Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "Jorin" aus

56 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Paranormal Activity
    Was passiert, wenn du schläfst?
    Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Jorin" am 08.06.2010
    Ein weiterer Film, der das Geschehen aus einer Amateur-Kamera wiedergibt und so das Gefühl vermitteln möchte, einer wahren Geschichte bei zu wohnen. Im Grunde klappt das auch recht gut, und die ersten Minuten sind wirklich unterhaltsam und schön gruselig. Dann kippt das ganze jedoch, wird schnell zu unrealistisch und die beiden möglichen Enden sind beide unpassend und wenig befriedigend.
  • Hangover
    Bist du hart genug für Las Vegas?
    Komödie
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Jorin" am 08.06.2010
    Eine der besten Komödien des Jahres! Der abenteuerliche Junggesellenabschied in Las Vegas entpuppt sich für den zukünftigen Bräutigam Doug und seine drei Freunde zu einem echt lebensgefährlichen Trip. Sie werden nämlich in der ersten Nacht im Zockerparadies unbeabsichtigt mit Drogen voll gepumpt, die für spontanen Gedächtnisverlust sorgen. So finden sich die drei am Morgen in einem völlig demolierten Hotelzimmer wieder, in dessen Bad Mike Tysons Tiger haust. Noch dazu findet sich ein Baby im Wandschrank. Doug selbst ist spurlos verschwunden.

    In der folgenden Geschichte versuchen die drei Freunde, die Geschehnisse der vergangenen Nacht nachzuvollziehen und ihren verloren gegangenen Bräutigam wieder zu finden. Denn die Hochzeit steht vor der Tür!

    Selten so gelacht in letzter Zeit! "The Hangover" sprüht vor Witz, seltsamen Szenen und gnadenlos guten Einfällen. Mir hat die Story bestens gefallen!
  • Knowing
    Die Zukunft endet jetzt.
    Science-Fiction, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Jorin" am 08.06.2010
    Nicolas Cage in einem Endzeit-Actioner mit Mystik-Einschlag. Klingt nicht unbedingt schlecht, und ist es auch nicht. Die CGI-Effekte, die nicht oft, dann aber heftig eingesetzt werden, sind zwar bei genauem Hinschauen als solche zu erkennen, das schadet dem Streifen allerdings kaum.

    Mir gefiel die Story irgendwie, aber ich kann auch die verstehen, die "Knowing" mangelnde Schauspielleistungen, billige Effekte und eine hanebüchene Story vorwerfen. Diese ist nämlich wirklich sehr unrealistisch und wird am Ende stark kitschig. Das war dann auch für meinen Teil zuviel, ich musste wie wohl jeder andere auch natürlich an Adam und Eva denken.

    Dennoch vergebe ich mittel-gute 3 Sterne.
  • Zombieland
    Eine Komödie, die euch killt.
    Horror, Komödie
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Jorin" am 08.06.2010
    Das Virus ist (mal wieder) ausgebrochen und hat ganz Amerika in hungrige Zombies verwandelt. Doch halt: Nicht ganz Amerika! Eine zunächst zweiköpfige Gruppe Überlebender kämpft sich auf der Suche nach Nahrung und Zombiefreien Zonen durch die Staaten.

    Später schließen sich den ungleichen Männer noch zwei junge Frauen an, und aus den vieren wird eine eingeschworene Gemeinschaft, die den Zombies mal so richtig zeigt, was ne Harke ist!

