Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.
Insidious Trailer abspielen
Insidious
Insidious
Insidious
Insidious
Insidious

Insidious

Nicht das Haus ist besessen...

USA 2010


James Wan


Patrick Wilson, Rose Byrne, Ty Simpkins, mehr »


Horror, Thriller

3,5
484 Stimmen

Freigegeben ab 16 Jahren

Abbildung kann abweichen
Insidious (DVD)
FSK 16
DVD  /  ca. 98 Minuten
Verleihpaket erforderlich
inkl. Mwst., für 7 Tage zzgl. Versand
Vertrieb:Universal Pictures
Bildformate:16:9 Breitbild, 2,35:1 Breitbild
Sprachen:Deutsch Dolby Digital 5.1, Englisch Dolby Digital 5.1
Untertitel:Deutsch, Englisch
Extras:Interaktive Menüs, Kapitelanwahl, Interviews, B-Roll, Hinter den Kulissen
Erschienen am:24.11.2011
Blu-ray CoverBlu-ray Cover
Abbildung kann abweichen
Insidious (Blu-ray)
FSK 16
Blu-ray  /  ca. 102 Minuten
Verleihpaket erforderlich
inkl. Mwst., für 7 Tage zzgl. Versand
Vertrieb:Universal Pictures
Bildformate:16:9 Breitbild, 2,35:1 Breitbild, 1920x1080p
Sprachen:Deutsch DTS-HD Master 5.1, Englisch DTS-HD Master 5.1
Untertitel:Deutsch, Englisch
Extras:Interaktive Menüs, Kapitelanwahl, Interviews, B-Roll, Hinter den Kulissen
Erschienen am:24.11.2011
Insidious
Insidious (Blu-ray 3D)
Dieser Titel ist zur Zeit nicht auf Blu-ray 3D verfügbar. Warum?
Kein Verleih per Wunschliste
Kein Verleih per aLaCarte
Insidious
Insidious
Dieser Titel ist zur Zeit nicht im Verleih per Post verfügbar. Warum?
Kein Verleih per Wunschliste
Kein Verleih per aLaCarte
Unsere Video-on-Demand Filme kannst du unter Windows, Mac OS X, per Google Cast auf dem TV oder per App auf iOS oder Android abspielen.
Abbildung kann abweichen
Insidious in HD
FSK 16
Stream  /  ca. 102 MinutenProduct Placements
Vertrieb:Universum Film
Bildformate:16:9 Breitbild
Sprachen:Deutsch, Englisch
Untertitel:Alternative Untertitel stehen nicht zur Auswahl bereit.
Erschienen am:24.11.2011
Abbildung kann abweichen
Insidious in SD
FSK 16
Stream  /  ca. 102 MinutenProduct Placements
Vertrieb:Universum Film
Bildformate:16:9 Breitbild
Sprachen:Deutsch, Englisch
Untertitel:Alternative Untertitel stehen nicht zur Auswahl bereit.
Erschienen am:24.11.2011
Shop-Bestellungen können nur an eine Adresse in Deutschland geliefert werden.
Insidious
Insidious (Shop)
Aktuell ist zu diesem Titel leider kein Shop-Angebot vorhanden.
Kein Shop-Angebot

Kennen Sie schon?

DVD und Blu-ray Leerhüllen
DVD und Blu-ray Leerhüllen
DVD Leerhüllen schwarz / transparent, gebraucht
Blu-ray Leerhüllen blau transparent, gebraucht
ab € 1,49
inkl. Mwst., zzgl. Versand
Zum Artikel

Verwandte Titel zu Insidious

Weitere Teile der Filmreihe "Insidious"


Empfehlungen Ihrer Online-Videothek

Handlung von Insidious

Neues Haus, neues Glück: Für den Lehrer Josh Lambert (Patrick Wilson), seine Frau Renai (Rose Byrne) und ihre drei Kinder ist der Umzug die Erfüllung eines lange gehegten Wunschtraums. Die Freude währt indes nur kurz, denn schnell wird der Familie bewusst, dass ihr neues Heim von düsteren Geistern heimgesucht wird. Nach einem mysteriösen Unfall fällt ihr Sohn Dalton (Ty Simpkins) in ein Koma, das selbst die besten Ärzte vor ein Rätsel stellt. Mit einem erneuten Umzug wollen die Lamberts ihren Sohn retten und dem unablässigen Terror entfliehen. Doch dann müssen sie feststellen, dass es nicht das Haus war, auf das die Dämonen es abgesehen haben...

