Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.
Der eisige Tod Trailer abspielen
Der eisige Tod
Der eisige Tod
Der eisige Tod
Der eisige Tod
Der eisige Tod

Der eisige Tod

Es gibt Schlimmeres als sterben.

USA, Großbritannien, Kanada 2007 | FSK 16


Greg Jacobs


Emily Blunt, Ashton Holmes, Linden Banks, mehr »


Horror, Thriller

2,5
262 Stimmen

DVD & Blu-ray Verleih Abo
In unserem Blu-ray und DVD Verleih per Post im Abo erhältst du monatlich die neuesten Kracher, zeitlose Klassiker und packende Serien zum super günstigen Preis. Erstelle deine Wunschliste und wir schicken dir die Filme ganz einfach per Post zu.So geht's

DVD

Abbildung kann abweichen
Der eisige Tod (DVD)
FSK 16
DVD  /  ca. 87 Minuten
Vertrieb:Sony Pictures
Bildformate:16:9 Breitbild
Sprachen:Deutsch Dolby Digital 5.1, Englisch Dolby Digital 5.1
Untertitel:Deutsch, Englisch, Türkisch
Extras:Interaktive Menüs, Kapitelanwahl, Audiokommentare, Making Of
Erschienen am:21.02.2008
DVD & Blu-ray Verleih aLaCarte
Du möchtest kein Abo? Wir verleihen auch einzelne Filme in unserem aLaCarte-Angebot! Wähle aus aktuellen Blockbustern, zeitlosen Klassikern und packenden Serien und wir schicken sie dir per Post zu.So geht's

DVD

Abbildung kann abweichen
Der eisige Tod (DVD)
FSK 16
DVD  /  ca. 87 Minuten
inkl. Mwst., für 7 Tage zzgl. Versand
Vertrieb:Sony Pictures
Bildformate:16:9 Breitbild
Sprachen:Deutsch Dolby Digital 5.1, Englisch Dolby Digital 5.1
Untertitel:Deutsch, Englisch, Türkisch
Extras:Interaktive Menüs, Kapitelanwahl, Audiokommentare, Making Of
Erschienen am:21.02.2008
Unsere Video-on-Demand Filme kannst du unter Windows, Mac OS X, per Google Cast auf dem TV oder per App auf iOS oder Android abspielen.
Der eisige Tod
Der eisige Tod (VoD)
Aktuell ist zu diesem Titel kein VoD-Angebot vorhanden.
Kein VoD-Angebot
Shop-Bestellungen können nur an eine Adresse in Deutschland geliefert werden.
Der eisige Tod
Der eisige Tod (Shop)
Aktuell ist zu diesem Titel leider kein Shop-Angebot vorhanden.
Kein Shop-Angebot

Kennen Sie schon?

DVD und Blu-ray Leerhüllen
DVD, Blu-ray und 4K UHD Leerhüllen
DVD Leerhüllen schwarz / transparent, gebraucht
Blu-ray Leerhüllen blau transparent, gebraucht
4K UHD Leerhüllen schwarz, gebraucht
ab 1,49 €
inkl. Mwst., zzgl. Versand
Zum Artikel
VIDEOBUSTER-Kaffeetasse im Fanshop
VIDEOBUSTER Tassen im Fanshop
Dunkelblaue VIDEOBUSTER-Kaffeetasse mit Lasergravur ist jetz im Fanshop von VIDEOBUSTER.de erhältlich.
inkl. Mwst., zzgl. Versand
Zum Artikel

Verwandte Titel zu Der eisige Tod

Empfehlungen Ihrer Online-Videothek

Handlung von Der eisige Tod

Eine Collegestudentin (Emily Blunt) will die Weihnachtsfeiertage zu Hause verbringen und meldet sich auf eine Mitfahrgelegenheit vom Schwarzen Brett der Uni. Ihr Mitstudent und Fahrer (Ashton Holmes) ist ihr zunächst nicht ganz geheuer – er scheint mehr über sie zu wissen, als ihr lieb ist. Um dem aufkommenden Schneesturm auszuweichen, nehmen sie eine vermeintliche Abkürzung über einsame Landstraßen. Plötzlich schießt im Dunkeln ein Fahrzeug von der Gegenfahrbahn auf sie zu. Sie weichen in letzter Sekunde aus, und das Auto bleibt in einer Schneewehe stecken. Kein Mensch weit und breit, kein Radio - oder Handyempfang. Sie scheinen komplett von der Außenwelt abgeschnitten. Als die beiden versuchen, die eisige Nacht bis zum Morgengrauen im Auto zu überleben, kommen sie sich langsam näher. Doch nicht nur die Kälte macht ihnen zu schaffen. Unheimliche Gestalten tauchen aus dem Nichts auf. Ihre verzweifelten Versuche, aus der Schneehölle zu fliehen, bleiben jedoch erfolglos - es führt kein Weg hinaus. Stattdessen werden die beiden Studenten unfreiwillig mit den schrecklichen Ereignissen konfrontiert, die sich in den 50er Jahren in dem Tal abgespielt haben...

