Yella

Yella

Buchhalterin Yella (Nina Hoss) hat genug: Sie flüchtet aus ihrer perspektivlosen ostdeutschen Kleinstadt und der gescheiterten Ehe mit Ben (Hinnerk Schönemann), um ... mehr »
Buchhalterin Yella (Nina Hoss) hat genug: Sie flüchtet aus ihrer perspektivlosen ... mehr »
Deutschland 2007 | FSK 12
135 Bewertungen | 13 Kritiken
2.85 Sterne
Deine Bewertung

DVD & Blu-ray Verleih im Abo

In unserem Blu-ray und DVD Verleih im Abo erhältst du monatlich die neuesten Kracher, zeitlose Klassiker und packende Serien zum super günstigen Preis. Erstelle deine Wunschliste und wir schicken dir deine Lieblingsfilme automatisch zu.

DVD

Yella
Yella (DVD)
FSK 12
DVD / ca. 87 Minuten
Vertrieb:Good!Movies
Bildformate:16:9 Breitbild
Sprachen:Deutsch Dolby Digital 2.0 / 5.1
Untertitel:Englisch
Extras:Interaktive Menüs, Kapitelanwahl, Making Of, Trailer, Bonus-Film
Erschienen am:18.04.2008
EAN:4047179114585

DVD & Blu-ray Verleih

Du möchtest kein Abo? Wir verleihen auch einzelne Filme aus unserem Angebot! Wähle aus aktuellen Blockbustern, zeitlosen Klassikern und packenden Serien.

DVD

Yella
Yella (DVD)
FSK 12
DVD / ca. 87 Minuten
inkl. Mwst., für 7 Tage zzgl. Versand
Vertrieb:Good!Movies
Bildformate:16:9 Breitbild
Sprachen:Deutsch Dolby Digital 2.0 / 5.1
Untertitel:Englisch
Extras:Interaktive Menüs, Kapitelanwahl, Making Of, Trailer, Bonus-Film
Erschienen am:18.04.2008
EAN:4047179114585

HandlungYella

Buchhalterin Yella (Nina Hoss) hat genug: Sie flüchtet aus ihrer perspektivlosen ostdeutschen Kleinstadt und der gescheiterten Ehe mit Ben (Hinnerk Schönemann), um einen Neuanfang im Westen zu wagen. Nach erfolglosen Versuchen trifft sie in Hannover auf Philipp (Devid Striesow), der bei einem Finanzunternehmen arbeitet und ihr eine Stelle als seine Assistentin verschafft. Sie lernt eine unwirkliche Luxuswelt kennen, geht eine Beziehung zu Philipp ein. Doch ihr altes, schäbiges Leben bricht in diesen Traum ein, als Ben unvermittelt auftaucht.

FilmdetailsYella

Yella
13.09.2007
79 Tausend (Deutschland)

TrailerYella

BilderYella

Szenenbilder

Poster

Cover

FilmkritikenYella

am
Zum Inhalt:
Yella ist erfolgreich in ihrem Job und liiert mit ihrem nicht minder erfolgreichen Chef Phillip. Sie führt ein schönes Leben. Doch das war nicht immer so. Vor langer Zeit, bevor sie in den Westen aufbrach, lebte Yella im Osten, in einer zerrütteten Ehe und musste mit ansehen, wie die Firma ihres Mannes in Konkurs ging. Zum Glück ist jetzt alles anders. Doch Stimmen der Vergangenheit holen Yella immer wieder ein.
Zum Film:
Meisterregisseur Petzold hat intensiver denn je seine Handschrift hinterlassen: fast schwerelos scheint der Film dahinzufließen. Dabei wird man immer wieder sanft auf falsche Gleise geschickt. Wo ist die Realität, wo beginnt der Traum, wo wird beides vermischt? Vgl. hierzu das absolut fantastische Ende (und den genialen Kniff: was sich wie ein Flüstern der Bäume anhört, entpuppt sich als.... => wird nicht verraten!)
Großartigst bis in alle Nebenrollen besetzt (Berkel, Klaußner, Auer und Petzold jr.in) meistert vor allem Nina Hoss ihre schwierige Rolle mit Bravour. Auch Devid Stresow kann seinen Rollenkonflikt meisterlich darstellen. Und wo Klaußner (in einer seiner Nebenrollen) draufsteht, ist garantiert bester deutscher Film drin.
Fazit:
Anschauen lohnt sich, regt sehr zum Nachdenken an!

ungeprüfte Kritik

am
Tatsächlich kein schlechter Streifen, auch wenn man als kundiger Genre-Zuseher schnell ein Mindfuck-Finale vorhersieht. YELLA präsentiert ziemlich gute Schauspieler und eine feine Dramaturgie. Filmkünstlerisch ist Yella zwar durchweg ziemlich altbacken geraten, aber dennoch gibt es für dieses deutsche Werk noch 2,90 bilanzierte Sterne in Hannover.

ungeprüfte Kritik

am
"Yella" ist ein solides Drama aus Deutschland, das leider unter seinem Ende etwas leidet. Christian Petzolds Film ist dennoch einen Blick wert, vor allem auch wegen Nina Hoss. Für diejenigen, für die deutsche Filme kein rotes Tuch sind, ist "Yella" eine Möglichkeit zur Abendgestaltung. [Sneakfilm.de]

ungeprüfte Kritik

am
Oh, mein Gott, ist das Leben im Osten so trostos? Nein, hoffentlich nicht. Der Film ist gut gemacht aber ziemlich deprimierend.