Mit 'Saw' schrieben Regisseur James Wan und Drehbuchautor Leigh Whannell 2004 Filmgeschichte. Jetzt legt das Duo den nächsten visionären Geniestreich vor. In der Tradition von zeitlosen Klassikern wie 'Bis das Blut gefriert' (1963), 'Der Exorzist' (1973) oder 'Poltergeist' (1982) schufen sie einen gnadenlos spannenden Gruselfilm, der mit unheilvoller Stimmung, brillant gesetzten Schocks und einer überraschenden Story Akzente setzt und ein unvergesslich intensives Filmerlebnis beschert, ohne jemals auf übertriebene Gewalt zurückgreifen zu müssen. Als Produzenten von 'Insidious' fungieren Oren Peli und Jason Blum, die mit 'Paranormal Activity' bereits einen großen Überraschungserfolg landeten. Mit Patrick Wilson ('Hard Candy') und Rose Byrne (TV-Serie 'Damages') exzellent besetzt, bietet 'Insidious' Unterhaltung, die dem Zuschauer das Blut in den Adern gefrieren lässt. In den USA zählt der Schocker mit einem Einspielergebnis von aktuell mehr als 35 Millionen Dollar, und das Ende ist noch längst nicht in Sicht, zu den großen Gewinnern der Frühjahrssaison 2011.

Film Details


Insidious - It's not the house that's haunted...


USA 2010



Horror, Thriller


Umzug, Haunted House, Geister, Mystery



21.07.2011


182 Tausend




Insidious

Insidious
Insidious 2
Insidious 3
Insidious 4 - The Last Key

Darsteller von Insidious

Trailer zu Insidious

Alle Artikel im Magazin

Magazinartikel zu Insidious

Easter Eggs in Filmen: Ei, Ei, Ei was seh' ich da? 10 Easter Eggs zum Osterfest

Easter Eggs in Filmen

Ei, Ei, Ei was seh' ich da? 10 Easter Eggs zum ...

Wir starten mit der Eiersuche dieses Jahr etwas früher und sind sogar schon fündig geworden! Seht, was in diesem Fall die Regisseure für euch versteckt haben...
YouTuber präsentieren...: Die besten Horrorfilme der letzten 5 Jahre

YouTuber präsentieren...

Die besten Horrorfilme der letzten 5 Jahre

Auf der Suche nach einem guten Horrorfilm? YouTuber 'DVDMadness2010' stellt euch hier eine Best-of-Liste vor, mit seinen besten Horrorfilme der letzten Jahre...
Insidious 4: Wenn die Höllenangst Einzug hält
Halloween Collection: Süßes, sonst gibt's Saures!
Insidious 3: Alles auf Anfang: Insidious Chapter 3

Bilder von Insidious

Szenenbilder

Poster

Cover

Film Kritiken zu Insidious

Eigene Kritik schreiben / ändern

Ihre Kritik zu "Insidious":

Ihr Benutzername:

Ihre Bewertung

Bitte verwende diesen Bereich ausschließlich für deine Filmkritik. Bei Fragen oder Anregungen wenden dich bitte direkt an unser >Support-Team.

Bei Textkritiken gilt es zu beachten:
Die Kritik sollte deinen persönlichen, selbst formulierten Eindruck widerspiegeln und muss zwischen 150 und 1500 Zeichen lang sein. Nicht zulässig sind Fremdtexte, kopierte Inhalte aus dem Internet oder Links. So genannte 'Spoiler' sollten vermieden werden. Nehme also bitte keine Schlüsselszenen oder gar das Filmende in deiner Kritik vorweg. Bereits veröffentlichte Texte kannst du nachträglich über den Button 'Eigene Kritik schreiben/ändern' korrigieren bzw. durch komplettes Entfernen des Textes und Abspeichern löschen.

Übrigens: Fleißige Kritiker werden jeden Monat in unserer Kritiker-Rallye mit schönen Preisen belohnt.


am
“INSIDIOUS – Oder warum man im Kino Erwachsenenwindeln tragen sollte

- Negativ fand ich: Tja, was eigentlich? Eigentlich nur die etwas hölzerne Schauspielkunst des Vaters.

+ Positiv fand ich: Nach langer Zeit gab es endlich mal wieder einen Festschmaus für alle Horrorfeinschmecker. Knarzende Dielen, knarrende Türen, unheimliche Fratzen, ein bißchen Psy, ein bißchen Mystery, klasse musikalische Untermalung, etwas Witz an der richtigen Stelle und heraus kommt der wohl gruseligste und heftigste Horrofilm des Jahres. Verzichtet wurde ganz bewußt auf die zur Zeit ach-so-beliebten Splatter und Gore Effekte. Stattdessen orientiert sich Insidious eher an den klassischen Horrorfilmen. Und weil diese manchen mittlerweile so fremd geworden sind, wirkt es so besonders erschreckend. Das Grauen kommt durch die Hintertür und läßt Dich nicht mehr los. Als Genrefan würde ich mich als reichlich abgebrüht bezeichnen, aber bei diesem Film bin ich auch erschrocken und habe Gänsehaut bekommen. Das ist ein Gütesiegel für einen Horrorfilm Fazit: Klassischer heftiger Grusel-Horrorfilm, den kein Genrefan verpassen sollte. Gänsehaut garantiert!

