Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.
The Descent Trailer abspielen

The Descent

Abgrund des Grauens - Angst vor der Dunkelheit?

Großbritannien 2005


Neil Marshall


Catherine Dyson, Mark Cronfield, Leslie Simpson, mehr »


Horror, 18+ Spielfilm

3,5
1092 Stimmen

Freigegeben ab 18 JahrenFreigegeben ab 16 Jahren

Abbildung kann abweichen
FSK-16-Fassung
FSK 16
DVD  /  ca. 94 Minuten
Verleihpaket erforderlich
inkl. Mwst., für 7 Tage zzgl. Versand
Vertrieb:Universum Film
Bildformate:16:9 Breitbild
Sprachen:Deutsch Dolby Digital 5.1, Englisch Dolby Digital 5.1
Untertitel:Deutsch für Hörgeschädigte, Englisch
Extras:Interaktive Menüs, Kapitelanwahl, Bildergalerie, Trailer
Erschienen am:12.06.2006
Abbildung kann abweichen
FSK-18-Fassung
FSK 18
DVD  /  ca. 96 Minuten
Verleihpaket erforderlich
inkl. Mwst., für 7 Tage zzgl. Versand
Vertrieb:Universum Film
Bildformate:16:9 Breitbild
Sprachen:Deutsch Dolby Digital 5.1, Englisch Dolby Digital 5.1
Untertitel:Deutsch für Hörgeschädigte, Englisch
Extras:Interaktive Menüs, Kapitelanwahl, Audiokommentare
Erschienen am:10.05.2006
Blu-ray CoverBlu-ray Cover
Abbildung kann abweichen
The Descent (Blu-ray)
FSK 18
Blu-ray  /  ca. 106 Minuten
Verleihpaket erforderlich
inkl. Mwst., für 7 Tage zzgl. Versand
Vertrieb:Universum Film
Bildformate:16:9 Breitbild, 2,35:1 Breitbild, 1920x1080p
Sprachen:Deutsch DTS-HD Master 6.1, Englisch DTS-HD Master 6.1
Untertitel:Deutsch für Hörgeschädigte, Englisch
Extras:Interaktive Menüs, Kapitelanwahl, Audiokommentare, Making Of, Entfallene Szenen, Outtakes, Hinter den Kulissen, Storyboards, Trailer
Erschienen am:09.10.2009
The Descent
The Descent (Blu-ray 3D)
Dieser Titel ist zur Zeit nicht auf Blu-ray 3D verfügbar. Warum?
Kein Verleih per Wunschliste
Kein Verleih per aLaCarte
The Descent
The Descent
Dieser Titel ist zur Zeit nicht im Verleih per Post verfügbar. Warum?
Kein Verleih per Wunschliste
Kein Verleih per aLaCarte
Unsere Video-on-Demand Filme kannst du unter Windows, Mac OS X, per Google Cast auf dem TV oder per App auf iOS oder Android abspielen.
Abbildung kann abweichen
The Descent in HD
FSK 18
Stream  /  ca. 106 Minuten
Vertrieb:Universum Film
Bildformate:16:9 Breitbild
Sprachen:Deutsch, Englisch
Untertitel:Alternative Untertitel stehen nicht zur Auswahl bereit.
Erschienen am:09.10.2009
Abbildung kann abweichen
The Descent in SD
FSK 18
Stream  /  ca. 106 Minuten
Vertrieb:Universum Film
Bildformate:16:9 Breitbild
Sprachen:Deutsch, Englisch
Untertitel:Alternative Untertitel stehen nicht zur Auswahl bereit.
Erschienen am:09.10.2009
Shop-Bestellungen können nur an eine Adresse in Deutschland geliefert werden.
The Descent
The Descent (Shop)
Aktuell ist zu diesem Titel leider kein Shop-Angebot vorhanden.
Kein Shop-Angebot

Kennen Sie schon?

DVD und Blu-ray Leerhüllen
DVD und Blu-ray Leerhüllen
DVD Leerhüllen schwarz / transparent, gebraucht
Blu-ray Leerhüllen blau transparent, gebraucht
ab € 1,49
inkl. Mwst., zzgl. Versand
Zum Artikel

Verwandte Titel zu The Descent

Weitere Teile der Filmreihe "The Descent"


Empfehlungen Ihrer Online-Videothek

Handlung von The Descent

Jedes Jahr bricht eine sechsköpfige Clique junger Frauen zu abenteuerlichen Unternehmungen in der wilden Natur auf. Auf der Rückfahrt von einer Raftingtour verliert eine von ihnen bei einem grausamen Autounfall Ehemann und Kind. Ein Jahr später wollen die Freundinnen sie auf andere Gedanken bringen und überreden sie zu einem Höhlenabenteuer in einem abgelegenen Gebirgszug. Kurz darauf bricht die sportliche Gruppe zu einer extremen Kletter-Partie in das Innere der Erde auf. Ihr Ziel: die Erkundung von weit verzweigten, unterirdischen Höhlen. Von der dunklen und geheimnisvollen, aber gleichzeitig wunderschönen Umgebung fasziniert und von Abenteuerlust gepackt, bahnen sie sich immer weiter ihren Weg durch Felsentunnel und Höhlengänge. Doch als auf einmal der Rückweg durch herab fallende Felsen versperrt wird und sich herausstellt, dass sie in absolut unbekannten Höhlen wandern, ist der Spaß vorbei und Misstrauen keimt unter den doch sehr unterschiedlichen Frauen auf. Da niemand weiß, wo sie sind, kann mit Hilfe von außerhalb nicht gerechnet werden und es bleibt ihnen nichts anderes übrig, als nach einem anderen Ausgang ins Freie zu suchen. In der nun bedrohlich wirkenden Unterwelt beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit. Als sie zu ihrem Entsetzen feststellen, dass sie nicht allein dort unten sind und plötzlich zu erbarmungslos Gejagten werden, wird der Naturtraum zum Albtraum. Sie nehmen einen kompromisslosen Überlebenskampf auf, in dem die Höhle zur blutigen Hölle wird.

Film Details


The Descent - Afraid of the dark? You will be.


Großbritannien 2005



Horror, 18+ Spielfilm


Schocker, Monster, Klaustrophobie



10.11.2005


164 Tausend



The Descent

The Descent
The Descent 2

Darsteller von The Descent

Trailer zu The Descent

Alle Artikel im Magazin

Magazinartikel zu The Descent

Escape Room 2019: Kinovorschau mit eurer Top 10 Klaustrophobie Filme!

Escape Room 2019

Kinovorschau mit eurer Top 10 Klaustrophobie Filme!

Es ist ein Spiel gegen die Zeit und ein Entkommen scheint nur möglich, wenn das Rätsel gelöst wird: Im Trailer zum neuen Suspense-Horrorthriller 'Escape Room'...

Bilder von The Descent

Szenenbilder

Wallpaper

Poster

Cover

Film Kritiken zu The Descent

Eigene Kritik schreiben / ändern

Ihre Kritik zu "The Descent":

Ihr Benutzername:

Ihre Bewertung

Bitte verwende diesen Bereich ausschließlich für deine Filmkritik. Bei Fragen oder Anregungen wenden dich bitte direkt an unser >Support-Team.

Bei Textkritiken gilt es zu beachten:
Die Kritik sollte deinen persönlichen, selbst formulierten Eindruck widerspiegeln und muss zwischen 150 und 1500 Zeichen lang sein. Nicht zulässig sind Fremdtexte, kopierte Inhalte aus dem Internet oder Links. So genannte 'Spoiler' sollten vermieden werden. Nehme also bitte keine Schlüsselszenen oder gar das Filmende in deiner Kritik vorweg. Bereits veröffentlichte Texte kannst du nachträglich über den Button 'Eigene Kritik schreiben/ändern' korrigieren bzw. durch komplettes Entfernen des Textes und Abspeichern löschen.

