Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.
Only God Forgives Trailer abspielen
Only God Forgives
Only God Forgives
Only God Forgives
Only God Forgives
Only God Forgives

Only God Forgives

2,1
232 Stimmen

Freigegeben ab 16 Jahren


Abbildung kann abweichen
Only God Forgives (DVD)
FSK 16
DVD  /  ca. 88 Minuten
Verleihpaket erforderlich
inkl. Mwst., für 7 Tage zzgl. Versand
Vertrieb:Sunfilm Entertainment
Bildformate:16:9 Breitbild
Sprachen:Deutsch Dolby Digital / DTS 5.1, Englisch/Thailändisch Dolby Digital 5.1
Untertitel:Deutsch
Extras:Interaktive Menüs, Kapitelanwahl
Erschienen am:18.11.2013
Blu-ray CoverBlu-ray Cover
Abbildung kann abweichen
Only God Forgives (Blu-ray 2D/3D)
FSK 16
Blu-ray 2D / 3D  /  ca. 92 Minuten
Verleihpaket erforderlich
inkl. Mwst., für 7 Tage zzgl. Versand
Vertrieb:Sunfilm Entertainment
Bildformate:16:9 Breitbild, 1,85:1, 1920x1080p
Sprachen:Deutsch DTS-HD Master 7.1, Englisch/Thailändisch DTS-HD Master 7.1
Untertitel:Deutsch
Extras:Interaktive Menüs, Kapitelanwahl
Erschienen am:18.11.2013
Blu-ray CoverBlu-ray Cover
Abbildung kann abweichen
Only God Forgives (Blu-ray 2D/3D)
FSK 16
Blu-ray 2D / 3D  /  ca. 92 Minuten
Verleihpaket erforderlich
inkl. Mwst., für 7 Tage zzgl. Versand
Vertrieb:Sunfilm Entertainment
Bildformate:16:9 Breitbild, 1,85:1, 1920x1080p
Sprachen:Deutsch DTS-HD Master 7.1, Englisch/Thailändisch DTS-HD Master 7.1
Untertitel:Deutsch
Extras:Interaktive Menüs, Kapitelanwahl
Erschienen am:18.11.2013
Only God Forgives
Only God Forgives
Dieser Titel ist zur Zeit nicht im Verleih per Post verfügbar. Warum?
Kein Verleih per Wunschliste
Kein Verleih per aLaCarte
Unsere Video-on-Demand Filme kannst du unter Windows, Mac OS X, per Google Cast auf dem TV oder per App auf iOS oder Android abspielen.
Abbildung kann abweichen
Only God Forgives in HD
FSK 16
Stream  /  ca. 92 MinutenProduct Placements
Vertrieb:Tiberius Film
Bildformate:16:9 Breitbild
Sprachen:Deutsch, Englisch/Thailändisch
Untertitel:Alternative Untertitel stehen nicht zur Auswahl bereit.
Erschienen am:18.11.2013
Abbildung kann abweichen
Only God Forgives in SD
FSK 16
Stream  /  ca. 92 MinutenProduct Placements
Vertrieb:Tiberius Film
Bildformate:16:9 Breitbild
Sprachen:Deutsch, Englisch/Thailändisch
Untertitel:Alternative Untertitel stehen nicht zur Auswahl bereit.
Erschienen am:18.11.2013
Shop-Bestellungen können nur an eine Adresse in Deutschland geliefert werden.
Only God Forgives
Only God Forgives (Shop)
Aktuell ist zu diesem Titel leider kein Shop-Angebot vorhanden.
Kein Shop-Angebot

Kennen Sie schon?

DVD und Blu-ray Leerhüllen
DVD und Blu-ray Leerhüllen
DVD Leerhüllen schwarz / transparent, gebraucht
Blu-ray Leerhüllen blau transparent, gebraucht
ab € 1,49
inkl. Mwst., zzgl. Versand
Zum Artikel

Verwandte Titel zu Only God Forgives

Empfehlungen Ihrer Online-Videothek

Handlung von Only God Forgives

Die ungleichen Brüder Julian (Ryan Gosling) und Billy (Tom Burke) leben in Bangkoks Rotlichtviertel inmitten von Luxus, Sex, Sünde und Verbrechen. Dreh- und Angelpunkt für ihre illegalen Geschäfte ist ihr Kickbox-Club. Der unbarmherzige Kopf des Familienkartells ist jedoch ihre unnahbare, schöne und erbarmungslose Mutter Crystal (Kristin Scott Thomas). Als Billy eine Frau tötet, sorgt ein selbsternannter Racheengel (Vithaya Pansringarm) auf seine ganz eigene Art für Gerechtigkeit und Billy bezahlt seine Tat mit dem Leben. Die trauernde Crystal sinnt auf Rache und schickt Julian auf eine blutige Jagd nach Vergeltung durch Bangkoks Unterwelt...

