Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.
Der Baader Meinhof Komplex Trailer abspielen
Der Baader Meinhof Komplex
Der Baader Meinhof Komplex
Der Baader Meinhof Komplex
Der Baader Meinhof Komplex
Der Baader Meinhof Komplex

Der Baader Meinhof Komplex

3,7
1546 Stimmen

DVD & Blu-ray Verleih Abo
In unserem Blu-ray und DVD Verleih per Post im Abo erhältst du monatlich die neuesten Kracher, zeitlose Klassiker und packende Serien zum super günstigen Preis. Erstelle deine Wunschliste und wir schicken dir die Filme ganz einfach per Post zu.So geht's

DVD

Abbildung kann abweichen
Kinofassung
FSK 12
DVD  /  ca. 143 Minuten
Vertrieb:Highlight
Bildformate:16:9 Breitbild
Sprachen:Deutsch Dolby Digital 5.1, Deutsch Dolby Digital DTS 5.1
Untertitel:Deutsch für Hörgeschädigte
Extras:Interaktive Menüs, Kapitelanwahl, Hinter den Kulissen, Biographien
Erschienen am:05.03.2009
Abbildung kann abweichen
Extended Edition - TV-Langfassung
FSK 12
DVD  /  ca. 152 Minuten
Vertrieb:Highlight
Bildformate:16:9 Breitbild, 1,85:1 Breitbild
Sprachen:Deutsch DTS 5.1, Deutsch Dolby Digital 5.1
Untertitel:Deutsch für Hörgeschädigte
Extras:Interaktive Menüs, Kapitelanwahl, Making Of, Featurettes
Erschienen am:24.11.2009

Blu-ray

Blu-ray CoverBlu-ray Cover
Abbildung kann abweichen
Der Baader Meinhof Komplex (Blu-ray)
FSK 12
Blu-ray  /  ca. 149 Minuten
Vertrieb:Highlight
Bildformate:16:9 Breitbild, 1,85:1 Breitbild, 1920x1080p
Sprachen:Deutsch DTS-HD 5.1
Untertitel:Deutsch für Hörgeschädigte
Extras:Interaktive Menüs, Kapitelanwahl, Making Of, Audiokommentare, Biographien, Dokumentation, Soundtrack, Hinter den Kulissen, Hörfilmfassung für Blinde
Erschienen am:05.03.2009
DVD & Blu-ray Verleih aLaCarte
Du möchtest kein Abo? Wir verleihen auch einzelne Filme in unserem aLaCarte-Angebot! Wähle aus aktuellen Blockbustern, zeitlosen Klassikern und packenden Serien und wir schicken sie dir per Post zu.So geht's

DVD

Abbildung kann abweichen
Kinofassung
FSK 12
DVD  /  ca. 143 Minuten
inkl. Mwst., für 7 Tage zzgl. Versand
Vertrieb:Highlight
Bildformate:16:9 Breitbild
Sprachen:Deutsch Dolby Digital 5.1, Deutsch Dolby Digital DTS 5.1
Untertitel:Deutsch für Hörgeschädigte
Extras:Interaktive Menüs, Kapitelanwahl, Hinter den Kulissen, Biographien
Erschienen am:05.03.2009
Abbildung kann abweichen
Extended Edition - TV-Langfassung
FSK 12
DVD  /  ca. 152 Minuten
inkl. Mwst., für 7 Tage zzgl. Versand
Vertrieb:Highlight
Bildformate:16:9 Breitbild, 1,85:1 Breitbild
Sprachen:Deutsch DTS 5.1, Deutsch Dolby Digital 5.1
Untertitel:Deutsch für Hörgeschädigte
Extras:Interaktive Menüs, Kapitelanwahl, Making Of, Featurettes
Erschienen am:24.11.2009

Blu-ray

Blu-ray CoverBlu-ray Cover
Abbildung kann abweichen
Der Baader Meinhof Komplex (Blu-ray)
FSK 12
Blu-ray  /  ca. 149 Minuten
inkl. Mwst., für 7 Tage zzgl. Versand
Vertrieb:Highlight
Bildformate:16:9 Breitbild, 1,85:1 Breitbild, 1920x1080p
Sprachen:Deutsch DTS-HD 5.1
Untertitel:Deutsch für Hörgeschädigte
Extras:Interaktive Menüs, Kapitelanwahl, Making Of, Audiokommentare, Biographien, Dokumentation, Soundtrack, Hinter den Kulissen, Hörfilmfassung für Blinde
Erschienen am:05.03.2009
Unsere Video-on-Demand Filme kannst du unter Windows, Mac OS X, per Google Cast auf dem TV oder per App auf iOS oder Android abspielen.
Abbildung kann abweichen
Kinofassung in HD
FSK 12
Deutsch
Stream  /  ca. 149 Minuten
Vertrieb:Constantin Film
Bildformate:16:9 Breitbild
Sprachen:Deutsch
Untertitel:Untertitel stehen nicht zur Auswahl bereit.
Erschienen am:12.03.2009
Abbildung kann abweichen
Kinofassung in SD
FSK 12
Deutsch
Stream  /  ca. 149 Minuten
Vertrieb:Constantin Film
Bildformate:16:9 Breitbild
Sprachen:Deutsch
Untertitel:Untertitel stehen nicht zur Auswahl bereit.
Erschienen am:12.03.2009
Shop-Bestellungen können nur an eine Adresse in Deutschland geliefert werden.
Der Baader Meinhof Komplex
Der Baader Meinhof Komplex (Shop)
Aktuell ist zu diesem Titel leider kein Shop-Angebot vorhanden.
Kein Shop-Angebot

Kennen Sie schon?

DVD und Blu-ray Leerhüllen
DVD, Blu-ray und 4K UHD Leerhüllen
DVD Leerhüllen schwarz / transparent, gebraucht
Blu-ray Leerhüllen blau transparent, gebraucht
4K UHD Leerhüllen schwarz, gebraucht
ab 1,49 €
inkl. Mwst., zzgl. Versand
Zum Artikel
VIDEOBUSTER-Kaffeetasse im Fanshop
VIDEOBUSTER Tassen im Fanshop
Dunkelblaue VIDEOBUSTER-Kaffeetasse mit Lasergravur ist jetz im Fanshop von VIDEOBUSTER.de erhältlich.
9,99 €
inkl. Mwst., zzgl. Versand
Zum Artikel

Verwandte Titel zu Der Baader Meinhof Komplex

Empfehlungen Ihrer Online-Videothek

Handlung von Der Baader Meinhof Komplex

Deutschland in den 70ern. Die radikalisierten Kinder der Nazi-Generation, angeführt von Andreas Baader (Moritz Bleibtreu), der ehemaligen Starkolumnistin Ulrike Meinhof (Martina Gedeck) und Gudrun Ensslin (Johanna Wokalek) kämpfen gegen das, was sie als das neue Gesicht des Faschismus begreifen: Die nordamerikanische Politik in Vietnam, dem nahen Osten und der dritten Welt, unterstützt von den führenden Köpfen der deutschen Politik, Justiz und Industrie. Baader, Meinhof und Ensslin gründen die Rote-Armee-Fraktion - RAF und erklären der Bundesrepublik Deutschland den Krieg. Die Brutalität ihrer Terrorkampagnen eskaliert. Es gibt Tote und Verletzte. Der Mann, der ihre Taten zwar nicht billigt, aber dennoch versucht zu verstehen, ist auch ihr Jäger: Der Leiter des Bundeskriminalamtes Horst Herold (Bruno Ganz). Obwohl er große Fahndungserfolge verbucht, ist er sich bewusst, dass die Polizei allein die Spirale der Gewalt nicht aufhalten kann.

