Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.
Dante 01 Trailer abspielen
Dante 01
Dante 01
Dante 01
Dante 01
Dante 01
Abbildung kann abweichen
Dante 01 (DVD)
FSK 16
DVD  /  ca. 82 Minuten
Verleihpaket erforderlich
inkl. Mwst., für 7 Tage zzgl. Versand
Vertrieb:Kinowelt
Bildformate:16:9 Breitbild
Sprachen:Deutsch Dolby Digital 5.1, Französisch Dolby Digital 5.1
Untertitel:Deutsch
Extras:Interaktive Menüs, Kapitelanwahl, Making Of, Bildergalerie, Biographien, Trailer
Erschienen am:15.07.2008
Dante 01
Dante 01 (Blu-ray)
Dieser Titel ist zur Zeit nicht auf Blu-ray verfügbar. Warum?
Kein Verleih per Wunschliste
Kein Verleih per aLaCarte
Dante 01
Dante 01 (Blu-ray 3D)
Dieser Titel ist zur Zeit nicht auf Blu-ray 3D verfügbar. Warum?
Kein Verleih per Wunschliste
Kein Verleih per aLaCarte
Dante 01
Dante 01
Dieser Titel ist zur Zeit nicht im Verleih per Post verfügbar. Warum?
Kein Verleih per Wunschliste
Kein Verleih per aLaCarte
Unsere Video-on-Demand Filme kannst du unter Windows, Mac OS X, per Google Cast auf dem TV oder per App auf iOS oder Android abspielen.
Dante 01
Dante 01 (VoD)
Aktuell ist zu diesem Titel kein VoD-Angebot vorhanden.
Kein VoD-Angebot
Shop-Bestellungen können nur an eine Adresse in Deutschland geliefert werden.
Dante 01
Dante 01 (Shop)
Aktuell ist zu diesem Titel leider kein Shop-Angebot vorhanden.
Kein Shop-Angebot

Kennen Sie schon?

DVD und Blu-ray Leerhüllen
DVD und Blu-ray Leerhüllen
DVD Leerhüllen schwarz / transparent, gebraucht
Blu-ray Leerhüllen blau transparent, gebraucht
ab € 1,49
inkl. Mwst., zzgl. Versand
Zum Artikel

Verwandte Titel zu Dante 01

Empfehlungen Ihrer Online-Videothek

Handlung von Dante 01

In der Umlaufbahn eines unwirtlichen Vulkanplaneten kreist die Raumstation 'Dante 01', ein Gefängnis für die gefährlichsten Verbrecher der umliegenden Welten. Sie dienen als Versuchskaninchen für obskure psychiatrische Experimente. Als der Gefangene Saint-Georges (Lambert Wilson) in den Hochsicherheitstrakt eingeliefert wird, geraten die Zustände mehr und mehr außer Kontrolle. Der Neuankömmling scheint über ganz spezielle Talente zu verfügen und löst eine Revolte aus...

'Delicatessen' Regisseur Marc Caro kreiert in seinem Solodebüt eine finstere Zukunftsvision am äußersten Rand der Galaxis. Beklemmend und spannend bis zur letzten Sekunde ist 'Dante 01' ein echter Leckerbissen für Fans anspruchsvoller Science-Fiction.

Film Details


Dante 01 - Space is a prison all of its own.


Frankreich 2008



Science-Fiction


Gefängnis, Weltraum




Darsteller von Dante 01

Trailer zu Dante 01

Bilder von Dante 01

Szenenbilder

Poster

Cover

Film Kritiken zu Dante 01

Eigene Kritik schreiben / ändern

Ihre Kritik zu "Dante 01":

Ihr Benutzername:

Ihre Bewertung

Bitte verwende diesen Bereich ausschließlich für deine Filmkritik. Bei Fragen oder Anregungen wenden dich bitte direkt an unser >Support-Team.

Bei Textkritiken gilt es zu beachten:
Die Kritik sollte deinen persönlichen, selbst formulierten Eindruck widerspiegeln und muss zwischen 150 und 1500 Zeichen lang sein. Nicht zulässig sind Fremdtexte, kopierte Inhalte aus dem Internet oder Links. So genannte 'Spoiler' sollten vermieden werden. Nehme also bitte keine Schlüsselszenen oder gar das Filmende in deiner Kritik vorweg. Bereits veröffentlichte Texte kannst du nachträglich über den Button 'Eigene Kritik schreiben/ändern' korrigieren bzw. durch komplettes Entfernen des Textes und Abspeichern löschen.

