Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.
Krabat Trailer abspielen
Krabat
Krabat
Krabat
Krabat
Krabat

Krabat

3,2
1373 Stimmen

Freigegeben ab 12 Jahren

Abbildung kann abweichen
Krabat (DVD)
FSK 12
DVD  /  ca. 115 Minuten
Verleihpaket erforderlich
inkl. Mwst., für 7 Tage zzgl. Versand
Vertrieb:20th Century Fox
Bildformate:16:9 Breitbild
Sprachen:Deutsch Dolby Digital 5.1 / Audiodeskription für Sehbehinderte 2.0
Untertitel:Deutsch für Hörgeschädigte
Extras:Interaktive Menüs, Kapitelanwahl, Audiokommentare, Trailer
Erschienen am:13.03.2009
Blu-ray CoverBlu-ray Cover
Abbildung kann abweichen
Krabat (Blu-ray)
FSK 12
Blu-ray  /  ca. 120 Minuten
Verleihpaket erforderlich
inkl. Mwst., für 7 Tage zzgl. Versand
Vertrieb:20th Century Fox
Bildformate:16:9 Letterbox, 2,35:1 Letterbox, 1920x1080p
Sprachen:Deutsch DTS-HD Master 5.1
Untertitel:Deutsch für Hörgeschädigte
Extras:Interaktive Menüs, Kapitelanwahl, Audiokommentare, Making Of, Entfallene Szenen, Hinter den Kulissen, Interviews, Musik-Video, Trailer
Erschienen am:16.03.2009
Krabat
Krabat (Blu-ray 3D)
Dieser Titel ist zur Zeit nicht auf Blu-ray 3D verfügbar. Warum?
Kein Verleih per Wunschliste
Kein Verleih per aLaCarte
Krabat
Krabat
Dieser Titel ist zur Zeit nicht im Verleih per Post verfügbar. Warum?
Kein Verleih per Wunschliste
Kein Verleih per aLaCarte
Unsere Video-on-Demand Filme kannst du unter Windows, Mac OS X, per Google Cast auf dem TV oder per App auf iOS oder Android abspielen.
Krabat
Krabat (VoD)
Aktuell ist zu diesem Titel kein VoD-Angebot vorhanden.
Kein VoD-Angebot
Shop-Bestellungen können nur an eine Adresse in Deutschland geliefert werden.
Krabat
Krabat (Shop)
Aktuell ist zu diesem Titel leider kein Shop-Angebot vorhanden.
Kein Shop-Angebot

Kennen Sie schon?

DVD und Blu-ray Leerhüllen
DVD und Blu-ray Leerhüllen
DVD Leerhüllen schwarz / transparent, gebraucht
Blu-ray Leerhüllen blau transparent, gebraucht
ab € 1,49
inkl. Mwst., zzgl. Versand
Zum Artikel

Verwandte Titel zu Krabat

Weitere Teile der Verfilmungen "Otfried Preußlers Krabat"


Empfehlungen Ihrer Online-Videothek

Handlung von Krabat

Der junge Krabat (David Kross) wird Müllerlehrling. Endlich muss er nicht mehr betteln, sondern verdient sich sein Brot mit harter Arbeit. Als ihm offenbart wird, dass er auch in Schwarzer Magie unterrichtet werden soll, findet er zunächst nichts Schlimmes daran. Doch als er erkennt, dass sein Meister nur egoistische Ziele verfolgt und an jedem Jahresende ein Lehrling sein Leben lassen muss, damit der Meister seine Jugend zurückerhält, ist es fast schon zu spät: Krabats besten Freund Tonda (Daniel Brühl) hat dieses Schicksal bereits ereilt. Katorka (Paula Kalenberg), Krabats große Liebe könnte allerdings die Rettung für ihn bedeuten. Wird sie sich dieser großen Herausforderung stellen?

Film Details


Krabat


Deutschland, Großbritannien, Rumänien 2008



Fantasy, Deutscher Film


Bücherhelden, Literaturverfilmungen, Otfried Preußler, Waisen



09.10.2008


1.5 Millionen



Otfried Preußlers Krabat

Krabat
Krabat

Darsteller von Krabat

Trailer zu Krabat

Alle Artikel im Magazin

Magazinartikel zu Krabat

Nachruf: Otto Sander: Otto Sander - "Einer der ganz Großen" verabschiedet sich

Nachruf: Otto Sander

Otto Sander - "Einer der ganz Großen" ...

Theater- und Filmschauspieler Otto Sander ist heute, am 12. September, in Berlin im Alter von 72 Jahren verstorben. Ein Blick zurück auf seine bewegte Karriere...

Bilder von Krabat

Szenenbilder

Wallpaper

Poster

Cover

Film Kritiken zu Krabat

Eigene Kritik schreiben / ändern

Ihre Kritik zu "Krabat":

Ihr Benutzername:

Ihre Bewertung

Bitte verwende diesen Bereich ausschließlich für deine Filmkritik. Bei Fragen oder Anregungen wenden dich bitte direkt an unser >Support-Team.