8 / 10 brüchige Leitersprossen”

am
Ok spannend und nicht vorhersehbar bis zum Schluss. Habe alleine im Heimkinoraum mächtig Angst gehabt. Mich ständig nach links und rechts gedreht ob ich denn auch alleine bin im Zimmer. Wenn das passiert, ist der Film gut und hat seine Gruselwirkung erreicht. Von daher voll Punktzahl. Kritiker gibts immer, auch ich bewerte knallharte. Aber dieser Film war mal anders als die anderen. Poltergeist und Paranormal Activity zugleich.

am
Ich habe wirklich schon einiges an Grusel-/Horrorfilmen gesehen. Aber dieser hat mich wirklich an die Couch klammern lassen.
Zunächst fand ich die Vorspann Musik arg überzogen und musste erst mal grinsen...hui wen wollen wir denn hier schockieren, wo ist Frankensteins Monster??? Da werden die Erwartungshaltungen sehr runter geschraubt.

ABER...was dann kommt ist schon sehr gruselig.

Achtung - kleiner Spoiler: Ok - den Herrn der Unterwelt typisch mit Hufen und dann noch mit roter Fratze - da drehen sich mir schon grinsend die Fußnägel hoch. Das hätte nicht sein müssen und macht die Gruselsituation ein bisschen albern.
Ansonsten HAMMER. Unbedingt sehen! Habe lange nichts besseres gesehen und das wirklich bis zur allerletzten Minute.

am
Eine Geister-/Besessenstory, die vom Stil etwas an "Poltergeist" erinnert. Hat ein paar kleine Gruselsituationen. Einiges ist vorhersehbar.
Etwas unpassend fand ich, wie der Vater "auf der anderen Seite" mit Laterne durch die dunkle Schattenwelt wanderte. Dafür allein gibt es einen Minuspunkt.

am
James Wan ist der neue Meister seines Fachs, wie er zuletzt mit "The Conjuring" bewiesen hat. Sein Film "Insidious" enthält sehr gute Schreckmomente und Atmosphäre, vor allem hat er eine neuartige Idee für den Auslöser des Spuks. Allerdings hätte es durchaus mehr sein können. Anfänglich nimmt sich der Film sehr zurück, verbreitet dann wirklich eine unheimliche Stimmung, bekommt aber irgendwie die Kurve nicht mehr so ganz. Es macht sich nämlich etwas unfreiwillige Komik breit, die sowohl durch den Dämon, als auch durch die Hobby-Parapsychologen verursacht wird. Diese Geisterjäger erinnern sehr stark an Tobe Hoopers "Poltergeist" und so mancher Spuk ergibt irgendwie auch nicht wirklich einen Sinn. Nichts desto Trotz bekommt man hier keinen Einheitsbrei geliefert, sondern eine solide, etwas andere Gruselstory, die durchaus beängstigend wirken kann. Der Schlussgag deutet bereits die Fortsetzung an, aber ob diese wirklich nötig ist, sei dahingestellt.

Fazit: Gehört zu den besseren Filmen des Genres. Schlaflose Nächte bereitet "Insidious" nicht, aber einen DVD Abend lang darf man sich ordentlich gruseln.

am
"Insidious" hat erstaunlich gute Gruselmomente, und verkauft sich altmodisch aber klassisch effektvoll. Der Film ist sehr stark an "Poltergeist" angelehnt, läuft aber seinen eigenen Weg. Hier wird mit den Ängsten des Zuschauers gespielt, zumindest in der ersten Hälfte des Films. knarrende Türen, unheimliche Fratzen, es knarzen die Dielen, es rauscht durchs Babyphone, zitternd bewegende Geister, ein Fremder im Kinderzimmer, Schatten, fremde Gestalten im Haus. Es macht sich eine unheimliche "Poltergeist" Stimmung breit. Teilweise mit centimeterweise aufgetragenem Make-Up werden manche Gestalten aufgemöbelt. Ja das klingt heutzutage nicht sonderlich spannend, und die Aufmachung wirkt sehr nach LowBudget, da alles ohne viel Computerschnickschnack daherkommt, aber all diese Momente, die mit einem guten Sound begleitet werden, können vor allem dann wenn man den Film mit wenig Licht betrachtet, für Gänsehaut sorgen. Denn gerade diese Rezepturen wirken komischerweise erstaunlich gut, um gepflegten Grusel zu erzeugen. Ein leichter Touch von "Paranormal Activity" und "Der Exorzist" ist nicht abzuschlagen. Vor allem der Soundtrack ist Stimmungsfördernd! Die Atmosphäre ist mysteriös, esoterisch angehaucht. In der ersten Hälfte des Films baut sich eine gute Spannung auf, die größtenteils auch bestehen bleibt, doch leider driftet das gezeigte immer mehr ins lächerliche ab, zumindest zu diesem Zeitpunkt an dem die "Ghostbusters" so nenne ich Sie mal, auftauchen.

