Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.
Wer ist Hanna? Trailer abspielen
Wer ist Hanna?
Wer ist Hanna?
Wer ist Hanna?
Wer ist Hanna?
Wer ist Hanna?

Wer ist Hanna?

Jung. Süß. Unschuldig. Tödlich.

Großbritannien, Deutschland, USA 2011


Joe Wright


Saoirse Ronan, Eric Bana, Cate Blanchett, mehr »


Thriller, Drama

3,3
1129 Stimmen

Freigegeben ab 16 Jahren

Abbildung kann abweichen
Wer ist Hanna? (DVD)
FSK 16
DVD  /  ca. 107 Minuten
Verleihpaket erforderlich
inkl. Mwst., für 7 Tage zzgl. Versand
Vertrieb:Sony Pictures
Bildformate:16:9 Breitbild, 2,4:1 Breitbild
Sprachen:Deutsch Dolby Digital 5.1, Englisch Dolby Digital 5.1
Untertitel:Deutsch, Englisch, Türkisch
Extras:Interaktive Menüs, Kapitelanwahl, Audiokommentare, Alternatives Ende, Entfallene Szenen, Szenenvergleich
Erschienen am:08.12.2011
Blu-ray CoverBlu-ray Cover
Abbildung kann abweichen
Wer ist Hanna? (Blu-ray)
FSK 16
Blu-ray  /  ca. 111 Minuten
Verleihpaket erforderlich
inkl. Mwst., für 7 Tage zzgl. Versand
Vertrieb:Sony Pictures
Bildformate:16:9 Breitbild, 2,4:1 Breitbild, 1920x1080p
Sprachen:Deutsch DTS-HD Master 5.1, Englisch DTS-HD Master 5.1, Italienisch DTS-HD Master 5.1
Untertitel:Deutsch, Englisch, Italienisch, Türkisch, Dänisch, Finnisch, Norwegisch, Schwedisch
Extras:Interaktive Menüs, Kapitelanwahl, Dokumentation: Sich anpassen oder sterben / CIA-Allegorie / Chemische Reaktion und noch mehr, Audiokommentare, Alternatives Ende, Entfallene Szenen, Szenenvergleich, BD-Live
Erschienen am:08.12.2011
Wer ist Hanna?
Wer ist Hanna? (Blu-ray 3D)
Dieser Titel ist zur Zeit nicht auf Blu-ray 3D verfügbar. Warum?
Kein Verleih per Wunschliste
Kein Verleih per aLaCarte
Wer ist Hanna?
Wer ist Hanna?
Dieser Titel ist zur Zeit nicht im Verleih per Post verfügbar. Warum?
Kein Verleih per Wunschliste
Kein Verleih per aLaCarte
Unsere Video-on-Demand Filme kannst du unter Windows, Mac OS X, per Google Cast auf dem TV oder per App auf iOS oder Android abspielen.
Wer ist Hanna?
Wer ist Hanna? (VoD)
Aktuell ist zu diesem Titel kein VoD-Angebot vorhanden.
Kein VoD-Angebot
Shop-Bestellungen können nur an eine Adresse in Deutschland geliefert werden.
Abbildung kann abweichen
Wer ist Hanna? (DVD), gebraucht kaufen
FSK 16
DVD
Noch mehr als 10 verfügbar
€ 2,49
inkl. Mwst., zzgl. Versand
Vertrieb:Sony Pictures
Bildformate:16:9 Breitbild, 2,4:1 Breitbild
Sprachen:Deutsch Dolby Digital 5.1, Englisch Dolby Digital 5.1
Untertitel:Deutsch, Englisch, Türkisch
Extras:Interaktive Menüs, Kapitelanwahl, Audiokommentare, Alternatives Ende, Entfallene Szenen, Szenenvergleich

Kennen Sie schon?

DVD und Blu-ray Leerhüllen
DVD und Blu-ray Leerhüllen
DVD Leerhüllen schwarz / transparent, gebraucht
Blu-ray Leerhüllen blau transparent, gebraucht
ab € 1,49
inkl. Mwst., zzgl. Versand
Zum Artikel

Verwandte Titel zu Wer ist Hanna?

Empfehlungen Ihrer Online-Videothek

Handlung von Wer ist Hanna?

Hanna (Saoirse Ronan) ist zwar noch ein Teenager, aber unterscheidet sich stark von anderen jungen Mädchen ihres Alters: Sie verfügt bereits über die Stärke, Ausdauer und Fähigkeiten eines Soldaten. Ihr Vater Erik (Eric Bana), ein ehemaliger CIA-Agent, hat sie in der Wildnis von Finnland großgezogen und alles daran gesetzt, sie durch jahrelanges Training zu einer perfekten Killerin zu machen. Auf dem Weg zum Erwachsenwerden erfährt Hannas Leben einen dramatischen Wendepunkt, als ihr Vater sie auf eine Mission hinaus in die Welt schickt. Heimlich reist sie quer durch Europa. Dabei muss sie Agenten entwischen, die eine skrupellose Geheimdienstleiterin (Cate Blanchett), die selbst einige Geheimnisse zu verbergen hat, auf Hanna angesetzt hat. Als sie sich ihrer ultimativen Zielperson nähert, wird Hanna plötzlich mit verblüffenden Enthüllungen über ihre eigene Existenz und unerwarteten Fragen über ihre Menschlichkeit konfrontiert...