Bei Textkritiken gilt es zu beachten:
Die Kritik sollte deinen persönlichen, selbst formulierten Eindruck widerspiegeln und muss zwischen 150 und 1500 Zeichen lang sein. Nicht zulässig sind Fremdtexte, kopierte Inhalte aus dem Internet oder Links. So genannte 'Spoiler' sollten vermieden werden. Nehme also bitte keine Schlüsselszenen oder gar das Filmende in deiner Kritik vorweg. Bereits veröffentlichte Texte kannst du nachträglich über den Button 'Eigene Kritik schreiben/ändern' korrigieren bzw. durch komplettes Entfernen des Textes und Abspeichern löschen.

Übrigens: Fleißige Kritiker werden jeden Monat in unserer Kritiker-Rallye mit schönen Preisen belohnt.


am
Eins Vorweg: Sehenswert ist Krabat auf jeden Fall. Die Atmosphäre, die Dramaturgie, die Effekte, alles auf höchstem Niveau! Trotzdem sind mir 2 Dinge negativ aufgestoßen: 1. Der Hauptdarstellter David Kross spielt blutarm und wird von Nebendarstellern locker an die Wand gespielt. 2. Die Verteidigung des Dorfs vor Soldaten passt nicht zum Rest des Films. Keine Ahnung, was den Regisseur da geritten hat. Davon ab ein klasse Film, der in Erinnerung bleibt.
Noch 2 Ergänzungen:
Eltern sollten FSK 12 beachten! Krabat ist kein Kinderfilm. Er hat ganz schön gruslige Szenen.
Wer das Buch nicht gelesen hat, hat hin und wieder ein Plausibilitätsproblemchen.

am
*****Genial!*****

Ich bin deutschen Filmen gegenüber immer sehr kritisch, aber "Krabat" hat wirklich überzeugt:
Kulisse und Kamera waren stimmungsvoll eingesetzt. Schauspieler, die erfrischender Weise nicht dem Hollywood-Ideal entsprachen, wirkten natürlich, überzeugend und haben Charakter. Die Storry ist sehr gut- von Allem etwas und in der richtigen Menge eingesetzt (ausführlich erzählt ohne langweilig zu werden).

Diesen Film auf keinen Fall verpassen!

am
Ich habe mich sehr auf den Film gefreut - gerade, weil ich das Buch kenne - aber Literautbverfilmungen sind ja immer schwierig. Gut war die Atmosphäre getroffen, die Magieszenen gut umgesetzt. Dass es vom Buch abwich ist normal und manchmal auch notwendig, aber: das Drehbuch hat Schwächen: die Liebe rückt zu plötzlich in den Mittelpunkt, ohne dass der Zuschauer unbedingt mitgenommen wurde. Statt dessen wurde lieber auf Action gesetzt mit dieser Kampfszene, die - glaube ich - niemand versteht, der das Buch kennt.

am
Die erste Realverfilmung des Jugendbuchklassiker von Otfried Preußler ("Räuber Hotzenplotz", "Die kleine Hexe") aus dem Jahre 1971 kann öfters wirklich fesseln und braucht in diesen starken Momenten, trotz manchmal zu künstlich wirkenden Kulissen und zweitklassigen Kampfszenen, auch nicht die Konkurrenz aus Übersee zu fürchten. Es gibt aber immer mal wieder zähe und spannungsarme Minuten die den Film in die Länge ziehen und so den Erzählfluss blockieren, was den Film von Marco Kreuzpaintner dann schlechter aussehen lässt als er es ist. Gerade am Ende verliert "Krabat" so viel von seiner anfänglichen Faszination da hier die Liebesgeschichte ins Zentrum rückt, die im Gegensatz zu der magischen und geheimnisvollen Komponente des Films um einiges ausdrucksloser inszeniert wurde. Wer sich aber im Genre des Fantasyfilms wohl fühlt und kein virtuelles Effektfeuerwerk erwartet macht mit "Krabat" sicherlich nichts verkehrt.

am
Zwei Jahre dauerte die Produktion des Realfilms nach dem Buch von Otfried Preußler. Dabei erzählt der Film die Geschichte des jungen Krabat, der zur Zeit des Dreißigjährigen Krieges um sein Überleben kämpft. Als Lehrling auf einer alten Mühle gerät er zwischen die Fronten der Schwarzen Magie und der Magie des Herzens, der Liebe.

"Krabat" erzählt den Kampf zwischen dem alten Meister auf der Mühle und seinen zwölf Gesellen um ihre Freiheit und den Ausbruch aus dem altgewohnten, tödlichen Kreislauf sehr spannend und düster. Dabei kommt das Bedrohliche der schwarzen Magie in eben diesen düsteren Szenen sehr gut rüber. Dem Gegenüber steht dann die eine oder andere im direkten Vergleich sehr freundliche, vor Farben triefende Szene, die Hoffnung, Liebe und Mitgefühl transportiert. Dazu passt auch die große Liebe Krabats, Worschula, die immer bunt gekleidet und geschminkt ist und so im tristen Alltag positiv heraus sticht.

Die deutschen Jungdarsteller spielen ihre Rollen überzeugend (immerhin war der Hauptdarsteller, David Kross, damals erst 16 Jahre alt), die Ausstattung am Set ist sehr detailverliebt, und die Effekte stimmen auch. Das ergibt ein sehr rundes, gutes Bild. Wäre nicht… Ja, wäre nicht der Song im Abspann, der so gar nicht zur Geschichte passen möchte.

am
Also Krabat, war für einen deutschen Film wirkich gut. Gute Schauspielleistung. Und die Geschichte war auch supi!!

