Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.
Zwölf Runden Trailer abspielen
Zwölf Runden
Zwölf Runden
Zwölf Runden
Zwölf Runden
Zwölf Runden

Zwölf Runden

3,4
461 Stimmen

Freigegeben ab 12 Jahren

Abbildung kann abweichen
Extended Version
FSK 12
DVD  /  ca. 105 Minuten
Verleihpaket erforderlich
inkl. Mwst., für 7 Tage zzgl. Versand
Vertrieb:20th Century Fox
Bildformate:16:9 Breitbild
Sprachen:Deutsch Dolby Digital 5.1, Englisch Dolby Digital 5.1, Französisch Dolby Digital 5.1
Untertitel:Deutsch, Englisch, Französisch, Niederländisch, Arabisch
Extras:Interaktive Menüs, Kapitelanwahl, Audiokommentare, Outtakes, Alternatives Ende
Erschienen am:09.12.2009
Blu-ray CoverBlu-ray Cover
Abbildung kann abweichen
Extended Version
FSK 12
Blu-ray  /  ca. 110 Minuten
Verleihpaket erforderlich
inkl. Mwst., für 7 Tage zzgl. Versand
Vertrieb:20th Century Fox
Bildformate:16:9 Breitbild, 2,39:1 Breitbild, 1920x1080p
Sprachen:Deutsch DTS 5.1, Englisch DTS-HD Master 5.1, Ungarisch Dolby Digital 5.1, Polnisch Dolby Digital 5.1, Tschechisch Dolby Digital 5.1, Russisch DTS 5.1
Untertitel:Deutsch, Englisch, Polnisch, Tschechisch, Ungarisch, Türkisch, Isländisch, Griechisch, Bulgarisch, Kroatisch, Russisch, Slowenisch, Rumänisch, Portugiesisch
Extras:Interaktive Menüs, Kapitelanwahl, Audiokommentare, Outtakes, Soundtrack, Entfallene Szenen, Alternatives Ende, Trailer
Erschienen am:09.12.2009
Zwölf Runden
Zwölf Runden (Blu-ray 3D)
Dieser Titel ist zur Zeit nicht auf Blu-ray 3D verfügbar. Warum?
Kein Verleih per Wunschliste
Kein Verleih per aLaCarte
Zwölf Runden
Zwölf Runden
Dieser Titel ist zur Zeit nicht im Verleih per Post verfügbar. Warum?
Kein Verleih per Wunschliste
Kein Verleih per aLaCarte
Unsere Video-on-Demand Filme kannst du unter Windows, Mac OS X, per Google Cast auf dem TV oder per App auf iOS oder Android abspielen.
Zwölf Runden
Zwölf Runden (VoD)
Aktuell ist zu diesem Titel kein VoD-Angebot vorhanden.
Kein VoD-Angebot
Shop-Bestellungen können nur an eine Adresse in Deutschland geliefert werden.
Zwölf Runden
Zwölf Runden (Shop)
Aktuell ist zu diesem Titel leider kein Shop-Angebot vorhanden.
Kein Shop-Angebot

Kennen Sie schon?

DVD und Blu-ray Leerhüllen
DVD und Blu-ray Leerhüllen
DVD Leerhüllen schwarz / transparent, gebraucht
Blu-ray Leerhüllen blau transparent, gebraucht
ab € 1,49
inkl. Mwst., zzgl. Versand
Zum Artikel

Verwandte Titel zu Zwölf Runden

Weitere Teile der Filmreihe "Zwölf Runden"


Empfehlungen Ihrer Online-Videothek

Handlung von Zwölf Runden

Polizist Danny Fisher vereitelt in New Orleans einen Multimillionen Dollar Coup. Als die Freundin von Miles Jackson (Aidan Gillen), dem rücksichtslosen Kopf der Verbrecherbande, zu fliehen versucht, verunglückt sie durch ein vorbeifahrendes Auto tödlich. Jackson macht Fisher für den Tod verantwortlich und schwört Rache! Er flieht aus der Haft und entführt Fishers Freundin Molly Porter (Ashley Scott). Um Molly aus der Gewalt des Entführers zu befreien, muss er in atemberaubender Geschwindigkeit zwölf perfide Aufgaben lösen, bei denen es um Leben und Tod geht. Für Fisher beginnt der härteste Tag seines Lebens, denn die Chancen, die '12 Runden' zu bestehen, sind gering.

