Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.
Der mit dem Wolf tanzt Trailer abspielen
Der mit dem Wolf tanzt
Der mit dem Wolf tanzt
Der mit dem Wolf tanzt
Der mit dem Wolf tanzt
Der mit dem Wolf tanzt

Der mit dem Wolf tanzt

3,2
2062 Stimmen

Freigegeben ab 12 Jahren


Abbildung kann abweichen
Langfassung
FSK 12
DVD  /  ca. 223 Minuten
Kein Verleih per Wunschliste
Kein Verleih per aLaCarte
Vertrieb:Kinowelt
Bildformate:16:9 Breitbild
Sprachen:Deutsch Dolby Digital 5.1, Englisch Dolby Digital 5.1
Extras:Interaktive Menüs, Kapitelanwahl, Trailershow
Erschienen am:14.10.1998
Abbildung kann abweichen
Kino-Langfassung Disc 1
FSK 12
DVD  /  ca. 127 Minuten
Verleihpaket erforderlich
inkl. Mwst., für 7 Tage zzgl. Versand
Vertrieb:Kinowelt
Bildformate:16:9 Breitbild
Sprachen:Deutsch Dolby Digital 5.1, Englisch Dolby Digital 5.1
Untertitel:Deutsch
Extras:Interaktive Menüs, Kapitelanwahl, Audiokommentare, Making Of, Dokumentation, Musik-Video, Bildergalerie, Trailer,
Erschienen am:22.03.2004
Abbildung kann abweichen
Kino-Langfassung Disc 2
FSK 12
DVD  /  ca. 97 Minuten
Verleihpaket erforderlich
inkl. Mwst., für 7 Tage zzgl. Versand
Vertrieb:Kinowelt
Bildformate:16:9 Breitbild
Sprachen:Deutsch Dolby Digital 5.1, Englisch Dolby Digital 5.1
Untertitel:Deutsch
Extras:Interaktive Menüs, Kapitelanwahl, Audiokommentare, Making Of, Dokumentation, Musik-Video, Bildergalerie, Trailer
Erschienen am:22.03.2004
Abbildung kann abweichen
Original Director's Cut
FSK 12
DVD  /  ca. 178 Minuten
Verleihpaket erforderlich
inkl. Mwst., für 7 Tage zzgl. Versand
Vertrieb:Kinowelt
Bildformate:16:9 Breitbild, 2,35:1 Breitbild, 1920x1080p
Sprachen:Deutsch Dolby Digital 5.1, Englisch Dolby Digital 5.1
Untertitel:Deutsch, Englisch
Extras:Interaktive Menüs, Kapitelanwahl
Erschienen am:22.03.2004
Abbildung kann abweichen
Special Features - Bonusmaterial
FSK 12
DVD  /  ca. 140 Minuten
Verleihpaket erforderlich
inkl. Mwst., für 7 Tage zzgl. Versand
Vertrieb:Kinowelt
Bildformate:16:9 Breitbild
Sprachen:Deutsch Dolby Digital 5.1, Englisch Dolby Digital 5.1
Untertitel:Deutsch
Extras:Interaktive Menüs, Making Of, Dokumentation, Musik-Video, Bildergalerie, Outtakes
Erschienen am:22.03.2004
Der mit dem Wolf tanzt
Der mit dem Wolf tanzt (Blu-ray)
Dieser Titel ist zur Zeit nicht auf Blu-ray verfügbar. Warum?
Kein Verleih per Wunschliste
Kein Verleih per aLaCarte
Der mit dem Wolf tanzt
Der mit dem Wolf tanzt (Blu-ray 3D)
Dieser Titel ist zur Zeit nicht auf Blu-ray 3D verfügbar. Warum?
Kein Verleih per Wunschliste
Kein Verleih per aLaCarte
Der mit dem Wolf tanzt
Der mit dem Wolf tanzt
Dieser Titel ist zur Zeit nicht im Verleih per Post verfügbar. Warum?
Kein Verleih per Wunschliste
Kein Verleih per aLaCarte
Unsere Video-on-Demand Filme kannst du unter Windows, Mac OS X, per Google Cast auf dem TV oder per App auf iOS oder Android abspielen.
Der mit dem Wolf tanzt
Der mit dem Wolf tanzt (VoD)
Aktuell ist zu diesem Titel kein VoD-Angebot vorhanden.
Kein VoD-Angebot
Shop-Bestellungen können nur an eine Adresse in Deutschland geliefert werden.
Der mit dem Wolf tanzt
Der mit dem Wolf tanzt (Shop)
Aktuell ist zu diesem Titel leider kein Shop-Angebot vorhanden.
Kein Shop-Angebot

Kennen Sie schon?

