Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.
Silence Trailer abspielen
Silence
Silence
Silence
Silence
Silence

Silence

2,7
107 Stimmen

Freigegeben ab 12 Jahren


Abbildung kann abweichen
Silence (DVD)
FSK 12
DVD  /  ca. 155 Minuten
Verleihpaket erforderlich
inkl. Mwst., für 7 Tage zzgl. Versand
Vertrieb:EuroVideo
Bildformate:16:9 Breitbild, 2,35:1
Sprachen:Deutsch Dolby Digital 5.1 / DTS, Englisch Dolby Digital 5.1
Untertitel:Deutsch für Hörgeschädigte
Extras:Interaktive Menüs, Kapitelanwahl, Trailer
Erschienen am:07.09.2017
Blu-ray CoverBlu-ray Cover
Abbildung kann abweichen
Silence (Blu-ray)
FSK 12
Blu-ray  /  ca. 161 Minuten
Verleihpaket erforderlich
inkl. Mwst., für 7 Tage zzgl. Versand
Vertrieb:EuroVideo
Bildformate:16:9 Breitbild, 2,35:1, 1920x1080p
Sprachen:Deutsch Dolby Digital 2.0 / DTS-HD Master 5.1, Englisch DTS-HD Master 5.1
Untertitel:Deutsch für Hörgeschädigte
Extras:Interaktive Menüs, Kapitelanwahl, Featurette, Trailer
Erschienen am:07.09.2017
Silence
Silence (Blu-ray 3D)
Dieser Titel ist zur Zeit nicht auf Blu-ray 3D verfügbar. Warum?
Kein Verleih per Wunschliste
Kein Verleih per aLaCarte
Silence
Silence
Dieser Titel ist zur Zeit nicht im Verleih per Post verfügbar. Warum?
Kein Verleih per Wunschliste
Kein Verleih per aLaCarte
Unsere Video-on-Demand Filme können Sie unter Windows, Mac OS X, per Google Cast auf dem TV oder per App auf iOS oder Android abspielen.
Silence
Silence (VoD)
Aktuell ist zu diesem Titel kein VoD-Angebot vorhanden.
Kein VoD-Angebot
Shop-Bestellungen können nur an eine Adresse in Deutschland geliefert werden.
Silence
Silence (Shop)
Aktuell ist zu diesem Titel leider kein Shop-Angebot vorhanden.
Kein Shop-Angebot

Kennen Sie schon?

DVD und Blu-ray Leerhüllen
DVD und Blu-ray Leerhüllen
DVD Leerhüllen schwarz / transparent, gebraucht
Blu-ray Leerhüllen blau transparent, gebraucht
ab € 1,49
inkl. Mwst., zzgl. Versand
Zum Artikel

Verwandte Titel zu Silence

Empfehlungen Ihrer Online-Videothek

Handlung von Silence

1638 brechen Pater Sebastião Rodrigues (Andrew Garfield) und Pater Francisco Garrpe (Adam Driver) von Portugal ins für die westliche Welt völlig abgeschottete Japan auf, um der Wahrheit hinter den undenkbaren Gerüchten nachzugehen, dass ihr berühmter Lehrer Cristóvão Ferreira (Liam Neeson) seinem Glauben abgeschworen habe. Nach ihrer Ankunft erleben sie die brutale und unmenschliche Verfolgung der Christen durch die japanischen Machthaber. Angesichts der Ereignisse in einer Gesellschaft, die keine Toleranz kennt und in der der Tod an der Tagesordnung ist, stellt sich Sebastião auf seiner Reise durch das von der Gewaltherrschaft der Shogune zerrissene Land die immerwährende Frage: Wie kann Gott zu all dem schweigen?

