Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "1lcmh1" aus

80 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Pakt der Rache
    Thriller, Action
    Bewertung und Kritik von Filmfan "1lcmh1" am 27.05.2012
    Bin einfach neugierig geworden, was Roger Donaldson, der ja schon mit dem GETAWAY-Remake sowie mit DANTE`s PEAK zeigte, dass er Action kann, da gebrutzelt hat, und was soll ich sagen...ich bin ziemlich begeistert. Warum? - ok, fangen wir mal an. Erwartet hatte ich eine weitere einfallslose EIN MANN SIEHT ROT bzw. JUDGE MAN-Variante. Der Streifen hatte einige gute Überraschungen in petto, die Bedrohung wurde mit fortschreitender Laufzeit doch recht deutlich spürbar, und was mich sehr sehr positiv überrascht hat: Er hat etwas mit den französ. Thrillerbomben, die ich zuletzt sehen konnte, gemein: Er ist im allerbesten Sinne altmodisch und trotzdem unglaublich energiegeladen, hat zum Teil richtig einfallsreiche und vor allem harte Stunts in petto. Guy Pearce ist ein echt fieser Bösewicht, und auch sonst fand ich den Film durchaus ziemlich gelungen. Ebenfalls positiv erwähnen möchte ich - und damit kommen wir zu dem "im besten Sinne altmodisch", dass ich keinen einzigen Computereffekt ausmachen konnte und selbst das völlige Fehlen von Explosionen oder ausgedehten Feuergefechten gar nicht bedauern musste. Man sieht die harte Arbeit des Teams, einschl. des Kameramanns an und der Sturz auf die Rolltreppe tat richtig weh beim Hinsehen. Winken

    Auch die Jagden - sei es zu Fuß - oder mit Auto, sind zwar nicht übermäßig ausufernd, aber konsequent und hart umgesetzt.



    4 bis 4,5 Sterne sind drin
  • Blade Runner
    Die Menschen schufen sich ihr Ebenbild, ohne zu ahnen, was sie damit heraufbeschwören...
    Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "1lcmh1" am 25.04.2012
    Einer der langweiligsten und uninteressantesten Filme, die ich jemals sah.
    Lediglich die Kulissen sind für das Drehjahr bemerkenswert, aber sonst..neeee
  • Der Millionen-Dollar-Coup
    Action, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "1lcmh1" am 13.03.2012
    Heiligs Blechle, was hab ich denn da erwischt...

    Den Komponisten möchte man am liebsten erschlagen, und ich schätze, Robert Vaughn sollte man auf diese Peinlichkeit auch besser nicht ansprechen.
    Am dreistesten ist die Mogelpackung, im wahrsten sinne des Wortes..."Verfolgungsjagden zu Lande zu wasser und in der Luft und eine Story, die einen Verlauf nimmt, den man nicht ahnt"..jo is klar...

    Zwei Filmstunts, eine Prügelei, eine weitere Prügelei, wo sogar noch was brennt (!!) udn eine relativ okaye, allerdings nur gefühlte 20 Sekunden andauernde Autojagd...hab ich noch was vergessen? - Ne, ich glaube, das war alles, was es an Action gab!

    Ton und Bild ist für DVD-Verhältnisse darüber hinaus vollkommen inakzeptbabel. Die ganze DVD ist eine einzige Frechheit, selbst der Abspann fehlt, was ich bisher noch nie erlebt habe!!!!

    Und wer da denkt, ok, wenn alles andere nix ist, dann nehm ich die "MOppen" mit...selbst die Frauen im Film sehen nicht besonders aus. Eigentlich ist der ganze Film komplette 08/15-PG 13-Gülle ohne Eleganz, Grazie oder gar ein vernünftiges Tempo. Immerhin war der Streifen nicht übermäßig langatmig, aber eine Empfehlung kann ich nun absolut nicht aussprechen. Dafür nimmt die Kiste sich nämlich darüberhinaus noch zu bierernst. Gut, dass ich nur 0,79 Euro bezahlt habe...