Nach 'Abbitte' arbeitet die für einen 'Oscar' nominierte Saoirse Ronan in 'Hanna' erneut mit dem renommierten Regisseur Joe Wright ('Der Solist', 'Stolz und Vorurteil') zusammen und spielt die Titelrolle in diesem in Europa gedrehten Abenteuerthriller. In weiteren Rollen agieren Oscar-Preisträgerin Cate Blanchett ('Elizabeth – Das goldene Königreich', 'Der seltsame Fall des Benjamin Button'), Eric Bana ('München', 'Star Trek'), Jason Flemyng ('Kampf der Titanen', 'Der seltsame Fall des Benjamin Button'), Tom Hollander ('Operation Walküre – Das Stauffenberg-Attentat', 'Der Solist') und Olivia Williams ('An Education', 'Der Ghostwriter').

Film Details


Hanna - Young. Sweet. Innocent. Deadly.


Großbritannien, Deutschland, USA 2011



Thriller, Drama


Killer, CIA, Agenten, Adoleszenz, Erziehung



26.05.2011


293 Tausend


Darsteller von Wer ist Hanna?

Trailer zu Wer ist Hanna?

Alle Artikel im Magazin

Magazinartikel zu Wer ist Hanna?

Cate Blanchett: Für Carol: Cate Blanchett liebt eine Frau

Cate Blanchett

Für Carol: Cate Blanchett liebt eine Frau

Cate Blanchett schlüpft für die Romanverfilmung 'Carol' in die Rolle einer Frau, die ihre Liebe für eine andere Frau entdeckt...
Diane Kruger: Kruger wird in Stephenie Meyers 'Seelen' zum Alien

Diane Kruger

Kruger wird in Stephenie Meyers 'Seelen' zum Alien

Diane Kruger soll in der geplanten Romanverfilmung 'Seelen' aus der Feder von 'Twilight' Autorin Stephenie Meyer die Rolle einer Außerirdischen übernehmen...

Bilder von Wer ist Hanna? © Sony Pictures

Szenenbilder

Poster

Cover

Film Kritiken zu Wer ist Hanna?

Eigene Kritik schreiben / ändern

Ihre Kritik zu "Wer ist Hanna?":

Ihr Benutzername:

Ihre Bewertung

Bitte verwende diesen Bereich ausschließlich für deine Filmkritik. Bei Fragen oder Anregungen wenden dich bitte direkt an unser >Support-Team.

Bei Textkritiken gilt es zu beachten:
Die Kritik sollte deinen persönlichen, selbst formulierten Eindruck widerspiegeln und muss zwischen 150 und 1500 Zeichen lang sein. Nicht zulässig sind Fremdtexte, kopierte Inhalte aus dem Internet oder Links. So genannte 'Spoiler' sollten vermieden werden. Nehme also bitte keine Schlüsselszenen oder gar das Filmende in deiner Kritik vorweg. Bereits veröffentlichte Texte kannst du nachträglich über den Button 'Eigene Kritik schreiben/ändern' korrigieren bzw. durch komplettes Entfernen des Textes und Abspeichern löschen.

Übrigens: Fleißige Kritiker werden jeden Monat in unserer Kritiker-Rallye mit schönen Preisen belohnt.


am
"Wer ist Hanna?" ist ein interessanter Thriller. Die Story schafft es sofort das Interesse des Zuschauers zu wecken und man verfolgt das Geschehen recht angeregt. Die Anfangsphase ist wirklich gelungen und es werden einem tolle Bilder und sehenswerte, wenngleich nicht sonderlich spektakuläre, Action geboten. Dabei richtet sich das Hauptaugenmerk klar auf die Jungdarstellerin, welche hier so manchen Möchtegern-Star mit ihrer beindruckenden Performance in die Tasche steckt. Leider verflacht das Ganze nach wirklich vielversprechendem Beginn zunehmend, die Spannung nimmt ab und der Streifen kann nur noch durch die ein oder andere gelungene Einzelszene punkten. So bleiben, trotz weiterhin schöner Bilder, netten Kamerafahrten und einem guten Soundtrack, diverse Längen nicht aus. Weiterhin werden, mit Ausnahme von Saoirse Ronan, auch schauspielerisch keine Meisterleistungen geboten.

"Wer ist Hanna?" baut nach einem sehr guten ersten Drittel leider immer mehr ab und es wurde hier viel Potential verschenkt. Deshalb kann der Film auch nicht in der oberen Liga mitspielen, das Zeug dazu hätte er gehabt.

6 von 10

am
4 Sterne Plus - Eine echt nette Überraschung ist dieser Verschwörungsthriller, der durch seine geschickte Erzählweise einen packenden Spannungsbogen entwickelt. Die Geschichte ist eher ruhig und der Actionanteil zurückhaltend, aber dafür dann treffsicher wie ein Faustschlag. Dem Regisseur gelang mit "Hanna" eine intelligente, spannende, in weiten Teilen realistisch wirkende Agentenjagd durch mehrere Länder, u.a. Deutschland. "Hanna..." ist im Grunde die bessere "Salt", weil dieser Film nicht übertrieben wirkt und immer sehr geheimnisvoll ist. Einen großen Anteil leistet auch die ungewöhnliche, fast psychedelische Musik. Der Höhepunkt ist die Darstellung von Saoirse Ronan als Hanna. Selten hat man einer Darstellerin ihre Rolle so abgenommen, auch in witzigen Szenen, wie der des ersten Kusses. Ich stand kurz vor der Vergabe von 5 Sternen, aber ein paar Kleinigkeiten haben mich dann doch gestört. Wie z.B. Hanna ihrem Vater eine Postkarte schreiben konnte, ohne dessen Aufenthaltsort zu wissen, warum der deutsche Bösewicht wie eine Karikatur aussieht und ähnliche kleine Glaubwürdigkeitsfehler. Trotz allem endlich wieder ein nahezu perfekter, toller Film mit viel Spannung, der nötigen Prise Action und Humor, gepaart mit einer packend niveauvollen Story. Das ist Hanna!