'Only God Forgives' ist die zweite erfolgreiche Zusammenarbeit von Nicolas Winding Refn und dem Oscar-Nominierten Ryan Gosling ('Half Nelson', 'The Ides of March', 'Blue Valentine') und beeindruckt erneut durch eine außergewöhnliche Story, berauschende Bilder und einen einzigartigen Soundtrack. In der Rolle als Julians gnadenlose Mutter begeistert die Oscar-Nominierte Kristin Scott Thomas ('Der englische Patient', 'Vier Hochzeiten und ein Todesfall'). Allein am ersten Wochenende sahen über 200.000 Kinobesucher den neuen Film von Ryan Gosling und Kristin Scott Thomas in den französischen Kinos. Zuvor war das neue Werk des dänischen Kultregisseurs Nicolas Winding Refn ('Drive', 'Pusher') im Wettbewerb von Cannes 2013 zu sehen.

Film Details


Only God Forgives - Time to meet the devil.


Dänemark, Frankreich 2013



Thriller, Krimi


Drogen, Schmuggler, Bangkok, Gangster, Rache, Cannes-Filmfestival-Aufführung, Brüder, Kickboxen



18.07.2013


61 Tausend


Darsteller von Only God Forgives

Trailer zu Only God Forgives

Alle Artikel im Magazin

Magazinartikel zu Only God Forgives

Sicario: Emily Blunt zwischen Korruption und Gewalt

Sicario

Emily Blunt zwischen Korruption und Gewalt

Prisoners-Regisseur Dennis Villeneuve bringt mit 'Sicario' erneut einen brillanten und intensiven Thriller voller Hochspannung in unser Verleihprogramm...

Bilder von Only God Forgives

Szenenbilder

Poster

Cover

Film Kritiken zu Only God Forgives

Eigene Kritik schreiben / ändern

Ihre Kritik zu "Only God Forgives":

Ihr Benutzername:

Ihre Bewertung

Bitte verwende diesen Bereich ausschließlich für deine Filmkritik. Bei Fragen oder Anregungen wenden dich bitte direkt an unser >Support-Team.

Bei Textkritiken gilt es zu beachten:
Die Kritik sollte deinen persönlichen, selbst formulierten Eindruck widerspiegeln und muss zwischen 150 und 1500 Zeichen lang sein. Nicht zulässig sind Fremdtexte, kopierte Inhalte aus dem Internet oder Links. So genannte 'Spoiler' sollten vermieden werden. Nehme also bitte keine Schlüsselszenen oder gar das Filmende in deiner Kritik vorweg. Bereits veröffentlichte Texte kannst du nachträglich über den Button 'Eigene Kritik schreiben/ändern' korrigieren bzw. durch komplettes Entfernen des Textes und Abspeichern löschen.

Übrigens: Fleißige Kritiker werden jeden Monat in unserer Kritiker-Rallye mit schönen Preisen belohnt.


am
Lieber *räusper* Cineast, ich stelle mich mal kurz vor. Ich bin ein Film namens "Only God Forgives" und könnte zu einem deiner Lieblingsfilme werden, wenn du:
- schneckenlahmes Tempo automatisch mit Handlungstiefe assoziierst
- in dunkleren Lichttönen beleuchtete Szenen - egal wo - als Bildgewaltigkeit empfindest, ebenso wie die Tatsache, daß eine Millionenstadt wie Bangkok fast immer so gut wie menschenleer erscheint
- einen roten Faden oder überhaupt einen Sinn in der Handlung als nicht nötig erachtest, weil du in dieser *räusper* Vielschichtigkeit sowieso immer wieder neuen Erklärungsansätzen suchen wirst
- exzessive Gewalt - egal wie deplatziert sie erscheint - als Kunstelement als akzeptabel empfindest, also das Abhacken von Gliedmaßen, Ausstechen von Augen und anderes
- es als großartige Schauspielleistung empfindest, wenn die Darsteller den ganzen Film über den gleichen Gesichtsausdruck zeigen
- kaum Dialoge und Soundtrack einen Film gleich als "Meisterwerk der stillen Töne" empfindest
- meinst, daß all das *trommelwirbel* Kunst ist, die sowieso niemand verstehen muß