Auch die Effekte wie z.B. wenn sich die Gesellen in Raben verwandeln, wirklich gut gemacht. Super Atmosphäre, sehr schöne Landschaftsaufnahmen.

am
Man verglich diesen Film als deutschen Harry Potter. Damit hat es absolut nichts zu tun. Das Buch kenne ich nicht. Krabat unterscheidet sich vollkommen von dem was letzte Zeit angeboten wurde. Für einen Deutschen Film ist er vom Aufwand und Kameraführung sehr gut gemacht, deshalb die 3 Sterne. Die Umsetzung der Geschichte im Allgemeinen lässt sehr zu wüschen übrig. Die Spannung baut sich den ganzen langen Film auf und endet aprupt mit einem sehr schwachen Ende. Die Magie auf die man wartet lässt sich nur spärlich sehen. Auch der Bezug zu dem Mädchen wird kaum entwickelt und ständig nervt jemand indem er geheimnissvoll zu verstehen gibt das Krabat nix wissen darf. Man darf also bis zur letzten viertel Stunde nix wissen (wie bei den Ratekrimis im TV der 60er Jahre), dann hat man sich also alles zusammengesucht und bamm, das unspektakuläre Ende. Ich gehe davon aus, dass das Buch besser ist. Einmal sehen reicht. Man hätte für die Länge des Films viel mehr daraus machen können.

am
Die Meinungen zu diesem Film gehen wirklich eklatant auseinander. Manche finden ihn gut, andere warnen sozusagen vor dem Streifen. Die Story war anstrengend und ein Vergleich mit anderen "Zaubererfilmen" sollte man nicht wagen. Trotzdem ich hatte mit eigentlich mehr erwartet. Leider nicht so toll ausgefallen!

am
Solide Buchverfilmung des eigentlich für heitere Kinderbücher bekannten Autors Ottfried Preußler. Wenn man Klassiker wie Hotzenplotz, Kleine Hexe oder das kleine Gespenst kennt, umso unwahrscheinlicher erscheint es, das Krabat aus der gleichen Feder stammt.
Herausgekommen ist ein magischer Film mit sehr düsterer Stimmung in sehr dunkler Mittelalterkulisse, bei der von Stadlober bis Brühl die creme de la creme der deutschen Jungschauspielerschaft mitspielt. Die sonore Erzählstimme von Otto Sander als perfekte Ergänzung runden den Film ab. FSK12 ist aufgrund des Dunkelfaktors wohl angebracht. Insgesamt ein toller Film und am Ende siegt die Liebe -was will man mehr.

am
Den Film hat mir meine 13 jährige Tochter empfohlen, weil sie ihn in der Schule angeschaut hat. Der Film wirkt zwar anfangs etwas düster, aber gleicht das durch Spannung und detailreiche Erzälung in meinen Augen wieder aus. Für Liebhaber dieser Thematik sehr empfehlenswert. Für Zuschauer, die es lieber etwas bodenständiger mögen nur bedingt empfehlenswert. Darum auch " nur " 4 Sterne.

am
Sehr düsterer Fantasy-Film über schwarze Magie. Tolle Erzählstimme des Otto Sanders. Sympathische Rolle für Daniel Brühl. Aber aufgrund der nur hauchdünnen Story lediglich 3 Sterne.

am
Ich habe keine Ahnung, ob der Film dicht am Buch ist oder nicht. Der Trailer versprach spannende und teilweise gruselige Atmosphäre, deshalb hab' ich ihn ausgeliehen. Ich wurde dann aber doch enttäuscht. Der Film plätschert vor sich hin und es kommt nur selten Spannung auf. Mit Harry Potter hat der Film überhaupt nichts zu tun, ein Vergleich verbietet sich. Die Bilder sind toll, vor allem, wenn man bedenkt, dass das ein deutscher Film ist. Aber wir Deutschen schaffen es einfach nicht, wirklich gute Filme zu machen. Vielleicht liegt's auch daran, dass ich schon zu sehr vom Hollywood-Mainstream indoktriniert wurde, aber der Film konnte mich nicht überzeugen. Auf jeden Fall habe ich keine Lust, mir danach noch das Buch reinzuziehen. Und das ist wirklich ungewöhnlich, weil mich Bücher normalerweise mehr fesseln als Filme.

am
Hmm, ich kenne ja auch noch die Erstverfilmung, die ich damals sehr gut fand. Von dem Film war ich recht enttäuscht, ich hatte mir nach der Romanvorlage mehr versprochen. Der Film ist langweilig und das Ende recht schnell abzusehen, schade!

am
Wer das Buch nicht kennt, sollte sich den Film anschauen. Guter und spannender Film. Alle die in ihrer Kindheit / Jugend das Buch gelesen haben, werden an einigen stellen recht Enttäuscht sein. Die Gefühle / Gedanken und Verbindungen der Knechte werden nicht wirklich dargestellt.

am
Wer das Buch nicht kennt, braucht diesen Film eigentlich nicht anzuschauen. Ich selber kenne das Buch nicht und habe so meine Probleme mit dem Film. Mir fehlen Erklärungen. Bei vielen Szenen, sehe ich keine Zusammenhang oder kann den Sinn nicht feststellen.
Von der Filmführung ist er allerdings gut, die Szenen sind gut aufgenommen, die Musik bringt Spannung.

