Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.
Der Knochenmann Trailer abspielen
Der Knochenmann
Der Knochenmann
Der Knochenmann
Der Knochenmann
Der Knochenmann
Abbildung kann abweichen
Der Knochenmann (DVD)
FSK 16
DVD  /  ca. 121 Minuten
Verleihpaket erforderlich
inkl. Mwst., für 7 Tage zzgl. Versand
Vertrieb:20th Century Fox
Bildformate:16:9 Breitbild
Sprachen:Deutsch Dolby Digital 5.1
Untertitel:Englisch, Deutsch für Hörgeschädigte
Extras:Interaktive Menüs, Kapitelanwahl, Making Of, Entfallene Szenen, Trailer, Audiokommentare
Erschienen am:09.09.2009
Der Knochenmann
Der Knochenmann (Blu-ray)
Dieser Titel ist zur Zeit nicht auf Blu-ray verfügbar. Warum?
Kein Verleih per Wunschliste
Kein Verleih per aLaCarte
Der Knochenmann
Der Knochenmann (Blu-ray 3D)
Dieser Titel ist zur Zeit nicht auf Blu-ray 3D verfügbar. Warum?
Kein Verleih per Wunschliste
Kein Verleih per aLaCarte
Der Knochenmann
Der Knochenmann
Dieser Titel ist zur Zeit nicht im Verleih per Post verfügbar. Warum?
Kein Verleih per Wunschliste
Kein Verleih per aLaCarte
Unsere Video-on-Demand Filme kannst du unter Windows, Mac OS X, per Google Cast auf dem TV oder per App auf iOS oder Android abspielen.
Der Knochenmann
Der Knochenmann (VoD)
Aktuell ist zu diesem Titel kein VoD-Angebot vorhanden.
Kein VoD-Angebot
Shop-Bestellungen können nur an eine Adresse in Deutschland geliefert werden.
Der Knochenmann
Der Knochenmann (Shop)
Aktuell ist zu diesem Titel leider kein Shop-Angebot vorhanden.
Kein Shop-Angebot

Kennen Sie schon?

DVD und Blu-ray Leerhüllen
DVD und Blu-ray Leerhüllen
DVD Leerhüllen schwarz / transparent, gebraucht
Blu-ray Leerhüllen blau transparent, gebraucht
ab € 1,49
inkl. Mwst., zzgl. Versand
Zum Artikel

Verwandte Titel zu Der Knochenmann

Weitere Teile der Filmreihe "Wolf Haas' Simon-Brenner-Zyklus"


Empfehlungen Ihrer Online-Videothek

Handlung von Der Knochenmann

Die Last der Welt drückt ihn, die pekuniären Sorgen ohnehin, so arbeitet Brenner (Josef Hader) als Repoman für Kumpel Berti (Simon Schwarz). In dessen Auftrag macht er sich in der Provinz auf die Suche nach einem gewissen Horvath. In der Hendl-Gaststätte 'Löschenkohl' kann oder will ihm aber niemand Auskunft über den Verbleib des Herrn geben. Dafür verdreht ihm die fesche Küchenchefin den Kopf, und ehe er sich versieht, arbeitet er für deren Mann, dem Junior der Wirtschaft, der rausfinden will, wo das viele Geld des Vaters abgeblieben ist.

Film Details


Der Knochenmann


Österreich 2009



Krimi, Komödie



19.02.2009


182 Tausend



Wolf Haas' Simon-Brenner-Zyklus

Komm, süßer Tod
Silentium
Der Knochenmann
Das ewige Leben

Darsteller von Der Knochenmann

Trailer zu Der Knochenmann

Bilder von Der Knochenmann © Majestic

Szenenbilder

Wallpaper

Poster

Cover

Film Kritiken zu Der Knochenmann

Eigene Kritik schreiben / ändern

Ihre Kritik zu "Der Knochenmann":

Ihr Benutzername:

Ihre Bewertung

Bitte verwende diesen Bereich ausschließlich für deine Filmkritik. Bei Fragen oder Anregungen wenden dich bitte direkt an unser >Support-Team.