Film Details


12 Rounds


USA 2009



Action


Entführung, Geiselnahme, Terrorismus



28.05.2009


9 Tausend


Zwölf Runden

Zwölf Runden
Zwölf Runden 2

Darsteller von Zwölf Runden

Trailer zu Zwölf Runden

Alle Artikel im Magazin

Magazinartikel zu Zwölf Runden

Filmkritik Zwölf Runden: 12 Runden entscheiden über Leben und Tod

Filmkritik Zwölf Runden

12 Runden entscheiden über Leben und Tod

Eine schicksalhafte Begegnung, ein Unglück und ein Versprechen, dessen Umsetzung gut durchplant ist, bedeuten für John Cena den härtesten Tag seines Lebens...

Bilder von Zwölf Runden

Szenenbilder

Wallpaper

Poster

Cover

Film Kritiken zu Zwölf Runden

Eigene Kritik schreiben / ändern

Ihre Kritik zu "Zwölf Runden":

Ihr Benutzername:

Ihre Bewertung

Bitte verwende diesen Bereich ausschließlich für deine Filmkritik. Bei Fragen oder Anregungen wenden dich bitte direkt an unser >Support-Team.

Bei Textkritiken gilt es zu beachten:
Die Kritik sollte deinen persönlichen, selbst formulierten Eindruck widerspiegeln und muss zwischen 150 und 1500 Zeichen lang sein. Nicht zulässig sind Fremdtexte, kopierte Inhalte aus dem Internet oder Links. So genannte 'Spoiler' sollten vermieden werden. Nehme also bitte keine Schlüsselszenen oder gar das Filmende in deiner Kritik vorweg. Bereits veröffentlichte Texte kannst du nachträglich über den Button 'Eigene Kritik schreiben/ändern' korrigieren bzw. durch komplettes Entfernen des Textes und Abspeichern löschen.

Übrigens: Fleißige Kritiker werden jeden Monat in unserer Kritiker-Rallye mit schönen Preisen belohnt.


am
Zwölf Runden erinnert mich an Stirb langsam 3. Ein Auftrag/ Rätsel führt zum nächsten, dort findet man etwas Gefährliches, entschärft die Situation und geht weiter zum nächsten Auftrag. Das ist die Story. Die ist aber richig gut umgesetzt und die Actionszenen reissen einen echt mit. Mir hat der Film Spaß gemacht und ich kann ihn nur empfehlen.

am
Ein absolute cooler Actionfilm, der ein in 80'er und Anfang der 90'er erinnern lässt. Ein muss für Fans von Westling-Stars. Story nicht neu, aber ansonsten gelungen. Eine Mischung aus Speed und Stirb langsam. Sehenswert.

am
Ein sehr guter Actionstreifen im Rätsel/Auftrag erledigen-Stil der richtig spannend inszeniert wurde und einen bis zum Schluß mitreisst. Gut, kleinere unlogische Sequenzen gibt es, aber das macht in diesem Fall nichts. Dass es auch durchweg eher unbekannte Darsteller waren macht auch nichts weil alle Ihre Rollen sehr gut gespielt haben. Mein Fazit: Empfehlenswert

am
Sein erster Ausflug nach Hollywood ergab den leidigen "The Marine", nun aber mit Versuch Nummer zwei hat sich Wrestlingstar John Cena einen erheblich besseres Projekt ausgesucht, auch wenn "Zwölf Runden" gewiss kein Film für die Ewigkeit ist, aber für einen netten DVD-Abend gewiss ausreichend ist.
Der von Actionspezialist Renny Harlin („Stirb Langsam 2“, „Cliffhanger“, „Mindhunters“) inszenierte Film erinnert an "Stirb Langsam - Jetzt erst recht" und bietet neben einer einfachen aber stimmigen Story diverse wirklich nette Actionszenen, in denen das Muskelpaket Cena beweisen kann, dass er der Mann fürs Grobe ist.
"Zwölf Runden" erweist sich dabei in seiner naiven Simplizität als kurzweilige Unterhaltung und auch wenn Cena mimisch nur zwei Gesichtsaudrücke beherrscht, so passt er doch gut in die Rolle des Polizisten, der plötzlich um das Leben seiner großen Liebe spielen bzw. kämpfen muss. John Cena hätte durchaus das Zeug zum neuen Actionfilmhelden. Gewiss kein Held wie Burt Reynolds, Charles Brosnan oder Bruce Willis, aber die Fußstapfen eines Arnold Schwarzeneggers könnten ihm durchaus gut passen.

am
Ich kann mich dem user "Stena" eigentlich nur anschließen. Nach all den oft nach billigen Computerspielanimationen aussehenden sogenannten Blockbustern der letzten Jahre hatte ich die Hoffnung schon aufgegeben, dass mal wieder ein handwerklich gemachter Actionknaller die Kinosääle bzw. Videotheken passieren würde. - Und dann kam Renny Harlin, der Regisseur von Kassenknüllern und TV-Dauerbrennen wie z. b. "Stirb langsam 2" und "Cliffhanger". Harlin scheint hier zum Glück auch mehr auf handwerklich gut gemachte Action zu stehen, alles im Film wirkt echt, und spätestens in der Stuntdoku sieht man, dass hier wirklich noch Stuntmen zum Einsatz kamen, wenn nicht sogar der Hauptdarsteller selber, der, was ich schon witzig finde, nichts scheut - außer Höhe.