Also wer diesen Film gucken möchte, sollte vorher das Buch lesen.

am
Dieser Film von Ottfried Preußler ist schon sehr anspruchsvoll und wenn man das Buch gelesen hat,dann wartet nan auf bestimmte Details und es kommt dann doch etwas überraschend anderst ,aber trotzdem sehr gut.
Es zeigt sich,daß man nicht das Buch und den Film miteinander vergleichen soll.
Ein schöner Film mit Hintergrund.

am
Zunächst einmal hat mir die bescheidene Bildqualität der Bluray den Film vergrätzt. Das großteils grieselige Bild hat extrem gestört.

Ottfried Preußler bediente sich einer alten Sage, die auch von anderen Schriftstellern bereits aufgegriffen wurde und daher ist sein Roman "Krabat" ein für ihn ungewöhnlich düsteres Werk und nicht, so wie sein "Räuber Hotzenplotz" oder "Das kleine Gespenst", für Kinder gedacht. Noch düsterer geht es in dieser Verfilmung zu. Die Grundstimmung des Buches wird zwar ganz gut getroffen, aber schon dessen Inhalt ist nicht unbedingt eine Verfilmung wert. Und so kann der Film "Krabat" überhaupt nicht überzeugen oder den Zuschauer packen. Eine eintönige Geschichte mit sehr wenig Zauberei und Effekten. Eher ein Drama für Heranwachsende, das wesentlich schwerer zu verstehen ist, als das Buch. Man kann sich irgendwie keinen Reim drauf machen, warum der Gevatter kommt und weshalb die Knochen gemalen werden...und warum die Lehrlinge so wenig Zauberkraft haben...warum sie sie überhaupt haben... Irgendwann fängt man an, auf ein bisschen mehr Spannung zu hoffen, auf Höhepunkte oder Abwechslung in der Geschichte. Doch sie plätschert nur so vor sich hin und als sie sich dem Ende neigt, ist man froh, sie hinter sich zu haben.

Fazit: Gut ausgestattete Jugendbuchverfilmung, die aber kaum Unterhaltungswert hat und durch ihr mangelndes Tempo eher langweilt.

am
Wenn ich diesen Film mit dem Original vergleiche, dann fehlt mir doch Einiges an Atmosphäre.

Die Neuverfilmung ist wieder einmal nur auf Effekte und Action ausgelegt.

Mir fehlen einfach die Gefühle, die in der Originalversion richtig gut rüber kommen.

Zudem hat man die Geschichte mal wieder so gekürzt, das es mit dem Original nur noch wenig gemeinsam hat.

Fazit: Einmal anschauen reicht mir!

am
lahme Verfilmung des an sich spannenden Buches. Vor allem auch bei den wenigen "special effects" merkt man, dass hier ne echte SParproduktion vorliegt. Kann ich kaum empfehlen

am
Dem Film fehlen einfach Spannung und Überraschungen. Die Handlung kann man schon vorher erahnen und es ist auch nicht alles so richtig logisch. So kommt immer mal wieder der Tod vorbei, aber wieso der Tod immer wieder kommt, was man nach dem Film nicht. Man hätte es auch weg lassen können ohne die Story zu verändern.

am
Hatte mir auf Grund des Trailers und des TamTams um den Film mehr versprochen. Dachte der Film geht mehr in die Richtung „Harry Potter „und solche Sachen, aber leider nicht….Nicht mal annähernd.
Selbst die deutschen Jungschauspieler hätten mehr gekonnt (denke ich)
Leider keine gute Umsetzung, deshalb nur 2**

am
Tja, da haben wir wieder mal eine verschenkte Idee !
Warum tun sich so viele deutsche Filme eigentlich so schwer mit Phantasie, Action, Märchenhaftem ?
Da wird soviel Grips investiert, ein perfektes Zeitkolorit in Szene gesetzt, die Sets bis ins Deatil lebensecht und authentisch gestylt, prima geschauspielert - und trotzdem kommt es nicht in die Gänge.
Der Grusel bleibt im Ansatz stecken, der Horror wird nur angedeutet und sackt dann einfach weg, die Gefahr wird nicht greifbar. Selbst die Angst der todbedrohten jungen Leute bleibt irgendwie ungefühlt.
Die "schwarze" Magie bleibt für den Film völlig unbedeutend. Der alte Müller hätte auch einfach "nur" ein Kannibale sein können und die Burschen einfach nur sein Frischfleisch-Vorrat - das hätte den Film nicht verändert.
Wie so oft in deutschen Filmen bleibt auch hier einfach alles im Ansatz stecken. Ein sehr enttäuschender "Rohrkrepierer" !

am
Das Digitale steht visuell doch sehr im Vordergrund. Schöne Story, aber die Besetzung einiger Rollen gibt Rätsel auf. Wirklich klasse ist es, den Film mit Audiokommentar von Marco Kreuzpainter zu schauen.

