Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.
Severance Trailer abspielen

Severance

3,1
557 Stimmen

Freigegeben ab 18 Jahren

Abbildung kann abweichen
Severance (DVD)
FSK 18
DVD  /  ca. 92 Minuten
Verleihpaket erforderlich
inkl. Mwst., für 7 Tage zzgl. Versand
Vertrieb:Splendid Film
Bildformate:16:9 Breitbild
Sprachen:Deutsch Dolby Digital 5.1, Englisch Dolby Digital 5.1
Untertitel:Deutsch
Extras:Interaktive Menüs, Kapitelanwahl, Audiokommentare
Erschienen am:12.04.2007
Blu-ray CoverBlu-ray Cover
Abbildung kann abweichen
Severance (Blu-ray)
FSK 18
Blu-ray  /  ca. 96 Minuten
Verleihpaket erforderlich
inkl. Mwst., für 7 Tage zzgl. Versand
Vertrieb:Splendid Film
Bildformate:16:9 Breitbild, 1,78:1 Breitbild, 1080p
Sprachen:Deutsch Dolby Digital DTS 5.1 / DTS-HD 7.1, Englisch Dolby Digital DTS-HD 5.1
Untertitel:Deutsch
Extras:Interaktive Menüs, Kapitelanwahl, Hinter den Kulissen, Outtakes, Entfallene Szenen, Making Of, Alternatives Ende, Storyboards, Audiokommentare
Erschienen am:27.06.2008
Severance
Severance (Blu-ray 3D)
Dieser Titel ist zur Zeit nicht auf Blu-ray 3D verfügbar. Warum?
Kein Verleih per Wunschliste
Kein Verleih per aLaCarte
Severance
Severance
Dieser Titel ist zur Zeit nicht im Verleih per Post verfügbar. Warum?
Kein Verleih per Wunschliste
Kein Verleih per aLaCarte
Unsere Video-on-Demand Filme kannst du unter Windows, Mac OS X, per Google Cast auf dem TV oder per App auf iOS oder Android abspielen.
Severance
Severance (VoD)
Aktuell ist zu diesem Titel kein VoD-Angebot vorhanden.
Kein VoD-Angebot
Shop-Bestellungen können nur an eine Adresse in Deutschland geliefert werden.
Severance
Severance (Shop)
Aktuell ist zu diesem Titel leider kein Shop-Angebot vorhanden.
Kein Shop-Angebot

Kennen Sie schon?

DVD und Blu-ray Leerhüllen
DVD, Blu-ray und 4K UHD Leerhüllen
DVD Leerhüllen schwarz / transparent, gebraucht
Blu-ray Leerhüllen blau transparent, gebraucht
4K UHD Leerhüllen schwarz, gebraucht
ab € 1,49
inkl. Mwst., zzgl. Versand
Zum Artikel
VIDEOBUSTER-Kaffeetasse im Fanshop
VIDEOBUSTER Tassen im Fanshop
Dunkelblaue VIDEOBUSTER-Kaffeetasse mit Lasergravur ist jetz im Fanshop von VIDEOBUSTER.de erhältlich.
inkl. Mwst., zzgl. Versand
Zum Artikel

Verwandte Titel zu Severance

Empfehlungen Ihrer Online-Videothek

Handlung von Severance

Bei einem Ausflug in ein osteuropäisches Waldgebiet, bei dem die Angestellten des Rüstungskonzerns 'Palisade Defence' eigentlich Workshops zu Teamarbeit und Verkaufsförderung abhalten sollen, kommen sie vom Weg ab und landen in einem einsamen, heruntergekommenen Haus im Wald. Vor Ort hat Abteilungsleiter Richard (Tim McInnerny) gleich alle Hände voll zu tun, seine sechsköpfige Truppe vor der Meuterei zu bewahren, denn abgesehen von Buchhalter Gordon - von Natur aus leicht zufrieden zu stellen - und Computer-As Steve (Danny Dyer) - dank verschlucktem Giftpilz mit imaginären Bären beschäftigt - verhagelt die muffige Bruchbude allen ziemlich die Laune. Der ohnehin schon unangenehme Aufenthalt wird nicht gerade schöner, als sie feststellen müssen, dass im Wald um sie herum eine tödliche Gefahr lauert. Schatten huschen durch die Büsche, merkwürdige Geräusche ertönen. Dann treffen sie plötzlich auf eine brutal zugerichtete Leiche! Und auch ihre eigenen Reihen werden nun empfindlich ausgedünnt. Die Helden des Büroalltags müssen einen panischen Kampf ums nackte Überleben führen. Eine atemlose und bizarre Hetzjagd durch einen Wald voller Geheimnisse nimmt ihren Lauf...

