Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "Fenolin" aus

867 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Under Pressure
    Dein Feind wohnt nebenan.
    Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Fenolin" am 08.10.2020
    Also die Beschreibung paßt ja nun teilweise gar nicht zu Film...das nur mal nebenbei. Im Wesentlichen haben wir hier eine Situation, die eigentlich schon etabliert ist. Und genau daran krankt der Film, neben etlichen anderen Sachen. Wie z.B. dem miesen Schauspiel und den gestelzten Dialogen.
    Wir reden hier von einem absoluten B-Movie, der damals direkt auf VHS-Kassette erschienen ist(für alle jüngeren: das sind diese schwarzen Dinger mit Bänder drin). Und die Bildqualität sieht auch aus wie direkt davon überspielt(Film ist 4:3, also besser das einstellen, es sei denn, man steht auf Eierköpfe).
    Der Film nervt in allen Belangen und sollte nicht angesehen werden. Größtenteils besteht er daraus, daß der Protagonist(oder Antagonist, je nachdem) mit aufgesetztem Psychoblick durch die Nachbarschaft läuft, hier und da mal ein paar Sprüche abläßt und dann irgendwann ausflippt(so wie der sich benimmt, hätte er normalerweise schon längst ein paar in die Fr... gekriegt). Einfach nur Quark hoch zehn.
    Nicht empfehlenswert!
  • I Am Mother
    Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Fenolin" am 04.10.2020
    "I Am Mother" ist prinzipiell kein schlechter Film. Die Inszenierung ist gut gelungen und die Tochter-Darstellerin Clara Rugaard spielt sehr gut.
    Das Problem ist allerdings, daß der Film nicht so richtig weiß, wo er hinmöchte. Wie bei vielen Filmen zu dieser Thematik. Man hat einfach nicht den Mut, mal unkonventionelle Wege zu gehen, stattdessen serviert man dem Zuschauer im letzten Teil und mit dem Ende leider auch nur wieder Standard-SJW-Kost, wie andere Filme auch in dem Genre. Schade. Kann man sich durchaus mal ansehen, aber man sollte nicht zu hohe Erwartungen haben.
    70 %
  • Passengers
    Die Wahrheit lässt sich nicht ewig verleugnen.
    Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Fenolin" am 03.10.2020
    Also mir ist ein Rätsel, warum dieser Quark als "Mystery" eingeordnet wird, oder gar als Thriller. Denn hier gibt es weder Mysteriöses noch Thrill(Spannung).
    Das Ganze ist eher eine verschwurbelte Romanze mit einem sowieso nicht mal wirklich gut verborgenem Twist.
    Die Dialoge sind fade, die Hauptfigur blaß, die anderen nervig oder überzogen. Einem Spülkasten beim Vollaufen zuzusehen ist spannender.
    Anne Hathaway ist zwar ganz nett anzusehen, aber das alleine macht noch lange keinen guten Film aus.
    Muß nicht sein...
  • Bloodshot
    Superhelden bekommen ein Upgrade - Basierend auf dem Comicbuch-Bestseller.
    Action, Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Fenolin" am 29.09.2020
    "Bloodshot" ist ganz ok. Nennen wir es mal relativ solide, aber so richtig fehlt dem Film trotz viel Geballer und Gekämpfe der Wumms. Nicht zuletzt ist die Story auch irgendwie fragwürdig und hat ein paar Logiklücken(wenn mal wieder inmitten einer Großstadt nachts die Straßen menschenleer sind bis auf den Protagonisten und seine Gegner - ist klar). Irgendwo zwischen "Und täglich grüßt das Murmeltier", "Terminator" und durchschnittlicher Superhelden-Kost.
    Die Charaktere sind mal wieder sehr klischeehafte Abziehbilder, und ein paar Nebenfiguren wie z.B. der "coole" Programmierer nerven mächtig. Muß sowas sein? Das war schon vor 20 Jahren nicht mehr lustig, falls es das überhaupt mal war(ich sage: nein, war es nicht).
    Vin Diesel spielt den Haudrauf quasi im Autopilot, soweit ok, aber auch nicht unbedingt eine Glanzleistung. Die Action ist nicht Fisch und nicht Fleisch - zwar wenigstens kein blutleeres FSK12 im Wortsinne, aber trotz sichtbarer Einschüsse bleibt es relativ verhalten. Kann man sich geben, aber man sollte nicht zuviel erwarten. Potenzielle Nachfolger machen es hoffentlich besser.
    70 %
  • Greta
    Beste Freundinnen. Für immer.