am
Wer ist Hanna?
Eine Frage die dieser Film nicht im geringsten beantwortet. Er versucht es auch noch nicht einmal wirklich.
Dazu werden noch viele weitere Fragen aufgeworfen, ohne auch nur die Spur von Sinnhaftigkeit oder irgend einem Zusammenhang zu bieten.
Klar, darf bei solch Filmen nicht mit Meisterwerken der Logik oder des Verstandes gerechnet werden, aber bitte den Anschein waren!
Und so stellen sich mir immer mehr Fragen: Warum ist Hanna nicht in Finland geblieben? Warum habe ich mir diesen Film geliehen? Weshalb habe ich mitten drinnen nicht abgeschaltet? ...
Die Antwort ist: 42!

am
Alice im Wunderland mit einer prise Bourne. So würde ich disen Film bschreiben.
Ein Mädchen wächst mit ihrem Vater, fern von der Zivilisation, im Wald auf. Dieser bringt ihr alles bei was man zum überleben wissen muss.
Wer hätte gedacht das man aus dieser simplen Story einen Film machen kann der so anders ist als der reguläre Einheitsbrei den man sonst so zu sehen bekommt? Hanna ist kein Spionagethriller. Nein, Hanna ist eine andere Version von Alice im Wunderland. Nur besucht Alice, äh Hanna, nicht das Wunderland sondern unsere Gesellschaft. Mit allen vor und nachteilen. Der Agenten teil nimmt dabei nur eine art McGuffin rolle ein. Zusammengehalten wird alles von der perfekten Musikuntermalung des englischen Musikerduos "The Chemical Brothers".
Nicht für jeden aber für manche die Überaschung des Jahres!

am
Der Fim fängt absolut vielversprächend an, kleines Mädchen wird in der SchneeWildnis zur perfekten Waffe herrangezogen, bis dahin super Kino, bis Sie in die Zivilisation zurückkehrt, ab da wird es super billig - nur noch kitschig .trotelige Gegner die schnell besiegt sind keine gescheite Filmkulissen mehr.Man merkt sofort da ist die Luft raus,alles wirkt kitschig. Super Schade- dieser Film hätte ein Ganz Großes Kino werden können, wer hat ihn so vergammelt , als ob nach 20 Minuten Film kein Geld mehr führ die restliche produktion mehr übrieg gewesen wäre.
Kann ihn leider nicht empehlen. Normal nur ein Stern doch der anfang hat ne kleine Belohnung verdient.

am
Tja, da wird am Anfang in großes Versprechen gemacht und dann geht der Geschichte die Luft aus. Man merkt spürbar das Verlangen, großes Action-Verschwörungs-Emotions-Kino zu machen. Aber eine wirklich originäre oder originelle eigenen Geschichte, die man für so ein Vorhaben unweigerlich braucht, wollte man sich dann doch nicht leisten. So ist von allem am Ende zu wenig drin, es ist ein mehr oder weniger unterhaltsamer Abklatsch bekannter Filme geworden. Am ärgerlichsten sind definitiv die auch von anderen monierten Brüche und Schnitzer in der Logik der Story.

am
Zugegeben. Der Film beginnt vielversprechend und spannend, irgendwie fesselnd. Nach den ersten dreißig Minuten verliert sich die Story in Wahrheitsfindung und stupider Odysee - tja, nach was eigentlich? Ach ja: Hanna will die CIA-Agentin
Marissa Wiegler (Cate Blanchett) töten, die wiederum ihre Mutter tötete.
Die Bourne-Reihe war faszinierend, aber dieser Film ist enttäuschend.
Nach der ersten halben Stunde kann man die DVD beiseite legen. Auch die Extras sind nicht der Rede wert: Audiokommentar von Joe Wright, alternatives Ende, entfallene Szenen.
Die Nebendarsteller, Vater von Hanna und Cate Blanchett reißen nicht vom Hocker.
Einzig Ronan, obwohl ich sie in "Abbitte" gehasst habe, ist engagiert und spielt
fantastisch real - man kann sich in Ihre Lage versetzen, entwickelt Mitgefühl und Verständnis für dieses Persönchen. Kurzum: ein dickes Lob.
Ansonsten ist der Film die reinste Katastrophe.

am
Man weiß irgendwie nie wirklich, worauf der Regisseur eigentlich hinaus will. Es fängt in etwa an wie "The Bourne Legacy", wird dann zu einer Art embryonalem X-Men, geht über zu einem Road-Movie, der irgendwann Kinderurlaubsfilmzüge annimmt, um dann vor der desolaten Kulisse Berliner Plattenbauten ein Ende zu nehmen, das erzählerisch etwas an den Haaren herbei geführt wird. Es gibt ziemlich lange Sequenzen, und dann plötzlich diese hektisch-zerhackt gefilmten Action-Szenen. Das eher beliebige Drehbuch und der freie Verzicht auf Realitätsbezug könnten von Jean-Luc Besson kommen und sich in eine Reihe mit "Nikita" und "Léon - der Profi" stellen. Doch inmitten von alldem gibt Joe Wright hier zum 2. Mal nach "Abbitte" der sehr talentierten Saoirse Ronan Steighilfe für eine verdient vielversprechende Schauspielerinnenkarriere.

