Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "Hertzkasper" aus

204 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Ready Player One
    Kämpfe für eine bessere Realität.
    Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Hertzkasper" am 15.01.2019
    Der Film wurde mir von Bekannten empfohlen und das hat mich aiuch neugiereig gemacht. Insgesamt fand ich den streifen recht ansprechend und der anfang war schobn sehr stark. Gegen Ende wurde es dann doch wieder auf den typische Underdog vs Super-Industriemagnat Konflikt reduziert. Eine Geschichte, die sich seit David gegen Golith immer wie der herangezogen wird.
    Unterm Strich ist es aber ein optisch opulentes und kurzweiliges Kino-Abenteuer mit aktuellem Bezug auf den Trend, sich in Social Media und virtuellen Welten auszutoben und mit vielen witzigen Pop-Kultur-Zitaten. Auch der 80iger Soundtrack machte mir viel Spaß.
  • Unlocked
    Action, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Hertzkasper" am 15.01.2019
    Ich hatte mir aufgrund des doch hochkarätigen Casts deutlich mehr erwartet. Was ich hier vorfand war maximal ein müder Bourne Abklatsch. Der Plot war sehr durchschnittlich und vorhersehbar. Sogar die vermeintliche Wendung hatte ich vorausgesehen und die Rechtfertigung des "Bösewichts" am Ende ist so lächerlich, dass man es kaum glauben mag. Irgendwie hat man das alles schon tausend mal gesehen.
    Schade um die wertvolle Lebenszeit.
  • Red Sparrow
    Skrupellos. Manipulativ. Sexy.
    Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Hertzkasper" am 19.12.2018
    Ich hatte so meine Probleme mit diesem "Agenten-Thriller". Da wäre zu erst einmal der zumindest in der deutschen Fassung der vorherrschende leichte osteuropäische Akzent. Sollen wir jetzt glauben, dass alle Russen und Ungarn mit rollendem R miteiner kommunizieren. Völlig albern.
    Ich kenne jetzt die Romanvorlage nicht, aber das Setting wirkt stark nach kaltem Krieg, aber Handys, Flat-Screens, Computer und Fahrzeuge belegen, dass die Handlung in der Gegenwart spielt. Auch das Verhalten der russischen Beamten und Militärs, die sich wie skrupellose Mnschenfresser verhalten, weißt auf Klischees des Kalten Kriegs hin. Natürlich muss man nicht erwähnen, dass die Amis die reinsten Philantropen sind und niemals ein Menschenleben opfern würden. Noch alberner.
    Weiterhin hat micht die übertriebene Darstellung von sexueller Gewalt etwas genervt, was aufgrund der Längen des Films zeitweise etwas zu reiserisch und gezwungen wirkte. Die Sequenz mit der Ausbildung wirkte auf mich nur abstoßend und war für die Handlung in diesem Umfang nicht wirklich relevant. Es drängt sich der Verdacht auf, dass dies Zuschauer ins Kino locken soll.
    Am Ende ist man dann so weichgekocht, dass man den Ränken und Intrigen der Parteien nicht mehr folgen kann. Da schaue ich mir lieber Bourne an.
  • Wer ist Daddy?
    Die ultimative Vatersuche
    Komödie
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Hertzkasper" am 04.12.2018
    Wenn das eine Komödie sein soll, wo sind dann die Stellen zum Lachen ? Irgendiwe fehlen hier Tempo, Witz und sympathische Charaktere. Und wenn es dann so etwas wie eine unerwartete Wendung geben sollte, ist sie meist vorhersehbar. Es bleibt irgenwie überhaupt nichts hängen. Wirklich, wirklich langweilig.
  • A Cure for Wellness
    Thriller, Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Hertzkasper" am 03.12.2018
    Der Film hat seine Länge und das ist sicherlich nicht Jedermanns Sache, aber für mich machte das am Ende Sinn auch wenn ich mich anfangs selbst etwas erschrocken bin, als ich die Timeline mal eingeblendet habe. Aber ich möchte hier nicht zu viel verraten. Zumindest aber ist die Geschichte mit großartigen Bildern in Szene desetzt, dass nur das Hinsehen eine Freude ist und man mal wieder Freude an der Qualität einer Blu-Ray hat.
  • Mel Brooks' Die verrückte Geschichte der Welt
    Komödie, Abenteuer
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Hertzkasper" am 23.11.2018
    Unterm Strich hat dieser Film für mich eher nostalgischen Wert, als dass es sich wirklich um ein Meisterwerk handelt. Ich mag eigentlich den schrägen Humor des Meisters aber dieser Streifen hier wirkt bei näherer Betrachtung erher platt und albern. Meiner Meinung nach gab es da deutlich Besseres aus dem Hause Brooks.
    Zu schnell wird solchen in die Tage gekommenen Werken fast schon inflationär das Prädikat "Kult" verleihen.