    Zu den Darstellern:
    Katia Christine war in den 80ern u. a. als Gaststar in den Serien "Ein Colt für alle Fälle" und "Knight Rider" zu sehen. Und auch die Filmografie von Robert Vaughn liest sich nicht unbedingt wie das who is who der Hollywood-Erfolge.
  • On the Run
    Thriller, Action
    Bewertung und Kritik von Filmfan "1lcmh1" am 26.02.2012
    4,5 Sterne von mir.
    Lange keinen so guten, kompromisslosen und handgemachten Thriller mehr gesehen. Treibender Score, eine handvoll atemberaubende Stunts und eine toughe, hübsche Jägerin, ein zu Unrecht gejagter Mörder und ein perfider Gegner. Für meinen Geschmack einfach klasse gemacht, teils sehr hart, aber echt gut
  • The Clinic
    Weißt du, wo dein Kind ist?
    Thriller, Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "1lcmh1" am 30.01.2012
    Beginnt als Durchschnitts-Psycho-Thriller, aber zum Ende hin kommt ne echt geniale Auflösung bei heraus. Alles macht sinn, und der Film ist zum Teil von der Idee der Antagonisten her regelrecht sadistisch. Geheimtipp.
  • Bangkok Adrenalin
    Action
    Bewertung und Kritik von Filmfan "1lcmh1" am 06.01.2012
    3,5 Sterne würde ich sagen.

    Den übertriebenen Humor fand ich an einigen Stellen auch etwas befremdlich, die Kampfeinlagen sind solide (ich bin halt kein richtiger Fan von sowas, aber ich fands ordentlich gemacht), die entführte Lady ist nettes Eye Candy.

    Der Plottwist kam überraschend, wenngleich etwas unbeholfen geschrieben, und bei einigen Dialogen zogs einem die Schuhe aus. z. B. wenn die Tochter herumschreit "willst du mich etwa umbringen", weil er einen halsbrecherischen Stiefel zusammenfährt. Die Frage wäre ja berechtigt, wenn er nicht gerade mal 20 min. vorher schon gesagt hätte, dass er genau dies vorhat *gg*

    Auch etwas unbefriedigend finde ich das Ende des Films. Mal ganz kurz zur Überprüfung, ob ich das richtig verstanden habe, die haben doch das Mädel entführt, um ihren Hals zu retten...ich sehe das doch richtig, dass die irgendwie nach dem Finale noch keinen Schritt weiter sind oder? *gg*

    Ansonsten aber nett gemachter Film und gerade in Anbetracht der anderenorts besprochenen Entstehungsgeschichte und dem eher kleinen Budget ist der Streifen bis auf den echt üblen CGI-Ausrutscher mit dem Zugcrash und ein paar dämliche Dialogszenen recht solides Entertainment. Nicht ganz kurzweilig, aber immerhin weitestgehend unterhaltsam. Und wieso musste ich bei der Millionärs-Tochter-Entführungsstory an THE BIG HIT denken? Zumal die sich hier sogar noch bescheuerter angestellt haben ;)



    Und dass die Kampfszenen nicht an die Genialität derer in CHOCOLATE rankommen, dürfte auch keiner bestreiten, nehme ich an. Winken

    Ausleihe habe ich trotzdem nicht bereut.
  • Countdown - Mission Terror
    Russlands größter Actionfilm!
    Action, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "1lcmh1" am 04.01.2012
    "Der größte russische Actionfilm" tönt es so schön auf der Packung...


    Zunächst einmal wäre zu sagen, dass der Film am Anfang etwas komplex wirkt. Wer sind die Guten, wer sind die Bösen...man weiß es nicht. ;)

    Aber man findet rein, und so wirkt das ganze auch nicht so 08/15-mäßig wie viele andere Actionfilme. Ich würde sogar sagen, der Film war relativ innovativ und zumindest die ersten beiden Actionszenen waren echte Bombast-Action vom Feinsten. Kampfhubschrauber zerschrabbeln Fahrzeuge und ein feuriger Ausbruch - fein, fein.

    Danach wirkt der Film ein wenig wie die russische Antwort auf DIE HARD, allerdings mit ner fast schon skurril anmutenden Szenerie - diesmal ist der Ort des Terrors ein Zirkus!

    Auch dort gibt es eine wirklich fetzige Actionszene, übrigens ausgelöst vom Helden des Films, um den es da geht - die Erstürmung des Zirkus durch ein Spezialteam sieht dagegen etwas mau und auch etwas einfach durchgeführt aus.

    Auch die Action mit dem Panzer ist zwar recht spektakulär gemacht, aber wirkt wie reiner Selbstzweck, fast unbeholfen und irgendwie dusselig, Spaß machts aber dennoch.

