Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.
Die Vergessenen Trailer abspielen
Die Vergessenen
Die Vergessenen
Die Vergessenen
Die Vergessenen
Die Vergessenen

Die Vergessenen

Was ist, wenn alles, was du je erlebt hast - alles was du kennst, nie geschehen ist?

USA 2004


Joseph Ruben


Julianne Moore, Anthony Edwards, Gary Sinise, mehr »


Thriller

2,9
983 Stimmen

Freigegeben ab 12 Jahren

Abbildung kann abweichen
Die Vergessenen (DVD)
FSK 12
DVD  /  ca. 87 Minuten
Verleihpaket erforderlich
inkl. Mwst., für 7 Tage zzgl. Versand
Vertrieb:Columbia Tristar
Bildformate:16:9 Breitbild
Sprachen:Deutsch Dolby Digital 5.1, Englisch Dolby Digital 5.1
Untertitel:Deutsch, Englisch, Türkisch
Extras:Interaktive Menüs, Kapitelanwahl, Audiokommentare, Entfallene Szenen, Making Of, Trailer
Erschienen am:08.03.2005
Die Vergessenen
Die Vergessenen (Blu-ray)
Dieser Titel ist zur Zeit nicht auf Blu-ray verfügbar. Warum?
Kein Verleih per Wunschliste
Kein Verleih per aLaCarte
Die Vergessenen
Die Vergessenen (Blu-ray 3D)
Dieser Titel ist zur Zeit nicht auf Blu-ray 3D verfügbar. Warum?
Kein Verleih per Wunschliste
Kein Verleih per aLaCarte
Die Vergessenen
Die Vergessenen
Dieser Titel ist zur Zeit nicht im Verleih per Post verfügbar. Warum?
Kein Verleih per Wunschliste
Kein Verleih per aLaCarte
Unsere Video-on-Demand Filme kannst du unter Windows, Mac OS X, per Google Cast auf dem TV oder per App auf iOS oder Android abspielen.
Die Vergessenen
Die Vergessenen (VoD)
Aktuell ist zu diesem Titel kein VoD-Angebot vorhanden.
Kein VoD-Angebot
Shop-Bestellungen können nur an eine Adresse in Deutschland geliefert werden.
Die Vergessenen
Die Vergessenen (Shop)
Aktuell ist zu diesem Titel leider kein Shop-Angebot vorhanden.
Kein Shop-Angebot

Kennen Sie schon?

DVD und Blu-ray Leerhüllen
DVD und Blu-ray Leerhüllen
DVD Leerhüllen schwarz / transparent, gebraucht
Blu-ray Leerhüllen blau transparent, gebraucht
ab € 1,49
inkl. Mwst., zzgl. Versand
Zum Artikel

Verwandte Titel zu Die Vergessenen

Empfehlungen Ihrer Online-Videothek

Handlung von Die Vergessenen

Telly Paretta (Julianne Moore) wird von der Erinnerung an den Tod ihres 8-jährigen Sohnes Sam gequält, der vor 14 Monaten bei einem Flugzeugabsturz ums Leben kam. Während sie immer noch ganz mit ihrer Trauerarbeit beschäftigt ist, die auch zunehmend zu einer Entfremdung von ihrem Mann Jim (Anthony Edwards) führt, versucht ihr Psychiater Dr. Munce (Gary Sinise) ihr einzureden, dass sie an einer Wahnvorstellung leidet, ihr Sohn in Wahrheit nie existiert hat und sie sich all die Erinnerungen an ihn nur eingebildet hat. Ebenso ungläubig wie geschockt von dieser These versucht Telly nun, einen Beweis für Sams Existenz zu finden - Fotos, Videos, Alben. Doch alles ist verschwunden! Sie beginnt bereits zu glauben, dass sie verrückt ist, bis sie Ash Correll (Dominic West), den Vater eines der anderen Opfer des Flugzeugabsturzes trifft. Gemeinsam wollen sie die Wahrheit ans Licht bringen, die Wahrheit über die Existenz ihrer Kinder und ihren gesunden Geisteszustand...

Film Details


The Forgotten - What if everything you've experienced, everything you've known, never happened?