Bei Textkritiken gilt es zu beachten:
Die Kritik sollte deinen persönlichen, selbst formulierten Eindruck widerspiegeln und muss zwischen 150 und 1500 Zeichen lang sein. Nicht zulässig sind Fremdtexte, kopierte Inhalte aus dem Internet oder Links. So genannte 'Spoiler' sollten vermieden werden. Nehme also bitte keine Schlüsselszenen oder gar das Filmende in deiner Kritik vorweg. Bereits veröffentlichte Texte kannst du nachträglich über den Button 'Eigene Kritik schreiben/ändern' korrigieren bzw. durch komplettes Entfernen des Textes und Abspeichern löschen.

Übrigens: Fleißige Kritiker werden jeden Monat in unserer Kritiker-Rallye mit schönen Preisen belohnt.


am
Kabarettist Josef Hader und Regisseur Wolfgang Murnberger verfilmen mit "Der Knochenmann" nun den dritten Fall von Kommissar Brenner, der wie eh und je die Wiener Schmäh verkörpert wie kein anderer.
"Der Knochenmann" ist ein lakonischer Krimi der mit schwarzen Humor angereichert wurde und stark an "Blood Simple" und "Fargo" von den Coen Brüdern erinnert, aber dass kann bei weitem keine Schwäche sein.
Der dritte Brenner ist sicherlich kein Film für ein schnelllebiges Publikum, aber Freunde von gepflegter Morbidität und Anhänger der ruhigen Erzählform bekommen mit der dritten Brenner- Verfilmung eine gepflegte, urige Krimikomödie der etwas böseren Sorte.

am
"Jetzt ist schon wieder was passiert ...": Ein typischer Hader-Murnberger-Haas-Film eben.
Wie auch schon bei "Komm, süßer Tod" und "Silentium" geht's um den Ex-Polizisten "Brenner", der diesmal geleaste und unbezahlte Autos zurückholt.
Wunderbare Darsteller: Wie immer Josef Hader und Simon Schwarz, außerdem Josef Bierbichler und Birgit Minichmayr.
Der Film ist toll und schwarz-humorig wie alle Filme aus dieser Reihe. Weil ziemlich viel geschlachtet und Innereien gemixt werden u.ä., mag's nichts für GANZ schwache Nerven sein. Aber wer die anderen Filme mit "dem Brenner" schon gesehen hat, ist meiner Meinung nach gut vorbereitet ;-)
Insgesamt: Superlustig!

am
Amüsante Sozialstudie über Österreich in Form eines spannenden aber kargen Krimis.
Speziell für Liebhaber des derben schwarzen Humors !

am
Zunächst gewöhnungsbedürftig, da der Wiener Schmäh und seine Dialekttücken die Verständigung leicht erschweren, aber die Skurilität und Authentizität der Geschichte sind überzeugend. Die Schauspieler sind grandios, die Wendungen der Geschichte ungewöhnlich. Ein Psychogramm eines ganz normalen symphatischen Mitbürgers, mit dem man möglichst keine echten Probleme haben sollte. Werde mir die anderen 2 Murnberger Filme ansehen.

am
Herrlich schräg. Ein bisschen ekelig war es schon LOL
Wenn man vorher keine Österreicher mochte, mag man nach dem Film erst recht keine und wenn man sie bisher mochte, liebt man sie nachher um so mehr.

am
Was soll man sagen, ein echter Hader halt. Auch wenn mir der Vorgänger Silentium besser gefallen hat zieht Knochenman fast nach. Schwarzer Humor und sehr viel ironie sind hier verarbeitet und die tollen Charaktere erledigen den Rest. Ist aber nicht für jederman etwas.

