Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.
Winter's Bone Trailer abspielen
Winter's Bone
Winter's Bone
Winter's Bone
Winter's Bone
Winter's Bone

Winter's Bone

Blut ist dicker als Wasser.

USA 2010


Debra Granik


Jennifer Lawrence, John Hawkes, Kevin Breznahan, mehr »


Drama

3,3
504 Stimmen

Freigegeben ab 12 Jahren


Abbildung kann abweichen
Winter's Bone (DVD)
FSK 12
DVD  /  ca. 96 Minuten
Verleihpaket erforderlich
inkl. Mwst., für 7 Tage zzgl. Versand
Vertrieb:Ascot Elite
Bildformate:16:9 Breitbild, 2,35:1 Breitbild
Sprachen:Deutsch Dolby Digital / DTS5.1, Englisch Dolby Digital 5.1
Untertitel:Deutsch
Extras:Interaktive Menüs, Kapitelanwahl, Audiokommentar, Entfallene Szenen, Alternativer Anfang, Making Of, Featurette, Trailer
Erschienen am:26.09.2011
Blu-ray CoverBlu-ray Cover
Abbildung kann abweichen
Winter's Bone (Blu-ray)
FSK 12
Blu-ray  /  ca. 100 Minuten
Verleihpaket erforderlich
inkl. Mwst., für 7 Tage zzgl. Versand
Vertrieb:Ascot Elite
Bildformate:16:9 Breitbild, 2,35:1 Breitbild, 1920x1080p
Sprachen:Deutsch DTS-HD Master 5.1, Englisch DTS-HD Master 5.1
Untertitel:Deutsch
Extras:Interaktive Menüs, Kapitelanwahl, Audiokommentar, Entfallene Szenen, Alternativer Anfang, Making Of, Featurette, Trailer
Erschienen am:26.09.2011
Winter's Bone
Winter's Bone (Blu-ray 3D)
Dieser Titel ist zur Zeit nicht auf Blu-ray 3D verfügbar. Warum?
Kein Verleih per Wunschliste
Kein Verleih per aLaCarte
Winter's Bone
Winter's Bone
Dieser Titel ist zur Zeit nicht im Verleih per Post verfügbar. Warum?
Kein Verleih per Wunschliste
Kein Verleih per aLaCarte
Unsere Video-on-Demand Filme können Sie unter Windows, Mac OS X, per Google Cast auf dem TV oder per App auf iOS oder Android abspielen.
Abbildung kann abweichen
Winter's Bone in SD
FSK 12
Stream  /  ca. 96 MinutenProduct Placements
Vertrieb:Ascot Elite
Bildformate:16:9 Breitbild
Sprachen:Deutsch
Untertitel:Alternative Untertitel stehen nicht zur Auswahl bereit.
Erschienen am:26.09.2011
Winter's Bone
Winter's Bone (Shop)
Aktuell ist zu diesem Titel leider kein Shop-Angebot vorhanden.
Kein Shop-Angebot

Kennen Sie schon?

DVD und Blu-ray Leerhüllen
DVD und Blu-ray Leerhüllen
DVD Leerhüllen schwarz / transparent, gebraucht
Blu-ray Leerhüllen blau transparent, gebraucht
ab € 1,49
inkl. Mwst., zzgl. Versand
Zum Artikel
Chio Mikrowellen Popcorn
Süßigkeiten zum Film
Die bunte, süße Vielfalt von Haribo und Chio.
Verschiedenen Geschmacksrichtungen von süß bis sauer.

Verwandte Titel zu Winter's Bone

Empfehlungen Ihrer Online-Videothek

Handlung von Winter's Bone

Die 17-jährige Ree Dolly (Jennifer Lawrence) begibt sich auf die Suche nach ihrem Vater, der das Haus seiner Familie als Kaution eingesetzt hat und dann spurlos verschwunden ist. Getrieben von der Gefahr, ihr Zuhause zu verlieren und in den Wäldern von Südmissouri zu stranden, stellt sich das Mädchen gegen den Schweigekodex der örtlichen Gemeinde und riskiert ihr Leben, um ihre Familie zu retten. Unbeirrbar und aufrichtig kämpft sie sich durch ein schier unüberwindliches Gestrüpp aus Lügen, Ausflüchten und Bedrohungen, bis sie im letzten, nicht mehr erwarteten Moment zur Wahrheit vordringt...