am
Wer ist Hanna? Genau diese Frage stellt man sich als Zuschauer die ganze Zeit! Der Regie gelang es den Film so geheimnisvoll wie nur möglich zu halten, bis zur entscheidenen Auflösung, die relativ lange auf sich warten lässt, aber die verschleiherte Identität des Mädchens macht den Film ja erst interessant. Ein Stilvoller Film, der mit schönen Dialogen zu überzeugen weiß, die Atmosphäre ist mitreissend, die Kulisse vielseitig und nett anzusehen. Als Zuschauer sollte man sich auf eine eher ruhige Hetzjagd gefasst machen, die mit einigen Kampf & Actionsequenzen abgerundet wurde. Leider ist der Ablauf nicht sehr rasant, es wird hier eher ins Detail gegangen, was dazu führt das der Film zu Anfang etwas langweilig wirkt, aber doch mit seiner tollen Erzählweise punkten kann. Manches wirkt unfreiwillig komisch, denn zwischen der Identitätssuche gibt es auch kleine Momente bei denen man nur schmunzeln kann. Der Soundtrack und die Kameraarbeit sind zufriedenstellend, sehr professionell. Schauspielerisch gesehen sehr gut besetzter Film, keine schwachen Leistungen. Saoirse Ronan ist jedoch der wirkliche Star im Cast, jung und hübsch, fast wie ein Engel kämpft sie sich durch den Film. Das Ende relativ schwach, die Auflösung ganz nett verpackt, aber irgendwo fehlte das gewisse etwas. Zumindest versprach mir der Trailer mehr als er am Ende gehalten hat! Trotzdem sollte man sich diesen kleinen Thriller nicht entgehen lassen. Er geht zwar nicht so extrem ab wie erwartet, aber er ist durchaus in der Lage zu fesseln.


Fazit : Netter kleiner spannender Beitrag von Regisseur Joe Wright. Geheimnisvoll inszeniert, typische Verschleiherungstheroie, Die Jagd auf das Mädchen mit dem Killerinstinkt kann beginnen! Gute Darsteller, relativ tolle Kampf & Actionszenen, stimmiger Film, mit ansprechenden Dialogen, stimmiger Kulisse und einer großartigen Kameraführung. Im großen und ganzen ist es kein Kracher, aber auf jeden Fall ein fesselner unterhaltsamer Film den man sich anschauen kann!

am
Wer ist Hanna? Sie ist ein genmanipuliertes Rotkäppchen (Saoirse Ronan), welches vom Jäger (Eric Bana) 16 Jahre beschützt wird, bevor es aufbricht, um zur Großmutter (Gudrun Ritter) zu gelangen und sich auf dem Weg dorthin dem bösen Wolf (Cate Blanchett) zu stellen. Recht ordentliche, wenn auch etwas in die Länge gezogene Adaption des berühmten Märchens. Die Geschichte hat Potenzial, ist aber bei der Umsetzung zu langatmig geworden. An einigen Stellen recht spannend, verliert sich das Interesse aber stellenweise wieder. Außerdem wird die Message nicht deutlich. Während das Märchen eine klare Moral hat, wird hier nicht deutlich, was uns die Filmemacher eigentlich sagen wollen.

am
Wenn man die Story (die böse CIA unterzieht Embrionen der Genmanipulation) hört, erwartet man zuerst mal das Abarbeiten einer Menge Klischees.
Doch Joe Wright wirft da nur am Rande einen Blick drauf - zum Glück!
Was der Zuseher bekommt: ein grandioses Schauspielerensemble - insbesondere die Hauptdarstellerin und Cate Blanchett als diabolische CIA-Agentin, tolle Bilder, die längere Zeit im Gedächtnis bleiben und die geniale (!!) Filmmusik der Chemical Brothers.
In einem Wort: WOW!

am
Der Film beginnt in der Wildnis Finnlands, der Zuschauer weiss erstmal nicht warum oder weshalb die Protagonisten hier leben oder vor wen sie sich verstecken. Nach gut einer Viertelstunde wird dies aufgeklärt und der Film beginnt mit der eigentlichen Handlung die im weiteren Verlauf einem Roadmovie gleicht. Das Finale findet im Berliner Spreepark statt. Obwohl der Film in der Mitte etwas schwächelt verfolgt man ihn doch gespannt bis zum Ende. Saoirse Ronan schauspielerische Leistung als Hanna ist sehr gut.

am
Ein insgesamt durchschnittlicher Film,dessen Story allerdings besser ist.Ein durchweg spannender Film,aber dessen Höhepunkte leider nur selten sind.Er plätschert insgesamt gemächlich dahin bis zu den beschleunigten Kampszenen.Bei Darstellern wie Cate Blanchett und Eric Bana ist zumindest keine schlechte schauspielerische Leistung zu erwarten.Wenn die dargestellten Persönlichkeiten jedoch klischeemäßig und dünn daher kommen ist von ihnen jedoch auch nichts zu retten.Lediglich die junge Hauptdarstellerrin erfüllt dank einer besseren Figur die Erwartungen.Ein ordentliches Werk welches meine Erwartungen jedoch nicht erfüllen konnte.

am
Die Idee ist nicht schlecht, auch wenn nicht wirklich neu - eine Mischung aus "Bourne Identität" und "Dark Angel". Leider wurden viele Details einfach übersprungen/weggelassen, die eine oder andere Szene auch unrealistisch dargestellt. Es wirkt alles ein wenig, als hätten sich die Produzenten für den einen oder anderen Kollateralschaden entschieden, um den Zeitplan einzuhalten.
Es wird allerdings nicht langweilig, wenn man das Mitdenken abschaltet und sich einfach auf den Film einlässt.

am
Von dem Film hatte ich mir mehr versprechen. Er beginnt sehr vielversprechend: Die Story ist mysteriös und spannend und die junge Hauptdarstellerin ist nett anzuschauen. ;) Aber im Laufe des Films geht dem Film dann mehr und mehr die Puste aus. Die Story wird immer flacher und wird regelrecht in die Länge gezogen, und die Aufnahmen sind auch bei weitem nicht mehr so interessant wie am Anfang.