Übrigens: Fleißige Kritiker werden jeden Monat in unserer Kritiker-Rallye mit schönen Preisen belohnt.


am
"The Descent" ist DER FILM schlechthin! Düster, beklemmend, einfach spannend. Der Film ist einfach super umgesetzt. Die Spannung wird langsam und stetig aufgebaut und die Atmosphäre des Film bringt genau das Feeling rüber, wie man es wohl hat, wenn man in einer stockdunklen engen Höhle ist und keinen Ausweg weiß. Mir hat auch das Ende des Filmes sehr gut gefallen. Die bösen Kreaturen in der Höhle waren zwar jetzt nix neues (Vergleichbar mit den Bösenwichten aus the Cave, Creep, etc..), aber trotzdem gut gemacht und durchaus angsteinflösend! Kann den Film nur empfehlen, er ist wirklich klasse!

am
Ich muß zu meiner Schande gestehen, daß ich Descent im Kino gemieden habe, weil ich irgendwie angenommen hatte, das ganze liefe darauf hinaus, daß sechs Tussis ohne rechten Grund in Panik geraten und ich mir 90 Minuten hysterisches Geflenne anhören muß. In der Tat ist Descent aber wirklich eine sehr sehenswerte Wiederbelebung des klassischen Survivalhorrors. Sicher, die Story ist nicht überaus intellektuell und selbst Sarahs Trauma dient in erster Linie dazu, noch eine derbe Splatterszene einzubauen. Aber ansonsten gibt's nicht viel zu meckern: Descent ist tricktechnisch niemals peinlich, ganz gut besetzt und jede Minute spannend.

am
Jo, dat war mal wieder ein richtig geiler Horrorfilm!!! Hab mich eigentlich von den Kritiken zum Angucken des Films leiten lassen. Und habe dies in keinster Art und Weise bereut. Horror vom Feinsten, klasse Atmosphäre, Splatter, Action, Spannung, eklige Monster und auch die Schauspielerinnen (!!! keine Jungs, nur Mädels) kommen sehr gut rüber. Wobei das Gekreische (was viele als negativ fanden, weil zu viel) nur eigentlich bei den ersten Begegnungen mit den Kreaturen auftritt, dann beschäftigen sich die Mädels nur noch mit dem Überleben. Insgesamt paßt in diesem Film alles, insbesondere auch die Idee, den Film in einem Höhlenlabyrinth spielen zu lassen, fand ich originell und sehr gut umgesetzt. Ich kann nicht verstehen, wenn man Horrofilme mag, und dann an diesem Film etwas auszusetzen hat. Ich hab in letzter Zeit wenig Filme dieser Art gesehen, die mich ähnlich überzeugt habe. Absolut sehenswert!!!

am
ein klasse horrorfilm der zwar erst langsam in fahrt kommt aber dann richtig fahrt kommt ,für mich der beste höhlenfilm,eine starke gruselige atmosphäre,viele schockmomente,kann ich euch nur empfehlen

am
Ich war erst skeptisch ob man aus dieser Geschichte wirklich was reisen kann.
Aber hier ist ein richtig guter Horror-Film gelungen.
Spannung garantiert. Man fiebert richtig mit !
Gute schauspielerische Leistung. Das Ende ist im Gegensatz zu dem ganzen Film ein wenig lahm .... aber dennoch nicht ganz zu verachten.

am
Richtig guter Horrorthriller!

Allein die Tatsache in einem Höhlenlabyrinth gefangen zu sein, in der Dunkelheit und nicht alleine, sorgt für Gänsehaut.

Bis auf ein paar meiner Meinung nach überflüssigen Szenen, kann die Story überzeugen.

FAZIT: Überzeugender Horrorfilm, mit klaustrophobisch, beklemmender Atmosphäre.

am
"Ich bin doch nicht Tomb Raider!"

Dieses Zitat aus dem hier genannten Film trifft es ziemlich deutlich. Sechs abenteuerlustige Frauen begeben sich auf eine Klettertour unter die Erde, um eine unbekannte Höhle zu erkunden.

Zugegeben, Gruselstreifen in unterirdischen Höhlen gibt es nun wirklich schon zu genüge. Aber oft mangelt es dabei an einer überzeugenden Umsetzung. "The Descent" ist da eine absolute Ausnahme. Während der Film sich zu Beginn die nötige Zeit nimmt, die Eigenarten der Charaktere etwas näher zu beleuchten, geht es dann auch schon bald hinab in die Tiefe.

Und die ist wahrlich klaustrophobisch. Während man den hübschen Damen dabei zusieht, wie sie sich durch die engsten Felsspalten und Löcher zwängen, wird man selbst trotz weit geöffneten Fenstern schon allein vom Zusehen von der Platzangst gepackt. Die finsteren Tief der Höhlengänge und die körperliche und psychische Belastung der Hauptfiguren, die immer mehr in ohnmächtige Panik übergeht, hätte kaum besser dargestellt werden können.

Im letzten Drittel des Films steigt dann aber auch das Niveau in die Tiefen hinab. Die wahnsinns Atmosphäre des Films verliert sich zum Ende hin in einem typischen Genre-Streifen im Stil von "Creep" oder "Wrong Turn", mit viel Blut und Gekreische. Die Mädels werden nach dem altbeklannten Prinzip von den unheimlichen Höhlenwesen niedergemacht - und wo sie zuvor noch durch schmale Erdspalten gerobbt sind, rennen sie jetzt aufrecht in der Dunkelheit umher, wie aufgeschreckte Hühner. Horror und Gänsehaut sind hier zwar immer noch garantiert, aber trotz allem ist die Geschichte von unterirdischen Gruselmonstern doch schon ziemlich oft durchgekaut worden, oder etwa nicht?


FAZIT: Für Genre-Fans und Leute mit Platzangst ist dieser Film ein absolutes Muß von einem Horrorfilm! Finstere Höhlen und Gänsehaut sind hier garantiert. Mir persönlich hätte es allerdings besser gefallen, wenn man auf die doch schon ziemlich abgedroschene Idee von unterirdischen Monstern verzichtet hätte. Wäre man, wie zu Beginn des Films, bei den klaustrophobischen Höhlen und der zunehmenden Panik der Charaktäre geblieben, hätte aus diesem Streifen ein schockierend realistischer Psycho-Horror-Thriller werden können, der seinesgleichen sucht.

am
Models in knapper Kleidung und sexy Make Up auf einem Höhlengang in die Vorhölle. Niveau braucht man bei dieser Art Film nicht erwarten. Die Monstren sind ein wenig nervig und nicht gerade glaubwürdig...aber davon bei einem Horrorfilm zu sprechen ist ja beinahe schon unfreiwillig komisch. "The Descent" hebt sich trotzdem vom Genre-Einheitsbrei hervor. Wir haben hier natürlich wieder das teils vorhersehbare "10-Kleine-Negerlein-Prinzip" (Sorry für diese politische Unkorrektheit), aber auch genügend Spannung für einen adrenalinreichen Fernsehabend. Abgerundet von einigen Bluteffekten unterhält "The Descent" recht gut. Fazit: Nach bewährtem Muster gestrickter Hochglanz-Monster-Schocker, der nette Mädels auf einen Horrortrip in klaustrophobische Enge schickt. Da sieht man gern zu.

am
Von Anfang bis Ende ein sehr gelungener Film! Sehr beklemmend (habe des Öfteren einmal tief Luft holen müssen und mir erst wieder klar machen, dass ich in meinem geräumigen Wohnzimmer sitze und nicht durch ein unterirdisches schweineenges Höhlensystem krieche, krabble und klettere...) Unbedingt im Dunkeln anschauen - transportiert die gruslige, beengende Atmosphäre noch besser!

Der Film überzeugt auch durch talentierte Schauspielerinnen und super Technik. Wirkt in keinem Falle billig, sondern kann mit Hollywoodstreifen gut mithalten.

Kleiner Tipp: Es gibt einen zweiten Teil! :-)

am
Spannend, düster, beängstigend mit echten Schreckmomenten und guten Splatterszenen (18er Fassung). Endlich mal wieder etwas anderes als die diversen, stupiden Zombie-Varianten! Sehenswert!

am
Irre spanndend und beklemmend... sehr empfehlenswert!
Kleiner Tipp, im Dunkeln gucken, damit das beklemmende Gefühl in den Höhlen und die Verzweiflung der Schauspieler noch besser wirken können :-)

am
Solide gemachte Unterhaltung, Spannungsbogen steigend, erfrischend die Entwicklung der "Heldin" die zunächst eher labil erscheint. Ende etwas verwirrend. Ich denke die FSK 18 Variante kann noch etwas besser gruseln,
habe ich aber nicht gesehen.

am
absolutes horror highlight das man sehen muss der film hat alles was ein horrorfilm braucht spannung schockeffekte und unheimlich

am
Außergewöhnlich gut inszenierter Horror, dazu sehr intelligent und spannend gemacht. Die Story darf dabei ruhig in den Hintergrund treten. Beklemmende Situationen, die nahezu realistisch rüberkommen.

am
Es ist nur wenigen aufgefallen, dass die erste Hälfte einfach die bessere ist. Sowie die Monster auftauchten war bei mir Schluß mit Spannung.