Kommen wir wieder zurück zum Film - der Vergleich mit Die hard with a Vengeance (Stirb langsam 3) ist nicht ganz von der Hand zu weisen, zudem erinnern einige Szenen an Actionklassiker wie z. B. Speed oder den ersten Stirb langsam. Dadurch ist manches vorhersehbar, wirklich schlimm ist das aber nicht. Wohltuend ist dagegen, dass der Streifen trotz FSK 12-Freigabe an manchen Stellen und auch in seiner Gesamtheit kompromissloser und packender ist als mancher ähnlich gemachte Actionfilm. Klasse fand ich übrigens auch die Auto-Trümmer-Jagden, die weitaus handgemachter wirkten als z. B. die Verfolgungsszene aus Terminator 3.

Fazit: Ein echter Back to the Roots-Actionthriller, der spannend, tragisch und an manchen Stellen unwahrscheinlich wuchtig daherkommt. Bitte mehr davon!

am
Ein Thriller, der genug Spannung, Action und auch einige Späße bietet.

Allerdings ist der Hauptdarsteller ein recht "steifer" und emotionsloser Typ, der mich etwas an den Robocop erinnerte. Die Rolle hätten viele andere wesentlich besser gespielt. Aber wer auf Spannung und Action am laufenden Band steht, der kann hier bedenkenlos zugreifen. Denn wer fragt denn bei solchen Filmen schon groß nach Realismus oder Logik?

Allerdings ist das Ende im Vergleich zum restlichen Film etwas sehr flach und unspektakulär ausgefallen. Daher leider nur drei Sterne.

Die BluRay lohnt auf jeden Fall mit einem sehr guten Bild.

am
Ein grundsolider Actionthriller der durchgehend spannend ist. Sicher gibt es ein paar Logiklöcher wie auch in anderern, teils sehr bekannten, Filmen dieses Genres. Darauf kommt es aber bei solchen Filmen nicht an. Ich war von der ersten bis zur letzten Minute gut unterhalten. Wer stirb langsam mag, ist hier gut aufgehoben.

am
Der Film ZWÖLF RUNDEN ist (nur) spannend, weil in SPEED-Manier, darauf geachtet wurde nie das Tempo raus zu nehmen um Luft zu holen und nachzudenken. Das ist sowohl gut und natürlich auch schlecht. Ein Streifen muss selbstredend mehr haben als eine Aneinanderreihung von Action-Sequenzen und überdies hätte diese doch relativ anspruchsvolle Hauptfigur in ZWÖLF RUNDEN selbst von Arnie Schwarzenbecker nicht wirklich geschultert werden können, denn hier bei diesem Action-Film wäre schon ein richtiger Profi (ohne viel Muskel dafür mit viel Profil) nötig gewesen. Ansonsten, weil man sich nicht richtig langweilt, bekommt das Werk 2,80 temporeiche Straßenbahn-Tunning-Sterne.

am
Dieser Film erinnert doch sehr an Speed oder Stirb Langsam o.ä.,
will sagen, es gibt ja eine Reihe solcher Filme.
Um sich dort zu behaupten, muß schon was neues, besseres kommen, was hier nicht der Fall ist! Er ist Anschauenswert, aber mehr auch nicht.
Deshalb von mir:
Drei Sterne!

am
Naja. Leichte, stark actionlastige Kost mit seichter Story. Cop macht was er will, bekommt eine Beförderung und Widersacher stellt ihm mehrere, unglaubwürdige, Aufgaben.

