Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.
2001 Trailer abspielen
2001
2001
2001
2001
2001

2001

3,4
957 Stimmen

Freigegeben ab 12 Jahren

Abbildung kann abweichen
2001 (DVD)
FSK 12
DVD  /  ca. 143 Minuten
Verleihpaket erforderlich
inkl. Mwst., für 7 Tage zzgl. Versand
Vertrieb:Warner Bros.
Bildformate:16:9 Breitbild
Sprachen:Deutsch Dolby Digital 5.1, Englisch Dolby Digital 5.1
Untertitel:Deutsch, Deutsch für Hörgeschädigte, Englisch für Hörgeschädigte, Englisch, Dänisch, Niederländisch, Finnisch, Italienisch, Norwegisch, Schwedisch, Isländisch
Extras:Interaktive Menüs, Kapitelanwahl, Trailer
Erschienen am:23.08.2001
Blu-ray CoverBlu-ray Cover
Abbildung kann abweichen
2001 (Blu-ray)
FSK 12
Blu-ray  /  ca. 143 Minuten
Verleihpaket erforderlich
inkl. Mwst., für 7 Tage zzgl. Versand
Vertrieb:Warner Bros.
Bildformate:16:9 Breitbild, 2,2:1 Breitbild, 1080p
Sprachen:Deutsch Dolby Digital 5.1, Englisch Dolby Digital 5.1, Italienisch Dolby Digital 5.1, Französisch Dolby Digital 5.1, Spanisch Dolby Digital 5.1
Untertitel:Deutsch, Englisch, Dänisch, Niederländisch, Finnisch, Italienisch, Norwegisch, Schwedisch, Isländisch, Chinesisch, Französisch, Koreanisch, Spanisch
Extras:Interaktive Menüs, Kapitelanwahl, Trailer, Audiokommentare, Entfallene Szenen
Erschienen am:07.12.2007
2001
2001 (Blu-ray 3D)
Dieser Titel ist zur Zeit nicht auf Blu-ray 3D verfügbar. Warum?
Kein Verleih per Wunschliste
Kein Verleih per aLaCarte
Ultra HD Blu-ray CoverUltra HD Blu-ray Cover
Abbildung kann abweichen
2001 (4K UHD)
FSK 12
4K UHD Blu-ray  /  ca. 149 Minuten
4K UHD Blu-ray Player und UHD Smart TV erforderlich
Verleihpaket erforderlich
aLaCarte leihen
6,99 €
inkl. Mwst., für 7 Tage zzgl. Versand
Vertrieb:Warner Bros.
Bildformate:16:9 Breitbild, 2,2:1, 3840x2160p
Sprachen:Deutsch Dolby Digital 5.1, Englisch DTS-HD Master 5.1, Französisch Dolby Digital 5.1, Italienisch Dolby Digital 5.1, Spanisch Dolby Digital 5.1, Portugiesisch Dolby Digital 2.0, Polnisch Dolby Digital 2.0
Untertitel:Deutsch für Hörgeschädigte, Englisch für Hörgeschädigte, Englische Hörfilmfassung für Sehbehinderte, Italienisch für Hörgeschädigte, Französisch, Spanisch, Portugiesisch, Niederländisch, Dänisch, Schwedisch, Norwegisch, Finnisch, Polnisch, Türkisch, Kroatisch, Rumänisch, Hebräisch, Tschechisch, Ungarisch, Russisch, Griechisch, Arabisch, Chinesisch, Koreanisch, Thailändisch
Extras:Interaktive Menüs, Kapitelanwahl
Erschienen am:08.11.2018
Unsere Video-on-Demand Filme kannst du unter Windows, Mac OS X, per Google Cast auf dem TV oder per App auf iOS oder Android abspielen.
Abbildung kann abweichen
2001 in HD
FSK 12
Stream  /  ca. 143 Minuten
Vertrieb:Warner Bros.
Bildformate:16:9 Breitbild
Sprachen:Deutsch, Englisch
Untertitel:Alternative Untertitel stehen nicht zur Auswahl bereit.
Erschienen am:23.08.2001
Shop-Bestellungen können nur an eine Adresse in Deutschland geliefert werden.
2001
2001 (Shop)
Aktuell ist zu diesem Titel leider kein Shop-Angebot vorhanden.
Kein Shop-Angebot

Kennen Sie schon?