USA 2004



Thriller


Mystery, Psychose, Trauer, Verschwörung



11.11.2004


Darsteller von Die Vergessenen

Trailer zu Die Vergessenen

Alle Artikel im Magazin

Magazinartikel zu Die Vergessenen

Nachruf: James Horner: Filmkomponist James Horner ist gestorben

Nachruf: James Horner

Filmkomponist James Horner ist gestorben

Der renommierte Hollywood-Komponist ist ganz allein in einem Privatflugzeug abgestürzt und dabei ums Leben gekommen. Er schrieb unter anderem den 'Titanic' Soundtrack...

Bilder von Die Vergessenen

Szenenbilder

Poster

Cover

Film Kritiken zu Die Vergessenen

Eigene Kritik schreiben / ändern

Ihre Kritik zu "Die Vergessenen":

Ihr Benutzername:

Ihre Bewertung

Bitte verwende diesen Bereich ausschließlich für deine Filmkritik. Bei Fragen oder Anregungen wenden dich bitte direkt an unser >Support-Team.

Bei Textkritiken gilt es zu beachten:
Die Kritik sollte deinen persönlichen, selbst formulierten Eindruck widerspiegeln und muss zwischen 150 und 1500 Zeichen lang sein. Nicht zulässig sind Fremdtexte, kopierte Inhalte aus dem Internet oder Links. So genannte 'Spoiler' sollten vermieden werden. Nehme also bitte keine Schlüsselszenen oder gar das Filmende in deiner Kritik vorweg. Bereits veröffentlichte Texte kannst du nachträglich über den Button 'Eigene Kritik schreiben/ändern' korrigieren bzw. durch komplettes Entfernen des Textes und Abspeichern löschen.

Übrigens: Fleißige Kritiker werden jeden Monat in unserer Kritiker-Rallye mit schönen Preisen belohnt.


am
Sehr gut gefallen
Mir hat der Film sehr gut gefallen, vor allem eine absolut überzeugende Julianne Moore. Die Story ist nicht mehr an den Haaren herbeigezogen als z.B. »Independence Day«, sehr spannend mit einem tollen Schluß

am
Habe den Film im Kino gesehen und muss sagen das ich ihn vom Anfang bis zum Ende spannend fand. Man fragt sich ständig warum etwas passiert und ob es nicht doch wirklich nur die Haupt-Person ist sich alles nur einbildet. Die SFX ist gut und auch die Musik passt.

Leider habe ich nur 4 Sterne gegeben da mir das Ende etwas zu "nett" war, halt ein Typisches Hollywood-Ende (wie auch schon bei "Butterfly Effect", welcher allerdings im DirectorsCut ein besseres Ende vorweisen kann...)

am
Der Hammer !!!
perfekte und sensationelle Sound- und Fileffekte, wirklich Klasse gemacht. Perfekt, wenn man den Film auf Plasma mit Sourroundboxen sieht und hört. Nichts für schwache Nerven.

am
Spannung duch und durch mit einigen extremen Schockmomenten die einen zusammenzucken lassen. Ich kann ihn jedem Horrorfan nur wärmstens empfehlen.

am
insgesamt ganz gut
ich finde die idee des films recht gut ...
aber die auflösung ist wirklich total unlogisch und nicht gut durchdacht..
insgesamt ist er ganz gut , aber kein brüller..

am
Die Story ist natürlich mehr in Richtung SF. Dennoch ist der Film gut gemacht
und man kann ihn sich anschauen.

am
Habe den Film gesehen und bin enttäuscht über eine solch schwachsinnige Handlung.
Die ersten 40-50 Minuten ist der Film wirklich Spitzenklasse.
Ich dachte mir es gibt sie noch die richtig guten Filme... aber dann wird man bitter entäuscht!Außerirdische mit übernatürlichen Kräften tauchen aus dem nichts auf und machen die bis dahin wirklich guten Ansätze einer Verschwörungstheorie zunichte.
Fazit: Muss man sich nicht antuen, man wird nur enttäuscht sein und die letzte dreiviertelstunde wird dann zur Qual bis dieser Comicähnliche Blödsinn endet

am
Der Film ist richtig gut gemacht spannung ist bis zum Ende Die schauspieler sind auch total gut.Man kann den Film auch mal gut bei einem DVd abend mit freunden ansehen ich werde den Film auf jedenfall weiter empfhelen

am
Recht spannend...
Ok, nicht der riesen Brüller, aber für einen gemütlichen Abend auf der Couch reichts allemal. Film ist ganz nett gemacht und auch recht spannend, man weiß halt nicht bis kurz vor Schluss, wer wirklich hinter allem steckt.

