Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "Hertzkasper" aus

212 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Auslöschung
    Ein Weg hinein. Kein Weg hinaus.
    Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Hertzkasper" am 10.12.2019
    Prinzipiell klingt der Film vielversprechend und spannend. Jedoch wird er nach den anfänglichen Ereignissen recht zäh und es überwiegen die Bezieheungen untereinander und Auswirkungen auf die Charaktere, statt die Handlung vorwärts zu treiben. Ich fühlte mich stark an Arrival erinnert, wo auch die Beziehung der Charaktere und der Einfluss des Phänomens auf diese stark im Vordergrund stehe.
    Sicherlich bin ich auch kein Freund von reiner Hau-Drauf-Action, aber irgendwie muss man den Zuschauer doch bei der Stange halten und wählt man diesen Weg, den Auslöschung beschreitet, bewegt man sich auf dünnem Eis.
    Die Auflösung der Handlung ist mir dann am Ende auch zu schwammig und bleibt dem Zuschaer einen A-Ha-Effekt schuldig.
    Alles in Allem ein ambitioniertes Projekt, das aber irgendwie in der Inszeniereung stecken bleibt.
  • Mortal Engines - Krieg der Städte
    Manche Narben heilen nie.
    Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Hertzkasper" am 16.11.2019
    Eigentlich sollte man vom Team "Peter Jackson" etwas mehr erwarten. Am Ende war es viel Rauch um Nichts. Nette Präsentation in Steampunk-Optik (fast jeder hat so eine Pilotenbrille auf der Stirn) aber laue Geschichte ohne Überraschungen und klischeehafte, eindimmensionale Charaktere. Kiste an, Hirn aus.
  • Apocalypse Now
    Kriegsfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Hertzkasper" am 19.09.2019
    DAS psychodelische Vietnam-Kriegsdrama des 20sten Jahrhundert - bildgewaltig, brutal und auch etwas zynisch. Echte Cineasten kommen daran nicht vorbei. Meisterlich hat Coppola die literarische Vorlage von Joseph Conrads Roman "Herz der Finsternis" ins Vietnam der 1960ger tranferiert.
    Wer hier allerdings typische Knall-Bumm-Kriegs-Action erwartet, sollte besser die Finger davon lassen. Es ist eigentlich mehr ein Psycho-Drama vor dem Hintergrund dieses amerikanischen Traums.
    Wer mehr zu den Hintergründen des Films und seiner Entstehung wissen möchte, dem sei die Dokumentation "Hearts Of Darkness" ans Herz gelegt.
  • Aquaman
    Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Hertzkasper" am 19.09.2019
    Im Gegensatz zu vielen anderen DC-Verfilmungen war diese, trotz des etwas stiefmütterlich behandelten Charakter in der DC-Welt, mal witzig und unterhaltsam. Handwerklich natürlich auf hohem Niveau, kann Jason Momoa wirklich überzeugen. Eine gute Wahl, mit der blonden, weißhäutigen Comicvorlage zu brechen und die figur etwas "edgier" zu gestalten. Auf jeden Fall sehr kurzweilig.
  • Rampage
    Big Meets Bigger
    Action, Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Hertzkasper" am 29.08.2019
    Rampage war ein hirnloses "Hau-alles-kaputt" Arcde -Spiel aus den Achtzigern, das irgendwie mäßig Spaß und Sinn gemacht hat. Der Film fängt den Spirit dieser verstandesfreien Zerstörungsorgie sehr gut ein. Besonders lächerlich fand ich diesen Cowboy-Regierungsbeamten mit seiner Spielzeugpistole vorne am Gürtel (wie ein kleiner Bub beim Karneval). Man kann sich mit einer Waffe so am Gürtel befestigt noch nicht einmal hinsetzen. Typischer Ami-Macho-Knarren-Held-Bullshit. Der Film scheint von einem 10-jährigen geschrieben und von einem 12-jährigen inszeniert.
    Ich bin kein Vertreter von Arthouse oder Programmkino und mag auch gerne mal Popcorn-Kino, aber ein bißchen Mühe, was Story und Inszenierung angeht, sollte man sich schon machen. Da ist hier kein Ansatz zu erkennen.
    Hirn aus - Glotze an.
  • Paranoia
    Riskantes Spiel
    Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Hertzkasper" am 06.08.2019
    Trotz Starbesetzung mit Gary Oldman und Harrison Ford konnte mich der Film nicht überzeugen. Liam Hemsworths glanzloses Spiel überschattet den ganzen Film, wobei er mich bis jetzt noch in keinem Film wirklich von seiner schaspielerichen Leistung überzeugen konnte. Damit ergibt sich das Problem, dass einem die Protagonisten, die ja alle samt eigentlich nur Opportunisten sind und ihre eigenen Ziele verfolgen, nicht am Herzen liegen und daher auch keine Empathie hervorrufen, was grundlegend wichtig ist, um Spannung aufzubauen. Die dann eingebaute Liebesbezihung zur der weiblichen Hauptrolle, die den Hauptcharakter am Ende auch nicht auf eine andere moralische Ebene heben kann, da die Dame auch keine Sympathie erweckt (dümmlich klischeehafte und sexistisch plumpe Femme fatale-Einführung des Charakters).