Beklemmend und spannend die Höhlenkletterei die sich immer schwieriger, glegentlich schockend spannend, entwickelt. Hier fesselt der Film in der ersten Hälfte

Die zweite Hälfte ist dann einfach so ein nicht wirklich guter Gruselschocker mit Monstern. Nicht weiter erwähnenswert. Nach der ersten Hälfte kommt die zweite Hälfte einfach enttäuschend rüber und bei mir in der Bewertung schlechter weg als sie vielleicht verdient hat.

Aber mann oh man, die erste Hälfte hat es klaustrophobisch in sich.

Warum haben die "The Descent" nicht einfach so weiter gedreht wie sie begonnen haben. Hätten die Macher das geschafft, wäre ich wohl nie wieder in eine Höhle gegangen. ;)

am
Eine Herde Frauen in einer Höhle, denen der Alltag zu langweilig ist. Erschrocken habe ich mich jedenfalls. Düster ok, Schockfaktor auch gut.

am
Von mir gibt es die volle Punktzahl da der Streifen mich Richtig gut Unterhalten hat.Die Atmo der Flair die Spannung
Klasse Sehr Gut in Szene Gesetzt meiner Meinung nach muss mann Gesehen haben.

Pflicht.^^

am
Der Film hat Schwächen und auch Stärken.

Wie mein Vorschreiber bereits geschrieben hatte beginnt alles mit einer emanzipierten Frauengruppe, welche eine kleine Höhlenexpidition starten möchten. Ok, es gibt bestimmt bessere Freizeitgestaltungsmöglichkeiten, wenn dass die Mädels jedoch brauchen, sollen Sie es auch haben.

Schnell wird klar, das eine der Gruppe ein falsches Spiel gespielt hat und die Reise nicht in eine bereits erforschte Höhle geht, sondern in eine vollkommen unerforschte Höhle, somit ist die Expition auch nicht angemeldet und keiner weiss das die Mädels in den Höhlengängen herumkraxeln. Schnell lernen die Mädels, dass nicht nur die Höhlengänge sehr dunkel sind, sondern dass sie auch hier unten nicht alleine sind.

Die Geschichte ist nicht neu, aber nett in Szene gesetzt. Die Freaks, so nennen die ich kleinen Gestalten in den Höhlen einfach mal, sind von der Maske her nicht super umgesetzt, aber doch nett anzuschauen.

Das Ende der Geschichte ist zwar offen, aber wir warten auf "The Descent II" eine Fortsetzung ist schliesslich geplant, laut einigen I-Net Foren

am
Gut gelungene Geschichte, beginnt wie ein normaler Abenteuerfilm- eine Frauengruppe (lauter Emanzen) unterwegs zum Erkundungsausflug in eine Höhle, interessante Gruppendynamik, dann kommt das Grauen und stellt die Kollegialität auf eine harte Probe...selbst das Ende ist noch etwas offen sodass es eine Fortsetzung geben könnte. Kann ich empfehlen!

am
"The Descent" ist ein sehr düsterer Horror-Schocker und weiß durchaus zu fesseln.

Es dauert genau drei Minuten und man weiß auf was man sich hier einlässt, der erste Schockeffekt sitzt. Ab diesem Zeitpunkt nimmt die Geschichte zwar nur langsam Fahrt auf, es passiert erst einmal nichts was nach "Horror" schreit und es braucht eine Weile bis die Action richtig losgeht, doch der Film zeigt sich hier auf einer hohen Spannungsebene in einer düsteren und klaustrophobischen Atmosphäre. Und dann heissts "Gute Nacht". Es gibt kein Entkommen mehr und es wird richtig ungemütlich. "The Descent" wird zu einem spannenden und blutigen Horrorfilm mit splattrigen Einlagen.

"The Descent" ist ein sehenswerter und sehr gelungener Horrorschocker!

am
Extrem spannend
Also wer auf spannende klaustrophobische Horror steht ist hier bestens bedient. Ende finde ich sehr krass.... 2 teil ist ja bereits in planung

am
Sehr gut gemachter klaustrophobischer Horror,gute Wahl des Schauplatzes,der einzige Kritikpunkt ist,das diese Menschen aus dem Film Creep abgekupfert waren,ansonsten sehr spannend gemachter Streifen mit einem offenen Schluß.

am
Bester Horrorfilm seit langem...

- Der Film hat alles für einen guten Horror-Film
- Schauspieler sind gut
- Klaustrophobische Stimmung kommt sehr gut rüber
- Der Film hat tatsächlich Charakterentwicklung und Splatter
- Es sind Ausnamsweise mal keine Vollhonks, die Mädels in knappen Hosen durch den Wald jagen
- Die Viecher im "Keller" sind echt übel drauf und sind nicht bescheuert überzeichnet. Sie wirken einfach nur bedrohlich, und zu keinem Zeitpunkt lächerlich
- Ende ist durchdacht und auch mal gut...

4/5 (da es hier noch andere Filme gibt 4 - für guten Horror gibt´s volle 5 Punkte)

am
Hammmmmmmmer!!!! Voll Spannend von vorne bis hinten! Diese Kreaturen echt der Hammer(voll ekelig) und die 5 Frauen echt mutig. Denn muss man mal gesehen haben. Auf jeden fall empfehlens wert.

am
Anfangs war ich skeptisch, da mir keine dieser Schauspielerinnen bekannt waren. Ich wurde jedoch recht positiv überrascht. Der Film bietet einige Schockmomente, bei denen selbst ich plötzlich Herzrasen bekam. Leider waren die Schockmomente allerdings nur ausserhalb der Höhle zu sehen, innerhalb der Höhle ging es eher actionreicher (nicht gruseliger) voran, was auch die Bewertung etwas drückt. Auch diese seltsamen Wesen kamen nicht wirklich gruselig rüber. Apropos: Irgendwie ähneln die Wesen den Reapers aus Blade 2, nur ohne Augen und "Klappkiefer".Noch einen Minuspunkt bekommt das seltsame Ende. Ansonsten war der Film spannend und es hat sich gelohnt ihn anzusehen.

am
Wow ! Sauspannend und unheimlich ! Selbst ich, als furchtloser Fan guter Thriller, bin oft zusammengezuckt. Der Film hat riesenspass gemacht und bietet Hochspannung der Superlative. Eine Empfehlung ! Unbedingt ansehen !!!!

am
Spannend, teils nervenzerfetzend, nicht übermäßig blutig, gute Story. Teils etwas dunkel, aber spielt nunmal in einer Höhle und da hängen nicht überall Lampen rum. Zwischedurch nervt der Zicken-terror etwas, gehört aber zur Handlung des Films und erklärt dann auch irgendwie das Ende.

am
Top Horrorfilm.....
Kein Blockbuster, sondern ein Film ohne Hollywood-Getöse, der allein durch seine Qualität besticht. Der Film ist deshalb so gut und war auch zurecht so erfolgreich, weil der Horror erst nach langer Laufzeit beginnt, in der man die Protagonistinnen kennenlernt, ihre Beziehungen und Spannungen untereinander versteht und die Figuren das jede Identifikation verhindernde Skizzenhafte und Grobe verlieren. Diese »Eingewöhungszeit« sorgt dafür, daß die Figuren einem nicht mehr egal sind (wie in den vielen ewig gleichen Teeny-Slashern, in denen alle Charaktere bloße Abziehbilder sind) und man Anteil an ihrem Schicksal nimmt. Wenn dieser Punkt erreicht ist, steigen die Frauen in den Abgrund, die unbekannte Höhle und wieder dauert es, wird dem Grusel Zeit gelassen, gibt es Andeutungen, Vorahnungen (wer hätte gedadcht, daß ein uralter Kletterhaken so gruselig sein kann?), klaustrophobische und verzweifelte Momente, eine üble Verletzung - alles noch erträglich, aber zermürbend, bis der Film zum Ende hin in blanken, kreischenden Horror explodiert, der es auch, was den Splatterfaktor betrifft, in sich hat, ohne dabei jedoch übertrieben oder effektheischend zu wirken. Rundum gelungener, wirklich gruseliger, harter, schockierender Horrorfilm mit Hirn!