Viel Krach und Bumm, aber Meilen von "Crank" oder gleichwertiger Kost entfernt...

am
Muss hier mal eine Lanze für diesen durchaus gelungenen Actionfilm, alla "Stirb langsam" brechen. Natürlich ist von John Cena (Wrestler) keine schauspielerische Höchstleistung zu erwarten, aber die Story und der Handlungsverlauf setzten dies auch nicht unbedingt voraus. Ein sehr gut gespielter Bösewicht hilft sowieso über diverses Schmunzeln über den Hauptakteur hinweg, also anschauen lohnt sich. Denn Bruce Willis hat meiner Meinung nach für Stirb langsam auch keinen Oscar verdient. Zumindest nicht für die schauspielerische Darbietung, die Coolnes ist ganz klar unangefochten, dass muss man zugeben.

am
Ein Film im Stil von Stirb Langsam 4. Der Film zieht sich durch die vielen Spiele (im Film "Runden" genannt) ziemlich unnötig in die Länge. Die Hälfte der Runden hätte es auch getan. War froh, als der Film endlich vorbei war. Toll: Als Kulisse für die Außenaufnahmen diente die Stadt New Orleans. Insgesamt hat der Film 3 Sterne verdient.

am
Also ich finde den Film jetzt auch nicht überragend, ist halt ein Action Streifen mit einem Polizisten, der hunderte von Leben gefährdet durch den Versuch eines zu retten!!!!

am
"Jeden Stunt, den man sich vorstellen kann, gibt es in ZWÖLF RUNDEN." Ist dieses Resümee von Stunt-Koordinator Wally Crowder für Sie Grund genug, sich den neuen Film des inzwischen schon dreißig Jahre im Filmgeschäft tätigen Regisseurs Renny Harlin auszuleihen? Vielleicht sind Sie auch neugierig, wie sich WWE-Wrestling-Star John Cena in seiner zweiten Action-Hauptrolle schlägt? Reißenden Absatz hat ZWÖLF RUNDEN (USA 2009) im Verleih bisher nicht gefunden. Woran mag das liegen?

An der Story? John Cena spielt den Polizisten Danny Fisher, der in die Verfolgungsjagd des Schwerverbrechers Miles Jackson (Aidan Gillen) verwickelt wird. Durch beherztes Eingreifen gelingt es ihm, Jackson zu stellen. Doch da eine weitere Person beim Zugriff weniger 'glimpflich' davon kommt, schwört der Festgenommene Rache: "Ich werd' mich an Sie erinnern!" ("I'll remember you!")

An der Produktionsfirma? Die 'WWE Studios' zeigen Ihnen in diesem Fall die Filmrichtung an: Die in Los Angeles ansässige Firma des auf Wrestling spezialisierten Medienunternehmens 'World Wrestling Entertainment' war in den vergangenen Jahren fleißig und brachte Actionfilme heraus, die genau in die Schublade von ZWÖLF RUNDEN passen: WELCOME TO THE JUNGLE (2003) mit Dwayne 'The Rock' Johnson, der auch die Hauptrolle im anschließenden WALKING TALL - AUF EIGENE FAUST (2004) übernahm. Dazu gesellten sich THE MARINE (2006) mit John Cena in seiner ersten Hauptrolle und der 'Lost'-ähnliche DIE TODESKANDIDATEN (2006). Sie können sich also auch in den 'zwölf Runden' auf eines einstellen: Action.

An der Vermarktung? 20th Century Fox vermarktete den mit 22 Millionen Dollar budgetierten ZWÖLF RUNDEN. Schon vor dem Filmstart bekommen wir im Werbevorspann für das Blu-ray Format sehr schön vorgeführt, welche Filmkracher uns dieses Studio bisher in digitaler Form serviert hat. Ob ZWÖLF RUNDEN jemals in einem solchen Best-Of-Zusammenschnitt auftauchen könnte? Das ist gar nicht mal so unwahrscheinlich, wie wir vor den 105 Filmminuten vermutet hatten. Zwar kann hier nicht mit allseits bekannten Gesichtern wie Bruce Willis oder Will Smith aufgetrumpft werden, dafür allerdings mit reichlich rasanten Sequenzen, die für eine Vorführung auf einer ordentlichen Heimkinoanlage wie geschaffen sind.

An den Filmvorbildern? Es wird wohl kaum eine Besprechung zu '12 Rounds' (Originaltitel) geben, die um einen Vergleich zu STIRB LANGSAM 3 (1995) herumkommt. Aber Renny Harlin sollten wir die Neuaufnahme der Drehbuchidee verzeihen, schließlich wurde er damals um den Nachfolger seines STIRB LANGSAM 2 (1990) gebracht, als der Regisseur des ersten Teils, John McTiernan, wieder im Regiestuhl Platz nahm.