Auf dem Sundance Filmfestival 2010 gewann 'Winter's Bone' den Großen Preis der Jury und den 'Waldo Salt' Drehbuchpreis. Regie führt Debra Granik ('Down to the Bone'). Die literarische Vorlage bildet Daniel Woodrells gleichnamiger Bestseller, der von Granik und Anne Rosellini adaptiert wurde. Die Hauptrollen in dem naturalistischen Drama spielen Jennifer Lawrence, John Hawkes, Kevin Breznahan, Dale Dickey, Garret Dillahunt, Sheryl Lee und Tate Taylor.

Film Details


Winter's Bone


USA 2010



Drama


Literaturverfilmung, Adoleszenz, Kleinstadt, Sundance-prämiert, Golden-Globe-nominiert, Oscar-nominiert, Berlinale-prämiert



31.03.2011

Darsteller von Winter's Bone

Trailer zu Winter's Bone

Alle Artikel im Magazin

Magazinartikel zu Winter's Bone

Vatertag-Muttertag: Mamas und Papas an die Macht!

Vatertag-Muttertag

Mamas und Papas an die Macht!

364 Tage im Jahr kochen sie, putzen, mähen den Rasen und korrigieren kleine Mängel am Haus - Zeit, ihnen mal einen Tag Ruhm zu gönnen, den Müttern und Vätern dieser Welt...
Regression: Düster-beklemmend: Watson in Regression

Regression

Düster-beklemmend: Watson in Regression

Oscar-Nominee Ethan Hawke und Publikumsliebling Emma Watson im neuen Psychothriller vom spanischen Meisterregisseur Alejandro Amenábar...
Nicolas Cage: Die Kritik trifft Nicolas Cage hart!
Jennifer Lawrence: Lawrence: Zu 'fett' für die Traumfabrik Hollywood?
Vatertag - Muttertag: Mamas und Papas an die Macht! Zum Vater- und Muttertag

Bilder von Winter's Bone

Szenenbilder

Poster

Cover

Film Kritiken zu Winter's Bone

Eigene Kritik schreiben / ändern

Ihre Kritik zu "Winter's Bone":

Ihr Benutzername:

Ihre Bewertung

Bitte verwenden Sie diesen Bereich ausschließlich für Ihre Filmkritik. Bei Fragen oder Anregungen wenden Sie sich an unser Support-Team.

Bei Textkritiken gilt es zu beachten:
Die Kritik sollte Ihren persönlichen, selbst formulierten Eindruck widerspiegeln und muss zwischen 150 und 1500 Zeichen lang sein. Nicht zulässig sind Fremdtexte, kopierte Inhalte aus dem Internet oder Links. So genannte 'Spoiler' sollten vermieden werden. Nehmen Sie also bitte keine Schlüsselszenen oder gar das Filmende in Ihrer Kritik vorweg. Bereits veröffentlichte Texte können Sie nachträglich über den Button 'Eigene Kritik schreiben/ändern' korrigieren bzw. durch komplettes Entfernen des Textes und Abspeichern löschen.