Film Details


Wind Chill - There are worse things than dying.


USA, Großbritannien, Kanada 2007



Horror, Thriller


Studenten, Schnee, Winter, Mystery



18.10.2007


Darsteller von Der eisige Tod

Trailer zu Der eisige Tod

Movie-Blog zu Der eisige Tod

Emily Blunt hat Heimweh: Trotz Liebesnest in L.A. lieber London als Hollywood

Emily Blunt hat Heimweh

Trotz Liebesnest in L.A. lieber London als Hollywood

Schön, erfolgreich und doch niedergeschlagen in Los Angeles? Die Golden-Globe-nominierte Emily Blunt ist verliebt, verlobt - aber eines vermisst sie doch in der Traumfabrik...

Bilder von Der eisige Tod

Szenenbilder

Cover

Film Kritiken zu Der eisige Tod

Eigene Kritik schreiben / ändern

Ihre Kritik zu "Der eisige Tod":

Ihr Benutzername:

Ihre Bewertung

Bitte verwende diesen Bereich ausschließlich für deine Filmkritik. Bei Fragen oder Anregungen wenden dich bitte direkt an unser >Support-Team.

Bei Textkritiken gilt es zu beachten:
Die Kritik sollte deinen persönlichen, selbst formulierten Eindruck widerspiegeln und muss zwischen 150 und 1500 Zeichen lang sein. Nicht zulässig sind Fremdtexte, kopierte Inhalte aus dem Internet oder Links. So genannte 'Spoiler' sollten vermieden werden. Nehme also bitte keine Schlüsselszenen oder gar das Filmende in deiner Kritik vorweg. Bereits veröffentlichte Texte kannst du nachträglich über den Button 'Eigene Kritik schreiben/ändern' korrigieren bzw. durch komplettes Entfernen des Textes und Abspeichern löschen.

Übrigens: Fleißige Kritiker werden jeden Monat in unserer Kritiker-Rallye mit schönen Preisen belohnt.


am
Die Stärke des Film liegt bei den schauspielerischen Leistungen und der dichten Atmosphäre. Die Eiskälte ist optisch und schauspielerisch sehr gut umgesetzt.

Es handelt sich sich hierbei um keinen "Splatter"-Film. Der Film lebt allein von seiner Atmosphäre der Dunkelheit und der Umgebung.

Aber der Film bietet für mich nix neues. So etwas in der Art ist alles schon mal da gewesen. Er klappert das Genre von Anfang bis zum Ende wie gewohnt ab mit wenigen Wendungen.

Solider Grusel-Thriller, gerade noch 3 Sterne.

am
War nicht begeistert, da die Handlung doch sehr wirr ist und sich die Gruselmomente meist auf im Hintergrund vorbeilaufende Schatten begrenzt.

am
Von ein paar Szenen abgesehen will so richtiger Grusel nicht aufkommen. Viele Längen am und um dem Auto. Von der Spannung eher im mittleren Bereich und die Story + Umsetzung ist mir zu einfach gestrickt. Anschauen, mehr auch nicht. 2-3 Sterne!

am
Hat mir sehr gut gefallen. Gut erzählter Mystery-Horror Thriller, der sein Geheimnis(und das Geschehende)erst nach und nach, sauber Stück für Stück preis gibt. Eine kleine Perle im Allerlei dieses Genres. Es muß nicht immer Hollywood in zweistelliger Millionenhöhe sein. Das die Story nicht neu ist - was soll's? Alle Stories sind im Lauf der Filmgeschichte schon einmal erzählt worden; auf die Art und Weise kommt es an, und das ist hier sehr gut gelungen. Wer darüber meckert, soll sich sich erst mal selbst was neues einfallen lassen. Jedem, der solche Filme mag kann ich diesen nur empfehlen.

am
Eisig bbbbbbbbbbbbrrrrrrrrhhhhhh
Gut gemachter leichter Horror. Zwar mit einigen Längen, aber durchaus spannend. Und mit einem überraschenden oder auch verwirrten Ende. Kann man sich anschauen.