Mache besser einen Bogen um mich, wenn du:
- auch nur annähernd Wert auf eine zumindest im Ansatz nachvollziehbare Handlung legst
- meinst, daß es keine Charakterzeichnung ist, wenn Darsteller unlogisch handeln und oftmals ewig starr in die Kamera schauen
- findest, daß mit Kraftausdrücken angereicherte Dialoge eher nach einem billigen Versuch aussehen, einen auf Tarantino zu machen

Und nun nochmal in Kurzform, der Film ist einfach Schrott. Er hat keinen Sinn und keine nachvollziehbare Handlung, er besteht hauptsächlich aus aneinander gereihten Szenen mit vermeintlich kunstvoller Ausleuchtung, dazwischen ein paar halbgare Kampfszenen und maßlos überzogenene Splatter-Szenen, weiterhin sieht man eine der Figuren ständig Karaoke singen, das war es. Auch das Ende ist sinnlos wie der ganze Film.
Darin ist kein tieferer Sinn zu suchen, es ist einfach nur ein langweiliger und sinnloser Film, der alles andere als "vielschichtig" ist.
Ich schaue mir durchaus auch mal tiefsinnigere Filme an, aber dieser ist es definitiv nicht. Er ist Schrott in Hochglanz-Optik, mehr nicht.
Ich kann davon nur abraten!

am
Only God Forgives ist der schlechteste Film den ich seit Langem mit einen hochkarätigen Hauptdarsteller gesehen habe. Nach 'Drive', 'The Place Beyond the Pines' und 'The Ides of March' wäre es echt mal Zeit, dass Ryan Gosling eine andere Grimasse aufzieht.

Der Film beschränkt sich auf ca. 100 Sätze Dialog. Die Hälfte davon ist auch noch chinesisch und mit entsprechendem Untertitel zu verfolgen.
Die Handlung ist sehr schlicht, ohne Wendepunkte und einem enttäuschenden Ende.
Auch die Gewaltszenen, welche offenbar die Highlights des Film darstellen sollen, können darüber nicht hinwegtäuschen.
Einzelne Szenen werden durch die Kameraführung teilweise so extrem langgezogen, dass ich ständig vorgespult habe, ohne letztendlich aber etwas zu verpassen. Die Handlung hätte auch in einen 30min Kurzfilm gepasst.

Warum der Film in einer 3D Version angeboten ist, bleibt mir zudem ein völliges Rätsel. Absolut 'Null' 3D-Effekte.

Alles in allem einfach ganz ganz schwach und von mir nicht zu empfehlen.

am
Absolut kein Highlight des Duos Refn/Gosling ( im Gegensatz zu "Drive" ). Eine Aneinanderreihung von Gewaltszenen ohne eine nachvollziehbare Story. Schauspielerisch kommt Gosling mit einem einzigen Gesichtsausdruck durch den ganzen Film.

am
Dieser Film ist einfach nur totaler Müll!!!

Die Kampfszenen sind schlecht ausgebeutet, daher ist einfach zu wenig zu sehen. Die Brutalität des Filmes (Verhörfolter) stößt einfach nur ab!

Besonders schlimm ist die ständige Langeweile des Films!!!! Es war ein harter Kampf den Film bis zum Ende durchzuhalten!

am
Nun ja, nur ne schöne Hülle und weitgehend inhaltsleer macht leider auch keinen Klassiker. Das Schielen Richtung Tarsem Singh und David Lynch kann also auch schon mal kontraproduktiv sein. ONLY GOD FORGIVES erzählt eine Handlung die man auch in 20 Minuten hätte unterbringen können und dass die Bildsprache unerreicht und nahezu perfekt sei, ist nebenbei auch weit übertrieben. Das Werk ist in Ordnung, mehr aber auch nicht und hätte der Macher mehr Richtung Jean-Pierre Jeunet und Stanley Kubrick geschaut, so wäre die Wahrscheinlichkeit, dass neben der Optik auch der Inhalt stimmt, deutlich höher gewesen. 2,80 Box-Sterne in Bangkok.