Film Details


Der Baader Meinhof Komplex


Deutschland 2008



Drama, Deutscher Film


Studenten, 60er Jahre, Terrorismus, Zeitgeschichte, RAF



25.09.2008


2.5 Millionen



Darsteller von Der Baader Meinhof Komplex

Trailer zu Der Baader Meinhof Komplex

Movie-Blog zu Der Baader Meinhof Komplex

Auszeichnung und Abschied: Goldene Kamera und Trauerfeier für Bernd Eichinger

Auszeichnung und Abschied

Goldene Kamera und Trauerfeier für Bernd Eichinger

Unzählige bewegende Momente gab uns Produzent Eichinger in mehr als 25 Filmjahren - jetzt erwies man dem Mann hinter der Kamera in Berlin und München die letzte Ehre...
Bernd Eichinger - Ein Nachruf: Produzent Eichinger unerwartet mit 61 Jahren gestorben

Bernd Eichinger - Ein Nachruf

Produzent Eichinger unerwartet mit 61 Jahren gestorben

Ein Vierteljahrhundert gestaltete er den deutschen Film mit und hinterlässt ein gewaltiges Werk, das wir Ihnen in einem exklusiven DVD-Rückblick präsentieren...

Bilder von Der Baader Meinhof Komplex

Szenenbilder

Poster

Cover

Film Kritiken zu Der Baader Meinhof Komplex

Eigene Kritik schreiben / ändern

Ihre Kritik zu "Der Baader Meinhof Komplex":

Ihr Benutzername:

Ihre Bewertung

Bitte verwende diesen Bereich ausschließlich für deine Filmkritik. Bei Fragen oder Anregungen wenden dich bitte direkt an unser >Support-Team.

Bei Textkritiken gilt es zu beachten:
Die Kritik sollte deinen persönlichen, selbst formulierten Eindruck widerspiegeln und muss zwischen 150 und 1500 Zeichen lang sein. Nicht zulässig sind Fremdtexte, kopierte Inhalte aus dem Internet oder Links. So genannte 'Spoiler' sollten vermieden werden. Nehme also bitte keine Schlüsselszenen oder gar das Filmende in deiner Kritik vorweg. Bereits veröffentlichte Texte kannst du nachträglich über den Button 'Eigene Kritik schreiben/ändern' korrigieren bzw. durch komplettes Entfernen des Textes und Abspeichern löschen.

Übrigens: Fleißige Kritiker werden jeden Monat in unserer Kritiker-Rallye mit schönen Preisen belohnt.


am
Sehr guter deutscher Film. Spannend bis zum Schluss. Trotz der langen Laufzeit kam nie Langeweile auf. Eine gelungene Aufarbeitung eines dunklen Kapitels der deutschen Geschichte! Die Brutalität wird schonungslos, aber nicht überzogen dargestellt.

Die Schauspieler haben eine Spitzenleistung abgeliefert!

am
Endlich mal wieder ein sehr gelungender deutscher Film. Geprägt von Spannung bis zum Schluss. Sehr gute Aufarbeitung der dunklen und brutalen Welt der RAF.

am
Das dunkelste Kapitel Nachkriegsdeutschlands in 2 1/2 Stunden Film packen mit TOP Besetzung, das macht neugierig. Tatsächlich funktioniert das sehr gut, wenn man priorisiert. In dem Fall hat der Regiesseur nicht die Figuren in den Mittelpunkt gestellt, sondern ihre Aktionen. Zeitzeugen tun sich leichter, ist aber keine Bedingung für einen sehr spannenden Filmabend, wo chronologisch die brutale Geschichte der RAF Revue passiert. Schonungslos realistisch werden die Taten gezeigt, Magazine leergeschossen auf die Opfer, wälzen sich verstümmelte GIs in ihrem Blut... Dokuszenen wechseln mit Drehs an Originalschauplätzen. Das geht unter die Haut. Die Schauspieler ähneln den Tätern nicht nur äußerlich, wirken auch in ihrem Ausdruck authentisch. Lediglich der Bleibtreu ist nach meiner Meinung zu einzigartig, um dem Baader gerecht zu werden. Das liegt aber nicht an seinem Können, eher an seiner Physiognomie, die ihn auf andere Rollen festgelegt hat. Schauspielerisch macht er alles richtig, arbeitet heraus, wie der Baader sich verändert. Alles in allem ein sehenswerter, nachdenklich machender Film, der nachwirkt.

am
Eines der solideren Muster des deutschen Filmhandwerks der letzten Jahre, als Action-Streifen ohne (künstlerische) Ansprüche durchaus sehenswert - und doch werden die Autoren mit ihren eigenen Plausibilitätseifer z.T. nicht fertig, daher hinterlässt der Film einen bitteren Beigeschmack.

Die Besessenheit der Macher von dokumentarischen Details (manche Szenen wurden millimetergenau aus dem Bildmaterial der Zeit rekonstruiert) verdeckt fast völlig den historisch-politischen Gesamtkontext und lässt wenig Platz für Entwicklung der Geschichte und der Figuren. Eindimensionale Charaktere mit Hang zum sprunghaften, unmotivierten Wechsel der Überzeugungen, Dialoge im Telegrammstil und viele unzusammenhängede Schnitte sind die Folge und hinterlassen den Eindruck eines verfilmten Zeitungsberichts.

Die Schauspieler überzeugen indes - soweit das einengende Format es eben zuläßt, an Dynamik und Spannung kann man ebenfalls nicht viel aussetzen. Wer sich für Geschichte der 68-er Bewegung und der RAF bisher nicht interessiert hat, wird zwar nichts Neues erfahren, gelangweilt aber auch nicht.

am
Toll, das es immer wieder mal richtig gute deutsche Filme gibt. Dieser gehört eindeutig dazu.

Das wirklich schwierige Thema wird einem durch viel Menschlichkeit näher gebracht. Obwohl man die Lebensgeschichten der beteiligten Personen ein bisschen nachvollziehen kann, fördert der Film keineswegs Verständnis für die unmenschlichen Taten.

Das einzige Problem, was ich mit dieser Art von Filmen habe: Ich kann teilweise nicht unterscheiden, ob eine Szene/eine Persönlichkeit dokumentarisch beleuchtet wird oder ob sie aus dramaturgischen Gründen überzeichnet ist. Aber dieses Problem ist wohl nicht zu vermeiden.

Ein besonderes Lob an die Schauspieler, denen man Persönlichkeit, Lebenseinstellungen und Gefühle jederzeit abnimmt.

