Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "maninthemoon" aus

61 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • True Grit
    Vergeltung - Du kannst ihr nicht entgehen.
    Western
    Bewertung und Kritik von Filmfan "maninthemoon" am 16.07.2011
    Etwas schade, da hatte ich mir bei den guten Kritiken einfach mehr erwartet. Sicher ist dieses Remake gute und professionelle Handwerksarbeit, aber leider bleibt der Film an sich etwas farb- und lieblos. Die Spannung und Hingabe des Originals erreicht er leider zu keiner Zeit. Ein John Wayne ist in seinen besten Filmen sicher nur schwer zu toppen und Aurdey war im Original nicht gar so nervig:) Alles in allem ein netter Film für einen Samstagabend, aber kein Volltreffer.
  • Kampfstern Galactica - Die Miniserie
    Ein neues Zylonen Imperium schlägt zurück.
    Science-Fiction, Serie
    Bewertung und Kritik von Filmfan "maninthemoon" am 14.07.2011
    Ich bin mal wieder amüsiert, dass in Deutschland für die Pilotserie, oder auch Miniserie geannnt, ein derartiger Titel ausgegeben wird. Dabei denke ich immer an die "alte" Serie bzw. die damals zusammengeschnipselten Kinofilme. Was hieran aber eine "grottenschlechte Billigproduktion" sein soll, erschließt sich mir in keinster Weise. Ganz und VÖLLIG im Gegenteil! Und auch langatmig kann man das Remake (damit ist auch die nachfolgende Serie gemeint!) nicht im Mindesten nennen. Außer man steht noch immer auf die alte Serie mit der sehr einfachen "Schwarz-Weiß-Malerei", dort die bösen Zylonen (Blechkübel) und hier die guten Menschen. Das ist mit dieser Serie komplett vorbei. Hier geht es vielschichtiger und weit komplexer zur Sache ... dies ist keine Kinder- oder Halbstarkenserie mehr. Und da es sich um einen Pilotfilm handelt, wird sicher nicht gleich alles in 196 Minuten erklärt werden, was danach in 4 Staffeln passiert.
    Ich habe die alten Kinofilme (außer den völlig mißratenen 3. Teil) wirklich geliebt. Aber damals war ich 11 oder 12. Als die Serie bei uns gesendet wurde, war mir das schon suspekt und ich wollte nicht glauben, dass die Kinofilme aus Serienmaterial bestehen.
    Das Remake räumt mit alten Heldengeschichten und glattgebügelten Soldatenimage auf, kommt in einem völlig neuen Gewand daher und wenn man mal etwas eintaucht, fesselt diese Serie UNGEMEIN. Was hier für Ideen neu installiert wurden, ist schier unglaublich. Einige Folgen haben mich deart gefesselt, dass ich mehrere hintereinander schauen musste, da ich sonst vor Neugier explodiert wäre. Es ist fast wie mir einem guten Buch, man will den Fernseher nicht ausmachen, sondern immer weitergucken.
    Ich war bei Erstausstrahlung nicht gleich Feuer und Flamme. Da ich zudem einige Folgen verpasste, habe ich die Serie damals sogar abgebrochen, da ich den Überblick verloren hatte. Die Serie nun in meinem eigenen Tempo und vor allem mit nur kurzen Unterbrechungen zu genießen macht fast abhängig.
    Zudem sind auch die Tricks und Aufnahmen meiner Ansicht nach (insbesondere für eine Serie) sensationell. Als Beispiel sei das Auferstehungschiff der Zylonen genannt ... ein Leckerbissen für meinen LCD ... konnte mich kaum satt sehen. Aber weit wichtiger erscheint mir der Hintergrund der Serie: was macht uns Menschen aus? Wie reagieren wir im Angesicht der völligen Vernichtung? Bleiben wir menschlich gegenüber unseren Feinden oder werden wir zu Tieren? Blinder Gehorsam und Pflichterfüllung oder die freie Entscheidung des Individuums? Können wir radikal unterschiedliche Auffassungen akzeptieren? Und vor allem: verdient der Mensch zu überleben?
    Die Serie geht immer wieder auf viele dieser Aspekte ein, ohne dabei Langeweile aufkommen zu lassen. Aktion ist genug dabei, aber eben auch etwas Anspruch für die grauen Zellen!