    Und wäre da nicht die Tatsache, dass einige CGIs extremst unrealistisch aussahen und die Tatsache, dass einige Dialoge wie eine Parodie gemeint sein könnten, dann würde ich dem Film - auch dank relativ ordentlichem Showdowns a la CON AIR (naja, ganz so groß nicht, aber vom Prinzip her halt ;) ) sogar mehr geben als nur eine

    7 von 10 Punkten oder eben hier 3-3,5/5

    Jedenfalls habe ich mich über die Laufzeit von immerhin 100 min. nicht übel unterhalten gefühlt, und der Streifen war trotz gelegentlicher Actionflaute weitaus interessanter als die meisten Hollywoodspektakel der letzten Jahre anzuschauen.
  • Final Destination 5
    Nie war 3D tödlicher.
    Thriller, Horror, 18+ Spielfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "1lcmh1" am 13.09.2011
    Final destination 5 - 3D

    War heute drin. Also, erstmal: Die Musik und die Aufmachung des Vorspanns: Wow, großes Wow. Hat mich fast an Bond oder sowas erinnert und ging richtig geil ins Ohr. Auch die Geschichte bis zur Katastrophe ist mal ein wenig anders angegangen worden als bei den letzten beiden Teilen. Und die Actionsequenz selbst: Einfach nur ganz großes Kino. Großartig auch, weil die Action verdammt spektakulär wirkt und die Szene nach Emmerichschem Aufwand aussieht fast. Und erfreulich, dass einem nicht die schlechten, billigen Bits und Bytes entgegenfunkeln, die im Vorgängerfilm so aufdringlich und platt rüberkamen und einem den ganzen Spaß an der Auftaktsequenz versalzten.
    Zur Verknüpfung mit den vorangegangenen Teilen möchte ich lieber nix sagen, da das für mich eine große Überraschung war...


    Ich muss allerdings sagen, dass ich einige Szenen sehr sehr eklig fand und kaum zu ertragen, allerdings saßen dafür die Schocks erstaunlich gut, ich bin mehr erschrocken als bei FD 4 ganz bestimmt. Auch gab die neue Storyidee, die in Richtung Thriller ging, Möglichkeit zu einer recht ordentlichen Actionsequenz, und die Schlussequenz war ebenfalls relativ spektakulär.

    Fazit: Nicht so grandios wie Teil 1 & 2, aber deutlich besser als 3& 4, und wenn es so weitergeht, dann sag ich nur, her mit der 6
  • Chocolate
    ...süß und tödlich!
    Action
    Bewertung und Kritik von Filmfan "1lcmh1" am 03.09.2011
    Ich muss zugeben, anfangs hatte ich etwas Schwierigkeiten, das Yakuza-Geschehen zu verstehen. Aufklärung brachte da wiki und natürlich später das making of zum Film. Eines muss ich sagen: Die Gangster-Yakuza-Kartelle-Stories sind normal nicht so mein ding, vielleicht habe ich deshalb auch gelegentlich Schwierigkeiten folgen zu können. Aber was alle Beteiligten für eine Power in die Kampfszenen gelegt haben, ist atemberaubend. Ehrlich gesagt, hatte ich ein wenig was anderes erwartet und hätte übrigens die Hauptactrice, die sich so elegant den Weg freikämpft, höchstens für 16 gehalten. Im Abspann sieht man dann auch einen ehrlichen Einblick in die Tücken des Geschäfts harter Actionfilme. Zum Glück scheinen die meisten Verletzungen ja glimpflich ausgegangen zu sein. Und das zwei Jahre lange Training plus zwei Jahre Filmdreh mit Yanin Vismistananda sieht man insbesondere in den knallharten Kampfszenen. In punkto Eleganz, Wendigkeit und Tempo kann sie da meiner Meinung nach recht gut mit ihren erfahrenen Kollegen mithalten, und ich schätze, dass selbst J. Chan den Hut vor ihr ziehen würde. Ein wirklich erkennbares Double konnte ich nicht entdecken, sie hat schon sehr viel selbst gemacht.

