hat und auch die ganzen Zusammenhänge mit Vulkan auf der Erde unbekannt waren. Spock unter Verdacht für die die wissen was ich meine. Hier unterhält sich aber schon Kirks Papi mit den Romulanern auf Du und Du (In dem Moment wo sich die Zeitlinie erst ändert). Ich will hier keinen Feldzug starten aber alle die Star Trek mögen sollten hier einen weiten Bogen machen. Der Rest kann sich unterhalten lassen aber bitte bezeichnet euch nicht als Trekkis...

am
Meiner Meinung nach ist es J.J. Abrams gelungen die "Star Trek"-Franchise mehr als nur wiederzubeleben. Obwohl er mit Sicherheit nicht komplett den Geschmack der Alt-Trekkies trifft, werden sich viele "Star Trek"-Fans mit diesem neuen Film anfreunden können.

Doch Abrams wird mit seiner Neuinterpretation auch eine neue Generation für das "Star Trek"-Universum begeistern können. Der neue "Star Trek"-Film hat nämlich alles, was man für einen gelungenen Kinoabend braucht: Spannung, Witz, Action und eine packende Geschichte. In diesem Sinne: "Live long and prosper". [Sneakfilm.de]

am
Der Film ist eine super Fortsetzung, die sich Star Trek Liebhaber unbedingt anschauen müssen. Der Film hat viel Action und dient wunderbar zur Unterhaltung. Super Film.

am
Mir hat der Film supergut gefallen! Besonders der junge Spock ist sehr gut getroffen.
Ich bin selbst begeisterter Star-Trek Fan und verstehe die schlechten Kritiken der "Trekkies" hier nicht ganz. Hat denn keiner von Euch die Folge aus den Original-Series "Ein Parallel-Universum" oder "Gestern ist Morgen" oder auch "Star Trek IV" gesehen? Immer wieder gerät in diesen Folgen oder dem Film die Enterprise durch Verzerrungen in der "Raum-Zeit" entweder in ein ganz anderes Universum oder in das 20. Jahrhundert der Erde wie wir sie kennen.
Das Universum an sich ist universal und durch die Fähigkeit der Sternenflotten-Raumschiffe, sich mit Überlichtgeschwindigkeit durch den (Hyper)Raum bewegen zu können, da kann es schnell mal vorkommen dass sich das eine oder andere Wurmloch auftut und die Geschichte von diversen Sonnensystemen auf alternativen, allerdings nicht unbedingt besseren Zeitlinien verläuft.
Besonders gefallen hat mir noch die Gastrolle von Leonard Nimoy als Alt-Spock, wie er dem jungen Kirk auf die Sprünge geholfen hat. Ich weiß, nach der Original-Enzyklopädie hat sich diese Handlung nie so abgespielt, weil schon Kirk im Bundesstaat Iowa auf der Erde geboren wurde und nicht in einer Raumfähre, sein Vater hieß auch nicht George, dass war sein Bruder, aber egal.

am
Ich habe mir die BluRay auf einer 2 m breiten Leinwand angesehen.
Es gäbe viele wunderschöne Kameraeinstellungen und Effekte in diesem Film. Leider kann man sie kaum geniessen, weil die unzähligen Schnitte, die hohe Geschwindigkeit, und wackeligen Einstellungen wirklich den allermeisten Aufnahmen die Ruhe und Ästhetik nehmen. Es gibt viele Szenen, in denen kaum Bewegung vorkommt - nur die Kamera wackelt.

am
Als Fan dieser Filmreihe war ich wirklich positiv überrascht. Super Effekte, toller Sound, und die Schauspieler sind wirklich passend gewählt. Der Film macht einfach Spaß. Ich hoffe es kommt noch eine Fortsetzung.

am
Überragende Adaption des bekannten Themas der Star Trek Reihe. Die technischen Finessen des Films sind brilliant, auch die Darsteller sind gut ausgesucht nach den älteren Vorbildern der Originalserie. Der Film macht Laune auf eine Fortsetzung.