am
Klaustrophobische Urängste erwachen !
Vielen Dank an »Cinedomgeher« - jetzt hab ich den Schluss WIRKLICH kapiert! Leider konnte ich ihm kein »hilfreich« geben, weil der Button nicht funktioniert (fehlt!). Dieser Horrorstreifen der Extraklasse ließ mich mehr als einmal vor Schreck im Kinosessel hochhopsen. Allein die beklemmenden Höhlen und schmalen Durchlässe, durch die sich die Mädels durchquetschen müssen, weckt klaustrophobische Urängste. Nachdem man schon ahnt, dass die Höhlen nicht unbewohnt sind, ist das Grausen desto größer, wenn man erst mal mitbekommt, wer die Bewohner sind (Doppelüberraschung). Suuuper-thrillig! Atemlose Anspannung und teils recht unappetitliche Szenen lassen einem die Haare zu Berge stehen. Toll !!!

am
nicht schlecht nicht schlecht, meine Erwartungen werden immer höher da ich fast jeden Horror film schon gesehen habe. Er ist sehr angsteinflösend. Klar , es gibt bessere Filme aber den hier sollte man sich schon mal anschauen...

am
Sehr gut!
Für anspruchsvolle Horrorfans genau das Richtige!!! Auf jeden Fall ansehen. Düster, schockig, eklig!

am
War im Kino beeindruckend
Eingentlich wollte ich den Film aufgrund der Gruselstory sehen und war dann vom Beginn der Story bzw. der ersten Std. des Films sehr angetan. Spannung pur zunächst OHNE Gruseleffekte, welche erst später im Fim auftauchen. Leider wurde es dann etwas sehr blutig und abgefahren, was den Film letztendlich etwas an Glaubwürdigkeit beraubt. Aber falsch macht man hier nun wirklich nichts. Einfach in jeder Hinsicht spannend UND gruslig :-)

am
Der weg in die Unterwelt
Der Film spielt Genüsslich mit unseren Urängsten,im Dunkeln liegen die Nerven blank es gigt Angst und Panik.
In einem Hölensystem sind sechs Frauen in die Enge Getrieben und ein Ultraspannender- Höhlentrip beginnt.
Für Horror-Fans ein Muss,sehr zu empfelen.

am
Aktuell hat der Film einen Durchschnitt von 3,5. Mir ist völlig schleierhaft warum. Die Story ist total vorhersehbar und an der Horror- und Gruselfront gibt es absolut, überhaupt nichts, wirklich gar nichts Neues. Alles haben wir schon 100mal woanders gesehen. Der Film funktioniert ähnlich wie "Alien" nur eben im Berg und nicht auf einem Raumfrachter. Ein Wiedersehen mit der Gollum-Familie ist zwar nett, aber sowas von total einfallslos. Das einzig Gute, deshalb von mir 2 Sterne: Klaustrophobie, Achluophobie und Akrophobie in einem Film ist schon nicht schlecht gemacht. Ein Grund warum ich mir solche Filme ansehe: Ich erlebe so eine Kletter-Wandertour lieber vor dem Fernseher. Keine 10 Pferde brächten mich in so eine Höhle. Der Film hat also einen guten Ansatzpunkt, aus dem aber fast nichts gemacht wird. Die Geschichte drumherum ist belanglos und hat mit dem, was passiert nichts zu tun. Der Filmeinstieg ist also Blödsinn. Der herbeigeredete Konflikt zwischen zwei Frauen wird im Keim erstickt. Die Splatterszenen fand ich nicht wirklich grauenhaft, trotzdem ist FSK-18 angemessen. Der Film ist also nur was für Horrorneueinsteiger. "Alte Horror-Hasen" sollten sich die 90 Minuten sparen.

am
Ich kann leider nicht nachvollziehen warum dieser Titel so gut bewertet wurde.

Der Film fängt tragisch und damit emotional an. Später wird dieser durch die Klettertouren unter Tage noch zusätzlich spannend und beklemmend.

STOP - so weiter machen dann wird der Film gut.

Natürlich muss man sich bei einem Horrorfilm auf übernatürliche Ereignisse einrichten. Ohne Monstermenschen wäre der Film aber wesentlich besser gewesen. Ab der Hälfte des Filmes wird nur noch gesplattert. Die Tragödie zu Beginn ist ab jetzt egal. Sarah wird zur Monsterkillerin.

Ich habe heute erst gesehen das es sogar eine Fortsetzung gibt. Ich bin entsetzt.

Aber vielleicht habe ich ja nur keinen Geschmack....

am
The Descent fängt ziemlich schleppend an, die Vorgeschichte zieht sich etwas zu lange hin und man hofft darauf das endlich mal was nennenswertes passiert. Dies stellt sich jedoch erst wirklich ein wenn die Frauen bemerken das sie keinen Ausweg aus der Höhle finden, erst dann wird der Film eigentlich richtig stimmig, spannend und kommt in Fahrt. Dann macht sich eine beklemmende, düstere und klaustrophobische Atmosphäre breit! Schwierige Höhlenkletterei und zu eng geratene Höhlenöffnungen machen den Frauen das Leben schwer. Hauptkulisse ist eine dunkele, nasse und unheimliche Höhle in der man sich selbst auch nicht verirren möchte. Als dann noch die Kreaturen auf sich aufmerksam machen und die Emanzen angreifen und sie zum fressen gerne habe, steigt die Spannung und der Film wird richtig beängstigend und schaurig. Zwar wirken die mutierten Kreaturen nicht neu erfunden, sehen den Gollums aus "Herr der Ringe" ziemlich ähnlich und haben auch einen leichten Touch von "Creep" aber dafür werten Sie den Film definitiv auf, da sie auf den Zuschauer angsteinflössend wirken! Die Aufnahmen über die Nachtsicht-Videokamera zwischendurch sorgen für noch mehr schaurige Atmosphäre. Den davon lebt der Film am meisten, durch seine bombastische Atmosphäre! Zwar sind einige Szenen zu dunkel geraten, aber das hält den Film durchaus realistisch, den man hat in solchen Höhlen immerhin keine Dauerbeleuchtung. Gute Schock und Gruselmomente, relativ nette Schauspielerinen und ein authentisch gehaltener Film der sich effektvoll verkauft. Sowas sollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen, abgesehen von der öden Vorgeschichte ist der Film definitiv das beste Horrorspektakel was das damalige Jahr so hergab. Auf jeden Fall empfehlenswert!

Fazit : Beklemmender, düsterer und beängstigender Film. Erst wird der Zuschauer psychologisch in Angst versetzt durch die klaustrophobische Stimmung, und danach tauchen auch noch Menschenfressende Mutanten auf die dem ganzen Höhlentrip die Krone aufsetzen. Am Anfang noch ziemlich schwach, steigert sich der Film immer mehr und wird immer spannender, schauriger und angsteinflössender. Nebenbei wirkt das ganze realistisch und gar nicht so abwegig, die Höhle sorgt für eine düstere und beklemmende Atmosphäre! Die Schauspielerinen machen ihre Sache gut, das Ende ist fies aber dafür relativ offen und somit freue ich mich auf den zweiten Teil. "The Descent" ein Film zum empfehlen, wer auf Horror, klaustrophobische Abläufe und hässliche Mutanten steht, der greift hier definitiv mal zu!

am
Unter dem Strich bleibt festzuhalten, dass "The Descent - Abgrund des Grauens" gelungenes Horrorkino und vielleicht der beste Horrorfilm des Jahres ist der es in die Kinosääle geschafft hat. Die Mischung aus psychologischem Horror und Metzelei ist äußerst gut gelungen und jeder der nur ein wenig auf diese Art Film steht sollte ernsthaft einen Kauf eines Kinotickets in Erwägung ziehen. Zudem sind fünf der sechs Darstellerinnen äußerst sexy. [Sneakfilm.de]

am
Naja
Ich fand den Film einigermaßen sehenswert, wobei das Ende mal wieder SEHR entäuschent war, wie bei vielen Filmen in diesem Genre, und die »Monster« doch sehr an den kleinen Gnom aus »Herr der Ringe« erinnert. Wenn man also nicht alzu viele Erwartungen in den Film setzt, kann man ihn sich ansehen. Leuten mit mehr Anspruch rate ich von diesem Film ehr ab.