am
ruhig, einfühlsam, das starke Band der Mutterliebe
Ein ruhig gemachter, mit tollen Effekten versehener Film über das stärkste Band des Menschen - die Mutterliebe. Es wird eine unglaubliche Geschichte einer Entführung erzählt, welche ihr gutes Ende nur durch die Beharrlichkeit einer Mutter erreicht wird.
Wer Geschichten ohne zu viel Action mag, ist hier genau richtig.

am
Zum Vergessen

Die Story ist so schlecht, dass dieser Film zum Scheitern verurteilt ist. Auch Julianne Moore hat schon bessere schauspielerische Leistungen gezeigt.

am
Eigentlich eine gute Idee und stellenweise sehr gut gemacht. Gezielt gesetzte Schockmomente, der Grusel stellt sich langsam ein. Aber am Ende hapert's wirklich ein bisschen, was sehr schade ist. Die Schauspieler sind alles super, weshalb es einem um das hastige Ende noch mehr Leid tut.

am
Den Film kann man ruhig vergessen
Also bis zu dem Punkt wo das Geheimnis der Vergessenen gelüftet wird ist es ein interessanter Mystery-Thriller aber nur bis dahin, danach wird´s lächerlich. Ein besser durchdachtes Ende und der Film wäre einer der besten seines Genres.

am
Der Versuch eine X-Files zu öffnen.
Bis das Rätsel in diesem Film gelüftet wird, ist es ein spannender Mysterie-Thriller. Doch als Personen in den Himmel »gebeamt« werden... Naja, schaut selber.

am
nette Story gut erzählt
nett ausgedachte story, ebenfalls gut erzählt, für mehr als 3 Sterne reichts aber bei der Spannung nicht

am
Der Film beginnt richtig gut, verkommt dann aber zu einer albernen, unlogischen und völlig oberflächlichen Alien-Story. Die erste Hälfte ist excellent und verspricht großes, was aber danach kommt ist einfach nur schlecht!!!

am
Spannend, fesselnd und auf jedenfall lohnend! Kein Muss aber ein Sollte für Cineasten, weil der Schluss ein wenig zu nett ist.

am
Der Film ist die ganze Zeit sehr spannend und die Story ist mitreissend. Diesen Film werde ich mir garantiert wieder ausleihen.

am
toller mystery film
obwohl ich so filme eigentlich icht mag, musste ich den film bis zu ende gucken

am
Dieser Film war durchweg richtig spannend!! Man saß regelrecht gebannt vor dem Bildschirm. Die "Auflösung" der Ereignisse erinnerte mich ein wenig an die X-Files! Gerade deshalb ist es sicherlich nicht ein Film, der jedermann begeistert. Mich hat er es jedoch!

am
sehr empfehlenswert
ich fand ich spannend bis zu letzten minute

am
Rothaarige sind wohl die besseren Mystery-Akteurinnen...ein "who is who" von Serien-Schauspielern aus "The Wire,"CSI NY","Desperate Housewives" & "Rescue Me" geben sich hier die Ehre, neben Julianne Moore in einem soliden Suspense-Thriller mit unbefriedigenden Ende mitzuspielen.
Für Fans von "Akte X" oder den Shalayman-Streifen könnte es was sein, ansonsten würde ich eher sagen kein wirkliches must-see.

am
Geiler Film, aber an irgendwas erinnert der mich? Ich weiß nicht aber irgendwo habe ich ihn schon einmal anders gesehen. Aber ganz ok. Bin erst in der Mitte des Films darauf gekommen wer die Kinder entführt hat! Würde ihn mir einmal min. ansehen!

am
Die Filmgurke 2004
Da haben die Macher doch einige $ in die Hände genommen und heraus kommt so ein Schrott. Der Film strotzt nur so vor unfreiwilliger Komik und im Gegensatz zu meinen Vorschreibern hoffe ich nicht, dass dieses Drehbuch nochmal (besser) verfilmt wird. Dieser Film ist einfach nur peinlich!