Glückwunsch auch an die Film-Crew und den Regisseur. Dieser Film wurde mit viel Engagement und Professionalität gemacht, was sich eindeutig gelohnt hat.

am
Harter Stoff, diese Geschichtsaufarbeitung auf deutsch.
Faszinierend, mitreisend, spannend. Die RAF-Charaktere sind durchaus interesannt und die ganze Entwicklung sehr imponierend, aber auch erschreckend. Manche meckern ja, das nur die Täter, und nicht die Opfer, betrachtet werden, aber mich stört das nciht. Wie schon "Der Untergang" sieht man ein bekanntes kapitel der deutschen Geschchte einfach mal aus einer anderen Sicht udn beleuchtet dadurch Aspekte die man sonst nie gelehrt bekommt. Besonders gut fand ich die schauspielerischen Leistungen, vor allem von Bruno Ganz und Johanna Wokalek

am
Man hat ja schon viel von der RAF gehört doch bisher waren mir die Hintergründe, Motive und Zusammenhänge immer ein Rätsel. Deshalb war ich froh endlich mal einen Film zu sehen der alles einmal zusammenfasst, jetzt verstehe ich so einiges besser obwohl nicht alles geschichtlich Wichtige im Film vorkommt das wäre dann doch zuviel. Schade nur das die Beziehungen der RAF zur DDR im Film überhaupt nicht erwähnt werden, was ja doch ein wichtiges Fakt ist. Die Länge des Films merkt man beinahe gar nicht, die Schauspieler alle sehr gut ausgewählt. Für alle die Geschichte interssiert ist dieser Film sehenswert.

am
Absolut sehenswert! Realistisch, hart und sehr spannend. Auch wir deutschen können gute Filme machen!

am
Das waren 2 1/2 Stunden beste DVD-Unterhaltung. Das ist der bisher mit abstand beste Eichinger-Film. Er erzählt ein ganz dunkles Kapitel der deutschen Geschichte und hinterleuchtet ein wenig das Handeln der RAF, ohne sich dabei aber zu sehr auf eine Seite zu schlagen. Für mich ein absolutes MUSS !

am
Um Realismus bemühte, spielfilmhafte Aufbereitung, eines der dunkelsten Kapitel der deutschen Nachkriegsgeschichte: Die Entstehung und das Ende der 1.Generation der RAF. Der Film basiert auf Stefan Austs gleichnamigen Buch und jedem sei empfohlen, dieses vorher gelesen zu haben um doch einige Lücken und Sprünge die dieser Film beinhaltet besser zu verstehen. Die 140 Minuten sind doch einfach zu kurz um die ganze Thematik innerhalb von über 10 Jahren zu verdeutlichen. Wirklich gut an dem Film ist zudem, daß er die Geschehnisse, genauso wie im Buch, absolut neutral beleuchtet, ohne für die eine noch die andere Seite(wo es nicht wirklich nötig ist) Partei zu ergreifen. So kann man den Film ohne Meinungsmanipulation sehen und sich seine eigenen Gedanken über die Taten und Täter machen. Ebenso gelingt der Spagat zwischen Unerhaltung und der schweren politischen Thematik sehr gut.
Die Darsteller der drei Hauptakteure Baader, Ensslin und Meinhof sind perfekt gewählt und wirken sehr authentisch.
Uli Edel zeigt die Anschläge der RAF auf teils sehr drastisch Art und Weise und es verwundert schon etwas, daß der Film eine Freigabe ab 12 Jahre bekommen hat.
Gut integriert sind die immer wieder eingeblendeten Originalaufnahmen.
Ein hochinteressanter Beitrag zur neueren deutschen Geschichte, die allerdings ohne Gewisse Kenntnisse teilweise verwirrt, da bestimmte Nebenpersonen und Handlungen nur angerissen werden.
Wer weitere und tiefere Informationen haben möchte, der ist bei den Filmen "Todesspiel" und "Stammheim" gut aufgehoben.

am
Ein wirklich guter Film, der auch einige dokumentarische Sequenzen besitzt. Nicht alle Einzelheiten, Handlungen und Personen der RAF Zeit können in diesem Film ausführlich dokumentiert werden. Für einen ersten Einblick in den damaligen Zeitgeist, die poltischen Verhältnisse und die handelnden Personen der ersten RAF Gruppierung ist der Film jedoch empfehlenswert.

am
Im April 1968 erklären Andreas Baader und Gudrun Ensslin der Welt den Krieg.
Um die US-Außenpolitik zu bekämpfen, die sie als das neue Gesicht des Faschismus bezeichnen, legen sie Brandbomben in zwei Frankfurter Kaufhäusern. Die Journalistin Ulrike Meinhof sympathisisert mit den Terroristen, die zu drei Jahren Gefängnis verurteilt werden. Nach Entlassung aus der U-Haft und Ablehnung ihres Revisionsantrags tauchen Baader (Moritz Bleibtreu) und Ensslin (brennend intensiv: Johanna Wokalek) in Frankreich und Italien unter. 1970 wird Baader in Berlin verhaftet, Ensslin und Meinhof (Martina Gedeck) befreien ihn mit Gewalt - die Geburtsstunde der RAF (Rote Armee Fraktion) ist blutig, aber erst der Anfang einer tödlichen Spirale, die im Oktober 1977 mit der Schleyer-Ermordung ihren Tiefpunkt erreicht… Basierend auf Stefan Austs Standardwerk "Der Baader Meinhof Komplex" hat Bernd Eichinger ein historisch penibel korrektes, dichtes Drehbuch geschrieben, das Uli Edel mit großartigen Schauspielern umgesetzt hat. Zehn Jahre RAF sind dennoch fast zu viel Stoff für zweieinhalb Kinostunden. Zum Ende des intensiven und actionsatten Dramas wird der Film unter der Last zu vieler Ereignisse und Stationen etwas kurzatmig.

am
Sehr gelungener Film. Spannend bis zum Schluss. Es ist keine Langeweile zu spühren. Eine gelungene Aufarbeitung eines dunklen Kapitels der deutschen Geschichte! Die Brutalität wird schonungslos, aber nicht überzogen dargestellt.

am
Ich habe den Film unter dem Gesichtspunkt angesehen, mich als 1977 Geborener zum Thema RAF zu informieren. Das war auch gut so. Wer einen Film mit Popcorn-Unterhaltungswert sucht, wird enttäuscht. ABER: Wer sich für das Thema die Hintergründe und die Charaktäre interessiert, wird zufrieden sein.

Wirklich schade ist, dass auf der DVD kein informatives Bonusmaterial enthalten ist. Der Wikipedia-Eintrag zu diesem Film ist deshalb lesenswert und schließt noch einige Lücken. Besonders der Anspruch auf Authenzität von Regiesseur und Produzent, die z.B. Wert darauf legten, dass in Szenen die gleiche Anzahl Schüsse fählt, wie im Polizeibericht notiert, lässt einen den Hut ziehen.

Der andere Film zum Thema, "Baader", ist ebenfalls ergänzend zu empfehlen. Auch wenn hier mehr wert auf Kinotauglichkeit gelegt wurde. Die beiden Filme ergänzen sich gut.

am
Ein Stück Deutsche Geschichte... sollte man gesehen haben! Ich war damals nocht nicht und kannte nur ein Teil der Geschichte aus der Schule...

Ist keine Leichte Kost der Film, aber auf jedenfall sehenswert.

Was mir Negativ aufgefallen ist, an der Story... auf ein paar Sachen wurde mir zu wenig eingegangen... wenn überhaupt, teils nur kein kurzer Radio-Spot im Hintergrund oder sowas.... aber ich denke es hätte sonst den Film gesprengt?!
Negativ noch fand ich etwas Technisch... ich war ständig am Lauter und Leister machen!? Wenn Dir geredetet haben, total Leise und teils schlecht zu verstehen, aber wenn dann Action kam, dacht ich, es ballert jemand neben mir mit der MG los...