Es wird trashig, aber vielleicht ist es ja gerade dieser eher unfreiwillig komische Humor an den richtigen Stellen der den Film so gut dastehen lässt. Trotzdem kann man das gezeigte ernst nehmen, auch wenn die Mischung aus Gruselhorror und Geisteraustreibung immer alberner wird. Man hätte so weitermachen sollen wie man angefangen hat, denn all das was dann in dem sogenannten "Ewigreich" abläuft bis hin zum Ende muss man nicht mehr sehen, da es mit der Zeit immer flacher, unlogischer und unglaubwürdiger wird. Was am Anfang noch richtig gut funktioniert, wird von Zeit zu Zeit immer schwächer. Die Darstellung vom "Reich der Seelen" ist nicht sehr interessant und nicht gerade ausgefallen gestalltet, zu nebelig, zu ideenlos, nicht innovativ. Vor allem gegen Ende merkt man das der Regie die Ideen ausgingen, und alles nur noch so wirkt als wollte man ein schnelles Ende finden. Es wurde hier komplett auf Splatter und Gore Effekte verzichtet, "Insidious" orientiert sich eher an den klassischen Horrorfilmen und hat so seine eigene Note um den Zuschauer zu erschrecken. Die Kulisse ist sehr stimmig, die Charaktere eher flach, schauspielerisch wird nicht das allerbeste geboten, ist aber ertragbar!

Fazit : Sicherlich nicht wirklich was neues, Geschichten mit Geistern und bösen Häusern wurden uns schon so oft vor die Nase gehalten. "Insidious" hat zwei Seiten, die erste Hälfte ist wirklich gelungen und fesselnd, zum Ende hin wird der Ablauf jedoch immer schwächer, unglaubwürdiger, fehler schleichen sich ein, was das Ende schwach dastehen lässt. Im großen und ganzen ist der Film aber düster, spannend, gemein, durch die 2 trotteligen Assisten zum Teil auch etwas humorvoll aber jederzeit gelungen. Die Gruselmomente und die effekthascherei machen diesen Film unterhaltsam. Wenn auch phasenweise etwas albern, auf jeden Fall ein sehenswerter Genre-Beitrag! Und auch wenn "Indsidious" größtenteils mit unbekannten Schauspielern besetzt ist, machen die Protagonisten einen zufriedenstellenden Job. Der Film hat seine gruseligen Momente, die 1A auf den Zuschauer einprasseln, das macht ihn besonders, aber auch nicht unbedingt neu!

am
der erste Teil des Films - bis zum Erscheinen der Mutter des Hauptdarstellers - ist der Film wirklich spannend. Die Spannung baut sich subtil auf, ohne große Schockmomente. Dafür aber kontinuierlich und gut. Nachdem ersten Auftritt der Mutter dreht der Film jedoch ins unsinnige. Eine Sianche in Atemschutzmaske und a la David Lynch arrangierte Geister sind dabei nur Beipiele. Die letzte halbe Stunde ist daher eher albern und deshalb Grund für den Punktabzug.

am
Hervorragende Kameraführung von James Wan - wie immer vom feinsten.
Man könnte meinen, Wan hätte unmittelbar vom Altmeister Hitchcock gelernt - um ihn dann zu übertreffen!
Das Drehbuch hingegen verdient keinen Oscar. Mit diesem billigen Freddy Krueger-Abklatsch holt Leigh Whannell niemanden mehr vor die Glotze.
Im Gegensatz zu 'Saw' hat sich James Wan hier leider komplett aus dem Drehbuch herausgehalten.

Fazit: die gelungene Kameraführung eignet sich für Schulungszwecke. Spannung kommt hier jedoch kaum auf und der Schluß ist ziemlich enttäuschend.
Insgesamt 2,5 Sterne für das Gesamtpaket.

am
Der Film fängt durchaus spannend an und man kann es ihm auch verzeihen, dass man zunächst (wie in vielen anderen Filmen) das Haus wegen der merkwürdigen Vorfälle verdächtigt. Doch spätestens wenn die Geisterjäger auftauchen, wirkt der Film nur noch unfreiwillig komisch, auch wenn die Spannungszenen durchweg gegeben sind. Das ist Poltergeist 2.0! Wer die Poltergeist Filme aus den 80ern nicht kennt, findet Insidious bestimmt gut.

am
"Insidious" ist ein interessanter Horrorfilm geworden, dem es gelingt, ab und zu einen guten und tiefen Schocker zu präsentieren. Die Geschichte ist soweit in Ordnung und die Art, wie man uns das Unfassbare präsentiert, ist soweit legitim. Der Film weiß, aufgrund der Musik, die ziemlich gut geworden ist, wann er einen Schocker auf die Mattscheibe bringt und wann nicht, aber es gibt leider auch Momente, an den man weiß, dass es gleich passiert und er setzt manche Schocker gleich, sodass man kein weiteres mal erschreckt wird. Was ich gut finde, dass er kaum vorhersehbar ist, wohin der Film zum Schluss möchte. Ich finde den Schluss gut gewählt, aber man konnte sich dies schon denken, denn er verrät es indirekt selber. Die schauspielerische Leistung ist gut und man kann das Verhalten der einzelnen Charaktere gut nachvollziehen. Die Kamera ist in den meisten Szenen sehr gut gelungen, aber es gut auch ein paar kleine Szenen, wo diese etwas sehr verwackelt ist.