DVD und Blu-ray Leerhüllen
DVD und Blu-ray Leerhüllen
DVD Leerhüllen schwarz / transparent, gebraucht
Blu-ray Leerhüllen blau transparent, gebraucht
ab € 1,49
inkl. Mwst., zzgl. Versand
Zum Artikel

Verwandte Titel zu 2001

Weitere Teile der Filmreihe "2001 / 2010"

Leihen2001
Science-Fiction
Leihen2010
Science-Fiction

Empfehlungen Ihrer Online-Videothek

Handlung von 2001

'2001 - Odyssee im Weltraum' erzählt die Geschichte der Astronauten Dave Bowman und Frank Poole, die im Raumschiff 'Discovery' ein Gebiet am Rande des Sonnensystem erforschen sollen. Zunächst verläuft das Unternehmen planmäßig, doch im Lauf der Zeit treten auf unerklärliche Weise immer gravierendere Probleme auf. Der hoch spezialisierte Bordcomputer HAL-9000 stellt den eigentlichen Anlass der Mission infrage und sabotiert offenbar den Auftrag der Besatzung, die er doch unterstützen soll. Damit gefährdet er nicht nur das Unternehmen, sondern auch das Leben aller Besatzungsmitglieder. Es beginnt als eine Art Abenteuer - doch dann entwickelt es sich zu einem Abenteuer ganz anderer Art, das uns nicht nur in die unbekannten Tiefen des Raumes entführt, sondern zum Ursprung des Lebens selbst.

Film Details

Darsteller von 2001

Trailer zu 2001

Alle Artikel im Magazin

Magazinartikel zu 2001

Die besten Filme 2011: Das 5-Sterne-Menü für Heimkino-Feinschmecker

Die besten Filme 2011

Das 5-Sterne-Menü für Heimkino-Feinschmecker

Unglaublich viele neue DVD, Blu-ray und Blu-ray 3D Veröffentlichungen sind 2011 im Verleih erschienen. Aber welches sind nun die bestbewerteten Filme 2011?...
Das soziale Netzwerk: Binäre Filmwelten im Online-Verleih

Das soziale Netzwerk

Binäre Filmwelten im Online-Verleih

Die endlos erscheinenden Möglichkeiten der digitalen Vernetzung faszinieren und erschrecken zugleich. Jetzt da Sie online sind, hier einige Filmvorschläge rund um den PC...

Bilder von 2001

Szenenbilder

Poster

Cover

Film Kritiken zu 2001

Eigene Kritik schreiben / ändern

Ihre Kritik zu "2001":

Ihr Benutzername:

Ihre Bewertung

Bitte verwende diesen Bereich ausschließlich für deine Filmkritik. Bei Fragen oder Anregungen wenden dich bitte direkt an unser >Support-Team.

Bei Textkritiken gilt es zu beachten:
Die Kritik sollte deinen persönlichen, selbst formulierten Eindruck widerspiegeln und muss zwischen 150 und 1500 Zeichen lang sein. Nicht zulässig sind Fremdtexte, kopierte Inhalte aus dem Internet oder Links. So genannte 'Spoiler' sollten vermieden werden. Nehme also bitte keine Schlüsselszenen oder gar das Filmende in deiner Kritik vorweg. Bereits veröffentlichte Texte kannst du nachträglich über den Button 'Eigene Kritik schreiben/ändern' korrigieren bzw. durch komplettes Entfernen des Textes und Abspeichern löschen.

Übrigens: Fleißige Kritiker werden jeden Monat in unserer Kritiker-Rallye mit schönen Preisen belohnt.


am
Unangefochten der visuell stärkste Sci-Fi Film der bis jetzt gedreht wurde!
Ja es gibt kaum Dialoge und es mag manch einem vielleicht ein wenig langatmig vorkommen aber diese Umsetzung ist die perfekte Verfilmung des Romans und steht diesem in nichts nach.
Wer diesen Klassiker noch nicht kennt sollte das schnell nachholen!

am
2001 - Odyssee Im Weltraum
Was soll man zu diesem Film sagen? Viele meinen er ist der beste Film den es je in diesem Genre gab, andere kritisieren die Langatmigkeit und langweilige Handlung. Ich bin der Meinung dass man diesen Film ehr als separates Untergenre betrachten muss. Actionfans werden an diesem Film garantiert keine Freude haben, den es gibt so gut wie keine. Der Film ist ehr eine Komposition aus Bildern, Musik und einer (erst auf dem zweiten Blick erkennbar) tiefgründige Handlung.
Der Film ist fürs Kino gemacht und sollte zu Hause nur auf einem großen Bildschirm angesehen werden! Wer die Möglichkeit hat den Film im Kino zu sehen: Unbeding ansehen!

Für mich ein klarer 5-Sterne Film!

am
Die Remastered-Version ist der absolute Hit, für einen Film von 1968: Top Schärfe + Farben sowie originelle Kameraeinstellungen.

Sehr viele abstruse Spannungsmomente, z.B die quälend langen Orchester-Einlagen bei schwarzem Bildschirm!

Sehr schwere Filmkost, die als Sciene-Fiction-Fan unbedingt gesehen sein sollte, da dies der absolute Meilenstein in der Branche ist!