Vielleicht möchten Sie sich im Anschluss an einen zwölf Runden dauernden Filmabend über die Logiklöcher der Geschichte aufregen, die völlig konstruierte Dramaturgie, billige Rückblenden, oder über wie nachträglich eingefügt wirkende Erklärungssätze zu Handlungsverläufen, die das Mitdenken überflüssig werden lassen. Dazu gibt Ihnen eine eigene Kritik bei Video Buster genügend Raum. Sehen Sie über solche (nicht wirklich) nebensächlichen Dinge hinweg, werden Sie eine explosive Achterbahnfahrt erleben, die beim Anschauen an das Konzept von SPEED (1994) erinnert: bloß nicht die Fahrt des Films stoppen! Wenn Sie nämlich beispielsweise durch einen Telefonanruf aus dem 12-Runden-Fluss gerissen werden, fangen Sie in der Unterbrechung womöglich an, über das Gesehene nachzugrübeln, was für das Erlebnis nicht gerade förderlich ist. Aus der Achterbahn steigt man ja auch nicht vor dem Ende der Fahrt aus. Eine bewusste Anspielung auf Jan de Bonts SPEED setzt Renny Harlin sogar gleich selbst ein, als ein Passagier nach einer lebensgefährlichen Fahrt sagt: "Wir sollten von jetzt an mit dem Bus fahren."

Möchten Sie als Zuschauer in die ZWÖLF RUNDEN einsteigen oder doch auf ein anderes Unterhaltungsvehikel setzen? Mit Oscar(c)-Gewinnen kann Sie Renny Harlin leider nicht überzeugen, denn für Werke wie FORD FAIRLANE (1990), CLIFFHANGER (1993) oder DIE PIRATENBRAUT (1995) hat er stattdessen die negativen Pendants, die 'Goldene Himbeeren', kassiert. Wir haben trotzdem ein Herz für ihn und freuen uns auf weitere leichte Filmkost von ihm, so wie in ZWÖLF RUNDEN, wo er das gebeutelte New Orleans als Schauplatz teilweise wieder zerlegt. Nach jeder Karambolage möchte man für die Angestellten am Set hoffen: Renny räumt den Wagen auf.

Neben der Blu-ray bekommt man auf der DVD zwei kurze alternative Enden mitgeliefert, einen Audiokommentar von Hauptdarsteller John Cena und Autor Daniel Kunka, ein 'Crash-Kurs' Special über die Stuntvorbereitungen und ein Making-Of-Featurette über den 'Spass am Set', in dem Sie erfahren, wie Regisseur Harlin seine Mitarbeiter mit finnischem Wodka zu motivieren weiß. Um zum Abschluss das Wort des Jahres 2009 zu benutzen: Würde der Cop Danny Fisher eine Abwrackprämie für all die geschrotteten Autos im Filmverlauf erhalten, wäre er ein gemachter Mann. Denn das Publikum kann in jeder der 'Runden' mit Blechschäden rechnen. Leider wird dazwischen hier und da auch Blech geredet. Als Schrott sollte man den Film jedoch nicht abstempeln, denn er ist bei weitem kein filmischer Totalschaden, auch wenn er in der Presse nicht gut wegkam.

am
Toller Actionfilm mit RAW-Wrestler John Cena als Cop Danny Fischer.
Aus Rache entführt ein Verbrecher Dannys Freundin Molly. Danny hat 12 Spielrunden Zeit sie zu befreien!

Der Film bietet jeder Menge Action pur und jede Menge Spannung.

am
WWE Studios, spezialisiert auf Filme mit Wrestlingstars, veröffentlichte bereits Filme wie "Welcome to the Jungle" mit Don "The Rock" Johnson oder "The Marine", mit dem John Cena sein Debut als Actionstar gab. Nun wurde "12 Rounds - 12 Runden" präsentiert, in dem er erneut die Hauptrolle innehatte. Grundlegend muss man erwähnen, dass es sich bei "Zwölf Runden" um einen rasanten Actionfilm mit Thrillerelementen handelt, der aber auch einige Aleihen präsentiert. So ist nicht zu verkennen, dass man auch bei "Stirb Langsam 3" abgeschaut hat. Nicht zu vergessen "Speed". Dennoch sehe ich diesen Film als eigenständigen Film, da er doch aus vielen einzelnen Bestandteilen besteht, die geschickt ineinander verwoben sind. Logikfehler und Drehbuchlöcher außen vorgelassen. (Die ja sowieso in so gut wie jedem Actionfilm vorhanden sind. Gehört schon zum Repertouire^^).