Ganz im Stile des Sado-Horrors à la 'Hostel', 'Wolf Creek' und 'Wilderness' schuf 'Creep' Regisseur Christopher Smith dieses abgründige, bluttriefende, in schönster Eintracht Magen- und Lachmuskeln attackierende Splatterfest. Eine perfekt getimte Horrorkomödie, die sich neben herrlichem Gemetzel und einer abgefahrenen Hetzjagd durch dunkle russische Wälder vor allem auf ihren bitterbösen Humor verlassen kann.

Film Details


Severance - Another bloody office outing.


Großbritannien, Deutschland 2006



Horror, Komödie, 18+ Spielfilm


Satire, Büro, Splatter, Mobbing, Backwood



30.11.2006



Darsteller von Severance

Trailer zu Severance

Bilder von Severance © Splendid Film

Szenenbilder

Poster

Cover

Film Kritiken zu Severance

Eigene Kritik schreiben / ändern

Ihre Kritik zu "Severance":

Ihr Benutzername:

Ihre Bewertung

Bitte verwende diesen Bereich ausschließlich für deine Filmkritik. Bei Fragen oder Anregungen wenden dich bitte direkt an unser >Support-Team.

Bei Textkritiken gilt es zu beachten:
Die Kritik sollte deinen persönlichen, selbst formulierten Eindruck widerspiegeln und muss zwischen 150 und 1500 Zeichen lang sein. Nicht zulässig sind Fremdtexte, kopierte Inhalte aus dem Internet oder Links. So genannte 'Spoiler' sollten vermieden werden. Nehme also bitte keine Schlüsselszenen oder gar das Filmende in deiner Kritik vorweg. Bereits veröffentlichte Texte kannst du nachträglich über den Button 'Eigene Kritik schreiben/ändern' korrigieren bzw. durch komplettes Entfernen des Textes und Abspeichern löschen.

Übrigens: Fleißige Kritiker werden jeden Monat in unserer Kritiker-Rallye mit schönen Preisen belohnt.


am
Damit nicht wieder jemand jammert, weil er enttäuscht von diesem Film ist, sich aber offenbar im Vorfeld nicht genau informiert hat auf was er sich einläßt. Den Zuschauer erwartet ein Mix aus Hostel, Wrong Turn mit einer Prise Hot Fuzz, wobei m.E. der geringste Teil in Richtung Hostel geht. Filmfreunde sollten mit diesen Titeln etwas anfangen können. Ein unterhaltsamer Mix, welcher recht spannend, aber ohne große Neuerungen der Genres aufwartet. Überrascht hat mich hier vor allem, daß die Opfer nicht in der Reihenfolge drankamen, die ich erwartet hätte. Die Location ist mit Ungarn auch mal eine andere, der Hummor, wie ich finde, typisch britisch. Der Film erfindet keines der angeschnittenene Genres neu, verbindet diese aber zu 90 spannenden und unterhaltsamen Minuten, wobei ich das Ende dann doch etwas lasch fand, passte irgendwie nicht ganz zum Rest des Films. Fazit: sicher keine Zeitverschwendung, aber auch kein wirklicher Knüller, deshalb 3 Sterne - nicht mehr, aber auch nicht weniger.

am
"Severance" verbindet gekonnt Komödie mit Horror.