Muss man nicht kaufen den Film, aber auf jedenfall mal sehen würde ich als Abschluss sagen...

am
absoluter top-film zu einem schwierigen thema. wenngleich man als zuschauer schon etwas acht geben muß nicht zuviele sympathien für diese dargestellten RAF-terroristen zu haben, die teilweise als abenteurer mit lustigen sprüchen & aktionen rüberkommen. total klasse moritz bleibtreu in einer rolle, die er wirklich genial verkörpert. diesen film nicht verpassen !

am
Interessant , wirkt nicht so sehr gekünstelt. Gibt einen guten EinblicK in die damalige Zeit, in das krasse Denken und Sein der damaligen RAF Mitglieder. Sehenswert, meine Kinder 13J und 15J fanden ihn lehrreich. Stimmt einen nachdenklich.

am
Hervorragend gemachter Film, bei dem man bis zum Schluss dabei bleibt. Großartiger Auftritt von Bruno Ganz, dessen Leinwandpräsenz ungebrochen ist. Die Darsteller bieten alle ausgezeichnete Leistungen.
Mankos:
- Die Brutalität wäre so ausführlich nicht nötig gewesen. In mehrfacher Wiederholung zu zeigen, wie Buback und Leute zu Brei geschossen werden, ist Voyeurismus
- Das Verhalten im Palästinenserlager glaube ich nicht
- Nach wie vor weiß ich nicht, warum - vor allem die Frauen - so gehandelt wurde. Ich habe in diesem Film nicht mehr darüber erfahren, als ich vorher schon wusste. Der Hintergrund der Beteiligten wurde überhaupt nicht gezeigt, hier fällt vor allem Mohnhaupt auf, über die man gar nichts erfährt; ihre Kehrtwendung am Schluss ist für mich nicht nachvollziehbar.

am
Deutschland in den 60er-Jahren : Es wuchs eine Generation heran, die mit der Nazi Verganhenheit nichts mehr zu tun haben wollten. Der Kapitalismus, der Staat und die bürgerlichen Lebensformen wurden in Frage gestellt. Ausserdem entstand aufgrund des Vietnamkrieges eine ablehnende Haltung gegenüber der USA und den westlichen Werten. Es kam es zu großen antiamerikanischen Demonstrationen der Studenten und so entstand die Studentenbewegung. Die hatte prägenden Einfluss auf die RAF. Als 1967 bei einer Demonstration in Berlin der Student Benno Ohnesorg angeblich von einem Polizisten erschossen wurde, stellte dies einen Wendepunkt dar. Vertuschungsversuche der Behörden nach dem Vorfall trugen zur weiteren Eskalation der bereits angespannten Situation bei. In der Protestbewegung entwickelte sich in den Folgejahren ein militanter Teil, aus dem sich dann die erste Generation der RAF entwickelten. ...

Dieser Film erzählt von den Anfängen, sowie von den Taten der Mitglieder der 1. Generation der RAF bis hin zum Ende in Stuttgart Stammheim. Äusserst spannend und interessant werden die Ereignisse der 60er und 70er Jahre geschildert, die zur Eskalation führten. Die Stimmung die in dieser Zeit herrschte wird super eingefangen. Die "alte" Generation, die noch immer im Spiessbürgertum weilt, wird genauso gut beschrieben, wie die jungen Revoluzer, die die Situation (am Besten die ganze Welt) verändern wollen. Die, die Ungerechtigkeit in der Welt sehen und das nicht hinnehmen wollen (die Aussenpolitik und Kriege der USA und Israel - sowie den Kapitalismus). Als eine meist friedliche Bewegung immer mehr von brutalen Staatsorganen attackiert wird, antwortet eine kleine Gruppe ebenfalls mit Gewalt. Und genau diese Stimmung einzufangen ist einwandfrei gelungen. Die schauspielerischen Leistungen finde ich persönlich mehr als ansprechend ( die Schauspieler gehören wohl alle zur 1. Wahl in diesem Land). Und dieser Film muss sich auch nicht vor einer US-Produktion verstecken. Er wird zu keinem Zeitpunkt langweilig. Ob es geschichtlich zu 100% übereinstimmt - mag ich nicht zu beurteilen - aber ein super Film über eine deutsche Nachkriegsgeschichte - eine unzufriedene Generation - und ein Land im Wandel ! Vermutlich einer der besten deutschen Filme aller Zeiten !

am
Gut gemachter Film, allerdings sollte man sich mit dem Thema vorher schon etwas auseinander gesetzt haben, sonst hat man meiner Meinung nach Verständnisprobleme!!
Aber wie gesagt, kennt man die Hintergründe, findet man den Film sicherlich sehr gut!!

am
m.M. nach einer der besten Umsetzungen zum Thema Terrorismus.
schauspielerisch brilliant.
Wenig zimperlich und direkt, was die Härte von Terrorismus angeht. Das Drehbuch und die Regie haben unglaubliches hinbekommen, wie ich finde, die agierenden Lager/Personen in der Kürze eines Filmes so überzeugend darzustellen.
(an)spannend bis zum Schluss, obwohl 2:38h

am
Ein sehr guter deutscher Film, und das Thema war bestimmt nicht einfach. Die Schauspieler fand ich alle top, sehr überzeugend.Vor allem, wer den zwiespältigen Charakter einer Ulrike Mainhoff so gut verkörpert, bekommt hoffentlicht auch mal nen Preis dafür. Das man immer wieder die orginal Nachrichten aus dieser Zeit eingeschoben hat fand ich super. Natürlich hätte man das eine oder andere mehr ausführen können, z. B. finde ich, dass die Art, mit der Herr Schleyer mit dieser Situation umging, bewundernswert war, andereseits bin ich auch froh, dass die Macher keinen 3 Std. Dokumentarfilm gedreht haben.

am
Dieser anspruchsvolle und ergreifende Film beleuchtet die 70er Jahre in Deutschland aus Sicht der Stundentenbewegung/Linksextremisten/Revolutionären/Terroristen (sucht euch was aus :) Auch wenn natürlich nur eine Sichtweise gezeigt wird, setzt er sich doch kritisch mit dem Thema auseinander. Die komplexe Thematik wurde dabei so aufbereitet, dass auch nicht geschichtlich/politisch bewanderte bzw. interessierte Zeitgenossen keinerlei Verständnisprobleme haben sollten.

Der Film wirkt insbesondere aufgrund der schauspielerischen Leistungen sehr realistisch und regt zum Nachdenken an. Ob und wie weit dabei Sympathien für die Protagonisten gewonnen werden, ist sicherlich von Person zu Person unterschiedlich. Das ist aber auch nicht das Ziel des Films. Er versucht vielmehr, die Beweggründe für die Eskalation zu ergründen. Und das gelingt ihm hervorragend.

am
Super - jetzt durfte jeder deutsche Schauspieler und Schauspielerin sich in diesem Streifen zumindest mal kurz nackt zeigen.

Frage ist nur: Wer will das sehen?