Kein Geringerer als Meisterregisseur Martin Scorsese hat sich für sein neues Projekt den hochgelobten Bestseller des japanischen Erzählers Shûsaku Endô vorgenommen. 'Silence' erzählt die auf historischen Ereignissen basierende gnadenlose Verfolgung der christlichen Minderheit im Japan des 17. Jahrhunderts durch die Shogun-Militärregierung. Mit 'Silence', der am 2. März 2017 bundesweit in die deutschen Kinos kommt, erfüllt sich für Scorsese ein langgehegter Traum seiner bemerkenswerten Karriere: "Dieses Projekt fesselt mich seit langem. Ich musste das einfach verwirklichen und jetzt ist genau der richtige Zeitpunkt dafür gekommen. Es ist eine starke, wahrhaftig wundervolle Story - spannend wie ein Thriller." Dabei konnte Scorsese für sein Herzensprojekt eine mehr als beachtenswerte Darstellerriege verpflichten: In den Hauptrollen 'Spider-Man' und 'Social Network' Star Andrew Garfield sowie 'Star Wars' Entdeckung Adam Driver als junger katholischer Priester, die sich in ihrer Reise durch ein von Gewalt und Terror zerrissenes Japan ihrer persönlichen Glaubensfrage stellen müssen. Daneben dürfen sich Kinofans auf Charakterdarsteller Liam Neeson ('96 Hours - Taken'), Japans Ausnahmeschauspieler Tadanobu Asano ('Thor - The Dark Kingdom') und 'Game of Thrones' König Ciarán Hinds freuen. Nicht zuletzt die großen Namen vor und hinter der Kamera dürften US-amerikanische Branchenpublikationen dazu veranlasst haben, 'Silence' gleich nach Bekanntgabe der US-Starttermine als einen der heißesten Oscar-Kandidaten im Rennen um die begehrte goldene Trophäe zu handeln. Der Film basiert auf dem Roman 'Schweigen' von Shûsaku Endô, der im deutschsprachigen Raum im Septime-Verlag veröffentlicht wurde.

Film Details


Silence - Sometime silence is the deadliest sound.


USA, Italien, Mexiko 2016



Abenteuer


17. Jahrhundert, Glaube/Religion, Interkulturell, Literaturverfilmung, Japan, Expedition, Oscar-nominiert



02.03.2017


352 Tausend

Darsteller von Silence

Trailer zu Silence

Alle Artikel im Magazin

Magazinartikel zu Silence

86. Oscar-Verleihung: Patzer und Gewinner: Die Oscars 2017

86. Oscar-Verleihung

Patzer und Gewinner: Die Oscars 2017

Wieder einmal fieberten Stars und Sternchen der großen Verleihung des Oscars entgegen. Hier kommen die glücklichen Gewinner...
Oscar Nominierungen 2017: Hoffnung für deutschen Film bei den Oscars

Oscar Nominierungen 2017

Hoffnung für deutschen Film bei den Oscars

Die Nominierten für den Oscar stehen fest: Neben dem Favoriten 'La La Land', der mit 14 Nominierungen vertreten ist, geht auch ein deutscher Film ins Rennen...

Bilder von Silence

Szenenbilder

Poster

Cover

Film Kritiken zu Silence

Eigene Kritik schreiben / ändern

Ihre Kritik zu "Silence":

Ihr Benutzername:

Ihre Bewertung

Bitte verwenden Sie diesen Bereich ausschließlich für Ihre Filmkritik. Bei Fragen oder Anregungen wenden Sie sich an unser Support-Team.

Bei Textkritiken gilt es zu beachten:
Die Kritik sollte Ihren persönlichen, selbst formulierten Eindruck widerspiegeln und muss zwischen 150 und 1500 Zeichen lang sein. Nicht zulässig sind Fremdtexte, kopierte Inhalte aus dem Internet oder Links. So genannte 'Spoiler' sollten vermieden werden. Nehmen Sie also bitte keine Schlüsselszenen oder gar das Filmende in Ihrer Kritik vorweg. Bereits veröffentlichte Texte können Sie nachträglich über den Button 'Eigene Kritik schreiben/ändern' korrigieren bzw. durch komplettes Entfernen des Textes und Abspeichern löschen.

Übrigens: Fleißige Kritiker werden jeden Monat in unserer Kritiker-Rallye mit schönen Preisen belohnt.


am
Silence gehört eher in die Kategorie Religions-Drama als in den Bereich Abenteuer.
Die Geschichte um den portugisischen Padre, der in Japan seinen christlichen Glauben verfechten will ist durchaus interessant, zieht sich aber erheblich in die Länge. Bei über 150 Minuten Spielzeit ließ irgendwann im letzten Drittel mein Interesse dann doch etwas nach. Grundsätzlich ist der Film auch eher interessant als spannend. Die Kostüme und das Set kommen aber überzeugend daher und die Darsteller liefern gute Arbeit.
Kein Action-Abenteuer sondern eher was für historisch oder religiös interessierte Zuschauer.

am
Was für ein Filmjahr!