DVD und Blu-ray Leerhüllen
DVD und Blu-ray Leerhüllen
DVD Leerhüllen schwarz / transparent, gebraucht
Blu-ray Leerhüllen blau transparent, gebraucht
ab € 1,49
inkl. Mwst., zzgl. Versand
Zum Artikel

Verwandte Titel zu Der mit dem Wolf tanzt

Empfehlungen Ihrer Online-Videothek

Handlung von Der mit dem Wolf tanzt

Lieutenant John J. Dunbar (Kevin Costner) ist Kriegsmüde. Er ist sozusagen gerade noch rechtzeitig vom Operationstisch gefallen (die Ärzte hatten Mittagspause) um zu verhindern, daß man ihm sein verwundetes Bein amputiert. Er beschließt daher seinem Leben ein schnelles Ende zu bereiten und reitet quer über die Frontlinie zwischen den beiden Bürgerkriegsarmeen. Man schießt natürlich auf ihn, aber wie durch ein Wunder bleibt er weitgehend unverletzt und verursacht durch diesen Zwischenfall einen Vorteil für seine Seite. Ein General verspricht ihm daraufhin, daß sein Bein nicht abgenommen wird und er sich den Ort für seinen weiteren Dienst in der Armee selbst aussuchen kann. Er entscheidet sich für den Westen, den er noch sehen will, so lange es ihn noch gibt. Schließlich landet er auf einem Außenposten, der merkwürdiger weise verlassen ist, und richtet sich dort ein. Nach anfänglichen, von beiden Seiten, zögerlichen Kontakten zu einem Indianerstamm, die ihn für einen äußerst seltsamen Weißen halten, beginnt eine Freundschaft zwischen Dunbar und dem Medizinman Kicking Bird (Graham Greene). Als er später die verletzte Stands With A Fist (Mary McDonnell) zurück ins Indianerlager bringt, ist der Grundstein für eine tiefe Freundschaft zwischen Dunbar, der bald seinen Indianernamen Dances With Wolves (Der mit dem Wolf tanzt) bekommt, und dem Indianerstamm gelegt. Sie könnten alle sehr glücklich sein, wenn nicht bald Dunbar von seiner Vergangenheit eingeholt würde.

Film Details


Dances with Wolves


USA 1990



Western


Oscar-prämiert, Interkulturell, AFI's 100 Years 100 Movies, Indianer, Berlinale-prämiert, Golden-Globe-prämiert, Klassiker & Kult



21.02.1991


6.7 Millionen


Darsteller von Der mit dem Wolf tanzt

Trailer zu Der mit dem Wolf tanzt

Alle Artikel im Magazin

Magazinartikel zu Der mit dem Wolf tanzt

The Ridiculous Six: Vanilla Ice verteidigt Adam Sandler

The Ridiculous Six

Vanilla Ice verteidigt Adam Sandler

Der Rapper hat sich für die Western-Parodie des Schauspielers und Filmemachers eingesetzt. Seine Vorfahren stammen teilweise von einem Indianerstamm ab...
Appaloosa: Der Wilde Westen ist tot, lang lebe der Wilde Westen!

Appaloosa

Der Wilde Westen ist tot, lang lebe der Wilde Westen!

Totgesagt wurde das Westernfilmgenre schon oft. Dass sich dagegen auch heutige Westernproduktionen lohnen, das führt Regisseur Ed Harris im Örtchen Appaloosa vor...

