Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "Albguerilla" aus

300 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • The Hunt
    Die Jagdsaison ist eröffnet.
    18+ Spielfilm, Thriller, Action
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Albguerilla" am 03.10.2020
    Der einzige Film zur Zeit, der mich wirklich interessiert hat und den ich unbedingt sehen wollte.

    Die Handlung bietet nichts grundsätzlich Neues, ist aber in der Umsetzung ziemlich erfrischend. Ich glaub die Meute hatte viel Spaß beim Dreh! Gibt auch einige Dinge über die man nachdenken kann, wenn man will. Fast schon ein Stück weit philosophisch und nicht nur latent gesellschaftskritisch. Vielleicht sogar fast schon subversiv. Der Splatterfaktor ist auch höher als erwartet, für mich also positiv.

    Ich wurde schon recht gut unterhalten, aber der Film hinterlässt bei mir einen etwas seltsamen Nachgeschmack. Und mir kommt nicht nur "Predators" in den Sinn, sondern auch der Satz "Meinungen sind wie Arschlöcher"... Weiterhin stellt sich die Frage, welche 12 Videobuster Kritiker wohl den allergrößten Schwachsinn verzapfen. Aber halt... äääääh... nein, das sage ich jetzt nicht...

    Verrückter Film in verrückten Zeiten. Werde ich ziemlich sicher nicht nur einmal gesehen haben...

    P.S. Die entfallenen Szenen habe ich auf der BluRay vergeblich gesucht... und ja, schon das Cover und der Trailer verspoilern einfach zuviel... aber ist ein Film erst mal fertig, gehts ja nur darum, ein zahlendes Publikum zu finden. Was ich dem Regisseur Craig Zobel ja nicht primär unterstellen will. Einen "Zobel-Hunt" gabs übrigens schon im Filmklassiker "Gorky Park"... sorry den konnte ich mir jetzt einfach nicht verkneifen... hrglmpf...

    Und hey... die Swank ist ganz schön alt geworden. Time flies.
  • Big Trouble in Little China
    Action, Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Albguerilla" am 20.08.2020
    Als ich den Film zum ersten Mal als Teenie gesehen habe, fand ich ihn unfassbar turbulent. Waren halt noch andere Zeiten...
    Heutzutage aber immer noch cool und abgefahren. Und eigentlich immer noch turbulent. Kurt Russell und Kim Cattrall im China-Grusel von John Carpenter. Mit ein wenig Humor und ein wenig Scharf.
    Nr. 18 auf der Carpenter Karte. Immer noch fast dreieinhalb Stäbchen nach über 30 Jahren. Lange vor der der Political Correctness Hysterie.

    Danach noch einen Pflaumenschnaps aufs Haus... Darf man das noch sagen? (Bestimmt nicht mehr lange...)

    P.S. "Chinamann ist nicht der politisch korrekte Terminus..." (Walter Sobchak/anderer Film)
  • Sie leben!
    Du siehst sie auf den Straßen.Du siehst sie im Fernsehen.Du glaubst, sie sind Menschen genau wie du.
    Horror, Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Albguerilla" am 16.08.2020
    John Carpenter Film, den ich früher total klasse fand. Die unterschwellige Kritik an Gesellschaft, Medien und Konsum war wahrscheinlich seiner Zeit sogar voraus und ist vielleicht sogar aktueller denn je. Nur bin ich totally fed up with conspiracy theories und ähnlichem Gedöns, daß mich der Film mittlerweile schon eher etwas nervt. Ende der 80er war der Film sicher total cool, aber heutzutage aus verschiedenen Gründen schon eher angestaubt. Und als es eigentlich richtig los geht, ist der Film auch schon vorbei...

    Wrestling-Star Roddy Piper als ungewöhnlicher Held kommt gut, passend dazu gibts Keith David (bekannt aus "The Thing), die sich übelst und recht ausladend verprügeln dürfen (und danach zusammen raufen). Meg Foster mit ihren tief grünen Augen darf auch nicht unerwähnt bleiben.