Vom Stil her (Aufnahmen, Kamerafahrten, Schnitt, Soundtrack, etc.) hat mich der Film sehr an Tom Tykwer (z.B. "Lola rennt") erinnert. Das gefällt mir zwar sehr und sorgt dafür, dass man beim Film nicht einschläft, aber das ist bei der Story leider auch nötig...

am
Mega Action vom Feinsten, absolut nix für die Kids, da schon recht brutal. Ich habe den Film nun schon das 3. mal gesehen, Kino, DVD und jetzt mit Megasound von BluRay, aber er kommt immer wieder gut. Wer sich darauf einläßt fiebert richtig mit, wie sich die "kleine" Hanna" so durchschlägt, im wahrsten Sinne des Wortes.
Zudem gibt es auch interessante Drehorte zu sehen, die alleine schon richtig Spaß machen. Echt sehenswert.

am
Ich war doch echt etwas enttäuscht!Der Anfang war gut gemacht, man wurde neugierig, wollte mehr wissen. Die Musik hat sich gut in den Film eingebettet, machte ihn spannender . der Film hat einen leichten Thrill bekommen.
Aber nach einer halben Stunden dümpelt der Film nur noch so vor sich hin und bot kaum mehr Spannung.
Die Auflösung war überhaupt nicht spektakulär und machte den ganzen Film im Abgang dann sinnlos. Warum z. B. das alles jetzt? Weil sie jetzt dazu bereit war?? Und nur deshalb?? Welcher "Vater" würde seiner Tochter soetwas antun?? Man hätte doch auch einfach so weiter leben können, unerkannt vor aller Welt und in Frieden.
Die Darsteller sind trotz allem gut besetzt und stark vor allem Saoirse Ronan als Hanna und auch Cate Blanchett als böse Agentin macht einen tollen Job. Einzig Eric Bana als "Vater" wirkt in seiner Rolle blass und einfallslos. Die Rolle des Vaters hätte mehr tiefe verdient.
Fazit: Wer sich nicht an einem (für mich) sinnlosen Ende und einem etwas längerem Mittelteil stört, kann sich den Film ja mal ansehen.

am
Zwar hat der Film ein paar große Logiklöcher, flacht gegen Ende hin schon ein wenig ab und die Action wirkt stellenweise ziemlich plakativ, aber insgesamt ist er doch recht unterhaltsam und kurzweilig. Die Schauspieler machen ihre Sache sehr gut, die Story ist interessant und hat ein paar nette Wendungen zu bieten. Kein ganz großer Kino-Hit, aber durchaus sehenswert.

am
Obwohl in der ersten Hälfte des Films recht wenig passiert und schon gar keine Action zu sehen ist, bleibt WER IST HANNA? dennoch immer ziemlich spannend. Das waren die guten Nachrichten zu dem vermeintlichen Inside-Spionage-Werk. Die schlechte Nachricht ist leider, dass das Alles kaum überzeugend und stellenweise sogar völlig unglaubwürdig beim Publikum ankommt. Je länger WER IST HANNA? schließlich andauert, desto öfters muss man als Zuschauer den Kopf schütteln. 2,90 Europa-Sterne inklusive Marokko mit finalem Berlin-Desaster.

am
guter Film, aber nicht gerade umwerfend. Teils etwas langwierig und die Story ist auch nicht besonders. Aber duchaus unterhaltsam! Nicht jeder Film muss ja ansrüchsvoll sein!

am
Ziemlich brutal, aber einer der ganz wenigen Filme, bei dem alles passt. Handlung, Kameraführung und Ton lassen zumindest bei mir keinen Wunsch offen. Bemerkenswert: Am Schluss schließt sich der Kreis zum Anfang.

am
Das Interessanteste an diesem Film ist der Titel ... Es kann sich keine Spannung entwickeln, weil nichts an dieser Story glaubhaft oder logisch ist ... Verlorene Zeit!

am
Der Film beginnt grandios und man muß sich schon auf die Schulter klopfen welch` tollen Film man sich wieder einmal ausgeliehen hat. Umso länger der Film dauert umso schlechter wird er dann aber - bis er dann irgendwann ganz beschissen wird... Schade, fing` vielversprechend an...

am
Furchtbar langweilig, obwohl die Story so viel Potential hat! Schade. Die Hauptdarstellerin wird mit so viel Distanz gezeigt, dass man ihr keine Sympathie entgegenzubringen vermag, und die arabische Umgebung scheint aus einem schlechten Disnea-Kinderfilm zu stammen.

am
Ein zu Unrecht wenig beachteter Actionthriller von Joe Wright aus dem Jahr 2011. Hanna (Saoirse Ronan) ist 16 und lebt mit ihrem Vater Erik (Eric Bana) in den finnischen Wäldern. Jenseits jeglicher Zivilisation lehrt er sie zu kämpfen und zu töten; er unterrichtet sie in Sprachen und zu Details einer Welt, die sie nie kennengelernt hat. Als sie einsatzbereit ist, geht sie auf die Jagd nach der Mörderin ihrer Mutter (Cate Blanchett). Eiskalt, wie eine Maschine. Unaufhaltsam, aber mit Gnade für ihr Opfer. Währenddessen erkennt sie, wer sie ist; was sie ist. Ein brutaler, kühler Film mit stilvoll-ästhetischen Bildern. Kick-Ass von Humor befreit.

