Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "raven1967" aus

32 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Halo 4 - Forward Unto Dawn
    Die Menschheit befindet sich im Krieg.
    Science-Fiction, Action, TV-Film
    Bewertung und Kritik von Filmfan "raven1967" am 05.06.2013
    Habe mir den tatsächlich als Blu-Ray gekauft. Immerhin sieht man die miesen Effekte sehr deutlich. Aber trotz HD ist eine Handlung nicht zu erkennen...
    Spielen wir das lieber auf einer Konsole - Den Film kann man getrost vergessen!
  • Fall 39
    Einige Akten sollte besser geschlossen bleiben.
    Horror, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "raven1967" am 10.11.2011
    Eine Sozialarbeiterin rettet ein kleines Mädchen vor seinen Eltern und nimmt das Kind bei sich auf. Bald jedoch stellt sich heraus, dass die Kleine über bösartige Kräfte verfügt. Der mit Anleihen beim Sozialdrama aufgepeppte Horrorfilm bewegt sich auf den Spuren bekannter Vorgänger; er entfaltet einen nur wenig originellen Plot und überzeugt allenfalls durch seine Hauptdarstellerinnen. Freilich kann auch deren glaubwürdige Interpretation nicht über die Banalität dieser Beschwörung des Bösen hinweg täuschen.
  • 2010
    Das Jahr, in dem wir Kontakt aufnehmen.
    Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "raven1967" am 16.05.2011
    Fortsetzung der Geschichte des Science-Fiction-Klassikers "2001" von 1968:
    Eine gemischte Ost-West-Expedition versucht, das Rätsel um das Scheitern der damaligen Mission zu klären. Der Film erreicht weder die stilistische Meisterschaft noch die visionäre Kraft des Originals und begnügt sich mit einer recht oberflächlichen Geschichte.
    Roy Scheider (Der weiße Hai / Das fliegende Auge) macht seine Sache allerdings sehr gut.
    Durchaus sehenswert, aber bei Weitem nicht so einprägsam wie der erste Film.
    Daher von mir nur 3 Sterne
  • 2 Mio. $ Trinkgeld
    Geld ist nicht alles.
    Komödie, Lovestory
    Bewertung und Kritik von Filmfan "raven1967" am 16.05.2011
    Ein gutmütiger New Yorker Polizist teilt seinen Lottogewinn von 4 Millionen Dollar mit einer ihm unbekannten Kellnerin, der er ein Trinkgeld schuldet. Seine Ehrlichkeit ruft die Medien auf den Plan und stürzt seine Ehe in eine schwere Krise, die aber in ein Happy-End mündet.

    Ein modernes Märchen um einen reinen Toren, das der Traum von einer besseren Welt träumt. Die altmodische Inszenierung erinnert an vergangene Hollywood-Zeiten, ohne daß der Film aber den Schwung seiner Vorgänger erreicht.

    Nicolas Cage spielt super, aber das rettet den Film nur für richtig romantische Leute.
    Alles vorhersehbar. Das Ende ist trotzdem für ein Taschentuch gut...

    Ich mag Nick.
    Aber das war nicht einer seiner größten Filme.
    Obwohl...
    ...kann man sich ansehen.

    Gibt von mir 3 Sterne
  • A.I. - Künstliche Intelligenz
    Eine Reise in eine Welt, in der Roboter Träume und Sehnsüchte haben.
    Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "raven1967" am 16.05.2011
    Ein mechanisches Ersatzkind, das zur bedingungslosen Liebe programmiert ist, findet keine menschliche Gegenliebe und verbohrt sich in den Gedanken, wie der hölzerne Pinocchio ein wirklicher Junge werden zu wollen.

    Der Film begleitet seine artifizielle Hauptfigur durch eine destruktive Welt, deren Hoffnungslosigkeit nur durch das Vertrauen auf den Mythos einer kindlichen Fantasiegeschichte und auf eine gnädige Evolution aufgehellt wird. Steven Spielberg hat den Film als eine Hommage auf Stanley Kubrick inszeniert, ohne einen homogenen Stil oder eine mehr als an den Nahtstellen deckungsfähige Perspektive zu erreichen. Auch wenn er bei den Anhängern beider Regisseure Ratlosigkeit und Widerspruch auslösen dürfte, verdienen seine überdenkenswerten existenzphilosophischen Ansätze Respekt und die Auseinandersetzung.