Von der ersten bis zur letzten Einstellung bietet der Film Unterhaltung pur. "Severance" ist eine spannende bis zum Ende gut getimte Horrorkomödie, die sich neben Splattereffekten und einer abgefahrenen Hetzjagd durch dunkle Wälder vor allem auf ihren bitterbösen Humor verlassen kann. In jeder noch so brutalen Szene findet sich eine gehörige Portion derben Humors. Dabei bleibt der dunkelschwarze Humor aber auf einem erfrischend hohen Niveau. Zwar werden auch hier die klassischen Horror-Filmelemente eingesetzt, aber nur selten mit den bekannten Ergebnissen. Es wurde viel Wert auf symphatische Charaktere gelegt, die dem Zusachauer gefallen. Und kaum beginnt man sie zu mögen, beginnen sie bereits zu sterben.
Erwähnenswert ist auch die Filmmusik, die sich nicht zu schade ist, bei Todesszenen eine fröhliche Melodie zu spielen.

Wer gerne lacht, obwohl es eigentlich richtig böse wehtut, ist mit "Severance" genau richtig bedient.

am
Absoluter Kracher!!
Wer auf übelsten schwarzen Humor steht, sollte sich diesen Film anschauen, für mich einer meiner favoriten.
Diesen Film kann man auch ruhig öfters anschauen, da man immer mehr witzige Details entdeckt.

am
Unheimlicher. gruseliger, unterhaltender Film um es kurz zu sagen. Die handlung ist nnicht berauschend aber man kann sich den Film aufjedenfall anschauen ohne das man dabie zeit verschwendet.

am
Sicherlich, der Film hat seine absurd-witzigen Momente. Trotzdem bleibt die Erzählweise über längere Strecken langweilig und ist sicherlich kein Geheimtipp. Positiv fällt auf, dass von den üblichen Slasher-Klischees abgewichen wird und nicht jede Szene vorhersehbar wirkt.

am
eine sehr gut gemachte horrorkomödie die man sich ruhig anschauen sollte,eine gute handlung und blutige szenen sind auch vorhanden

am
Nicht Horror nicht Komödie dieser Film hat beide Genrenamen nicht verdient.

Man hätte sich entweder mehr auf den schwarzen Humor konzentrieren sollen oder auf die Horrorszenen. Denn beides ist zwar nicht besonders schlecht aber einfach zu wenig.

am
Na ja, auf dieses Genre muss man schon stehen, weder lustig noch besonders sehenswert von den special effects. Sehr eigenartig.

am
Hammerfilm!
genau: Splatter und Witz perfekt abgestimmt!
wer dabei einschläft ist selbst schuld!

am
Eigentlich eine nette Idee, Waffenverkäufer von Söldnern auf einem Betriebsausflug massakrieren zu lassen. Leider ein Low-Budget-Movie - dafür aber zumindest mit dem britischen Humor. Man hätte mehr draus machen können.

am
Ich weis nicht was für einen Film hier meine Vorredner gesehen haben, aber sicher nicht den den ich mir anschauen musste. So ein tröges langweiliges Filmchen. Von den low production values mal ganz abgesehen. Bei einem Horror / Komödienfilm ist das ja manchmal von Vorteil (siehe Bad Taste z.B.).
Dieser Film ist strunzlangweilig und lässt fast kein Cliche aus. Die Darsteller, muss ich allerdings zugeben, geben sich Mühe und haben definitiv einen Sympathiebonus. Aber der Film hat einfach keine Substanz und Spannung, ein paar nette Witzchen und gut ist ...

am
Ein Film den man nicht gesehen haben muss.
Idee ganz nett (kein Massenmörder - sondern Ex-Söldner), aber schlecht umgesetzt.
Ab und zu ein kleiner Lacher. Ab und zu etwas "Shock".
Für eine Horror-Komödie zu wenig, für 'nen Splatter zu wenig.
Einfach nur langweilig.
Gibt besseres.
2 Sterne für den netten Versuch.