am
Wie in so manchen Filmen fängt es erst gut an und dann verflacht es zunemend und wird immer dämlicher. Eigentlich sollte man sich nur den Anfang anschauen und dann ausschalten, die story ist an den haaren herbeigezogen und der letzte Teil des Films wirkt so als wollten sie in ganz schnell beenden.
Nicht sehr empfehlenswert.

am
Vergessen muss man ihn nicht ganz
den es ist schon ein netter Film wo man aber ahnt was passiert und ich finde Juliane Moore passt nicht ganz in die Rolle!

am
die geschichte des filmes fanden wir sehr gut, allerdings passte die umsetzung nicht ganz. das ende war lahm, die begründung des vorfalles ein witz, so nach dem motto: wie bringen wir diesen film zuende? schade. man hätte mehr draus machen können. aber die spannung bekommt eine 5 von mir.

am
Kann mich nur den meisten Vorrednern anschließen. Interessanter und sehr spannender Filmstart. Man hofft ständig auf irgendeine logische Erklärung für die Geschehnisse. Doch die Auflösung ist recht billig, so dass man äußerst enttäuscht ist.

am
kann man vergessen
total anstrengend. Aber Julianne Moore hat bei mir einen Stein im Brett, die ist super.

am
So lala
Anfangs hab ich überlegt den Film wieder auszuschalten - nach ca. ner halben Stunde wurde er dann besster. Zum Schluss war er ok - Fazit: nicht unbedingt ein Muss

am
Die Vergessenen
Der Film ist wirklich gut, zgegeben das Ende ist ziemlich schwach aber davor ist es ein richtig guter Film! Hätte man sich beim Ende nur ein bischen bemüht wäre es ein klasse Thriller geworden!

am
Die Story ist gut durchdacht, allerdings fehlt die direkte Info über die "Beobachter". Wer? Woher? Warum ist klar, aber der Rest davon ist sehr verschwommen. Die Produzenten hätten mehr aus der Story machen können und dann wäre es sicher ein toller Film geworden. Trotzdem nett anzusehen und macht auch nachdenklich.

am
Einerseits gut - anderseits schlecht....
Ein recht ungewöhnlicher Film, der sich nicht stromlinienförmig in ein Genre einfügen will. Zuerst denkt man, der Film sei ein reines Psychodrama, doch irgendwann wird dann ein richtig netter Mystery- und Verschwörungsfilm daraus. Eine Geschichte also, die jederzeit in den »X-Akten« oder der »Twilight Zone« auftauchen könnte. Jedermanns Sache dürfte diese Vermischung nicht sein, auch weil die Wandlung recht abrupt kommt, mir hat die Idee aber gut gefallen. Trotzdem: Hat mich Anfangs total gefesselt, aber der Schluss ist meiner Ansicht nach konstruiert und ich wurde bitterlich enttäuscht! Fazit: Die spannende Story ist gespickt mit langatmigen Dialogen und wird somit umso schlechter je länger er läuft!

am
Bei "Die Vergessenen" hatte ich zuvor nur den Trailer im Kino gesehen. Es schien mir da ein sehr interessanter und gruseliger Mysterythriller zu sein. Leider konnte der Film mit dem Trailer bei weitem nicht mithalten. Der Film ist außer Frage sehr gut besetzt. Vor allem Julianne Moore spielt wie immer sehr gut. Aber auch Gary Sinise kann schauspielerisch überzeugen. Die Optik und die Spezialeffekte gehen auch in Ordnung. Der Film hat sogar 2-3 richtig gute Schockmomente zu bieten, bei denen man erschrocken zusammenzuckt. Aber die Story kann dabei so überhaupt nicht mithalten und kommt nicht über das Niveau einer eher unterdurchschnittlichen Folge von "Akte X" hinaus. Wäre "The Forgotten" der neue Akte X Film gewesen und hätte man mal wieder Mulder und Scully zu Gesicht bekommen, dann würde mein Urteil vielleicht gnädiger ausfallen. Der Film ist aber schon von Beginn an viel zu vorhersehbar und vor allem das Hollywood typische Happy End hätte nun wirklich nicht unbedingt sein müssen.

am
Schade - der Film fängt wirklich vielversprechend an, aber am Ende werden die meisten Fragen nicht gelöst. Das ist ein Todesurteil für einen Film: man geht mit mehr Fragen raus als rein und die können auch in nachfolgenden Interpretationsversuchen nicht gelöst werden.

