Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "MKT" aus

412 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Creep Van
    Terror auf vier Rädern.
    18+ Spielfilm, Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "MKT" am 12.09.2020
    Die Grundidee mit einem Horror-Auto wie Christine o.ä. ist nicht schlecht, wird aber leider nicht ausgearbeitet.
    In oder von dem Auto, als Werkzeug, werden zwar einige Opfer splattermäßig verhackstückelt. Die Intention des Fahrers/Mörders bleibt aber unklar.
    In die Story ist ein amüsanter Humor eingepflochten, was den Film aber drehbuchtechnisch nicht besser macht.
    Außerdem war die deutsche Synchronisation wohl recht preiswert - hölzern und aufgesetzt beschreibt sie am besten.
    Man kann sich dieses B-Movie durchaus mal ansehen, er ist irgendwie ganz witzig, aber einen "Christine" oder "The car - Teufel auf Rädern" sollte man nicht erwarten.
  • Witches in the Woods
    Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "MKT" am 10.09.2020
    Die Atmospähre und das Setting sind recht gut gelungen. Aber die Dialoge sind für einen erwachsenen Menschen wirklich anstrengend. Vielleicht liegt das aber auch ein wenig an der Synchronisation.
    Die Story gibt zwar grundsätzlich über die titelgebenden Hexen Auskunft, stellt aber keine eigenen bereit. So bleibt eine unklare Dramatik mit einem mehr oder weniger schlüssigen Ende.
  • Die schwarze Windmühle
    Thriller, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "MKT" am 19.08.2020
    Ein Verwirrspiel aus dem England der 70er.
    Die Handlung braucht eine Zeit um in Fahrt zu kommen. Bisweilen tun sich ein paar Längen auf. Langweilig ist er aber nicht. Vielleicht ein wenig altbacken aus heutiger Sicht.
    Dafür wird man aber mit zeitgenössischen britischen Schauspielern wie Michael Caine oder Donald Pleasance beglückt.
    Caines Schauspiel wirkt in dem Film etwas statisch, aber das mag der Rolle zuzuschreiben sein.
    Noch besser als die Handlung hat mir persönlich das Zeitkolorit des Filmes gefallen. Die Zeit der 70er in kräftigen Farben, wie es damals halt üblich war.
    Die Frisuren, die Autos, Einrichtungen, etc. - eine Form der Nostalgie für ein Kind der 70er.
    Der Film nimmt ab Mitte der Spielzeit allmählich Fahrt auf und endet dann in einem versöhnlichen Finale.
  • Syngenor
    Das synthetische Genexperiment
    Horror, Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "MKT" am 12.08.2020
    Ein B-Movie aus den 90ern.
    Das Set ist ganz ordentlich und die Darsteller sind soweit okay.
    Aber der Supersoldat Syngenor ist wirklich eine Karrikatur seiner selbst. Ein Mann in einem Gummikostüm, das etwas an den Schrecken vom Amazonas erinnert.
    Und mit Kriegskunst und Unzerstörbarkeit ist es bei ihm auch nicht weit her.
    Die Story um Machtwahn und späterem Irrsinn nimmt mit zunehmender Spielzeit immer skurillere Züge an. Zudem zieht sie sich etwas.
    Syngenor ist kein Film, den man gesehen habe muss und ich habe ihn auch nur noch mal angesehen, weil ich mich aus den frühen 90ern an ihn erinnert habe.
    Als junger Mann fand ich ihn jedenfalls besser...
  • Time Lock
    Planet Alpha IV - Revolte im Hochsicherheitsgefängnis. Urteil lebenslänglich.
    Science-Fiction, Action, 18+ Spielfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "MKT" am 11.08.2020
    Ein 90er Sci-Fi-B-Movie.
    Das Aussenset und die Tricks sind 80er Jahre TV-Niveau. Das Schauspiel ist wertigkeitsgerecht, obgleich hier zumindest zwei bekanntere Namen wie Maryam D'Abo und Ayre Gross mitmachen.
    Positiv lockert hier zumindest ein leichter Klamauk des Hauptdarstellers die mindere Qualität auf.
    Qualitativ entspricht der Film dem, was man allgemein auf dem Sci-Fi Channel oder bei 13th Street zu sehen bekommt.
    Kein nennenswerter Film, aber ich habe auch schon Schlechteres gesehen.
  • The Witch Next Door
    Das Grauen wartet nebenan.
    Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "MKT" am 08.08.2020
    Nichts Neues aus der Hexenküche.
    Ein Teenager, der sich auf die Fährte setzt, eine unheimliches Wesen, dass in der Umgebung sein Unwesen treibt, finsteres Haus, dunkle Höhle.
    Nichts, was man in der oder ähnlicher Form nicht schon einmal gesehen hat.
    Aber hier muss ich bemerken, dass der Film sehr wertig wirkt. Die Schauspieler sind gut und die Synchro ist makellos.
    Unterhaltend ist das Ganze auch noch. Für einen netten Filmabend ist das Werk durchaus ansehbar.
  • Blood Bags
    Er will dein Blut.