    Fazit: nicht ganz perfekt (eher storytechnisch), aber Yanins Spiel, einige emotionale Momente, die einen keinesfalls kalt lassen und der überraschende Höhenshowdown entschädigen doch recht gut, so dass ich summa sumarum auf...

    eine gute 7,5/10 komme für die Erstsichtung dieses ungewöhnlichen Films. Oder nach der hier üblichen Rechnung: 4/5
  • Do Not Disturb
    Zwei Augen zu viel - Wenn du nicht schreien kannst, dann lauf.
    Thriller, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "1lcmh1" am 26.08.2011
    DO NOT DISTURB von Regisseur Dick Maas (u. a. Regisseur von "Verfluchtes Amsterdam") ist eines der nicht ganz so zahlreichen Beispiele von Filmen des Genres Thriller, für die man dankbar sein kann. Mit Francesca Brown hat Maas eine Protagonistin gefunden, die von Anfang an so sympathisch eingeführt wird, dass man als Zuschauer mitzittert, wenn es ihr an den Kragen gehen soll. Das was sie spielt, nimmt man ihr hundertprozentig ab, es gelingt spielend, jede Sekunde ihrer Not mitzufühlen und sich in die Lage einer Person zu versetzen, die sich nur begrenzt verständigen kann. - Insbesondere, wenn eine Gesellschaft die Zeichensprache nicht beherrscht, klingt da sogar hin und wieder leichte Sozialkritik mit.

    Trotzdem ist der Thriller nicht immer todernst - der Mord ist - ja, verzeiht mir, wenn ich das so sage - derbe lustig. Corey Johnson spielt einen kaltblütigen, offenbar aber irgendwie auch leicht beschränkten Killertyp, der mal eben drei oder vier Anläufe braucht, sein Opfer zu töten. Diese Szenen sind herrlich skurril geraten.

    Dennoch hält Maas Thrill und Witz wunderbar im Gleichgewicht, droht nie ins Alberne abzurutschen meiner Meinung nach. Anders als bei anderen Filmen gibt es hier nicht dutzende von möchtegern-coolen Sprüchen, sondern der Humor, wenn er denn einsetzt, kommt aus der Situation heraus. Und die 10jährige, scheinbar leicht zu fangende Melissa, stellt sich dann auch mehr als nur einmal als ziemlich unkaputtbar heraus. So dass man als Zuschauer aufjubelt, wenn sie dem unterbelichteten Bruno Decker immer wieder entwischt und ihn dabei auch verletzt.

    Eine der spannendsten, geradezu Gänsehautlastigen Szenen ist die, wenn Melissas Mutter im Zimmer ihrer Tochter auftaucht, kurz nachdem der Killer bei Melissa war. Unglaublich spannende Minuten, die alleine schon die Sichtung dieses Thrillermeisterwerks lohnen.

    Viel mehr über die Handlung zu verraten, wäre fatal. Selten sah ich einen so gut funktionierenden, niemals langweiligen Thriller, der mit der perfekten Mischung aus klaustrophobischer, düsterer Atmosphäre, manchmal herrlich absurdem Humor und einer schönen Portion Action (vor allem das Finale rockt derbe!) so zu begeistern wusste.

    Für Erstseher ist das Ding sowieso höllisch spannend, ich habe ihn mittlerweile dreimal gesehen, das letzte mal mit zwei Freunden und wir waren alle drei ziemlich begeistert. Man sieht es halt nicht alle Tage, dass ein scheinbar wehrloses Mädchen von 10 Jahren mal eben ein ganzes Hotel auf ihrer Flucht verwüstet. Viel besser hätte das auch McClane nicht gemacht ;)


    Wertung:

    5 von 5
  • Firestorm
    Brennendes Inferno - Heiß. Explosiv. Tödlich.
    Action
    Bewertung und Kritik von Filmfan "1lcmh1" am 09.08.2011
    Sehe den bei 2,5 Sternen eher.
    Die Action kommt kaum in Gange und ist bis auf die recht spektakuläre Anfangsszene in der ersten Stunde so gut wie gar nicht vorhanden. Wäre ja auch nicht schlimm, nur kommt hinzu, dass der Film auch weder Witz noch wirkliche Spannung hat. Und auch der Showdown kommt über ein ganz ok nicht hinaus.
  • Harte Ziele
    Allein gegen alle.
    Action, 18+ Spielfilm, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "1lcmh1" am 18.06.2011
    Frage mich, was Gre hier gesehen hat. Hard Target ist ein fulminantes Actionfeuerwerk der alten Schule mit extrem solider Action, echten Stunts, echten Explosionen und einem vor allem in der zweiten Hälfte Tempo, das viele andere Filme oft suchen. Action, wie sie selten noch gemacht wird heute, leider.