    Thriller, Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Fenolin" am 29.09.2020
    Dieser Film klingt zwar prinzipiell interessant und hat einige starke Momente, aber irgendwie hat man es erfolgreich vergeigt, am Ende ein überzeugendes Werk zu schaffen. Der Beginn ist soweit ok, die Spannung baut sich dann durchaus solide auf und man fiebert durchaus mit. Allerdings schwächelt der Film dann schon, als er den eigentlichen Plot aufbauen möchte, und das Finale ist ja mal total hanebüchen und überzogen - ohne jetzt zu spoilern, aber ein Psychothriller wird auf einmal zu einer Art Action-Spektakel, echt unnötig! Dazu kommt auch die ständig nervende Musik, die man sich gerne hätte sparen können, weil sie nichts zum Film beiträgt, außer die Länge zu strecken. Isabelle Hupperts Leistung kippt mächtig ins Overacting, und die Rolle ist sowieso arg unglaubwürdig inszeniert - eine Frau, die fast 70 ist, hat hier fast Superkräfte, ja schon klar. Chloe Grace Moretz bleibt irgendwie blaß und die Rolle ist sowieso saft- und kraftlos. Die Freundin nervt mit aufgesetzt flippigen Sprüchen und der Rest...? Na ja, kein Kommentar. Schade ums vergeigte Potenzial. Die Kameraführung ist stellenweise wirklich klasse, schade darum, daß es nur für ein fragwürdiges, klischeebeladenes Werk voller Logiklücken gereicht hat. Nicht unbedingt empfehlenswert.
    45 %
  • Chucky 7 - Cult of Chucky
    Chuckys Kult
    Horror, 18+ Spielfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Fenolin" am 22.09.2020
    Hm..."Cult of Chucky" ist zwar ok, aber nicht unbedingt der beste Film des Franchise. Er plätschert trotz der 90 Minuten eher so vor sich hin, es passiert eher wenig. Das ganze Psychiatrie-Setting ist irgendwie nicht so passend. Zwar gibt es wieder ein paar ordentlich inszenierte Kills zu sehen, und der rote Saft läuft in Strömen, aber das reißt nur bedingt was raus. Die Grundidee mit den mehreren Chuckys ist ja irgendwie interessant - aber auch etwas abstrus.
    Nicht zuletzt ist das Ende doch ein ganz schöner Cliffhanger - weitere Chucky-Filme und gar eine Serie sind ja geplant, was auch dringend nötig wäre, allerdings hat sich ja nun wegen Corona alles verschoben...und zwischenzeitlich gabs noch das Reboot, was zum Glück keinen Einfluß auf die Filmrechte haben dürfte.
    Fazit:
    Kann man sich anschauen, ist aber trotzdem teilweise schon grenzwertig...Schauspielerleistung ist ok, mehr auch nicht.
    65 %
  • 47 Meters Down 2 - Uncaged
    Horror, Abenteuer
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Fenolin" am 11.09.2020
    "47 Meters Down 2" folgt logischerweise eine ähnlichen Prinzip wie Teil 1, allerdings dann doch anders. Als Darstellerinnen treten u.A. die Töchter von Jamie Foxx und Sylvester Stallone an, die neben zwei anderen jungen Darstellerinnen in den Bikini schlüpfen und ins Wasser hüpfen. Die Idylle ist allerdings rasch vorbei.
    Die Story ist jetzt sicherlich kein Reißer und birgt auch keine großen Überraschungen, zumindest ist die Inszenierung aber recht spannend.
    Logik läßt man besser außen vor, so können die Taucher sich auch hier wieder perfekt unter Waser per Funk verständigen, obwohl kein Funkgerät im Ohr. Der Sauerstoff wird natürlich auch alsbald knapp, nur um dann auf wundersame Weise trotzdem noch sehr lange zu halten.
    Insgesamt ganz ok. Kann man sich mal ansehen
    80 %
  • Child's Play
    Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Fenolin" am 28.08.2020
    Vorweg: Ich kenne den Originalfilm(und auch die Nachfolger), finde ihn zwar gut, aber bin freilich kein Fanboy. Insofern bin ich an as Reboot ohne Vorbehalt rangegangen.
    Prinzipiell ist der Film zwar nicht schlecht - aber so wirklich zünden möchte der Funke auch nicht.
    Es wäre besser gewesen, einfach komplett was Neues zu machen - so krankt der Film daran, daß er vom Handlungsverlauf ähnlich sein möchte wie das Original, was den Film jedoch ausbremst. Bis Chucky mal endlich in Aktion tritt, vergeht eine ganze Weile, und das sich aufbauende Szenario wird auch dadurch ausgebremst, daß - wie im Original - natürlich erstmal keiner glaubt, daß da nun eine Mörderpuppe ihr Unwesen treibt...obwohl zu dem Zeitpunkt schon der eine oder andere Mord passiert ist.