am
Wenn man alle Star-Trek-Filme gesehen hat, denkt man ja eigentlich, dass es kaum noch etwas Neues und Interassantes geben wird. Dieser Star-Trek-Film hat mir das Gegenteil bewiesen. Die Geschichte und ihre verwobenenen, manchmal nicht sofort verständlichen Handlungsstränge fesseln von der 1. bis zur letzten Minute. Auch die Schauspieler zeigten m.M. nach eine wirklich gute Leistung. Die Tricktechnik übertrifft alle vorherigen Filme und ist in Blue-Ray sicher noch beeindruckender. Selbst meine Frau, sonst kein Trekki, war sehr angetan.

am
Grandioser Film, absolut sehenswert. Super Besetzung und tolle Handlung, nicht nur für eingefleischte Fans ein MUSS!

am
Der Film kann technisch sicherlich punkten und an ein paar Stellen habe ich sogar schmunzeln müssen. Die Darsteller bringen alle eine solide Leistung und können überzeugen, auch wenn ich "Scotty" in seiner jungen Rolle nicht wiederfinden konnte. Was ich allerdings an der Handlung des Film (Achtung Spoiler) kritisiere ist dieses ewige "Zukunft-Vergangenheit-Reisethema. Warum konnte man nicht einen klassischen Star Trek Film über die Anfänge der Crew um Captain Kirk drehen ohne diesen schrecklichen Zeitreiseschnickschnack. Die Handlung empfand ich als durchschnittlich und wenig motivierend. Die Effekte und Bilder waren einwandfrei.

Allerdings muss ich zum abmixen des Sound noch etwas negativ werden. Wieso wird und das kommt immer öfter vor, die Hintergrundmusik im Vergleich zum gesprochenen Text so vorgründig aufgespielt, dass man ständig am Lautstärkeregler regulieren muss um entweder etwas vom Text zu verstehen oder die Nachbarn von den Soundeffekten und der Musik zu schützen.

am
Modern, super (Bluray) Bild und Ton, beeindruckende Effekte, gute Schauspieler. Konzeptionell finde ich diese Art von Story eher nicht so ideal, daher einen Stern zur Perfektion, für Fans ein Must, für andere ebenfalls gute Unterhaltung.

am
Wer Startrek kennt, wird begeistert sein über diese Bereicherung dieser Saga.
Auch Leonhard Nimoy fügt sich autentisch ins Bild. Einfach nur zu empfehlen.
Ein muß für Treki´s

am
Ich war noch nie so der Fan von Star Trek, aber dieser neue Version hat mir sehr gut gefallen. Sehr gute Effekte, gute Darsteller und eine Story die nicht ganz überzeugen kann, aber immer noch für 4 Sterne gut ist.

am
Nun, ich fand ihn besser (sehr viel besser) als erwartet. Der Film hat Tempo und ist nie langweilig. Auch die neuen, jungen Schauspieler sind super und man kann sich wirklich diese alten "Haudegen" als junge Draufgänger vorstellen. War echt beeindruckt (obwohl ich kein "Treki" bin) und würde diesen Film jedem als äußerst kurzweilige und gute Unterhaltung empfehlen. G-S

am
Der Neustart der Enterprise ist ganz gut gelungen.
Man trifft hier die altbekannten Figuren in ihren Jugendjahren und auch wenn
hier und da ein wenig dick aufgetragen wird macht es Spaß und unterhält gut.
Die Action ist gut inszeniert, die Dialoge sind ok.
Ein kleiner Schandfleck ist lediglich der Bösewicht, der erfüllt leider
alle Klischees der alten Filme und Serien (Nemesis, Klingonen...)
Guter Anfang!

