Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "howardh" aus

586 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • The Wolf's Call
    Entscheidung in der Tiefe
    Action, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "howardh" am 06.01.2021
    Im Bonus-Teil werden Mathieu Kassowitz und Omar Sy u.a. gefragt, warum es so wenig französische U-Boot-Filme gibt, was sie beide mit Achselzucken beantworten. Die Antwort ist ganz einfach: Die Franzosen haben es einfach nicht drauf.

    Die Story ist relativ einfach und simpel, genau genommen ein Remake des Kubrick-Films "Dr. Seltsam". Wo der aber eine geniale und gleichzeitig bitterböse Farce abliefert, ist "Wolf's Call" todernst gemeint.

    Einziger Lichtblick ist Paula Beer in der einzigen Frauenrolle. Die darf ihr hübsches Gesicht aber nur einige Minuten in die Kamera halten.
  • Das Vorspiel
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "howardh" am 31.12.2020
    Deutsches Befindlichkeits-Kino in Reinkultur: Lauter traurige Gestalten in einer trostlosen Story mit Negativ-Spirale nach unten, kein irgendwie gearteter positiver Ansatz, weder bei den Figuren noch in der Handlung. Hängen bleiben zwei ungewollt komische Dialog-Szenen, bei denen jeweils ein Gesprächspartner auf dem Klo hockt. Was wohl Freud dazu sagen würde?
  • The Assistant
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "howardh" am 20.12.2020
    Ein Film wie bestellt von der Me-Too-Bewegung: Sex taucht in diesem Film weder optisch noch akustisch auf, doch es geht um diesen Film ausschließich um Sex, konkret um das sexuelle Ausnutzen (rein juristisch kann man es vermutlich nicht einmal als "Missbrauch" bezeichnen) hierarchischer und/oder finanzieller Macht durch den Chef einer Film-Produktions-Firma. Man erfährt nicht einmal seinen Namen, es ist immer nur von "ihm" die Rede, ganz am Anfang ist er in einigen kurzen Szenen zu sehen.

    Anders als die meisten Filme zu diesem Thema geht es weder um die Opfer, noch um die Täter, sondern um die vielen Personen im Umfeld, die irgendwie "Bescheid wissen" oder es zumindest ahnen. Einige (wohl die wenigsten) sind wirklich empört, einige lästern oder machen dumme Witzchen, den meisten ist es schlichtweg egal. Zu diesem Umfeld gehört auch die frisch vom College abgegangene und neu eingestellte Jane. Sie wird mit Arbeit zugemüllt, die Bandbreite ist riesig und reicht von Telefon-Vorzimmer-Dienst und Teeküchen-Putzen bis hin zur höchst aufwändigen Komplett-Organisation von Dienstreisen (inkl. Übernachtung und Taxi-Transfer). Aber sie merkt rasch, dass da irgendwas nicht in Ordnung ist. Sie fühlt sich auch verantwortlich und will das nicht achselzuckend hinnehmen. Sie sucht so eine Art Ombudsmann ihrer Firma auf (Achtung: Spoiler) ... und das Gespräch ist sehr ernüchternd.

    Aber sie hat es wenigstens versucht!
  • Pferde stehlen
    Nach dem Bestseller von Per Petterson.
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "howardh" am 15.12.2020
    Ganz egal, wie toll die literarische Vorlage war, der Film ist einfach nur laaaaangweilig bis zum geht nicht mehr.
  • Atlas
    Drama, Deutscher Film
    Bewertung und Kritik von Filmfan "howardh" am 03.12.2020
    Hervorragend inszeniertes Familien-Drama. Weder in der Handlung noch in den agierenden Personen eine primitive Schwarz-Weiß-Zeichnung, sondern fein austarierte Konflikte: So halt, wie es im richtigen Leben ist. Manche Fehler kann man in Ordnung bringen, manche nicht.
  • Kaviar
    Geld stinkt nicht.
    Komödie, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "howardh" am 03.12.2020
    Gute Ansätze, aber nur mittelmäßiges Ergebnis. Der Film pendelt zwischen feinsinniger Satire, schrill-schräger Farce und plattem Schenlkelklopfer-Humor etwas unentschlossen hin und her. Interessant wäre, wie der parallel zur Herstellung dieses Films in Österreich aufschlagende "Ibiza-Skandal" die Produktion beeinflusst hat.
  • Burning
    Basierend auf einer Geschichte von Haruki Murakami.
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "howardh" am 27.11.2020
    Nur für hartgesottene Fans von koreanischen Arthouse-Filmen zu empfehlen, von Filmkritikern allerdings weltweit hochgelobt. Normalerweise wird man als Zuschauer ja in einen Film "hineingeführt", man lernt die handelnden Personen kennen und wird neugierig gemacht auf die weitere Handlungs-Entwicklung.