    Nicht zuletzt ist auch der Hintergrund des neuen Chucky ein ganz anderer - statt eines Serienmörders, der seine Seele überträgt, ist es nun eine fehlprogrammierte KI. Quasi "Chuckynator"...
    Die Anspielungen und Seitenhiebe auf die modernen Techniken sind ja teilweise ganz unterhaltsam, auf Dauer wirkt es aber auch unglaubwürdig, gerade wenn die KI mal wieder als quasi allmächtig dargestellt wird, die sich in jedes vernetzte Gerät reinhacken kann. Nun ja.
    Die Splatterszenen sind ganz ordentlich inszeniert. Die Darstellerleistung ist weitestgehend ok, aber nicht unbedingt überragend.
    Kann man sich mal ansehen - aber zu hohe Erwartungen sollte man nicht haben.
    70 %
  • Der Unsichtbare
    Was du nicht sehen kannst, kann dich verletzen.
    Horror, Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Fenolin" am 22.08.2020
    "Der Unsichtbare" ist ein recht gelungener Film und zählt durchaus zu den besseren der letzten Jahre.
    Schon alleine der Anfang ist recht spannend und überzeugend. Zwischenzeitlich hat der Film ein paar kleinere Längen und an mancher Stelle kann man sich auch nur an den Kopf fassen ob der unlogischen Handlung der Charaktere(bspw. wo die Schwester am Anfang auf dem Schlauch steht oder später als die Tochter glaubt, die Hauptdarstellerin hätte sie geschlagen). Natürlich sind bei der Darstellung einer unsichtbaren Figur auch Kompromisse notwendig...so daß die Logik hin und wieder leicht fragwürdig erscheint.
    Dennoch ist der Film recht sehenswert und zum Glück mal nicht so sehr Mainstream. Die Darsteller machen ihre Sache gut, allen voran trägt vor allem Elisabeth Moss den Film.
    Insgesamt eine Empfehlung wert.
    82 %
  • VFW
    Veterans of Foreign Wars
    Action, 18+ Spielfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Fenolin" am 22.08.2020
    "VFW" ist eine Hommage an die Action-Filme der 80er Jahre. Das heißt: Die Story paßt auf eine Briefmarke, es gibt markige Sprüche, ordentlich Action und einen passenden Soundtrack. Wer hier nun großen Anspruch erwartet, sollte den Film nicht anschauen. Ansonsten kann man sich darüber freuen, wie massenhaft durchgeknallte Freaks reihenweise niedergemäht werden, denn mit Blut und anderer expliziter Darstellung geizt der Film keineswegs.
    Die Veteranen-Truppe macht ihre Sache sehr überzeugend.
    Eine Prise Splatter, ein wenig Dystopie, schwarzer Humor - insgesamt eine Empfehlung wert.
    80 %
  • Cyber Bride
    Bis dass der Tod euch scheidet.
    Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Fenolin" am 22.08.2020
    Das Cover ist eine Mogelpackung und wahrscheinlich der Teil des Films, in den am meisten Aufwand geflossen ist.
    Unsympathische und schlechte Darsteller, eine filmische Anmutung, die jeder Amateur-Filmer besser hinbekommen könnte, miese Synchro...langweilig und unsinnig...macht einfach einen Riesenbogen um den Film. Absolute Ressourcenverschwendung.
  • The Boy 2 - Brahms
    Horror, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Fenolin" am 19.08.2020
    "Brahms" wird Mainstream...kann man so sagen. Zwar greift Teil 2 das Grundprinzip vom sehr gelungenen ersten Teil auf, entpuppt sich(nein, kein Wortspiel) später aber eher in Richtung der üblichen Haunted-House-Filme mit dem übersinnlichen Bösen...nun ja. Was man auch als Dealbreaker sehen kann, denn schließlich wirft man damit das dem Originalfilm eigene Prinzip über Bord.
    Zumindest ist die ganze Sache dennoch spannend inszeniert, es gibt einige gute Horror-Momente und auch die Darsteller-Leistung - allen voram vom jungen Protagonisten - ist überzeugend. Die nicht mehr so ganz taufrische Katie Holmes dagegen spielt mir etwas zu sehr die überbemühte moderne "Mom" - auch etwas klischeehaft. Dazu noch der undurchsichtige, seltame Typ und fertig ist der Standard-Horror-Film. Das Ende ist gewissermaßen ein Stilbruch - wenngleich auch ganz ok. Dennoch hätte man "The Boy 2" dann auch unter jedem anderen Namen vermarkten können. Was solls.
    Kann man sich ansehen.
    76 %