    Spaßiger kleiner Film, ohne Horror, aber mit viel Komik. Die Schauspieler gehen in Ordnung, viel Dramaturgie ist sowieso nicht gefordert. Einzig Bill Murray, der sich selbst spielt, ist nicht zu beneiden: Sein Part in "Zombieland" wirkt sehr unpassend und fügt sich nicht in den Film ein. Zum Glück ist sein Ende ebenso plötzlich wie man es sich wünscht.
  • Cry Baby
    Lovestory, Musik
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Jorin" am 08.06.2010
    Hui, das ging ja mal gar nicht. Johnny Depp in einer Rolle irgendwo zwischen abgedrehter Parodie und verkrampftem Musical. Bei aller Komik wirkt der Streifen dennoch unlustig. Ich weiß gar nicht genau, worans lag: An der bekannten 0815-Geschichte, an den mehr als skurrilen Charakteren, Schauspieler mit Gummigesichtern oder den bis aufs letzte ausgereizten Klischees. Nach 30 Minuten war Schluss!
  • 2012
    Wir waren gewarnt.
    Science-Fiction, Action
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Jorin" am 08.06.2010
    Emmerichs "2012" ist ein typischer Emmerich: Bombastische Zerstörungsorgien, nur selten unterbrochen von einer leidlich spannenden Geschichte, die immer wieder austauschbar wirkt, aber irgendwie doch den Film zusammen hält.

    "2012" passt ins bekannte Schema. Was und wie hier halb Amerika zerbröselt wird, hat man auf der Leinwand noch nicht gesehen. Da bleibt kein Stein auf dem anderen, und das macht schon sehr viel Spaß, wenn auch die eine oder andere Szene etwas künstlich wirkt. Da fehlt wohl immer noch etwas Rechenpower.

    Die Story ist nach bekanntem Schema aufgebaut: Einzelkämpfer rettet seine von ihm getrennt lebende Familie und am Ende herrscht wieder Friede, Freude, Eierkuchen. Und natürlich steht am Ende ein Neuanfang.
  • Transformers 2 - Die Rache
    Science-Fiction, Action
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Jorin" am 12.02.2010
    Meine Güte. War Teil 1 der Effekthascherei ja eben wegen genau dieser Effekte noch einigermaßen originell und gut anzuschauen, verliert die scheinbar leider notwendige Fortsetzung im direkten Vergleich doch deutlich.

    "Transformers – Revenge of the Fallen" bietet zwar auch abseits der Metallmonster einiges fürs Auge (aber eher nur für männliche Filmfreunde – Das schwache Geschlecht dürfte sich über den kindlichen männlichen Hauptdarsteller nicht wirklich freuen), aber leider keine fesselnde Story. Kann mir mal bitte erklären, was dieses Rasseweib an Shia findet?

    Negativ fielen mir auch einige Autobots auf, deren Emotions-Chip wohl wie damals bei Data ("Star Trek – The Next Generation") eine Macke hat. Anders kann man sich manche Aktion dieser nicht erklären. Wirklich witzig fand ich das nicht – Eher sehr unpassend.

    Gott sei Dank hab ich das Ende verschlafen…
  • G.I. Joe - Geheimauftrag Cobra
    Wenn sonst alle scheitern, sie nicht.
    Action
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Jorin" am 10.02.2010
    Die Geschichte ist einer jener Actionfilme, die man sich nur einmal im Leben anschaut. Sehr belanglose Story, gerade so passable Schauspieler und deutlich als solche erkennbare CGI-Aufnahmen. Popcorn-Kino, wie man es leider nur zu oft zu sehen bekommt.
  • Ice Age 3
    Die Dinosaurier sind los
    Kids, Animation, Abenteuer
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Jorin" am 11.01.2010
    Die Technik ist zweifelsohne noch etwas besser geworden, die Felle der tierischen Protagonisten noch detailreicher, die Farben der digitalen Szenerie noch prächtiger, der Sound noch eine Spur bombastischer. Doch das reicht nicht, um dem Abenteuer um die drei Freunde… Nein, es sind ja nun fünf! … so etwas wie Spannung und Spaß einzuhauchen.

    Direkt nach dem Anschauen hätte ich wohl eine höhere Wertung gegeben. Doch mit ein paar Tagen Bedenkzeit bleibt von dem Eiszeitabenteuer nur ein fader Beigeschmack im Gedächtnis haften. "Ice Age 3" krankt am typischen Sequel-Virus. Die Geschichte plätschert belanglos dahin, wirkliches Mitfiebern war bei mir nicht auszumachen, und die Freundin schlief sogar ein. Zugegeben, sie war auch nicht ganz fit. Einzig ein bißchen Situationskomik rettet "Ice Age 3" vor dem endgültigen Kollaps. Ein vierter Teil dürfte es bei mir aber nun sehr schwer haben.