John Cena spielt seine Hauptrolle routiniert und beweist auch bei den ganzen Actionszenen, dass er einen gut trainierten Körper vorweisen kann und nicht umsonst Wrestler ist. Der Druck, seine Freundin lebend zu retten, lastet schwer auf ihm, was man seiner Mimik einwandfrei entnehmen kann. Auch die anderen Darsteller wirken in ihren Rollen gut platziert, neben John Cena ist besonders Aidan Gillen zu erwähnen, der mit großer Freude den Bösewicht mimt. Mit ehr guter Mimik und darstellerischem Können füllt er die Rolle des Gegenspielers nahezu perfekt aus.

Für die Komposition der Filmmusik engagierte man Trevor Rabin (Vermächtnis der Tempelritter, Duell der Magier, Nummer 4), der bereits in einigen anderen Filmen mit Regisseur Renny Harlin zusammengearbeitet hat. Leider merkt man der Filmmusik an, dass sie stellenweise völliger Einheitsbrei ist. Hier und da kracht es in der Musik, aber so richtig passen will es in einigen Szenen nicht. Ab und zu hört man einige hübsche Themen und gute Actionmusik heraus, aber dann wars das schon wieder. Rabin lieferte bisher viel bessere Musik ab.

Man hat wirklich an alles gedacht, die Spezialeffekte wirken echt und es wird ordentlich explodiert und zerstört. Verbrannt und gecrasht. Die Schmiede lässt hier nix anbrennen^^. Bei der Kameraarbeit und dem Schnitt hat man sehr auf hektische Szenen und Schnitte gesetzt, was allerdings in manchen Szenen - eben jene ruhigere - nicht so schön wirkt. Im restlichen Teil des Film allerdings sehr gut.

Wer sich unsicher ist: der Film ist es sogar Wert, gekauft zu werden. Also könnt ihr ihn euch beruhigt für einen actionreichen Filmabend leihen.

am
Im Vergleich zu "The Marine" ein richter Qualitätsanstieg. Auch wenn ich John Cena im Ring überhaupt nicht leiden kann, hier ist er als Danny Fisher genau richtig. Den Stern abzug gibts für die leider nicht zu übersehenden Ähnlichkeiten mit Stirb Langsam 3.

Trotzdem guter und solider Actionstreifen, der sich gelohnt hat.

am
Dieser Film hätte gut in die 1980er und 1990er Jahre gepasst. Damals hätte dann warscheinlich ein Van Damme, Stallone... die Hauptrolle gespielt. Hier agieren überwiegend (mir zumindest) unbekannte Schauspieler. Die machen ihren Job allerdings nicht unbedingt schlechter. Der Hauptdarsteller erinnert ein wenig an Matt Damon (nur etwas kräftiger).
Von der Handlung her, tendiert dieser Film stark in Richtung "Stirb Langsam 3" (obwohl er im Großen und Ganzen bei Weitem nicht an diesen heran kommt). Auch sonst ist die gesamte Handlung nicht unbedingt was Neues. Die meisten Actionszenen, Stunts, Verfolgungsjagden usw. hat man irgendwann, irgendwo schon mal in irgendeinem Film gesehen. Das macht diesen aber dewegen nicht unbedingt uninteressant. Der Film kommt schnell zur Sache. Es gibt keine ewigen, unnötigen Dialoge und "Privatgeplänkel" und die Spannung zieht sich schön durch den ganzen Film. Viele Szenen sind allerdings ziemlich unrealistisch und übertrieben. Das passt dann aber wieder zu den Actionfilmen der 80er & 90er Jahre.

am
Gelungene Action-Unterhaltung ! Erinnert sehr stark an die Stirb Langsam Filme.
Von Anfang bis zum Ende absolut spannend.

am
Zuerst kommt ein gewisser B-Movie Charakter auf der aber dann schnell verfliegt wenn die Action losgeht. 150 Minuten Spannung und Action, lange nicht erlebt. Gute Story, gute Schauspieler, kann ich nur weiter empfehlen.

am
Gute Story mit ständig hohem Spannungslevel. Ein cleverer und skrupelloser Gangster, hervorragend dargestellt von Aidan Gillan. Der Hauptdarsteller muss zwölf Aufgaben meistern um die Liebe seines Lebens zu retten, demoliert dabei die halbe Stadt, verletzt und gefährdet eine Menge unbeteiligter Menschen. Wahrscheinlich hätte man ihn normalerweise bereits nach den ersten Aufgaben aus dem Verkehr gezogen, aber dann hätte der Film ein jähes Ende gefunden. Zum Ende hin erschließt es sich mir nicht wie man auf den Aufenthaltsort des Schurken kommt. Auch ist es mir rätselhaft wie ein solch brillanter Kopf wie der Bösewicht seine Flucht abhängig macht von der Mithilfe seiner Geisel. Die Geschehnisse am Ende kann ich auch nicht so ganz logisch nachvollziehen (Stichwort Helikopter). Mehr darf ich ja spoilermäßig nicht verraten.

