Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "ahohmann" aus

183 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • The Quake
    Das große Beben
    Action, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "ahohmann" am 02.04.2021
    Der Film hat ein paar Rhythmusprobleme und baut sich langsam auf. Das gehört auch ein bisschen zum Genre - man erinnere sich an die amerikanischen Katastrophenfilmklassiker wie "Flammendes Inferno" oder "Airport" - auch wenn die heutigen ungeduldigen Massen vielleicht die Vorspeise einer solchen filmischen Charakterstudie am liebsten übersprängen und gleich zur digitalen Schlachtplatte wechselten.

    Übrigens: Der Trailer des ersten Films ("The Wave - die Todeswelle") ist auf der Platte mitgeliefert und man sollte ihn unbedingt vorher anschauen, wenn . Sonst versteht man den Anfang von "The Quake" nicht.

    Schließlich entsteht aber eine intensive Spannung (die für Menschen mit Höhenangst richtig anstrengend werden kann). Und die visuellen und Klang-Effekte sind sehr überzeugend.
  • Forsaken - Mission Mars
    Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "ahohmann" am 18.03.2021
    Der Film ist irgendwie unverständlich. Worauf will er hinaus. Soll es den politischen und medialen Filz in Russland denunzieren? Die Aufmersamkeitsökonomie im Allgemeinen, in der kein einzelnes Menschenleben mehr zählt? Die Profitgier? Soll es eine Parodie sein, in der sich der Film am Ende sogar selbst parodiert weil er Wendungen inszeniert, die einfach unverständlich sind? Was soll es sein? Man spürt, dass der Film hätte interessant werden können, wenn die entscheidenden Köpfe sich nicht selbst in kopflastige Erklärungsnot gebracht hätten. Ohne einen Beipackzettel ist der Film schwer einzunehmen. Immerhin muss man anerkennen, dass die Russen etwas für 5 MIllionen produzieren können, was die Amerikaner 50 Millionen gekostet hätte.
  • Ad Astra
    Zu den Sternen - Die Antworten, die wir suchen, sind außerhalb unserer Reichweite.
    Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "ahohmann" am 26.11.2020
    Der Film ist sehr Brad-Pitt-zentriert, daher sollte man schon einmal keine grundsätzliche Allergie gegen ebendiesen mitbringen.

    Vom allgemeinen Rhythmusgefühl erinnert der Film an "Interstellar". Auch der optische Gesamteindruck birgt Ähnlichkeiten, was vielleicht damit zu tun hat, dass in beiden Filmen das Team von Hoyte van Hoytema die Kameras führte. Auch die musikalische Untermalung mit den mittlerweile genretypischen langen elektronischen Klangflächen wirkt vertraut, nur dass sie diesmal vom anderen bekannten deutschen Filmkomponisten kommt, nicht Hans Zimmer, sondern Max Richter.

    Man spürt ziemlich früh, dass sich der Film auf eine Begegnung zu arbeitet. Er gewöhnt den Zuschauer auch relativ früh an eine gewisse Langsamkeit, baut eine etwas andere Form der Spannung auf.

    Es gibt immer das Risiko einer Enttäuschung, wenn ein Science-Fiction-Film sehr personenzentriert ist, denn man kann sich fragen: Wozu dann überhaupt den ganzen Aufwand um den futuristischen Rahmen, wenn das Wichtigste in den Gesichtern zu lesen ist? Ich fand den Film sehenswert, spannend, wenn auch einen Tick zu zäh, kann insgesamt auch verstehen, dass er der Kritik besser gefiel als dem allgemeinen Publikum.

    Die entfernte Quelle der Erzählung soll "Herz der Finsternis" von Joseph Conrad sein.
  • Stronger
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "ahohmann" am 26.10.2020
    Ziemlich ehrliche und doch zugleich auch taktvolle Erzählung über ein Attentatsopfer von Boston, Jeff Bauman, der nicht aufgibt und versucht, aus seinem Körper heraus zu holen, was noch geht. Für diese Resilienz wird Bauman vom Publikum geehrt und gefeiert. Was er dabei aber auslässt, ist die Heilung des psychischen Traumas, weswegen sich dieses immer wieder und vermehrt einlädt und ihm immer wieder die Kontrolle über sein Leben raubt.

    Ausbaden darf es dann vor allem seine Gefährtin, gespielt von der Kanadierin Tatiana Maslany, die seit ihrer Leistung in der Serie "Orphan Black" niemandem mehr etwas zu beweisen hat. Die große Frage, die letztlich den Hauptspannungsbogen des Films bietet, wer von beidem am Ende den Kampf um die Beziehung gewinnt: die Liebe oder die Belastung. (Daher sollte man den Wikipedia-Artikel über Jeff Bauman erst lesen, wenn man den Film schon gesehen hat.)