Übrigens: Fleißige Kritiker werden jeden Monat in unserer Kritiker-Rallye mit schönen Preisen belohnt.


aus Landsberg/OT Sietzsch
am
Ein sehr ruhiger, von der Landschaft und dem tristen Umfeld der Menschen geprägter Streifen. Hervorzuheben die junge Hauptdarstellerin, die perfekt ihre Rolle spielt und einen Preis für ihre Leistung in diesem Drama verdient hätte. Keine große Action, aber großes Kino für menschliche Momente, in einer Zeit wo viele Werte nichts mehr wert sind. Volle 4 Sterne!

aus Braunschweig
am
Habe den Film gerade in einer Sneak gesehen!
Definitiv kein Popcorn Film. Das ist ein Idependent Film, wie man ihn sich wünscht. Tolle Charaktere, noch bessere Schauspieler, kein CGI stört und die Musik ist unaufdringlich.
Ich war begeistert - ein Film, der berührt - ohne die große Klischeekeule rauszuholen.

aus Gartz OT Geesow
am
Ein wirklich schöner Film in kalten Farben und noch kälterer Umgebung.
Ich habe die langsame Erzählweise, Figuren und Schauspieler sehr genossen.
Trotz kleiner Beanstandungen gibt es dafür einmal die vollen 5 Sterne von mir.
Wer Action oder rasante Handlungsentwicklungen sucht sollte aber lieber die Finger davon lassen.

am
Ein sehr stimmiger Film, der eine Atmosphäre abseits des Glamour-Amerikas vermittelt.
Rauhe, in kalten Blautönen getauchte Bilder, realistisch agierende Menschen, nicht nur Figuren!
Mehr Filme wie diesen aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten!

aus Schwabhausen
am
Der American Dream ist nicht bis zu den Ozark Mountains gekommen - oder er hat sich bereits wieder daraus verzogen. Die Bewohner der Ozarks sind hart und stolz. Von der Polizei wollen sie eher nichts wissen, Probleme regeln sie lieber untereinander - aus hiesiger Sicht eine völlig exotische Welt mit eigenen Spielregeln.

Jennifer Lawrence stellt in der Rolle der 17-jährigen Ree eine der stärksten Frauen vor, die ich in den letzten Jahren im Film gesehen habe. Trotz aller Widrigkeiten und unter härtesten Bedingungen hält sie ihre Familie mit ihren beiden noch kleinen Geschwistern und ihrer schwer depressiven Mutter zusammen. Als ihr Bruder sich am Ende des Films ängstlich erkundigt, ob sie nun gehen würde, meint sie nur: "Was meint Ihr, wie schlecht es mir gehen würde, wenn ich Euch nicht mehr an der Backe hätte!". Das zerreisst einem schier das Herz.

aus Essen
am
Puh - harte Kost, nicht leicht zu verdauen.
Eine Geschichte am Rande der Menschlichkeit - harte Geschichte, rauhe Bilder, seltsam anmutende Protagonisten.

aus Freiburg im Breisgau
am
Bin zu diesem Film etwas gespalten. Einerseits ist es ein kleiner Independent-Film, bildtechnisch recht anspruchslos, bei dem man erst mal ein paar kaputten Existenzen beim Alltag in den letzten Herbsttagen im tiefsten Missouri zuschaut und dessen Geschichte sich zunächst zäh entwickelt, und nach den ersten Minuten fragte ich mich, ob ich wirklich weiter schauen wollte. Doch dann bekam ich Respekt vor der enormen schauspielerischen Leistung, und zwar nicht nur von der hier äußerst vielversprechenden Jennifer Lawrence (die ein paar Filme später in "Die Tribute von Panem" ebenfalls im Wald überleben musste aber dieses Mal zumindest damit berühmt wurde - hoffen wir, dass sie noch eine Weile der hollywoodschen Standardisierungsmaschinerie entkommt). Die Darstellung aller Teilnehmer ist so überzeugend, dass man sich mitunter wie in einem realen Dokumentarfilm fühlt. Man sieht hier ein Amerika von ganz unten, wie man es selten im Film sieht: An diesen Menschen von hinterm Walde scheint das letzte Jahrhundert zivilisatorischer Entwicklungen fast spurlos vorbei gegangen zu sein. Hier ist der Mensch dem nächsten ein Wolf. Die Gefahr ist allgegenwärtig. Und wer dem anderen nicht ausreichend gefährlich werden kann, der ordnet sich einem gefährlicheren unter, so bilden sich kleine lose Clans, die ihre dunklen Geheimnisse hüten. Ein Leben ist hier nicht viel wert und schnell verloren. Und dennoch - es braucht zwar etwas Zeit, doch irgendwann ringt sich auch die gebrochenste Existenz dazu durch, der 17-jährigen Hauptfigur zu helfen, auch wenn diese Hilfe manch brutale Züge annimmt. Das hier ist kein Unterhaltungskino, es ist schonungslos und mitunter ziemlich anstrengend. Doch der Film lässt einen nicht so leicht los. Und es ist kein Wunder, dass er zahlreiche internationale Preise und Nominierungen mitnahm.