am
SEVERENCE - EIN BLUTIGER BETRIEBSAUSFLUG bietet nicht wirklich etwas Neues, dennoch der ganze Streifen ist schon ein wenig anders gemacht: Mit etwas Humor und ein paar guten Einfällen, bleibt der Film zwar blutig und unheimlich, aber auch irgendwie halt anders als vergleichbare Horror-Werke. SEVERENCE - EIN BLUTIGER BETRIEBSAUSFLUG rangiert auf jeden Fall über dem Durchschnitt, aber leider nur eine kleine Stufe darüber: 3,30 nicht-abgehackte Sterne im abgelegenem Wanderlager.

am
Witzer Film mit schön viel Blut! :D Auch ne interessante Art nen Horrorfilm zu machen. Kommt einen aber erst merkwürdig vor aber insgesamt gar nicht so übel. Da habe ich schon schlechtere Horrorfilme gesehen.

am
ein klasse horrorfilm mit extrem blutigen szenen und mit ein paar schmunzeleinlagen,,die story vom film find ich auch gut,anschauen lohnt sich

am
nicht schlecht
gute Handlung und etwas zum Lachen gibt es auch. Etwas Spannung ist auch dabei. Mir hat er gefallen. Gute Horrorkomödie.

am
Ich liebe diesen Film, auch wenn die Handlung ziemlich vorhersehbar ist
wird man doch durch den beißenden schwarzen Humor dafür voll entschädigt.
Besonders schöne finde ich, dass hier sämtliche Cliques von Horrorfilmen aufgeführt werden z.B Frauen rennen in Horrorfilmen immer nur Hirnlos durch die Gegend... wer einen großen Vorbau hat, hat kein Hirn... die Bösen werden nur kurz verletzt und dann rennt man davon nur um dann von dem selben umgebracht zu werden...all diese Sachen werden hier vollkommen wiederrufen und der Zuschauer wird eines Besseren belehrt.
Auch die schauspielerischen Fähigkeiten sind meiner Meinung nach sehr gut, jeder Charakter der Mitwirkenden ist unterschiedlich und gut ausgebaut.
Also, wer wie ich einen sadistischen Humor genießt, kommt hier voll auf seine Kosten.

am
Netter Genre-Mix
Smith, der sich mit seinem Debüt »Creep« von 2004 nicht gerade mit Ruhm bekleckert hatte, bietet mit »Severance« einen Horrorfilm mit drei recht unterschiedlichen Akten. Im ersten Akt ist »Severance« eine Komödie, die an den Humor der britischen TV- Serie »The Office« (als »Stromberg« wurde das Serienformat auch hier zum Erfolg) erinnert. Ab der Hälfte wird der Film dann zur brutalen Horrorhatz irgendwo zwischen »Hostel« und »Wilderness«. Im letzten Viertel vermischt Smith dann endgültig den britischen Humor mit dem harten Schlitzer- Horror und dies macht er richtig gut, so gut, dass man den Film gerne verzeiht, dass »Severance« für einen Horrorfilm weder richtig spannend noch richtig originell ist, Humor hin oder her. Zuschauer mit Hang zum schwarzen und trockenen Humor und Horror der etwas härten Gangart, sollten sich »Severance« aber unbedingt einmal anschauen.

am
Kein besonders durchdachter Horrorfilm. Für alle, die etwas besonderes oder auch witziges erwarten, ist dieser Film nichts. Eigentlich fast ein B-Movie weil die Handlung so einfach und in Teilen auch unglaubwürdig zusammengestrickt ist. Am Ende müssen sogar noch blanke Brüste herhalten um den Zuschauer auf das Ende vorzubereiten.

am
Wundervoller schwarzer Humor !
Die Story ist zugegeben leicht zu durchschauen, dennoch ist der bissige Humor vom Allerfeinsten !
Im übrigen spielen sämtliche Darsteller meiner Ansicht nach sehr gut ihre Rollen !

am
ganz OK
wie die Vorredner schon ausgeführt haben. Ein ganz netter kurzweiliger Film. Horror konnte ich nicht so wirklich entdecken aber war auch eher in der Richtung Hide and Seek. Aber ein paar wirklich lustige Szenen waren schon dabei (ich sage nur »Flugzeugabschuss«:-)

Wer sich mit ein paar Freunden einen lustigen Abend machen will, kann hier beruhigt zugreifen.

am
Außen mehr Horror als drin!!!!!!!!!!