am
Toller Film nach dem Buch von Otfried Preussler. Auch hier ist das Buch wieder besser, aber für einen Film ist es gut umgesetzt.

am
Gemütlicher Film..nach Kinotrailer damals hatte ich aber etwas mehr Action erwartet. Man wartet auf Action die leider nicht kommt. Trotzdem netter Film.

am
Schöner Film für kalte Winterabende, wer das Buch gelesen hat, sollte aber wohl besser die Finger davon lassen.

am
Wenn man das Buch kennt, wird mal vom Film wenig begeistert sein! Immerhin versucht man hier und da, einen kleinen Teil vom Buch zu übernehmen, jedoch wird es immer wieder durch Action geladenen Szenen kaputt gemacht!

am
Habe den Film über eine Vorschau entdeckt und mich darauf gefreut... bin aber insgesamt sehr enttäuscht, der Film plätschert einfach so dahin, ohne einen mal so richtig in den Bann zu ziehen. Der Film kann nicht mal annähernd mit den diversen amerikanischen Fantasyfilmen mithalten, die zum Teil ja auch nicht gerade überragend sind...

am
Im großen und ganzen kein schlechter Film. Ich denke, wenn man die Geschichte dazu nicht kennt manchmal etwas verwirrend. Was zu kurz gekommen ist, ist die verführerische Kraft der schwarzen Magie und was die Jungen alles lernen.
Hätte man mehr draus machen können finde ich - auch die Musik im Abspann ist total unpassend. Deshalb auch nur drei Sterne.

am
Der Film überzeugt durch das düsterne Bild, leider fehlen aber ein paar Details. Zu schwach wird auf die Liebe eingegangen. Auch fehlte mir die hilfe von thonda für Krabat, im Buch ist da mehr darüber zu lesen, das er ihm mehrfach hilft. Ansosnten ist die Umsetzung des Buches durchaus gelungen.

am
Gut gemachter Film, gute Unterhaltung, wobei sich mir der Sinn des Ganzen nicht so recht erschließt. Die Lehrlinge können mit ihrer Magie nichts anfangen, und im Grunde sind sie nur dazu da, um den Meister am Leben zu erhalten, der wiederum einen Pakt hat mit dem Tod? Da sind doch einige Lücken, die vermutlich im Buch ausgefüllt sind.

am
Sehr zu empfehlen.
Eine ungewöhnlich spannende und zu keinem Zeitpunkt nach "Schema F" ablaufende Story mit filmisch sehr guter Umsetzung und guten Schauspielern. Auf Augenhöhe mit besten Hollywood-Streifen.

am
Der Film ist handwerklich perfekt; wer das Buch oder den Animationsfilm von 1977 kennt, wird allerdings den Zauber des Märchenerzählens vermissen, den Preußler meisterhaft beherrscht.

am
Habe auch das Buch gelesen ( meine Tochter 12 Jahre musste das Buch für das Fach Deutsch lesen )Da das Buch sehr schwer zu verstehen ist hatte ich die tolle Idee den Film zu gucken .Wir merkten schnell Buch und Film stimmen nicht so richtig überein. Der Film hat uns auch nicht gefallen.Die Schauspieler und Kulissen waren eigentlich gut aber die Story hat uns gar nicht gefallen .

am
Sehr schöner film sehr gut gemacht aber leider sehr ,,teilweise ,,schlechter kameramann und teilweise langatmig.Aber sonst gut gemacht 4Sterne minus

am
Meines Erachtens eine sehr gute Literaturverfilmung, die den an sich schon großartigen Roman noch übertrifft. Spannung bis zum letzten Moment, Magie, Freundschaft und Liebe werden als Themen sehr gut umgesetzt. Zudem gibt es eine hochkarätige Auswahl an Schauspielern. Sehr empfehlenswert!

am
Also ich hab das Buch nicht gelesen, aber es ist mit Sicherheit spannender als der Film, das ist nämlich kein Kunststück. Die Charaktere sind farblos dargestellt und auch das Treiben in der Mühle, wird mit der Zeit langweilig. Ich finde den Film überhaupt nicht spannend. Ich bin froh, dass ich ihn mal gesehen habe, brauche ihn aber nicht nochmal.

am
hat mir persönlich nicht so gefallen - bin aber auch kein Freund solcher Phantasyfilme wie Herr der Ringe und Harry Potter - über Geschmack lässt sich eben gut streiten. Auch schauspielerisch war er nicht so überzeugend, es gibt wesentlich anspruchsvollere Filme, vom Inhalt als auch von der darstellerischen Leistung.
Klar, bei den eingefleischten " Krabatfans " stosse ich mit meiner Kritik auf Unverständnis, aber damit kann ich leben.

am
drei Sterne zu wenig, 4 Sterne zu viel, ein guter Film, gute Schauspieler, Allem konnte ich nicht folgen, das Buch kenn ich nicht. Gute deutsche Produktion, kann sich sehen lassen.

am
Der Film ist sehr spannend , allerdings nichts für Kinder . Leider war die DVD mittendrin defekt , so dass man einige Teile nicht vernünftig sehen konnte . Ansonsten für einen deutschen Film echt super gemacht

am
Mir wurde der Film empfohlen, jedoch war ich total enttäuscht. Ich finde den Film absolut verwirrent und keinesfalls gut!!!

am
Recht spannend und interessant!Nicht der große Knaller aber gut anzusehen.Zeitweise ziemlich düster aber so ist halt schwarze Magie.

am
Interessanter Film, gute bis sehr gute schauspielerische Leistung der Akteure. Emotionalität und Spannung. Hat mir gut gefallen!

am
Ein deutscher Märchenfilm, der erstaunlich gut gelungen ist! Gute Schauspieler, interessante Geschichte, nette Kulisse, nicht zu gruselige oder gewalttätige Handlung.

