Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "eib9gx" aus

70 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Shootout
    Keine Gnade - Rache altert nicht.
    Action, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "eib9gx" am 22.04.2014
    In einigen Rezensionen ist immer wieder von B-Movie und Direct-to-DVD die Rede. Also wenn ich da z.B. die letzten Werke von Steven Seagal mit diesem Film vergleiche kann davon nicht die Rede sein. Ein Buddy-Movie in dem Sinn ist es auch nicht, da der Cop immer wieder darauf hinweist Bonobo aus dem Verkehr zu ziehen. Dafür ist auch der Humor nicht der, den man von so einem Film evtl. erwarten könnte. Für mich ein Action-Film im Stil der 80er Jahre in Sachen Gewalt jedoch heutigen Sehgewohnheiten angepasst. Zugegeben die eine Szene als Jason Momoa eine ganze Bar plattmacht und ihn niemand zumindest verletzt, hat mich auch etwas den Kopf schütteln lassen. Aber ich erwarte bei solchen Filmen auch kein Spiegelbild realer Geschehnisse. Zudem hat es das in anderen Filmen (Desperado) auch schon gegeben. Mir hat er gefallen, war schön mal wieder C. Slater zu sehen, Jason Momoa als Bösewicht fand ich nicht ganz so stark. Und im Gegensatz zu einem anderen Rezensenten glaube ich dass zumindest der Showdown im Gedächtnis bleiben wird.
  • Dredd
    Science-Fiction, Action, 18+ Spielfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "eib9gx" am 22.04.2014
    Tja, was soll man dazu sagen? Ich kenne die Comic-Vorlage nicht, aber das Original. Damit hat dieser Film bis auf den Namen des Titelhelden nichts zu tun. Eher könnte man sagen "The Raid" als Hollywood Remake. Und damit's nicht so auffällt mit veränderter Ausgangssituation bzw. spielender Zeit. Dennoch fand ich ihn durchaus gelungen, die FSK 18 hat er voll zu Recht. Karl Urban erinnerte mich stellenweise von der Mimik (so weit man das wegen dem Helm sehen konnte) sogar stellenweise an Stallone. Ordentlicher Action-Kracher, bei dem mich nur eine Sache gestört hat. Für mich der ich die 2D-Variante gesehen habe, sind mir die offensichtlichen 3D-Effekt-Szenen schon aufgefallen. Was mir aktuell auch im Kino bei Lego-Movie (2D) auffiel war, dass in diesen Szenen das Bild irgendwie unscharf wird und man den Eindruck bekommt eine 3D-Fassung ohne Brille zu sehen. Ansonsten aber Spannung, Action und kein Moment Langeweile.
  • The Lords of Salem
    Wir haben gewartet... Wir haben immer gewartet.
    Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "eib9gx" am 20.03.2014
    Ich hatte im Vorfeld nichts von dem Film gehört oder gelesen und habe ihn nur auf Grund der Beschreibung bestellt. So schlecht wie die bisher einzige 1-Stern Rezension ist der Film definitiv nicht. Ich fand ihn durchaus spannend und stellenweise hatte er eine richtig gute Atmosphäre erzeugt. Dafür an anderen Stellen schon etwas wirr und krude sowie vorhersehbar und der Schluss - naja, Rob Zombie ist eben kein Mainstream. Da habe ich aber schon Schlechteres gesehen. Hat mich stellenweise etwas an Okkult-Filme der 80er/90er erinnert. Für Gruselfans einen Blick wert, aber mehr als 3 Sterne kann ich dennoch nicht vergeben.
  • Salem's Lot - Brennen muss Salem
    In einer Kleinstadt verbreitet sich das Böse schnell.
    Horror, TV-Film
    Bewertung und Kritik von Filmfan "eib9gx" am 30.08.2013
    Nach den überwiegend positiven Rezensionen habe ich mir den Film auch mal gegönnt, zumal ich erst gerade die Vorlage von Meister King gelesen habe.
    Der Film an sich ist durchaus sehenswert, in den knapp 3 Stunden kommt kaum mal Leerlauf vor. Die Leistungen der Schauspieler sind recht gut, vor allem Rob Lowe und der leider nur in wenigen Szenen auftauchende Rutger Hauer überzeugen. Stellenweise kommt auch richtig gute Atmosphäre rüber. Wenn man bedenkt, dass es sich um eine TV-Produktion handelt sind auch die Special Effects z.T. besser als so manch andere Produktion.