    Von all dem in diesem Film keine Spur. Die Handlung ist völlig nebulös, die Motivation der Personen ist in keiner Weise nachvollziehbar, im Lauf des Films tun sich immer noch mehr Fragen auf, beantwortet wird keine einzige.
  • Wo ist Kyra?
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "howardh" am 24.11.2020
    Beeindruckendes Drama über die zunehmende soziale Isolierung einer älteren Frau, die sich - arbeits- und wohnungslos und finanziell völlig abgebrannt - zuletzt nur noch in die Obhut ihrer Mutter flüchten kann. Beide hausen auf niedrigstem Level in einer viel zu kleinen Wohnung. Richtig übel wird es, als die Mutter stirbt und damit auch der letzte Rettungsanker wegbricht. Kein Feelgood-Movie-Märchen, sondern eine eher deprimierende Abwärts-Spirale, aus der ihr auch ihr Freund (Kiefer Sutherland) nicht heraushelfen kann.

    Nach vielen Jahren endlich wieder einmal ein Film mit Michelle Pfeiffer, die aber genau genommen viel zu schön und attraktiv für diese Rolle ist.
  • Emma
    Schön, klug und reich.
    Drama, Lovestory
    Bewertung und Kritik von Filmfan "howardh" am 24.11.2020
    Auch in der allerneuesten Verfilmung zeigt sich die unverwüstbare Klasse dieser Jane-Austen-Story. Trotz aller Kürzungen wird die Ironie der literarischen Vorlage treffend auf den Punkt gebracht. Bill Nighy wird leider zu wenig Platz eingeräumt, um sein komödiantisches Potential voll zu entfalten.

    Allein schon die Szene des ersten Kusses zwischen Emma und Knightley rechtfertigt den ganzen Film: Himmelschreiend komisch!
  • Long Shot
    Unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich.
    Lovestory, Komödie
    Bewertung und Kritik von Filmfan "howardh" am 04.11.2020
    Eigentlich die umgekehrte Story von "Pretty Woman", wobei "Long Shot" allerdings nicht dessen Fallhöhe erreicht und Seth Rogen natürlich in einer anderen Liga als Richard Gere spielt.

    Insgesamt ein ganz witziger und kurzweilig-unterhaltsamer Film. Herausragend in ihrer Anmut, Eleganz und Schönheit allerdings Charlize Theron.
  • Tanz ins Leben
    Manchmal gibt das Herz den Takt vor.
    Komödie, Lovestory
    Bewertung und Kritik von Filmfan "howardh" am 25.09.2020
    Leider führen der ein-dimensoniale deutsche Titel (der englische Original-Titel ist mehrdeutig) und der deutsche Trailer in eine ziemlich falsche Richtung, so ungefähr "heiterer Senioren-Tanz-Schwof mit Anfassen". Der Film ist aber weitaus ernster angelegt und hat auch nachdenkliche und sogar tragische Zwischen-Töne.

    Es geht ums Alt-Werden und allen damit verbundenen Problemen und wie man am besten damit umgeht. Heißer Tipp (auch in diesem Film): Sich auf das konzentrieren, was einem selbst wichtig ist und was einem selbst Spaß macht und nicht auf das, was für andere wichtig ist und auf keinen Fall darüber nachdenken, "was werden die Leute sagen"?
  • Die Känguru-Chroniken
    Es ist ein ewiger Kampf - Nach den Büchern von Marc-Uwe Kling.
    Komödie, Deutscher Film
    Bewertung und Kritik von Filmfan "howardh" am 11.09.2020
    Wenn man den Trailer gesehen hat, hat man eigentlich alles Sehenswerte gesehen. Der Rest ist mindestens eine Stunde sinnlos geraubter Lebenszeit.

    Der Film wird sehr gelobt dafür, dass er den "Geist" der literarischen Vorlagen (Känguru-Bücher von Marc-Uwe Kling) gut getroffen habe. Meiner Meinung nach sollte ein Film aber auch Zuschauer-Bereiche außerhalb der Känguru-Nerds abdecken.

    Im Übrigen ist der Film schrill, schräg und bemerkenswert un-witzig, statt dessen größtenteils einfach nur langweilig.