Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "Andron" aus Oberasbach

603 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Captain America 3 - The First Avenger: Civil War
    Entzweit gehen wir zugrunde.
    Action, Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Andron" aus Oberasbach am 20.08.2017
    Wer kein Marvel- oder ein Superheldenfilmfan ist, sollte den 3. Teil von "Captain America" besser lassen!

    Langweilige, blutleere, unspannende und humorlose Geschichte, bei welcher soviele Superhelden auftauchen, welche sich gegenseitig bekämpfen, dass man schon fast den Überblick verliert und sich der Effekt schnell abnützt.

    Die Filme sind eben für ein Publikum (FSK12) gemacht, dass nicht viel denken und sich mit Popkorn in der Hand, im Kinosessel schmatzend, brieseln lassen möchte, das funktioniert bedingt. - Filme in diesem Genre, wie "Watchmen" bleiben eben die große Ausnahme.

    Wäre der Streifen nicht in 3D, welches übrigens ganz ok ist, hätten wir es eh gelassen.

    Nette Idee, relativ dröge umgesetzt.

    5 von 10 Punkten.
  • Life
    Sei vorsichtig, wonach du suchst. Allein sind wir besser dran.
    Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Andron" aus Oberasbach am 19.08.2017
    SiFi ala Alien Like nur etwas anders. - Auf alle Fälle besser als die letzten beiden Prometheus Streifen!

    Jake Gyllenhaal macht einfach keine schlechten Filme! Ryan Reynolds wirkt dagegen etwas blass und unmotiviert in seiner Rolle.

    Wer Genrefan ist, kann hierauf alle Fälle einmal reinschauen.

    7 von 10 Punkten.
  • Die Taschendiebin
    Solange du lügst.
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Andron" aus Oberasbach am 13.08.2017
    Interessante aber sehr ruhig und langatmig erzählte Geschichte eines Komplotts um an das Geld einer jungen reichen Erbin zu Anfang des 19. Jahrhunderts in Korea zu kommen...

    In dieser Geschichte aus drei Akten wird auch die Koreanisch/Japanische Seele offenbart und deren in europäischen Augen teilweise etwas seltsam anmutenden Gelüste. Der Film ist eine Mischung aus Intrigen, dem was "Fifty Shades of Grey" wohl gerne hätte sein wollen, jenem billigen Pornostreifen "Emanuel" aus der 80er und wenigen brutalen Elementen, gepaart in schönen Bildern.

    Böse Zungen würden behaupten, ein Softporno versteckt in (angeblicher) Kunst. - Andere würden sagen, die Koreaner/Japaner haben schon einen an der Waffel was ihre (unterdrückte) Sexualität betrifft...

    Kann man mal machen, aber kein Vergleich z.B. mit Titeln wie "Hero".

    6,5 von 10 Punkten
  • Split
    Er hat 23 verschiedene Persönlichkeiten. Die 24. steht kurz vor dem Ausbruch.
    Horror, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Andron" aus Oberasbach am 02.08.2017
    Etwas schlechter als erwartet, aber trotzdem ein ganz guter Streifen, mit Bonus für den Hauptdarsteller und seiner vielen Charaktere.

    Etwas mühsam die bescheuerte Psychologin, andererseits ein gutes Beispiel für all jene, die es eben nie lernen, mit verdienten Ende...

    Wer nicht mit übermäßiger Erwartungshaltung an den Streifen rangeht, wird ganz gut unterhalten.

    7 von 10 Sternen.
  • Jack Reacher 2
    Keine Kompromisse. Keine Schwäche. Kein Weg zurück.
    Thriller, Action
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Andron" aus Oberasbach am 25.07.2017
    Stinklangweiliger, einfallsloser und uninspirierter, müder 0815 Actionstreifen.

    War "Jack Reacher I" nun schon nicht die Offenbarung, aber dieser zweite Teil ist richtig dröge, wie ein schlechter Actionfilm aus den 90er oder ein besonders langweiliger James Bond!

    Für uns keinen dritten Teil mehr, danke!