am
4 Sterne Plus - Eine echt nette Überraschung ist dieser Verschwörungsthriller, der durch seine geschickte Erzählweise einen packenden Spannungsbogen entwickelt. Die Geschichte ist eher ruhig und der Actionanteil zurückhaltend, aber dafür dann treffsicher wie ein Faustschlag. Dem Regisseur gelang mit "Hanna" eine intelligente, spannende, in weiten Teilen realistisch wirkende Agentenjagd durch mehrere Länder, u.a. Deutschland. "Hanna..." ist im Grunde die bessere "Salt", weil dieser Film nicht übertrieben wirkt und immer sehr geheimnisvoll ist. Einen großen Anteil leistet auch die ungewöhnliche, fast psychedelische Musik. Der Höhepunkt ist die Darstellung von Saoirse Ronan als Hanna. Selten hat man einer Darstellerin ihre Rolle so abgenommen, auch in witzigen Szenen, wie der des ersten Kusses. Ich stand kurz vor der Vergabe von 5 Sternen, aber ein paar Kleinigkeiten haben mich dann doch gestört. Wie z.B. Hanna ihrem Vater eine Postkarte schreiben konnte, ohne dessen Aufenthaltsort zu wissen, warum der deutsche Bösewicht wie eine Karikatur aussieht und ähnliche kleine Glaubwürdigkeitsfehler. Trotz allem endlich wieder ein nahezu perfekter, toller Film mit viel Spannung, der nötigen Prise Action und Humor, gepaart mit einer packend niveauvollen Story. Das ist Hanna!

am
Hm, also ich pendle in meiner Bewertung wirklich zwischen 3 und 4 - also, ich habe mich ncht gelangweilt - damit ist die drei schon im Kasten - ich war aber auch nicht von der Handlung gefesselt, was eine 5 wäre - ich war mit Interesse dabei, also 4 - und ich finde nicht, dass es bemerkenswerte Längen gibt ... allerdings: der Film verliert im Vergleich zum ersten drittel einfach etwas an Tempo - die die Schluss-Action kann nicht mehr so punkten wie die Anfangsszenen - da hat man zu schnell das Pulver verschossen und schaffte es nicht mehr einen drauf zu setzen. Saoirse Ronanliefert eeine glänzende Leistung ab - ich wünsche mir sie künftig noch öfter zu sehen. Kate Blanchet spielt gewohnt routiniert - wer hier bemängelt, dass sie hier keine Glanzlichter gesetzt hat, dem sei gesagt, dass dafür ein Film dafür auch den passenden Boden bieten muss, und darauf ist dieser nicht ausgelegt. Etwas schade finde ich tatsächlich, dass die ganze Hintergrundgeschichte nur sehr nebulös im Hintergrrund bleibt - klar weiss man irgendwann wer hier damals wen ungebracht hat, und dass Hanna ein Genexperiment war, aber das war es dann auch. 2-3 Minuten mehr Fokus auf den Hintergrund hätten dem Film aber auch nicht geschadet.

am
Ziemlicher cooler Film, leider unterstreicht das Ende die aufgebaute Spannung nicht und widerspricht beinahe der mühsam aufgebauten Figur der Hanna.

am
Der Film ist..... OK.
Wer Hammerharte Action und bahnbrechende Special-Effets gewohnt ist sollte die Finger von dem Film lassen. Gute Schauspieler (vor allem die junge Hauptdarstellerin) und eine interessante Story stehen hier im Focus.
Allerdings ist das Ende etwas seltsam und vor allem offen, womit es den Film etwas versaut.
Dieser Film ist nix aussergewöhnliches aber auch kein ultimativer schrott.

am
Gut es mag zwar bessere Streifen in der Art geben, doch die Story ist interessant und sehr unterhaltend. Die junge Darstellerin macht ihren Job gut, so das kaum Langeweile aufkommt. 3-4 Sterne für spannende Unterhaltung!

am
Der Film ist eine echte Überraschung!
Sehr gute Schauspielerleistung mit hervorragend passendem Soundtrack.
Gute Story, schöne Bilder, gute Action, skurile Charactere - kurzum ein Film, der wirklich überrascht.
Sehenswert!

am
Sehr unterhalsamer Film mit einer sympathische neue junge Darstellerin und eine richtig ausgefallene Geschichte. Auch der Tempo stimmt, es gibt keine Langeweile. Auch die Nebendarstellern sind überzeugend, und die wunderbare Cate Blanchett als richtige miese CIA Agentin ist ein Genuss. Nur zu empfehlen!

am
Also der Film ist gar nicht so schlecht. Ich finde die Story extrem spannend, auch wenn man mehr hätte draus machen können. Im Grunde ist die Action aber schon gut und ich finde, dass man sich den Film ruhig mal ansehen kann.

am
Der Film startet sehr vielversprechend und irgendwie auch fesselnd. Aber am Schluss verendet er in billiger Action dann schon ohne Überraschung im Unlogischen, Wirren. Ganz nette Unterhaltung, mit nicht allzuviel Action, der auch schon mal ein Nickerchen oder Schmuse-Fünf-Minutchen erlaubt.