Wenn man mit etwas niedrigeren Erwartungen an "Insidious" herangeht, dann kann man sich von diesen Streifen sehr gut unterhalten fühlen.

am
Es ist schon immer wieder erstaunlich wie schnell ein Film hier in dieser Community eine 5-Sternebewertung bekommt. Dabei sollte man aber immer im Auge behalten, was 5 Sterne bedeuten. Besser gehts nicht und von Grandios ist dieser Film nun wirklich Meilen entfernt. Dabei fängt der Streifen ganz vielversprechend an, trifftet dann aber mit zunehmender Länge immer mehr ins Lächerliche ab. Leider verheisst auch der Blick auf den Trailer der Fortsetzung nichts Gutes. Muss nicht sein! Da hol ich mir persönlich lieber den guten alten Poltergeist nochmal raus, der hat mehr Klasse.

am
Wer hier automatisch an das Omen etc denkt liegt völlig falsch . Es ist naheliegend , das gebe ich zu :-)
Aber der Film hat seine ganz eigene wahnsinns Story , die einem immer und immer wieder aufschrecken lässt , coole Specialeffekts und kein Moment von Langeweile !
Geile Mischung , grosse Überraschung !!!

am
Volle Punktzahl. Fand den Film sehr gut. Die Spirale aus Spannung und gruseliger Atmosphäre windet sich bis zum Ende stetig höher. Auch die Darsteller allesamt top.

am
Nun ja, der Film war durchaus spannend und gruselig, aber trotzdem konnte er mich nur eingeschränkt überzeugen. Zuerst plätschert er zu langsam vor sich hin, etwas weniger Familienidylle und Gewurschtel im Haus hätten es auch getan.
Dann schafft es der Film zwar immer wieder mal, Gruselstimmung zu erzeugen, nur um sie dann im nächsten Moment durch merkliches Abflachen der Handlung wieder verpuffen zu lassen. Schade.
Das letzte Drittel mit Ausflug auf die "andere Seite" erscheint dann zu dick aufgetragen und lächerlich inszeniert. Der "Dämon" sieht aus wie eine Mischung aus Teufel aus dem Kasperletheater und Darth Maul. Etwas unpassend, wo der Horror vorher doch eher subtiler war und nun auf einmal so daherkommt.
Auch dämlich das Verhalten des Vaters, vorher noch die Ermahnung "sie dürfen nicht erkennen daß du keiner von ihnen bist!" und dann fragt er die Geister treudoof nach seinem Sohn wie irgendein Tourist, der sich verlaufen hat.
Schlußendlich wirkt der Film öfters auch wie eine Version von "Paranormal Activity", die nicht im Dokustil sondern eben als Spielfilm abgedreht wurde. Das mag man nun gut oder schlecht finden. Empfehlung mit Abstrichen.

am
Den Kritikern kann ich mich anschließen. Auch ich bin "abgebrüht" was Horrorfilme angeht, bin aber immer noch in der Lage, mich "auf Filme einzulassen" - was oft nötig ist, da der Film sonst komplett an einem vorbei geht und man "Untertöne" und Kleinigkeiten sonst gar nicht mitbekommt oder falsch deutet etc. (weswegen ich schon lange nicht mehr ins Kino geht, weil dies dort meist gar nicht möglich ist. Aber ich schweife ab. ;-)
"Insidious" ist in der ersten Hälfte ein solider Grusler, der durchaus seine "unangenehmen" Momente hat, die auch bei hartgesottenen Fans (normalerweise) für eine Gänsehaut sorgen dürften. Lediglich die leider sehr durchschnittlichen Schauspieler ziehen hier das Niveau ein wenig runter.
In der zweiten Hälfte jedoch wird der Film zunehmend schwächer, was zum einen daran liegt, dass m.E. zu arg von Filmen wie "Poltergeist" abgekupfert wurde (stellenweise fühlt man sich als ob man eine billige Kopie des Meisterwerkes schauen würde) und vor allem an der Unfähigkeit des Regisseurs, die Spannung weiter zu steigern. Es ist ja durchaus lobenswert, statt auf heftige Effekte lieber auf subtilen Grusel zu setzen, dies schlägt hier aber völlig fehl; ok, Teens mögen sich vielleicht weiter gruseln, horror-erfahrene Filmfans dagegen dürften eher schmunzeln und den Kopf schütteln.