Die Idee jeden Aspekt auch von zwei Seiten zu zeigen, ist sehr lobenswert.
Denn überall in der Welt gibt es immer zwei Standpunkte die auch durchaus berechtigt ihre Befürworter oder Gegner haben.
Das ist schon mal ein intelligenter Ansatz, der weit über das uns eingebläute Verständnis von Gut und Böse hinausgeht.
Aber leider versiegt dieser Ansatz in belanglosen Dialogen die einfach nur aus Archivmaterial nachgesprochen wurden. Die Darsteller geben sich Mühe, das sieht man eindeutig - aber es kommt nicht viel dabei herum.
Und die "Terroristen" als Actionhelden darzustellen finde ich mehr als fragwürdig...

am
Deutschland... Du kannst Filme machen und sogar richtig gute mit deiner eigenen Vergangenheit. Ich persönlich finde diesen Film ein MUSS, habe auch gleich meine Eltern davor gesetzt, die danach mit dem Satz "ach so war das wirklich, so hat alles angefangen" herausrückten, und dabei sollten sie das doch alles eigentlich mitbekommen haben. Nun ja, besser spät als nie, dass hier auch der Film unparteiisch und nicht oberflächlich gezeigt wurde.

am
Insgesamt hat mir der Film gut gefallen. Über manche Strecken war mir der Ablauf aber zu dokumentarisch, ein Aneinanderreihen von geschichtlichen Fakten, die gut zu einem dokumentarischen Spielfilm passen, dem Gesamtwerk an sich jedoch etwas den Schwung nehmen. Außer bei den beiden sehr gut gespielten Hauptfiguren Baader und Meinhof bleibt so relativ wenig Platz für eine genauere Studie der handelnden Personen. Trotzem ein informatives und manchmal auch bewegendes Dokument über die jüngere deutsche Geschichte.

am
Während des Films und noch Tage danach, habe ich viele Infos noch einmal nachgegooglet.
U.a. fand ich heraus, daß Susanne Albrecht nur ein Dorf weiter wohnte und ihre Eltern noch heute da leben. 2 KM Luftlinie von hier hatten sich einige Terroristen in einer Waldhütte versteckt. Man sieht, daß das Thema überall ist und noch in das Heute ausstrahlt.
Irgendwie läßt mich das Thema noch immer nicht los und ich bekomme immer mehr Lust dazu nachzulesen.

Mehr kann ein guter Film kaum erreichen.

am
Super gemachter Film,ich bin 1955 geboren und wurde durch den Film an vieles erinnert was ich damals erlebt habe.Sehr zu empfehlen,vor allem ein Film auch für die Jugendlichen ,die sich für die Vergangenheit intressieren,es muss ja nicht immer Hitler sein

am
Sehr gut gemachter deutscher Film. Einziger Nachteil zu viel Informationen. Hier werden sehr schnell die Szenen gewechselt. Das ist sehr schade. einiges hätte deutlicher erklärt werden sollen. Eoin Zweiteiler wäre nicht schelcht gewesen, einmal bis zur Verhaftung und dann bis zum Tod. der erste Teil hauptsächlich über die Terroristen, die Taten und Beweggründe, der zweite dann im Gefängnis und die Reaktionen der politik.
Ansonsten ein super Film über ein Stück neudeutscher Geschichte.

am
endlich mal ein film der so denke ich das sagt was viele denken aber keiner traut sich zu sagen, es sind nicht immer die anschlagausüber die jeden um die ecke bringen wollen, der film zeigt die wahren hintergründe unserer maroden gesellschaft, schade nur das die starken unter uns schwach gemacht werden müssen, damit es den politis gefällt und dieihren arsch in sicherheit wägen, leider wird meist falsch interpretiert was man eigentlich sagen will, auch hier wird gezeigt wie unserer politis symbolisch alles niedermätzeln, wehe es deckt einer auf, der wird egal wie um die ecke gebracht, ein toller film, ich habe ihn gänzlich genossen, daher fünf sterne

am
Der Film ist schon gut, allerdings denke ich, dass das ganze Thema für einen einzigen Film einfach zu groß ist. Da reichen die 2 1/4 Stunden meiner Meinung nach nicht aus. Schade, aber länger hätte er auch nicht sein dürfen. So viel Gewalt zehrt doch irgenwann an den Nerven.
Über die Darsteller und den Film kann man nur sagen, dass er fabelhaft ist. Die Schauspieler sind klasse und der Film größtenteils kurzweilig gemacht. Ausserdem ist er natürlich sehr informativ.

am
Das literarische Standardwerk über die RAF vom ehemaligen Spiegel- Chefredakteur Stefan Aust wurde von Regisseur Uli Edel in wirklich packende Bilder gepackt. Dabei versucht der Film auch die Schattenseite der Figuren zu beleuchten, was ihm nicht immer gelingt. Zu oft wirken Ensslin und Baader wie Bonnie und Clyde, zu oft siegt die Faszination der Gewalt, nicht die Faszination der Rebellion. Was dem "Baader-Meinhof-Komplex" letztlich das Genick bricht ist zum einen seine Nachlässigkeit mit den Opfern der RAF. Die Tode der RAF- Mitglieder werden oft zelebriert wie in einem Hollywood- Showdown, während die Opfer der RAF eher wie seelenlose Puppen niedergemäht werden. Der zweite große Laster ist, dass der Film zwar wirklich alles versucht um historisch korrekt zu sein, doch es sind einfach zu viele Figuren und Ereignisse für 140 Minuten Film. So rast der "Der Baader-Meinhof-Komplex" nach gut einer Stunden wie ein tollwütiger Windhund von einem signifikanten Ereignis zu nächsten, wechselt seine Charaktere im gefühlten Minutentakt und recht bald wird diese Form der Erzählung stressig.

am
Ich habe diesen Film bereits im Kino gesehen und war begeistert.
Eine wirklich gute Umsetzung des gleichnamigen Buches.
Es bietet einen guten Einblick in das Aktionsfeld der RAF und ist zudem wirklich spannend gemacht.
Muss man gesehen haben. Sehr zu empfehlen

am
Der Film zeigt schonungslos den Terrorismus in der jüngsten deutschen Geschichte. Die Schauspieler sind so gut, dass man fast Sympathie mit diesen Monstern haben könnte.

am
Toller deutscher Film. Regt zum Nachdenken an. Die Story ist aufgrund ihres Hintergrundes natürlich sehr schwierig. Dennoch gut gemacht und auf jeden Fall lohnenswert zum ansehen.

am
Der Film hat mir sehr gut gefallen. Gute Aufarbeitung und Umsetzung des thematischen Umfelds. Kann nur empfohlen werden.

am
Als ich noch ien Kind war konnte ich mich noch gut an die Fahndungsfotos erinnern, deshalb war ich so neugierig den Film dazu zu sehen, Bin ja Anfang der 70er geboren. Ivh finde Terrorismus nicht gut. Aber den Sinn dieser Gruppe war verständlich nur nicht ihre Art und Weise wie sie versucht haben dieses um zusetzen. Der Film ist von Anfang an spannend. Und hat zum Teil auch die Zusammenhänge mit München gebracht ( der dahmalige Anschlag bei Olympia ). Nur zieht er ei8n bßchen wei Kaugummi bis es zum finalen Ende kommt. Wer sich den Film München angeschaut hat und diesen gut fand, macht mit sicherheit nichts falsch sich diesen auch anzuschauen

am
Ja, sehr guter Film. Ein Must für alle, die wissen wollen, was die Leute damals bewegte. Ein bisschen einseitig vielleicht aber sehr gut gespielt und relativ kritisch

am
Dies war noch eine Empfehlung aus der Zeit, wo mein HD online Magazin noch nicht Pleite war. Und das BD Bild und der HD Ton sind wirklich tadelos. Auch filmisch fand ich die 149min-Gesichtsstunde gut gemacht und interessant alle Mal, weil es deutsche Geschichte beleuchtet, wo ich noch zu jung war. Die ganzen Zusammenhänge von Rasterfahndung, Mogadischu GSG9, Münchner Olympiaattentat im Zeitrahmen von 1967-1977 hätte ich wohl nicht allein so zusammen führen können. Die 68ziger waren enorm wichtig das Aufbrechen der Gesellschaftsstrukturen der damaligen Zeit, ihre furchtbare Radikalisierung durch die RAF, nur terroristisch zu nennen.
Es waren fanatische, absolute Charaktere - der Gruppensuizid in Stammheim irgendwie auch davon zeugt.

