Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.
 © Warner Home Video
Ø 4,0 bei 167 Stimmen
Ihre Bewertung

Der Hobbit - Smaugs Einöde

 

Produktion:
Neuseeland, USA 2013
Originaltitel:
The Hobbit - Part 2: The Desolation of Smaug - Beyond darkness... beyond desolation...
Regie:
Genre:

... mehr >>
'Der Hobbit - Smaugs Einöde' ist der zweite Film der dreiteiligen Kinofassung des nach wie vor sehr populären Meisterwerks 'Der Hobbit' von J.R.R. Tolkien. Titelheld Bilbo Beutlin (Martin Freeman) setzt das Abenteuer seiner epischen Mission fort. Zusammen mit Zauberer Gandalf (Ian McKellen) und 13 Zwergen unter der Führung von Thorin Eichenschild (Richard Armitage) versucht er das verlorene Zwergenreich Erebor zu befreien...

Der Oscar-preisgekrönte Filmemacher Peter Jackson präsentiert mit 'Der Hobbit - Smaugs Einöde' (2013) den zweiten Teil der Filmtrilogie nach dem Romanklassiker 'Der Hobbit' von J.R.R. Tolkien, den Nachfolger von 'Der Hobbit - Eine unerwartete Reise' (2012). Die drei Filme spielen in Mittelerde, 60 Jahre vor 'Der Herr der Ringe', den Jackson und sein Filmteam ebenfalls als Trilogie auf die Leinwand brachten. Im Mittelpunkt von 'Der Hobbit' steht der Titelheld Bilbo Beutlin (Martin Freeman), der unversehens an einer epischen Mission teilnehmen muss: Es gilt, das Zwergenreich Erebor zu befreien, das vor langer Zeit vom Drachen Smaug unterworfen wurde.

Aktuell ist zu diesem Titel leider kein Shop-Angebot vorhanden. Warum?

Abbildung kann abweichen
Der Hobbit - Smaugs Einöde (Video on Demand Stream)

FSK ab 12 freigegeben

Laufzeit: 160 Min.

Erschienen am: 03.04.2014

Vertrieb: Warner Home Video

Der Film ist an Ihrem aktuellen Standort nicht verfügbar.

Der Hobbit - Smaugs Einöde auf DVD
Der Hobbit - Smaugs Einöde auf Blu-ray
Der Hobbit - Smaugs Einöde auf Blu-ray 3D
Abbildung kann abweichen
Info
Info
DVD - Laufzeit ca. 155 Minuten - FSK ab 12 freigegeben
Im Wunschlisten-Verleih verfügbar ab: 10.06.2014
Erschienen im aLaCarte-Verleih am: 11.04.2014
Bildformate   Sprachen   Untertitel   Extras   

Hilfreichste Kritiken zu "Der Hobbit - Smaugs..."

Eigene Kritik schreiben / ändern
Kritik von
Andron
20.12.2013

Neulich im Cinemagnum 3D Kino auf der Großbildleinwand...

Der Film schließt nahtlos an den ersten Teil des Hobbit an und erzählt die Abenteuer unserer Helden auf dem Weg zum und im "Berg".

Ähnlich wie schon Teil 1, hat der Streifen seine Längen, ist aber insgesamt nett gemacht, auch wenn er ein Bisschen wie ein Märchen anmutet.

Das 3D ist einwandfrei, von drei PopOuts abgesehen, aber ohne große Effekte. Trotzdem ist es durch die Kamerafahrten sowohl durch Landschaften oder auch Häuserschluchten, durchaus beeindruckend!

Der Story würde ich aber ehrlich gesagt nicht mehr als max. 3,5 Sterne geben, aber da das 3D auch noch recht nett, wenn auch nicht spektakulär war, gibts noch nen 0,5 Bonusstern und so kommt auch der zweite Teil wieder zu seinen 4 Sternen.

An die Qualität der "Herr der Ringe - Trilogie" kommt der Hobbit allerdings nie heran!

Empfohlen sei der Hobbit wirklich nur "Herr der Ringe - Fans" welche einfach mal wieder in Mittelerde eintauchen wollen, selbst wenn es sich nur wie eine aufgewärmte HDR-Trilogie anfühlt! - Wer mit dem Genre Fantasy oder Märchen nichts anfangen kann, sollte besser die Finger von diesem Streifen lassen!