Trotz aller Kritik hat der Film mich (bis auf den Schluss) bestens unterhalten und mich am Bildschirm gefesselt. Dafür bekommt er 3,5 Sterne und ein "gelungen" von mir

am
Ist eine Mischung zwischen Speed und Die Hard. Nur dass man halt das meiste bereits schon gesehen hat. Schnell, viel Action, kann man schauen, muss man nicht.

Dumm auch, wenn man den Trailer gesehen hat, kennt man quasi bereits den gesamten Film.

am
Was für eine Action-Granate die schwer an Stirb Langsam Teil 3 erinnert von der Story aber mal sowas von fette Action aufwartet und dazu noch spannend ist.
Wer seichte Unterhaltung mit hohem Adrenalinpegel favorisiert macht mit 12 Runden rein gar nichts falsch.
Hinsetzen, anschnallen udn den Film genießen...

am
Also ich fand ihn gelungen. Obwohl ich hier keinen Schauspieler kenne, ist das ein klasse Actionkracher geworden. Cop nimmt Terroristen fest, wobei dessen Frau stirbt. Der kommt aber wieder aus dem Knast und nimmt nun wieder die Copfreundin gefangen. In 12 Runden mit gefährlichen Aufgaben muss der Cop nun seine Freundin retten, doch der Böse spielt falsch ...Insgesamt durchweg spannend, mit reichlich Action - nichts übertrieben, die tägliche Coparbeit halt. Und unverbrauchte Schauspieler - sollte man sich unbedingt anschauen !

am
3-4 Sterne....
Natürlich hatte Renny harlin als Regisseur schon bessere Streifen gemacht (Sein Zenit lag in den 90ern), aber ob's an ihm lag? - Trotzdem muß ich sagen hat mich der Film positiv überrascht. positiv weil...
-Der Hauptdarsteller natürlich (das will was heißen?) rüberkam
-Er keinen "Superbullen" darstellte der alles kann, sondern einen "normalen" Polizisten der "gut motiviert" wurde.
-Die Story sich "logisch" und lückenlos entfalten konnte
-Einen netten (= nicht total überraschenden) Twist hatte
-Die Stunts einfach wirklich gut waren und
-die Action einfach schlicht nicht abriss und
-glaubwürdig in Scene gesetzt war.

Schnörkelloser Action Unterhaltungsfilm, der einen schlicht gut unterhielt. Vieleicht nicht so "cool" wie Bruce Willis (Stirb Langsam 4.0 z.B.), dafür aber "realitätsnäher" / erdiger mit einem durchaus charismatischen Hauptdarsteller der, wenn auch nicht die Tiefe eines Bruce Willis (um beim Beispiel zu bleiben) erreicht, zumindest glaubwürdig spielt. Echt Gut!

am
Der Film ist der Hammer. John Cena in seiner besten Rolle. Selbst die Stunts sind der knaller!! Denn Film muß man einfach gesehen haben.

am
Ein Überraschungsknaller nach ersten negativen Eindruck, ob nun gewollt oder nicht. Man wird von der ersten Minute bis zur letzten Runde in Atem gehalten, wobei kleine Actionkracher immer den gewissen Kick geben. Mit 4 Sternen kommt keine Langeweile auf!

am
Ich fand die Geschcihte irgendwie fesselnd. Ok, ist jetzt nicht neu, aber man war schon gespannt, was jetzt die nächste Aufgabe wird. Ich finde auch, dass sich John Cena hier viel besser schlägt als in "The Marine". Nur ne andere Synchronstimme hätten die dem ja schon geben können.

am
Ein gut gelungener Actionkracher, zwar ist die Story null innovativ und recht vorhersehbar, aber trotzdem spannend. John Cena hat jedenfalls merklich mehr Schauspieltalent als so mancher abgehalfterter Actionheld, der sich mit B-Movies über Wasser hält. Hier läßt man es ordentlich krachen und die knapp 2 Stunden vergehen wie im Flug. Keine unnötigen Dialoge oder andere Elemente, die den Film unnötig in die Länge ziehen. Geht doch! Klare Empfehlung für alle, die einfach nur Action wollen.

am
12 Runden hirnlose Action mit plattem HappyEnd, wer's mag...
Überschlauer arroganter Terrorist jagt lächelnd Polizeiarmee + Held keuz & quer durch die Stadt, was diese auch bereitwillig tun 100derte Passanten-Leben aufs Spiel setzend. Der übliche Mist halt nur noch ne Spur dümmer.