    Meine 18er Version kommt mir nicht uncut vor. Die 16er Version will ich gar nicht erst sehen.
  • Headhunters
    Hodejegerne / Jo Nesbø's Headhunters - The hunt is on.
    Thriller, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Albguerilla" am 15.08.2020
    Total abgefahrener Film aus Norwegen, der mich voll gepackt und überzeugt hat. Es geht mit einem gekonnten Einstieg sofort recht interessant los und man will wissen wie das denn weitergeht. Was dann aber an Twists und Einfällen kommt ist schlichtweg sensationell. Was zu Anfang eher nach harmlos und fast schon nach Komödie aussieht, steigert sich zum nahezu berstenden Psychothriller. Der schwarze Humor bleibt aber bis zum Schluß.

    Aussergewöhnlich (und) gut!

    Mich wundert aber ein wenig, daß der Film keine FSK 18 hat... Da hatte die Bundesprüfstelle wohl mal einen guten Tag... oder Milde walten lassen...
  • In the Blood
    Thriller, Action, 18+ Spielfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Albguerilla" am 13.08.2020
    Gina Carano kämpft sich durch diesen recht spannenden, etwas ungewöhnlichen Film. Die Handlung hat ein paar überraschende Wendungen, die aber recht unglaubwürdig sind. Aber Cina Carano wiegt das auf. Was für eine Frau! In "Haywire" hat sie mir noch besser gefallen, aber hier kommen ihre weiblichen Vorzüge stärker zum Vorschein. Eine Fighterin, die auch noch wirklich klasse aussieht. Würde ich sofort heiraten!!! Ups, es geht etwas durch mit mir... sorry.

    Wie gesagt, etwas bekloppte Handlung, welche aber sehr solide Spannung und eine tolle Gina Carano bietet. Ich brauche echt keine neuen Filme mit Vin Diesel oder Dwayne Johnson (die ja eh nix können), aber unbedingt welche mit Gina Carano in der HAUPTROLLE. Und zwar JETZT und nicht erst in 10 Jahren!! Oder wollen Männer keine weiblichen Action Stars??? Ich unbedingt! Die alten Action Stars gehen allmählich in Rente und die neuen mag ich echt nicht. Bitte mehr von Gina Carano, von mir aus sogar als Jane Bond 007.
    Die Frau ROCKT!!

    Insgesamt kann ich den Film empfehlen! Habe ihn mir vor einigen Monaten hier bei Videobuster gekauft und jetzt endlich mal geschaut (hätte ich echt längst mal machen sollen...). Definitiv kein Fehlkauf! Aber für 4 Punkte reichts leider nicht ganz... wobei Gina Carano selbst natürlich 5 Punkte verdient hat!!!

    In die Dom Rep will ich jetzt aber definitiv nicht mehr.... zumindest nicht ohne Gina Carano ;-)
  • The Fog - Nebel des Grauens
    Nachts kommt der Nebel... und er kommt nicht allein.
    Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Albguerilla" am 09.08.2020
    Einer der besten John Carpenter Filme. Klassische Grusel-/Geistergeschichte, die vor allem durch Atmosphäre punktet. Wie der Nebel in Szene gesetzt wurde ist auch heute noch schlichtweg sensationell. Hat einige Momente, die fast vor Spannung bersten. Der Grusel wird wieder mal, Carpenter-typisch, von der passenden Filmmusik unterstützt, vielleicht sogar gesteigert. Als Halbwüchsiger hatte ich richtig Angst vor dem Film, hat mich aber damals schon total fasziniert.

    Finger weg vom Remake! Eines der schlechtesten überhaupt.
    Kenner greifen zu diesem Original.
    Ein Klassiker!