aus Gräfelfing
am
Puh, keine leichte Kost! Auf der einen Seite bedrückend und desillusionierend, auf der anderen Seite faszinierend durch die Atmosphäre, die ungeschönte Geschichte und die herausragende Schauspielleistung der Hauptdarstellerin Jennifer Lawrence. Ein absolut sehenswerter Film!

aus Imsbach
am
Dieser Film zeigt, wie unglamurös Amerika tatsächlich ist. Ein leiser und schöner Film. Kein Popcorn Kino aber auch nicht anregend zum nachdenken. Ein wirklich sehr gelungener Film!!!

aus Gütersloh
am
Jennifer Lawrence Durchbruch!

Ein Film den ich, wen er nicht oscarnominiert worden wäre, wahrscheinlich nicht gesehen hätte. Das wäre aus zwei Gründen sehr schade gewesen. Ich wäre nicht auf Jennifer Lawrence aufmerksam geworden, die mit ihrem perfekt zurückhaltendem Schauspiel den Zuschauer mitfühlen lässt wie trostlos ihre Welt aussieht. Zum anderen hätte ich einen Film mit einer ganz eigenen, düsteren Stimmung der trotz erstaunlich geringer Handlung eine extrem hohe Spannung erreicht verpasst..

aus Lingen
am
Wie schonungslos doch eine Geschichte umgesetzt sein kann. Es gibt auch eine andere Seite von Amerika, welche in diesem Film sehr gut umgesetzt wird. Rauher Film, zwischen Roadmovie und Western. Durchaus gelungen. Ich persönlich brauchte allerdings etwas um mich in den Film hinein zu sehen und mich in die Charaktere einzufühlen, ansonsten absolut empfehlenswert und auch hier mal ein etwas anderer Film und fernab vom Mainstream.

aus Neubiberg
am
Wie auch mit ihrem 2. Film Silver Linings kann ich den Hype um Jennifer Lawrence nicht nachvollziehen. Sie spielt sicherlich nicht schlecht - aber oscarverdächtig? Mir völlig unverständlich. Um bei Winter`s Bone zu bleiben, der Film ist zäh wie Kaugummi. Er baut weder Spannung auf noch versteht man, warum die Situation so ist, wie sie ist. Und J. Lawrence geht durch den Film von einem Drama zum nächsten, nur um dann am Ende zwar das Haus behalten zu können aber um welchen Preis... Der Film vermittelt Trostölosigkeit gepaart mit Langerweile und hinterher fragt man sich, musste ich mir das antun?

aus Schildow
am
"Winters Bone" ist ein eher zäher Thriller, der nicht so recht in Fahrt kommt. Zwar baut sich mit der Zeit eine gewisse Geschichte auf, doch wirklich viel passiert hier nicht. Jennifer Lawrence liefert eine ordentliche Leistung ab, aber auch nicht mehr. Die Bilder bleiben eher trist und farblos, was jedoch nur bedingt Atmosphäre erzeugt.
Kann man sich mal ansehen, man sollte jedoch nicht zu viel erwarten.
65 %

am
Der Film beweist einmal wieder mehr, dass Oscar Nominierte Filme nicht immer das Gelbe vom Ei sein müssen! Wer J. Lawrence nur aus Tribute von Panem kennt, lernt sie hier in einer ganz anderen Rolle kennen. Wirklich kein Film, der einen Fesseln, nein, er "plätschert" so vor sich hin und man ist froh, wenn er denn dann vorbei ist