95% Rumgerase, 5% dümmliche Handlung. Hilfe!!!

am
Klasse Film.Er hat alles was einen guten Film ausmacht.Schon ab der ersten Minute wird man bis zum schluß in den Bann gezogen und nicht mer losgelassen.Deshalb 5 von 5 Sternen von mir.

am
Der Film hat eine hervorragnede Story. Er hat Action und Spannung. Diesen Film muss man sich anschauen. Ein geiler Film.

am
Wenn man John Cena nicht als WWE Wrestler kennen würde, könnte man echt sagen der Mann ist schon sein ganzes Leben lang Schauspieler gewesen. Weil was er hier abliefert ist echt eine solide Leistung! Der Film ist ein absoluter Actionreisser, von Anfang bis Ende ein extremes Tempo. Stunts auf hohen Niveau, acionreicher rasanter Ablauf. Reichlich Spannung und ein Polizist der um seine Frau zu befreien die halbe Stadt ruiniert und mehrere Menschenleben riskiert. Auf mich hatte "zwölf Runden" eine fesselnde und mitreissende Wirkung. Langeweile ist hier vollkommen Fehl am Platz, weil man hier von Actionsequenz zu Actionsequenz gejagt wird bzw. von Rätsel zu Rätsel. Ruhige Phasen gibt es hier nicht, den der Bösewicht jagt Cena durch die halbe Stadt und gibt ihn Aufgaben die er lösen muss um seine Frau heile zurück zu bekommen! Manches wirkt zwischendurch etwas überzogen und unrealistisch, aber als Actionfan möchte man auch nichts anderes sehen ausser pure ununterbrochene Action. Im grossen und ganzen solide Actionkost die es in sich hat.

Fazit : Richtig geiler Film, der rasant und temporeich vor sich herläuft.
John Cena passt ideal in die Rolle des wilden Polizisten. Actionreich, und extrem spannend. Sogar der Gegenspieler Aidan Gillen hätte nicht besser ausfallen können. Zwar über lange Strecken unglaubwürdig inszeniert, und man kann sich nicht vorstellen das ein einzelner Polizist das Recht dazu hat die halbe Stadt in Gefahr zu bringen um eine Person zu retten. Den er zerstört mit seinen Handlungen schon ziemlich viel. Aber bezahlt ja das Gesetz! Wer auf Action und schnelle Abläufe steht, greift hier aber definitav mal zu. John Cena als übermotivierter Detective knallhart und cool. Wer kein Cena Fan ist, wird es vielleicht nach diesen Film werden! WWE Studio Filme werden immer besser. Da man hier kaum Zeit findet um luft zu holen, und von Anfang bis Ende pure Action herrscht und Zwölf runden als Actionfilm einfach funktioniert, kann ich nur 5 Sterne geben. Weil auch die schauspielerische Leistung passt und der Film einfach stimmig ist. Bam Bum Bam Bum, hier knallt es in den Ohren!

am
obwohl der film mit aktion beladen ist heist es noch lange nicht das der film auch gut sein muss!, ein super schlechter hauptdarsteller ohne karrakter eigenschaften, ein man der die stadt und die gesammte polizei in attem hällt, ein einziger man der alles plant und alles ausführt, hirloser geht es nicht, keiner kann ihn aufhalten,die polizei ist machtlos und ein einziger schmächtiger man der die kompliziertesten bomen legt macht alles mit einer gelassenheit und lust und laune, das grenzt an verarschung ohne gleichen, ich habe den film abschaltn müssen da ich sont mich übergeben müsste.

am
Extrem unrealistischer Actionfilm mit schwachsinniger Handlung. Zum Gähnen langweilig! Handlung an den Haaren herbeigezogen. Allerdings: wer Stirb langsam mag, könnte hier richtig sein.
Zwölf Runden: 3,4 von 5 Sternen bei 461 Bewertungen und 35 Nutzerkritiken
Ihre Online Videothek präsentiert: Zwölf Runden aus dem Jahr 2009 - per Post auf DVD zu leihen - per Post auf Blu-ray zu leihen. Ein Film aus dem Genre Action mit Aidan Gillen von Renny Harlin. Film-Material © 20th Century Fox.
Zwölf Runden; 12; 09.12.2009; 3,4; 461; 0 Minuten; Aidan Gillen, Ashley Scott, John Wilmot, Louis Herthum, David Frye, Luukas Harlin; Action;