    PS: Wer diesen Film richtig gut findet, bewertet auch "Independence Day 2 - Wiederkehr" sicherlich mit 4 Sternen!
  • Hacksaw Ridge
    Die Entscheidung
    Kriegsfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Andron" aus Oberasbach am 23.07.2017
    Die sehr hohe Erwartungshaltung an einen Kriegsfilm welcher die Handschrift von Mell Gibson trägt konnte nicht ganz gehalten werden. Trotzdem ein gute Story, welche auf einer wahre Begebenheit beruht und sich, ähnlich wie z.B. Full Metal Jacket, in zwei Teile splittet.

    Liebesgeschichte und Heldentum vereinen sich in einer Mischung aus Kriegsgemetzel und Gottesfürchtigkeit.

    Dass diese fast unglaubliche Geschichte mit Originalaufnahmen bestätigt wird, versöhnt den Zuschauer zum Ende hin.

    Wer sich darauf einlassen kann, bekommt einen durchweg spannenden und emotionalen Streifen präsentiert.

    7,5 von 10 Sternen.

    PS: Zu bemängeln gibt's allerdings auch ein paar Punkte, was auch eine noch höhere Wertung verhindert! Allen voran der Look, welcher für einen 2. Weltkriegsfilm zu clean wirkt, sprich man hätte sich, zumindest bei der zweiten Hälfte des Films bei der Farbgebung mehr an "Soldat James Ryan" oder an Mell Gibsons "Wir waren Helden" orientieren sollen, anstatt diesen etwas seltsam anmutenden TV-Soap-Style in bunt zu verfolgen, es sieht manchmal aus als bewegten sich unsere Helden in einer Kriegskulisse, aufgebaut in einem Studio der 50er Jahre. Außerdem springen einem immer wieder ungewollte Soapeffekt ins Auge, dass war wohl kaum Absicht, sondern eher schlechte handwerkliche Ausführung, zuletzt wohl auch wegen beschränkten Buget! Und dann noch die Fehlbesetzung mit Vince Vaughn als Sergeant Howell, einfach nicht ernst zu nehmen, man muss da unweigerlich an Comedy denken!
  • Passengers
    Es gibt einen Grund, warum sie aufgewacht sind.
    Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Andron" aus Oberasbach am 16.07.2017
    Toller Streifen für alle SiFi-Fans, welche auch mit Filmen wie "Oblivion", "Gravity" oder dem alten Schinken "Lautlos im Weltraum" etwas anfangen können.

    Zudem können sich auch jene den Film mit ihrer Liebsten ansehen, wenn diese kein SiFi Fan ist, da es sich im Grunde um eine Liebesgeschichte über Moral, Schuld und Sühne handelt.

    Jennifer Lawrence wie immer Klasse und auch Chris Pratt macht eine gute Figur.

    3D nichts Außergewöhnliches, technisch aber einwandfrei und unterstützt gut das Genre.

    Volle 8 von 10 Sternen.
  • Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind
    Entdecke eine neue Ära in J.K. Rowlings magischer Welt.
    Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Andron" aus Oberasbach am 16.07.2017
    Obskure, oberflächliche, seelenlose Story aus dem Harry Potter Universum, mit besseren Schauspielern als das Original und dem üblichen Actionzauber.

    Wer als Harry Potter Hasser Aufgrund der Besetzung mit Oscar-Preisträger Eddie Redmayne und der neugierig machenden Vorschau glaubte, hier eine zauberhafte und gute Geschichte präsentiert zu bekommen, wird leider schnell eines Besseren belehrt. Man bekommt im Grunde denselben Käse wie auch bei Harry Potter präsentiert, nur in einem anderem Gewandt, verpackt in ein hübsches 30er Jahre Setup mit brauchbaren Schauspielern, ordentlichem 3D, einer unendlichen Aneinanderreihung von Special Effects und blutleeren Handlungen ohne Konsequenzen, weil am Ende doch immer noch ein Püllverchen gefunden wird um alles Rückgängig zu machen. - So stellt sich wohl J.K. Rowling für die Generation Snowflake die Welt vor... FSK 6 ist hier Programm.

    Auch immer wieder gerne genommen, die Anlehnung an NaziSymbolik wie die Damen und Herren in langen Ledermänteln ala Gestapo oder einem bösen Oberzauberer in der Optik eines SS-Befehlshabers. - Ansonsten wie immer, Sonderlinge mit Zauberkräften... - Ein dreifaches Gähn...