am
Toller Film, tolle Action. skurrile Locations. Klasse, ungewöhnliche aber sehr effektive Musik. Tolle Darsteller. Vor allem Kate Blanchet überzeugt einmal mehr. Sehr gelungen. Hebt sich deutlich aus dem Einheitsbrei diese Genres ab.

am
Die überwiegend guten Kritiken in den Medien haben meine Erwartungen relativ hochgeschraubt. Die Entäuschung war dann um so größer, als ich feststellen musste, dass es ich hierbei um eine überraschungsarme 08/15 Story im schönen (filmischen) Gewand handelt. Vorhersehbar und langweilig ...

am
Einer der besten Filmen der letzten Jahre. Gute Schauspieler, nachvollziehbare Story, geile Mucke und eine geniale Nachwuchsschauspielerin mit eiskalten Engelsaugen. Lola rennt reloaded 2012

Wurde von mir gleich am nächsten Tag käuflich erworben

am
Hat zwar einige logische Lücken, ist aber im Alles in Allem sehenswert.
Erinnert an die Spionagefilme der alten Tage.

am
Aus der Story hätte man viel mehr machen können..... Nur Mrs. Sardon ragt heraus aus dem Wirrwar...Je länger der Film dauert, umso mehr Filmfehler schleichen sich ein

am
Ich fand den Film sehr ambitioniert und spannend. Viel Action in einer ungewöhnlichen Story. In der zweiten Filmhälfte hatte ich allerdings öfters mal den Eindruck, einer deutschen Low Budget Produktion zuzuschauen. Da haben aus meiner Sicht die Kulissen und auch die Nebendarsteller einfach nicht mehr den Anschluß zum guten Start des Films gehalten. Die vollen 4 Punkte rettet der super Soundtrack - Chemical Brothers (!!!!)....

am
guter Thriller mit sehr guten Schauspielern. Der Film beginnt sehr gut, hat dann einen leichten Durchhänger, kann aber wieder mit dem Showdown überzeugen.
Was hier einige Foristen von sich geben, ist wirklich unterste Schublade.
Ich finde den Film absolut sehenswert.

am
Ein klasse film, subtil und langsam kommt man auf die Herkunft von Hanna und es ist durchweg spannend zu sehen wie Hanna sich in der zivilisation durchkämpft!!
Absolut sehenswert!!

am
Angesichts des Titels vermutet man eine Tennieklamotte a´la "Twilight", doch weit gefehlt! Die Story und die Darsteller sind gut, es gibt interessante Kameraeinstellungen und einen guten Soundtrack. Die ungewöhnlichen Charaktere machen den Film sehenswert.

am
Na ja, hätte etwas mehr erwartet! Gibt schlechtere Filme, aber der hier hat zu viele Logiklücken. Schon mal der Anfang ist unklar: Wozu gibt es ein Gerät, mit dem der Vater die feindlichen Agenten auf Knopfdruck auf seine Spur locken kann? Das wäre schon mal seeehr unlogisch. Und es wird trotzdem gemacht.
Die Motive der bösen Agentin sind anfänglich auch unklar.
Hannas Charakter als "Wildniskind" anzulegen, wirkt stellenweise auch eher peinlich bis unfreiwillig komisch, wenn sie sich z.B. mit voller Adresse und seltsamen Details vorstellt(wozu hat der Vater ihr eingetrichtert, wie ihre nicht-existenten Freunde heißen?) oder der Gastfamilie zum Frühstück frisch gehäutete Kaninchen bringt. Und komischerweise weiß sie nicht, was ein Fernseher ist, dafür aber, wie man einen Computer und Google bedient - lol?
Und wer auf die schwachsinnige Idee gekommen ist, die deutschen Agenten wie eine Truppe Klischee-Neonazis aus der BILD zu gestalten, muß doch echt bescheuert gewesen sein und verdient einen Tritt.
Martin Wuttke darf als wunderlicher alter Trottel einen Gastauftritt haben - paßt ja.
Insgesamt fragt man sich, welchen Sinn der Film haben soll. Hätte Hanna den Knopf nicht gedrückt, wäre nichts passiert. Oder sie und ihr Vater hättden die Bösen gleich aufsuchen und erledigen sollen, ohne eine fragwürdige Rundreise über den Globus mit Marokko-Besuch und Schießereien in einem Berliner Neubaugebiet. Gibt Besseres.

am
Ich hatte den Film ohne Vorwissen geliehen. Es war eine gelungene Abwechslung zu den Standard Agenten Filmen. Absolut sehenswert.
Leider werden ein paar Motive nicht 100%ig ersichtlich und es wird aus meiner Sicht zu viel mit Stereotypen gespielt.

am
Dieser Film ist absolut, absolut; sehenswert, sehenswert, sehwenswert. Nicht jeder gut film muss in den top ten der Kinocharts laufen.

am
Der Film hat mich nicht wirklich überzeugt, ein Mädchen als Heldin darzustellen ist schon komisch. Die Story ist total abgeflacht. Hab etwas mehr erwartet. Aber ich war dabei, als in Hamburg gedreht wurde als Komparse, leider rausgeschnitten :-)

am
Was für ein Hammerfilm, der könnte glatt aus Hollxwood kommen. Wer Action mag liegt mit diesem Film richtig auch wenn es eine Deutsche Produktion ist ;)

am
Naja, sagen wir mal Wonder Woman im Teenie Alter. Anfang ist interessant, aber nach einer halben Stunde hatte ich Mühe am Ball zu bleiben. Teilweise schon actionreich, aber....irgendwie hats nicht gelangt um mein Interesse beizubehalten. Film für Teenies !