aus München
am
Also ich gehöre wirklich nicht zu dem Typ Filmgucker, bei dem nur Action-triefende Ballerstreifen für Begeisterung sorgen. Gerne darf es auch mal ein ruhigeres, nachdenkliches oder tiefsinniges Werk sein - aber "Winter's Bone" ist so ruhig, dass man einfach nur noch von langweilig und einschläfernd sprechen kann. Die Suche nach dem verschütt gegangenen Vater gestaltet sich ziellos und nie weiß man so genau, warum nun der und der Verwandte aufgesucht wird. OK, das amerikanische Prekariat ist gut getroffen und die junge Hauptdarstellerin agiert auch sehr überzeugend. Aber all das reißt die Spannungskurve leider auch nicht raus.

am
Was für eine trostlose Gegend! Was für abstoßende Typen! Was für ein trauriges Leben! - Von allen Beteiligten großartig gespielt, aber dies ist kein Film, den man sich 2 Mal anschauen will! Für einen netten Filmabend keinesfalls geeignet, da viel zu deprimierend.

aus Oberasbach
am
Unspektakuläre Hinterwäldler-Milieustudie aus dem Süden der USA.

Gute Schauspieler, überzeugendes Setting, spährliche Handlung.

2,8 Punkte.

aus Ladenburg
am
Ein Film wird inhaltlich nicht realistischer, wenn man ihn in einem beinahe dokumentarischen Stile dreht und ansonsten alle anderen filmischen Mittel einfach nicht verwendet. So ein Werk wirkt nur realistischer. Und dies muss man WINTERS BONE positiv attestieren. Es ist den Machern fast perfekt gelungen das Geschehen real wirken zu lassen, aber leider ist in diesem Streifen ansonsten wenig geglückt. Weder Thrill noch Spannung, weder eine Botschaft, noch Verständnis für die handelnden Personen und schon gar kein emotionaler Bezug zu jenen. Es stellt sich dann halt schnell die Frage: Warum sollte man sich diesen Film überhaupt anschauen? Für mich kaum zu beantworten und daher auch nur 2,30 Kärglichkeit-Sterne in Missouri.

aus Beverstedt
am
Wo kommen all die Sterne her? Dieser Film ist so dämlich und sterbenslangweilig, da kräuseln es sich doch einem die Fußnägel.
Es gibt einen tiefen Sinn hier? OK, wir haben ihn gesucht und nicht gefunden.
Fakt ist, das es sich hier nicht um Unterhaltung in irgendeiner Form handelt. Und wenn eine DVD in den Player kommt, sollte man unterhalten werden!
Leider fehlt uns die Zeit für 100 Minuten Schwachsinn schauen.
Ein Langweiler der Extraklasse.

aus Neuental
am
Puh ganz übler Stoff: wirre Story (Tochter sucht ihren Vater, der umgebracht wurde und so die Lebensgrundlage der Familie verliert), kaputte Typen & Gewalt, die keiner versteht!
Da gibt es weiß Gott bessere gesellschaftskritische Filme und 12-jährige Kinder würde ich so einen Film auch nicht anschauen lassen! Gewalt & assoziales Verhalten überwiegt und es ist anfangs kein Sinn bzw. Handlung erkennbar! Ich habe mich über die vertane Zeit geärgert!
Winter's Bone: 3,3 von 5 Sternen bei 504 Bewertungen und 20 Nutzerkritiken
Ihre Online Videothek präsentiert: Winter's Bone aus dem Jahr 2010 - per Post auf DVD zu leihen - per Post auf Blu-ray zu leihen - per Internet sofort abrufbar. Ein Film aus dem Genre Drama mit Jennifer Lawrence von Debra Granik. Film-Material © Ascot Elite.
Winter's Bone; 12; 26.09.2011; 3,3; 504; 0 Minuten; Jennifer Lawrence, John Hawkes, Kevin Breznahan, Dale Dickey, Garret Dillahunt, Sheryl Lee; Drama;