    Insgesamt versucht man mit der Wendung am Schluss das maue Spiel noch zu retten. Dumm nur, dass das dann irgendwie vorhersehbar war. Das ganze Trauerspiel wirkt doch sehr konstruiert und wenig mitreissend. Hat man irgendwie alles schon gesehen, nur besser.
  • Peter Hase
    Es schmeckt nach Abenteuer - Er ist dazu geboren, wild zu sein.
    Animation, Kids, Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Hertzkasper" am 07.04.2019
    Handwerklich wirklich gut gemacht, kommt es für mich aber über den "Ganz nett"-Status nicht hinaus. Wohl doch eher was für Kinder.
  • Future World
    Science-Fiction, Action
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Hertzkasper" am 07.04.2019
    Die Optik des Films entspricht nahezu 1:1 der Endzeit-Optik von Mad Max2 oder 3. Eine umherschweifende Bande von Plünderern erweckt dabei ein "Robotermädchen" zu neuem Leben, um diese dann als Waffe zu nutzen. Parallel dazu macht sich eien Gruppe von Nice-Guys auf den Weg, um Ressourcen für ihre friedvolle Kolonie "Oase" zu suchen. Das Aufeinandertreffen der beiden Partien führt dann logischerweise zum Konflikt. Die Motivation dahinter bleibt unklar.
    Am Ende hat man eine Filmlänge Zeit totgeschlagen und es tritt genau das ein, was man vorhergeshen hat, ohne dass es einen Grund oder eine Erklärung dafür gibt. Etwas selbstverliebt in seine eigene Präsentation zieht sich der Streifen dann doch sehr, um einen am Ende mit der Frage zurück zu lassen, was das alles eigentlich sollte. Kein echter Spannungsbogen, keine unverhersehbare Wendung und vor allem kein Sinn.
  • Ready Player One
    Kämpfe für eine bessere Realität.
    Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Hertzkasper" am 15.01.2019
    Der Film wurde mir von Bekannten empfohlen und das hat mich aiuch neugiereig gemacht. Insgesamt fand ich den streifen recht ansprechend und der anfang war schobn sehr stark. Gegen Ende wurde es dann doch wieder auf den typische Underdog vs Super-Industriemagnat Konflikt reduziert. Eine Geschichte, die sich seit David gegen Golith immer wie der herangezogen wird.
    Unterm Strich ist es aber ein optisch opulentes und kurzweiliges Kino-Abenteuer mit aktuellem Bezug auf den Trend, sich in Social Media und virtuellen Welten auszutoben und mit vielen witzigen Pop-Kultur-Zitaten. Auch der 80iger Soundtrack machte mir viel Spaß.
  • Unlocked
    Action, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Hertzkasper" am 15.01.2019
    Ich hatte mir aufgrund des doch hochkarätigen Casts deutlich mehr erwartet. Was ich hier vorfand war maximal ein müder Bourne Abklatsch. Der Plot war sehr durchschnittlich und vorhersehbar. Sogar die vermeintliche Wendung hatte ich vorausgesehen und die Rechtfertigung des "Bösewichts" am Ende ist so lächerlich, dass man es kaum glauben mag. Irgendwie hat man das alles schon tausend mal gesehen.
    Schade um die wertvolle Lebenszeit.
  • Red Sparrow
    Skrupellos. Manipulativ. Sexy.
    Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Hertzkasper" am 19.12.2018
    Ich hatte so meine Probleme mit diesem "Agenten-Thriller". Da wäre zu erst einmal der zumindest in der deutschen Fassung der vorherrschende leichte osteuropäische Akzent. Sollen wir jetzt glauben, dass alle Russen und Ungarn mit rollendem R miteiner kommunizieren. Völlig albern.
    Ich kenne jetzt die Romanvorlage nicht, aber das Setting wirkt stark nach kaltem Krieg, aber Handys, Flat-Screens, Computer und Fahrzeuge belegen, dass die Handlung in der Gegenwart spielt. Auch das Verhalten der russischen Beamten und Militärs, die sich wie skrupellose Mnschenfresser verhalten, weißt auf Klischees des Kalten Kriegs hin. Natürlich muss man nicht erwähnen, dass die Amis die reinsten Philantropen sind und niemals ein Menschenleben opfern würden. Noch alberner.
    Weiterhin hat micht die übertriebene Darstellung von sexueller Gewalt etwas genervt, was aufgrund der Längen des Films zeitweise etwas zu reiserisch und gezwungen wirkte. Die Sequenz mit der Ausbildung wirkte auf mich nur abstoßend und war für die Handlung in diesem Umfang nicht wirklich relevant. Es drängt sich der Verdacht auf, dass dies Zuschauer ins Kino locken soll.
    Am Ende ist man dann so weichgekocht, dass man den Ränken und Intrigen der Parteien nicht mehr folgen kann. Da schaue ich mir lieber Bourne an.
  • Wer ist Daddy?
    Die ultimative Vatersuche
    Komödie
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Hertzkasper" am 04.12.2018
    Wenn das eine Komödie sein soll, wo sind dann die Stellen zum Lachen ? Irgendiwe fehlen hier Tempo, Witz und sympathische Charaktere. Und wenn es dann so etwas wie eine unerwartete Wendung geben sollte, ist sie meist vorhersehbar. Es bleibt irgenwie überhaupt nichts hängen. Wirklich, wirklich langweilig.