Übrigens: Fleißige Kritiker werden jeden Monat in unserer Kritiker-Rallye mit schönen Preisen belohnt.


am
Also bevor man sich ne Folge von Barbara Salesch ansieht, kann man Dante schon mal schauen. Aber eine besonders tollen Film darf man nicht erwarten. Nur etwas, wenn man gar nichts besseres zu tun hat und absolut auf SF steht.

am
Mal wieder verschwendete Lebenszeit. Die Besetzung ist durchwachsen, die Ausstattung dürftig, das Produktionsdesign undurchdacht, billig oder albern. Die hektisch herumwackelnde Kamera mit ihrer Vorliebe für bescheuerte Perspektiven und deplazierte Nahaufnahmen nervt gewaltig und überhaupt versprüht "Dante 01" eher den Charme eines kleinen Fernsehspiels auf Droge.
Damit könnte ich, genau wie mit der in keiner Weise erläuterten Glatzköpfigkeit aller Protagonisten noch gerade so leben, aber die Story (insofern man überhaupt davon reden kann) erschöpft sich letzten Endes darin, daß man ein paar mit bedeutungsvoller Stimme vorgetragene Brocken hingeworfen bekommt, die aber keinerlei Sinn ergeben. Eigentlich ergibt tatsächlich absolut nichts in diesem Film irgendeinen Sinn.
Nicht zuletzt aber ist das total verquaste Ende mit einer mehrminütigen, total mißlungenen und extrem enervierenden psychodelischen CGI-Sequenz mit Abstand der beknackteste und anstrengendste Unsinn, den ich seit langer Zeit ertragen mußte. Zumal ich im Geiste sehen konnte, wie sich die Macher auf ihre eigene Independent-Schulter geklopft und sich in einer Linie mit 2001 gesehen haben. Aber mal abgesehen vom Preis für das unbefriedigendste Ende eines öden, sinnlosen und handwerklich zweifelhaften Films werden sie damit keinen Blumentopf gewinnen.
Insgesamt ein abschreckender Beweis dafür, daß auch pseudointellektueller Mist immer noch Mist ist.

am
Fragen über Fragen!!!
Ne nette Idee die zum Nachdenken anregt. Aber der Herr Marc Caro hatte wohl kein Bock ein wenig Licht ins Dunkel zu bring. Besonders zum Ende hin _zu krass!!!

am
Sehr zähe Abhandlung der Stroy. Aber trotzdem kann man sich den Film schon einmal ansehen. Gibt deutlich schlechtere.

am
Ich habe den ganzen Film über darauf gewartet, dass die eigentliche Handlung endlich los geht und da war er schon zu Ende. Grottenlangweilig, langatmig, sehr dünne Story, schlechte Schauspieler und billigste Kulisse. Nicht zu empfehlen!

am
Dante 01
ist kein einfascher Science fiction, hat mir aber gut gefallen. Ein paar Kleinigekeiten mehr hätte amn über den Hauptdarsteller wissen sollen. Das er der letzte Überlebende einer mysteriösen Begegnung ist, wird im film nicht erklärt. Das ist aber wichtig, somit versteht man warum er besonders ist oder besser gesagt so ist das nachvollziehbar. Ansehen sollte man sich dem Film, er ist aber nicht sehr leicht. Das ist kein SF im sinner von Star Wars sondern ehrer die rcihtung »Es ist nicht leicht ein Gott zu sein«

am
Eigentlich ist den Kommentaren meiner Vorredner nicht viel hinzuzufügen: pseudo-religös aufgeblähte Sci-Fi, deren Ende mehr als absehbar und an den Haaren herbeigezogen war. Allein wegen der doch recht psychedelisch anmutenden Kameraführung vergebe ich einen Punkt mehr als verdient.

Langweilig, pseudo-intellektuell - wer Delikatessen mag, könnte hier vielleicht auch einen "netten" Film vorfinden, aber da ich auch diesen schon nicht mochte, blieb es mir hierbei auch hier verwehrt.

am
Der Streifen ist wirklich ein Totalausfall. Dass sich Science Fiction bestens eignet, um psychologisch fesselnde Parabeln auf die menschliche Existenz zu erzählen, beweisen Klassiker wie Blade Runner, Odyssee oder auch Alien 1.

