Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "reinim" aus

525 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Der Affront
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "reinim" am 21.03.2019
    Der Film zeigt eindrücklich und plausibel, wie auf ein falsches Wort eine unüberlegte Tat folgt, sich daraus zu erst eine persönliche Fehde entwickelt und sich das ganze dann bis zu einer nationalen Krise hochschaukelt. Das Ganze wird angefeuert von persönlichem Stolz und verletzter Ehre der beiden Streithähne und Vorurteilen gegen über den anderen, von religiösen Zwängen, von zwielichtigen Politikern, manipulativen Medien und gierigen Anwälten. Am Ende zeigt sich, dass die beiden Protagonisten doch mehr gemeinsam haben, als man zunächst vermutet hätte.

    Ein Film, der einem die Augen öffnen kann, und der ein Schema aufzeigt, welches auf viele Konflikte übertragbar ist. Intelligent und spannend umgesetzt. Sehr empfehlenswert.
  • Auslöschung
    Ein Weg hinein. Kein Weg hinaus.
    Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "reinim" am 20.03.2019
    In den letzten Jahren beobachte ich bei SciFi-Filmen eine gewisse Mode, dass es entweder total übertriebene Action sein muss, oder pseudo-intellektuelles Geschwurbel zum Einschlafen. Dazwischen gibt es leider sehr wenig Vertreter. AUSLÖSCHUNG zählt für mich zu der zweiten Kategorie.

    Der Film beginnt zumindest noch recht interessant und bis zu dem Zeitpunkt, an dem die 5 Protagonistinnen den "Schimmer" betreten, hatte ich auch noch Hoffnung auf einen spannenden Film. Gewisse Ansätze innerhalb der Story sind vorhanden, aus denen man etwas hätte machen können. Es wird eine bedrohliche Atmosphäre aufgebaut, die dann aber jäh zusammenbricht, als die erste mutierte Kreatur auftaucht. Die Art und Weise, wie dies inszeniert wurde, lässt jegliche Spannung vermissen. Das alles wäre ja noch zu verschmerzen, wären da nicht die letzten 15 Minuten des Films, die einem psychedelischen Rausch gleichen und einen als Zuschauer fast depressiv werden lassen. Ein Film muss nicht alles erklären, es muss nicht auf alle Fragen eine Antwort geben. Auch kann ein Film ein offenes Ende haben. Alles prima, wenn es die Geschichte rechtfertigt. Aber keine einzige Antwort auf die Fragen, die man sich als Zuschauer stellt zu bekommen, keine Erklärung für das, was da vorgeht, und dann auch noch ein offenes Ende, das finde ich einfach eine Zumutung.
  • Aufbruch zum Mond
    Das größte Wagnis der Menschheit. Die gefährlichste Mission aller Zeiten.
    Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "reinim" am 14.03.2019
    Ich hatte von diesem Film deutlich mehr erwartet, als mir letztendlich geboten wurde. Die Handlung ist ziemlich träge und es gibt wenig spannende Szenen. Ryan Gosling spielt ziemlich hölzern und mit wenig Emotionen. Und dann noch eine Kameraführung zum Schaudern.

    Ich verstehe zwar die Intention des Regisseurs, möglichst nah mit der Kamera bei seinen Protagonisten zu sein, das zu zeigen, was auch sie in dem Moment erleben, die Geschichte aus deren Perspektive zu zeigen. Aber bei vielen Szenen wirkt das einfach manieriert, zum Beispiel der Start der Atlas-Rakete: Hier zeigt die zitterige Handkamera eine gefühlte Ewigkeit lang lediglich Aufnahmen vom Inneren der Gemini-Kapsel, einen verwackelten Blick aus der kleinen Luke der Kapsel gen Himmel, sonst nichts. Das mag zwar so aussehen, wenn man in der Kapsel drin liegt, aber für den Filmzuschauer ist das nicht wirklich spannend. Für mich jedenfalls nicht.

    Schade!
  • Jim Knopf & Lukas der Lokomotivführer
    Abenteuer, Kids, Deutscher Film, Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "reinim" am 14.03.2019
    Als Kind war "Jim Knopf & Lukas der Lokomotivführer" immer die Geschichte der Augsburger Puppenkiste, die ich mit Abstand am meisten mochte. Umso gespannter war ich nun, als Erwachsener und Jahrzehnte später, die Realverfilmung zu sehen.