    Randnotiz: Der Kinostart war übrigens vor knapp 40 Jahren...
  • Die Mächte des Wahnsinns
    Und nichts wird sein, wie es war...
    Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Albguerilla" am 01.08.2020
    John Carpenter Film, der sehr stark von H.P. Lovecraft inspiriert ist. Der Dritte Teil seiner "Apocalyptischen Trilogie". Gute Grundvoraussetzungen (die beiden Vorgängerfilme sind eh klasse!), aber der Film hat mich nie überzeugen können. Sehr wirr.
    Schade!
  • Die Fürsten der Dunkelheit
    Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Albguerilla" am 01.08.2020
    "Prince of Darkness" - der zweite Teil von John Carpenters Apocalyptischer Trilogie (der erste war "Das Ding aus einer anderen Welt" und der dritte "Die Mächte des Wahnsinns).

    Total abgefahrene Idee, daß das Böse in Form einer Flüssigkeit in einer Kirche lagert, dann erwacht um seinen "Vater" in unsere Dimension zu holen. (Auf sowas Bescheuertes muss man erst mal kommen!) Eine kleine eingesperrte Gruppe versucht sich dann gegen die übermächtigen Helfer des Bösen zu wehren. (Ein zentrales Thema so einiger Carpenter Filme).

    Gruseligster Carpenter Film überhaupt, der mich immer wieder schaudern lässt. Punktet auch durch die Beteiligung von Alice Cooper (der jetzt wohl auf die hundert Jahre zugeht...) in einer Mini-Nebenrolle als "Fahrrad-Killer" und Jameson Parker (bekannt aus der 80er Jahre Kultserie "Simon & Simon"...naja oder auch nicht... ist ja ewig her...) in der Hauptrolle, weiterhin Lisa Blount (leider auch schon verstorben), Donald Pleasence und Victor Wong. Diese Traumsequenzen die jeder im Umfeld der "Bruderschaft des Schlafes" empfängt sind auch total abgefahren und scary. Und dann noch die Tante, die dann vor dem Bösen nahezu trieft... Man kann mit relativ bescheidenen Mitteln doch sehr viel bewirken, wenn die Ideen da sind.

    Nachdem ich ihn damals im Kino gesehen hatte, hab ich glaub den grossen Spiegel, der damals bei mir im Zimmer stand umgedreht. Man weiß ja nie... ;-)
  • VFW
    Veterans of Foreign Wars
    Action, 18+ Spielfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Albguerilla" am 01.08.2020
    Der beste John Carpenter Film seit sehr langer Zeit. Allerdings ohne John Carpenter Beteiligung ;-)

    Alles an diesem Film riecht nach dem Altmeister - sogar die minimalistische Synthie-Film-Musik. Offensichtlich auch stark von "Assault on precinct 13" (Das Ende/Assault - Anschlag bei Nacht) inspiriert. Allerdings wurde bei Carpenter nie so extrem gesplattert. Dies ist zum Teil so krass und übertrieben, da bei mir da sogar kurz der "Braindead" Vergleich aufblitzte.

    Auch etwas zu dunkel in Szene gesetzt, was aber dann in Sachen Atmosphäre punktet.

    Insgesamt nettes kleines Trash-Filmchen, das dem geneigten "Old-School-Publikum" wie mir Spaß macht, aber langfristig wohl kaum nachhaltig hängen bleibt.
    Ich kann aber guten Gewissens 3 solide Punkte vergeben.

    "Rio Bravo" für die Endzeit!
  • The Gentlemen
    Kriminell. Aber mit Stil.
    Krimi, Komödie
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Albguerilla" am 26.07.2020
    Schon ein nettes Filmchen. Trailer sah sehr vielversprechend aus. Aber es ist halt ein Guy Ritchie Film. Guy Ritchie zündet bei mir irgendwie nie so richtig. Wieder sehr mit Charakteren überladen, wie man es auch von Snatch und Lock Stock kennt, und wieder recht wirr. Kann man aber wieder anschauen (was ich von Ritchie's "King Arthur" nicht behaupten kann, der war ein absoluter Rohrkrepierer. Selten so einen Müll gesehen. Aber das nur am Rande...).