Absolut sehenswert, und dem Film sieht man das Alter nur an den Frisuren an, da absolut futuristisch moderne Ausstattung sowie satte Farben!

am
Kubrick bildgewaltiges Meisterwerk spaltet die Geister. Einige lieben diesen Film andere halten ihn für langatmig und lanweilig. Ich gehöre zu ersteren und dennoch kann ich mir den Film nicht jederzeit anschauen. Wenn man sich vornimmt den 2,5 stündigen Film anzuschauen sollte man sich bewußt sein, dass man sich ein Kunstwerk anschaut. Man muss also Lust haben sich auf Bild, Ton und Wort dieses Klassikers der Filmgeschichte einzulassen. Ohne Frage gehört die Bildsprache in Verbindung zun den klassischen Klängen von Strauss "Also sprach Zaratustra" zu den Highlights des Films. Genauso wie ein Kunstwerk z.B. ein Gemälde von Picasso Fragen aufwirft, fordert der Film von einem, dass man sich mit ihm auseinandersetzt. Vor allem die ersten 20 Minuten sind hart. Es wird kein einziges Wort gesprochen und man wird mit dem Film ganz alleine gelassen. Wenn man nach 2 Std. immernoch vor dem Fernseher sitzt, dann wird es noch anspruchsvoller. Der Flug durch Raum & Zeit gehört von den visuellen Effekten her zu dem beeindruckensten, was je auf Filmband festgehalten wurde. Ganz ohne Computertechnik wohlgemerkt! Der Endprolog ist fast schon sureal zu nennen. Wie gesagt, man muss sich drauf einlassen. Ein weiterer Aspekt ist die visionäre Denke von Kubrick, der schon 1968, bevor noch der erste Mensch auf dem Mond war, in diesem Film Dinge voraussagt, die heute zum Altag gehören. Bildtelefonie, Bezahlung durch Chipkarten, Weltraumtourismus (noch recht teuer:) etc. Fazit: Für dieses bildgewaltige Meisterwerk braucht man Zeit und Muße und die Bereitschaft sich mit dem Film und der Frage "Woher kommt das Leben?" auseinanderzusetzen. Man wird mit Bildern und Klängen belohnt, die unzählige andere Regisseure beeinflußt haben. Für mich einer der 10 besten Filme aller Zeiten!

am
Das beste Film-Werk aller Zeiten. Unerreicht bis Heute. Stanley Kubrick definierte 1968 Film bzw. Filmkunst völlig neu. Auch 50 Jahre später hat es immer noch kein Regisseur annähernd erreicht so etwas extrem großartiges hinzubekommen. Kubrick ist der "Pelé" unter den Filmemachern. Alle Anderen spielen lediglich in der B-Klasse und die deutschen sogar nur C-Klasse. Wer 2001 - ODYSSEE IM WELTRAUM nur auf dem Bildschirm gesehen hat, hat ihn nicht "komplett" gesehen. 2001 - ODYSSEE IM WELTRAUM ist ein Kinofilm und sollte ich es vergessen haben zu schreiben: Mit weitem Abstand der Beste aller Zeiten. 2002 Sterne.

am
wie schon andere Geschrieben haben: dieser Film ist ein Kunstwerk! Dadurch erlebe ich andererseits auch eine gewisse Distanz zu den Protagonisten .. ich bleibe Zuschauer und muß wie in einem klassischen Konzert der Choreografie des Regisseurs folgen. Zu Recht ein Meisterwerk - aber nicht der puren Unterhaltung!

am
Das non-plus-ultra des SF-Films. Bis heute unerreicht und absoluter Kult! Die Negativkritik einiger Vorgängerkritiker führe ich darauf hinaus, dass sie noch in die Windeln gemacht haben, als der Film in die Kinos kam oder noch gar nicht geboren waren.

am
Der Film ist Spitze! Aber ich habe ihn nur einmal richtig gesehehen. Das war vor langer Zeit in Münster die Abschiedsvorstellung, bevor das Kino verkleinert wurde, eine wunderbare 70mm Projektion, das Riesenbild auf der Leinwand wunderbar klar und scharf, von allen Seiten wunderbarer Ton, besonders die Walzer-Weltraumfahrt. Einfach Klasse! DAnach habe ich immer nur enttäuschende Projektionen gesehen. Und HD-Video und Blue ray ist selbst mit Beamer einfach zu klein.

am
Ein Klassiker unter den Science Fction Filmen. Wer sich darauf einlässt wird von einer Story eingefangen werden die mehr durch Bilder und Musik erzählt als durch Worte. Es ist so vieles was den Film einzigartig macht, welcher Film macht schon so eine Wandlung durch - von der Urzeit zum Weltraumzeitalter. Die unendliche Weite und Stille des Universums, fernab vom Warp-Antrieb, wird im Film sehr eindrucksvoll wiedergegeben und hinterlässt ein beklemmendes Gefühl. Möge der Schluss am Ende doch etwas bizarr und unsinnig wirken aber hier kann sich jeder seine eigene Interpretation denken. Ein Film für Nostalgiker und SCiFi - Fans.

am
Für mich bleibt es der (!!) S-F-Film und der beste Kubrick. Viel besser als Arthur Clarks holzschnitzartiges Buch. Worte reichen in der Tat kaum an das Gesehene heran. Vor allem verstörende Wirkung, weil totale Einsamkeit + Verlasseneheit jenseits des Erdenlebens filmisch artikuliert wird .. somit auch eine Auseinandersetzung (auch möglicher Widerstand gegen den) mit den Nihilismus, Versuch die mögliche Sinnlosigkeit der Immanenz filmisch aufzuweisen .. Motto für den Film könnte folgender Gedanke Blaise Pascals (aus seinen Pensées; Nr. 201)bilden: "Das ewige Schweigen dieser unendlichen Räume erschreckt mich." Hat Kubrick an Pascal gedacht bei der Erstellung dieses Meisterwerkes... ?

