Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "tgeronimo" aus Lilienthal

40 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Die Frau in Gold
    Erinnerungen sind unbezahlbar.
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "tgeronimo" aus Lilienthal am 24.03.2016
    Sehr gelungene Historien-Verfilmung. Zur Handlung ist bereits alles gesagt. Helen Mirren spielt mal wieder erstklassig und verkörpert wunderbar die Zerrissenheit zwischen Gegenwart und Vergangenheit: der Kampf um Gerechtigkeit und dadurch die Auseinandersetzung mit der Familiengeschichte und den tragischen Ereignissen jener dunklen Zeit. Man fühlt jede Minute mit ihr.
    Auch die anderen Schauspieler verkörpern ihre Rollen überzeugend und es war schön, eine solch große Riege deutscher Schauspieler zu sehen.
    Auch von mir ein Stern Abzug, weil der Mut, die echten Ereignisse nicht zu 100% zu verfilmen, nicht vorhanden war, sondern aus dramaturgischen Gründen (?) davon abgewichen wurde und so vor allem die Person Hubertus Czernin nicht zu 100% gewürdigt wurde.
  • Slow West
    Western
    Bewertung und Kritik von Filmfan "tgeronimo" aus Lilienthal am 24.03.2016
    Schwierig, diesen Film zu bewerten. Für einen normalen Western zu viel Slapstick, für einen Slapstick-Western zu viel Splatter und für einen Splatter-Western zu viel normales.
    So gleitet der Film irgendwo zwischen "Lone Ranger"-Komik und Tarantino-Gemetzel dahin. Er wurde nie langweilig, aber nach 83 Minuten wars dann auch gut.
  • Philomena
    Eine bewegende Komödie über eine ungewöhnliche Freundschaft.
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "tgeronimo" aus Lilienthal am 21.08.2015
    Ich kann mich meinen Vorschreibern nur anschließen. Eine im wahrsten Sinne des Wortes unglaubliche Geschichte, die hier erzählt wird.
    Es ist eine Wucht zu sehen, wie Judi Dench es fast nur mit Mimik und kleinen, feinen Gesten schafft, die Zerrissenheit und Unsicherheit ihrer Figur zum Ausdruck zu bringen: welche Ergebnisse mag die Suche bringen? Wie geht man damit um? Wie wird man selber von anderen beurteilt, wenn mehr über die Geschichte zu Tage kommt?
    Auch Steve Coogan versteht es, seiner Figur viel Glaubwürdigkeit zu verleihen. Und die Gegensätzlichkeit der Figuren schweißt die beiden mehr und mehr zusammen und zieht auch den Zuschauer immer mehr in ihren Bann.
    Ein ruhiger und doch sehr, sehr kraftvoller Film!