am
recht unterhaltsam
Der Film beginnt sehr vielversprechend, teilweise sehr treffende Stimmung völliger Abgeschiedenheit. Aber spätestens gegen Ende des Film wünscht man sich etwas Abwechslung.
Kann man aber trotzdem ausleihen!

am
Wie schon bemerkt teilt sich der Film in einen klaustrophobisch-spannenden Teil zu Beginn und in einen Splattersteifen am Ende, in dem die Hauptdarstellerinnen im Blutrausch selbst innerhalb der Gruppe zur Gefahr werden. Die Einführungsstory von der verlorenen Familie ist eigentlich ohne großen Belang und dient nur dazu, in den finsteren Höhlen zusätzlich mit einem unheimlichen Kinderkichern zu gruseln. Naja. Gerade noch drei Sterne, weil die Show wie gesagt spannend ist und der Puls schon das eine oder andere Mal in die Höhe geht.

am
Ich finde ihn gut!
Ein netter kleiner nervenschocker der doch ab und an mal manche Leute zucken lassen :)

Ganz nett gemacht und auf jedenfall sehenswert.

Viel Spaß... muhahahaha :))

am
Nix für schwache Nerven !!!!!
Bis auf den Schluß ( also alles nach der Stelle wo sarah aus dem Auto kotzt ) fand ich den Film genial. Auch wenn die Monster so aussehen als hätten die Macher ein paar mal zu oft den Herr der Ringe gesehen ( Gollum in 1,80 cm ). Gute Schockmomente und Splatter. Kann ich nur loben .

am
Hübsche Frauen kämpfen gegen Glitschig- Monster mit lautem Gekreische, dass einem zur Mitte des Films so richtig auf den Senkel geht.
Der Anfang des Films war klasse !!! Was dann kam, lag unterhalb allen Niveaus und leider auch unterhalb jeglicher Spannung.
Da gibt´s auf jeden Fall besseres, spannenderes und niveauvolleres als glitschigen Horror in dunklen Berghöhlen !!!!

am
Spannung bis zum Ende
Wer sich The Descent ansieht glaubt zunächst an alles andere als an einen Horrorfilm, da das eigentliche Gruseln erst nach der Hälfte des Films beginnt. Das muß man dem Film als ein großes Plus anrechnen. Auch das die Kreaturen zunächst nur kurz und selten gezeigt werden, läßt die Spannung im obersten Bereich. Man spürt die Bedrohung, sieht sie allerdings nur selten. Damit kann man sich sehr gut in die Protagonisten reinversetzen, da sie genauso viel sehen, wie der Zuschauer auch.
Die einzelnen Charaktere sind gut gezeichnet und nicht nur als reines Kanonenfutter gedacht.
Das Ende ist zwar etwas verwirrend, jedoch paßt es unheimlich gut zu dem Film.
Als Fazit kann man nur sagen, das hier nicht nur solide Kost abgeliefert wurde, sondern ein richtig guter Horrorthriller entstanden ist, der die unerträgliche Spannung langsam aufbaut und bis zum Ende konstant auf dem höchsten Level hält.
Unbedingt ansehen, da es sich hier um ein echtes Highlight handelt.

am
Spannung/Grusel/Blut
kann mich auch nur meinen »Vorschreiber« anschließen. 4 Sterne = excellent (aber nichts für schwache Nerven

am
Lustige Hölenforschung wird zur Tragik
Der reinste Schocker!Die Spannung ist bis zum Schluß zu spüren, nichts für zarte Gemüter..

am
Spannend bis zur letzten Minute
Ich hab schon länger keinen Film mehr gesehen, bei dem ich zusammengezuckt bin und bei dem ich so mitgefiebert hab. Normalerweise sind in solchen Filmen »Schreck«-Szenen vorhersehbar. Dieser Film ist zum Teil aber wirklich überraschend.

am
The Descent Gute Schock Effecte
Traditionell unternehmen sechs junge Frauen gemeinsam waghalsige Ausflüge in die Natur. Das tun sie auch, obwohl eine von ihnen beim River-Rafting ums Leben gekommen ist. Nun erkunden sie ein weitverzweigtes unterirdisches Höhlenlabyrinth und müssen beim Aufstieg feststellen, dass der Ausgang vom Steinschlag verriegelt wurde. Beim Versuch, einen alternativen Ausweg zu finden, brechen allerhand interne Konflikte aus. Doch noch mehr Schwierigkeiten bereiten den Abenteurerinnen jene blutdürstigen Kreaturen, die dort unten im Dunkeln lauern.

am
Geil!!
Absolut geiler Film!!

am
Genial und Klaustrophobisch. Ein Hammerfilm,der beste des Jahres 2006
Ein must seen für alle Genrefans

am
Taschenlampe nicht vergessen!
Neil Marshall stellt sich handwerklich solide gegen die Horrorbewegung, die aus Hollywood herüberschwappt. »The Descent« dagegen ist von vorne bis hinten handgemacht und bedient sich altbewährter und dennoch sehr effektiver Tricktechnik, die gänzlich ohne Computeranimationen auskommt und somit umso furchterregender nachwirkt.
Hier bearbeitet Neil Marshall das Genre auf ernsthafte und überaus dichte Weise, spielt gekonnt mit der Angst des Zuschauers und vergeudet keine der 102 Minuten. Ihm ist mit dem Film ein Horrorkonzentrat gelungen, das sogar die abgebrühtesten unter den Horrorfans dazu zwingt, sich streckenweise die Hände vors Gesicht zu halten.
Unbedingt ansehen!

am
kann mich nicolasp nur anschließen: sauberer horrortrip, absolutes muß für hardcorehorrorfans. SPANNUNG!!!

am
Dieser Film war einer der spannendsten und gruseligsten, die ich je gesehen habe. Vor allem in der ersten Hälfte, wo man die Monster nur erahnen kann. Später, wenn es dann zum Gemtzel kommt, wird es leider etwas unlogisch und die Handlung rückt in den Hintergrund. Aber die Monster sind, wenn auch ein wenig klischeehaft, sehr gut gemacht und sorgen für manch einen beinahe-Herzinfakt beim Zuschauer. Albträume garantiert!

am
Frauen-Rambos
Drastischer, aber intensiver und beklemmender Horrorfilm mit einem der klaustrophobischsten Sets der jüngeren Zeit.
Plakativ? Ja. Reißerisch? Ja. Und dennoch: Ungewöhnlich dichter Schocker und starker Frauenfilm zugleich. Eine Gruppe junger Frauen, von denen eine um Mann und Tochter trauert, die bei einem bizarren Autounfall umkamen, verliert sich im Labyrinth eines Höhlensystems. Was ein belebendes und aufhellendes Abenteuer werden sollte, wird zum Albtraum. Die Gruppe verirrt sich in der Tiefe und bemerkt alsbald, dass sie nicht allein ist im Dunkel der engen Gänge. Blinde, fleischfressende Wesen machen Jagd auf die taffen Mädels. Für die geht es bald nur noch ums nackte Überleben.
Die einzelnen Charaktere verliert der Film bei aller Action jedoch nie wirklich aus den Augen. Im Gegensatz zu vielen anderen Splatterfilmen sind die Figuren echte Individuen.
Bei allem was man »The descent« vorwerfen kann, bleibt er ein Film mit Gesicht und eigener Note. Außergewöhnlich dichte, jedoch ganz und gar un-zimperliche Unterhaltung für Gruselfans.