    Der Film wirkt Streckenweise wie ein Besuch im Zoo nur mit seltsamen Tierwesen, quasi Jurassic Park im Kleinformat.

    Auf einen wohl geplanten zweiten Teil kann man gerne verzichten, außer man ist Harry Potter Fan, dann gefällt auch dieser Streifen vielleicht.

    Weil Optik, 3D und Eddie Redmayne ganz ok, noch 3 Sterne.
  • Snowden
    Der sicherste Ort ist die Flucht.
    Drama, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Andron" aus Oberasbach am 09.07.2017
    Sehr guter Film, wenn einem das Thema interessiert und man nicht nur "irgendeinen" Thriller sehen möchte. - Ebenso ist für jene die original Doku "Citizenfour" zu empfehlen.

    Erschreckend die Auswüchse. - Noch erschreckender im Rückblick, es hat sich seit 2013 nichts geändert. Man steuert auf das zu, wieso Snowden an die Öffentlichkeit gegangen ist und was er angemahnt hatte. - Und, es interessiert scheinbar niemanden...

    "Wer in der Demokratie schläft, wacht in der Diktatur auf..." (Zitat - Emanuel Kant).
  • Mörderland
    Thriller, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Andron" aus Oberasbach am 08.07.2017
    Stimmungsvoller, aber sehr ruhiger Thriller aus Spanien, wenige Jahre nach bzw. während der Umbruchzeit der Franco Diktatur.

    Auch wenn der Film im Jahr 1980 spielt, hat man anhand des Settings die ganze Zeit das Gefühl, als findet die Jagd nach einem Frauenmörder im Jahr 1950 statt.

    Wem die spanische Produktion "In Ihren Augen" gefallen hat, kann hier einen Blick riskieren, auch wenn genannter Streifen noch imposanter ist.

    7 von 10 Sternen.

    PS: 1975 starb Spaniens Diktator Franco, 1978 verabschiedete Spanien eine Verfassung und wurde zur konstitutionellen Monarchie, erst im Jahr 1982 trat Spanien der NATO bei, nachdem es 1981 einen weitern Putschversuch rechter Militärs gab, welcher aber scheiterte.
  • Allied
    Vertraute Fremde - Wem kannst du trauen?
    Thriller, Kriegsfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Andron" aus Oberasbach am 07.07.2017
    Auch wenn einem der Film fast bis zum Ende hin nie richtig berührt und dem Betrachter auf Distanz hält, so ist er trotzdem für Fans von Spionagegeschichten aus der Zeit des World War II eine durchaus sehenswerte Geschichte, vorausgesetzt man stört sich nicht daran, dass es in erster Linie ein Liebesdrama ist...

    Kann man machen, wenn auch sowohl als Kriegs-/Spionagefilm, wie auch als Liebesdrama, nicht die ultimative Produktion und weder die überraschende Intensität eines "Zeiten des Aufruhrs" noch die Klasse des alten Schinkens "Die Nadel" aufweist.

    7 von 10 Sternen
  • Alice im Wunderland 2 - Hinter den Spiegeln
    Es wird wieder Zeit für ein wenig Irrsinn.
    Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Andron" aus Oberasbach am 30.06.2017
    Fast schon überbordentes Spektakel mit relativ unsympathischer, blöder Story und einem Jonny Depp welcher teils wie seine eigene Großmutter aussieht und reichlich uninspiriert seine Schauspielkunst zum Besten gibt.

    Lediglich die Herzkönigin kann noch minimal glänzen und "Alice" spult routiniert ihre Rolle ab. - Das Dümmste waren dann wohl die Blechkameraden der "Zeit" welche sich ala Transformers neu zusammengesetzt haben.

    3D und Szenario sind ganz ok, was fehlt sind witzige Dialoge und eine gute Story, oder anders gesagt die Regie von Tom Burton!

    Das war eher nix, im Vergleich zum ersten Teil, gerade noch 3 Sterne.

    PS: "Hinter den Spiegeln" folgt einem ähnlichem Strickmuster wie alle Fortsetzung zum genialen ersten Teil von "Fluch der Karibik", Hauptsache technisch immer einen oben drauf! - Story, Charme und Witz, Nebensache!