War diese Kritik hilfreich? Ja Nein
13 von 14 fanden diese Kritik hilfreich (93%).

Kritik von
videogrande
16.12.2013

Auf die Kritiken zu diesem Bindeglied-Film der Hobbit Trilogie darf man gespannt sein. Mit Sicherheit wird die Fangemeinde gespalten.

Was mir gefallen hat, war die erste Hälfte des Filmes. Sie besaß Düsternis, Spannung, das richtige Timing und ein Gefühl für die Welten des Autors Tolkien. Besonders im Düsterwald ist es sehr atmosphärisch. Dann beginnt die Geschichte merklich auf der Stelle zu treten. Es ist eindeutig, dass hier enorm gestreckt wurde. Nach dem Motto "Gieß Wasser zur Suppe" peppt Regisseur Jackson die Geschichte mit der, von ihm dazugedichteten, Romanze zwischen Zwerg und Elbin und mit Actionszenen rund um Legolas auf, der im Original auch nicht vorkam. Dafür ist der Auftritt des Hautwechslers Beorn viel zu kurz geraten. Anderes, wie die Szenen um Gandalf und Radagast, wirken zu gehetzt und unfertig. Waren mir die Helden eigentlich sogar viel zu schnell an ihrem Ziel angelangt, so zieht sich im Berg Erebor wieder alles in die Länge. Fast kommt es dem Zuschauer so vor, als würde nach dem Ende des Filmes alles weitere in 10 Minuten abgehandelt werden können. Doch es folgt ja noch ein dritter Teil. Nun ist "Smaugs Einöde" keinesfalls schlecht, doch stießen mir ein paar Kleinigkeiten auf: So kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass sich die Elben, auch wenn es sich um einen Gefangenen handelt, einen Ork in ihre Hallen holen und dort auch noch dessen Blut vergießen. Solch störende Elemente finden sich diesmal viele. Ich bin auch der Meinung, dass in der Fass-Szene ein Regiefehler steckt: Sie sind auf beiden Seiten offen (auf einer Seite klettern die Zwerge rein, auf der anderen strecken sie den Kopf heraus)...aber das kann bei der Rasanz einiger Szenen auch untergegangen sein.

Tolkiens Vorlage machte es richtiger: Kurzweilige Unterhaltung, eher für Kinder gedacht. Die Geschichte aufzublasen erweist sich mit Teil 2 als Fehler, da der Film trotz seiner Schauwerte und rasanten Action den Zuschauer glauben lässt, es sei irgendwie nicht viel passiert in der ungeheuren Laufzeit. Man fiebert nicht mit, bekommt keinen Bezug zu den Figuren. Und nun darf man sich zusätzlich streiten, ob man es mag, wenn der Drache (wie auch im Buch) zu sprechen vermag. Er ist übrigens nicht das einzige Fabeltier im Film, dass Stimmbänder besitzt.

Fazit: Der Film ist gut, ohne Frage. Es lässt sich aber nicht sagen, ob der Film besser oder schlechter als der erste Teil ist. Optisch mag er es sein, storytechnisch nicht. Er ist aufwändig und es ist wirklich schön, wieder in Mittelerde zu sein. Die epische Breite der Ringtrilogie erreicht Teil 2 aber bei weitem nicht, u.a. weil natürlich auch die literarische Vorlage andere Dimensionen hat. Zu den Darstellern entwickelt man leider auch keine rechte Sympathie. 13 Zwerge geistern durch den Film, doch ihnen wurde kein Charakter und keine Tiefe verpasst. Einige gehen als bessere Statisten regelrecht unter. Jackson hat, zugunsten seiner Ork-Metzeleien, ein wenig den Faden verloren und vergessen, seinem Film, wie damals dem "Herrn der Ringe", echtes Leben einzuhauchen.

War diese Kritik hilfreich? Ja Nein
17 von 20 fanden diese Kritik hilfreich (85%).


Alle 8 Kritiken lesen
Der Hobbit - Smaugs Einöde:4,0 von 5 Sternen bei 167 Bewertungen

Weitere Titel

Video Buster Partner-Logos