    Tipp zum Schluss: Unbedingt eine halbe Stunde mehr Zeit nehmen und in den Extras die echte Philomena kennenlernen und die Geschichte über den Film! ;-)
  • The Imitation Game
    Ein streng geheimes Leben.
    Drama, Kriegsfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "tgeronimo" aus Lilienthal am 01.08.2015
    Hervorragende Schauspieler in einem sehr guten Film. Die historischen Ereignisse stehen eher im Hintergrund, denn sie wurden bereits mehrfach verfilmt. Vielmehr steht hier die persönliche Tragödie des Alan Turing im Vordergrund und die Probleme, die es mit sich bringen kann, ein Genie zu sein. Und wenn man dann noch ein homosexuelles Genie in der damaligen Zeit ist, wird es noch schlimmer.
    Es ist herrlich anzuschauen, wie Cumberbatch diese innere Zerrissenheit rüber bringt und dem Regisseur gelingt es, die Zeitstränge klug zu verknüpfen und trotz diverser Zeitsprünge (oder gerade deshalb) darstellt, wie die Entwicklung Turings war.
    5 Sterne von mir für wunderbares Schauspieler-Kino.
  • Camp X-Ray
    Eine verbotene Liebe.
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "tgeronimo" aus Lilienthal am 17.07.2015
    Ein interessanter und meiner Meinung nach gelungener Versuch, die Verhältnisse in Guantanamo ein wenig aufzuzeigen. Dass das in einem einzigen Film nicht komplett gelingen kann, sollte klar sein, und so streift der Film viele Aspekte nur oder geht gar nicht auf sie ein.
    Nichtsdestotrotz wird eine Atmosphäre erzeugt, die immer mehr zu Nachdenklichkeit und Zweifeln führt, denn egal wohin man blickt, die menschenverachtenden Zustände sind allgegenwärtig.
    Das gelingt auch dank hervorragender Leistung der beiden Hauptdarsteller, die in diesem eigentlich sehr ruhigen und atmosphärisch doch sehr dichten Film komplett durch Mimik und Sprache agieren. Kristen Stewart zeigt, dass sie durchaus das Zeug zu mehr hat als nur ein Blondchen darzustellen, dass anschaulich aussieht.
    Mit dem Filmtitel hat mein Vorschreiber absolut recht, aber das ist bei den deutschen Titel-Übersetzungen leider häufig so.
  • Das Schicksal ist ein mieser Verräter
    Heillos verliebt.
    Lovestory, Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "tgeronimo" aus Lilienthal am 23.04.2015
    Wow!!!!
    Da war er endlich mal wieder: einer dieser emotionalen Filme, die einen von der ersten Minute an gefangen halten und einen alle Höhen und Tiefen mitspüren lassen, als wäre man selber mitten drin.
    Obwohl das Ende klar vorgezeichnet ist, lohnt trotzdem jede einzelne Sekunde dieses intensiven Films anzuschauen. Und damit hat man die Message dann auch verstanden: es gibt immer ein Ende, also muss man bis dahin jede Sekunde so gut wie möglich nutzen.

    Möglich gemacht wird das durch hervorragende Darsteller, aus denen Shailene Woodley absolut herausragt. Zu jeder Minute des Films nehmen einen ihre Gefühle und Gedanken gefangen und lassen so den ganzen Film zu einem cineastischen Erlebnis der Extraklasse werden.

    Wie meine Vorgänger schon schrieben: wenn man sich auf den Film einlässt, sollten Taschentücher nicht allzuweit weg liegen.
  • Madame Mallory und der Duft von Curry
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "tgeronimo" aus Lilienthal am 11.02.2015
    Ein typischer Lasse Hallström-Film, und das ist nicht negativ gemeint. Zwar hat er vielleicht nicht ganz so viel Tiefgang wie andere seiner Meisterwerke, und es gibt in diesem Film auch keine Untiefen und keine Rückschläge, aber trotzdem wird die Geschichte mit viel Gefühl erzählt und die Darsteller, allen voran Helen Mirren, verleihen ihr eine gute Glaubwürdigkeit.
    Vielleicht nur etwas für Liebhaber dieses Genres und dieses Regisseurs, aber für die lohnt es.
  • Spuren
    Lass alles hinter dir. Basierend auf einer wahren Geschichte.
    Abenteuer
    Bewertung und Kritik von Filmfan "tgeronimo" aus Lilienthal am 04.11.2014
    Ein sehr schöner, ruhiger Film über die Suche nach uns selbst, über die Verwirklichung von Träumen und über den Drang, vielleicht sogar Zwang, in manchen Menschen, der sie niemals ruhen läßt.
    Wäre es nur ein Film, wäre er schon schön. Aber vor dem Hintergrund der wahren Geschichte ist er noch besser.
    Einziges Manko: Ich hätte mir mehr bzw. ausführlichere Extras zu Robyn Davidson und ihrer Reise gewünscht.
  • Broken City
    Nichts ist gefährlicher als die Wahrheit.
    Thriller, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "tgeronimo" aus Lilienthal am 12.03.2014
    Nett.
    Gute Idee, gute Schauspieler.
    Aber irgendwie hat man ständig das Gefühl, a) zu wissen was als nächstes kommt und b) alles irgendwie auch schon mal gesehen zu haben. Selbst die Überraschungen.
    Auch die schauspielerischen Leistungen sind solide, aber nicht außergewöhnlich.

