Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "Albguerilla" aus

268 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Martyrs
    Das Original
    Horror, 18+ Spielfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Albguerilla" am 31.05.2020
    Wirklich extrem harte Scheiße! Hat durchaus eine gewisse Faszination auf mich ausgeübt. Aussergewöhnlicher Film, für den man schon ganz gute Nerven mitbringen sollte. Hat mich alles andere als kalt gelassen. Und werde ich auch so schnell nicht vergessen!
    Vergnügen ist aber etwas anderes.

    Kann man als Kunstwerk bezeichnen. Kunst ist immer ein Spiegelbild der Realität. Gewisse Menschen profitieren auch immer von Kunst, während sie von Anderen nicht verstanden wird. Die Frage ist aber, ob Kunst die Welt immer besser macht. Ich bezweifle auf jeden Fall, daß dieser Film die Welt besser macht.
  • Ant-Man 2 - Ant-Man and the Wasp
    Ant-Man und die Wespenfrau
    Fantasy, Action
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Albguerilla" am 31.05.2020
    MARVEL Fim, der sogar mir mal große Freude bereitet hat. Der erste war schon gelungen, aber der zweite setzt nochmal einen drauf. Und zwar richtig!

    Erinnert mich daran, wie früher Disney Filme auf mich gewartet haben. Turbulenter Familienfilm, der einfach witzig und spritzig ist und dem auch so gut wie nie die Puste ausgeht!

    Toll!
  • Wild Things
    No risk, no fun. Sie würden für ihr Leben gern mit Dir spielen!
    Thriller, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Albguerilla" am 31.05.2020
    Erotic Thriller von John McNaughton, der damals schon einigen Staub aufgewirbelt hat. Überrascht durch zahllose Twists. Habe ich mir nach vielen Jahren mal wieder angeschaut und er gefällt mir immer noch sehr gut. Dank auch der excellenten Schauspieler Riege. Matt Dillon, Kevin Bacon, Neve Campbell, die damals unschlagbar schöne Denise Richards (ausser in diesem eigentlich nur in noch 2 weiteren Filmen wirklich präsent, dem Genre-Meisterwerk "Starship Troopers" und dem ansonsten recht schlechten Brosnan Bondfilm "Die Welt ist nicht genug") und der immer heissen Theresa Russell (hier leider mit nicht ganz so schicken Kurzhaarfrisur, sie gefällt mir mit langen Haaren wesentlich besser).

    Allzuviel sollte man über den Film gar nicht erzählen. Ausser daß es noch eine "Unrated Edtion" (nur im englischen Originalton) gibt.

    TOP!
  • The Runaways
    Musik
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Albguerilla" am 31.05.2020
    Die "RUNAWAYS" habe ich recht spät für mich entdeckt. Denn um die hautnah mitbekommen zu haben, bin ich einfach einen Tick zu jung. Aber ich bin mit JOAN JETT quasi aufgewachsen. Sie war einer der ersten Interpreten, die ich bewusst gehört habe. Hat mir auch wirklich gefallen und bin bis heute ein kleiner Fan von ihr. Etwas später habe ich auch LITA FORD, das Album "Dancing on the edge" gehört. Sie war einen guten Tacken härter, fast schon Heavy Metal. Während JOAN JETT eher (Hard)Rock ist, auch stark vom englischen Punkrock inspiriert bzw. infiziert. (Sie hat auch das erste Album der GERMS produziert, quasi der Ursprung des "American Hardcore"!). Tolle Frau! Noch heute mit über 60.

    Anyway, der Film ist anders als erwartet. Wenig Humor, fast schon ein Drama. Schauspielerisch überzeugt vor allem Kristen Stewart, der man die Joan Jett schon abnimmt. Dakota Fanning als Cherie Currie ist auch sehr gut. Ein wenig anrüchig, fast schon "White-trash"-mässig. Ob die richtige Cherie Currie so war, weiß ich aber nicht. Michael Shannon als Produzent kommt auch gut unsympathisch rüber. Der Rest der Band, leider auch die Darstellerin der Lita Ford, bleiben etwas blass.

    Nach kurzer Recherche habe ich gemerkt, daß ja auch Tatum O'Neil (von mir verehrt, seit dem großartigen "Paper Moon") in einer kleinen Nebenrolle mitspielt, als Mutter von Cherie.

    Die Musikperformances sind ziemich überzeugend. Hat mir insgesamt sehr gut gefallen. Definitiv einer der besten Musikfilme!
  • Upgrade
    Action, Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Albguerilla" am 30.05.2020
    (Visionärer?) High-Tech Thriller mit relativer Vorhersehbarkeit und ohne jegliche Nachhaltigkeit! Hätte nach all den guten Kritiken etwas mehr erwartet.