    18+ Spielfilm, Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "MKT" am 02.08.2020
    Ein italienischer Mystery-House Slasher der sich im Kleid eines 70er/80er Giallos gibt.
    Grundsätzlich ist der Film gar nicht mal schlecht. Die Atmosphäre im Haus ist unheimlich und der Gore-Faktor ist angemessen.
    Schwachpunkte sind erhebliche Logik bzw. Verhaltensfehler der Protagonisten und zumindest am Anfang die etwas hölzerne Synchro.
    Aber bei einem Giallo liegt der Schwerpunkt auch nicht in der Tiefenpsychologie, sondern mehr auf dramatischer Darstellung.
    Alles in allem wird hier ein annehmbarer Slasher geboten, der aufgrund seiner recht kurzen Spielzeit auch keine nennenswerte Langeweile aufkommen lässt.
  • Deep Blue Sea 3
    Tödlicher als je zuvor.
    Horror, Abenteuer
    Bewertung und Kritik von Filmfan "MKT" am 01.08.2020
    Deep blue sea greift das Urthema des ersten Filmes wiederum auf, ist aber nicht so eine schlechte 1:1 Kopie wie der zweite Teil.
    Die Handlung lehnt zwar an den ersten Teil an und bietet auch Teile dessen Rahmenszenerie dar, aber der Film hat eine soweit eigenständige Handlung, was dem Film eine gewisse Unabhängigkeit gibt. Set und Cast sind in Ordnung und die Haie sind ordentlich animiert.
    Mit dem ersten Teil kann auch dieses Sequel nicht ansatzweise konkurrieren, aber es ist interessant, unterhaltsam, bietet einige Hai-Szenen und zeigt schöne Südsee-Eindrücke.
    Insgesamt kann man sich den Film ganz gut ansehen.
  • Die Sex-Abenteuer der drei Musketiere
    Abenteuer, Komödie, Deutscher Film
    Bewertung und Kritik von Filmfan "MKT" am 15.07.2020
    Ein belangloses Sexfilmchen seiner Zeit.
    Geboten werden jede Menge blanke Busen, nackte Popos und die junge Ingrid Steeger.
    Die Handlung und das Schauspiel sind eigentlich völlig nebensächlich. Das rudimentäre Musketierthema dient nur dazu, aneinander gereihte, mehr oder weniger überzeugende, Sex-Szenen darzubieten.
    Das Ganze hat seinerzeit vielleicht überzeugt, heute wirkt es eher peinlich. Zumindest bieten sich die Damen in natürlicher Schönheit, ohne OP's etc. dar.
    Wenn man Spaß am Thema und dem damaligen Zeitgeist hat ist es fast unterhaltsam.
  • Die Besessenen
    Pass auf die Kinder auf.
    Horror, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "MKT" am 12.07.2020
    Eine weitere Interpretation von Henry James' Literaturvorlage.
    Das Setting und die Schauspieler sind gut und gerade die Gruselatmosphäre ist schön gemacht.
    Die Story allerdings birgt einige Längen und Verwirrungen. Auch das Ende ist unergiebig.
    Der Rahmen des Filmes hat mir gut gefallen aber inhaltlich konnte er mich dann nicht überzeugen.
  • VFW
    Veterans of Foreign Wars
    Action, 18+ Spielfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "MKT" am 11.07.2020
    Angenommen wir nehmen Carpenters "Assault on precinct 13" und kreuzen diesen mit "R.E.D." Dann etwa haben wir dieses Ergebnis.
    Eine wilde Horde, die einen Stützpunkt überfällt, der von alten Männern gehalten wird.
    Das Ganze ist optisch ziemlich Eighties aufgezogen und mit düsteren Bildern, rot-blauen Farbfiltern und Synthieklängen belegt.
    Das Thema ist nun nicht neu, aber die alten Herren wirken erfrischend. Außerdem ist der Film mit einem erheblichen Gewalt- und Gorefaktor versehen, der aber leider allzu oft in zu dunklen Bildern untergeht.
    Mit zunehmender Spielzeit kann das Gewaltkammerspiel eine Spur monoton wirken aber insgesamt war ich gut unterhalten.
  • Schlachthof 5
    Kriegsfilm, Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "MKT" am 11.07.2020
    Wieder mal ein Film, der mich etwas ratlos zurückgelassen hat.
    Mir hat sich der tiefere Sinn des Werkes nicht wirklich erschlossen.
    Im Grunde sind drei Handlungsstränge vorhanden: Kriegsgeschehen, Familienleben und eine Sci-Fi-Komponente.
    Die drei Themen wechseln ständig wild hin und her. Das ist recht unübersichtlich bis anstrengend.
    Zumindest ergeben die ersten beiden Stränge noch einen halbwegs schlüssigen Sinn am Ende, aber was der Author mit der kitschigen Weltraumposse ausdrücken wollte, konnte ich dann nicht mehr nachvollziehen.
    Der Film ist nicht uninteressant aber man muss sich wohl doch ziemlich auf das Thema einlassen können, um hier einen tieferen Sinn auszumachen.