am
Ein großartig inszeniertes Stück deutscher Geschichte. Sehr anschaulich und glaubwürdig in Szene gesetzt.

am
Der Film gibt vor allem einen guten Einblick in das brutale, kompromisslose Denken der RAF-Akteure. Trotzdem: Das Buch sollte man zuerst gelesen haben, denn das ist noch deutlich besser.

am
Ein Kracher,im wahrsten Sinn des Wortes.Ein sehr grausamer Teil der deutschen Geschichte als deutscher Film.Es gab hier schließlich nicht nur die Nazis,sondern auch die,die dachten sie wären das genaue Gegenteil.Als Thriller inszeniert,wie es mir vorkam,aber trotzdem stichhaltig und schauspielerisch extrem anspruchsvoll.Intelligent gemachtes deutsches Kino,daß ein sehr dunkles Kapitel der Geschichte grandios aufarbeitet.

am
Verstehe nicht, warum man behauptet, dieser Film verherrlichte die Taten der RAF. Finde, Edel ist eine kritische und nahe Darstellung eines komplexen geschichtlichen Phänomens gelungen. Es werden Beweggründe deutlich und sogar nachvollziehbar, aber auch der Prozess des Selbstbetrugs und der Selbstzerfleischung - nicht zuletzt aufgrund postpubertärer Grossmannssucht...!!!

am
Ein kritisches Thema sehr gut umgesetzt. Gehört für mich, neben Das Boot und Das Leben der Anderen, zum besten was das deutsche Kino heraus gebracht hat!
Lest einfach die Kritiken von schlaebbi und mark33, denn genau so seh´ ich das auch!!

am
Der Film ist wirklich gut gemacht. Leider nur politisch korrekt. Hier gäbe es bestimmt noch andere Meinungen über die wahren Umstände der Todesfälle der RAF Aktivisten. Aber wen interessiert das noch nach fast 30 Jahren. Also Action made in Germany. Prima. Sehr sehenswert.

am
Ein wirklich packender Film. Einige Längen waren vorhanden, dafür hätte ich mir andere Stellen mehr beleuchtet gewünscht. Alles in allem ein sehr guter Film. Zum Denken anregen kann er auf jeden Fall.

am
Bei aller detailverliebten Inszenierung bleibt dies ein unausgegorener Film. Bis auf wenige Ausnahmen sind die darstellerischen Leistungen enttäuschend. Gerade Moritz Bleibtreu wirkt sehr lustlos und brabbelt seine, mit vielen "Sch..." durchsetzten, Texte nur herunter. Anfänglich noch durchaus spannend und packend, wirkt der Film zunehmend auf mich wie eine Dokumentation, die dann auch immer langatmiger wird. Es gab einige interessante Neuigkeiten über die RAF, aber einen spannenden Film kann man das nicht nennen. Minutiös reiht er die Ereignisse zwar interessant auf, bleibt aber immer kühl und sachlich. Später wird die Zahl der dargestellten Terroristen zusätzlich noch ziemlich unübersichtlich und man wünscht sich das Ende. Das kommt dann eher unverhofft. Tatsächlich hört der Film scheinbar mittendrin auf (obwohl man schon stundenlang zugesehen hat). Ein richtiges Ende gibt es nicht, es könnte praktisch ein zweiter Teil (über die nächste Generation) folgen. Auch weiß man nicht so recht, ob man nun Sympathie oder Verständnislosigkeit zeigen soll, denn mir scheinen die Terroristen sehr heldenhaft dargestellt. Fazit: Als Geschichtsstunde im Doku-Stil brauchbar, mehr leider nicht. Schade.

am
Bin auf Grund der Presse und des aufgebotenen Schauspieler-Ensembles mit großer Erwartung in den Film gegangen. In der Tat es ist eine sehr lebendige Aufarbeitung der Baader-Meinhof Geschichte, bei der vor allem die beiden Hauptdarsteller (Bleibtreu/Wokalek) eine sehr gute Leistung abliefern und beweisen, wie wandlungsfähig sie sind. Der Fil nimmt hinsichtlich Spannung/Action schnell Fahrt auf ohne hierbei überzustrapazieren. Leider fällt dies im letzten Drittel des Films nach meinem Gefühl deutlich ab.

am
Für die ersten zwei Minuten würde Uli Edel heute mindestens Sendeverbot bekommen, aber anno 2008 sah man bestimmte Dinge wohl etwas lockerer.

In zweieinhalb Stunden erklärt uns "Der Baader Meinhof Komplex" noch einmal die Wiege von Rasterfahndung und Vorratsdatenspeicherung.
Wenngleich die Generation nach 1970 kaum mehr etwas mit den damaligen Geschehnissen anzufangen weiß, ist dieses Polit-Drama dennoch irgendwie zeitlos und dank gut sortierter Darsteller auch sehenswert.
Tip: wer Lust hat, kann mal versuchen die Anzahl der Kippen zählen, die in dem Streifen geraucht werden.

am
sehr schwieriges Thema, das aber spannend und detailliert umgesetzt wurde. Der Film baut seine Spannung nach und nach auf und zeigt wie sich die Gewaltschraube mehr und mehr hochschraubt. Für eine deutsche Produktion verdammt gut umgesetzt und auch scheinbar hoch budgetiert, denn der Film kann sich mit teuren Hollywood-Produktionen messen. Dazu noch ein guter deutscher Cast mit namhaften Darstellern.
Ein Teil der deutschen Terror-Geschichte verdammt gut umgesetzt. Sollte man nicht verpassen, denn die gut 2,5 Stunden fesseln einen.

am
Schwächen: immer die gleichen (guten) deutschen Schauspieler, gewisse Längen, Ende und Handlung möglicherweise real anders gelaufen. Mord oder Selbstmord?
Stärken: nahezu alles hat sich so oder ähnlich abgespielt. Man sieht: Auch Staat und Staatsmitarbeiter bauen mal Mist. Spannende Handlung für Ahnungslose...Kommen sie am Ende frei? Ungerechtigkeit und Euphorie sind gut dargestellt
Meinung zur Raf: richtigen Sachen mit falschen (weil Gewalt) Mitteln bekämpft

am
Den Baader Meinhof Komplex halte ich für einen sehr mutigen Film. Nicht weil man über die dargestellten Ereignisse sicher debattieren kann, was ja auch umfassend getan wurde. Sondern weil keinerlei gesellschaftliche Zensur stattfindet und man diesen Film auch als Verherrlichung des RAF Terrorismus auffassen kann!
Besonders die schauspielerische Leistung von Johanna Wokalek hat mich sehr stark gefesselt, die sich bei der Darstellung der Gurdrun Ensslin absolut selbst übertroffen hat. Natürlich polarisieren solche starken Persönlichkeiten und haben gerade auf junge Zuschauer eine ganz besondere Anziehungskraft. Deswegen wird dieser Film gerade zwischen den Generationen noch lange für Gesprächsstoff sorgen. Und deshalb kann ich bloss empfehlen, diesen Film nicht zu verpassen! Vorher sollte man sich aber noch mal genau über alle beteiligten Personen informieren, damit man selbst alle Ereignisse und Personen richtig einzuordnen weiss.