    Leider komme ich für den Animationsspaß mit Schlaftablettenwirkung nur auf sehr mittelprächtige 2 Sterne.
  • Burn After Reading
    Wer verbrennt sich hier die Finger?
    Krimi, Komödie
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Jorin" am 09.11.2009
    Endlich mal wieder ein neuer Film der Coen-Brüder, die ja bereits mit "Barton Fink", "The Big Lebowski" oder "O Brother, Where Art Thou?" bewiesen haben, dass sie gute Filme machen können, die immer irgendwie etwas ganz Besonderes sind.

    Leider ist "Burn after Reading" in meinen Augen schon etwas überbewertet. Die Geschichte nimmt zwar schnell Fahrt auf und ist mit ihren sehr verschrobenen, aber liebenswerten Charakteren ausreichend spannend und amüsant inszeniert, jedoch enttäuschte mich das maßlos quick & dirty dahingedrehte Ende doch ziemlich. In Erinnerung bleiben mit besonders Brad Pit als ständig auf Hochtouren laufender Animateur und Fitnesstrainer und Frances McDormand als unzufriedene und eitle Linda Litzke. Und das aprubte, unbefriedigende Ende.
  • Der seltsame Fall des Benjamin Button
    Lovestory, Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Jorin" am 09.11.2009
    Es gibt Filme, die strahlen von Minute zu Minute eine gewisse Magie aus. Man taucht völlig in sie hinein, man vergisst die Welt um sich herum. Filmmusik, Kameraarbeit, darstellerische Kunst und Charakterzeichnung sind derart fein aufeinander abgestimmt, dass sie ein filmisches Werk erschaffen, welches nicht nur zeitlos scheint, sondern seine Zuschauer auch über die Maßen berührt.

    "The Curious Case of Benjamin Button" ist ein solches Werk, welches mich heute früh wirklich sehr berührt hat. Gehofft hatte ich auf einen romantischen Film, der nicht zu sehr in die Länge gezogen, nicht zu kitschig inszeniert ist und nicht zu sehr nur von Brad Pitt lebt. Bekommen habe ich etwas viel Schöneres. "Benjamin Button" ist dermaßen bis ins Detail liebevoll gemacht, dass es fast schon schade ist, dass der Film meist nur auf die hervorragende Maske und die dafür eingesetzten Effekte reduziert wird.

    Für mich persönlich einer der ganz großen Dramen der letzten Jahre. Unbedingt anschauen!
  • Tropic Thunder
    Hol dir die volle Dröhnung!
    Komödie, Kriegsfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Jorin" am 09.11.2009
    Als die Verfilmung der Kriegserlebnisse eines Vietnam-Veteranen an den Starallüren der Hauptdarsteller zu scheitern droht, wird dem Regisseur die Pistole auf die Brust gesetzt: Entweder die Crew kommt endlich mal in Schwung, oder es gibt Saures!

    Kurzum beschließt man, den Dschungel mit Kameras zu bestücken und die Hauptdarsteller mitten im dichten Grün auszusetzen. Mit voller Ausrüstung sollen sie am eigenen Leib erleben, wie sich die Soldaten damals gefühlt haben müssen. Die Kameras sollen dabei alles aufzeichnen.

    Dumm nur, dass bei dieser Aktion so einiges schief geht. Sehr zu meiner Freude, denn trotz dreier Anläufe, die ich brauchte, um endlich bis zum Schluss des Streifens zu kommen, macht "Tropic Thunder" eine Menge Spaß. Die Schauspieler glänzen in ihren Rollen und füllen diese nahezu perfekt und mit allen Klischees aus. Mit einer der abgedrehtesten, lustigsten und besten Streifen dieses Jahres!