    Da ich, wie schon erwähnt, gerade die Vorlage gelesen habe, komme ich aber um einige Vergleiche und Kritikpunkte nicht herum.
    Am Anfang wusste ich nicht, ob ich im richtigen Film bin, denn die "Rahmenhandlung" existiert im Buch nicht. Da es hier aber kein "offenes Ende" wie in der Vorlage geben sollte ist das nachvollziehbar und auch gut gelöst.
    Leider hat man aber einige Sachen geändert, die m.E. nicht notwendig gewesen wären.
    Einige Figuren sind optisch anders als in der Vorlage (so wird z.B. Mr.Stryker eher beschrieben wie einer der Beobachter in Fringe, auch den Lehrer hätte ich mir anders vorgestellt), aber auch das ist nicht so dramatisch. Bestimmte Personen und damit verbundene Ereignisse kamen dazu bzw. wurden andererseits weggelassen, was man auch hätte wie im Original darstellen können.
    Wirklich ärgerlich ist für mich jedoch der Charakter des Arztes, der völlig anders als im Buch dargestellt und mit anderen Personen und Ereignissen vermischt wird. Bei der Laufzeit hätte das nicht sein müssen. Dadurch wirkt er nicht so "positiv" wie in der Vorlage. Ob das dem aktuellen Zeitgeist geschuldet war?
    Auch die Beziehung zwischen Ben und Susan kommt hier nicht so deutlich rüber. Man kann nicht wirklich erkennen, dass beide ineinander verliebt sind.
    Dafür wird dem Makler und seiner Tochter ein eigener Erzählstrang gewidmet, den es so eigentlich nicht gibt. Hätte man den weggelassen, wäre mehr Zeit für die ein oder andere Vertiefung gewesen.
    Da es sich um eine TV-Produktion handelt, ist auch die ein oder andere Gruselszene nicht so intensiv inszeniert worden wie im Original. Na ja, jeder stellt sich halt beim Lesen was anderes vor.
    Fazit - als eigenständiger Film eine recht gute, trotz der Kritikpunkte recht originalgetreue King-Verfilmung, die man sich durchaus anschauen kann.
    Als Verfilmung einer King-Vorlage nicht ganz so gelungen, aber immer noch weit besser als manch andere King-Verfilmungen.
  • Crazy Heart
    Je härter das Leben, desto besser der Song.
    Drama, Musik
    Bewertung und Kritik von Filmfan "eib9gx" am 04.08.2013
    Ein authentischer Film, sicher auch deshalb, weil einige der Hauptdarsteller, sowie der Country Musiker T Bone Burnett als Mit-Produzenten fungierten. Die Story vom alkoholabhängigen Mann, der sich in eine Frau verliebt, aber nicht realisiert, dass er nur bei ihr bleiben kann, wenn er seine Sucht aufgibt, hätte auch in jedem anderen Milieu stattfinden können. In der Country-Szene wirken vor allem auch die musikalischen Einlagen, sowie einige tolle Landschaftsaufnahmen. Jeff Bridges spielt für mich einfach grandios, Colin Farrell dagegen eher blass. Lohnt sich.
  • The Raid
    20 Elite Cops. 30 Floors of Hell.
    Action, 18+ Spielfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "eib9gx" am 06.05.2013
    Ich hatte ja schon viel begeisterndes von diesem Film gelesen. Die Story ist in einem Satz erzählt. Eine Einsatztruppe der Polizei will ein Hochhaus stürmen und einen dort residierenden Gangsterboss dingfest machen. Das ganze artet in einem wahren Massaker aus, das mich optisch an den letzten Rambo erinnert hat. Gewürzt mit Martial Arts-Einlagen, welche für meinen Geschmack ab und zu etwas zu lang geraten sind aber furios in Szene gesetzt wurden. Den Schluss fand ich irgendwie nicht so gelungen, auch ein zwei Fragen taten sich während des Schauens auf, wobei Logik bei diesem Film natürlich nichts zu suchen hat. In Sachen Härtegrad vergleichbar mit Jon Woos früheren Heroic Blodshed-Filmen ist das mal wieder ein guter Vertreter des Action Kinos aus Asien. Nicht DER Kracher, dafür ist er irgendwie zu simpel, aber für Action-Fans, welche Martial Arts nicht komplett ablehnen, auf jeden Fall ein Tip.