am
Der Film ist echt gut gelungen, tolle Schauspieler und sehr spannend gedreht. Für einen deutschen Film, die ich normalerweise nicht so mag, ist der echt spitze.
Der Film fesselt!!!

am
Ein Film der einen wichtigen Teil der deutschen Geschichte erzählt. Demzufolge haben es auch viele super Schauspieler in diesen Film geschafft und das ist auch schon das beste am Film. Diese liefern nämlich eine tolle Leistung ab. Das ändert aber leider nichts daran, dass dieser Film gefühlt immer immer immer länger wird... Insgesamt sehenswert aufgrund des geschichtlichen Hintergrundes und der tollen Schauspieler. Aber nach einem schweren Arbeitstag besteht Einschlafgefahr.

am
Endlich mal die ganze RAF Geschichte schön zusammengefaßt nicht zu dick aufgetragen. Spannend trotz Überlänge

am
Dieser Film ist wie das Privatfernsehen:
Es scheint Wissen zu vermitteln, wirft aber nur Fragen auf, die man sich bisher gar nicht gestellt hat.
Der Film beginnt vielversprechend mit der Schilderung der aufkommenden Unruhen in den späten 60ern. Am Anfang gelingt es, viele der damaligen Ereignisse mit großer Detailtreue aufzuzeigen, und lässt erahnen, was in den Köpfen der sogenannten ersten Generation der RAF vorging. Im weiteren Verlauf konzentriert sich der Film mehr und mehr auf die chronologische Abfolge, ohne weiteren Hintergrund zu vermitteln. Die Sprünge in der Handlung werden immer größer, gleichzeitig treten immer mehr Protagonisten auf die Bühne, von denen man nicht weiß, woher sie kamen, warum sie da sind, und wieso die Polizei sie in der nächsten Szene verhaftet oder erschießt.
Bei den gerne und viel gezeigten Schusswechseln verharrt die Kamera dann aber ausgiebig lange. Wer auf zuckende Leiber im Maschinengewehrfeuer steht, oder fliegende Körper in Explosionsdruckwellen mag, sollte sich den Film nicht entgehen lassen.
Die Figuren vermögen es bis auf wenige Ausnahmen nicht, ihre Gedanken und ihr Handeln zu erklären. Was hat sie dazu getrieben, so und nicht anders zu handeln? Besonders negativ bleibt hier das Verhalten der Gruppe im jordanischen Ausbildungscamp hängen. Man fühlt sich an den letzten Urlaub erinnert, in dem man sich für andere Deutsche und deren arrogantes und rücksichtloses Verhalten mit ebenso deutscher Gründlichkeit hat schämen mögen. So lächerlich, infantil und ignorant sind Terroristen? Man mag es nicht glauben.
Dennoch wird der Film von einer unsichtbaren Spannung getragen. Vielleicht ist es die Hoffnung, Licht in das Dunkel des Deutschen Herbstes und der Jahre davor zu bringen, vielleicht die Hoffnung, den dünnen Handlungsfaden mit der noch dünneren Erinnerung abzugleichen.
Am Ende stellt sich Erleicherung ein, den Film "geschafft" zu haben.

am
das ist der beste Deutsche film denn ich gesehen habe. Hätte auf jedenfalls einen Oscar als bester film verdient gehabt.

am
Spannend gemachter Film mit erschreckenden Szenen. Gute Schauspieler.
Zeitweise extrem brutal dargestellt. Geschichte gut erzählt.
Ab 16 Jahren verständlich, früher nicht zu empfehlen.

am
Super Film! Der Film ist soweit ich informiert bin, sehr detailgetreu nachgestellt. Solche Filme sollte es deutlich mehr geben.

am
ein top film..hätte durchaus länger gehen können um die ereignisse ausführlicher darzustellen..aber trotzdem gut gemacht.

am
Ein Stück deutscher Geschichte. Klasse, dass sich jemand dran getraut hat das zu verfilmen. Mir persönlich war der Film zu arg in die Länge gezogen. Etwas kürzer und er wäre besser gewesen.

am
Ich habe mehr von dem Film erwartet.
Zwischendurch ist er doch etwas langwierig.
Die schauspielerische Leistung einiger Darsteller ist durchaus lobenswert.
Mein Fazit, interessanter Film, bei dem man nichts verpasst, wenn man ihn nicht gesehen hat.

am
Ich habe mir etwas mer versprochen -- der Anfang war allerdings sehr überraschend, da ich den Teil der Geschichte nicht kannte ...

Das Ende des Films war zu abrupt und da hätte ich mir mehr Details gewünscht....

am
Ein genialer Fil, spannend und gut gemacht von der ersten bis zur letzten Minute. Grandiose Schauspieler, vor allem Johanna Wokalek!

am
Dieser Film bietet alles: Anspruch,Action und Dramatik.
Ein gelungener Film über die damalige Zeit und die RAF im allgemeinen.
Obwohl ich nicht in dieser Zeit aufgewachsen bin, habe ich jetzt ein Verständnis und eine Vorstellung für die Abläufe , Taten und Handlungen der Terroristen, aber auch Ihre Motive bekommen.

am
Nicht absolut herausragend, aber auf jeden Fall ein überdurchschnittlicher Film, um Längen besser z.B. als 1972 oder wie der Hollywood-Streifen hieß. Die Darsteller, v.a. Moritz Bleibtreu und sogar Jan Josef Liefers gefallen mir hier weitaus besser als sonst in deutschen Filmen, die Rolle des Andreas Baader ist ja auf keinen Fall leicht auszufüllen.

am
Eine spannende und objektive Dokumentation über die Geschehnisse um Andreas Baader und Ulrike Meinhof. Sehenswert!

am
Deutsche Kinofilme ... naja. Aber dieser Film ist einen anderen Weg gegangen. Ein Stück deutsche Geschichte wurde aufgearbeitet und mit Spannung und guten Special Effects versehen. Tolle Umsetzung der Baader Meinhof Charaktere und der Übergang zur RAF.

am
Angetan durch die super Bewertungen habe ich mir den Film angeschaut, vor allem, weil ich in dieser Zeit in Baden-Württemberg, der Zentrale der RAF, aufgewachsen bin und durch persönliche Beziehungen zu Polizeibeamten, die mit der RAF direkt oder indirekt zu tun hatten, auch teilweise direkt betroffen war. Nicht im Positiven.
Allerdings mußte ich trotzdem (oder deshalb?, ich weiß es nicht), nach ca. 20 Min. abschalten, da mir die Gewaltszenen zu detailliert waren und mich die ständige, latent vorhandene unterschwellige Wut und Aggression selbst ganz aggressiv gemacht hat. Für mich war's nix. Ich hatte einen Film erwartet, der das Thema vielleicht auch mehr dokumentarisch aufbereitet und nicht in so derart brutalen, fast reißerischen Szenen. Ich kann mich aber auch täuschen, da ich ihn wie gesagt, nur einen kurzen Teil lang anschauen konnte.