Bilder von Der mit dem Wolf tanzt

Szenenbilder

Poster

Cover

Film Kritiken zu Der mit dem Wolf tanzt

Eigene Kritik schreiben / ändern

Ihre Kritik zu "Der mit dem Wolf tanzt":

Ihr Benutzername:

Ihre Bewertung

Bitte verwende diesen Bereich ausschließlich für deine Filmkritik. Bei Fragen oder Anregungen wenden dich bitte direkt an unser >Support-Team.

Bei Textkritiken gilt es zu beachten:
Die Kritik sollte deinen persönlichen, selbst formulierten Eindruck widerspiegeln und muss zwischen 150 und 1500 Zeichen lang sein. Nicht zulässig sind Fremdtexte, kopierte Inhalte aus dem Internet oder Links. So genannte 'Spoiler' sollten vermieden werden. Nehme also bitte keine Schlüsselszenen oder gar das Filmende in deiner Kritik vorweg. Bereits veröffentlichte Texte kannst du nachträglich über den Button 'Eigene Kritik schreiben/ändern' korrigieren bzw. durch komplettes Entfernen des Textes und Abspeichern löschen.

Übrigens: Fleißige Kritiker werden jeden Monat in unserer Kritiker-Rallye mit schönen Preisen belohnt.


am
Dieser Film hat alles, was einen guten Western ausmacht. Gewaltige Bilder, Toller Soundtrack und gute Story. Mehr gibt es zu diesem Film nicht zu sagen. Grossartiges Popcornkino. Am besten auf einem großen Bildschirm in 5.1 Sound anzusehen.

am
Costner braucht viel Zeit um seine ethnische Geschichte, in deren Kern es um Respekt, Freundschaft und Vertrauen geht, auf die richtige Bahn zu lenken, doch in Anbetracht der, nicht nur visuellen, Größe des Films lässt am Costner gerne die Zeit, denn er erzählt eine Geschichte die diesen Raum einfach benötigt, schließlich geht es hier nicht um bloße Aneinanderreihungen von Wild West Klischees, sondern um den Versuch das Leben der Indianer, in diesem Falle der Sioux, realistisch und ohne Zuckerguss wiederzugeben. "Der mit dem Wolf tanzt" ist ohne Zweifel der beste Kevin Costner Film, was auch daran liegt, dass sich der einstige Hollywood- Superstar hier mit seinem Ego etwas zurück hält und der Geschichte ihren Lauf lässt, eben ganz großes Kino für die Sinne und den Verstand.

am
Der mit dem Wolf tanzt (Directors Cut)
Eine gemütliche Couch, eine schöne Kanne Tee und dann dieses filmische Kunstwerk geniessen !!! Meiner Meinung nach ist er auch heute noch einer der besten Western die je gedrehrt wurden.
Ein Dank an Kevin Costner !!

am
Einer der besten Filme von Kevin Costner. Tolle Aufnahmen und endlich mal ein "Western" ohne das übliche Cowboy und Indianer Klischee.
Die Musik und die Landschaftsaufnahmen machen den Film zu einem absoluten Muss.

am
Genial!
Dieser Film ist einer der besten, wenn nicht sogar der beste Western der Neuzeit mit einem grandiosen Kevin Costner, der durch diesen Film überhaupt erst richtig berühmt geworden ist.
Er spielt einen Leutnant der »Blauröcke« und lernt an der Grenze der Zivilisation die Indianer kennen. Und die sind garnicht so, wie er es sich zunächst gedacht hatte...

So schliesst er Freundschaft mit dem Stamm der »Sioux« und wir schliesslich selbst zum Indianer.

Dieser Film hat nicht umsonst 7 Oscars bekommen. Er besticht nicht nur durch die schauspieerische Leistung, auch die Musik und die Landschaftsaufnahmen tragen ihr Grosses dazu bei.