    Spannung tendiert gegen Null, hat aber seine Momente und unterhält dann doch irgendwie. Und ich bin wieder mal zur Erkenntnis gekommen, daß Bärte meist doch einfach scheiße aussehen...
  • 1917
    Zeit ist der Feind.
    Kriegsfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Albguerilla" am 25.07.2020
    Filmisches Experiment, welches schon meinen Respekt verdient. Punktet durch den ungewöhnlichen Umstand, daß es zumindest so wirkt, wie wenn ohne Schnitt gearbeitet wurde. Von dem Cut nach ca. 1 Stunde mal abgesehen. Die Geschichte wird also somit fast in Echtzeit erzählt. Unterlegt mit sehr dramatischer Filmmusik, die mitunter stark in den Vordergrund rückt.

    Der logistische Aufwand war wohl sehr aussergewöhnlich und enorm. Die Geschichte an sich ist auch nicht schlecht. Es wurde ja schon mehrmals der Vergleich mit "Dunkirk" gemacht. Bei jenem sah man keinen einzigen feindlichen Soldaten, hingegen hier sind es schon ca. eine handvoll (mir fallen im Nachhinein 4 ein). Und eigentlich haben beide Film so gut wie gar nichts gemeinsam, da "Dunkirk" ja ständig zwischen Schauplätzen und Personen, ja sogar mit der Zeitlinie switcht. Da der Vergleich ja schon im Raum steht, ziehe ich 1917 auf jeden Fall vor.

    Allerdings ist es trotzdem kein Film, den ich wirklich "gebraucht" habe. Hatte auch keine wirklichen Erwartungen, war halt mit in meiner Leihliste, da es derzeit nicht allzuviele neue Filme gibt, die ich wirklich gesehen haben muss. (Halt! Es gibt ein paar, aber die habe ich dann schon gesehen. Kritiken irgendwo weiter unten *g* Und einer liegt noch hier...) Jemand meinte mal in letzter Zeit, ich hätte ja ein Faible für Kriegsfilme. Hmpf... Krieg braucht kein Mensch. Brauchen wir Filme darüber? Die Menschheit lernt doch eh nichts... Sind wir wirklich weiter als vor 100 Jahren?
  • Der Unsichtbare
    Was du nicht sehen kannst, kann dich verletzen.
    Horror, Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Albguerilla" am 17.07.2020
    Wollte ich unbedingt sehen. Dafür wäre ich auch ins Kino gegangen, wenn mein Beinbruch und Corona nicht dazwischen gekommen wären.

    Als ich zum ersten Mal "Der Unsichtbare" von 1933 gesehen hatte, war ich hin und weg. Seither bin ich Fan der Thematik.
    "Jagd auf einen Unsichtbaren" mit Chevy Chase war soweit ich noch weiß recht albern und nicht weiter nachhaltig (obwohl von Altmeister John Carpenter, von dem ich ein großer Fan bin. War aber soweit ich noch weiß eine reine Auftragsarbeit). "Hollow Man" von Paul Verhoeven setzte auf Effekte und Gewalt, hatte aber eigentlich keine wirkliche Story.

    Nun dieser hier. Geht wirklich gleich spannend los, steigert sich dann immer mehr und hält diese Spannung, die mitunter nahezu unerträglich wird. Effekte werden sehr rudimentär eingesetzt, aber es wird mal wieder eine ausgefeilte Story vorgelegt. Geradlinig ohne überflüssigem Schnickschnack.
    Ich habe wohl seit Jahren nicht mehr so mitgefiebert, war einige Male überrascht und letztendlich platt. Man wird auch nicht von zu bekannten Gesichtern abgelenkt, hier steht wirklich die Geschichte im Mittelpunkt, die dann auch von wirklich tollen Schauspielern vorangetrieben wird. Allen voran Elisabeth Moss als das Opfer des übermächtigen Tyrannen.

    Top Film und ein defintives "must see". Auf so etwas habe ich gewartet...