am
Beklemmend realistisch, wenn man an die Zeit zurückdenkt. Die Schauspieler waren sehr gut und zeigten wie unfähig der Staat damals mit den neuen Wilden umging..................anschauen!!!

am
Top Besetzung, packend erzählt. Bei 1-2 Sachen ist der Film zu vorhersehbar aber man kennt ja eigendlich eh schon die Elemente der Geschichte. Kann ich nur empfehlen . . .

am
Ein Film der auf Grund seiner Thematik manchmal kaum zu ertragen ist.
Allerdings ist das Thema wirklich gut umgesetzt, wer damals diese Zeiten nicht miterlebt hat, kann vielleicht besser verstehen, wie es zu diesen unverzeihlichen Gewaltexzessen kommen konnte.

am
Filme sind immer anders als die Realität .Deshalb verstehe ich die Kritiker nicht , die diesen Film teilweise zerreissen .
Mich hat der Film von Anfang an mitgenommen . Und zwar im wahrsten Sinne des Wortes . Der Gedanke so oder so ähnliches hat sich vor nicht allzu langer Zeit in Deutschland abgespielt ist schon beunruhigend .

Einfach ansehen und zwar als Spielfilm denn das genau ist er und zwar ein echt guter !!

am
Ein guter Film, der für alle die schon etwas über die RAF Geschichte wissen eine sehr gute Ergänzung ist, da die Geschichte nicht so trocken wie bei einigen Dokus beschrieben wird!

Wer sich allerdings als Unwissender mit diesem Film darüber informieren will wird teilweise nicht ganz durchblicken, weil vieles nur angeschnitten oder ganz weggelassen wurde.
Vielleicht wird die längere Fassung fürs ZDF im Herbst einiges wieder wettmachen.

am
Wieder einmal eine deutsche Produktion mit der gleichen Geschichte...

Zwar nicht schlecht umgesetzt, allerdings nicht wirklich was Neues....

Viel Spaß....

am
Ganz ehrlich? Ich kann keineswegs nachvollziehen, warum dieser Film von allen Seiten so hoch gelobt wurde. Er ist zwar keineswegs langweilig, hat aber viele sprunghafte Schnitte, die eine durchgehende Handlung nur schwer erkennen lassen - da ändert auch das Staraufgebot meines Erachtens nichts daran.

Wenn der Film aber tatsächlich auf Fakten beruht und authentisch ist, läßt er doch an unserer Demokratie und dem Rechtsstaat Zweifel aufkommen.

2 Sterne, weil ich aufgrund der vielen positiven Kritiken aus Funk und Fernsehen mehr von dem Film erwartet habe.

am
Entgegen der weitaus guten Kritik über diesen Film muss ich sagen, mir hat er nicht gefallen. Es war insgesamt mehr ein besserer Ballerfilm und er erzeugte insgesamt einen zwiespältigen, faden Geschmack. Die Schauspieler agierten meist übertrieben. Ich habe das damals irgendwie anders empfunden, für die eine Seite wie für die andere Seite. Auch die Stimmung, die damals herrschte, wurde nicht eingefangen. Man hätte viel mehr draus machen können. Ich finde, der Film befriedigt weder die Sympathisanten noch deren Gegner. Und ich glaube nicht, dass dies gewollt war, als man den Film plante/drehte.

am
wo das buch fakten aneinander reiht und der autor sich weitgehend wertungsfrei gibt langweilt der film auf ganzer linie
weder ist er faktisch interessant da er einfach zu wenig infos liefert
er beleuchtet keine hintergründe, beweggründe, motivationen der personen. keine "entstehungsgeschichte" der figuren, was sie zu dem machte was sie waren.
ein kurzer zusammenschnitt von vietnamkriegsszenen kann und darf nicht ausreichen um das handeln der gruppe zu erklären
dafür hält der film sich lieber mit nackt- und sex-szenen auf anstatt die figuren zu vertiefen.

lehrwert = 0

wie eine doku über die zeit in 8-facher geschwindigkeit, zu viel, zu schnell und gleichzeitig zu wenig hier wurde zuviel gewollt
wer keine ahnung vom thema hat wird danach verwirrt sein, wer ahnung hat wird sich wundern wo der rest ist
NICHT zu empfehlen!

am
Toller Film, der einen guten Eindruck über Motive, Beziehungen und Streitigkeiten der RAF-Mitglieder vermittelt. Was geht eigentlich in den Köpfen von Terroristen vor? Wie wird man Terrorist? Diese und andere Fragen werden sehr gut beantwortet und man erhält einen nachdenklich machenden, aber auch unterhaltsam-lehrreichen Geschichtsunterricht.

am
Spannung *****
Action ***
Unterhaltsam *****
Storry *****
Realität *****
Schauspieler *****
Humor
Musik
Emotion ***

Realistische Verfilmung und Top-Schauspieler bringen diesen Film locker 5 Sterne ein. Ein MUSS für alle Seher, die ansruchsvolle Filme mögen.

am
Die 68er-Irrungen und -Wirrungen und die nachfolgende Entwicklung der Terroristen-Szene sind sehr gut und spannend dargestellt. Allerdings habe ich schon vor längerer Zeit die Buchvorlage gelesen, so dass der reine Informationsgehalt für mich nicht sehr groß war, weil mir das meiste schon vorher bekannt war. Ich befürchte, dass die Nachgeborenen den Film als reines Action-Kino konsumieren, und das würde den Opfern in keiner Weise gerecht werden.

Heino Ferch und Jan-Josef Liefers spielen nur absolute Nebenrollen. Überzeugend sind Martina Gedeck als Ulrike Meinhof und Johanna Wokalek als Gudrun Ensslin.

am
Rasant, schonungslos und ausgezeichnet inszenierter Film. Die damalige Stimmung wurde dank der guten Schauspieler eingefangen - auch alles sehr detailgetreu inszeniert. Der Film hat keine Längen und besticht durch realistische Action. Eine Top-Umsetzung des gleichnamigen Buches von Stefan Aust. Absolut empfehlenswert.

am
Guter Film! Aber es gibt bessere über die leider nie geredet wird. "Todesspiel" z.B.
Für weniger Geld und fürs Fernsehen gemacht.
BMK war mir zuviel Action.

am
Deutscher politischer Schrott!!! Viel zu lang und sinnloses brutales rumgeballere, was es so damals überhaupt nicht gab!!!
Der Baader Meinhof Komplex: 3,7 von 5 Sternen bei 1546 Bewertungen und 84 Nutzerkritiken
Deine Online-Videothek präsentiert: Der Baader Meinhof Komplex aus dem Jahr 2008 - per Post auf DVD zu leihen - per Post auf Blu-ray zu leihen - per Internet sofort abrufbar. Ein Film aus dem Genre Drama mit Moritz Bleibtreu von Uli Edel. Film-Material © Constantin Film.
Der Baader Meinhof Komplex; 12; 05.03.2009; 3,7; 1546; 0 Minuten; Moritz Bleibtreu, Martina Gedeck, Johanna Wokalek, Bruno Ganz, Katharina Wackernagel, Heino Ferch; Drama, Deutscher Film;