ungeprüfte Kritik

am
Durchwachsener Eindruck. Einerseits durchaus eine spannende Geschichte, andererseits viele offene Fragen am Ende. Die Figur der Yella ist eine äußerst vielschichtig angelegte Gestalt, deren ganze Rätselhaftigkeit von Nina Hoss überzeugend dargestellt wird. Ob es in der deutschen Finanz-Branche wirklich so zugeht, wie im Film dargestellt, kann ich nicht beurteilen. Negativ wirkt es auf mich immer, wenn - wie in diesem Film - nicht einmal ansatzweise sowas wie Ironie, Sarkasmus, Witz oder Humor auftaucht. Todernst wird die Welt zugrundegehen!

ungeprüfte Kritik

am
Naja, ich weiß nicht genau, vielleicht waren wir (wir haben den Film zu viert angeschaut)etwas unachtsam bei der Filmbetrachtung, aber wir konnten keinen Bezug in der Handlung, die den Schluss rechtfertigt, erkennen können. So blieb auf unseren Gesichtern nur ein großes Fragezeichen und die Enttäuschung über vertane 90 Minuten!
Ich muss ja nicht schon am Anfang die Extras zum Film anschauen, nur damit ich nachher den Film kapiere(wir haben die Extras selbstverständlich nach dem Film gesehen) 2 Sterne für die Super-Schauspieler.

ungeprüfte Kritik

am
Nachdenklich stimmender Film mit vielen offenen Fragen zum Schluß. Hier muß jeder für sich selbst seine Antworten finden. Spannende Handlung, manchmal nicht nachvollziehbare Szenen, sehr gute schauspielerische Leistung von Nina Hoss und Devid Strisow. Lohnt sich anzuschauen.

ungeprüfte Kritik

am
toll !
wie »wolfsburg«, »toter mann« oder »die innere sicherheit« von christian petzold ein ruhiger, un-amerikanischer filme. wer seine filme mag, wird auch diesen film mögen.
zudem: sehr gute schauspieler !!

ungeprüfte Kritik

am
Etwas verstörender Film, der nach dem Anschauen noch zum Nachdenken anregt.
Zur Hauptfigur entwickelt man ein ambivalentes Verhältnis. Die im Film vermittelte Atmosphäre der einzelnen Schauplätze wirkt sehr authentisch. Gute schauspielerische Leistung. Mehr sollte nicht verraten werden.

ungeprüfte Kritik

am
Hübsch anzusehen. Aber der Schluss, auch wenn er durch Rabengekrächze vorbereitet wird, charakterisiert den ganzen Film als Veralberung des Zuschauers. Eine ganze Filmstory zu sehen und hinterher gesagt zu bekomen, es hätte ja sein können, aber ätschi bätsch, das reicht nicht für einen guten Film.

ungeprüfte Kritik

am
woooooowwwwwwwwwww!!!! ein Hammer-Film vom Feinsten !!!!!! Er schaffts also doch noch der deutsche Film. Die Geschichte beginnt recht simpel, aber mutiert dann immer stärker zu einer rätselhaften Novelle a la Hartmut Lange. Das meiste wird zwischen den reduzierten Dialogen erzählt. dabei subtiler Einsatz von Filmmusik: Und der erste Satz aus Beethovens Mondscheinsonate gewinnt dabei wahrlich beklemmenden Charakter. Petzold ist einer der wenigen Regiseure die den "Bösen Blick" auf die Gegenwart, auf die Ökonomie nicht unterschlagen. Darin gleicht er Meistern wie Mike Leigh, Chabrol oder Robbie Altman aus den USA. Nina Hoss ist eine vorzügliche Titeldarstellerin.. bitte mehr von solchen tollen Filmen !!!!!

ungeprüfte Kritik

am
Libretto, bitte!!
Undurchsichtiges Drama auf mehreren Ebenen, voller versteckter Botschaften. Bedrohliche Grundstimmung. Psycho.

Mit Hängen und Würgen noch zwei Sterne - für ein durchdachtes, aber leider nicht immer offensichtliches (äh, wo ist nochmal die DVD-Hülle?) Konzept und eine brilliante Nina Hoss.

ungeprüfte Kritik

am
Überbewertet
schöne Bilder eindrucksvolle Darstellerin Hoss aber das wars auch schon.

ungeprüfte Kritik

Der Film Yella erhielt 2,9 von 5 Sternen bei 135 Bewertungen und 13 Kritiken.
Es findet keine Prüfung der Bewertungen und Kritiken auf Echtheit statt.

FilmzitateYella

Deine Online-Videothek präsentiert: Yella aus dem Jahr 2007 - als DVD, Blu-ray, 4K UHD leihen. Ein Film aus dem Genre Drama mit Nina Hoss von Christian Petzold. Film-Material © Piffl Medien.
Yella; 12; 18.04.2008; 2,9; 135; 87 Minuten; Nina Hoss, Hinnerk Schönemann, Devid Striesow, Burghart Klaußner, Barbara Auer, Christian Redl; Drama, Deutscher Film;