Fazit: der Film verschenkt sein Potential, das er anfangs hat, durch eine lächerliche zweite Hälfte - sehr schade drum, das hätte mehr sein dürfen!

am
Ein schöner und guter Horror-Schocker und man könnte gar festhalten: POLTERGEIST reloaded. INSIDIOUS ist für Genre-Anhänger höchst interessant, auch wenn neben den wirklich sehr guten Horror-Einlagen, jegliche weitere Kreativität auf der Strecke blieb. Wenigsten aber bekommt das Publikum starke Darsteller und einen nicht immer vorhersehbaren Handlungsverlauf präsentiert. 3,40 verlorene Sterne in der Astralwelt.

am
Vorerst wollte ich sogar 4Sterne geben, muss aber unbedingt ein Stern abziehen.

An sich ist Insidious gut gemachte Horrorstreifen und für Fans von paranormalen Geschehnissen definitiv zu empfehlen. Wie viele meine Vorredner man muss in der Lage sein sich in diesen Film sich zu versetzten und einiges auch einfach erstmal so hinnehmen.
Eine kleine Mischung aus Matrix, zusammen mit Geistergeschichten sowie paranormale Handlungen lassen sich hier gut zu erkennen.

Warum also der Sternabzug: (Achtung möglicher Spoiler). Mich störte vorerst das unrationelle Verhalten des Vaters. Ich meine, er sieht die Probleme zu Hause, er weiß, dass seine Frau leidet, aber er sitzt bis 23h Uhr in der Schule und korrigiert Arbeiten? Er macht des öfteren Überstunden? Ich bitte Euch, welcher Vater respektive ein Ehemann wäre solch ein A. ? Und wenn, selbst wenn man es nicht glauben würde was die Ehefrau erlebt oder sieht, dann wäre das ein hoch ernst zu nehmendes Problem in der Familie, wo der Vater/Ehemann sich um seine Frau besonders kümmern würde. Hier aber sehen wir eine: ach ja, was soll's - Stimmung. Hinzu wird noch drauf gepackt, die Aktion als das Zimmer des "kranken" Sohnes, nach dem Schockmoment, der Grossmutter, in wenigen Sekunden auf unglaubliche Weise verwüstet wurde. Der Vater, nimmt es recht gelassen - was normalen Menschen absolut geschockt hätte.

Die Aktion mit Gasmaske, bzw. mit den ganzen Geister-Equipment nehmen ich einfach so hin ;-)

Fazit: Ja, Ausleihen!

am
Gruselig ja, es haut einem aber nicht vom Hocker und der Schauer hält sich in Grenzen. Da gab es schon bessere in dem Fach, allen voran Poltergeist. Das erste Drittel lässt auf einen ungewöhnlichen Streifen hoffen, doch danach flacht die Story immer mehr ab. Bei 3 Sternen einen Blick wert, mehr aber auch nicht!

am
Ich fand den Film am Anfang verwirrend aber hat sich mit der Zeit gegeben.
war sehr spannend gemacht und die Auflösung war super.
freu mich auf Teil 2

am
Großes Gruselkino. Phasenweise Spitzenhorror. Zum Ende hin wirkt der Film leider ein wenig überladen bzw. man hat das Gefühl, dass der Regisseur nicht wusste in welche Richtung er gehen möchte. Die Parallelwelt in die der Vater geht um seinen Sohn zu finden ist dann doch ein wenig abstrakt, aber dennoch habe ich mich selten bei einem Horrorfilm so gegruselt wie hier. Daher sehr empfehlenswert.

am
Hmmmm, wir waren wirklich skeptisch ob es nur eine weitere paranormale erscheinung am Filmhimmel ist...aber der Film hat uns wirklich gut gefallen. Spannend, ohne kitschig zu wirken begeisterte uns der Film immer mehr!
Der Schluss hat uns auch sehr gut gefallen.

am
Die erste Hälfte des Film verdient glatte 5 Sterne und danach baut der Film kontinuierlich ab! Alles wird "aufgelöst" und die nächsten Handlungen sind vorhersehbar. Ein Film dies Genres ist immer super wenn man sich die ganze Zeit sagen muss "Es ist nur ein Film, es ist nur ein Film ..." - doch das erlischt komplett in der zweiten Hälfte. Deshalb nur 3 Sterne! Schade eigentlich!

am
Jawoll! Hatte ihn damals schon im Kino gesehen und finde ich sehr gut! Klar ist es nicht der Überflieger in Sachen Horror, aber auf jeden Fall ist er spannend und auch gruselig und in einigen Szenen konnte man sich richtig erschrecken (Bsp. als aus dem nicht die Rote Fratze hinter dem Typen auftaucht).
Dazu die geile psycho-horror Musik...einfach genial!