am
Zwei junge Leute, deren Namen nicht näher genannt werden, geraten auf einer eisigen Landschaft durch einen Unfall von der Strasse, und erleben im Schnee eine Odyssee aus für sie zunächst unschlüssigen Ereignissen. Doch nicht nur für die Beiden erschließt sich zunächst der Film nur zögerlich. Interessant ist eigentlich die Entwicklung der jungen Leute zueinander innerhalb der schneeigen Tristesse zwischen Autointerieur und gruseligen Schneeelandschaft. Der Streifen spielt das Ereignis einer ganzen Nacht durch, und endet letztendlich mit dem Tod des jungen Mannes, dessen innere Verletzungen wohl der ausschlaggebende Moment waren.
Die Schauspieler versuchen dem Streifen seinen roten Faden zu geben, der sich zunächst nur mühsam erschließt. Nicht ganz uninteressant ist unter "Extras" vielleicht das "Making Of". Hierbei wird deutlich, dass selbst eine Handlung, die gänzlich ihren lokalen Handlungsstrang nicht verlässt, schon logistisch eine gewisse Herausforderung darstellt und so bewusst und dramaturgisch den Film und dessen Dramturgie szenisch konzentriert darstellt.

am
Also ich kann mich hier den meisten Kritiken nicht anschließen.
Für mich ist der Film athmosphärisch sehr dicht, verzichtet auf
unnötigen Splatter oder billige Schockmomente und baut
minimalistisch einen schönen und interessanten Spannungsbogen auf.

am
Der eisige Tod ist wie der Titel schon aussagt ein sehr eisiges Spektakel, das alleine durch seine düstere Landschaft, und abgeschiedenheit der Protagonisten in einer vereisten Straße Abseits des Highway lebt. Was erst wie ein Roadmovie erscheint, entpuppt sich zum verwirrenden Gruselspektakel ohne dabei wirkliche Höhepunkte zu verzeichnen. Die Schauspieler sind klasse, und spielen ihre Rollen solide, authentisch und überzeugend ab. Nur wieso macht es sich der Film selbst so schwer? Die zwei Hauptcharaktere durchleben einen Autounfall, befinden sich danach abseits vom Highway in einer Art verschneiten Wald Landschaft auf einer gewissen Straße auf der in der Vergangenheit schon jegliche Autounfälle passierten, und somit wird das Auto zum Hauptaufenthaltsort. Abgeschieden von jeglicher Zivilisation frieren die Charaktere quasi im wahrsten Sinne des Wortes im Auto fest, und Klaustrophobische Atmosphäre macht sich breit. Dank der düster- dunklen Nachtbilder bekommt das ganze einen gruseligen Charakter! Die Geister der vorigen Unfallopfer trampeln durch den Schnee, die Protagonisten durchleben quasi das was die Unfallopfer vor ihnen auch durchlebten und werden somit von Visionen und Ereignissen der Vergangenheit dieser Umgebung geplagt. Trotzdem wird das ganze zwischendurch etwas zu unglaubwürdig und verliert von Zeit zu Zeit immer mehr den drang zur Realität! Ob nun der kranke und skurrile Polizist, die Prister die durch den Schnee laufen, oder eine beängstigende Grusel-Gestalt die flüsternd ebenfalls durch den eisigen Schnee trampelt all diese Nebencharaktere heben die Atmosphäre. Aber das dahinter sogar noch eine kleine versteckte Liebesstory steckt, macht den Film dann doch schon etwas konfus. Der Film weiss nicht genau welchen Weg er einschlagen soll. Trotzdem sollte man zwischen den Zeilen lesen, wer das Ende nicht als Happy End bezeichnet hat was falsch verstanden. Also braucht man auch nicht extra Taschentücher kaufen gehen. Wer nämlich genau aufpasst wird das Ende so deuten das die beiden sich wiedersehen werden sobald sie irgendwann sterben sollte, und dann haben sie sich eine gemeinsame Geschichte zu erzählen! Wie dem auch sei, Der eisige Tod ist ein Film der durchaus unterhalten kann, jedoch sollte man hier nicht zu viel erwarten. Solide Unterhaltung, für eisige Weihnachtstage an denen man lieber zu hause bleiben sollte, anstatt mit einer Mitfahrgelegenheit durch die vereisten Strassen zu düsen um am Ende im ewigen Eis hängen zu bleiben!