Eine Gurke jagt die Nächste. "Silence" reiht sich da wunderbar ein, was vor allem daran liegt, dass der Film einem in jedem zweiten Satz das Holzkreuz vor den Latz knallt. Entscheidende Fragen werden nicht gestellt. Ist es nicht so, dass Christen Muslime töten, Muslime Christen töten & Buddhisten Muslime töten? Ist Religion nicht immer auch Ideologie? Warum konnte das Christentum in Japan zum Einen auf fruchtbaren Boden fallen & zum Anderen so vehement verfolgt werden? Lag es an der Religion alleine, oder wurde viel mehr der Einfluss der westlichen Welt & der Kirche als Institution gefürchtet? Statt die kulturellen Eigenheiten & Gegensätze herauszuarbeiten, treffen unsere beiden Jesuiten auf Christen im Untergrund & man ist sich einig, für seinen Glauben bis in den Tod zu gehen. Missionarische Überzeugungsarbeit ist gar nicht mehr nötig.

Auch handwerklich ist "Silence" schwach. Man musste wohl ein zu großes Projekt mit einem zu kleinen Budget wuppen. Die Landschaftsaufnahmen vom "feuchten", "versumpften" Japan (Taiwan) sind toll. Auf der anderen Seite sind die Bilder zu gestylt & die CGI-Effekte enttäuschend. Hinzu kommen platte Dialoge & in meinen Augen ein fehlbesetzter Andrew Garfield & Liam Neeson. Ich wurde den Eindruck nicht los, dass Scorsese bei Malick abschauen wollte, ohne dessen Niveau zu erreichen. Wenn das alles ist, was nach 30 Jahren Vorarbeit von seinem Herzensprojekt übrig bleibt, dann gute Nacht!

Ein Hoch auf die Religion!

am
Wunderschön gefilmt und auch die Darsteller sind überzeugend. Jedoch zieht sich der Film gewaltig in die Länge und man ist beinahe verleitet, zwischen durch mal auszuschalten. Man hätte aus der eigentlich spannenden Geschichte einen ebensolchen Film machen können, hätte man etwas mehr auf die Zuschauer Rücksicht genommen: mindestens 30 Minuten am Anfang und im Mittelteil kürzen!

am
Nachdenkliche Stille

Imposante Bilder, wichtiges Thema, überzeugende Darsteller und trotzdem kein Meisterwerk. Warum? Der Film ist zu lang geraten. Weniger wäre auch hier mehr gewesen.

am
"Silence" ist definitiv kein "kurzweiliger" Film im Sinne des modernen (amerikanischen) Kinos. Und das wohl kaum, weil Regisseur Martin Scorsese nicht weiß, wie so etwas funktioniert. Denn "The Wolf of Wall Street", sein vorheriges Werk, wies eine deutlich längere Laufzeit auf, war aber in der ganzen Machart (schnelle Schnitte, pointierte Dialoge, mit Musik unterlegte Montagen) darauf ausgelegt, sich anders "anzufühlen".

Dieser Film hingegen verzichtet bewußt auf all dieses "Makeup" und versucht sich stattdessen (wie die Romanvorlage auf dem er basiert) mit größeren moralischen, philosophischen und theologischen Fragen auseinanderzusetzen. Als wunderbar in diesem Zusammenhang empfand ich, daß der Film meines Erachtens gar nicht versucht, eine definitive "Antwort" auf einige der Kernfragen aufzuzeigen, sondern diese dem Zuschauer überläßt.

Ähnlich ist es hinsichtlich der Kontrahenten unserer Hauptfiguren. Auch diese sind mitnichten wie sonst so oft üblich, unrealistisch eindimensionale "Böse", sondern vertreten nachvollziehbare Positionen.

Letztlich bin ich mir übrigens immer noch nicht gänzlich sicher, wie ich "Silence" denn nun "qualitativ" bewerten würde (obwohl ich ihn bereits vorgestern gesehen habe). Was ich allerdings mit Gewißheit sagen kann ist, daß es sich für mich gelohnt hat, diesem Film meine Zeit und Aufmerksamkeit zu widmen.

am
Bei Sichtung des Films geht einem immer wieder ein Gedanke durch den Kopf, wieso müssen Leute und das kann man die gesamte jüngste Menschheitsgeschichte zurückverfolgen bis in die heutige Zeit, immer wieder in andere Länder gehen um diesen dort ihre Religion oder auch ihr Verständnis von Demokratie aufs Auge zu drücken. - Cui Bono ? - Geht es hier vielleicht gar nicht um Religion/Demokratie, sondern um etwas ganz Anderes...