  • Battlestar Galactica - Staffel 1
    Das Ende der Welt ist nur der Anfang.
    Science-Fiction, Serie
    Bewertung und Kritik von Filmfan "maninthemoon" am 14.07.2011
    Ich muss an dieser Stelle meinem Vorredner in fast allen Punkten widersprechen.
    Fast, da Mr. videogrande in einem Punkt Recht hat: man sollte schon den Pilotfilm (auch Miniserie genannt) gesehen haben, damit man sich anschließend auch zurecht findet. Sonst war´s das aber schon, denn langatmig kann man das Remake nun wirklich nicht nennen. Außer man steht noch immer auf die alte Serie mit der sehr einfachen "Schwarz-Weiß-Malerei", dort die bösen Zylonen (Blechkübel) und hier die guten Menschen. Das ist mit dieser Serie komplett vorbei. Hier geht es vielschichtiger und weit komplexer zur Sache ... dies ist keine Kinder- oder Halbstarkenserie mehr.
    Ich habe die alten Kinofilme (außer den völlig mißratenen 3. Teil) wirklich geliebt. Aber damals war ich 11 oder 12. Als die Serie bei uns gesendet wurde, war mir das schon suspekt und ich wollte nicht glauben, dass die Kinofilme aus Serienmaterial bestehen.
    Das Remake räumt mit alten Heldengeschichten und glattgebügelten Soldatenimage auf, kommt in einem völlig neuen Gewand daher und wenn man mal etwas eintaucht, fesselt diese Serie UNGEMEIN. Was hier für Ideen neu installiert wurden, ist schier unglaublich. Einige Folgen haben mich deart gefesselt, dass ich mehrere hintereinander schauen musste, da ich sonst vor Neugier explodiert wäre. Es ist fast wie mir einem guten Buch, man will den Fernseher nicht ausmachen, sondern immer weitergucken.
    Ich war bei Erstausstrahlung nicht gleich Feuer und Flamme. Da ich zudem einige Folgen verpasste, habe ich die Serie damals sogar abgebrochen, da ich den Überblick verloren hatte. Die Serie nun in meinem eigenen Tempo und vor allem mit nur kurzen Unterbrechungen zu genießen macht fast abhängig.
    Zudem sind auch die Tricks und Aufnahmen meiner Ansicht nach (insbesondere für eine Serie) sensationell. Als Beispiel sei das Auferstehungschiff der Zylonen genannt ... ein Leckerbissen für meinen LCD ... konnte mich kaum satt sehen. Aber weit wichtiger erscheint mir der Hintergrund der Serie: was macht uns Menschen aus? Wie reagieren wir im Angesicht der völligen Vernichtung? Bleiben wir menschlich gegenüber unseren Feinden oder werden wir zu Tieren? Blinder Gehorsam und Pflichterfüllung oder die freie Entscheidung des Individuums? Können wir radikal unterschiedliche Auffassungen akzeptieren? Und vor allem: verdient der Mensch zu überleben?
    Die Serie geht immer wieder auf viele dieser Aspekte ein, ohne dabei Langeweile aufkommen zu lassen. Aktion ist genug dabei, aber eben auch etwas Anspruch für die grauen Zellen!
  • Kung Fu Hustle
    So viele Gangster... so wenig Zeit.
    Komödie, Action
    Bewertung und Kritik von Filmfan "maninthemoon" am 04.07.2011
    Geil! Einfach genial ist diese MatirialArtsKungfuPersiflage! Nein liebe Leute, den Film darf man nicht ernst nehmen, es ist aber auch KEINE fiese Vera.... des Genres. Es nimmt sich einfach selbst liebevoll auf den Arm und überreitzt dabei nach allen Regeln der Kunst. Das hier ist ein Tiger-and-Dragon-Martix-Mix hoch 10! Und das mit einem Charme und Witz, welchen ich zuletzt vielleicht bei "A Chinese Ghost Story" gesehen habe (übrigens auch sehr empfehlenswerte Reihe). Den Film habe ich mehr zufällig im Abendprogramm gesehen und musste mehr als einmal herzlich lachen.
  • Die Chroniken von Narnia 2 - Prinz Kaspian von Narnia
    Alles, was ihr glaubt zu wissen, wird sich ändern.
    Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "maninthemoon" am 28.04.2011
    Kinderbuch, welches mit aller Macht auf erwachsen getrimmt werden sollte. Leider ist es beim Versuch geblieben. Von den Hauptdarstellern kann nur die kleine Lucy überzeugen (die spielt die anderen glatt an die Wand!), der Rest (insbesondere Peter) bleibt farblos. Die Animationen der Geschöpfe sind überwiegend mäßig gelungen und auch die Kampfszenen wirken furchtbar steif und holprig. Man hat dem ganzen einfach kein Leben einhauchen können. Letztlich kann man über so etwas immer streiten, aber dass sich der Regisseur an Szenen aus Herr der Ringe bediente, ist unterste Schublade. Susan gibt den Legolas und Edmund versucht sich an Gandalfs Sprung- und Flugkünsten mit den Adlern ... wenns wenigstens gut gemacht wäre, aber so ist das einfach nur peinlich!
    Der Bösewicht hat mich immer extrem an Didi Hallervorden erinnert, irgendwie war er einfach nicht annähernd so bedrohlich, wie die Hexe Jadis des ersten Teils. Also ein Meilenstein wie LotR, Der goldene Kompass oder Der Sternenwanderer ist das hier sicher nicht.
  • 28 Weeks Later
    Und du glaubst, du hast schon alles gesehen?
    Horror, 18+ Spielfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "maninthemoon" am 10.03.2011
    Geniale Fortsetzung und einer der besten Horror/Zombie/Infizierten-Streifen der letzten etlichen Jahre. Man hat in diesem Genre schon so einiges ertragen müssen, zum Glück aber setzt sich dieser Streifen und sein Vorgänger weit von den Durchschnittsstreifen und miesen Produktionen in jeder Hinsicht ab.
    Spannend erzählt, teils neue Ideen und unerwartete Handlungswendungen machen diesen Film zu einem Genuss für Liebhaber des Genres.
    Ich gebe zu bedenken, dass selbst für Hartgesottene zumindest eine Szende dabei ist, welche ich persönlich übertrieben fand und diese inzwischen überspringe, wenn ich den Film erneut ansehe (Hinweis: wenn der Hausmeister gegenüber seiner Frau durchdreht!). Der Rest ist aber einfach typisches Zombiekino. Wie man einen solchen Film ansehen und dann über die Brutalität der Zombies an sich überrascht sein kann (wie in einigen Kritiken hier angesprochen), birngt mich immer wieder zum lachen. Leute das hier ist kein Kuschelkino, bei einem Horrorstreifen fließt BLUT!
    FAZIT: ich freu mich schon auf den hoffentlich bald erscheindenden dritten Teil!!!
  • Devil's Playground
    The Fight For Survival Has Begun
    Horror, 18+ Spielfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "maninthemoon" am 10.03.2011
    Mittelmäßiger Streifen, dem man das nicht vorhandene fachliche Know-How aller Beteiligten deutlich anmerkt. Er wirkt zwar nicht durchweg billig, aber zu sehr bemüht den großen Brüdern wie zB "27 Days/Weeks later" nachzueifern. Davon ist er Lichtjahre entfernt und das Greenhorn auf dem Regisseurstuhl (McQueen) verrennt sich völlig. Logikfehler, Handlungsfehler, handwerkliche Fehler ... der einzige Überzeugende Schauspieler zudem ist Craig Frairbrass als SecurityChief. Der Rest liegt zwischen bemüht und unfähig. Das Potential eines Sean Pertwee wurde zudem total vergeudet (schlichtweg eine Frechheit, dem so eine scheiß Rolle zuzumuten!). Alles schon mal gesehen und das viel viel besser! Mehr als 2 Pünktchen sind nicht drin.
  • Shaun of the Dead
    Eine romantische Komödie. Mit Zombies.
    Komödie, Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "maninthemoon" am 03.03.2011
    Herrliche Persiflage auf all die schlechten Zombiebilligfilmchen!
    Ich bemitleide die Leute, welche (lt. eigener Rezensionen hier) den Film schon nach wenigen Minuten ausgemacht haben. Ok, er startet recht zahm, aber beileibe nicht langweilig. Und nach kurzes Aufwärmphase wirds richtig rasant und skurril. Shaun, ein Looser, der lieber in der Kneipe sitzt und mit seinem Freund säuft, als sich um seine Freundin zu kümmern, muss plötzlich und wider Willen zum Helden mutieren. Und wohin gehen, wenn alles um einen rum zu Menschenfressern wird? Klar, am besten in der Stammkneipe verschanzen!