FAZIT : Eiskalt, Eiskalt und nochmals Eiskalt. Leute holt die Winterklamotten aus dem Schrank und gönnt euch qualmenden Tee mit Keksen! Der eisige Tod bietet düstere, schaurige und dunkle Bildgewaltigkeit, gepaart mit einigen momenten zum gruseln. Die Story ist eher mal wieder aufgebrüht, bekannt aber schon ziemlich verwirrend! Wird mit der Zeit aber schnell durchschaubar, wenn man genauer aufpasst und ein bisschen zwischen den Dialogen liest. Die eisige Landschaft, die beängstigenden Geister-Gestallten die durch den Schnee laufen und der Soundtrack sorgen für eine tolle Atmosphäre. Da kann man schnell schon mal Gänsehaut bekommen wenn man das eisige pfeifen des Windes lauscht! Im grossen und ganzen ist der Film recht spannend und unterhaltsam. Bietet zwar keine grosse Abwechslung mehr zum Ende hin und die Dialoge werden immer flacher, aber trotzdem fand ich den Film interessant. Kann man sich beruhigt mal anschauen, wer auf düstere Atmosphäre steht und wer auch gerne mal auf ständiges Blut vergiessen und Gemetzel verzichtet, ist mit diesem Film gut bedient. Der eisige Tod weiss auf seiner Art zu gefallen auch wenn man sich den ein oder anderen verwirrenden Moment hätte ersparen können!

am
Sehr schöner und überdurchschnittlich guter Horrorfilm. Gerade die eisige und dunkle Atmosphäre verleihen diesem Film das gewisse Extra. Dazu kommt ein gute Story und eine durchgehende Spannung mit einigen Überraschungen.

am
Ich wusste nicht viel über diesen Film. Aber von Horrorstreifen ist das definitiv einer der Besseren. Spannung über lange strecken, eigentlich durchgehend.

Immer wieder Wendungen. Man weiß bis zum Schluss nicht, was noch kommt und braucht lange bis man die Geschehnisse wirklich versteht.

am
Hatte mir von dem Film mehr erwartet. Bei manchen Szenen dachte man es gruselt sich total, aber war dann wohl nichts.

am
"Der eisige Tod" ist im besten Sinne ein Gruselfilm der alten Schule. Ok, ein oder zwei kleine Schockeffekte konnte sich der bisher nur mir dem mäßigen "Criminal" als Regisseur in Erscheinung getretene Jacobs nicht verkneifen, aber der Schwerpunkt des Films ist doch eher subtiler Grusel. Dabei schont Jacobs seine Darsteller nicht, um die Kälte glaubwürdig darzustellen. Die Besetzung geht in Ordnung, nur Martin Donovan als irrer Highway-Cop ist einen Tick zu sympathisch für seine Rolle. So richtig brutal gruselig ist "Der eisige Tod" zwar eher nicht und das Ende ist recht früh absehbar, aber ich war unterm Strich positiv überrascht.

am
Bin wirklich positiv von diesem Film überrascht. Keine komische, aufgedrehte Teenager (die man in "solchen Filmen" sehr oft ertragen muss). Dafür realistische Charakteren (wenns auch nur 2 sind), die man ganz gut nachvollziehen kann. Einige Dialoge in den ersten 20 Minuten sind teilweise etwas komisch, aber darüber kann man ohne Probleme hinwegsehen. Die Geschichte an sich ist wirklich ganz gut spannend und man will ständig wissen, was da gerade passiert (und vor allem wie das wohl ausgeht). Die "Gruselmomente" sind ordentlich umgesetzt - wenn auch nicht revolutionär. Wer ein "Splatter-Movie" erwartet liegt hier falsch. Auch die schauspielerische Leistung (soweit ich das beurteilen kann) fand ich gut. Das Ende hätte ich mir ein bischen anders gewünscht (und damit meine ich kein "Happy-End"). Alles in Allem ein ganz guter Film, den man auch mal weiterempfehlen kann. Auch wenn er nicht ganz in der 1. Liga spielt. 3.5 Sterne wären hier die richtige Bewertung.

am
ein super horrorfilm mit gut gemachten effekten. da nur zwei personen spielen, gibt es auch reichlich spannung. allerdings sollte man viele tempos bereithalten, da es ein sehr trauriger film ist.

am
Solider "Grusel"-Film - kann man sich ganz gut anschauen, wenn er einen auch nicht vom Hocker reißt!

am
recht frische Idee
schön spannend... recht gruselig... und nich langweilig... das richtige für einen schönen Gruselabend

am
nunja...
die Inhaltsangabe des Filmes ist spannender und interessanter als der Film selbst. Ich war etwas enttäuscht! Wenn man ihn nicht sieht hat man auch nichts verpasst.

am
naja, nen recht guter thriller der ab und an mal bissel gruselt! Die Story kommt einem sehr bekannt vor, allerdings ist es hier im Schnee. dennoch kann man den Film schnell mit anderen film vergleichen und verwechseln!