    Klartext : Kann man sich schenken
    Von der Trick-Technik her gibt es von mir noch 2 Sterne
  • Beilight - Biss zum Abendbrot
    Manche Fortsetzungen sind einfach nicht totzukriegen.
    Komödie
    Bewertung und Kritik von Filmfan "raven1967" am 16.05.2011
    Becca ist ein Mädchen wie Du und ich: Ihr Vater ist der große Kontrollfreak, der in seiner Teenie-Tochter immer noch das hilflose Mädchen sieht. Aber nicht nur Daddy macht Becca das (Über)Leben schwer. Sie ist hin und her gerissen zwischen dem geheimnisvollen, seltsam blassen Edward mit dem eigenartigen Zahnstand und Jacob, dem ewigen Sunnyboy mit dem Kleiner-Bruder-Image. Letztendlich muss Becca sich entscheiden, wem ihr Herz gehören soll. Und dabei sollte sie aufpassen, dass ihr diese Entscheidung nicht von Edwards hungrigen Vampirfreunden - die große Ähnlichkeit mit den 'Black Eyed Peas' haben - abgenommen wird. Ob ihr Alice, Buffy oder Gossip Girl eine große Hilfe sein können? Zielstrebig steuert Becca dem Höhepunkt ihres kurzen Lebens zu: dem großen Abschlussball, der zum Showdown zwischen ihr und Lady Gaga wird. Klingt gaga? Ist es auch.

    Mein Tip : Vergessen

    Weniger wie 1 Stern
  • 2001
    Odyssee im Weltraum
    Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "raven1967" am 16.05.2011
    Ein geheimnisvoller schwarzer Monolith, der offenbar von Außerirdischen stammt, beeinflußt in grauer Vorzeit die Entstehung von Intelligenz und den "Aufbruch der Menschheit", wird Jahrtausende später von Wissenschaftlern auf dem Mond entdeckt und lockt ein Forschungsraumschiff in Richtung Jupiter. Die Mission endet nach dem Versagen des Bordcomputers mit einer Katastrophe; der einzig überlebende Astronaut begegnet der außerirdischen Macht und erfährt eine kosmische Wiedergeburt.

    Kubricks fantastisches Kinoabenteuer vereint technische Utopie und kulturphilosophische Spekulation zu einer Weltraumoper von überwältigendem Ausmaß. Der kühne gedankliche Entwurf des Films eine Entwicklungsgeschichte der Menschheit voller Skepsis und bitterer Ironie wird mit nicht minder kühnen optischen Effekten und einer revolutionären Tricktechnik
    (man bedenke 1968 !)realisiert, die das Genre des Science-Fiction-Films in den folgenden Jahren entscheidend prägten.
    Von mir eindeutig 5 Sterne!
    Fortsetzungsversuch: "2010 - Das Jahr, in dem wir Kontakt aufnehmen", (1983) reicht bei Weitem nicht heran... Trotzdem ist auch "2010" durchaus sehenswert.
  • Adèle und das Geheimnis des Pharaos
    Abenteuer, Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "raven1967" am 16.05.2011
    Abenteuerfilm nach einer französischen Comic-Reihe aus den 1970er-Jahren: Eine abenteuerlustige Reporterin und Hobby-Archäologin will ihre im Koma liegende Schwester retten, wozu die Mumie eines altägyptischen Medizinmeisters wiederbelebt werden muss. Doch der Professor, der dies bewerkstelligen soll, beschwört anderen urzeitlichen Ärger herauf, um den sich die Heldin vorrangig kümmern muss.

    Ein aufwändig ausgestattetes, aber ernüchternd blass und klischeehaft erzähltes Spektakel, bei dem nur das nostalgische Belle-Epoque-Paris und die starke Hauptfigur Charme entfalten.
    Ich war schwer enttäuscht.
    Der Versuch mit "Indiana Jones" und der "Mumie" war vielleicht beabsichtigt, aber völlig daneben.
    Es hat dann weder von dem Einen noch von dem Anderen die Klasse.
    Fazit : Kann man sich ansehen (da wacht man manchmal wieder auf),
    muß aber nicht

    Mein Urteil über diesen völlig überflüssigen Film :
    2 Sterne
  • Clever & Smart
    Komödie, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "raven1967" am 16.05.2011
    Ein diktatorischer Tyrann will mit einer gestohlenen Strahlenkanone die Weltherrschaft an sich reißen. Der Chef der Agenten-Organisation TIA beauftragt indes nicht seine chaotischen Mitarbeiter Clever und Smart, sondern einen legendären Top-Agenten, die Waffe wieder zu beschaffen.