Mein Tipp: Anschauen!

am
Grandios !
Alles an + in diesem Fil ist einfach nur großartig ! Von den traumhaften Landschaftsaufnahmen, über tolle Schauspieler bis hin zu einer Story, die vieles über Liebe, Ehre, Freiheit, Stolz, Schmerzen erzählt. Kurzum, dieser Film berührt einfach durch seine Intensivität. Ein absolutes Highlight der Filmgeschichte, daß man/frau gesehen haben muß !
Mein absoluter Lieblingsfilm !

am
Der Film zeigt vor dem Hintergrund grandioser Landschaften mit einer bestechenden Kamaraführung, wie einer aus den Reihen derer, die an der Ausrottung der nordamerikanischen Urbevölkerung mitgewirkt hatte, durch das Erleben indianischen Zusammenlebens in einem Stamm der Sioux, durch deren Art des Denkens und Empfindens, aus freiem Entschluß zu einem der ihren geworden ist - mit all den damit verbundenen Konsequenzen.

am
Kostner war hier als Regieseur viel besser als er je Schauspieler war. Eindruckvoller Western mit toller Kamaraführung. Schön episch langsame Bilder. Landschaftsbilder wie bei Casper David Friedrich. Neben "2 glorreiche Halunken" mein Lieblingswestern..... Lohnt sich immer wieder reinzuziehen...

am
Echter Klassiker eim muß für jeden Amange Western Fan
Allso ich finde den Western Der mit dem Wolf tanzt sehr gut!. Er ist Spannend, Wie er dann in dem Indiana Dorf Lebt alls einzigster Weisse Mann!. Ein echter Klassiker zum Empfehlen

am
Der mit dem Wolf tanzt
Schöner Film ! Tolle Landschaftsaufnahmen !
Muß man gesehen haben

am
Ein wunderschöner Film, der sich unter Anderem auf sensible Weise mit der Indianermentalität auseinandersetzt. Die Bilder sind ein Genuss und das Tempo ist genau richtig ausgependelt zwischen gefühlvollen Phasen und Dramatik. Kevin Kostner zu seiner besten Zeit ist wirklich sehenswert.

am
Klassiker
Immer wieder ein Genuss diesen schönen Film zu sehen

am
Dieser ist der beste Film mit Kevin Costner! Der Film erzählt von einem Soldaten, der auf seine Verstärkung wartet und sich zwischenzeitlich mit den Indianern anfreundet und sogar eine Indianerin heiratet!
Als die anderen "Weißen" kommen sieht er wie brutal diese gegen die Einheimischen vorgehen ....!

Für viele Amerikaner war es bestimmt hart so mit der eigenen, negativen Vergangenheit konfrontiert zu werden!

am
224 Minuten Emotionen und tolle Landschaften. Ein sehr schön und gut gemachter Film, ein Meilenstein der Filmgeschichte um den wilden Westen.
Hier und da vielleicht ein bisschen ZU lang geraten, aber zum Glück kann man die DVD ja zwischendurch anhalten.
Ein mittfühlender Western mit Drama und Abenteuerlust.

am
Der Film ist bekannt, zu dem muß man normalerweise nix mehr sagen. Ein absoluter Klassiker, der super gelungen ist. Spannend, rührend, traurig. Wie ist er als Blu-Ray? Ich hatte so meine Zweifel, ob man einen so alten Film wirklich gut hinbekommen hat. Und ich muß sagen: man hat. Ich habe mir den Film auf Leinwand mit einer Diagonale von 2,50 m angesehen, und war von Bild und Ton begeistert. Die tollen Landschaftaufnahmen wirken hier erst richtig, bei Mensch und Tier sieht man jede Pore. Von mir volle 5 Sterne.

am
Für mich einer der 10 Besten Filme bisher. Sehr realistisch, gefühlvoll, knallhart und spannend. Die Länge des Films finde ich nicht im geringsten stöhrend, da der Film niemals langweilig wird. Das Ende stimmt sehr nachdenklich und bestätigt, dass nicht nur wir Deutschen beim Thema Völkermord ein Kapitel der Menschheits-Geschichte geschrieben haben. Da müsste so manche Nation ebenfalls vor der eigenen Haustür kehren.

am
Ganz großes Kino! Handlung spannend, Kamera und damit auch die Landschaft grandios, Musik großartig.