.. für den Filmfreak ein absolutes Muss !!!

am
''Tut mir leid Dave das kann ich nicht'', dieser Satz beschreibt eigentlich die unmöglichkeit diesen Film zu bewerten, von vorne bis hinten genial.
Wer Kino jenseits des Mainstreams sucht, oder ein Stück Filmgeschichte sehen möchte, dem sei dieser Film wämstens ans Herz gelegt.

am
Wer sich berieseln lassen möchte, dem sei dieser Film tatsächlich nicht empfohlen.
Doch jeder, der es satt hat, sich immerfort einfach nur berieseln zu lassen, sollte ihn sich anschaun.
Langweilig ist er keineswegs. Jede Szene hat ihren eigenen wunderbaren Reiz, was die wenigen Dialoge ''wieder gut macht''.
Die Musik ist passend gewählt, die Bilder sind phantastisch und atemberaubend und fesseln von Anfang bis Ende, wenn man sich darauf einlässt.
Ich war jedenfalls überwältigt, als ich ihn das erste Mal sah.

am
Einer der besten Sci-Fi-Filme überhaupt!!! Zum damaligen Zeitpunkt war der Film der Welt weit voraus. Selbst heute noch gehört es zu einer der zentralen Fragen der Gesellschaft, ob wir einem CPU-Hirn alle Entscheidungen überlassen sollen. Spannend bis zum Schluss. Man ahnt keine Sekunde voraus, was als nächstes kommt. Beindruckend v.a., dass Raumschiffe (endlich mal!) keinen Lärm machen im Weltall. Die Physik kommt also auch nicht zu kurz ;-)

am
Stanley Kubrick schuf den rätselhaften Science-fiction-Film, einen Meilenstein des Genres. Der Film fasziniert noch heute durch seine vielschichtige Thematik, gelungene dramaturgische Umsetzung und raffinierte Tricktechnik. Während der Evolution erscheint der Mensch als Spielball einer schöpferischen Instanz, die den Menschen zum Herrscher über die Natur werden läßt. Nach Jahrmillionen gefährden die Folgen dieser "göttlichen" Eingebung: Technologie, Raumfahrt, Computer, perfekte Waffensysteme, wiederum die menschliche Spezies. Astronaut Bowman, einziger Überlebender an Bord der "Discovery", kämpft gegen den entfesselten Computer. Der einsamste Mensch des Universums erlebt auf dem Sterbebett seine Wiedergeburt. Ein geniales Meisterwerk des gigantischen Kinos!

am
Genialer Film - aber nichts für Freunde der leichten Kost. Ich persönlich bin immer wieder fasziniert von der Inszenierung, die nicht nur für die damalige Zeit außergewöhnlich fortschrittlich ist - eine solche Detailverliebtheit findet man selbst heute äußerst selten. Da helfen auch moderne Computereffekte nichts. Was Sinn oder Unsinn dieses Meisterwerkes angeht - da kann man viel streiten. Aber ist es nicht das, was einen guten Film ausmacht: Dass er uns noch lange nach dem Abspann beschäftigt? Man sollte sich vielleicht mit dem Gedanken anfreunden, dass unter Umständen nicht ein schwarzer Monolith oder ein Computer im Mittelpunkt der Story steht, sondern etwas ganz anderes.

am
love or hate it ....
Für mich immer noch einer der besten SF-Filme - meine Frau hält nicht mal 10 Minuten aus :)
Klar ist das nichts für StarWars-Freunde (was ja auch kein SF sondern eher Fantasy ist) und bei den Intermissions und der Endsequenz fragt man sich schon was die damals für Zeug genommen haben: LSD ?

Intressant ist meiner Meinung nach auch der aktuelle Bezug - in völliger Einsamkeit, kein menschlicher Kontakt im Millionen Kilometern Reichweite und einer Maschine völlig ausgeliefert.
Anders können sich manche Internet-junkies heute auch nicht fühlen.

(Bild)-technisch gesehen hat mich der gut 40 Jahre !!! alte Film echt vom Hocker gehauen. Das Remaster auf Blue-Ray ist so gut das man meint es wäre eine aktuelle Produktion.

am
Man verehrt ihn oder er lässt einen TOTAL kalt. Dazwischen gibt es nichts, das ist immer ein gutes Zeichen bei einem Kunstwerk.