am
Endlich wieder ein Lichtblick im Horrorgenre!
Horrorfilme gibt es wie Sand am Meer, dennoch gibt es nur wenige Lichtblicke.
Dieser Film ist definitiv ein Lichtblick.
Nicht nur die Schockerszenen sind gut gelungen, das gesamte Ambiente des Films ist Gänsehaut Feeling pur.
Die Erkundung der Höhle wirkt sehr beklemmend und ist definitiv nix für die, die ein Problem mit engen Räumen haben.
Die Darstellung erfolgt sehr authentisch und man denkt sich: »Gut, dass ich hier auf der Couch sitze und nicht an diesem Ort bin!«
Mit Einbringung der »netten« Wesen in der Höhle nimmt der Film nicht annähernd skurile Formen an. Er bleibt seiner Linie treu!
Dieser Film ist glatte 5 Punkte wert, ich würde sogar schon 6 Punkte geben.
Horrorfans können sich damit einen gelungenen Abend machen. Der Film fasziniert auch noch nach Filmende und man bereut keine Sekunde ihn ausgeliehen zu haben.
Fazit meiner Freundin:«Ähm.....können wir vielleicht noch nicht ins Bett gehen, ich glaub das war doch ein wenig viel....!«

am
ausgezeichnet
Ein Film voller Spannung. Nicht nur die ausgezeichnete Kulisse (wo haben die den Film nur gedreht?), auch die schauspielerische Leistung war erstklassig. Ebenso die tolle deutschsprachige Synchronisation. An dem Film stimmte einfach alles !! Ein Tip von mir: am besten abends im Dunkeln ansehen (weil der Film auch fast nur im Dunkeln spielt). Dann aber nicht alleine gucken. Leute, der Film ist sehenswert.

am
Dieser Film ist sehr spannend und hat ein hohen Grad an Nervenkitzel in der ersten Hälfte, aber nur, da es sehr spannend ist, wie die Frauen durch die Höhle klettern.

Der zweite Teil mit den Monstern wirkt sehr aufgesetzt und künstlich, sie erinnern sogar eher an Golum aus HdR...

Sehr schade, dieser Film hätte Potential zu mehr gehabt, so ist es leider nur ein mittelmäßiger "Streifen" geworden, der mit einem guten Anfang und einem relativ guten Ende aufwarten kann.

am
es geht nicht darum dass irgendwelche Filmstudios das Rad neu erfinden und umwätzende neue Ideen machen für einen Horrorfilm. Alles in allem ein seriöser solider Horrorfilm!

am
Platzangst
Schon beim Zusehen bekam ich Platzangst. Der Film spielt mit den Ängsten der Zuschauer. Einer der besseren Horrorfilme. Bis auf einige ungewöhnliche Reaktionen der Darsteller und des für das Genre typische Ende ist der Film wirklich zu empfehlen. Schade ist nur, das man als Zuschauer nicht aufgeklärt wird.

am
Mehr erwarte ich von einem Horrorfilm nicht, perfekt inszeniert, spannend, kompromisslos. Die Stimmung in der unbehaglichen Umgebung greift auf den Zuschauer über, meist unbekannte aber brilliante Darstellerinnen, die den Trip in den Wahnsinn überzeugend nahe bringen.
Übrigens, das Ende war keineswegs vorhersehbar, es lässt ja auch noch ein Türchen für Teil 2 offen ?!

am
guter Horror!!!
Mir hat er super gefallen,auch wenn er in einer dunklen Höhle spielt,Horror ist nun mit Dunkelheit verbunden,im hellichten Sonnenschein wird sich wohl kaum einer erschrecken oder gruseln? Über die Story lässt sich streiten aber sonst schön gruslig!!

am
Einer der besseren Horrors
Ohne Zweifel gehört dieser britische Schocker zu einem der besseren seines Genres. In letzter Zeit gab es wirklich eine Inflation dieser Filme, wobei ein Großteil dieser weder das Geld noch die Zeit wert war. Dieser hebt sich jedoch, wie gesagt, wohltuend ab von der Masse u wartet u.a mit ein paar absoluten Schockmomenten auf die einen wirklich erschaudern lassen.

Viel Spaß

am
The Core Variante Nummer 2
Ansonsten gute Umsetzung und Spannend, leider nicht der erste seiner Art.

am
Ziemlich konstruiert, aber schön gruselig!
Ich fand die Geschichte insgesamt etwas an den Haaren herbeigezogen. Auch die Traumsequenz-artigen Rückblenden zu Shauna MacDonalds verstorbener (Film-) Tochter, die dann in ein mehr oder weniger mysteriöses Filmende münden, stifteten bei mir persönlich zunächst nur Verwirrung. Das sollte dem Streifen insgesamt wohl etwas mehr Anspruch verschaffen; diese Flashbacks werden jedoch erst bei wiederholtem Ansehen verständlich. Aber wer macht dass schon bei einem Horroschocker? Die zwei Punkte von mir gibt es für die »Gollum«-artigen Höhlenbewohner (der »Herr der Ringe« läßt grüßen). Die waren so schön schleimig-ekelhaft, brrr....

am
Spannung pur
gelungener Film der Großbritannier, Spannung Horror und alles was zu einem Horror gehört

am
Einer der besten Horrofilme die es gibt
Dieser Film hat alles was ein spannender Horrorfilm braucht. Schockeffekte, Ängste und natürlich auch viel Blut. Diesen Film würde ich Leute mit schwachen Nerven nicht unbedingt empfehlen. Aber alle anderen bitte zugreifen.

am
einfach nur spannend
dieser film hat das zeug zu einem klassiker. stellenweise zwar etwas zäh und dialoglastig aber in seiner konsequenten umsetzung immer an spannung zunehmend. der obligatorische seelenstriptease der höhlenforscherinnen wirkt zwar nicht unbedingt überzeugend, doch das zunehmende gruaen und der horror in einer klaustrophobischgen umgebung fesseln zunehmend. über den schluss lässt sich streiten, da vieles im unklaren bleibt und erst nach nochmaligem zurückspielen offensichtlich wird. ein gelungener film.

am
Spannend und durchaus blutig. Klar kennt man die Story und ein Ende ist vorhersehbar. Alles war schon mal da. Ist auch alles richtig. Dennoch ein Super gemachter Streifen der ohne große Stars auskommt. Für Fans des Genres sehr empfehlenswert.

am
Gute bis sehr gute Effekte. Die Story fängt sehr gut an. Besonders die klaustrophobische Enge der Höhle kommt gut rüber. Später wo die Monster immer brutaler werden und die Mädels zu regelrechten Kampfmaschinen werden, wirds eher durchschnittlich.

am
Spannend
Spannender Film. Das Ende ist etwas überaschend. Fazit: Sehenswert.

am
Ich weiss nicht...
... einerseits hat er sehr zäh angefangen, dann haben mich diese Viecher (oder wie man sie sonst noch nennnen mag) irgendwie an Uruk-Hai erinnert und die Brutalität zwischen den Frauen hab ich zum Teil auch nicht verstanden. Die Effekte sind sehr gut gemacht.

am
Gut
Ein wirklich guter Thriller, packend gemacht.

am
´Film ist atmosphärisch sehr ansprechend ,aber von der Story sehr vorhersehbar,so das dass Ende für mich nicht Überraschend war :(

am
Im Doppelpack
Als wenn es nicht schon reichen würde, dass sich eine Gruppe junger Frauen in eine mehr als enge Höhle begeben, kommt noch als Zusatz hinzu, dass die Räumlichkeiten dort bereits vermietet sind.Und die Mieter sind mit den Gästen nicht gerade zimperlich. Spannung wird gut aufgebaut und der Schluss ist sehr gut geworden.
Ist mal was anderes als das übliche Einerlei.
Ein spannender Abend ist garantiert.

am
So soll´s sein...
Nachdem dieser Film als Kinoausgabe gute Kritiken erhielt, ich aber leider es wieder mal nicht schaffte, ihn auf der großen Leinwand anzuschauen, musst ich ihn halt als DVD »reinziehen«. Ich will weder über den Verlauf dieses Films was großes sagen, da dies zweifelsohne die Spannung wie heiße Luft rauslassen würde, noch über sein vielleicht seltsam anmutendes Ende... Nur so viel, der Film ist ein Reißer und bietet genau das, was ich von einem Horrorstreifen erwarte: Spannung, Dunkelheit, Verlassenheit, grausame und manchmal eklige Szenen (Mann, der Film ist ab 18 und nichts für Kinder!), endlich wurde ich bei einem Film ständig erschreckt, geschockt, der Film war zum Fürchten... im Gegensatz zu 98 % der sonstigen Horrorstreifen: Daher fünf Sterne und für alle Horrorfans ein »Muss«!