    Der Film gibt sich betont realistisch, die beiden Hauptschauspieler sind heraus ragend, vorteilhaft von Nebenrollen wie etwa der Britin Miranda Richardson unterstützt. (Eine winzige Nebenrolle und Bedeutung im Film finden übrigens auch Hightech-Beinprothesen aus Deutschland.) Er ist aber auch so auf die beiden Hauptfiguren, deren Beziehung und die vielen Leiden von Jeff Bauman zentriert und dabei so frei von effekthascherischem Melodrama, dass er offenbar die Bedürfnisse des US-Publikums nicht bedienen konnte und dort nur einen Bruchteil seiner Produktionskosten wieder einholte.
  • Die Nile Hilton Affäre
    Thriller, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "ahohmann" am 25.10.2020
    Ein korrupter und innerlich entleerter Polizist, dem irgendwann das Gewissen aufwacht, weil er sich durch die verschiedenen Schichten des Systems bewegt und sieht, das das System weiter oben noch viel korrupter als er selbst ist - das alles ist ein beliebtes Krimi-Motiv.

    Das besondere an diesem Film ist der Einblick in die Gesellschaft Kairos beim Ausbruch des Arabischen Frühlings, einer Gesellschaft, die in einem langen Zerfall begriffen war, und in der sich offenbar alle daran gewöhnt hatten, einfach nur schnell noch so viel wie möglich für sich selbst heraus zu holen, bevor man zu irgendjemandes Bauernopfer wurde.

    Ein bisschen erinnert dieses Ägypten aus 2011 auch an den Libanon aus 2020. Ein bisschen erschrickt man auch darüber, wie sehr das reale Kairo den Kulissen von Blade Runner und etlicher anderer Science-Fiction-Dystopien ähnelt. In die eigentliche Krimi-Intrige nach und nach eingewoben findet man die schnell wachsenden Unruhen im Land, bis beides dann im letzten Akt zusammenkommt.

    Der Film wirkt sehr realistisch, frei von Effekthascherei, mit wenig musikalischer Untermalung. Manchmal bewegt er sich ein bisschen zäh, manchmal haftet die Kamera ein bisschen lange an den Gesichtern, ohne dass in diesen Gesichtern ein Sinn für eine längere Einstellung erkennbar wäre. Aber insgesamt versteht man danach die Wut viel besser, die 2011 auf dem Tahrir-Platz und anderswo ausbrach - und wahrscheinlich auch heute noch weiter schwelt.
  • Intrige
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "ahohmann" am 27.07.2020
    Opulente historische Nachbildung, die von der visuellen Detailversessenheit von Roman Polanski profitiert. Die "Affäre Dreyfus" lieferte die berühmteste Zeitungstitelseite der französischen Geschichte mit dem famosen "J'accuse" ("ich klage an") des Schriftstellers Emile Zola.

    Im Kontext des französischen Antisemitismus des späten 19. Jahrhunderts wurde aufgrund einer schludrigen Untersuchung ein Unschuldiger bestraft. Danach wollte man in den hohen Sphären nichts mehr wissen und nur noch den Ruf der Streitkräfte protegieren. Einige Leute stellten sich dagegen, darunter ein paar Namen wie Jean Jaurès und Georges Clémenceau, die später noch zu bedeutsamen Politikern aufsteigen würden. Und ein geradliniger Geheimagent.

    Warum Polanski bei aller Mühe um historische Genauigkeit die fiktive Figur der Lebensgefährtin von Georges Picquart erfand, um doch wieder nur seine Frau Emmanuelle Seigner im Film zu platzieren, wo doch etliche andere französische Schauspielerinnen irgendwie besser gepasst hätten?

    Es ist ein ruhiger Dialogfilm, die meisten Schauspieler geben ihr Bestes, und die Epoche ist aufwendig rekonstruiert. Wer grundsätzlich keinerlei Interesse an französischer Geschichte hat, wird hier aber möglicherweise nicht wirklich satt.
  • Fences
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "ahohmann" am 15.07.2020
    Jahre nachdem die Truppe das Stück von August Wilson auf dem Broadway aufgeführt hatte, stellte sie sich hier noch einmal vor die Kamera von Denzel Washington, Regisseur und Hauptdarsteller. Es sind die selben Schauspieler wie auf der Bühne.