am
Naja....
Der Film beginnt vielversprechend und lässt dann mit jeder neuen Wendung stark nach. Der anfänglich durchaus gut in Szene gesetzte Suspense-Thrill wird ziemlich schnell durch flache 08/15 Hollywood Teenie-Slasher Manier der schlechteren Art ersetzt und gegen Ende sogar unfreiwillig komisch. Der Film weiß irgendwie nicht so recht, was er will - und das ist sein Problem. Kalkhofe würde sagen: zwei von fünf unheimlichen Geräuschen aus dem dunklen Wald!

am
Wer Bedenken hat, sich diesen Film anzusehen, weil der zu gruselig sein könnte, dem sei gesagt, dass er sich diesen getrost ansehen kann, da dieser sich weder Horror noch Thriller nennen kann! Bin froh, dass ich den nur im Tv gesehen habe und keinen Cent dafür aus geben musste, denn das ist er nicht wert!

am
Trotz so etwas wie Geister, kommt da wieder einmal so gut wie kein Horror auf beim Betrachten dieses Spielfilms. Als Zuschauer erfriert mal allenfalls am Bildschirm vor Kälte, oder wird wahnsinnig ob der Handlungen der beiden Hauptfiguren, denn nachvollziehbar ist bei DER EISIGE TOD eigentlich gar nichts. Neben der Sinnlosigkeit des Plots, schwächelt auch die Regie, was allerdings kaum verwundert, denn ein ordentliches Drehbuch scheint eh nicht vorhanden gewesen zu sein. 1,80 verschneite Sterne von Pennsylvania nach Delaware.

am
Verwirrende, unlogische Handlung , wenig Grusel bzw Horroreffekte und zum Schluß die Frage: Was hat sich der Autor (des Drehbuches) bloß dabei gedacht?? Einer der schlechtesten HOrrorfilme der letzten Zeit. Den 2. Stern gab es für die unheimliche einsame Winterlandschaft, die leider durch vorbeihuschende Gestalten unklarer Herkunft getrübt wurde.

am
Nach manchen Bewertungen hier habe ich schon etwas mehr erwartet. Film der alten Schule und so - quatsch. Total wirre Story und ein gruseln will irgendwie nicht aufkommen. Kann man sich sparen und mal wieder zum Essen gehen statt vor der Klotze hocken.

am
Ein sehr guter Horror-Streifen, der nicht
nur auf Schockeffekte spekuliert.
Die doch sehr wenigen Mitwirkenden haben aus
diesem Mystik Streifen doch einen guten
Thriller gemacht.

Empfehlenswert

am
Mensch der Film war eine Überraschung, eigentlich hatte ich den nur damit meine Liste voller ist aber ich hab mich selten so gegruselt. Die verschneite Schneelandschaft in der eine trügerische Ruhe herrscht, unheimliche Gestalten die die Strasse entlang humpeln und etwas flüstern, ein zwielichtiger Cop der irgendwie mit allem zu tun hat und die zwei Hauptcharaktere die untereinander auch noch misstrauisch sind, Sie eine Zicke und Er ein Psycho? einfach spannend. Okay die Story wäre meiner Meinung nach noch ausbaufähiger aber gut. Der Soundtrack kommt mir bekannt vor, der wurde einfach mal von "The Hole" ausgeborgt, passt aber prima zum Film. Von Emily Blunt die hier die Zicke spielt habe ich noch nie was gehört, dennoch sie spielt Ihre Rolle sehr überzeugend. Also wenn man jetzt den Film im Winter sich anschaut, das Licht aussschaltet(so wie ich)dann besteht Gruselfaktor hoch drei. Kann ich nur weiter empfehlen.

am
Ich habe nach 25 Minuten ausgemacht. Die Charaktäre sind dermassen unglücklich angelegt...

Sie ist eine menschenunfreundliche Zicke und er ist ein verklemmter Stalker. Sie schreit Ihn die ganze Zeit wegen nichts und wieder nichts an und er stammelt nur rum.

Danke, wenn ich das sehen will, dann besuche ich meine Eltern.

am
ein satz mit x
das war nix...langweilig
Der eisige Tod: 2,5 von 5 Sternen bei 262 Bewertungen und 27 Nutzerkritiken
Deine Online-Videothek präsentiert: Der eisige Tod aus dem Jahr 2007 - per Post auf DVD zu leihen. Ein Film aus dem Genre Horror mit Emily Blunt von Greg Jacobs. Film-Material © Sony Pictures.
Der eisige Tod; 16; 21.02.2008; 2,5; 262; 0 Minuten; Emily Blunt, Ashton Holmes, Linden Banks, Martin Donovan, Ned Bellamy, Ian Thompson; Horror, Thriller;