    Ich wurde nicht enttäuscht! Die Geschichte ist sehr fantasievoll und detailreich umgesetzt, die Besetzung aller Rollen ist nahezu perfekt. Ein Film der für jung und alt sehenswert und sehr unterhaltsam ist.
  • Patient Zero
    Thriller, Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "reinim" am 07.03.2019
    Patient Zero fängt zunächst genauso an wie so viele Filme des gleichen Genres. Dann bietet er jedoch mal eine neue, zunächst sehr interessante Variation und Idee: Jemand der sich mit den tollwütigen Zombies unterhalten kann, um den Ursprung der Pandemie herauszufinden. Leider bleibt die Story bei dieser Idee stecken und entwickelt daraus keine Strategie. Der Film wird ab der Hälfte zusehends langatmiger und verwirrender. Was vielversprechend begann, wird gegen Ende hin sehr banal und belanglos. Patient Zero ist weder ein besonders guter, noch ein besonders schlechter Zombie-Film, lediglich Mittelklasse.
  • In den Gängen
    Deutscher Film, Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "reinim" am 06.03.2019
    „In den Gängen“ ist ein ungewöhnlicher aber sehr sehenswerter Film. Die Dialoge sind auf das Wesentliche reduziert und erlauben in den stillen Momenten tiefe Einblicke in die inneren Zustände der Charaktere. Ein gutes Beispiel, dass man auch mit einfachen Mitteln, eine gute Geschichte erzählen kann. Wichtig sind dafür gute Schauspieler, ein intelligentes Drehbuch, durchdachte Bildgestaltung, ein genialer Soundtrack. Weniger ist mehr: fast der gesamte Film spielt in den Gängen eins Großmarktes und nur ein paar mal wird dieses Milieu aus eingeschworener Mitarbeitermannschaft und den immer selben stupiden Arbeitsabläufen verlassen. Immer dann tauchen wir ein, in eine kalte, wenig heimelige Realität. Dagegen fühlt man sich in den verwirrenden Gängen des Großmarkts richtig wohl. Im Zentrum des Films steht eine Liebesgeschichte zwischen dem verschlossenen Neuling im Team und einer Kollegin vom Süßwarenregal. Genial, wie einfach man sowas filmisch umsetzen kann...
  • The Happy Prince
    Das Leben und Lieben des Oscar Wilde.
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "reinim" am 05.03.2019
    Dieser Film, der die "dunklen Seiten" und das letzte Kapitel im Leben des Oscar Wilds zeigen soll, ist zumindest schauspielerisch gelungen. Rupert Everett, der den Oscar Wild spielt, macht dies sehr intensiv und überzeugend. Auch alle anderen Darsteller wirken sehr authentisch, wenngleich sie neben der Titelfigur allesamt verblassen. Das tragische an diesem Film ist eher die Struktur in der der er erzählt wird. Zu wirr sind manchmal die Sprünge - zeitlich und örtlich - und es fehlen oftmals Erklärungen. Vielleicht liegt es daran, dass Rupert Everett neben dem Spielen der Hauptrolle auch noch Regie führte und sich so weder auf das eine noch auf das andere hundertprozentig konzentrieren konnte. Das wäre zumindest meine Vermutung. Ein erfahrener Regisseur hätte aus dem Stoff sicher einen noch beeindruckenderen Film machen können. So bleibt er irgendwo zwischen ambitionierter Independent-Produktion und aufgeblasenem biografischen Drama, mit guten Ansätzen die aber nie richtig zu Ende geführt werden, hängen.
  • The Equalizer 2
    Alles hat Konsequenzen.
    Thriller, Action
    Bewertung und Kritik von Filmfan "reinim" am 25.02.2019
    Leider etwas schwächer, als der erste Teil, bei dem die Charakterzeichnung von Robert McCall noch im Vordergrund stand. Aber dennoch bietet der Film actionreiche, kurzweilige und spannende Unterhaltung. Für eine Fortsetzung gelungen und sehenswert.
  • Wackersdorf
    Wehrt euch, leistet Widerstand!
    Deutscher Film, Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "reinim" am 25.02.2019
    Ein anspruchsvolles und vielschichtiges Thema wurde hier ziemlich gekonnt in eine unterhaltsame Geschichte und einen ansprechenden Film verpackt. So etwas gelingt nicht immer so (nahezu) perfekt wie hier, im Fall Wackersdorf. Bei zwei Stunden Laufzeit muss man natürlich zwangsläufig viele Details weglassen, vereinfachen und verkürzen, aber dennoch zeigt der Film eindrücklich, wie staatliche Willkür und der Druck von Lobbyisten solch ein Projekt gegen den Willen der Bevölkerung durchzudrücken versuchten. Besonders hervorzuheben ist auch Johannes Zeiler, der in der Rolle des Landrats eine absolut überzeugende Darstellung abliefert. Pflichtfilm!
  • Das Haus der geheimnisvollen Uhren
    Entdecke einen zeitlosen Ort.
    Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "reinim" am 16.02.2019
    Schöne Ausstattung, fantasievolle Details und eine herausragende Besetzung. Aber leider fand ich die Handlung zum Gähnen langweilig. Irgendwie konnte mich das Ganze nicht mitreissen und begeistern. Schade...
  • Swimming With Men
    Ballett in Badehosen.
    Komödie
    Bewertung und Kritik von Filmfan "reinim" am 15.02.2019
    Ich mag solche Filme wie "Swimming With Men", sie plätschern so dahin, wie das Leben, haben Wärme und die richtige Menge an Humor. Aber irgendwas fehlte mir an diesem Film... ich kann es leider nicht genau ausmachen, was es ist. Es lag nicht an den Darstellern, denn die sind alle nahezu perfekt in ihren Rollen. Irgendwie finde ich den Film fast schon zu zurückhaltend, man hätte sich ein wenig mehr trauen sollen. Der Film hätte eine Nuance mehr Extreme vertragen, er hätte in meinen Augen etwas "schräger" ausfallen können.

    Aber ich will ihn nicht schlecht reden. Der Film ist dennoch klasse und sehenswert!
  • Ant-Man 2 - Ant-Man and the Wasp
    Ant-Man und die Wespenfrau
    Fantasy, Action
    Bewertung und Kritik von Filmfan "reinim" am 04.02.2019
    Sehenswerte und recht gelungene Fortsetzung des ersten Ant-Man-Abenteuers. Die Schauspieler geben allesamt ihr bestes, die Effekte sind herausragend und die Story durchaus packend und bietet viele originelle Einfälle. Einziger Kritikpunkt: man wird zu Beginn dauernd „genötigt“ den zeitlich zwischen beiden Ant-Man-Filmen spielenden "Captain America: Civil War"-Film anzusehen, weil man sonst die Ausgangssituation dieses Films eventuell nicht versteht... ;)