am
Super Film muss ich sagen. War am Anfang etwas skeptisch, weil man ja schon viele schlechte Filme gesehen hat. Aber dieser überzeugte mich auf der ganzen Linie. War bestens inszeniert, so dass man auch eine ordentliche Begründung bekommen hat, warum auf einmal solche Änderungen eingetreten sind. Dürfte auch für zukünftige Filme sehr interessant werden. Die Schauspieler überzeugen und die Charaktere wurden im Gegensatz zu den älteren Filmen und der Serie ziemlich aufgepeppt und passen perfekt. Super Effekte mit stimmiger Story und die Dialoge weisen auch teilweise einen gewissen Humor auf. Denke der Film dürfte auch viele überzeugen, die Star Trek eigentlich nicht so aufgeschlossen gegenüberstehen.

am
Ich kann die Kritik bzgl. chronologischer Fehler nicht nachvollziehen. Die Zeitreise ermöglicht, fast frei von der Vergangenheit, riesige Möglichkeiten.
Star Trek 11 befindet sich in einer alternativen Zeitlinie und so wird trickreich erklärt, weshalb z.B. der Vulkan zerstört werden konnte.
Mich störte lediglich die teilweise etwas zu dünne Story. Ein Kadett wird in kürzester Zeit zum Captain des Flagschiffes, dafür hätte es imho schon fast zwei Filme gebraucht. Die Ablösung Spock´s fand ich ebenso zu leicht erklärt. Dies ist aber Geschmacksache. Die Darsteller fand ich ausnahmslos glaubhaft. Mimik, Gestik, Verhaltensweise und sprachlicher Ausdruck entspricht der Ur-Serie. Insgesamt ein sehr spannender und actiongeladener SciFi-Film, der nicht nur Trekkies gefallen wird. Ich halte diesen Film für gelungener, wie z.B. die für mich eher enttäuschenden Episoden 1-3 der StarWars-Saga. Ich freue mich auf 12 (wieder mit Leonard Nimoy?) und hoffe auf eine Fernsehserie mit vielen Staffeln.
Ich wünsche gute Unterhaltung. ;)

am
Solider Science-Fiction Film, der leider nichts mehr vom Flair der Star Trek Filme abbekommen hat.

Überdrehte Handlung mit wackelnder Kamera (scheint ja die Spezialität des Regisseurs zu sein nach Gloverfield) und einer Explosion nach der anderen, so dass einem nach dem Kinobesuch die Ohren wehtun, täuschen nicht darüber hinweg dass sich manche Dinge einfach nicht wiederholen lassen.
Die Ur-Kombination Spock-McCoy-Kirk in der 60er Jahre Serie bleibt der Kult und so wirkt es bei diesem Film nur als wenn sich ein paar Jugendliche den Scherz machen die alten Protagonisten nachzuäffen.
Und das ganze dann noch mit sehr albernen Szenen.

Netter Sci-Fi Film, aber wirklich auch nicht mehr.
Auch wenn man die zwei Stunden mit Effekten und Action nur so vollgestopft hat - die Geschichte bleibt irgendwie blutleer...

Leider war dies auch der erste Film in dem Simon Pegg (als Scotty) mir nun wirklich gar nicht gefallen hat...

am
Leider ist der Film zwar ein sehr gut gemachter SciFi-Actionfilm mit tollen Effekten, aber die Seele von Star Trek hat er nicht. Die Charaktere sind durchweg prima dargestellt, der junge Kirk war mir ein bißchen zu chaotisch und hektisch, Spock ist prima besetzt und am besten von allen hat mir der Darsteller des McCoy gefallen, da hat man sich wirklich fast wieder in die gute alte Zeit zurückversetzt gefühlt. Allerdings hätte man bei der Handlung ein bißchen mehr machen können.Da hat der Geist von Gene Roddenberry gefehlt. Aber ich denke, da ist noch ordentlich Potential für weitere Filme vorhanden. Und aus Fehlern kann man lernen....

am
Ich habe mir die Vor-Prämiere am 06.05.09 im Kino angesehen und es gibt nur ein Wort das diesen Film beschreibt. GENIAL!!! Von der ersten bis zur letzten Minute! Klasse Special Effects und eine super gelungene Story die von den Schauspielern, auch was die Charakteren der TOS betrifft, perfekt umgesetzt wurde. Was ich auch sehr schön fand, das dieser Film kein typischer Star Trek-Film ist. Aber lassen Sie sich überrachen. Meiner Meinung nach der beste Star Trek-Film der bis jetzt produziert wurde. Und hoffentlich auch nicht der letzte!