am
Ach, wie gut, dass ich mir die Kritiken mal angesehen habe, denn nun weiß ich, ich bin nicht allein. Ich habe allerdings nach dem Augenausstechen ausgeschaltet. Es gibt tatsächlich nur gähnende Langeweile, und dann ab und zu so brutale Szenen - das muss man sich nicht antun.
Hinzu kommt noch, dass ich zwischendrin erstmal die Untertitel eingeschaltet habe (wenn sie schon mal was sagen, will ich ja auch wissen, was); die Untertitel laufen dann aber den ganzen Film über, also es gibt sie nicht nur für die Fremdsprache. Da hat wohl einer nicht nachgedacht.
Ich schließe mich Fenolin anhin komplett seiner/ihrer Meinung!

am
Dieser anspruchsvolle Film geht hier zu Lande leider nur zu Studienzwecke, beziehungsweise als Anschauungsmaterial durch.
Da stehen doch zu viel Welten dazwischen den Kulturen, um dies entsprechend zu würdigen...

am
Der Film ist einfach nur grauenhaft langweilig. Keine sinnvolle Handlung und sehr wortkarg, nur eine Aneinanderreihung statischer Szenen. Habe nach 45 min ausgemacht.

am
Von Winding Refn habe ich zuvor 'Walhalla Rising' und 'Drive' gesehen. Letzterer hat mich richtig begeistert, der erstgenannte eher ratlos hinterlassen. Ein bisschen vereinfacht könnte man sagen, dass 'Only god forgives' fantastisch gedrehte Bilder a la Drive mit unerklärten und ausufernden Gewaltorgien wie in Walhalle Rising kombiniert. Leuten, die den ganzen Film Gelaber und eine bis ins Detail erklärte Geschichte brauchen, sollten von dieser Scheibe eher Abstand nehmen. Und klar, Ryan Gosling schaut fast immer gleich aus der Wäsche. Das ist meiner Ansicht aber halt auch der Plan des Regisseurs - der Protagonist definiert sich allein durch seine Taten und lässt eben nicht schon von der Mimik her in sein Innerstes blicken. Kein schlechter Film, der aber ganz klar mehr in Richtung Arthouse geht und nicht in Richtung seichte Action-Kost. Sprich: Kein gefälliger Streifen, aber trotzdem ein interessanter.

am
Blutrünstig, schonungslos, extrem stylisch und in knallbunten Farben präsentiert sich dieser Rache-Thriller. Nun ja, Thriller trifft es nicht ganz. Dazu fehlt dem Film leider ein wenig Spannung und ist etwas zu abgehoben. Eigentlich schade, denn der Film hat etwas, dass man seine Augen nicht davon lassen kann. Zumindest ein Versuch, mal einen etwas anderen Film zu machen, als der Einheitsbrei. Der Soundtrack ist ziemlich gut!

am
Mmmh, Cinematisch sehr schön umgesetzt, oft hat es mich aber an ein Theaterstück erinnert, alles ein wenig hölzern und abrupt, aber das sollte sicher so sein. Auch die Sets waren sehr schön, Thailand mag ich persönlich generell, und die Musik war auch sehr passend und atmosphärisch. Kein "einfacher" Movie im mehrdeutigen Sinne des Wortes. Aber er hat mich bei weitem nicht so begeistert und gefesselt wie "Walhalla Rising". Für Freunde von inding Refn auf jeden Fall ein Blick wert, ansonsten watch at your own risk ... ;)

am
Tja was soll ich sagen....selten so enttäuscht worden.
Fast hätte ich im Kino eines meiner Prinzipien gebrochen und wäre raus gegangen.
Es war einfach nur nervig....die Story....der Kameraschnitt...grauenhaft.

Bestes Beispiel wie sehr man von einem Trailer "geblendet" werden kann.