Alles in allem ein schöner Film für den Kinoabend zu Hause. Empfehlenswert.

am
da ich das Buch nicht kenne, fand ich den Film gar nicht so übel. Atmosphärisch ist der Film sehr düster und die Darsteller sind gut, bis auf die Hauptrolle, der viel zu passiv ist und man nicht warm wird mit ihm.
Christian Redl ist als Müller genial und sehr böse.
Für eine deutsche Produktion sind die Effekte erstaunlich gut gelungen und überzeugen. Auch der Soundtrack ist sehr gut geworden.
Ich wurde sehr gut unterhalten bei dem Film, was man bei deutschen Produktionen leider zu selten hat, grade in dem Genre, daher kann ich den Film nur empfehlen.

am
Die Meinungen gehen hier sehr auseinander, persöhnlich bin ich aber der Ansicht, das der Film garnicht so schlecht ist. Schöne Geschichte (kenne das Buch nicht) und eine solide Leistung der Schauspieler. Der Film ist halt eher für Kinder gedacht und somit fühlen sich die anderen etwas gelangweilt.

am
Eine wirklich gelungene Literaturverfilmung, vor Allem wegen der phantastischen Leistung der Schauspieler. Der Versuchung, einen deutschen Abklatsch von Harry Potter zu drehen, wurde erfreulicherweise widerstanden. Stattdessen wird durch wenige - aber dafür umso perfektere - digitale Spezialeffekte und durch die exzellente Kameraführung eine besondere, werkgetreue, Atmosphäre erzeugt.

Mit den Abweichungen von der Romanhandlung bin ich zum Teil sehr einverstanden, teilweise aber auch gar nicht:

Gut ist die nicht ganz so spartanische Schilderung der Liebesgeschichte. Im Buch fehlte mir schon die Erklärung was die Kantorka eigentlich an Krabat findet.

Schlecht ist, dass der Konflikt für und wider die schwarze Magie fast völlig unter den Teppich gekehrt wurde. Anders als im Buch hat Krabat keine wirklich gangbare Alternative zu dem Weg für den er sich letztendlich entscheidet. Auch das Ende werden wohl nur die verstehen, die das Buch gelesen haben.

am
Ob Deutscher Film oder nicht, das Buch kenn ich auch nicht den Film fand ich auch nur Durchschnitt, sehr düster gehalten. Der Hauptdarsteller konnte mich auch überhaupt nicht überzeugen. Die Schwarze Magie um die es geht fand ich auch schlecht dargestellt und rübergebracht. Hat mir nicht so gefallen.

am
Durchaus sehenswert inszenierter Fantasy/Schwarze-Magie-Film. Leider geht Otto Sander als Erzähler durch zu laute Hintergrundmusik verloren und auch der Müllermeister spricht zu leise, um ihn zu verstehen. Kleine handwerkliche Fehler aber schon mal ein guter Schritt zu Hollywood-Niveau hin.

am
Das Buch von Otfried Preußler kennt wohl jeder der die 80'er nicht ausschließlich im Kindergarten verbracht hat.

Vollkommen klar, daß aus der zugrundeliegenden Buchvorlage kein 'Harry Potter' auf deutsch zu erwarten war, und gerade deswegen hätte es dringend einer erfahrenen Regie bedurft.
In diesem Fall scheint es jedoch eher, als hätte Zappelphilipp persönlich die Kamera geführt.
Und nach diesem verkorksten Remake würde ich Kindern bis 12 Jahren dringend das Buch ans Herz legen. Für Ältere dürfte die Geschichte an sich ohnehin nicht mehr interessant sein.
Aber vielleicht befaßt sich irgendwann mal ein erfahrener Regisseur wie Chris Columbus mit 'Krabat', und dann dürften auch die Erwachsenen noch mal auf eine sehenswerte Buchverfilmung hoffen...

am
Meiner Meinung eine sehr schlechte Umsetztung des Buches, ich gebe 2 Sterne wegen der Schauspieler und der düsteren Aufmachung, der Rest landet leider unter "nicht geschafft".

am
"Krabat" ist eine vertane Chance ein erfolgreiches Buch auf die Leinwand zu bringen. Es fehlt dem Film vor allem an einer gradlinigen erzählweise und überzeugenden Darstellern. Regisseur Kreuzpaintner hat "Krabat" zwar nicht völlig in den Sand gesetzt, aber nur einen Film geschaffen, der eher zweite Wahl ist. [Sneakfilm.de]

am
Gut gemachter Film der aber leider nicht ans buch rankommt.Wer das Buch nicht kennt wird von dem Film begeistert sein alle anderen werden wohl doch etwas enttäuscht werden.

am
ich kann diesen film nur weiterempfehlen, hat mir super gutgefallen. Film ist spannend, mann möchte wissen wie die geschichte ausgeht und vorallen was das dunkle geheimnis ist.