am
Kultige 3. Verfilmung (unbedingt auch ansehen: Silentium und Komm süßer Tod) aus der Brenner-Reihe nach den Romanen von Wolf Haas. Josef Hader brilliert wieder als runtergekommener rumschnüffelnder Ex-Polizist, darf aber diesmal auch wirkliche Gefühle zeigen. Das ganze, österreichisch-typisch morbide erzählt, ergibt einen tiefschwarzen kurzweiligen Heimkinoabend ab. Freue mich schon auf einen hoffentlich noch irgendwann kommenden 4. Brenner Film.

am
Wie fast immer überzeugt Josef Bierbichler mit der Darstellung schwieriger facettenreicher Charaktere. Hier überzeugen aber auch div. andere Darsteller.
U.a. durch die Gegensätze (einige einfühlsame Szenen wechseln mit
schockierend brutalen Darstellungen). Daneben gibt es auch einige sehr
witzige Filmausschnitte, Film hat mir gefallen und habe ich mir nicht zum letzten
Mal angesehen!

am
Schwarzer Humor, sehr schräg, zieht alle Register und ist vor allem "ganz österreichisch". Hervorragende Unterhaltung, aber keine leichte Kost für zwischendurch, man muss schon genau zuhören, um auch die Zwischentöne der Dialoge zu erfassen.

am
Den östereichischen "Slang" konnte ich zum Teil nur durch Zuschalten der Untertitel folgen - was dem filmischen Genuss aber keinen Abbruch tat. Im Gegenteil: gerade durch diese sprachliche Qualität funktioniert der Film so hervorragend! Der Humor ist staubtrocken bis pechschwarz, die Schauspieler agieren allesamt auf hohem Niveau und das Drehbuch ist - wie schon bei den Vorgängern - genial. Eine literarische Krimi-"Komödie" mit doppeltem Boden, die - zum Teil am Rande, zum Teil zentral - viele gesellschaftsrelevante Motive abhandelt: Prostitution und Menschenhandel, Transsexualität, "Ökolandwirtschaft", ...

Für nervlich allzu schwach ausgestattete Gemüter indes ist der Film eher nicht zu empfehlen, denn es geht hier zum Teil schon recht "deftig" zur Sache. Einige Szenen erinnern nicht von ungefähr an den Horrorklassiker "Texas-Chainsaw-Massacre"! Trotzdem ist der "Knochenmann" natürlich kein Horrorfilm, sondern erstklassige Krimikost aus Österreich, die kein Liebhaber intelligenter Unterhaltung verpassen sollte. Kurz: Was Dürrenmatt für die Schweiz ist, das ist Wolf Haas für Österreich.

am
Für mich bislang fast der beste und einprägsamste Brenner-Krimi, was neben dem Hauptdarsteller vor allem an fantastischen Nebendarstellern wie Birgit Minichmayr und vor allem Josef Bierbichler liegt. Der bringt, angesprochen auf seine Unfreundlichkeit als Wirt, auch das beste Zitat des Films: "Des is koa Gasthof, des is a Wirtshaus!" Die Romanze von Brenner mit der Bedienung Birgit ist nett anzuschauen, und wer die Coen-Brüder mag, wird am Knochenmann eh seine Freude haben aufgrund so mancher grotesk-surrealen Szene – man denke nur an den osteuropäischen Zuhälter, der im Rollstuhl auf dem Alpenpass der österreichischen Polizei begegnet. Von der Story her wohl gewollt aber manchmal etwas anstrengend ist, dass sich der Kriminalfall eigentlich komplett um Brenner herum abwickelt, ohne dass dieser weiß, was eigentlich läuft. Er ganz am Schluss erst erkennt er dann, was überhaupt Sache ist. Ach ja: Vegetarier und Leute, die kein Blut sehen können, sollten bei diesem Streifen manchmal beide Augen zudrücken.

am
Ja, Gott sei Dank ist schon wieder etwas passiert, sonst hätte Simon Brenner ja gar nix zu tun. Wir haben uns wieder prächtig amüsiert, obwohl der Streifen doch recht derb daherkam. Die flotten Sprüche des lieben Hader haben es einfach in sich. Einmal Hader, immer Hader, da sind sich sogar die Kinder einig, die nicht unbedingt auf österreichischen Krimi stehen!