Dieser langatmige, religiös verbrämte Weltraumquatsch hier ist allerdings eine echte Zumutung. Es gibt keine nennenswerten Dialoge, keine neuen atmosphärischen EInfälle noch sonst überraschende Ideen. Imgrunde taumeln in einer Tour Figuren durchs Bild, die von irgendwelchen neuronalen Leiden oder esoterischen Visionen geplagt sind. Am Ende steht eine filmisch unendlich nervig umgesetzte Messias-Sequenz, die wohl irgendwie eine Hommage an "2001: Odyssee im Weltraum" sein soll. Zeitverschwendung.

am
Als Science Fiction gedacht. Die Haupthandlung könnte aber auch auf normalem irdischen Terrain stattfinden. Der Film ist fast durchweg in zu dunklem Ambiente gehalten. Teilweise konnte man die Szenen nur mit Mühe erkennen. Das Drehbuch konnte wenig Neues aufbieten, der Schluss war dann auch ziemlich an den Haaren herbeigezogen. Gesamturteil: Unterer Durchschnit

am
Die Erwartungen an den Streifen waren sehr hoch, daher war die Enttäuschung auch enorm beim Betrachten dieses Science Fiction Films. Ohne den genialen Jean-Pierre Jeunet (ALIEN 4), wie halt noch bei DELICATESSEN, ist es mit Filmemacher Caro nicht ganz so gut bestellt. Doch wollen wir nicht vergessen der Film DANTE 01 ist mindestens immer (gerade) noch ein durchschnittliches SciFi-Gedankenspiel und dafür gibts 3,12 Sterne.

am
Der Film hat jede Menge gute Ansätze und ist schon ziemlich beklemmend und atmosphärisch inszeniert. Zwar ist er nicht sonderlich spannend, doch irgendetwas hält den Zuschauer am Bildschirm. Bis kurz vor Schluss kann er sehr gut mit dem ähnlichen (auch ähnlich langweiligem) Film "Sunshine" mithalten. Und das war es dann. Letztlich ist das alles nicht neu. Alien 3 und 4, Event Horizon, 2001, Solaris, Cube, Sunshine usw. wurden in diesem Film verwurstet. Erschwerend kommt der (möchtegern) intelektuelle Anspruch hinzu, die fast schon blasphemische Religiosität (was sagt die Kirche dazu?) und die bereits von anderen beschriebene unlogische Konstruktion der Raumstation. Da es bedeutend schlechtere Filme gibt, gebe ich 2 Sterne, aber sehenswert ist das Ganze wirklich nicht. Vieles versteht man einfach nicht und das Ende ist ebenso unverständlich wie frech. Nebenbei hatte ich mal wieder eine DVD, von der meine Vormieter glaubten, sie könne mit Stahlwolle behandelt werden. Jedenfalls sah sie so aus und darum sprang die DVD in Kapiteln zurück, was das Verständnis noch erschwerte. Alles in Allem: Besser nicht ansehen

am
Gähnend langweilig und langatmig. Ich schaue mir gerne tiefgründige Filme an aber hier habe ich nach 45 Minuten abgeschaltet. Kann nur abraten.

am
Dieser Film fängt erwartungsvoll an. Zieht sich dann durch eine merkwürdige Handlung und endet in einer surrealen Religiösität.
Leider hält der Film damit nicht, was das Cover verspricht.
Einzig, die Schauspieler machen den Film sehenswert. Da sie den Film voran ziehen.
Aber man kann wirklich auf den Film verzichten. Der ist nur etwas für Insider.

am
Bei diesen Film sollte man keine allzugroßen Erwartungen haben. Ist etwas unheimlich aber das war es dann auch. Nicht sehr spannend gemacht. Nichts um mit Freunden zu sehen. Vielleicht wenn man nichts besseres vor hat, aber man kann drauf verzichten.

am
Den Film muss man nicht unbedingt gesehen haben. Ist ungefähr so spannend wie Pippi Langstrumpf :-)
Sinnloses Festhalten von Gefangenen ohne reelle Handlung und sinnlose Arztspielchen. Die Handlung ist so undurchsichtig, dass der ganze Film nur öde wirkt. Nicht zu empfehlen!

am
schlechter Film
der Film ist kurz und inhaltslos, er soll wohl das Leben und Leiden Jesu in der Zunkunft darstellen aber dies ist schlecht in Szene gesetzt.

am
Ich hätte mal die Kritiken voher lesen sollen ;)
Hab den Film zwar zuendegesehen, weil ich auf die "Auflösung" gewartet habe aber die kam nicht.
Von mir gibt es keinen Punkt
Wer seine Zeit verschwenden will ist bei diesem Film richtig

am
ALSO ABSOLUT ABGEDREHT: ENTWEDER BIN ICH EINFACH NUR DOOF ODER DER FILM IST WIRKLICH SO KONFUS: der ganze film hat zwar nette effekte aber der handlkung konnte ich nicht wirklcih folgen.

am
Der Film ist zwar von seiner Kulisse und Effekten her ganz nett gemacht und erinnert fast an einen Hollywood-Streifen. Aber die Handlung und der Sinn und Zweck dieses Filmes erschließt sich einem ganz und gar nicht. Nachdem man sich durch den relativ kurzen Film (rd. 70 Min.) geschleppt hat, wird man von einem sinnlosen Ende enttäuscht.