Wer einen Action film erwarte, wird dies hier nicht vorfinden. ^^

am
Bei diesen Film war der Anfang sehr rätselhaft und es bedarf schon eine ungeheure Phantasie um den eigentlichen Sinn des Filmes zu verstehen Bis man erkannte das es um Liebe und Verständnis ging Der Abschluss war dann aber ein großes Hurra Erlebnis und man freute sich dass alles gut ausgegangen ist

am
Hatte wenig erwartet und wurde Positiv überrascht. Sehr schöner Fantasyfilm aus Deutschland mit guter Besetzung. Aus der besonders Daniel Brühl und Christian Redl hervorragen. Hauptdarsteller David Cross bleibt leider etwas blass.

am
Sehr schöne Geschichte, von guten Schauspielern und einer grandiosen Erzählerstimme aus dem Off stimmungsvoll umgesetzt. Für Erwachsene harmlos gruselig, aber die Freigabe ab 12 hat schon ihren Sinn.

am
Sehr zu empfehlen. KRABAT besticht durch gut gemachte Bilder und düsteren Sound. Das deutsche Kino hat sich hier nicht an Hollywood orientiert sondern es besser gemacht. Zugreifen!!! Euer Schirmchen

am
Bildgewaltig und gut umgesetzt. Ok, streckenweise etwas langatmig. Aber trotzdem ein empfehlenswerter Film. Die Geschichte von Krabat, dem Müllerlehrling der seine Seele verkauft, wurde bereits einmal verfilmt >>> Die schwarze Mühle <<<, nach dem gleichnamigen Buch.
Schön, das man es wieder geschafft hat einen Film zu produzieren der internationales Niveau hat. Sowas passiert nicht oft.
Den Film auf Blue Ray ansehen !!, Top-Bild und einen Top-HD-Ton.

am
Guter deutscher Film, der durch seine aussergewöhnliche Story hervor sticht und über sehr gute optische Effekte verfügt.

am
Eine tolle Verfilmung, mit sehr guten Spezialeffekten. Gute Story und gute Schauspieler garantieren eine gute Fernsehunterhaltung ohne Langeweile.

am
Vorweg: Ich kenne das Buch nicht und kann damit auch keine Bewertungen zur Umsetzung geben.

Mir war der Film viel zu lange und auch zu langatmig, bzw. langweilig erzählt. Es gibt zwar wunderschöne Landschaftsaufnahmen, aber leider passiert insgesamt einfach zu wenig. Auch das Thema Zauberei und Mystik geht irgendwie völlig unter. Vielmehr wird zu viel vom "normalen" Leben in der Mühle erzählt.

Der Hauptdarsteller des Krabat spielt nicht sonderlich gut und geht somit völlig unter.

Ich würd mir diesen Film nicht nochmal anschauen. Ein Vergleich mit Harry Potter oder ähnlichen kann nicht ernsthaft gemeint sein.
Und wenn doch: Thema verfehlt!

am
Ich fand den film super habe aber nur 4 sterne gegeben weil,es etwas dunkel gedreht worden ist und viele sachen ihm vergleich zum buch geändert worden sind.Ich werde ihn mir trotzdem kaufen

am
Ist ja eigentlich mehr ein Film für Kinder und Jugendliche. Habe ihn mir aus Neugier doch mal ausgeliehen. Muss sagen, ich war begeistert. Einfach ein klasse Film. Unbedingt anschauen.

am
Krabat ist ein düsterer Film, der vor allem für ältere Jugendlich gedacht ist. Wichtig ist bei diesem Film, das das Buch vorher gelesen wurde. Die Umsetzung des Romans lässt doch einige Handlungstränge weg, aber es stört nicht wirklich.
Die Schauspieler, besonders Daniel Brühl und David Kross sind super; sie spielen wirklich sehr intensiv und glaubhaft.
Im großen und ganzem kann ich den Film nur empfehlen!

am
Mal wieder eine schlechte Umsetzung eines Buches. Eine schlechte Darstellung. Man sollte lieber nur beim Buch bleiben. Der Film war nicht nötig.

am
Wenn man vorher das Buch gelesen hat, dann ist dieser Film einen einzige Enttäuschung. Hier wurde versucht eine sehr gute Geschichte in den Zeitrahmen von 90-Minuten zu pressen und dabei sind einige entscheidende Details einfach unter den Tisch gefallen. Schade aber da hätte mehr draus werden können.

am
naja! wer das buch liebt, wird enttäuscht. daniel brühl als tonda hat den film ein wenig gerettet aber vom zauber des buches ist nicht so viel geblieben. schade!