Wer Hader mag, wird diese Filme lieben!

am
Pulp Fiction aus Ösi Land, für mich einer der besten Filme die ich seit langer Zeit gesehen habe. Der Film ist wirklich bis in die letzte Nebenrolle perfekt besetzt, die Schauspieler sind allesamt großartig. Im Gegensatz zum Vorgänger Silentium ( der auch sehr gut ist) braucht man hier keine Untertitel, das Ösi-Deutsch ist auch so zu verstehen. Also unbedingt leihen!

am
Ein typisch österreichischer Film, der nur in dieser Art den schwarzen Humor auf das Trefflichste beschreibt! Gut anzusehen, gut in Szene gesetzt, alles
was ein Film dieser Art braucht. Alle Schauspieler gut, wobei der Wirt als
Hauptdarsteller hervorzuheben ist.

am
Passiert ist so einiges seit "Komm, süßer Tod" der ersten Haas Verfilmung von Murnberger und Hader. Meiner Meinung nach ist "Der Knochenmann" der bisher beste. Merkt man alleine schon daran das diesmal sauber ausproduziert wurde und ausreichend Budget zur Verfügung stand. Auch die DVD wurde gut umgesetzt, keine Forced Subs mehr, wie noch bei "Komm, süßer Tod" für des Dialektes nicht mächtige aber optional verfügbar, so gehört sich das. Die Bildqualität ist auch auf ein annehmbares Niveau gebracht worden, mag bei den Vorgängern auch an der 4,7Gb Single-Layer liegen, da leidet dann eben der Stream durch das komprimieren und geht eher Richtung VHS (das sind die schwarzen Klötze mit Magnetband für die jüngeren xD).

Zur Handlung selbst brauche ich nichts schreiben, gibt ja schon genug die sich des Themas angenommen haben...

In diesem sinne, wünsche gute Unterhaltung

am
Spannung ***
Action ***
Unterhaltsam ***
Storry ***
Realität ***
Schauspieler ****

Die Sprache ist teilweise schwer zu verstehen. Ansonsten durchaus sehenswerter Film ohne besondere Highlights!

am
Die Bewertungen lesen sich für mich sehr ansprechend... ein "Psychogramm"... ich habe leider nicht so lange ausgehalten und fand es langweilig,blöd und nichtssagend - bin allerdings auch nicht über die ersten 20 min hinausgekommen. Ich hätte es wohl vorher wissen können, aber unangenehm fand ich noch dazu ständig die maschinelle Zerkleinerung der Hühnerknochen mitanzusehen... uäh...Der Dialekt war aber nicht störend!

am
Nicht alles, wo Hader und Bierbichler draufsteht, ist auch gut. Unter einem gut gelungenem Thriller oder schwarzem Humor stelle ich mir etwas anderes vor. Die Geschichte an sich ist hanebüchen und ungereimt, ein abgehackter Finger und der Fleischwolf ersetzen eben keine scharfgezeichneten, schlüssigen Charaktere, deren innere Abgründe man erahnen kann und die schlüssig agieren. Stattdessen sind die Charaktere (etwa der Transvestit, der Sohn und der Wirt) klischeehafte Horror-Versatzstücke, die man anderswo besser gesehen hat. Einzig Stipe Erceg als Bösewicht zeigt schauspielerisches Format. Einfach unglaubwürdig und langweilig, nicht mal lustig.
Der Knochenmann: 3,8 von 5 Sternen bei 206 Bewertungen und 18 Nutzerkritiken
Ihre Online Videothek präsentiert: Der Knochenmann aus dem Jahr 2009 - per Post auf DVD zu leihen. Ein Film aus dem Genre Krimi mit Josef Hader von Wolfgang Murnberger. Film-Material © Majestic.
Der Knochenmann; 16; 09.09.2009; 3,8; 206; 0 Minuten; Josef Hader, Simon Schwarz, Helmut Vinaccia, Christian Pogats, Oliver Stern, Ana Stefanovic; Krimi, Komödie;