am
Tolle Idee
Die Idee des Films ist sehr gut umgesetzt und ist am Anfang sehr spannend, da man nicht was man nun glauben soll.
Auch für keinen Science-Fiction Fan sehr spannend!

am
Der Anfang ist wirklich gut. Das ende allerdings finde ich nicht sehr einfallsreich. Schade!! Ich hatte mir weitaus mehr von diesem Film versprochen.

am
Volle Punktzahl f. d. Trailer ,
das Problem hätte man soviel Energie auch in den Film gesteckt wär´s in Ordnung . die Story passt im Gegensatz z. Steuererklärung auf einen Bierdeckel . Mysterie für Arme

am
Leider verliert der Film in der DVD-Version etwas, was sicherlich nicht am Film liegt, sondern einfach daran, dass manche Dinge auf der Leinwand einfach besser wirken.
Ansonsten ein netter Film für einen schönen Abend. Spannender Ablauf mit guten Effekten. Ich stehe auf Happy-Endings, allerdings frage ich mich, ob zwangsläufig jeder Film eins braucht.

am
interessanter Gedanke, mittelmässig umgesetzt
Der Film fängt stark an. Julianne More spielt überzeugend die trauernde Mutter, der plötzlich vermittelt wird, dass alles nur Einbildung ist und sie wohl schizophren ist. Doch Mütter sind nun mal sehr hartnäckig und dickköpfig und das treibt die Handlung weiter. Wie es dann tatsächlich weitergeht, ist auch ein interessanter Gedanke, aber die Umsetzung war mir persönlich zu schwach.

am
Die Mutter / Kind Beziehung sollte man nie unterschätzen
Eine Mutter sollte man nie unterschätzen und auch wenn alle denken Sie ist verrückt, am Ende hat Sie doch Recht.

am
Ein Film ohne nennenswerte Höhepunkte
Die Grundidee des Films fand ich gut und deswegen habe ich ihn mir auch ausgeliehen. Der erste Eindruck der Story wirkte sehr überzeugend und spätestens mit dem Auftauchen der NSA-Beamten beginnt man mitzurätseln, was mit den Kids geschehen ist. Leider verpufft diese Wirkung nur allzu schnell, als der Außerirdische auftaucht. Von nun an weiss man eigentlich WER die Kinder entführt hat. Ärgerlich ist nur, dass man über das WARUM weitgehend im Unklaren gelassen wird, für mich jedenfalls war das Ende nicht sehr verständlich. Das Leute, die den Aliens auf die Spur kommen, staubsaugermässig gen Himmel entschwinden, trägt auch nicht zur Erhellung der Sache bei. Ingesamt ist Die Vergessenen ein Film, den ich mir mit Sicherheit kein zweites Mal anschauen werde!

am
Kann man mal anschauen - bis auf den Schluss
Nette Story, aber flacher Schluss. Anfang ist erst etwas verwirrend, dann wird der Film gut und gegen Ende etwas doof und blöd. Schluss ist dann eigentlich zum »umschreiben«.

am
Sehr gute Idee für einen UFO-Film anderer Art, tolle Schocker, aber leider ein sehr dünnes Ende ohne viel Fantasie seitens der Regie bzw. Drehbuchautoren.

am
Naja...
Oh wie spannend fängt der Film an... steigert sich immer weiter, immer neugieriger wird der Zuschauer. bis zur Hälfte macht der Film wirklich Spass und dann.... naja dann hat man den Eindruck dass das Drehbuch bei Beginn der Dreharbeiten nur zur Hälfte fertig war und die Auflösung des Rätsels eher aus ratlosigkeit in einer koks & alkohollaune entstanden ist...ganz schlecht! Am besten nach der Hälfte einschlafen und dann zurückschicken.

am
Nach recht gutem Start, verliert der Film sehr schnell an Klasse. Die Story ist vielleicht nicht schlecht, aber unglaublich schlecht umgesetzt.

am
Der Film ist durchaus spannend, nur leider ist das Ende zu früh vorhersehbar, die Auflösung hätte ruhig bis zum Schluß des Filmes warten können. Das "Übersinnliche" stört ein bißchen, denn ohne das hätte der Film ziemlich real wirken können. Dennoch sollte man den Film mal gesehen haben.

am
Ganz okay
Für Freunde von Akte X ist der Film bestimmt voll korrekt. Für alle anderen ist es akzeptable Abendunterhaltung.