    Trotzdem hatte ich persönlich natürlich Spaß an dem alten Schinken. Neueinsteigern rate ich aber zur Vorsicht.
  • Avengers 3 - Infinity War
    Action, Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Hertzkasper" am 23.11.2018
    Der Film liefert genau das, was man von der Marke "Avengers" erwartet: Schnörklelloses Popcorn-Kino und atemberaubende Action. Dank der Zusammenführung aller relevanten Marvel-Charaktere und mehrerer Handlungsstränge kommt der Zuschauer praktisch nicht mehr zur Ruhe und somit ist dies der erste Teil des furiosen Finales. Auch wenn sich mir die Motivation einiger Charaktere nicht ganz erschließt, verzeihe ich das diesem gewaltigen Actio-Donnerwetter aufgrund der kurzweiligen Unterhaltung. Vielleicht wir es in Teil 2 ja aufgelöst. Es bleibt spannend.
  • Black Panther
    Action, Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Hertzkasper" am 10.11.2018
    Irgendwie war es für mich einer der schwächeren Marvel-Filme. Ähnlich wie der erste Spider Man mit Toby Maguire, war es mir zu viel Drama. Prinzipiell habe ich nichts gegen ein vernünftige Handlung, aber hier war es mir alles wieder zu viel Hin und Her und ich verlor stellenweise einfach das Interesse. Und dann war alles unterm Strich doch wieder von der Stange und es fehlte der Witz, ganz zu Schweigen von der klischeebehafteten Afrika-Darstellung ala Disneyland (zwar High-Tech Zivilastion aber dann doch sehr viel ritueller Hokus-Pokus). Auch wird wieder offensichtlich, dass die Studios bei Bolckbuster-Titeln viel zu viel Angst vor Flops haben, um auch nur das geringste Risiko einzugehen und mal vom Standard-Plot abzuweichen. Alles irgendwie schon hundert mal gesehen. Blass und fade.
  • Hilfe, die Amis kommen!
    Komödie
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Hertzkasper" am 23.08.2018
    Ein absoluter Klassiker der National Lampoon Reihe mit Chevy Chase in der Rolle des Clark Griswold. Es ist vielleicht nicht jedermanns Geschmack, aber hier beweisen die Amis, dass sie durchaus über Selbst-Ironie verfügen. Daneben werden natürlich auch alle europäischen Klischees ordentlich durch den Kakao gezogen. Trotz in die Jahre gekommen, kann ich immer noch über den schrägen Humor herzhaft lachen.
  • Jumanji - Willkommen im Dschungel
    Das Spiel hat sich verändert.
    Fantasy, Abenteuer
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Hertzkasper" am 23.08.2018
    Nach dem Medienrummel um dieses Film, hatte ich etwas mehr erwartet. Geboten wurde Hausmannskost, die sicherlich unterhaltsam ist, aber deutlich unterhaltsamer sein könnte, wenn man mehr ins Drehbuch als ins Marketing investiert hätte. So plätschert es vor sich hin, ohne echte Überraschungen.
  • Salyut-7
    Tödlicher Wettlauf im All.
    Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Hertzkasper" am 20.08.2018
    Der neue russische Film überrascht mich immer wieder positiv. Neben der technisch sehr guten Inszenierung und der wohl auf einer wahren Begebenheit basierenden Geschichte (war mir bis dato unbekannt), sind auch die Charaktere im Film emotional gut angelegt. Beeindruckende Bilder, die der Story dienen und ein wirklich packendes Weltraum-Abenteuer, das bis zuletzt spannend bleibt. Da kann sich so mancher Hollywood-Blockbuster noch eine Scheibe abschneiden. Das Drama liegt aber auch außerhalb der Leinewand, wenn man bedenkt, was diese Kosmonauten geleistet haben, ohne Anerkennung zu bekommen, da in der UdSSR ja nichts sein darf, was nicht sein darf.
  • The Circle
    Der Kreis - Etwas zu wissen ist gut. Alles zu wissen ist besser.
    Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Hertzkasper" am 20.06.2018
    Eigentlich greift dieser Film ein brisantes Thema unsere digitalisierten Umwelt auf. Allerdings ist mir die Herangehensweise doch sehr plump und naiv (wahrscheinlich dem amerkianischen Publikum angepasst) und bietet am Ende keine Moral oder Lösung an. Nach den ersten 15 Minuten passiert eigentlich nichts Überraschendes mehr. Emma Watson trägt auch hier, wie bereits in Noah, für meinen Geschmack etwas zu dick auf. Etwas weniger theatralisch wäre mir lieber gewesen. Sie scheint sich mit den etablierten Kollegen messen zu wollen und das wirkt dann zu bemüht. Vielleicht liegt es aber auch an der Regie.
    Alles in Allem ein netter Versuch, der aber einfach nur an der Oberfläche einschlägt.