Für mich ist der Film ein guter B-Movie, aber wer auf Filme wie House of Wax, The Hills have Eyes oder Chainsaw Massacre steht, sollte es doch lieber lassen. Die Story ist gut, aber die Umsetzung hätte man durch mehr Geld um einiges besser machen können. Wie schon oben gesagt, viel Horror ist nicht drin.

am
Der Film ist sehr schwer zu bewerten.

Also er war auf alle Fälle sehr unterhaltsam.

Wer eher auf den Horror-Aspekt steht, sollte sich nicht zu viel erwarten.
Hier steht mehr das Blut im Vordergrund. Zum Gruseln ist der Film eigentlich nicht.
Und so wirklich ernst kann man die Handlung auch nicht nehmen, dafür ist sie relativ schlecht umgesetzt.

Wer mehr auf die Humor-Komponente steht und auch mal über einen abgetrennten Kopf lachen kann, dem wird es hier nicht langweilig werden.

Die Schauspieler sind bis auf die Statisten recht gut.

am
eben britischer Humor
der Humor ist eben echt britisch,kann man mit üblichen Filmen nicht vergleichen,man kann ihn sich aber ansehen,obwohl man nicht glauben muss das Söldner so blöd sein können....

am
Einfach nur Klasse
Einfach herrlich diese genial Mischung zwischen witz und horror. Lacht man noch in einem moment zuckt man schon im nächsten wieder zusammen. sehr zu empfehlen.

am
Kann mich der ersten Kritik nur anschließen. Wer zu schwache Nerven hat brauch nur den Ton abstellen. Schon ist es halb so schlimm.
Das Bein in der Bärenfalle fand ich etwas übertrieben,, dafür aber lustig.
Alles in allem ,nicht schlecht der Film.
Auch wenn meine Madame nach der Bärenfalle aus dem Zimmer lief.....

am
Britische Horror-Komödie der extraklasse,
Eine kleine Gruppe von Mitarbeitern eines Waffenkonzern unternimmt einen Ausflug in ein einsames Waldhaus im rumänischen Niemandsland. Es soll ein Seminar zur Teamstärke werden, doch dieses entartet schnell zu einem Survial Crash Kurs. Der Busfahrer weigert sich mitten im Wald weiter zu fahren und kehrt um. Die Gruppe marschiert per Pedes weiter. Das Waldhaus ist alles andere als wohnlich. Doch man richtet sich ein.

Alsbald stellt die Gruppe fest, das eine Horde Exmilitärs den Wald unsicher macht und sie jagen. Auf der Flucht stößt man auch auf den getöteten Busfahrer und ihren Chef, der einige neue Waffen dabei hat. Die Gegenseite ist zu überlegen und es bleibt nur die Flucht. In einem alten verlassenen Fabrikgelände kommt es zur finalen Abrechnung.

Der Film ist nach dem Zehn kleine Negerlein Muster gestrickt. Das einsame Waldgebiet mit einigen wenigen Objekten ist das Szenario. Der Film hebt sich etwas aus dem Genre dieser Filme etwas hervor. Er ist spannend und die Logik bleibt intakt.

am
Durchschnittlicher Horrortrasher..........
Ich muss gestehen, erheblich mehr von dem Film erwartet zu haben. Die Splattereffekte sind in Ordnung.Das soll allerdings nicht heißen das es sich bei Severance um einen schlechten Film handelt. Er ist es auf jeden Fall wert mal angeschaut zu werden. Was mich allerdings gestört hat war dass die Mörder in keinem Zusammenhang mit der Geschichte standen. Die waren halt plötzlich da und fingen an zu Morden. Warum die da sind wird nur ganz kurz erwähnt. Da hätte ich von der Story ein wenig mehr Tiefgang erwartet.
Fazit: Den Film sollte man als Horrorfan auf alle Fälle mal anschauen den so schlecht ist er gar nicht.