am
Ich war zunächst sehr skeptisch, habe dann doch sehr viel gelacht! Der Film ist sehr gut gemacht mit einer großen Portion Humor, auch wenn ich einige Teile des Films nicht passend finde: Seit wann hat Spock Gefühle... und dann eine Beziehung zu einer Frau, das passt irgendwie nicht, aber ansonsten top!

am
Man erfährt wie die Truppe zustande kam.Von so einem Film könnten noch ein Nachfolger gedreht werden, wirklich gut.

am
Film gut, aber leider wird die Qualität der Blu-Ray nicht ausgenutzt. Auch der Inhalt der Blu-Ray ist identisch mit der DVD - Schade. Eine extra "ungeschnittene" Version hätte sicherlich nicht geschadet. Mir ist unverständlich warum man die teilweise sehr guten geschnittenen Scenen nicht komplett eingebaut im Film auf Blu-Ray anbietet?

Das wäre ein echter Mehrgewinn für die Blu-Ray gewesen.

am
Dieser Film hat mich rundum begeistert.
Alleinig die Szenen mit dem "alten" Spock hättet ein wenig ausgedehnter ausfallen können.

am
Wirklich gelungener Film.
Man kann ihn wohl nicht so richtig einordnen; er ist weder Remake noch so richtig Original, irgendwie eine Mischung und trotzdem sehenswert. Ein paar kleiiine Mängel gibt's aber doch, so z.B. die (falsche) Tatsache das der Planet Vulkan zerstört wird, was die dann eigentlich folgende TV-Serie über den Haufen wirft sowie die Liaison zwischen Spock und Uhura - war nett gemacht, hätte man aber auch weglassen können.
Ich fand die Erklärungen witzig, wie jeder zu seinem Spitznamen gekommen ist ("Das war ne bittere Pille" :D) und wie sich langsam Freundschaften und gegenseitiger Respekt entwickelt haben.
5 Sterne gibt's für den Humor (z.B. als Pille Kirk mit den ganzen Impfungen und Gegenmitteln traktiert) und die Auswahl der Schauspieler - eine gewisse Ähnlichkeit war da und die spielerischen Leistungen war auch gut.

am
eine der wenigen Prequel die wirklich durchdacht und spannend umgesetzt wurden. Man weiß ja das der Held überlebt. Tolles Casting. Die Schauspieler hatten Spass an der Sache und der Zuschauer auch. Absolute Plficht für jeden Trekki.

am
Spannend, kurzweilig, teuer, aufwendig - kurz - sehr gut umgesetzt.
Allerdings fehlt eine Kleinigkeit: Der feine Humor von Star Trek blieb leider vollkommen auf der Strecke.
Trotzdem - mein Urteil: sehr gut gelungen

am
Dieser Star Trek Film geht Zurück in die Zukunft. Mit neuen Schauspielern werden die klassischen Rollen von Kirk, Spock etc. in toller Weise eingeführt. Die Schauspieler schaffen es die alten Personen wiederaufleben zu lassen. Die heutige, excellenter Tricktechnik wirkt wie ein Jungbrunnen für die alten Charaktere.