Im Gegensatz zu einigen nicht weiter erwähnenswerten Filmen hier, hat dieser doch echt klasse und man kann ihn sich ohne schlechtes Gewissen anschauen!

am
wenn man sich die kritiken zu diesem film hier mal so durchliest,dann ist von herrausragend bis grauenhaft alles dabei. geschmäcker sind halt verschieden,das gilt auch bei diesem film.
auf den punkt gebracht, wer lieber einfach gestrickte splatter-filme mit viel blut, leichen und abgetrennten gliedmaßen mag, der ist bei diesem film falsch! wer eher auf gruselfilme mit jeder menge schreckeffekten steht,der wird diesen film lieben. der film braucht keine lange anlaufzeit und die erste gute stunde des films ist wirklich spannend und gruselig inszeniert, mit vielen schreckmomenten. danach wird die story etwas langweiliger. für meinen geschmack wird die story zum ende hin zu vorhersehbar und zu albern,da hätte man sich was besseres einfallen lassen können.
alles in allem hat der film seine gesamtbewertung von ca. 3,5 sternen durchaus verdient und für einen horrorfilm ist das schon eine top bewertung, da gibts nicht viele filme aus diesem genre die so gut bewertet wurden.
+ handlung baut sich nicht ewig lang auf,gruselig,spannend,tolle schreckeffekte
- gegen ende hin wirds weniger gruselig,dafür etwas kitschig/abgedroschen
urteil: sehenswert!!

am
Gut gemachter Gruselstreifen, ohne viel Blut, aber im Stil der "Poltergeist" Filme oder vergleichbar mit "Das Omen". Kann man schauen - 4 Sterne!

am
richtig was für fans. schocker,grusel , alles was das horrorfilmfansherz begehrt. das ende war schon klasse und macht lust auf mehr.

am
Dieser Film ist leider nicht mit The Conjuring zu vergleichen. Die Story ist flach und durchschaubar, die Schreckmomente sind nahezu nicht vorhanden und keiner der Aktuere glänzt durch schauspielerisches Können. Insgesamt ein langweiliger Streifen, den man sich eigentlich auch sparen könnte.

am
guter Film...kann man schauen. Und es ist in der Tat mal etwas anderes....Düster und für alle Horrorfans ein spannendes Erlebnis.
Hier macht man keinen Fehler, wenn man den Film ausleiht.

am
Super gut gemachter Horrorthriller! Dieser Film hat verdamt viele und gute Schocker! Ich bin bestimmt nicht leicht zu erschrecken oder zu schocken, aber dieser Film hat es auf jeden Fall geschafft!!!

Wer leicht ängstlich wird sollte sich diesen Film lieber bei Tageslicht anschauen! ;-)

Einer der besten Horrorfilme/-thriller, die ich je gesehen habe. Der Film ist an Spannung kaum zu überbieten!

am
Super spannend !! Und macht einem echt Angst ..und die Angst kommt immer mit und lässt einen nicht los !! Find den Film gut gemacht :-)

am
Gut gemachter Gruselstreifen, ohne viel Blut, aber im Stil der "Poltergeist" Filme. Wer nach Logik sucht, sollte das Genre wechseln und sich mit Thrillern begnügen, denn wenn man vergessen hat, was ein Horror-Film eigentlich ist und was er bezwecken soll, dann sollte man die Finger von solchen lassen ;)
3 Sterne gibt es und entscheiden, muss jeder für sich ob er ihn sich ausleiht.

am
Bin kein Anhänger des Gruselgenres,aber der Film lädt dazu ein hin und wieder dort vorbeizuschauen.Hervorragende Arbeit mit einer intelligenten Story und fast jede Minute Gänsehaut die sich gerade erst langsam verzieht.Offenes Ende führt hoffentlich nicht zu einer schlaflosen Nacht.Also bei dem Film klare Aussage hinschauen.Ein Stern Abzug nur weil das nicht mein Genre ist.Viel Spaß oder gutes Gruseln!

am
Ich kann den Film nur jeden empfehlen der auf Gruselfilmen steht, sehr gut umgesetzt... Horror würde ich jetzt nicht sagen, aber ein paar shock Momente hat der Film zu bieten... Der Film hat einiges zu bieten, wobei das Ende etwas "lasch" oder vorhersehbar war, fand ich den Film doch ziemlich gut, wer auf Filme wie: Fall 39 steht, kann sich den Film ohne bedenken ausleihen...

am
Es stimmt, Insidious ist ein typischer Geisterfilm. Um einen Geisterfilm zu mögen brauch es aber 3 Dinge: 1. Man muss diese Art von Horror mögen 2. Man muss sich voll und ganz auf den Film einlassen (Ohne das Freunde nebenher ständig privatgespräche führen). 3. Man brauch eine anständige Atmosphäre!!! Ich nehme gerne das Beispiel Halloween (ob man es mag oder nicht): Wie soll man in Halloween-Stimmung kommen, wenn nirgendwo etwas geschmückt ist und der ganze Hype um Halloween im Nichts versickert??.
Genauso ist es mit Filmen. Insidious kann sich erst dann entfalten, wenn eine gute Atmosphäre herrscht und die war im Kino absolut klasse. Die Schockeffekte lassen nicht lange auf sich warten und selbst Ich, als abgehärteter Horrorliebhaber, bekam manchmal Gänsehaut. Die zweite Hälfte ließ dann aber tatsächlich nach und konnte das Niveau nicht halten. Es wirkte einfach etwas fantasiert ... trotzdem bleibt der Film gut.