am
mischung aus trash und horror
bin mir nicht sicher ob es satire oder horror sein soll. auf jeden fall macht es spaß den film ohne große erwartungen anzusehen. man wird dann freudig überrascht werden...

am
Gibt es einen...
kultigeren Film seit dem Remake von 2000 Maniacs? Ich glaube fast nicht. Richtig lustiger Film, der alle Klischees erfüllt und dazu noch richtig gute Splattereinlagen aufweißt. Mein Geheimtipp!!!

am
netter Slasher
Das hat man davon, wenn man von seinem Boss auf ein Teambuilding Seminar in die osteuropäische Wildnis geschickt wird. Die einzelnen Mitarbeiter bedienen sämtliche Klischeetypen die es gibt. Da gibt es den Schleimer und Ja-Sager, das graue Mäuschen, den Sunnyboy, den Drogenkonsument, den Klischeeschwarzen, den unfähigen Boss und die heiße Blondine, auf die alle stehen.
Allerdings verläuft man sich und landet bei den Söldner-Freaks, die alles abschlachten was da kommt.
Einige nette Ideen gibt es bei dem Film und auch eine gute Prise britischen Humor, jedoch gewinnt man den Eindruck, das man den Film strecken mußte um auf die Spielfilmlänge zu kommen.
Insgesamt aber ein guter Film mit derben Gore Elementen.

am
Finsterster britischer Humor
Die Angestellten eines Rüstungskonzerns werden in osteuropäischen Wäldern mit den Auswirkungen ihrer Produkte konfrontiert. Kohlrabenschwarze Horrorkomödie mit verstörend realistischen Gewaltszenen. Die Gags und Dialoge des Films sind aber oftmals extrem amüsant.

am
ich fand den film spitze!für jeden horrorfan ein leckerbissen.und der witz kommt auch nicht zu kurz.kann man ohne probleme 2 mal schauen,was bei mir selten vorkommt.

am
Gut......
Ausgezeichneter Mix aus schwarzem britischen Humor und schwarzer britischer Komödie.Die Engländer können das eben. Und die schauspielerische Leistung war auch erstklassig. YAlles in allem ein unterhaltsamer Film, bei dem auch die Splatter-Szenen nicht zu kurz kommen. Kann man sich gerne ansehen und weiterempfehlen.

am
Sehr schwarze Horrorkomödie
Englischer schwarzer Humor - sehr schwarz und teilweise recht makaber. Durchaus spannend, aber durch die komischen Szenen zwischendurch eher eine Mischung aus Thriller und Komödie. Ziemlich schräg, ziemlich heftig. Grausame Szenen sind immer nicht so mein Fall, aber auch dabei. Insgesamt sehenswert, aber doch erst ab 18 J. Filmtipp: Creep, vom gleichen Regisseur, den fand ich super spannend und unheimlich.

am
Ein "Horror"-Film ala "Surving the Game" oder "Harte Ziele". Wobei man das "Horror" nur auf das abschlachten von einer Gruppe Menschen im Wald eines osteuropäischen Landes beschränken muß. Horrorfans schauen ihn sich einmal an - alle anderen lassen bitte die Finger von diesen Film.
meine Einzelkritik (x - xxxxx)
Horror: xx (viel Blut)
Spannung:x (nicht wirklich vorhanden)
Komik: xxx (hab manchmal gut gelacht)
Action: xx (Hetzjagd durch die Wälder)
Story: xx (nichts neues)

am
witzig...blutig...sehr unterhaltsam!
ein paar wirklich originelle,schwarzhumorige einfälle und die guten darsteller garantieren einen netten fernsehabend.
ich hatte viel spass bei diesem film... ;-)

am
Was im Epilog aussieht wie ein übler, hastig in Osteuropa runtergekurbelter Metzelstreifen in Hostel-Tradition, entpuppt sich als extrem schwarzhumoriger Horrortrip. Dabei ist Severance teils schon ziemlich brutal und die Gewaltdarstellungen sind keinesfalls grotesk-humorig überspitzt. Gegen Ende wird es sogar relativ dramatisch. Insbesondere die erste halbe Stunde ist aber von Wortwitz und schrulligen Charakteren geprägt. Insofern ist die Mischung schon etwas ungewöhnlich, denn Severance ist keine klassische Horrorkomödie, sondern eine relativ ungewohnte Mischung aus ernstem Horrorfilm und schwarzer Komödie.
Der richtige Film für Chefs, die ihren armen Untergebenen mit "teambildenden" Maßnahmen drangsalieren, oder für die Angestellten, um sich darüber lustig zu machen.