am
Der elfte und bis dato jüngste Star Trek-Film aus dem Jahr 2009. J. J. Abrams verfilmte die Geburt von James T. Kirk, seinen Weg zur Sternenflotte und die Übernahme des Kommandos der Enterprise. Er beleuchtet ebenfalls die soziale Herkunft von Spock und den Grund seines Engagements für die Föderation. Verbunden werden die Zeitpunkte über eine Zeitreise. Weite Teile der bekannten Enterprise-Besatzung wurden mit jungen Schauspielern besetzt, zu sehen sind Kirk (Chris Pine), Spock (Zachary Quinto), McCoy (Karl Urban), Uhura (Zoë Saldaña), Scott (Simon Pegg), Sulu (John Cho) und Checkov (Anton Yelchin). Im Jahr 2387 - also in ferner Zukunft - wird Spock beauftragt, eine Supernova zu zerstören. Er kommt zu spät und der Planet Romulus wird zerstört; Spock und der Romulaner Nero werden durch ein von Spock ausgelöstes Schwarzes Loch in die Vergangenheit befördert. Dort tötet Nero James T. Kirks Vater, George Kirk (Chris Hemsworth) und wartet auf Spock, der 25 Jahre später eintrifft. Er setzt Spock auf einem Planeten aus, auf dem er den Untergang seiner Heimat Vulkan mit beobachten kann und führt diesen herbei. Währenddessen sind Kirk und der junge Spock an Bord der Enterprise, da sie zur Rettung Vulkans herbeigerufen worden sind. Nach der Vernichtung Vulkans richtet sich Neros Hass auf die Erde, das finale Duell beginnt. Ein witzig gemachter Film, vielleicht zu humorvoll für die Star Trek-Reihe. Durch die Zeitreise werden die Geschichtsstränge komplex miteinander verwoben; wahrscheinlich nicht Jedermanns Geschmack. Auf jeden Fall aber ein sehr guter Science Fiction-Film!

am
Als Startrek Fan hat mich der Film an sich überzeugt. Über die Entstehung der Freundschaft Kirk und Spock ist bisher gebracht worden. Die Technische und Schauspielerische Umsetzung ist sehr gut. Jedoch geht die Story in eine Entwicklung über, die überhaupt nichts mit allen folgenden Serien und Filmen zu tun hat. Ohne die Planeten Vulkan und Romulus kann man sich die Startrek Filme nicht vorstellen. Die Freundschaft kann, nach herkömmlicher Startrekmeinung, so nur in einer anderen "Zeitlinie" stattfinden. Hier müsste also ein 2. Teil her um das ganze wieder in unsere "Zeitlinie" zu bringen. Aber ansonsten ist der Film absolut sehenswert.

am
schade.... gibt es keine 10 sterne zum bewerten der filme????

also... ich kann nur sagen, mein mund steht immer noch offen!!!
gibt es doch immer noch in filmen wie TRANSFORMERS oder G.I. JOE effekte, die einen rausreissen, weil man deutlich computeranimationen erkennen kann ( ja, etwas besser als C64 grafik ), so habe ich hier nicht eine millisekunde daran gezweifelt, dass hier alles echt ist.

der film kommt für alle fans und nichtsfans in frage. ausser für fans ein cliffhanger, weil ein altbekannter der serie mitspielt. und das ist eigentlich der einzige kritikpunkt für mich! die deutsche synchro, sowas von kacke! man hat nämlich versucht die orginalstimme irgendwie hinzubekommen, und hat dabei an der geschwindigkeit gedreht-> sowas von blöd!
( und ausserdem ist der so alt geworden..................)
die einen werden es lieben, die anderen nicht!

aber sonst -> megahammer und megaaction!!!!!!!!

bis jetzt MEIN FILM 2338... äh ich meine 2010

am
Was soll man dazu noch sagen. Alles Top. Schauspieler, Story, Regie, Musik, Animation. Besser geht`s nicht mehr.

am
Wenn man Star Trek Filme anschauen kann ,ohne Fan zu sein ist dieser ein MUSS!
Viel staffer und actiongeladener als seine Vorgänger.
Negative: einige erzwungene,überzogene Verweise auf die folgende Filme

am
mir gefällt der film auch trotz das er nicht so ist wie die alten er passt es ist nun mal das was man heutzutage sehen will wäre wie im alten stil würde nur die hälfte ins kino gehen

am
Habe mir ein wenig mehr Action erhofft. Aber der Film enthält schon mal mehr Action als andere Star Strek Teile.

am
Hat mir sehr gut gefallen. Gute Story, Spannung, Action alles vorhanden.
Spock und Kirk in jungen Jahren hat schon was.