am
Na ja
Ich kann es absolut nicht verstehen, warum dieser Film fast überall Top-Kritiken einheimste. Für mich ein absolut durchschnittlicher Horrorfilm mit einer kleinen Brise Ekel, ein wenig Schockmoment und relativ attraktive Schauspielerinnen - das wars dann aber auch.

am
Klaustrophobisches Gemetzel mit ironischem Subtext
Erst dachte ich: Was für ein existenzialistischer und todernster Krempel, was soll denn bitte der Sinn von diesem Film sein? Bis ich darauf kam, daß der Film durchaus auch Humor und viel Ironie hat: Er handelt nämlich im Grunde davon, wie eine Freundschaft grandios den Bach runter geht. Und das wird in einem grimmigen und beklemmenden Horrorfilm mit Monsterbeteiligung abgehandelt. Da hat mir der Film dann wieder gefallen.

am
Super
Endlich mal eine Neuerscheinug am Genrehimmel die es in sich hat.Spannung und Grusel pur.Bedingungslos zu empfehlen,super.

am
Spanneder, gruseliger und sehr blutiger Film mit guten, unvorhersehbare Schockmomente und viel Dunkelheit auf engem Raum machen den Film zu einem muss. Überraschendes Ende garantiert...

am
Also uns hat der Film gut gefallen. Wer bei dem Film genau aufpaßt, weiß eigentlich ganz genau warum es zum Streit zwischen den Frauen kommt und wer wer ist, auch in der Dunkelheit. Überhaupt macht die Dunkelheit den Film sehr realistisch, keine Höhlenausleuchtung a la: wir sind nun in der bekannten Touri-Höhle.Auch die Story eines in sich abgeschlossenem Biotops mit deren Bewohnern, hat schon was.Ganz zum Schluß paßt auch noch die Filmmusik.
Ich hätte 5 Sterne gegeben aber meine Frau war für 4 Stück wegen dem Schluß.

Viel Gruselspaß!

am
Wehe denen, die Platzangst haben.......
ein richtig gut gemachter Horror, der bereits von den ersten Minuten an beginnt zu fesseln.

Die Effekte sind spitze gemacht und der Weg in die Unterwelt.... - alle Achtung!

ich selber gehe nicht gerne in Aufzüge - jetzt werde ich den Weg über die Treppen erst recht vorziehen.

Mein Tipp: Diesen Streifen am Besten in Gesellschaft und zu Hause sehen. Wer danach z.B. noch in eine Tiefgarage muß.........

Hier kann ich nur sagen: FSK 18 hat durchaus seine Berechtigung!

am
Perfekter Horrofilm - Hier stimmt alles!
Eins vorweg: Ja, der Film ist richtig spannend, richtig blutig und hat auch seine Schockmomente (der ganz üblen Art sogar!!). Aber das alleine macht noch keinen guten Horrorfilm aus! Was »The Descent« anders macht und besser als die meisten Anderen, ist zunächst mal seine innovative Story, die klaustrophobischen Momente, die Optik in der ständige Dunkelheit (in der man trotzdem nichts verpasst), der geniale Soundtrack und vor allem das bitterböse Finale, das eines der besten seit langer Zeit ist, wo wirklich alles optimal passt und den Film genial abrundet! Horror-Deluxe der 5 Sterne in allen Belangen verdient hat!

am
In meiner heimischen Videothek war der Film in der Verleihliste auf Platz 1, dies und eine "FSK 18" Freigabe ließen mich hoffen, endlich mal wieder einen guten Horrorfilm zu sehen. Leider wurden meine Erwartungen nicht erfüllt.
Die Story beinhaltet, dass fünf Frauen (Freundinnen wohl nicht immer) zum gemeinsamen Klettern in Höhlen treffen. Doch statt das sie eine bereits bekannte und erforschte Höhle nehmen, hat eine von ihnen eine unerforschte Höhle ausgewählt, weswegen sie auch nicht vermisst werden können. Jedenfalls erfahren sie, dass sie in einer unbekannten Höhle ohne Wegeplan klettern, erst als es zu spät ist... Vorab: eine wirkliche Handlung gibt es nicht. Auch eine etwaiige Vorgeschichte wird nicht erklärt und macht die Streitereien unter den fünf Mädls nicht verständlich. Die Frauen kann man wegen der anhaltenden Dunkelheit nur schlecht auseinander halten, was der Filmverfolgung nicht sonderlich dient. Ich fand nur eine Szene, recht weit am Schluß erschreckend. Das war es auch. Meiner Meinung nach mal wieder ein Horrorfilm den man sich sparen kann. -Obwohl hier bestimmt die Meinungen auseinander gehen werden. Aber für mich : nur 1 Stern.

am
Angst vor der Dunkelheit?
Ein genial inszenierter Horrorfilm, der erschreckt, unterhält, zum Weggucken animiert (in positiver Hinsicht) und fast die gesamten 99 Minuten über eine Spannung, untermalt von einem wunderbar simplen, aber effektiven Score, liefert, die einfach... ja, Spaß macht.
FAZIT: TOP!

am
spitzen Film - Genrehighlight
Schön, dass es auf dem Gebiet des Horrorsektors noch positive Überraschungen gibt.
Hatte zwar viel Positives gehört, war aber trotzdem skeptisch...zu unrecht!

Spannend, teils beklemmend - mit einigen Splattereinlagen versehen und abwechslungsreich.
Was will man mehr - unbedingt anschauen!!!!

am
öde!
mag ja für manchen recht interessant erscheinen, ich jedoch sehe gerne, wenn etwas passiert. Die Farbe schwarz dominiert diesen Film, gemischt mit (leuchtend rotem) Blut dann und wann. Aber sonst??? Story == gewöhnlich Effekte == Im Dunkeln höchstens zu erahnen! Fazit: nicht wirklich sehenswert!

am
Solide
Die Story überrascht kaum - es ist das althergebrachte Prinzip dieses Genres, was aber nicht heißen soll, es wäre schlecht. Einige Schockeffekte sind sehr gelungen, auch wenn sie nach dem zweiten Mal nicht mehr ganz so ziehen. Anfangs ist der Film etwas langatmig, kommt aber nach dem ersten Drittel dann doch auf sein Tempo. Gelungen finde ich das Ende, da es nicht den üblichen Klischees entspricht. Durchaus ein sehenswerter Film.

am
Finde den Film weitaus besser als man von den meisten Leuten hört, er ist atmosphärisch sehr dicht, die Schockeffekte sind gut platziert und das Ende kommt auch schön überraschend.

am
Gute Schickeffekte
Der Film lebt hauptsächlich von den Schockeffekten und der Dunkelheit. Der Gollum-Ork-verschnitt ist sehr gut gelungen und haucht auch ein wenig Grusel ein. Alles in allem ist es ein guter Horror-Schocker den man Empfehlen kann.

am
ungewohnt gewöhnlich
Obwohl hochgelobt, kann ich diesem Film absolut nichts herausragendes attestieren.
Spoiler Zugegeben die Idee mit den Lebewesen im Abgrund, den Gollums ist neu, dennoch erscheint mir diese doch sehr abgekupfert. Spoiler
Ansonsten beschreibt der Film wiedermal das typische 10-kleine-Negerlein-Prinzip und geizt dabei nicht mit Schockeffekten.

Fazit: Handwerklich gut gemacht, doch versäumt hat man auch ohne nichts.

am
Routiniert abgedreht
Der Film hat einige wirklich unerträglich gute Szenen, solange er nur von der Klaustrophobie lebt, aber er hält sich zum größten mit »cheap thrills«, also Schockeffekten, über Wasser, wo einer der Gollums die Mädels anspringt.

Weniger wäre hier wirklich mehr gewesen. Ein Alien in Alien 1 hat ein Vielfaches der Bedrohung geschaffen, als die dutzenden von Gollums hier, die von den Mädels reihenweise umgehauen werden.

In jedem Fall sollte man den Film in einem ansonsten komplett abdeunkelten Raum genießen.

am
Mehr davon!
Der Film beginnt mit viel Tempo. Bereits nach 10 Minuten bietet es sich an, die Fingernägel unentspannt in die Sitze oder Nachbars Beine zu krallen. Etwa 45 Minuten lang geht das auch so weiter. Schocker, mit denen man absolut nicht rechnet, heben den Adrenalinspiegel. Wer außerdem klaustrophobisch veranlagt ist, hat nix zu lachen.