am
Sehr enttäuschender Film. Nach einem interessanten Anfang flacht das Ganze schnell ab und wird abstrus.

am
mir hat dieser Film wirklich sehr gut gefallen und ich werde ihn bestimmt nicht so schnell vergessen;was mir nur bei wirklich guten Filmen passiert.Die Geschichte ist ziemlich ungewöhnlich dargestellt und dadurch hochinteressant, die Schauspielerin ist klasse, ein ungeschliffener Rohdiamant. Ich kann den Film nur empfehlen.Habe ihn mir dreimal angeschaut bevor ich ihn wieder zurückgeschickt habe.

am
Ein aussergewöhnlicher Actionthriller, mit überdurchschnittlicher Schauspielleistung allen voran von Saoise Ronan sowie Cate Blanchett und Ric Bana.

am
Wenn nicht die Rolle der Hanna so gut und süß gespielt worden wäre: hätte es von mir nur 2 Sterne für die sehr dünne und plumpe Story gegeben. Irgendwie hat man so eine Geschichte in leicht abgewandelter Form sowieso schon häufiger gesehen, nur, dass die Hauptfigur hier ein Mädchen ist.
Trotzdem geht dieser eindeutige B-Film für einen Videoabend in Ordnung, denn schlecht ist er nun auch nicht, eben ein durchschnittlicher B-Film!

am
Der Film ist eine sinnlose - auf dauer sehr langweilige - Hetzjagd quer durch Europa. Von Anfang bis Ende weiß man nicht warum. Vielleicht habe ich es aber auch verpaßt, da ich den Schluss nur noch im Bildsuchlauf vorgespult habe, da es echt zu ätzend war.

am
Schönes Pop-Art-Kino mit gutem Soundtrack der Chemical Brothers, der die Action-Szenen gut zur Geltung bringt.

Wer die Inhaltsbeschreibung gelesen und vielleicht auch einen Trailer gesehen hat und danach immer noch tiefschürfendes Nachdenk-Kino erwartet, ist hier allerdings völlig fehl am Platze.

Einfach hinsetzen, berieseln lassen, einige gute Dialoge genießen und schön! :-))

am
Es wundert mich auch, dass so ein Schrott mit 4 bis 5 Sternen bewertet wird. So wird man wach beim lesen solchen Bewertungen die den Film nicht als solches bewerten. Spart Euch das Geld, die Zeit und merkt Euch diesen Regisseur. Der schwachsinnige Handlung lässt sogar gute Schauspieler verblödet aussehen. Entweder hat keiner das Drehbuch vorher gelesen, oder das Roman wurde in so einen Mist umgewandelt. Ich werde mir kein einzigen Film von dem Regisseur anschauen.

am
Also ich habe 45 Minuten durch gehalten, diesen Müll zu sehen, danach bin ich eingeschlafen.
Der Film ist ab 16 Jahren freigegeben ?!?!
Ich lache Später. Das ist definitiv nicht der Fall, eher wohl ab 0 oder 6 Jahren frei zugeben, alles was darüber liegt ist auf die Faulheit der FSK / USK Prüfer zu legen.
Das Filmmaterial, kann man sich getrost in der Vitrine sparen. Der Kauf lohnt sich noch nicht mal auf DVD, ganz zu schweigen von der Blu Ray.

am
Gott!?!?! Welche 12jährigen schreiben hier positive Kritiken????
Effekthascherei, dumme Story,Schrott, SCHROTT, - armer Eric...................

am
Da wird eine genmanipulierte Killer-Soldatin kreiert die dann von CIA, FBI und was weiss ich alles gejagt und getötet werden soll. Da das Kind erst 12jährig ist, wirkt das ganze umso skuriler.
Der Film packt einem, die Handlung jagt vor sich hin, bisschen wie ein Roadmovie. Aber hey! wozu eigentlich das ganze? Packend verfilmt, aber der Plot ist dann doch ziemlich dünn. Sehr dünn sogar. Kann man sich sparen.

am
für mich persönlich.......schlechter film.....aber geschmäcker sind zum glück verschieden.Kann mit deutschen filmen eh nichts anfangen.Einzig die kampfzenen sind gut,mehr aber auch nicht.

am
Leider geht keine 0-Sterne Bewertung (oder noch schlechter). Der Film war mit der größte Scheiß und Schwachsinn den ich je gesehen habe. Am Anfang denkt man noch, dass es keine Billigproduktion ist wegen der Schauspieler. Aber im Verlauf des Films wird das immer deutlicher. Hier meinte jemand eine Film machen zu können der in Deutschland ankommt weil, "Lola rennt" in diesem Land gut ankam, der offensichtlich mit als Vorbild gediehnt hat (der aber auch schon purer Schwachsin war). Also tut euch selbst einen Gefallen und erspart euch den Scheiß!!! minus 5 Sterne
Wer ist Hanna?: 3,3 von 5 Sternen bei 1129 Bewertungen und 61 Nutzerkritiken
Ihre Online Videothek präsentiert: Wer ist Hanna? aus dem Jahr 2011 - per Post auf DVD zu leihen - per Post auf Blu-ray zu leihen - gebraucht zu kaufen. Ein Film aus dem Genre Thriller mit Saoirse Ronan von Joe Wright. Film-Material © Sony Pictures.
Wer ist Hanna?; 16; 08.12.2011; 3,3; 1129; 0 Minuten; Saoirse Ronan, Eric Bana, Cate Blanchett, Jason Flemyng, Tom Hollander, Olivia Williams; Thriller, Drama;