am
Für Trekies ein Muss, für nicht Trekies, tolle effekte auf Basis einer nur mäßig spannenden Story. Es werden ein paar grundsätzliche Fragen beantwortet, die helfen den weiteren Weg der Charaktere zu verstehen aber ein bischen mehr Spannung hätte dem Film gut getan. Mein Fazit: kann man auch als nicht-Trekie anschauen, es gab aber durchaus spannendere Episoden.

am
eigentlich würde ich 3,5 punkte vergeben...aber das ist wohl der stark trek bonus...gewaltiges spektakel, leider etwas für meinen geschmack vergurkte story (spock trifft sich selber in der zukunft usw.)..wenn ich bedenke wieviel kohle man in solche filme investiert, finde ich das schade das mangels story der ganze film drunter leidet ansonsten die computerspecials und für starktreks natürlich top.

am
der Film ist gut! Auch nicht Trekki Fans kommen hier auf ihre Kosten. Aktion und etwas Witz mit Sci Fi, könnte fast von Marvel Comic sein. Die 4 Sterne bekommt dieser Film zurecht.

am
für alle enterprise-fans (nicht star trek) ein muss!auch wenn man weiss wie der film ausgeht, spannend und unterhaltsam!

am
Wie auch bei den "neuen" Star-Wars-Episoden wäre weniger an einigen Stellen mehr gewesen. Trotzdem hat der Film seinen eigen Charme, dem man sich nicht entziehen kann. Wer der alten Fans von Kirk & Co. will wissen, wie das Team zusammen gekommen ist? Ansehen.

am
Der Film ist Müll!
Die Handlung hat überall Logikfehler und Brüche. Zum Beispiel, wie schlau war das denn, eine rote Materie zu erfinden, die entweder ganze Planeten venichtet oder dein Raumschiff in die Vergangenheit schickt.
Der Bösewicht ist billig, sein Motiv extrem standard (Rache halt), anstatt die Romulaner zu warnen, weil er ja in die Vergangenheit gereist ist. Also ist Nero's Absicht für die Handlung total unpassend und daher blöd.
Das haben die Fans und die Filmgemeinde nicht verdient! Ich denke, ich spreche im Namen aller Star-Trek Fans, wenn ich von Paramount fordere, dass Braga und Berman die nächsten Filme und Serien machen!
Ansonsten, guckt lieber weiterhin die Star Trek Filme 1 bis 10 und die ORIGINAL Star Trek Serien :)
Gruß an alle SciFi-Fans und Trekkies.

am
Die Trailer versprechen ein wahres Actionspektakel, auf das sich jeder Fan freuen kann und der Regisseur (J.J. Abrahams) ist auch nicht zu verachten, sondern einer der besten seines Fachs.

am
Leider schon die Idee einen Teil vor allen anderen zu machen - geklaut. Jetzt noch die plumpe Tatsache wie sich alles zusammen fügt. Hätte mir echt mehr erwartet.
Star Wars forever . . .

am
Ich fand den Film nur mies. Denn er kommt nicht einmal ansatzweise an das Original an. Sehr enttäuschend für wirkliche Kirks Fans!

am
Ich schliesse mich an. J.J.Abrams hat es ja schon bei der Serie LOST bewiesen.
Dann kahm Cloverfild, wo ich sagen muss, ich hatte merh erwartet aber egal Top Regiesure.
Star Trek - Die Zukunft hat begonnen: 4,1 von 5 Sternen bei 1981 Bewertungen und 120 Nutzerkritiken
Ihre Online Videothek präsentiert: Star Trek - Die Zukunft hat begonnen aus dem Jahr 2009 - per Post auf DVD zu leihen - per Post auf Blu-ray zu leihen. Ein Film aus dem Genre Science-Fiction mit Chris Pine von J.J. Abrams. Film-Material © Paramount.
Star Trek - Die Zukunft hat begonnen; 12; 02.11.2009; 4,1; 1981; 0 Minuten; Chris Pine, Zachary Quinto, Eric Bana, Lisa Vidal, Paul McGillion, Alex Nevil; Science-Fiction;