Wenn zum ersten mal die Höhlenbewohner ins Spiel kommen, lässt die Spannung leider merklich nach. Ab dann geht es »nur« noch um das Thema »Wie kommen wir möglichst schnell und am Stück wieder hier raus« - was an sich zwar eine spannende Sache ist, aber eben gegen den ersten Teil des Films nicht anstinken kann.

Die Frauen im Film sind erfreulicherweise mal nicht doof und aufgespritzt. Sie machen auch nicht permanent Fehler. Gebt uns bitte mehr davon! Okay, dafür gab es auch keine obligatorische Duschszene, aber wenigstens ein Bad in der Blutsuppe.

Für mich eines der Highlights des diesjährigen FFF. Nur schade, dass Caving für mich jetzt kein Thema mehr sein wird. Hätte ein schönes Hobby werden können...

DER FILM LÄSST »HAUTE TENSION« LOCKER HINTER SICH!!!!

am
Ein Unglaublicher Film
Hab ihn im Kino angeschaut......kann es kaum erwarten das dieser auf DVD raus kommt.
Blutig, schockierend und erbarmungslos.....

Absolut unglaublich

am
Nicht schlecht, aber die Höhlenbewohner waren dann des Guten doch zuviel. Die restliche Story hätte total für einen Horrortrip in das Höhleninnere ausgereicht. Gut gespielt und für einen Horrorfilm sogar recht logisch aufgebaute Story mit nachvollziehbaren Situationen. Bis auf den Anfang aber den brauchte man wohl um überhaupt einen Grund für den Höhlenwahnsinn zu haben.

am
Der Film hat eine sehr gelungene Atmosphäre. Allerdings kann man in einigen Szenen nicht sehr viel erkennen.

am
Was für den Film spricht, ist der verheißungsvolle Beginn und die klaustrophobische Atmosphäre. Leider gilt wie bei vielen Horrorfilmen auch hier: Bitte nicht über die Handlung nachdenken! Auf Fragen nach dem Warum gibt es keine Antwort, die Charaktere wirken überzeichnet und weltfremd. Die hölzernen Dialoge und unlogischen Handlungen trüben obendrein oft die Stimmung. Beleuchtung und Set erinnern eher an eine Theaterbühne als an ein reales Höhlensystem. Sobald die Monsterjagd beginnt, tendiert die Lust zum Weitergucken gegen Null. Ab hier ist dann auch nichts mehr logisch. Das Ende fällt jedoch verhältnismäßig überraschend aus. Insgesamt okay - eben anspruchslose Unterhaltung für Horrorfreunde, die eher auf Story als auf Splatter verzichten wollen.

am
eher nix
Der Film wird erst ab der 50igsten Minute spannend. Das ganze hysterische Weibergekreische stört während des gesamten Films. Viel zu dunkel gedreht, irgendwie kann man nix richtig erkennen. Das war vielleicht im Kino o.k. ist aber auf der Mattscheibe störend. Die Metzelszenen fand ich ganz gut, das war's aber auch. Ich hätt nix verpasst wenn ich den Film nicht gesehen hätte, habe mir mehr versprochen.

am
Gollums greifen an!
So muss ein Horror-Film sein! Spannend, beklemmend und charakterstarke Hauptdarsteller(innen). Zum Glück sind keine dümmlichen Blondinen mit Riesen-Möpsen mit von der Partie.
Die »Vor«-Geschichte (die ersten 40 Minuten) finde ich gut, da sich der Zuschauer so besser in die Charaktere versetzen kann.
Da der Film in ständiger Dunkelheit spielt sind außer »Schlitzauge« und »Sarah« alle anderen Frauen nicht mehr erkennbar.

Die Monster ähneln wirklich Gollum von »Der Herr der Ringe« und haben Fledermaus-Fähigkeiten (jagen durch Schall).

Das Ende ist das einzige Manko des Filmes (zu verwirrend)!

Lohnt sich auf jeden Fall - nicht nur für Horrorfans.
Ich kann nicht nachvollziehen warum manche hier FSK 16 vergeben würden.

am
naja
Wer auf solche Filme steht, bitteschön, mein Fall war er net, und das Ende war mehr als unlogisch!

am
Guter Horrorfilm
nicht mehr und nicht weniger.

am
Absolute Mega Rotze
Kann den Film überhaupt nich weiter empfehlen.
Bei einem Horrorfilm erwarte ich das Spannung und vorallem Schock momente da sind. All dies hat der Film nicht. Da erschrecke ich ja jedesmal mal mehr wenn ich in den Spiegel schaue als bei dem Müll Film ;-) Verstehe überhaupt nicht warum der Film so viele super Bewertungen erhalten hat. Mein Tip: Finger WEG!

am
Naja, ok. Nichts wirklich Neues aus der Gruselkammer. Ein Fehltritt jagt den Nächsten und schwups sitzen die Frauen fest und werden zu Gejagten. Monster, Schleim und viel Blut, die Story verliert sich im Katz und Mausspiel und man sieht sich einem Alien oder vergleichbarem Pitch Black-Aufwasch gegenüber. Irgendwie schon mal dagewesen. Wenn nichts anderes greifbar ist, kann man sich den Film ansehen...

am
Der Film ist anfangs sehr langweilig und zieht sich. Zwischendurch versucht man durch gewisse Schockmomente den Zuseher zu binden. Die Gefahr ist jedoch groß in den ersten 30-40 Minuten einzuschlafen.
Danach wird der Film spannender, reisst jedoch auch nicht vom Hocker. Mann kann den Film sich anschauen, müssen tut mans jedoch nicht.

am
also übertreiben will ich an dieser Stelle nicht, die klaustrophobische Athmosphäre wird sehr gut dargestellt und lässt den Film aufleben, der Rest ist allerdings Geschmackssache, und sagt mir bitte nicht, dass diese Dinger, die dort hausen wirklich angsteinflößend sind...

am
guter horror film
mit einer der besten filme die ich gesehen habe,spannend bis zum ende.

am
Höhle, Höhle, Höhle
..Gruß an Wolfgang Petri und »THE CAVE«.

Immer wieder erstaunlich, wer alles Schauspieler werden kann.

am
Sechs Tussis geraten ohne rechten Grund in Panik und man muss sich 96 Minuten Geflenne und hanebüchene Dialoge anhören. ;-)
Ok aber im Ernst, ich war enttäuscht. Die Kreaturen und Action sind ok, hat man aber so ähnlich schon in 'zig anderen Filmen gesehen (und oft weitaus spannender/intelligenter umgesetzt). Bei mir kam einfach keine Spannung auf, wie einer meiner Vorrezensenten anführte, stellenweise zu dick aufgetragen und auch die Darstellerinnen kommen einfach nicht so rüber, dass sie Sympathie oder Mitleid erwecken - der Film "zündete" bei mir einfach nicht. Mehr als 2 Sterne kann ich dafür beim besten Willen nicht vergeben!

am
Öde, öde. öde
Langweiliger Film, schwache Story, atmosphärisch völlig entäuschend. Kurz: taugt nichts.

am
Horror ??????
Also unter einem wirklich guten Horror-Film verstehe ich etwas anderes. Film war wirklich viel zu dunkel gedreht, was eigentlich die ganze Spannung schmaehlerte. Die Grundidee mag ja ok sein, aber man haette aus dem Streifen echt mehr machen koennen. Sooo viel blutige Szenen hab ich gar nicht gesehen. Fuer echte Horror-Fans KEIN MUSS.

am
er ist nicht absolut schlecht, aber richtig toll ist er auch nicht. wenn man ihn mal gesehen hat reichts. die figuren sind nicht schlecht gemacht, manchmal ein bißchen zu dick aufgetragen.
The Descent: 3,5 von 5 Sternen bei 1092 Bewertungen und 110 Nutzerkritiken
Ihre Online Videothek präsentiert: The Descent aus dem Jahr 2005 - per Post auf DVD zu leihen - per Post auf Blu-ray zu leihen - per Internet sofort abrufbar. Ein Film aus dem Genre Horror mit Catherine Dyson von Neil Marshall. Film-Material © SquareOne.
The Descent; 16; 10.05.2006; 3,5; 1092; 0 Minuten; Catherine Dyson, Mark Cronfield, Leslie Simpson, Julie Ellis, Sophie Trott, Justin Hackney; Horror, 18+ Spielfilm;