    (Gerade noch) 3 Punkte
  • Lords of Chaos
    Musik
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Albguerilla" am 29.05.2020
    Das Leben ist gefährlich. Aber gibt es gefährliche Filme? Diesen halte ich für gefährlich! Einerseits hat er eine große Faszination auf mich ausgeübt (ich habe mich emotional reinversetzt, wie es wäre im Black Circle gewesen zu sein), andererseits hat er mir wirklich nicht gut getan. Am Tag nach der Sichtung war ich definitiv schlecht drauf und ziemlich verspult!

    Anyway, die Anfänge vom "Black Metal" habe ich hautnah mitbekommen. Ich habe die HELLHAMER Demos und die Mini LP gehört, CELTIC FROST, ersten 2 Alben von BATHORY, das erste POSSESSED Album, die ersten 3 VENOM Alben und die SODOM Mini LP. Irgendwann danach bin ich aber zum Hardcore Punk gewechselt und als in Norwegen die Kirchen gebrannt haben, habe ich es mitbekommen, aber ich war definitiv raus aus dieser Musik. (Emotional/geistig war ich eh nie drin). Es hat mich auch nicht weiter berührt. Mit "Norwegian Black Metal" kann ich bis heute sehr wenig anfangen. Sehr gut fand ich aber immer die finnische Band IMPALED NAZARENE. Auch sehr extreme und kontroverse Band, die mich aber musikalisch, zumindest in ihren Anfangszeiten (das zweite Album "Ugra Karma") voll gepackt hat. Aber das nur am Rande...

    Vor einigen Jahren habe ich mal die Doku "Until the light takes us" mit einem gewissen Interesse geschaut, aber sie hat mich nicht weiter berührt. In der Form dieses Spielfilm sah die Sache, wie gesagt, anders aus. Ganz anders.

    Dieser Film ist gefährlich. Der beste Musikfilm, den ich je gesehen habe.

    Ich habe Euch gewarnt!
  • Braven
    Abenteuer, Action
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Albguerilla" am 24.05.2020
    Outdoor Familien Abenteuer mit Sympath Jason Momoa.

    Irgendwie kein schlechter Film, aber überzeugt nicht wirklich. Hätte man mehr daraus machen können, bleibt hinter den Erwartungen zurück.

    Muss man nicht gesehen haben. Schade...
    2,8 Punkte
  • Avengers 4 - Endgame
    Action, Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Albguerilla" am 24.05.2020
    Mit Superhelden überladenes Spektakel, das nicht nur durch seine viel zu lange Spielzeit nerrrrrvt. Bleibt insgesamt auch null hängen, ausser daß...

    Oh Mann, würde ich hier gerne spoilern ha ha ha
  • Operation: Overlord
    Kriegsfilm, Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Albguerilla" am 24.05.2020
    "Operation Overlord" war tatsächlich der Deckname der Invasion der Allierten im Jahre 1945. Auf den Film, von dem ich wusste, daß es ein Horrorfilm im Kriegsfilmgewand ist, war ich auch richtig scharf.

    Gleich von Anfang an wird klar, daß die Verfilmung kein Billig-Trash sondern eine hochbudgierte Hochglanzproduktion ist. Solange die Handlung bei der puren Kriegsfilmthematik bleibt, ist das Werk auch ziemlich überzeugend und ich dachte das wird ein richtiger Top Film. Als dann die Horror Elemente überhand nehmen wirds dann wirklich unerwartet trashig. Hat dann auch wirklich viel vom genialen "Re-Animator" geklaut bzw. ist davon inspiriert.

    By the way, Meg Foster, die Frau mit den durchdringenden stahlblauen Augen (bekannt vor allem aus Carpenters "Sie leben!") ist hier mal wieder in einer kleinen Nebenrolle zu sehen (die ich aber fast schon wieder vergessen habe). Ansonsten keine bekannten Gesichter, was ich jetzt aber nicht als Negativ werte.

    Die Nazi Thematik gibt halt wirklich immer noch sehr viel her und auf diese Weise macht sie auch durchaus Spaß, wobei gewisse Produktionen aus dem hohen Norden (Norwegen und Finnland) diesbezüglicher viel überzeugender waren, und dies mit garantiert nur einem Bruchteil vom Budget dieses Films.

    Insgesamt schon gute Unterhaltung, die aber keinerlei Nachhaltigkeit besitzt. (3,1 Punkte)
    Erwähnter "Re-Animator" hat diese übrigens. Nach weit über 30 Jahren...
  • Aquaman
    Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Albguerilla" am 24.05.2020
    Mich langweilen ja diese omnipräsenten Superhelden bekannterweise immer mehr. Wobei mir, wie schon bei den Comics in meiner Kindheit, DC immer ein gutes Stück näher ist als MARVEL. Eine wirklich gute Marvel Verfilmung war "Ant Man and the Wasp 2", aber die ganze Avenger Grütze ist kaum noch zu ertragen. Wobei DC auch nicht wirklich gut abliefert. "Man Of Steel" fand ich aber entgegen der Allgemeinheit ziemlich überzeugend.