am
Ich habe 2 Sterne gegeben - weil die Schauspieler sich bemüht haben. Regie bekommt 0. Also Schulnote 6. Langweilige Inzinierung. Das hätte in der Art besser als Theaterstück aufgeführt werden sollen. Die Kampfszenen sind der Tiefpunkt. Einfach nur lächerlich. Dann lieber ohne.
Bin froh dafür nicht für 4 Familienmitglieder Geld im Kino ausgegeben zu haben.
Wer hier etwas wie Harry Potter, Sternwander oder Die Chroniken von Narnia erwartet wird schwer enttäuscht sein. Das hatten wir sowieso nicht - waren aber trotzdem enttäuscht.

am
Eine sehr gute Story, ein wenig düster und spannend von Anfang an.
Als ich diesen Streifen im Kino gesehen hatte, war es definitiv einer des besten Filme, die damals liefen. Wer Fantasy mag und das nicht zu kitschig, wird hier gut bedient. Viel Spaß, es lohnt sich!

am
Habe mich dank dem Trailer im Kino so darauf gefreut und wurde bitter enttäuscht. Wir haben den Film nach 1 Stunde ausgeschaltet. Habe mich dann allein dazu überwunden in nochmal zu schauen. War Zeitverschwendung. Mal wieder bin ich meinem Vorsatz treu: Finger weg von Filmen " Made in Germany".

am
Habe mich auf einen supertollen Film gefreut, war leider nur der Schatten davon.
Am Anfang erwartet man sehr viel und man blick auch nur sehr langsam durch
worum es in diesem Fil gehen wird. Man erwartet ständig den Moment wo es losgehen
wird mit der tollen Zauberkunst und den phantastischen Tricks. Leider kommt nicht viel, bessergesagt fast garnix. Einmal der Zauberstock im Einsatz und die Verwandlung zu Krähe. Ja das wars, gähnende leere.
Spannung ist teilweise vorhanden reist aber nicht vom Hocker.
2 Sterne gabs für die Schauspieler, die im Film glänzten . Gaben Ihr bestes sonst
wäre der Film garnix wert gewesen.
Für einen Sonntagnachmittag wo eh nix los ist , ok.

am
Sehr düster,
ja ich wußte das das Mittelalter schwer ist für die Unterschicht.
Sehr banales Ende im Sinne von R.Pilcher: "Liebe überwindet alle Hindernisse".
Gute Kulisse und Einstellungen

am
Dieser Film entführt in die Zeit des dreißigjährigen Krieges, die Zauberkunststücke sind sehr übertrieben. Trotzdem eine gute Storry.

am
Eine undglaublich gute Geschichte die bis zum Schluß spannend ist. Ungewöhnlich gut umgesetzt für eine deutsche Filmproduktion. Kann problemlos mit den großen US Filmen mithalten.
Mich hat der Film total gefesselt und kann ihn jedem weiterempfehlen.
Super deutscher Film, wovon es ruhig mehr geben könnte.

am
wie ich mir dachte,sehr gruselig,meine tochter 15,fands nicht so toll.die stelle,wo einer jemand in die hand schnitt,und maden raus kamen,fand sie eklig.den schluss fand sie gut

am
Also als erstes muss ich sagen,ich kenne das Buch nicht. Von daher habe ich jetzt auch nicht bestimmte Szenen vermisst. Dieser Film kann ziemlich gut mit den Hollywood-Produktionen mithalten und ist (meiner Meinung nach) auch zu keiner Stelle langweilig! Wer auf Fantasy steht unbedingt anschauen!!!

am
Toller Film. Hab zwar etwas gebraucht bis er mir Gefallen hat, aber dafür umso besser. Klingt komisch, ist aber so. Gut gemachte etwas düstere Story.

am
Hatte mich echt auf den Film gefreut.
Muss aber zugeben, dass es ein völliger Fehlgriff war.
Kann den Film nicht weiter empfehlen.

am
Ein klasse Film! Etwas gruselig,tolle Efekte.Ich würde den Film immer wieder angucken.Kann man nur empfehlen.Werde Krabat weiter noch lange in Erinnerung haben!

am
Ich hatte mich auf den Film total gefreut -
Und als alter Kinogänger und DvD User kann Ich
mit Bestimmtheit sagen
- DAS WAR EINER DER SCHLECHTESTEN FILME -
Die Ich je gesehen habe !!!

am
Wir haben nicht nach 1 Std. abgeschaltet - wir sind eingeschlafen. Ein Stoff, aus dem man wirklich mehr hätte machen können. Schade.

am
So einen schlechten Film habe ich schon lange nicht mehr gesehen. Vielleicht etwas für 12 jährige aber ich glaube selbst diese Altersgruppe hat besseres verdient. Von Harry Potter Welten entfernt...ach was sag ich...Universen entfernt.
Krabat: 3,2 von 5 Sternen bei 1373 Bewertungen und 83 Nutzerkritiken
Ihre Online Videothek präsentiert: Krabat aus dem Jahr 2008 - per Post auf DVD zu leihen - per Post auf Blu-ray zu leihen. Ein Film aus dem Genre Fantasy mit David Kross von Marco Kreuzpaintner. Film-Material © 20th Century Fox.
Krabat; 12; 13.03.2009; 3,2; 1373; 0 Minuten; David Kross, Daniel Brühl, Paula Kalenberg, Otto Sander, David Fischbach, Daniel Fripan; Fantasy, Deutscher Film;