am
Wer in der nächsten Zeit einen Horrorfilm sehen möchte, macht mit "Severance" nichts verkehrt. Schwarzer Humor und gute Horrorsequenzen machen diesen Film zu einem Geheimtipp des Genres. [Sneakfilm.de]

am
der film ist wirklich mies, aber mies im positiven Sinne :-) sich schlapp lachen oder ekeln liegt sehr nah bei einander..... wirklich sehr lohnenswert.... am besten ist die Szene mit der Bazooka, haha.....

am
Thats english stuff
Englischer Humor mit viel Blut! Wer auf diesen Humor steht, den man besser nicht zu ernst nimmt, kommt voll auf seine Kosten.

am
Diesmal war es zumindest Lustig
und die Story gar nicht so übel - aber Spannung kommt keine auf

am
Schauspielerisch ganz gut umgesetzt, jeder hat seine Rolle brilliant herüber gebracht da jeder Darsteller eine andere Persönlichkeit präsentieren muss! Es ist halt eine typische Splatter/Horror Komödie, und wenn man Komödie liest ist auch Komödie drin, das heißt man kann hier keinen richtigen Horrorstreifen erwarten, lustige Szenen ( vor allem als der Kopf abgeschnitten wird und der Kopf lebt weiter und lacht sogar noch) und auch sonst noch einige lustige Szenen kombiniert mit Horror die Kombination grenzt ziemlich stark an einem A - Movie,für mich keine billige Produktion jedoch hätte man mehr daraus machen können. Einige Szenen wirken einfach zu gekünzelt und man erkennt das sie geschickt gespielt werden! Es kam mir so vor als hätte man einiges aus anderen Filmen geklaut, das mit dem am Baum binden und anstecken kam bereits in Simon Says vor, Bein in der Bärenfalle und anschließend Bein ab kam bereits in Wilderness vor. Von daher nichts mehr neues, ausser die Handlung das dieses mal Söldner im Wald ihr Unwesen treiben. Hier wird guter britischer Humor mit Horror ähnlichen Effekten kombiniert so das, das ganze wie ein Schocker wirken soll. Manche Szenen waren einfach nur billig, aber im ganzen gesehen stimmt die Mischung schon ganz gut und man wird unterhalten. Wer auf Filme wie The Butcher, Simon Says, High Tension oder Reeker stand wird hier auch mit zufrieden sein obwohl die Filme im Verhältnis noch einen ticken besser waren, vor allem High Tension war brilliant, aber dieser Film folgt dieser Reihenfolge! Jedoch darf man nicht vergessen, das es sich um eine Horror- Komödie handelt und nicht um einen echten Horror, splatter oder Thriller streifen, und dafür ist er wirklich ganz gut geworden bzw. gelungen! Für einen netten Samstag Abend sicherlich ein Blick wert.

am
Typisch britisch
Hat alles was eine Horrorkomödie braucht und der britische Humor ist toll

am
Gut gemischt
Dieser Film ist eine recht gelungene Mischung aus Hardcore-Horror und ultra-schwarzer Komödie. Der Debüt-Film des Regiseurs war ja ein ziemlicher Rohrkrepierer, aber er scheint daraus gelernt zu haben und legt hier eine spannende Achterbahnfahrt hin, in der man mal schmunzeln und mal wegschauen möchte. Die Charaktere finde ich dabei sehr gelungen, es gibt hier einige denen man es so richtig gönnt gejagt zu werden und einige zu denen man halten kann. Fazit: Witzig gemachtes B-Movie das allerdings auch einige recht harte Szenen zu bieten hat.