    Anyway, Aquaman wurde ja schon im blassen "Justice League" eingeführt und er hat einen ganz anderen Look als die blonde Schmalzlocke aus den Comics bekommen. Jason Momoa als AQUMAN zu besetzen ist nicht nur dreist, sondern auch wirklich gelungen.

    Vom Film habe ich recht wenig erwartet, aber er hat mich einfach platt gemacht. Diese überladende Optik ist wohl nicht jedermanns Sache, aber mich hat sie in eine andere Welt entführt. Ich finde auch die Story ziemlich gelungen und wurde wirklich aufs Allerbeste unterhalten! Der Regisseur James Wan ist mir natürlich schon seit längerem ein Begriff, was schon etwas heisst, aber wirklich überzeugt hat er mich erst jetzt mit AQUAMAN.

    Auch die Nebenrolle sind klasse und überzeugend. Amber Heard (lechz), Patrick Wilson, Willem Dafoe, Dolph Lundgren und Nicole Kidman erbringen Höchstleistungen.

    Hätte ich wirklich gerne im Kino gesehen und vielleicht sogar auch diesmal auch in 3 D. Aber selbst bei mir daheim auf der Glotze hatte der Film Wirkung.

    Die Überraschung aus 2019. Beide Daumen nach oben!! TOP!
    Mehr davon...
  • Angel Has Fallen
    Loyalität um jeden Preis.
    Thriller, Action
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Albguerilla" am 24.05.2020
    "Olympus has fallen" fand ich damals richtig super, hat mich echt voll abgeholt! Hatte auch im Vergleich zum ähnlich gelagerten "White House Down" vom Emmerich absolut die Nase vorn.
    "London has fallen" hat dann auch wieder ziemlich gekracht und eigentlich den Erwartungen entsprochen, hat mich aber nicht nachhaltig beeindruckt. Eher fast schon ein wenig gelangweilt.

    "Angel has fallen" hat mich schon irgendwie interessiert, hatte aber keine Priorität für mich und er war eher ziemlich unten auf meiner Leihliste. Hab ihn jetzt halt mal bekommen und war dann eher positiv überrascht. Braucht etwas bis er in die Gänge kommt, aber dann wirds recht brachial. Was mir gut gefallen hat, es ist diesmal eine ganz andere Geschichte, wie die beiden Teile davor. Sehr gut gefallen hat mir der Charakter den Nick Nolte gespielt hat, er hat auch so eine ganz leichte Prise Humor miteingebracht. Ansonsten ist der Film absolut humorfrei und schon recht hart.

    Die Story an sich ist allerdings ziemlich hanebüchen und dient letztendlich wieder nur als Vehikel für die zahllosen Actionszenen. Die Ballerei am Schluß hat fast schon was von der Intensität der Showdowns von "HEAT". Der Bösewicht ist einfach nur scheiße und das meine ich nicht Positiv. Es gibt diesbezüglich ja auch immer interessante Bösewichte wie "Hans Gruber" in "DIE HARD" oder viele Bond Bösewichte, aber das nur am Rande.

    Insgesamt überwiegt aber das Positive und wer eine Actiongranate sucht, wird hier durchaus fündig.
    3,7 Punkte
  • Official Secrets
    Basierend auf wahren Begebenheiten.
    Thriller, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Albguerilla" am 23.05.2020
    Wer sich schon mal ein wenig mit dem Schreiben befasst hat, weiß das es unzählige Möglichkeiten gibt, sich einem Thema zu nähern.

    Ich mache es jetzt auf diese Weise: Diesen Film ab 6 Jahren frei zu geben, zeugt mal wieder von der totalen Unfähigkeit der "Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft". Ich glaube kaum, daß Kinder etwas mit dieser Thematik anfangen können oder sich überhaupt dafür interessieren.

    In mir hat der Film Dinge ausgelöst, die mich als Kind wohl kaum berührt hätten. Ich war unter permanenter Anspannung, die stellenweise nahezu unerträglich war. Der Film beruht auf wahren Tatsachen und es hat wohl auch großen Mut erfordert die Ereignisse zu verfilmen. Schauspielerisch auch absolut überzeugend und ich lasse mich jetzt nicht darüber aus, wie gut mir Keira Knightley hier auch abseits ihrer schauspielerischen Qualitäten gefällt.

    Es geht um den schmalen Grat im Leben, der wohl alles ausmacht und ALLES entscheidet. Bei den ganzen meist schon sinnlosen Machwerken von denen ich mich immer noch (zu) oft gut unterhalten lasse, ist dieser eine WIRKLICHE Empfehlung.

    Zivilcourage und Gerechtigkeitsinn sollten viel öfter Realität werden, dann wäre diese Welt auch ohne Fluchten aus eben derselben erträglich. Loyalität ist bei mir auch ein immer präsentes Thema. Die erste Frage diesbezüglich ist immer, ob man überhaupt loyal ist. Und die zweite ist, wem gegenüber bin ich loyal. Und bei den darauffolgenden Fragen wird es dann erst richtig spannend...

    ANSCHAUEN!!!