    Für einen netten Popcorn-Abend ist dieser 3-Sterne-Streifen absolut ok, mehr aber (leider) auch nicht.
  • Smashed
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "tgeronimo" aus Lilienthal am 28.02.2014
    Eine noch recht junge Frau erkennt aufgrund diverser Abstürze, dass sie Hilfe braucht, um vom Alkohol weg zu kommen.

    Ein Manko des Films ist es leider, um die negativen Aspekte vorweg zu nehmen, dass die körperlichen Folgen eines solchen Entzuges fast gar nicht gezeigt werden. Das wirkt zu spielerisch, zu leicht. Daher ein Stern Abzug.
    Im Vordergrund steht vielmehr das Dilemma oder die Frage: Kann ich in meinem bisherigen Umfeld (Ehemann, Familie usw.) weiter leben, ohne rückfällig zu werden?

    Die Antwort ist eigentlich klar, aber der Weg dorthin steinig und hart.
    Und hier kommen meine 4 Sterne ins Spiel, die vor allem Mary Elizabeth Winstead zu verdanken sind.
    Es ist atemberaubend und geradezu fühlbar, wie sie ihre Figur spielt. Diese Zerrissenheit, diese zwei Personen in einer (besoffen und nüchtern) sind so gut dargestellt, das man zeitweilig eher glaubt, eine Doku zu schauen denn einen Film. Prächtig unterstützt wird sie dabei von Aaron Paul, der ihren Ehemann darstellt, der sich nicht aus diesem Teufelskreis befreien kann.

    Unterm Strich ein hervorragender Film, der zwar an einigen Stellen etwas zu hopplahopp ist, aber trotzdem eindrucksvoll schildert, dass der Weg aus der Alkoholsucht nicht bedeutet, nur die Finger von der Flasche zu lassen, sondern fast immer beinhaltet, Lebensumfeld, Freunde und vielleicht auch Familie zu ändern und damit ein komplett neues Leben zu beginnen, wenn der Weg nachhaltig erfolgreich sein soll.
    Und das ist etwas, dessen Ausmaße sich die meisten von uns vermutlich kaum oder nur sehr schwer wirklich vorstellen können.......
  • Emperor
    Kampf um den Frieden
    Kriegsfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "tgeronimo" aus Lilienthal am 23.01.2014
    Schade. Hier hätte die echte Geschichte viel Stoff für ein gutes Historiendrama geboten (unbedingt mal im englischen Wiki über General Bonner Fellers nachlesen, erst dann wird das wahre Potential klar!).
    Es ist mir völlig unverständlich, wie man solches Potential so sehr ruinieren kann, in dem man es mit einer Liebessülze verwässert, die einen viel zu großen Teil des Films in Anspruch nimmt und daher das historische ständig verdrängt und nicht zur Entfaltung kommen läßt.
  • Keine Sorge, mir geht's gut
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "tgeronimo" aus Lilienthal am 19.12.2013
    Ruhiges, aber intensives Drama um einen verschwundenen Sohn und Bruder.
    Das Leiden vor allem der Schwester wird sehr eindrucksvoll geschildert, wirkt dabei jedoch nie aufgesetzt, unreal oder übertrieben.
    Das gilt auch für die Geschichte an sich und ihre Wendungen, die einen mehr und mehr in den Bann ziehen und nie unlogisch wirken, denn jeder Mensch tickt anders.
    4 Sterne für den Film und 6 Sterne für eine wahnsinnig bezaubernde und gleichzeitig verletzliche Mélanie Laurant. Wer ihrem Bann nicht erliegt und ihr nicht ab Minute 5 des Films beistehen und sie in den Arm nehmen möchte, ist ein Stein.