am
Interessanter Mystery-Thriller, der aber natürlich von der Handlung her eher mit einem Augenzwinkern zu betrachten ist. Nicht realistisch, wenig überzeugend genug wenn man nicht gerade an das Übersinnliche glaubt wird man der Geschichte wenig glaubwürdigkeit widmen. Da die Auflösung auch ziemlich schwach daherkommt! Aber typisch Mystery like verpackt und spannend inszeniert. Die Geschichte an sich ist nicht durchschaubar, man wird als Zuschauer zwischen Irrsinn und Realität gestellt. Man stellt sich einfach immer wieder die Frage ob sich die Hauptprotagonisten das ganze nur einbilden oder ob die Kinder wirklich existieren und von "Ausserirdischen" entführt wurden.

Dabei lässt die Regie offen wer hinter dem ganzen steckt, und der Zuschauer rätselt mit was hinter dem Phänomen "der vergessenen" steckt. Dominic West und Julianne Moore liefern hier schauspielerisch eine einwandfreie Leistung ab, aber auch die anderen Darsteller können sich gut ins Szenario integrieren und agieren zufriedenstellend. Vor allem die geniale Soundakustik ist mir positiv aufgefallen, mit einem ordentlichen Dolby Sourround System knallt einem da oft ein richtig guter Sound um die Ohren. Schreckmomente gab es wenige, man ist eher zu sehr damit beschäftigt das mysteriöse Geheimnis zu lösen. Als es am Ende dann zur Auflösung kommt, wurde mir der Film zu hollywood typisch, nicht gerade einfallsreich oder innovativ aber dafür sind die Spezialeffekte ordentlich und können sich sehen lassen! Ein atmosphärisch dichter Film, der oft auch mal etwas emotional wird, wenn man sich in die Lage der Darsteller hineinversetzt durchaus fesselnd und mitreissend. Ein richtig guter spannender Film, den man definitiv gut von der Couch aus genießen kann. Genau das richtige für einen mysteriösen Abend. Temporeich, nie langweilig und solide Produziert!

Fazit : Guter Mystery-Thriller mit einer eher schwachen Auflösung, die mir zu typisch daherkommt, nicht neu wirkt, und eher zu unglaubwürdig wird als Menschen in den Himmel gezogen werden. Aber sonst ziemlich spannend, nicht sehr schnell durchschaubar, man rätselt gut mit, Irrsinn oder Wahrheit das ist hier die Frage. Guter Sound, Gute Schauspieler, nette Spezialeffekte, ein paar kleine Schreckmomente und eine brillante Juliane Moore die sich hier durchaus mit Dominic West ergänzt. Oft mal etwas verwirrend, für manche Zuschauer vielleicht auch zu banal, zu unglaubwürdig, guter Anfang, temporeicher Mittelteil, schwaches Ende, aber dafür absolut fesselnd und atmosphärisch.

am
besser nicht
der pressetext lässt deutlich mehr erwarten. der film an sich ist teilweise suspekt und unübersichtlich. die logik schwer nachvollziehbar.
lässt man sich aber auf die handlung ein ohne nachzufassen ist der film doch noch leidlich spannend. aber es gibt bessere

am
Auch wenn die Story noch recht vielversprechend anfängt, gelingt es dem Film leider nie mehr als mäßige Spannung aufzubauen. Dazu fehlen der Handlung erstens die dramaturgischen Mittel und zweitens wird die Auflösung des Ganzen auch noch viel zu früh präsentiert.

Und zu Julianne Moore in der Hauptrolle braucht man eigentlich auch nichts groß zu sagen, sie hat ja schon Hannibal im Alleingang ruiniert...
Die Vergessenen: 2,9 von 5 Sternen bei 983 Bewertungen und 51 Nutzerkritiken
Ihre Online Videothek präsentiert: Die Vergessenen aus dem Jahr 2004 - per Post auf DVD zu leihen. Ein Film aus dem Genre Thriller mit Julianne Moore von Joseph Ruben. Film-Material © Columbia Tristar.
Die Vergessenen; 12; 08.03.2005; 2,9; 983; 0 Minuten; Julianne Moore, Anthony Edwards, Gary Sinise, Dominic West, Lee Tergesen, Susan Misner; Thriller;