am
Einer der längsten Filme die ich kenne, die aber durch die sich wandelnde Story immer interessant bleibt. Leicht romantisch mit ein bischen Action und sehr guten Landschaftsaufnahmen.

am
Kultfilm in Überlänge
Ein super Film, leider nicht ganz so gut wie das Buch. Etwas Zeit sollte man sich allerdings nehmen, um den Streifen zu sehen. Vier Stunden Western-Feeling sind gerade noch im Rahmen.

am
Super Film
sehr sehenswert!

am
Großartiger Western mit einem überragenden Kevin Costner

am
ein Meisterwerk von Film seiner Zeit,auch heute noch sehr sehenswert,gute spannende Geschichte,teilweise traurig und kann man sich ohne Bedenken ausleihen

am
Costners Meisterwerk

Ein Film der sich viel Zeit nimmt und obwohl diese Zeit nicht nur mit Story gefüllt wird hat man den Eindruck er hätte nicht kürzer sein sollen. Eine packende und berührende Story, tolle authentische Darstellungen. Der Film hat jeden Oscar zu recht bekommen. Einder der besten Western aller Zeiten.

am
„Während ich DER MIT DEM WOLF TANZT schaute, erfüllten mich nach und nach jene Gefühle, die für mich eine Kinoerfahrung ausmachen. Es ist ein mitreißender, wunderschöner, romantischer, aufregender, engagierter Film, ein epischer Western.“ - Roger Ebert, us-amerikanischer Kritiker


Der Film wurde für 12 Oscars nominiert und gewann schließlich beachtliche 7: Bester Film, Bester Regisseur, Beste Kamera, Beste Filmmusik, Bestes adaptiertes Drehbuch, Bester Schnitt und Bester Ton.


Mit diesem Erfolg hätte aufgrund von Budgetüberschreitungen und Produktionsverzögerungen zuvor niemand gerechnet. Schon sehr früh verglich man den Film mit Michael Ciminos bombastischen Westernepos Heaven´s Gate, der zum größten und populärsten finanziellen Desasters in der Geschichte Hollywoods wurde. Kritiker und Skeptiker verschrien „Der mit dem Wolf tanzt“ als zu ambitioniert und größenwahnsinnig und betitelten höhnisch den Film als Kevin´s Gate.


Vom 18. Juli bis 23. November wurde der Film gedreht und kam dann am 21. November 1990 in den USA in die Kinos. Er spielte gut 430 Millionen Dollar ein und zählt damit noch heute zu den Top 100 der Box Office – Geschichte. Der Film hat bis heute nichts an seiner Relevanz eingebüßt. Es ist eine über den Film hinaus weisende Schlüsselszene des Films, wenn der Hauptprotagonist John J. Dunbar feststellt, daß er erst nach den intensiven Erfahrungen mit den Sioux, dem Überkommen aller Klischees und nach der Verleihung seines indianischen Names erst wisse, wer er selber ist.


„I had never really known who John Dunbar was. Perhaps because the name itself had no meaning. But as I heard my sioux name being called over and over, I knew for the first time who I really was“


Diese Aussage wirkt hinein in die Realität und unterstreicht die Wichtigkeit des Mediums Films im Umgang mit Indianern nachdem sich allzu viele Western in der Darstellung der native americans versündigt haben. Der mit dem Wolf tanzt ist einer der erste amerikanischen Filme, die den Ureinwohnern Nordamerikas in solchem Maße Respekt zollen, daß sie die Indianer deren Sprache Lakota und nicht dem Zuschauer zuliebe ein amerikanisches Kauderwelsch sprechen lassen. Es ist der weiße Mann, der sich auf sein gegenüber einstellen muß, nicht umgekehrt.


Auch wenn das von den Sioux gezeichnete Bild keine akkurate 1:1-Abbildung der damligen Verhältnisse darstellt, ist der tiefe Wille, einen Film zu schaffen, der den ursprünglichen Indianern so nahe wie nur irgendwie möglich kommt, sehr hoch anzurechnen. Meint Dunbar also innerhalb des Films, daß er mit dem Sioux zu sich selbst gefunden hat, formuliert der Film zugleich einen publikumsträchtigen und wirksamen Appell, sich dieses kritisches Teils der amerikanischen Geschichte behutsam und ehrlich anzunehmen. Innerhalb wie auch außerhalb des Mediums Film. Erst die aufarbeitende Auseinandersetzung ermöglicht ein Zu-sich-selbst-finden, wie es Dunbar vollzieht.