    Infantile Realverfilmung eines spanischen Comic-Klassikers, der die brutalen und subversiven Späße der Vorlage in eine laue Slapstick-Revue voller tumber Dialoge übersetzt.
    Wer die Comics kennt...
    Herrlich chaotisch...
    Aber das :

    Vergessen wir´s !!!
    Gibt es weniger als einen Stern?
  • Paul
    Ein Alien auf der Flucht - An einer unheimlichen Begegnung interessiert?
    Science-Fiction, Komödie
    Bewertung und Kritik von Filmfan "raven1967" am 16.05.2011
    Ein Außerirdischer landet auf der Flucht vor dem US-Geheimdienst im Wohnwagen zweier britischer Science-Fiction-Fans. Es beginnt eine abenteuerlich-chaotische Reise über die Highways der USA, um dem sympathischen Alien zur Rückkehr in den Weltraum zu verhelfen.

    Das Komiker-Gespann, das fürs Drehbuch verantwortlich zeichnet und zugleich die Hauptfiguren verkörpert, liefert statt treffender Pointen eher peinliche Gags. Eine nur mäßig originelle Hommage ans Science-Fiction-Genre und seine Fans.
    Es gab Leute, die hatten sich einen zweiten "E.T." erhofft.
    Aber nein.
    Das war ja eigentlich auch nicht zu erwarten.
    Die Hälfte des Films besteht aus ordinären Witzen und Sequenzen.
    Die Handlung ist vorhersehbar und meiner Meinung nach nicht besonders amüsant.
    Der Film hat ein, zwei Szenen, bei denen man als Normal-Sterblicher lachen kann... (ok. vielleicht auch drei)aber sonst hat uns der Trailer wirklich schon alles gezeigt.

    Mein Tip : nur für Leute, die einen im Kahn habe...Dann isser lustig...

    Daher von mir : 2 Sterne
  • Machete
    Action, 18+ Spielfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "raven1967" am 16.05.2011
    Ein mexikanischer Ex-Polizist, der als "Illegaler" in den USA arbeitet, soll als Sündenbock in einer Intrige um einen rechtsradikalen Senator herhalten. Stattdessen greift er einmal mehr zur Machete, um im Namen der Gerechtigkeit ein veritables Gemetzel unter Drogenbossen, korrupten Politikern und ihren Vasallen zu veranstalten.

    Ein mit drastischen Elementen dem Trash-Kino der 1970er-Jahre verpflichteter Film, der als blutig-böse politische Satire mit der Ausbeutung illegaler Einwanderer in den USA, Fremdenfeindlichkeit und der Korruption rund um den lukrativen Drogenhandel ins Gericht geht.

    So kann man das sehen...
    Andererseits ist das ein herrlich verrücktes Ding.
    Danny Trejo (Machete) hat als Schauspieler offensichtlich einen Heidenspaß.
    Nach "Spy Kids" durfte er mal wieder.
    Auch der etwas alternde Steven Seagal war dabei.
    Trash bis zum "geht nicht mehr" - COOL
    Der Film ist mit Sicherheit nichts für Kinder ( also Obacht)

    Von mir für diesen wunderbaren Schwachsinn :

    4 Sterne (aber ich find´ auch E.T. gut)
  • Thor - Mut ist unsterblich
    Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "raven1967" am 16.05.2011
    Göttersohn Thor wird wegen seines Hochmuts auf die Erde verbannt. Das spielt dem Gott Loki in die Hände, der die Macht in Asgard an sich reißen will. Thor, seine Freunde und eine couragierte Wissenschaftlerin kämpfen gegen Lokis Intrige.

    Verfilmung einer Marvel-Comic-Vorlage, die sich aufs Spektakel konzentriert und anstelle des mythischen Potenzials primär auf Action und komische Konterkarierungen des Heroischen setzt.
    Überflüssig ist die Konvertierung im Kino auf 3D, die den visuellen Reiz des Films eher sabotiert als befördert.
    Das kommt nicht so gut rüber wie bei anderen 3D-Filmen.
    Interessant sind aber auch die Anspielungen auf z.B. "Ironman" ("S.H.I.E.L.D), die auf noch weitere "MARVEL"-Verfilmungen und evtl. gewisse Verknüpfungen mit anderen Helden ("Green Lantern","Hulk","Spiderman", etc.) hoffen läßt.

    Im Großen und Ganzen ein gelungener Film den man sich mindestens auf DVD mal ausleihen kann.
    Wie mein Vorredner "Naasguhl" schon meinte : Popcorn-Kino vom Feinsten!
    Wir hoffen auf einen zweiten Teil - Da geht noch was...

    Von mir 4 Sterne