am
Spass, Spass und gute Unterhaltung...
Super , so machen Filme Spass ohne grossen Anspruch, teilweise etwas derb und schwarz aber niemlas zu ueberzogen daemlich... Besser als die meisten Genrevertreter! Two Thumps up!

am
Mehr Blut, bitte
Sinnloses splattern, wunderbar ;-)

am
Eröffnung des Fantasy-Filmfestivals
Christopher Smith schafft es mit »Severance« britischen Humor und Horror gekonnt miteinander zu verbinden. Schon nach einer kurzen Anleitung und Vorstellung der Charaktere geht es als gleich mit hohem Tempo ins Getümmel. Immer wieder stehen absolut passend lustige Seitenhiebe bereit. Ganz klar zu loben ist hier die schauspielerische Leistung der Charaktere. Vor allem Danny Dyer spielt seine Rolle genial. Sympathisch bis zum Schluss, durch Humor, Charme und Verletzlichkeit. Dieser Film ist ein absolutes Muss für jeden.

am
Böser Humor
Ein durchaus solider Horrorstreifen mit einer Portion schwarzem Humor. Fazit: Sehenswert

am
guter Film
das was ein guter Film mit Spannung und schwarzem Humor

am
Dieser Film ist absolut überflüssig.

Erst ist weder grotesk lustig (wie etwa Gabelstaplerfahrer Klaus), noch ein richtiger Horrorfilm (wie etwa Hostel) noch ein Splatterfilm. Er hat von allem ein bisschen.

Übrig bleibt aber keine geniale Mischung, sondern ein Film der alles nicht richtig kann.
Er ist weder lustig, noch spannend, noch sehenswert blutig. Dazu noch mittelmäßige Darsteller & Dialoge.

Finger weg! Lieber "Botched - Voll verkackt" ausleihen.

am
Ein "Horrorfilm" mit völlig unbekannten Schauspielern, einer Story, die schon 100 Mal da war und einiges an Witz. Ich denke mal, dass dieser Film nicht ganz ernst genommen werden will. Auf jeden Fall ist mehr Humor vorhanden, als in anderen Filmen des Genres.

Ich fand ihn nicht schlecht.

am
britisch halt
lustig relativ gute story aber wenig spannung

am
Kein Film,den man gesehen haben muss. Der angeblich "bitterböse schwarze Humor" ist nur Lahm,die Gags hat man alle schon so oder ähnlich,auf jeden Fall besser,gesehen. Auch die angeblichen Splatterszenen habe ich vermisst,da ist in anderen Horrorstreifen hundertmal mehr los. Das der Film in Osteuropa produziert wurde ist nicht zu übersehen. Sehr enttäuschend!

am
Für Horror-Fans ein totales Muss.
Der Film hatte alles:
Spannung, Splatter-Szenen, Witz (auch dreckige), Vorurteile gegen Schwarze und Osteuropäer (»Ihr habt ein Werbevideo für die Hitler-Jugend gedreht!«), die aber nicht verletzen, und natürlich SEX.

Für Nicht-Horror-Fans eher weniger geeignet.

am
Beste Unterhaltung für den intellektuell anspruchslosen Dauerfernsehkonsumenten, der mit seiner Lebenszeit nichts Besseres anzufangen weiß als sich diesen Schund in sein Gehirn zu laden. Besonders wertvoll für die junge Klientel des Privatfernsehens: Gewalttätigkeit als Lachnummer.
Severance: 3,1 von 5 Sternen bei 557 Bewertungen und 56 Nutzerkritiken
Ihre Online Videothek präsentiert: Severance aus dem Jahr 2006 - per Post auf DVD zu leihen - per Post auf Blu-ray zu leihen. Ein Film aus dem Genre Horror mit Tim McInnerny von Christopher Smith. Film-Material © Splendid Film.
Severance; 18; 12.04.2007; 3,1; 557; 0 Minuten; Tim McInnerny, Danny Dyer, Leon MacPherson, Arnold Zarom, Johnnie Schinas, John Frankish; Horror, Komödie, 18+ Spielfilm;