Der mit dem Wolf tanzt wurde in South Dakota gedreht, wo es noch große Pferde- und Büffelherden in Privathand gibt. Büffel waren früher die Existenzgrundlage der Indianer. Die Büffeljagd wollte Costner daher so realistisch wie möglich darstellen. Hierfür fand man eine Herde mit 3500 Tieren auf einer privaten Ranch in South Dakota. Auf dem 55.000 Hektar großen Gelände wurden die Büffelszenen gedreht. Aber nicht nur diese. Auch gut die Hälfte des Films ist hier entstanden. Es wurden der Sicherheit wegen nur abgerichtete Büffel vor die Kamera gebracht, wobei es hier auch zwei Prominente geschafft haben. Cody und Mammoth, die Büffel von keinem geringeren als Neil Young.


Indianer aus ganz South Dakota spielten in diesem Film als Komparsen mit, was sehr zur Realitätsnähe des Films beitrug. Da viele Lakota nicht beherrschten nahm man Doris Leader Charge, eine der wenigen Sioux, die die Sprache noch flüssig sprechen, unter Vertrag. Begeistert ob ihrer Präsenz bot man ihr zudem die Rolle der Frau des Häuptlings an. Zudem arbeitet man auch eng mit Indianern zusammen um die Musik und Tänze der Indianer möglichst originalgetreu wieder aufleben zu lassen. Aufgrund der Authentizität wurde das Drehbuch zu einem der wenigen ehrlichen Filmportraits amerikanischer Ureinwohner erhoben.


Der Film handelt von Leutnant John J. Dunbar, der sich an die äußerste Grenze der Zivilisation versetzt. Er möchte den Wilden Westen erleben, bevor es ihn nicht mehr gibt. Alleine an einem „Stützpunkt“ der Armee verbringt Dunbar viel Zeit nur mit sich selbst und der Natur. Einzig ein Wolf leistet ihm Gesellschaft. Es kommt zu einer zunächst zaghaften Annäherung zwischen dem amerikanischen Soldaten und den Sioux, aus der mit der Zeit eine tiefe Freundschaft erblüht, die sogar in der Hochzeit mit einer Indianerin mündet. Der Frieden hat ein abruptes Ende, als die Armee den Indianerfreund aufspürt und gefangen nimmt.


Leider wird es wohl viele geben, die mit dem Film nicht viel anfangen können, da er eine sehr ruhige und gemächliche Erzählweise anschlägt, die nur durch die grandios in Szene gesetzte Büffeljagd und einigen Kämpfe mit den Sioux unterbrochen wird. Aber genau hier liegt m. E. Nach auch die Stärke des Films. Man kann sich mit Dunbar und der optisch famosen Natur nahezu ungestört einlassen. Trotz einer Laufzeit von fast 4 Stunden wird der Film nie langweilig. Man obliegt fast schon einer Ohnmacht ob der gezeigten Schönheit, die der Film vermittelt und möchte später gar aktiv ins Geschehen eingreifen, wenn die Armee einfällt und man brutalst aus dieser Schönheit entrissen wird.

Costner hat einen absoluten Klassiker geschaffen. Ein zeitloses, unvergessliches Meisterwerk, welches die Maximalwertung zu Recht verdient!