Ein stilbildender SciFi Film - allerdings fast ohne Action. Dafür ein fast philosophisches Meisterwerk mit auch heute noch sehr ansehnlichen Spezialeffekten ! Und die fantastische Restaurierung/Remastering (ich meine hier die blu ray version) tut ein Übriges...

am
"Diesem Film müsste man einen Tempel widmen und ihn darin 24 Stunden am Tage laufen lassen" (John Lennon)

am
Meisterwerk
Aua! Was ist denn hier los? Vollig mißverstanden?
2001-Odysee im Weltraum ist wohl einer der besten Filme, die jemals über die Leinwand liefen.Stanley Kubrick umreißt hier mit unglaublicher Phantasie wie der Mensch den Weltraum erobert und Künstliche Intellegenz in sein Leben tritt. Ein Film voll philosophischer Fragen und ein Lehrstück der Dramatik. Natürlich nicht vergleichbar mit heutigen MTV-Schnitten im Sekundetakt. Nein Kubrick will hier bewußt, daß sich der Zuschauer Zeit nimmt und sich auf 5 min Kameraeistellungen, unterlegt mit Walzer einläßt.
Die Story verleitet zum interpretieren und ist absichtlich nicht ganz schlüssig, so daß sich jeder selbst ein Bild machen muss. Das ist aber auch kein Popcorn-Kino für den DVD-Nachmittag zwischendurch. Mein Tipp: Sich mal Zeit nehmen und die Bilder auf sich wirken lassen, welche sich gerade zum Schluß hin in ein LSD-Inferno steigern.

am
Ich fand die englischen Dialoge mit dem Computer HAL einfach toll. Gut gemachter Film

am
Dieser Film ist auf jeden Fall ein Stück Kinogeschichte. Keine ekligen aggressiven Aliens und auch keine Action, ein leiser Sci-Fi Film der seiner Zeit weit voraus war und auch bis heute viele Filme des Genres beeinflusst.

am
Ein geheimnisvoller schwarzer Monolith, der offenbar von Außerirdischen stammt, beeinflußt in grauer Vorzeit die Entstehung von Intelligenz und den "Aufbruch der Menschheit", wird Jahrtausende später von Wissenschaftlern auf dem Mond entdeckt und lockt ein Forschungsraumschiff in Richtung Jupiter. Die Mission endet nach dem Versagen des Bordcomputers mit einer Katastrophe; der einzig überlebende Astronaut begegnet der außerirdischen Macht und erfährt eine kosmische Wiedergeburt.

Kubricks fantastisches Kinoabenteuer vereint technische Utopie und kulturphilosophische Spekulation zu einer Weltraumoper von überwältigendem Ausmaß. Der kühne gedankliche Entwurf des Films eine Entwicklungsgeschichte der Menschheit voller Skepsis und bitterer Ironie wird mit nicht minder kühnen optischen Effekten und einer revolutionären Tricktechnik
(man bedenke 1968 !)realisiert, die das Genre des Science-Fiction-Films in den folgenden Jahren entscheidend prägten.
Von mir eindeutig 5 Sterne!
Fortsetzungsversuch: "2010 - Das Jahr, in dem wir Kontakt aufnehmen", (1983) reicht bei Weitem nicht heran... Trotzdem ist auch "2010" durchaus sehenswert.

am
Nach wie vor unübertroffen !
Ein Film den ich mir immer wieder ansehen kann.
Der einzige Film des Genres der das Weltall so zeigt wie es ist. Gross, Leer, Lautlos.
Der Film ist tiefgründig, jedoch erst nach mehrmaligem sehen(und lesen des Buchs) wirklich zu verstehen.
Zeigt eindrucksvoll was bei einer Hochtechnisierung auch mal schief laufen kann, wenn der Computer mehr weis, als die Crew.

Auch der Nachfolger 2010 ist sehenswert, wenn auch nicht so spektakulär wie der Erste.
5 verdiente Sterne von mir !

am
Toller Film! Super Story, 1a Kameraführung, Musik und und und - Ein echter Klassiker seiner Zeit, ein Kultfilm, der immer einen Eindruck hinterlässt - Halt ein echter Stanley Kubrik! - Was soll man noch mehr sagen!

am
sf ohne krieg der sterne
dieser film ist sicherlich ein meilenstein der filmgescichte. wer action und raumschalchten erwartet wird enttäuscht werden. die tricks sicherlich nicht mehr zeitgemäß. die anspielungen HAL = IBM sicherlich nicht mehr passend. die zeitkritik = absolute kontrolle durch einen computer, längst von der realität ein- bzw. überholt.
manche szenen sind nur dann zu verstehen, wenn man die buchvorlage gelesen hat. langatmige szenen (20 Minuten Affen ohne Dialoge), dann drehende raumstationen zum walzertakt, endlich erste dialoge. doch der film wird dominiert durch seine bilder und kameraführung. ein film zum wirken und anschauen aber sicherlich nicht für einen einfachen popcornabend geeignet.

am
Eine Odysee auch für den Zuschauern

Filme sollen Geschichten erzählen. Wie die Geschichte erzählt wird ist einzigartig aber auch für unsere heutigen Sehgewohnheiten sehr anstrengend, da sie doch sehr langsam erzählt wird.

am
Für mich ist „2001“:
- der beste, verfilmte SiFi (= Science!! - Fiction!)
- der beste „Kubrik“
- und einer der besten Filme überhaupt.