    Der Dramaturg August Wilson, Sohn einer afro-amerikanischen Mutter und eines sudetendeutschen Vaters, schrieb einen "Pittsburgh Cycle" in 10 Stücken, um seinem Land das alltägliche Leben vieler afro-amerikanischer Existenzen zugänglich zu machen, das Amerika bis dahin weitgehend ignoriert hatte. Jedes Stück spielte in einem anderen Jahrzehnt, "Fences" ist in den 1950ern angesiedelt und ist eines der beiden Stücke der Reihe, die einen Pulitzer-Preis gewannen.

    Alle 10 Stücke spielten in diesem seinem Herkunftsviertel in Pittsburgh, in dem auch der Film gedreht wurde. Aus dieser Warte ist dieser Film zu sehen, in dem recht wenig passiert. Alles steckt in den Dialogen und den Gesichtern - und eigentlich auch der Aussprache, die bei der Synchronisierung natürlich verloren geht. Die Darsteller sind sehr gut, die beiden Hauptdarsteller gigantisch.
  • 21 Bridges
    Der einzige Ausweg führt über ihn!
    Thriller, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "ahohmann" am 07.07.2020
    Klassischer und gut geölter "Nacht in New York"-Thriller mit einer hervorragenden, internationalen Besetzung, für die die Story dann doch vielleicht ein bisschen allzu klassisch ist. Aber es funktioniert, vor allem vom intensiven Charisma von Chadwick Boseman getragen und von der Kamera- und Belichtungsarbeit von Paul Cameron unterstützt.
  • Pride
    Nach einer außergewönlichen wahren Begebenheit.
    Komödie, Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "ahohmann" am 27.06.2020
    Natürlich lebt der Film vom enormen Kontrast zwischen den Londoner Gays & Lesbians und den Bewohnern einer schon halb vergessenen Bergbauregion. Aber da war auch die Thatcher-Regierung, die versuchte, diese Regionen durch Minenschließungen ganz vergessen zu machen, während auf der anderen Seite AIDS gerade zu einem großen Thema geworden war. Dieser historische Hintergrund gibt der Story bei allem Humor und aller Menschlichkeit und allen Wohlfühl-Momenten und aller Brit-Pop auch immer eine gewisse Dramatik im Hintergrund. Dass diese Geschichte, die alles für einen Film hat, noch nicht früher verfilmt wurde, erscheint im Rückblick kaum verständlich.

    Tolle Schauspieler. Viel Arbeit in der Rekonstruktion einer Epoche, die weiter weg scheint, als sie ist, und viel visuelle Arbeit auch in den Farben.

    Ein herzerwärmender Film wie ich schon länger keinen mehr gesehen habe.
  • Designated Survivor - Staffel 2
    Serie, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "ahohmann" am 16.06.2020
    Für mich sind die Dialoge der wichtigste Punkt, jedenfalls in der Originalfassung - schnell, witzig, smart. Ein paar neue Figuren beleben in der zweiten Staffel das Ensemble. Auch für das Set hat die Produktion deutlich mehr Geld locker gemacht, auch wenn die Räume deutlich großflächiger ausfallen als im Originalgebäude.

    Die Action-Szenen und polizeilichen Ermittlungen sollen die Dramaturgie anreichern und mehr Rhythmus herein bringen, nicht unbedingt jedoch mehr Realismus. Manches soll US-Städte darstellen, manches England, gedreht wurde aber in Kanada.

    Der Blick auf die Washingtonsche Politik wird schematisiert und wirkt mitunter naiv - ein ziemlich herziger und gesitteter Kontrast zu den aktuellen Wirklichkeiten. Man lernt aber auch einiges über das US-amerikanische politische System und seine zahlreichen Austarierungen und "checks & balances" und ständigen Kuhhandel.

    Insgesamt spannend und unterhaltsam.
  • Midway
    Für die Freiheit
    Kriegsfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "ahohmann" am 05.06.2020
    Sehr klassisches Kino, das von der Struktur her auch ein Film aus den Sechzigern sein könnte, jedoch mit aktuellen digitalen Effekten.
  • Killing Gunther
    Action, Komödie
    Bewertung und Kritik von Filmfan "ahohmann" am 23.05.2020
    Auweia, es ist teilweise richtig anstrengend, dabei zuzuschauen, wie angestrengt sich die Figuren Mühe geben, superlustig zu sein. Eigentlich B-Movie-Trash. Doch irgendwann in den letzten zwanzig Minuten taucht Arnold Schwarzenegger auf und trägt genau so dick auf, überspitzt in der Originalfassung seinen österreichischen Akzent, stiehlt allen die Show und hat offensichtlich viel Spaß. Insofern ist er die Belohnung (oder das Ende der Bestrafung) für die vorangegangene Stunde.