Karl Marx hatte in gewisser Weise schon Recht als er schrieb: "Das religiöse Elend ist in einem der Ausdruck des wirklichen Elendes und in einem die Protestation gegen das wirkliche Elend. Die Religion ist der Seufzer der bedrängten Kreatur, das Gemüth einer herzlosen Welt, wie sie der Geist geistloser Zustände ist. Sie ist das Opium des Volks."

Japan erließ zwischen 1633 und 1639 zahlreiche Gesetzte und Verordnungen die zu einer nahezu totalen Isolierung des Landes von der Aussenwelt führten. Den Japanern wurde die Rückkehr nach Japan oder das Verlassen des Landes unter Todesstrafe verboten, der Bau oder Besitz ozeantüchtigen Schiffen wurde untersagt. Ausländische Schiffe durften nicht mehr die japanische Küste anlaufen, lediglich ein begrenzten Handel über Nagasaki und die Insel Tsushima war noch gestattet. 200 Jahre schottete sich China von der Außenwelt ab und verhindert dadurch den Einfluss fremder Mächte, nicht zuletzt durch das Verbot der für sie fremden Religion des Christentums...

Der Streifen selbst ist sehr ruhig und fast schon meditativ.

am
"Silence" ist ein starker Streifen geworden, dessen Geschichte sehr interessant ist. Der Streifen wird sehr ruhig erzählt und man braucht viel Geduld, aber ich finde es gut, dass er ruhig erzählt wurde. Es gibt in den Streifen hier und da einige Längen, die man auch raus schneiden hätte hätte können, sodass man die Geschichte trotzdem verstanden hätte. Des Weiteren gibt es leider eine Szene, die etwas unglaubwürdig inszeniert wurde und ein paar Minuten später wird man darin bestätigt. Ich finde es sehr gut, dass uns die Geschichte auch aus dem Off erzählt wird, aber bei manchen Dialogen, die stattfinden, wird trotzdem aus dem Off das ganze erklärt, was ich als zu viel empfunden habe.

Die schauspielerische Leistung ist sehr stark und Andrew Garfield schafft es, die komplette Geschichte auf seinen Schultern zu tragen. Musikalische Untermalung haben wir in diesem Streifen kaum, was ich für eine richtige Entscheidung finde. Die einzelnen Kulissen bzw. Schauplätze sehen sehr gut aus und bringen viel Abwechslung in diesem Film.

Ich kann Ihnen "Silence" empfehlen. Wenn man sich den Trailer angeschaut hat, ist es schwierig zu entscheiden, ob man diesen Streifen sehen möchte, aber ich empfehle Ihnen, diesen Streifen zu schauen und auf sich wirken zu lassen. Wenn Sie mit der Geschwindigkeit des Trailers nichts anfangen können, dann sollten Sie doch die Finger davon lassen, denn dieses Werk ist nicht zügig erzählt und man braucht viel Geduld.

am
Technisch kein schlechter Film aber 40min weniger hätten dem Film nicht geschadet.

Viel wichtiger aber ist die Geschichte für mich mal wieder Bestätigung warum ich Atheist bin und bleibe.

am
Langeweile Pur.
Schade um die Zeit, die man sich nimmt um diesen Film zu sehen.
Als Einschlafhilfe aber sehr empfehlenswert.
Bewertung müsste eigentlich "Minus 1 Stern" geben

am
Oh mein Gott ist der Schinken laaaaaangweilig! Liam Neeson, wegen dem ich mir den Film hauptsächlich ausgeliehen habe ist am Anfang ganze 2 Minuten zu sehen um dann nach endlosen 2 Stunden nochmal aufzutauchen, kurz rum zu sülzen und dann endgültig zu verschwinden. Da hat Meisterregisseur Scorsese ja mal wieder Großes geschaffen. 160 Minuten Gelaber und das noch meist mit Untertiteln.
Silence: 2,7 von 5 Sternen bei 107 Bewertungen und 10 Nutzerkritiken
Ihre Online Videothek präsentiert: Silence aus dem Jahr 2016 - per Post auf DVD zu leihen - per Post auf Blu-ray zu leihen. Ein Film aus dem Genre Abenteuer mit Andrew Garfield von Martin Scorsese. Film-Material © Concorde Filmverleih.
Silence; 12; 02.09.2017; 2,7; 107; 0 Minuten; Andrew Garfield, Adam Driver, Liam Neeson, Tadanobu Asano, Ciarán Hinds, Kazuhiko Ozaki; Abenteuer;