Für Filmstudenten sollte dieser Film pflicht sein, hier sieht man vieles was man so nicht machen sollte, weil es einfach nicht funktioniert.
Ich denke der Film soll eine Art Kunst darstellen, aber sorry...das ist wie wenn ein Maler nur einen dicken Strich auf ein Blatt Papier malt....da kann man noch so viel rein interpretieren, aber was gutes wird es dadurch auch nicht.

am
Aesthetisierte Bilder von sinnloser, bestialischer Gewalt untermauert mit freudianisch anmutenden Erklärungsversuchen - wer braucht das eigentlich?

am
Originalton!
Meisterwerk für Cineasten, die auch blutige Gewalt ertragen können.
Die beängstigende Beziehung der Mutter mit ihren sehr unterschiedlichen Söhnen, die Ausweglosigkeit, die tiefen Emotionen und kompromißlose Abhängigkeit des Protagonisten faszinieren bis zur letzten Einstellung.
Mitreißend, intensiv und schwer zu ertragen. Taschentücher!

Die Bilder, Musik, Beleuchtung, Tapeten, Charaktere sind alle phantastisch.
Schön auch, daß der Text des thailändischen „Gesetzeshüters“ nicht übersetzt wird, überhaupt nicht überflüssig viel gesprochen wird, auf „unwichtige“ Komparsen verzichtet wird, ... .
Und niemand braucht wahnsinnig viel Mimik und Gestik, um seelische Qualen deutlich zu machen.
Dennoch ist für das Verständnis der Aktionen und angedeuteten Kosequenzen nicht all zu viel Phantasie nötig.
Perfekt.

Eigentlich sind wir keine Splatter- , geschweige denn Karaoke Fans,
aber so eine Handlung ?mal nicht in einer langweiligen Vorort Siedlung stattfinden zu lassen, ist gut gelungen.
Werde ich gerne mehrmals sehen und habe mir deswegen auch „Drive“ angesehen, obwohl ich „Auto Rennen Filme“ nicht mag.
Das Team NWR und Gosling funktioniert auch da.
Hoffentlich bleiben die fleißig, denn das sind Ausnahme Filme.
Danke.

am
Tjoa, was soll ich sagen...ich hatte mir deutlich mehr versprochen. Nachdem ich mir vor einiger Zeit "Drive" angeguckt hatte, den ich wirklich super fand, hatte ich mir viel versprochen von dem neuen Gosling/Refn-Film.

Er war jetzt auch nicht total schlecht, aber wirklich aus dem Hocker gerissen hat er mich auch nicht. Die explizierten Gewaltdarstellungen waren für mich teilweise schon erzwungen und mehr Effekthascherei als sinnvolles Element.

am
Was für ein bescheuerter sinnloser Film. Selten so eine lahmen schrott gesehen. Verschwendete Zeit. Musste nochmal lesen um zu wissen um was es eigentlich geht. Finger weg.

am
Vielleicht nicht DER schlechteste Film, den ich je gesehen habe, aber eindeutig unter den top fünf in dieser Kategorie!!! Toten langweilig! Null story! Keine Dialoge (und wenn es welche gibt: grottenschlecht!!!) möchte mich jetzt gar nicht mit einer langen Rezension aufhalten!! Kurz und knapp: An diesem Film gibt es NICHTS GUTES!!! UNTERIRDISCH!!!

am
Welch ein Hochglanzmüll.
Falls Gosling nach gesprochenen Wörtern bezahlt wird, hat er wahrscheinlich den gerechten Lohn für die 0,5 Gesichtsausdrücke und 200 Wörter erhalten, die er in diesem Film zustande bekommen muss.

Die Cineasten unter uns, die den Film offensichtlich verstehen (ich gehöre wohl nicht dazu, muss wohl an meinem Mangel an Intelligenz liegen), werden nun sagen, welch feine Charakterzeichnung das ist. Ich sage: das habe ich schon von Steven Seagal besser gesehen, und nein, ich denke nicht, dass dieser längst einen Oskar für seine Schauspielkunst bekommen sollte.

Sollte dieser Film hier jemals einen Preis bekommen, nehme ich alles zurück und nominiere Steven Seagal persönlich für den Oskar.

am
"Only God Forgives" - Der Name ist Programm, denn der Zuschauer vergibt nicht und bewertet diesen zweitklassigen Streifen mit einem Stern der Enttäuschung !

Nach dem genialen "Drive" mit Ryan Gosling, geht man davon aus, dass man auch mit "Only God Forgives" nicht viel falsch machen kann, leider weit gefehlt!