    Der Film ist ein Knaller an bissigem Humor! Absolut empfehlenswert!
    Klarer Kultstreifenanwärter!
  • Zombieland
    Eine Komödie, die euch killt.
    Horror, Komödie
    Bewertung und Kritik von Filmfan "maninthemoon" am 03.03.2011
    Herrlich witzig, skurril und viiiiel zu kurz!
    Die Länge bei diesem Streifen ist der einzige Minuspunkt (da ich aber 6 vergebe, bleibts bei 5 Pkt:)
    Woody spielt wieder mal alles an die Wand. So einen herrlich durchgeknallten Zombiejäger hat es wohl noch nie gegeben. Aber auch die anderen Darsteller sind klasse und die Story ist richtig erfrischend ... horrormäßig! Knappe 80 Minuten Feuerwerk ... klasse! (Nur der Schmarrn mit Bill Murray hätte nun nicht sein müssen.)
    Fazit: genialste Unterhaltung in diesem Genre seit Shaun of the Dead!
  • Die Stadt der verlorenen Kinder
    Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "maninthemoon" am 03.03.2011
    Also manchmal fragt man sich schon, was hier für seltsame Sinnlosrezensionen abgegeben werden. Wer sich nicht mal die Zeit nimmt diesen Film mehr als 15 Minuten anzusehen, wird diesen auch nicht verstehen. Und nur weil im Titel das Wort Kinder erscheint, ist dieser noch lange nicht für solche gemacht. Zielgurppe sind hier die Erwachsenen.
    Die Geschichte zu erklären würde hier zu weit führen, aber jeder, dem solche Meisterwerke wie "Delicatessen" oder "Die fabelhafte Welt der Amile" gefallen haben, ist hier bestens aufgehoben. Alle diese Werke stammen von den gleichen Machern, Jeunet und Caro.
    Ja, der Film ist düster und mitunter gruselig, aber hervorragend in Stimmung, Aufnahme, Regie und Story umgestetzt. Ich habe diesen im Kino vor vielen Jahren gesehen und war begeistert. Allerdings ist er nichts für Kinder (denke je nach Reife ab ca. 15-16 geeignet) und Menschen ohne Phantasie.
  • Die Legende der Wächter
    Die Wächter von Ga'Hoole
    Animation, Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "maninthemoon" am 03.03.2011
    RIESENüberraschung!!!
    Ich hatte ehrlich gesagt nicht viel erwartet, da ich mir einen Eulenabenteuerfilm eher als etwas "kindisch" vorstellte. Aber weit gefehlt!!!
    Der Film strotzt nur so voll von herrlichen Effekten, Bildern und Aufnahmen, dass ich teilweise richtig auf den Bildschirm gebannt war. An dieser Stelle kann ich nur wärmstens die BlueRay empfehlen, da ich denke, dass das ganze Spektakel aufgrund der wunderbaren Bilder dann noch besser wird.
    Die Story ist natürlich nicht neu, aber durch witzige Einfälle herrlich kurzweilg und spannend erzählt.
    Gute Eulen gegen böse Eulen, ein Schuß Magie und natürlich die Ode an die Freundschaft ... in diesem Film perfekt gelungen :)
  • Solomon Kane
    Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "maninthemoon" am 03.03.2011
    Sehr empfehlenswerter Film, spanndend erzählt und sehr gut umgesetzt. Zuweilen sicher etwas brutal, aber das gehört hier zur Story. Und es wird sicher nicht sinnlos übertrieben, wie eine Dame hier anmerkte. Ohne etwas Blut und Kampf geht es halt in diesen Filmen nicht, der "Held" kann die Bösen ja nicht totquatschen wie es vielleicht Aqua machen würde :)
    Die Story an sich ist sicher nicht neu, aber dafür in neuem Gewand mit tollen Aufnahmen umgesetzt und kurzweilig erzählt. Hier kann man kaum was falsch machen, wenn man auf etwas Abenteuer und Fantasy, gemixt mit etwas Horror (also eher Minihorror) steht.