Fazit:
Mögt ihr Geisterfilme?? Dann solltet ihr euch, sobald der Film zum Verleih zu verfügung steht, Ihn ausleihen, Abends eine Packung Popcorn bereit halten, die Rolläden schließen und den Streifen aufmerksam verfolgen, denn erst dann kann er sich richtig entfalten. Wer nach Logik sucht, sollte das Genre wechseln und sich mit Thrillern begnügen, denn wenn man vergessen hat, was ein Horror-Film eigentlich ist und was er bezwecken soll, dann sollte man die Finger von solchen lassen ;)

Gruß dvdome ;)

am
Ich will nicht dasselbe loswerden, wie die meißten Kritiker hier. Ich sag nur eins: Stellenweiße ist mir das Blut in den Adern gefriert, gefroren, was auch immer... :-)

am
"Insidious" ist ein klassischer Geisterfilm, der leider nicht sonderlich gelungen umgesetzt wurde. Der Einstieg verläuft ohne große Highlights und teilweise ein bisschen träge. Langsam wird dann aber etwas Spannung aufgebaut, der ein oder andere Schockmoment kommt zum Tragen und es wird phasenweise eine anständige Gruselatmosphäre erzeugt, wobei richtig angsteinflößende Momente aber ausbleiben. Was im weiteren Verlauf aber leider nicht ausbleibt, sind die albernen Szenen. Der Streifen bricht im nächsten Moment nämlich völlig zusammen und verkommt zu einer absolut absurden Geisterklamotte. Das Gezeigte ist weder gruselig noch erschreckend, sondern schlichtweg nur noch lächerlich.

"Insidious" beginnt etwas schleppend, schafft es dann aber eine einigermaßen stimmungsvolle Gruselatmosphäre aufzubauen und endet letztendlich als völlig überzogene und lächerliche Freakshow.

4 von 10

am
Nach der Hype hätte ich etwas solideres erwartet. Große Entäuschung. Absolut eindimensionale inhaltsleere Handlung. Alberner Effektgrusel vor abstrusem Storyboard.

Zu erwähnen ist noch die sehr schlechte Bildqualität. Soll hier vielleicht der kommerziell notwendige Abstand zur Blueray untergeschoben werden? Da gibt´s bessere Bildqualität auf DVD bei Ben Hur...

am
Dieser Film wurde schön aufgezogen dennoch gibt es von mir nur 1 Stern.

Schlechte Schauspieler und vorhersehbar. Die lustigen Sprüche zwischendurch waren der Sargnagel des Films. Wären die Sprüche nicht gewesen wäre meine Bewertung wohl besser ausgefallen. Genau das hat die ganze gruselige Stimmung versaut. Für mich ganz klarer B-Movie!!!!

am
Nun mnal zu einer Kritik des Filmes, welche durchaus noch geschmeichelt ist.
Ich habe lange nicht solch einen Mist gesehen, wer da von gutem Horror spricht, hat wohl noch nicht Texas Chainsore Massaker gesehen, da spricht man von HORROR !!
Also 1 Stern ist hier immer noch einer zu viel.
Man sollte bei Filmkritiken wirklich immer daran denken, dass auch andere soetwas lesen und dieses zum Anlass nehmen, diesen Film zu leihen.
Es hat jeder eine andere Auffassung von ,, SCHOCK '', aber hier bekommt man ihn nur wegen der abscheulich schlechten Schauspieler und des Drehbuches !
Ich werde diesen Film also nicht empfehlen, spart Euch das Geld und holt Euch lieber etwas von renomierten Filmstudios, welche auch ihr Handwerk verstehen.
Von mir also 0 Sterne.

am
soory, ich habe diesen Film im Kino gesehen und muss sagen absolut schwach ich habe mir gedacht ich bin im Film von Star Wash mit der Maske usw. ich kann nur sagen lasst die finger von diesem Film rausgeschmiessenes geld
Insidious: 3,5 von 5 Sternen bei 484 Bewertungen und 40 Nutzerkritiken
Ihre Online Videothek präsentiert: Insidious aus dem Jahr 2010 - per Post auf DVD zu leihen - per Post auf Blu-ray zu leihen - per Internet sofort abrufbar. Ein Film aus dem Genre Horror mit Patrick Wilson von James Wan. Film-Material © Wild Bunch.
Insidious; 16; 24.11.2011; 3,5; 484; 0 Minuten; Patrick Wilson, Rose Byrne, Ty Simpkins, Leigh Whannell, Andrew Astor, Lin Shaye; Horror, Thriller;