Angebllich eine Produktion aus Dänemark und Frankreich?! Der Film selbst spielt aber in Bangkok und besteht daher überwiegend aus Asiaten und lehnt sich auch stark an die Filme aus Asien an! Andererseits versucht der Streifen aber durch seine extrem bedächtige Machart cool zu wirken, was aber weitestgehend misslingt! - Einzig an der Kampfchoreografie merkt man, dass er wohl doch nicht aus Asien stammt, so übel wie diese ist, was nicht zuletzt auch Einstellung und Schnitt geschuldet, womit wir wieder bei "zweitklassig" wären!

Selbst wenn man mit Filmen wie "The Tree of life" aus 2011 etwas anfangen kann, wird man hier kaum glücklich!

Das 3D ist wohl auch nur nachbearbeitet und ebenso überflüssig und mäßig wie der gesamte Film! - Soll "Arthaus-Kunst" sein, ist aber nur Schrott geworden! 1,5 Sterne !

PS: Lediglich wenn man "Walhalla Rising" vom gleichnamigen Regisseur mochte, wird man wohl auch mit diesem Machwerk ganz zufrieden sein...!

PPS: Dass es auch besser geht zeigt gleichnamiger Regisseur allen voran, wie schon erwähnt, mit dem Streifen "Drive", genauso wie mit der "Pusher-Trilogie" oder mit "Bronson"!

am
Noch nie so einen durch und durch kranken Mist gesehen. Absolut sinnfreier Film, dessen Handlung nicht mehr als 10 Minuten Laufzeit gebraucht hätte. Auf einen Abschluss der Geschichte wartet man auch vergebens. Schade um Ryan Gosling, der eigentlich zu meinen Favoriten zählt.

am
Ich schaue sehr viele Filme und bin eigentlich sehr offen für alles. Ich habe rein gar nichts gegen B oder C Movies und liebe auch Independent Streifen.
Das ich einen Film als Grauenhaft ansehe, kommt wirklich sehr sehr selten vor.

Aber genau um so ein en Film handelt es sich hierbei. Ryan G. , einer meiner absoluten Lieblingsdarsteller in einem einfach nur furchbaren Streifen. Die meisten Szenen machen für mich persönlich keinen Sinn, ohne zu Spoilern ist dies recht schwierig zu erklären. Der Film hat keinen sinnvoleln Handlungsstrang und die paar Kampf/ Gewaltszenen machen auch keinen guten Film aus.
So wirklich geht es um nichts im Film, es gibt kaum Dialoge, es passiert einfach nichts. Da einzig interessante ist, wie Bankoks Flair eingefangen werde. Hierfür schaut man sich aber lieber eine Doku an.
Absolut nicht empfehlsenwert!

am
Wer versucht, wie Tarantino zu sein, nur eben ohne Humor, der ist von Vornherein zum Scheitern verurteilt.
Dann schon lieber gleich kompromisslos wie Bunuel (bei dem ja auch geklaut wurde), aber dann gibt es halt weder ein nennenswertes Publikum noch Geldgeber für den Film.
Das Problem wurde nicht gelöst.

am
Kann mich leider nicht zwischen krank und schwachsinnig entscheiden, also nehme ich beides. Die mit den 5 Sternen sind das leider auch.

am
Ich habe noch nie einen so schlechten Film gesehen. Kaum Dialoge, die Story habe ich bis jetzt noch nicht verstanden und der einseitige Gesichtsausdruck der Schauspieler haben mich echt verwirrt. Absolut nicht weiter zu empfehlen.

am
Sehr schlechter Film, den kann auch Ryan Gosling nicht aufwerten.
Angucken lohnt sich hier echt nicht.

am
Jetzt kenne ich die Steigerung von Schwachsinn!
Dialoge? Bildgewaltig?
St. Kubrick?
Welch infame Unterstellung...da haben wohl einige den Film zu oft gesehen...

am
Wer einen Rachethriller oder eine Gangsterstory im herkömmlichen Sinne erwartet, oder aber einen Nachfolger von DRIVE (`11), der braucht nicht weiterlesen. Dieser Film steht im Duden unter dem Gegenteil von Mainstream.