Soviel ist klar, der Streifen funktioniert nicht „im Taschenformat“ sondern nur auf „großer Leinwand“ und mit anständigem Ton! Dann aber richtig!!!! Ich habe „2001“ (über die Jahre) mehr als 20-mal im Kino und auf Festivals gesehen und bin nach wie vor begeistert.

Das Diejenigen enttäuscht sind, die den Film nur auf dem Fernseher (und vermutlich mit der heutigen Konditionierung - SiFi = Action -) gesehen haben, ist nachvollziehbar.

Aber gerade die großformatigen und genial langsamen Bildsequenzen lassen einen (mit Unterstützung der Musik von R. & J. Strauss / Ligeti) die Dimensionen (vielleicht auch die schwer vorstellbare Relativität) von Zeit und Raum geradezu spüren.

Und um solche und ähnliche Inhalte scheint es hier zu gehen.

Das Auftauchen des schwarzen Monolithen zu Anfang, (als Symbol für die 3te Dimension - man beachte auch das Verhältnis der Kantenlängen = mathematischer Hinweis) führt zur Suche nach Intelligenz und konsequent - am Schluss des Films - zum Eintauchen in die 4te (unbegreifliche) Dimension (hier dargestellt als Farb- und Zeitorgie, die von den größten Videokünstlern Ihrer Zeit erstellt wurde).

Die großartigen (Zukunfts-) Visionen werden optisch und akustisch mit großem Aufwand und glaubwürdig umgesetzt (nicht zuletzt aufgrund der fachlichen Beratung durch Wissenschaftler wie I. Asimov und die NASA, bei der Kubrik damals [Mondlandung!] übrigens unter Vertrag stand). Insofern ist der Film geradezu logisch.

Der geneigte „Weltraum-Fan“ freut sich denn auch über ein Shuttle (das dem späteren, echten zum verwechseln ähnlich sieht), über realistische „künstliche Schwerkraft“ in Form von rotierenden (Fliehkraft-) Räumen (was für den längeren Aufenthalt in der Schwerelosigkeit wohl unerlässlich ist), über sprechende, optische Computer (HAL = IBM einen Buchstaben versetzt) und tragbare Flachdisplays (die mit über 40 Jahren Vorlauf aussehen wie das gerade erschienene I-Pad) usw. usw. ........

"Wenn Sie 2001 vollständig verstanden haben, haben wir versagt", sagte der Autor Arthur C. Clarke.

In diesem Sinne – einfach genießen
(und sei es nur, über einen Film ohne Geräusche im Vakuum).

am
Zweifellos ein Kultfilm, den man schon alleine deshalb gesehen haben muß, weil er von 'zig anderen SF-Epen und -Persiflagen zitiert wird. Auf der anderen Seite kenne ich keinen anderen Film mit solchen massiven Längen. Nicht nur, daß es geschlagene 25 Minuten braucht, bis das erste Wort gesprochen wird. Der absolute Hammer ist eine mehrminütige Unterbrechung mitten im Film, bei der ein absolut schwarzes Bild von psychodelischem Gewummer unterlegt ist. Gehässigerweise könnte man sagen, daß auch die Kernhandlung sich mehr mit der detailverliebten Darstellung von künstlicher Schwerkraft und anderen Lebensumständen im Weltraum beschäftigt als mit irgendwelchen tiefergehenden Themen.
Auf der anderen Seite: HAL9000 und Weltraumflüge im Walzertakt entschädigen großteils für derlei Mißstände. Der Surroundklang ist zwar nicht überwältigend, aber für einen Film von 1968 doch verhältnismäßig gut. Liegt aber auch daran, daß es mehr Hintergrundmusik als Dialoge gibt und im Weltraum von 2001 ja eh Stille herrscht.

am
Tja, das war mal der Kult-Film überhaupt im SF-Bereich. Ich habe ihn einmal gesehen und er hat mich wirklich nicht vom Hocker gerissen. Sicher ein Film von Stanley Kubrick (genialer Regisseur) / nach einem Buch von Clarke und der Film hat auch seine starken Momente. Aber ich habe offengesagt den dritten Teil des Films (1 und 2 Abschnitt fand ich noch gut) nicht verstanden und offengesagt will ich dies auch gar nicht. Es ist halt so, dass man den Film entweder mag oder nicht mag und ich tendiere in die Richtigung "dass mir der Film wenig zu sagen hat". Als philosphisches Meisterwerk (vielleicht mit Ausnahme des zweiten Teils) kann ich den Film nicht betrachten. Da hinsichtlich des Films der Begriff des Kunstwerks fällt kann ich nur sagen "Bullshit". 1000 Leute sagen es ist ein Meisterwerk und die anderen redens nach. Aber Kunst ist ja subjektiv. Übrigens hatte ich bei diesem Film immer den Verdacht, dass der Regisseur (den ich wirklich sehr verehre und der wahre Meisterwerke geschaffen hat) einer Aussage durch eine technisch durchaus beachtlichen Bilderflut aus dem Weg gehen wollte.