Das Ende ist eher lächerlich und man bekommt den Eindruck, daß der Regisseur und Drehbuchautor einfach nicht mehr wußte, wie die Handlung weitergehen soll.

Sehr enttäuschend!

am
Das war mal wieder ein Film, nach dem ich mit ganz großen Fragezeichen vor dem Bildschirm saß.
Worum bitte ging es in diesem Film?
Woher kam denn der "Drachentöter"?
Warum habe ich diesen Film geliehen?
Fragen über Fragen, übrigens bin ich nur 1mal eingenickt :)

Den Stern gibts für die Computereffekte.

am
Der Film ist es absolut nicht wert. Inhaltlich eien katastrophe. Da wird Nanotechnologie mit gentechnologie gleichgesetzt. Der Erbauer der Raumstation muss ein Wahnsinnige gewesen sein,d as er den zugang zur Zentraleinheit nur über Gefängnistracjte und einer heißgelaufenen Kühlanlage ermöglicht. Ihr seht ein irrwitziger, inhaltsloser FFilm. Was soll er einem sagen? Das gentechnik nur gott vorbehalten sein sollte . Ach, ich denk darüber lieber garnicht nach was für ein schlechter Film

am
Oh Mann!!
Thriller..??Schnarch...! Saint Georges kommt stumm wie ein Fisch auf diese Forschung/Gefängsnisstation und vefügt über unerforschte Heilungskräfte,welche sich eine Firma zu nutzen machen will. Wo St. Georges her kam und warum er solche Kräfte hat, bliebt ein Rätsel. Sowohl das Personal, als auch die Gefangenen tappern eben glatzköpfig und wenig intelligent wirkend duch den Film...hallo Handlung....?? Zum guten Schluss, segelt Saint Georges im Raumanzug auf den wabernden Planeten zu, um ihn nach eine paar ordentlichen Blitzen, eine Atmosphäre zu verleihen und siehe da: sieht aus wie Mutter Erde...aha!! Und jetzt kommts: Film aus!!

am
Naja ....
Man weis nicht was sie geraucht haben als sie den Film gedreht haben, aber was gutes kanns nicht gewesen sein ...
Die nervigen 1Khz Testtöne, die sie zeitweilig in den Soundtrack gepackt haben sind meganervig ! Der Film hat kaum Handlung, abgesehen von der »normalen« Sträflingsgeschichte, wo der eine den anderen immer umbringen will.
Ich persönlich hätte die Schlusssequenz, wo immer und immer wieder die Kamera von Rechts nach Links gedreht wird um 20 Minuten verlängert ...
Insgesamt kriegts von mir den Grünen Punkt ! Nach dem sehen ohne Umwege ins Recycling damit !

am
Nach ein paar Minuten sagte ich zu meiner Frau, die gerade in Urlaub ist: "Weck mich, wenn der Film zuende ist!"

Au man, ich hab den tatsächlich zuende geschaut! Das gibt einen Punkt für mich, also insgesamt 2 Wertpunkte.

am
Langweilig und Öde
Der Film ist ein schlechter Versuch, aus »Cube« und »Alien3« eine neue Variante zu drehen. Dies ist schlichtweg misslungen. Ich hatte mit eigentlich mehr versprochen. Der Film ist allenfalls zum Anschauen, wenn im Fernseh nichts anderes kommt und das Wetter scheußlich ist. Mein Rat - Finger weg.

am
französische Filme, dann lieber Fußpilz
Handlung 0
Schauspieler 0
Ende... man weiß es nicht.
Ja, ich geb es zu ich hab den Film bis zum Ende gesehen, hätte mich aber besser besaufen sollen. Da hat das Ende wenigstens einen Sinn.

am
Reine Zeitverschwendung 2
Glaubt den Rezensionen.

am
Reine Zeitverschwendung
Hab mir vor dem Film leider die Rezensionen nicht durchgelesen. Ein Naturfilm über Ameisen ist da spannender. Nicht zu empfehlen.

am
nicht leihen
kann mich den anderen nur anschließen
Dante 01: 2,0 von 5 Sternen bei 209 Bewertungen und 29 Nutzerkritiken
Ihre Online Videothek präsentiert: Dante 01 aus dem Jahr 2008 - per Post auf DVD zu leihen. Ein Film aus dem Genre Science-Fiction mit Lambert Wilson von Marc Caro. Film-Material © Kinowelt.
Dante 01; 16; 15.07.2008; 2,0; 209; 0 Minuten; Lambert Wilson, Gérald Laroche, Antonin Maurel, Yan Dron, Grégory Morin, Jan Kounen; Science-Fiction;