Story: existiert eigentlich nicht und ist vollkommen nebensächlich

Bild: kristallklar und fordert das äußerste in Punkto Farbdarstellung und Kontrast, selten so ein perfektes Mastering auf BR gesehen
Sound: passend den Szenen angemessen räumlich abgemischt

Man könnte meinen, dass Stanley Kubrick aus seinem Grab auferstanden, in den Körper des Regisseurs Nicolas Winding Refn gefahren wäre und eine Parabel über die nicht endende Spirale der sinnlosen, abartigen und alles vernichtenden Gewalt gedreht hätte. Eine Bilderflut die seinesgleichen sucht, eine Farbgebung die jenseits aller Parameter liegt, stylistische Kamerafahrten und durchgehend wunderschöne Stilleben, die jede für sich gesehen ein preisverdächtiges Foto darstellen, und das alles fürchterlich (oder dankenswerterweise?) nah an Kubrick. Die schauspielerischen Leistungen sind hervorragend (im speziellen die der hier anbetungswürdigen Kristin Scott Thomas), das technische Handwerk bezüglich Regie, Score, Kameraführung, Schnitt usw. entsprechen Kubrick, ob krank oder genial muss jeder selbst entscheiden. Die hier dargestellte Gewalt kann man nur als ultra-brutal bezeichnen, angewiedert und gleichzeitig fasziniert konnte ich mich nicht abwenden, denn das Dargestellte ist höchst künstlerisch verpackt. Die Figuren werden nicht wie sonst üblich ausgearbeitet, sondern laufen nur ihrem Verderben entgegen ohne einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Ein Film soll fesseln und/oder unterhalten, und dieser fesselt von der ersten Sekunde bis zum Ende, allerdings nur wenn man mit den Werken Kubricks etwas anfangen kann, dann entwickelt sich dieser sehr schnell zum Kunstwerk. Alles endet sinnlos in der Performance eines Polizisten in einer Karaoke-Bar. Da überlegt man sich wirklich ein Nihilist zu werden ;). 4,5 Sterne

am
Vorweg sei eines gesagt, was auch spielentscheident ist: Der Film ist nichts für den Mainstream gewohnten und geliebten Filmfreund. Es ist ein Meisterwerk, fern der gewohnten Erzählweise von Hollywoodproduktionen. Den Leuten, welche die Handlung als schlicht kritisieren oder sagen, man hätte sie auch in einem Kurzfilm erzählen können: es geht hier nicht um die grundsätzliche Geschichte. Es geht um die Charaktere! Es geht um Atmosphäre und Bildersprache. Denn dies sind die eigentlichen Handlungselemente, nicht die Dialoge. Hatte der Weiße Hai eine unvorhersehbare, überraschende, facettenreiche Handlung? Hatte Blade Runner eine? Hatte Alien eine? Oder der Terminator?

Bei "Only God forgives" handelt es sich um ein hypnotisches Meisterwerk für Fans von Filmen wie Solaris. Filme, bei welchen jede Einstellung, jeder gesprochene Satz eine eigene Geschichte erzählt. Filme, die man 10x schauen kann und noch immer neue Facetten, neue Deutungen, neue Details erkennt. Mit dem Film ist es wie mit den Reaktionen darauf bei den Festivals. Entweder man liebt und verehrt ihn, oder man verachtet und missversteht ihn. Es gibt keinen Mittelweg.

Für Fans von Transformers, Pacific Rim oder Rambo ist es eher nichts, da empfehle ich den neuen Jean Claude van Deppen Film. Für den echten Cineast, welcher sich seine Filme nicht mit Popcorn, Bier und etlichen Begleitern antut (ab und zu mal auf die Röhre starren, hier und dort mal Zuhören was die sagen), sondern sich darauf "einlässt" und mit gespitzten Ohren, Augen und Köpfchen dasitzt: Tut es! Und genießt es! Einen Film dieser Klasse sieht man nur noch sehr sehr selten.