am
Mit 18 Jahren sah ich den Film das erste Mal auf Video - und hab ihn nicht verstanden. Kürzlich (20 Jahre später) habe ich ihn das erste Mal im Kino auf der großen Leinwand gesehen - überwältigend. Fazit: Dieser Film wirkt nicht im TV-Format. Allen Kritikern sei ans Herz gelegt: Versucht es in zehn Jahren nochmal.

am
Die 3 Sterne beziehen sich nur auf die Bildqualität der 4K Blu Ray. Der Film selbst ist legendär, klar.
Zunächst mal positiv macht HDR hier einen guten Job, abgedunkelte Objekte können neben gleissend hellen von der Sonne bestrahlten sehr gut koexistieren.

Diverse Rezensionen von bekannten 4K-Seiten im Net überschlagen sich jedoch in Lobeshymnen auch was die Schärfe angeht und haben sich dabei wohl vom Klassiker blenden lassen? Das einzige was hier ultrascharf ist ist das Rauschen der Filmkörnung. Die eigentlichen Aufnahmen haben nur etwas über DVD-Niveau! Jede normale Blu Ray (ohne 4K) mit einem halbwegs modernen Film ist einiges schärfer.

Das nur als Warnung, nicht zuviel bei der Schärfe erwarten. Die Lobeshymnen behaupten noch aus 70mm Film als Basis liesse sich 6K und mehr ziehen. Dann aber anscheinend nicht aus Filmmaterial der 60ger.

am
Das erste Kapitel dieses Films alleine muss jeder gesehen haben! Der Soundtrack, der auch vor experimenteller Chormusik nicht zurückschreckt, lässt sofort Bilder vor dem geistigen Auge erstehen.

am
Dieser Film leitete die Star Wars und Co. erst ein.
Ohne Action begegnet der Film Kritisch der Zukunft, welche in abhänigkeit von Computern geräht.
Der Film entstant mit NASA Wissenschaftlern, um die Szenen im Weltall so realistisch wie möglich zu machen.
Zwar geht nicht alles was die Leute damals dachten, dennoch sehr gut. Dieser Film ist ein Stück Film Geschichte.
Wer immer Action wie in Star Trek braucht, für den ist der Film eventuell nichts. Da er sehr ruhig ist, die außen Aufnahmen(Die ersten ihrer Art, Heute standart) sind in die länge gezogen und mit Klassischer Misik unterlegt. Nicht jedermans Geschmack. Dennoch sehens wert.

am
unerreicht
the best ever

am
Ein Klassiker zu Recht!

am
Der Film zwar ein Klassiker und sollte gesehen werden, ist allerdings auch furchtbar in die Länge gezogen und dadurch sehr langweilig. Wer unterhalten werden möchte, sollte einen großen Bogen um den Film machen.

am
BluRay Version.
Die Bildqualität ist schlechter als von mir erwartet (es war doch ein 70-mm-Film?).
Die Handlung ist Geschmacksache, ich werde dabei immer leicht schläfrig.

am
Der Film ist viel zu lang. Die Bilder sind der Hammer. Den Anfang kann man, wenn man erst mal in den Film eingestiegen ist, ja noch nachvollziehen, dann kommt die richtige Story, die dann auch ganz intressant ist und bis dahin wär doch auch gut gewesen. Aber dann kommt das Ende und das lässt einen einfach so ratlos zurück. Muss ich mir nicht nochmal ansehen.

am
Ich kann und konnte den Hype um diesen Film nie nachvollziehen. Das Buch ist wirklich gut, aber der Regisseur hat für mich das Thema verfehlt. Sorry, aber er hätte etwas weniger Kiffen sollen und sich etwas mehr der Story annehmen.

Die Langsamkeit des Film stört mich nicht, aber die Tatsache daß 98% der Story zugunsten visualisierter Wahnvorstellungen hinten runter fallen.

am
Kapier ich nicht!
Mich würde interessieren, was Kubrick damals so an illegalen Substanzen konsumiert hat, aber egal.
Hapert's wohl mit meinem Intellekt. Will keinem auf die Füße treten, ist halt meine Meinung, aber: für mich der absolute Scheiß, sorry...

am
Selten so einen Scheiß gesehen!
Nennt mich Kunstbanause aber das war mit Abstand der langweiligste "Weltraumfilm" den ich je gesehen habe.
Ziemlich genau 8 Sätze werden in dem Film gesprochen (Wenn wir das Affengeschrei der "Menschenaffen" nicht als Sprache bezeichenen)
Ganze 7 Schauspieler treten auf