  • Total Recall
    Was ist Wirklichkeit?
    Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "eib9gx" am 08.03.2013
    Bei dem Kultstatus den das Original geniesst hat es natürlich jede neue Verfilmung schwer. Deshalb war es schon mal richtig die bekannte Story nicht 1:1 neu zu verfilmen, sondern eigenständig zu gestalten. Dass natürlich Grundelemente (teilweise sogar ganze Textzeilen) identisch sind wundert dabei allerdings nicht, denn beides beruht ja auf einer literarischen Vorlage. Ich persönlich war angenmehm überrascht. Da das Original von Schwarzenegger zu meinen All-Time-Favourites zählt ist das natürlich eine schwere Bürde. Die Auffrischung der Story hat dem Film sehr gut getan, große Überraschungen kann man aber natürlich nicht erwarten, dazu ist die Grundstory durch das Original zu bekannt. Durch die technischen Möglichkeiten hat man ein tolles Set-Design, ein Mix von Blade Runner und diversen Endzeitfilmen (je nachdem wo der Film gerade spielt), schaffen können, das auf Blu Ray so richtig klasse rüberkommt. Ich habe selten ein besseres Bild erlebt. Auch der Ton inkl. Musik fügt sich hier nahtlos ein. Auch wenn der Ausgang klar ist bietet die Inszenierung jede Menge Spannung und das durchweg. Da die Locations und die Beweggründe andere als im Original sind, war ich immer gespannt, wie man sich aus der jeweiligen Situation retten wird. Eines der wenigen Remakes, welche sich gelohnt haben auch wenn es erwartungsgemäß die Qualität des Originals nicht erreicht. Lediglich die Synchronisation von Jessica Biel fand ich gewöhnungsbedürftig.
  • Die Reise zur geheimnisvollen Insel
    Glaube das Unmögliche. Entdecke das Unglaubliche.
    Fantasy, Abenteuer
    Bewertung und Kritik von Filmfan "eib9gx" am 12.10.2012
    Hat mir auf jeden Fall besser gefallen als der Vorgänger. Vergleiche mit angeblichen "Originalen" sollte man nicht ziehen, da das keine klassische Jules Verne Verfilmung ist, sondern nur Bruchstücke verschiedener Erzählungen verarbeitet. Ich finde ein Film für die ganze Familie, von der Inszenierung, der Optik und den Special Effects bedeutend besser als sein Vörgänger. Und mich stört z.B. auch nicht, dass man so mir nichts dir nichts auf Bienen reiten und diese steuern kann, denn ich schaue einen Film, der unterhalten will und keine Doku. Daher für einen spannenden Nachmittag mit den Kleinen (wie bei mir) gibt's eine Empfehlung.
  • Waxwork
    Reise zurück in der Zeit.
    Horror, 18+ Spielfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "eib9gx" am 11.03.2012
    Bei diesem Film ging es mir ähnlich, wie mit "Geschichten aus der Schattenwelt", welcher in etwa im gleichen Zeitraum erschienen ist. Hatten mich die Filme damals begeistert, habe ich sie mir jetzt nach fast 20 Jahren noch mal bestellt, weil ich sie seitdem nicht mehr ungeschnitten im TV sehen konnte. Auch bei diesem Film ist es so, dass ihm die Zeit seit seinem Erscheinen (im Gegensatz zu z.B. Lost Boys) nicht wirklich gut getan hat. Die Art der Inszenierung, die Effekte und auch die Synchro erinnern doch sehr an die 80er-Jahre B-Movies. So sind zwar einige (für damalige Zeiten) recht blutuge Szenen enthalten, aber heute reißt das keinen mehr vom Hocker, da auch die Effekte schon für damalige Zeit eher Durchschnitt sind. Die Story an sich ist ganz interessant, aber da wäre mehr möglich gewesen. Tja, die Zeiten (und Sehgewohnheiten) haben sich eben geändert und neben dem persönlichen Geschmack entscheiden eben auch inszenatorische Qualitäten, ob Filme aus dieser Zeit wie der bereits erwähnte The Lost Boys auch heute noch gerne geschaut werden, oder wieder in Vergessenheit geraten. Bei diesem Film tippe ich auf lezteres. Kein totaler Ausfall, aber heute reißt der keinen mehr vom Hocker.
  • City of Ember
    Flucht aus der Dunkelheit.
    Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "eib9gx" am 05.03.2012
    Warum habe ich von diesem Film nichts gehört? Lief der überhaupt im Kino? Nachdem ich ihn gesehen habe ist für mich unverständlich, wieso diesem Film keine größere Aufmerksamkeit zuteil wurde. Eine gute Story, welche Endzeitstimmung mit Grundzügen aus "The Village" vermischt, wie ich meine. Optisch sehr gelungen schafft es der Film, eine tolle Atmosphäre aufzubauen. An den Leistungen der Darsteller (vor allem Saoirse Ronan wie ich finde) gibt es m.E. nichts auszusetzen, Bill Murray erinnert mich stellenweise an seine Rolle in Kingpin (gibt sich nett, ist es aber eigentlich nicht), auch Martin Landau hat seine kauzigen Momente. Die Special Effects finde ich persönlich gelungen, da gibt es weitaus schlechteres (wobei ich das Budget des Films nicht kenne, um beurteilen zu können, ob mehr möglich gewesen wäre). Ich fand nur schade, dass der Film nicht länger ging. Einige Fragen läßt der Film unbeantwortet (z.b. warum die Tiere so groß sind, kann aber auch mit dem Grund des Rückzuges unter die Erde zusammenhängen, da nicht genau erklärt wird, warum man seinerzeit den Weg nach Unten suchte). Der Film kommt ohne größere Action aus, was aber keineswegs negativ ist. Für Sci-Fi und Fantasy-Fans auf jeden Fall einen Blick wert, für mich eine DER Überraschungen der letzten Zeit. Wer hier schreibt, er wäre (fast) eingeschlafen, ist wohl nur mit überhöhten Erwartungen an den Film gegangen und hat die Action vermisst (man hätte den Film auch in dieser Richtung drehen können). Obwohl es am Ende einen kleinen Hinweis auf eine Fortsetzung gibt, wird diese wohl leider auf Grund der fehlenden Einspielergebnisse nie kommen - schade eigentlich.
  • Mein großer Freund Joe
    Abenteuer
    Bewertung und Kritik von Filmfan "eib9gx" am 28.01.2012
    Zum Inhalt des Films möchte ich nichts weiter sagen, da kann sich jeder erkundigen. Der Film selber kann sich mit seinen Tricks auch heute noch sehen lassen und fesselt sowohl jung als auch alt. Leider nur 3 Sterne da sich Disney entschlossen hat, in D nur eine gekürzte FSK6-Fassung zu veröffentilchen, diese ist im Vergleich zur ungekürzten FSK12-Fassung um knapp 3 Minuten geschnitten. Da kann Videobuster nix für, ärgerlich ist es dennoch, da die ungeschnittene Fassung sogar regulär im TV gezeigt wird.
  • Sucker Punch
    Es trifft dich unvorbereitet.
    Fantasy, Action
    Bewertung und Kritik von Filmfan "eib9gx" am 12.01.2012
    Selten habe ich mich so schwer getan, zu beschreiben, wie ich einen Film gefunden/empfunden habe, wie bei Sucker Punch. Visuell fand ich den Film überwältigend, zusammen mit der Musik erreichte er bei mir eine unglaubliche Wirkung, ich war gefesselt. Im Gegensatz dazu haben mich dann die Szenen zwischen den "Einsätzen" der Girls immer wieder recht gelangweilt sitzen lassen, denn obwohl für den Film an sich wichtig, haben diese Szenen in meinen Augen den Film oft ausgebremst. Vielleicht liegt es auch daran, dass der bekannten Mischung Fantasy/Action hier noch das in diesem Zusammenhang eher seltene Genre Drama hinzugefügt wird. Das ist doch etwas ungewohnt. Dazu kommt, dass man in gewissen Szenen (gewollt oder ungewollt) Klassiker wie Herr der Ringe oder Star Wars zitiert. Am Ende konnte man die, zugegebenermassen nicht ganz einfach zu beschreibende, Story etwas besser nachvollziehen, aber insgesamt läßt mich der Film dann doch zwiespältig zurück. Für mich weder ein absoluter Tip, noch ein Ausfall. Denn wirklich fesselnde Sequenzen können in diesem Fall nicht Schwächen an anderer Stelle aufwiegen. Ich denke, den Film muss man wahrscheinlich mehr als einmal gesehen haben, um ein endgültiges Urteil zu fällen. Ich habe mich jedenfalls noch nicht entscheiden können, daher 3 Sterne.