Ein Zitat des Regisseurs: Silence is like gold. It forces the audience to engage more, because they're not being told what to think.
Und jetzt denkt vielleicht einer der 1-Stern Vergeber mal darüber nach... Oder auch nicht, wenn man sich lieber von Riesenrobotern oder Schmonzetten-Vampirfilmen sein Leben diktieren lassen mag.

am
Ja es gibt ein paar bildgewaltige Momente,
Ja der Film ist teilweise echt sehr brutal

Aber ich finden den Film trotzdem schlecht

am
Mehr als zwei Sterne gebe ich hier nicht. Finde den Film schlecht. Warum andere Kritiker hier fünf Sterne geben kann ich nicht verstehen.

am
Wer bei dem Gespann Gosling / Refn an "Drive" denkt:

Dieser Film ist anders - ganz anders...

Zwar hat dieser Film ebenfalls wenig Dialog - allerdings setzt Only God Forgives auf Audiovisuelle Reize...

Lange Kamerafahrten, dreckiges Bangkokflair, unsympathische Charaktere, brutale Bilder...

Ein Film, weit entfernt vom Mainstream, der viel Interpretationsspielraum lässt...

am
Ein Drecksfilm der Extraklasse! 10 Oskars für all diejenigen, die unter Schlafstörungen leiden.

Selten habe ich solch einen langweiligen und extrem dämlichen Film gesehen.
Warum es in diesem Streifen geht? Diese Frage kann ich nicht leicht beantworten - die "Handlung" spielt in Bangkok. Rache am Brudermord. Ein völlig überflüssiger Film. Langeweile und Stumpfsinn pur.

Das Positive an dem Film: spätestens nach 25 Minuten schlafen Sie tief und fest.

am
Ich kann die 1 Stern Bewertungen nicht verstehen. Denn Film sollte man sehen wenn man schon in Thailand war und das nicht nur zum Urlaub sondern auch Bangkok selber unterwegs war. Thailand ist nicht ein HAPPY HAPPY Land wie viele denke. Die Polizei ist Korrupt so wie gezeigt, es gibt viele Morde in Thailand und so wie es gezeigt worden ist kann möglich sein, auch wenn ich nicht glaube das Drogen von Ausländern in Thailand vertickt werden, das würden die einheimischen nicht dulden.

Jetzt werde ich etwas SOPILERN !!

Als der Polizist dem Vater die Erlaubnis gegeben hat den Bruder zu bestrafen, hat er als diese den Bruder getötet hat, mit dem Hand ab selber bestraft. Damit war die Sache erledigt der andere Bruder hat es verstanden und es auf sich beruhen lassen. Aber die Psycho Mutter hat die Regeln gebrochen, darum war die Polizei dann mit beim Bruder um nachzusehen ob dieser es gemacht hat, darum kamm der Teil wo der Polizist sagt er war es nicht, darum auch das Ende wo der Bruder wusste das es für die Sache im Haus bestraft werden muss, hätte er sich zurück gehalten so das seine Mutter bezahlen muss wäre es ohne Konsequenzen für Ihn geblieben.

SPOILER ENDE

Der Film ist etwas Plastisch gebe ich zu die besonders die Bars solche habe ich in meinen 20 Jahren noch nie gesehen aber seins drum, der Film ist Gut zum einmal sehen, aber wie gesagt man sollte diesen sehen wenn man das richtige Thailand kennt, nicht das für Touristen.

am
Ein Meisterwerk das nicht jeder erfassen kann. Ich kann nachvollziehen das manche ihn als Langweillig oder Eckelhaft empfinden den das ist nichts für Jedermann. Es ist ein grandioser Arthousefilm der jeden, der sich darauf einlässt, beeindrucken wird. Der geniale Soundtrack in Kombination mit diesen Bildern ist Meisterhaft! Cubrick wäre Stolz. Dieser Film zeigt wieder mal das Filme Kunst sind. Arthousefans greft zu!
Only God Forgives: 2,1 von 5 Sternen bei 232 Bewertungen und 34 Nutzerkritiken
Ihre Online Videothek präsentiert: Only God Forgives aus dem Jahr 2013 - per Post auf DVD zu leihen - per Post auf Blu-ray zu leihen - per Internet sofort abrufbar. Ein Film aus dem Genre Thriller mit Ryan Gosling von Nicolas Winding Refn. Film-Material © Tiberius Film.
Only God Forgives; 16; 18.11.2013; 2,1; 232; 0 Minuten; Ryan Gosling, Tom Burke, Kristin Scott Thomas, Vithaya Pansringarm, Pitchawat Petchayahon, Aratchaporn Sataed; Thriller, Krimi;