Quelle: Booklet der Blu-Jubiläums-Edition

am
Für mich ist "Der mit dem Wolf tanzt" der beste Western aller Zeiten. Er räumt mit vielen Klischees über den "wilden Westen" auf. Kevin Costner ist hier ein monumentales Meisterwerk gelungen. Keine einzige, erzählte Sekunde erscheint langatmig oder überflüssig. Man fiebert ständig mit dem Protagonisten mit und kann seine Gefühlslage jederzeit nachvollziehen. Endlich mal ein Film, der keine schwarz/weiß-Story erzählt, in der die "armen" weißen Siedler immer die Guten und die "bösen" Indianer immer die Trottel sind. Die Geschichte ist realistisch und nachvollziehbar erzählt und man kann sich sofort vorstellen, dass sie so (oder so ähnlich) wirklich stattgefunden haben könnte. Ein Film, der in jede DVD-Sammlung gehört und den man sich immer wieder ansehen kann. Spitze!

am
Der Klassiker in HD - einfach noch einmal zum träumen. Kostner hat ja noch viel probiert - aber dies bleibt ein Meilenstein - Bild un Ton einfach hervorragend -schön den Film noch einmal in dieser qualität genießne zu können.

am
Meiner Meinung nach darf dieser Film in keiner Blue-Ray-Sammlung fehlen. Der Film wird hier zwar als " Western " geführt, aber er ist viel, viel mehr. Ein Film über Freundschaft, Kennlernen ( für beide Seiten ) fremder Kulturen etc. Die Geschichte zwischen " Steht mit einer Faust " und " Der mit dem Wolf tanzt " ist ein wenig schmalzig, tut dem Gesamtwerk aber keinen Abbruch.
Irgendwo habe ich gelesen, der Film ist Kevin Kostners Entschuldigung an die Ureinwohner der USA.
Unbedingt die Untertitel einschalten !!
Leihen, Kucken, Kaufen !

am
Langfassung ist gar kein Ausdruck mehr! Fast 4 Stunden zieht sich Costners Epos über manche Teile hin wie Büffelhaut. Dabei schafft es die Story zwar immer wieder einen zu fesseln aber manchmal liegt in der Kürze die Würze.
Nichts desto trotz, ein Kultfilm den man mindestens einmal gesehen haben sollte!

am
der film hat eine super handlung und costner
spielt seine rolle top,doch da der film so
lange geht kommt manchmal leider langeweile
auf

am
Nach wie vor ein sehr guter Film, der in Blue Ray aufgrund des sehr guten Bildes und der noch bessern Akustik noch mehr Spaß macht.

am
Ein Film der jede Minute ausnutzt. Obwohl er sehr sehr lange geht, ist keine Minute verschwendet, er fangt sehr langsam an und zeigt wie sich ein Amerikanischer Offizier in der Wildnis breit macht. Ein Film der viel auf Gesten beruhtund nicht auf unzzählige Worte, zumindest am Anfang. Als er sich einen Platz im Indianer Stamm sucht muss er einige Mutproben auf sich nehmen um zu beweisen das er würdig ist ganz schön heftig. Gleichzeitig lernt er mit den Augen der Indianer die Welt zu sehen un sieht wie grausam der Weiße Mann ist und noch vieles mehr, muss man gesehen haben. Er kann einen zu Tränen rühren.

am
Der Westen wie er wohl wirklich war ...
Ganz, ganz, ganz großes Kino! Ein Film den man gesehen haben muß, das ist ein Befehl meine Damen und Herren! Also ausleihen, sich Zeit nehmen und genießen. Besonderes Augenmerk ist auch der genialen Filmmusik zu schenken, ein John BArry in höchstform, schönere Filmmusik habe ich noch niemals gehört.

am
Ein beeindruckendes Epos mit tollen Landschaftsaufnahmen, authentischer Gestaltung des Lebens der Indianer und dramatischer Handlung. Trotz der Länge von fast 4 Stunden wird der Film nicht langweilig und weiß über weite Strecken zu fesseln. Wozu man mittig allerdings ein überflüssiges "Pausenkapitel" eingefügt hat, weiß ich auch nicht.
Der Einsatz der originalen Lakota-Sprache erfordert zwar Untertitel-Lesen, jedoch wirkt es hier wenigstens authentisch und passend, anders als in irgendwelchen neumodischen Filmen, wo jeder poplige Ostblock-Drogendealer O-Ton mit Untertiteln bekommt. So ein Stilmittel darf auch nicht überhand eingesetzt werden.
Das Bild wirkt für meinen Geschmack für eine BluRay nicht ganz so gestochen scharf, ist aber ansehnlich.
Empfehlenswert!