2 Astronauten
2 "Stewardessen mit Ballonmützen"
2 Statisten
1 russischer Geschäftsmann
(Sollte ich einen übersehen haben, dann waren die immer an den Stellen an denen ich eingeschlafen bin zu sehen.. ;o) )
Die Musik ist absolut unpassend und teilweise erscheint nur minutenlanges Gequietsche (nein, das sollte auch keine Filmmusik darstellen).
Mag sein, dass das ein alter und für damalige Zeiten gut gemachter Fil sein mag aber heute ist der Film nur noch langweilig.
Wenn ich mir einen alten Weltraumfilm anschaue dann doch lieber Flash Gordon von 1938! Das ist dann wenigstens schon wieder lustig.

am
Hab ich einen anderen Film gehabt. Für mich war der Film total langweilig und langatmig. Vielleicht hab ich auch nicht dieses "Hohe" künstlerische Denken. Schade eigentlich, da der Film echt riesen Potental hat.
Wer einen Fernseher zu einschafen braucht, nur rein mit dem Film, und schon gehts schneller :).

am
Ja, der Film ist wahrscheinlich nur ein "Klassiker" geworden, weil er von Stanley Kubrik ist. Gut, die Story hat großes Potential, die Effekte für die damalige Zeit richtungsweisend und die Wahl, klassische Musik zur Untermalung zu verwenden ist schon mehr als passend.
Der Film hatte sich bei mir schon 4 Sterne hart erarbeitet und hat so viel Spannung bei mir aufgebaut, dass ich schon ganz zappelig war, was es denn nun mit dem schwarzen Monolithen auf sich hat. Und dann das große Finale: Ein Farborgasmus, surreale Bilder, zusammenhangslose Handlungsstränge, die selbst Pseudointellektuelle in den Wahnsinn treiben dürften. Und dann der Abspann - was? Und dann fragt man sich, was sich Kubrik damit sagen wollte und erinnert sich daran, dass er bis zu seinem Tode keine Stellung dazu nehmen wollte. Verständlich, weil man sich ernsthaft fragen muss, was er geraucht hat, als er das Ende drehte. Dann fallen auf einmal auch die viel zu langen Zwischensequenzen und viel zu rar gesäten Dialoge doppelt ins Gewicht, weil auch hier keinerlei Hinweise auf Sinn (oder besser: Unsinn) des Films zu finden sind.
Insgesamt: Keinerlei Unterhaltungswert, durchschnittliche schauspielerische Leistung und Dialoge und insgesamt hat sich mir der Sinn des Films nach 5 mal schauen noch immer nicht erschlossen. Und er bekommt keine weitere Chance, denn mittlerweile kann ich mit ruhigem Gewissen behaupten, dass man den Film auch ohne Ton in doppelter Geschwindigkeit anschauen kann und nichts verpasst. Schade, hat doch Kubrik ganz andere (und wahre) Meisterwerke geschaffen...

am
Zugegeben, die Effekte waren erstaunlich für dieses Jahrzehnt und die ganze Idee hat durchaus etwas fesselndes. Aber man kann schon leicht den Eindruck bekommen, dass Stanley Kubrick in diesem Film wirklich jeden seiner verrückten Gedanken eingebracht hat. Ob dieser die Story nun irgendwie vorantreibt oder nicht !
Etliche Szenen in denen allein diese "gewaltige" Musik der Unterhalter ist. Mit Glück noch eine kleine Bewegung im Hintergrund. Da kann die Odyssee schnell zur ziemliche langweiligen Traumreise werden.

am
Was war das denn? Zuerst mal sieht man fünf Minuten nur einen schwarzen Bildschirm, dann turnt ca. für eine halbe Stunde lang eine Affenhorde durch die Landschaft, schließlich sehen wir ein bisschen "Raumschiff Enterprise" für Arme! Nicht empfehlenswert!!

am
Ein extrem schlechter Film. Etwa 70% des Filmes gibt es keine Handlung sondern einfach nur standbilder, die mit uninteressanter Musik untermalt sind. Der Film beginnt die ersten zwei Minuten mit einem schwarzen Bildschirm, die Musik ist dabei richtig schlecht. Die besten musikalischen Teile sind die geklauten, aus der Klassik. Musik, die für den Film erst geschrieben wurde ist ziemlich schlecht. Handlung gibt es nur wenig.
Was an dem Film als Klassiker durchgehen soll ist mir schleierhaft. Das einzige was mich beeindruckt hat ist, was sie mit der Technik von 1968 gemacht haben. Man könnte den Film auf die späten 80er schätzen.
2001: 3,4 von 5 Sternen bei 957 Bewertungen und 46 Nutzerkritiken
Ihre Online Videothek präsentiert: 2001 aus dem Jahr 1968 - per Post auf DVD zu leihen - per Post auf Blu-ray zu leihen - per Internet sofort abrufbar. Ein Film aus dem Genre Science-Fiction mit Alan Gifford von Stanley Kubrick. Film-Material © Warner Bros..
2001; 12; 23.08.2001; 3,4; 957; 0 Minuten; Alan Gifford, Glenn Beck, Ed Bishop, Bill Weston, Ann Gillis, Edwina Carroll; Science-Fiction;