am
Diesen Film kann man immer wieder ansehen. Hervorragend gemacht!!! Tolle Bilder!!!Kevin Costner in seiner besten Rolle. Mir war der Film in der Langen Fassung nicht zu lange wie manchen Vorrednern.

am
Der Beste Film aller Zeiten !
Habe ihn schon 20 mal + gesehen, Toillete 0 absolute Spannung von Anfang bis Ende .

am
Ein Film von und mit Kevin Costner aus dem Jahr 1990; eine authentische Beschreibung der Geschichte der letzten frei lebenden Indianer auf Basis des gleichnamigen Buchs von Michael Blake. Der Nordstaaten-Offizier John Dunbar (Kevin Costner) wird im Krieg verletzt und wird bei einem anschließenden Selbstmordversuch aus Versehen zum Helden. Er läßt sich auf einen verlassenen Außenposten im Indianergebiet versetzen, den er verlassen vorfindet. Er domestiziert einen Wolf, den er "Socke" nennt und freundet sich mit den Indianern an. Er wird Teil ihres Stammes, lernt ihre Sprache und lässt seine Vergangenheit hinter sich. Ein 236 Minuten langer Film der interessante Einblicke gibt, jedoch zumindest in der Langfassung diverse Längen besitzt.

am
Ein Film der die geschichte des vieleicht wahren wilden westens zeigt.Die Natur und Tieraufnahmen sind gewaltig beeindruckend.Ein wahres Meisterwerk von und mit Kevin Costner

am
Der film ist ja nun mittlerweile Kult. Wer ihn noch nicht gesehen hat, sollte das auf jeden Fall nachholen. Der Film ist einfach klasse, ein bisschen lang vielleicht, aber auch total klasse.

am
auch für Schulen
auch für etwas größere Kinder zu empfehlen, da er ein sehr sensibles Thema anschneidet.

am
Noch länger!
Mit Sicherheit ein wundervoller Film, voll mit herrlichen bildern, überzeugenden Darstellern, einer spannenden Handlung und wunderschöner Musik.

Aber für meinen geschmack ist das ganze etwas zu lang. Die Untertitel (zweifellos unentbehrlich und stilistisch unangefochten gut) schrecken den ein oder anderen ab.

Wer sich jedoch ein Filmvergnügen für Herz, Augen und Ohren gönnen will, der sollte hier zu der Langfassung greifen, und wenn schon, dann gleich im Original (wenn nötig mit kompletten Untertiteln.)

am
Schöne Story, schöne Stimmung, aber irgendwie ein Bisschen zu lang, zu sentimental und zu romantisch: Pärchen-Kino!

am
Schöne Musik, gute Natur und Tieraufnahmen aber das wars dann schon. Eher zäh und äusserst langweilig von der Story her. Nix für ungut aber ein Klassiker ist das nicht für mich, dafür gibt der Film zu wenig her.

am
Der mit der lahmen Story
Western sind Filme von der Eroberung des amerikanischen Westens,des wilden Landes und der Errichtung einer Zivilisation. Spanung,abenteuerliches Geschehen und vor allem verwegene Helden waren bei richtigen Western garantiert.
Doch das ist ein Film mit einer Unglaubwürdigen Lahmen-Story und auch noch Überflüssig. Lieber »Silverado«von 1985 oder »Wyatt Earp«von 1994 mit Kevin Costner ausleihen.
Der mit dem Wolf tanzt: 3,2 von 5 Sternen bei 2062 Bewertungen und 43 Nutzerkritiken
Ihre Online Videothek präsentiert: Der mit dem Wolf tanzt aus dem Jahr 1990 - per Post auf DVD zu leihen - per Post auf Blu-ray zu leihen. Ein Film aus dem Genre Western mit Kevin Costner von Kevin Costner. Film-Material © Kinowelt.
Der mit dem Wolf tanzt; 12; 14.10.1998; 3,2; 2062; 0 Minuten; Kevin Costner, Graham Greene, Mary McDonnell, Maretta Big Crow, Steven Chambers, Bill W. Curry; Western;