Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "BertiSt" aus

30 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • The War
    Die Gesichter des Krieges
    Dokumentation, Kriegsfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "BertiSt" am 19.02.2020
    Zu 90 Prozent aus Sicht der Alliierten/USA, entspricht damit meinen Erwartungen.
    Mit dem für eine Dokumentation etwas stark durchfärbenden amerikanischen Patriotismus muss man leben oder klammert ihn eben im Geiste aus. Das soll nicht heißen das hier die USA als das non + Ultra dargestellt werden. Im Gegenteil meines Erachtens nach wird die Nation ausgesprochen objektiv abgebildet. Lediglich die zu Wort kommenden Personen hegen einen ganz natürlichen Patriotismus ihrer Nation gegenüber denn man als neutraler Beobachter herausfiltern sollte.
    Das Hauptaugenmerk der Reihe liegt eindeutig auf der menschlichen Seite, diese zu beleuchten und dass Wesen der aktiv oder passiv an diesem Krieg beteiligten Amerikaner darzustellen oder zumindest der versuch die Empfindungen zu erfassen.
    Technische Hintergründe/Details finden eher am Rande, wenn überhaupt Beachtung. Ken Burns erhebt aber auch nicht den Anspruch daran, wie bereits im Intro klargestellt wird.

    Das original Bildmaterial ist schonungslos auch im Detail, meist in S/W einige nachträglich kolorierte Sequenzen sind enthalten. Zensiert wurde soweit mir bekannt, nichts.

    Aus meiner Sicht macht man hier nichts falsch. Kann man sich als an der Thematik interessierte/r durch aus ansehen.
  • The Equalizer 2
    Alles hat Konsequenzen.
    Thriller, Action
    Bewertung und Kritik von Filmfan "BertiSt" am 11.01.2020
    Teil 1 war noch ganz ok, unterhaltsam aber nicht spektakulär, keine offensichtlichen „Fails“
    Hier in Teil 2 ist die Story auch nichts Grandioses, erfüllt den Zweck und sticht „The Equalizer“ in einigen Aspekten aus.
    CGI-Einsatz/-Effekte sind allerdings von der Umsetzung absolut inakzeptabel. Footage geht in der Hinsicht absolut Richtung C-Movie. Keine; fehlende; falsche; Reflexionen… Texturen sind einfach so elend schlecht umgesetzt oder viel zu niedrig aufgelöst und stechen einem selbst auf 720p in die Augen.
    Ein Dolph Lundgren Streifen aus den 90er hat diesbezüglich mehr Qualitätsanspruch zu bieten.

    MfG
    MvTk
  • Cypher
    Ein faszinierender Trip an die Grenzen der Vorstellungskraft.
    Thriller, Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "BertiSt" am 30.05.2019
    Grund solide auf boiling point Action getrimmte Si-Fi Unterhaltung, wobei produktionstechnisch die SF-VFX einfach unter dem Budget leiden und teilweise Immersion kosten.

    Ausgezeichnet umgesetzte Mashup-Story, grundsätzlich nichts wirklich Neues aber geschickt aus bekannten „Mustern“ kombiniert und Rendezvous^^ mäßig aufgelöst.
    Die beiden Hauptdarsteller liefern, der restliche Cast bleibt auch Story bedingt relativ blass und austauschbar.

    Nichts für zwischendurch, oder nebenher.

    MfG
    BertiSt
  • Backdraft
    Männer, die durchs Feuer gehen. Die Hölle ist ihr Leben - oder ihr Tod.
    Action, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "BertiSt" am 19.05.2019
    Aus heutiger Sicht wäre es wohl besser gewesen auf die VFX-Revolution zu warten.
    (Deshalb wohl auch das Intro auf der Blue-Ray von Ron Howard).
    In dem die SFX-Effekte als überragend angepriesen werden, Feuer war zu Drehbeginn wohl das komplexeste Medium das man sich aussuchen konnte, wenn es um eine glaubwürdige VFX Umsetzung geht.
    Heutzutage stellt das kein Problem mehr dar und lässt sich glaubhaft Visualisieren.
    Andererseits ist da wirklich sehr, sehr viel Engagement und Herzblut reingeflossen um diesen Film mit „konventionellen „live“ SFX-Effekten“ auf die Leinwand zu bringen.
    Man muss es heute nicht mehr genial und überragend finden aber man sollte die damals erbrachte Leistung doch würdigen.
    Klassisches „overpowered“ Heldenepos der 85er - frühen 90er in Hollywood. Kurz gesagt „NIEMAND“ sollte Feuerwehrmann/frau/345gender werden wollen nur aufgrund dieses Films, dahingehen handelt es sich um absolut realitätsfernen Schwachsinn.

    Ich würde sagen Topgun im Feuerwehrsetting...

    vG
    BertiSt
  • Prohibition
    Eine amerikanische Erfahrung
    Dokumentation
    Bewertung und Kritik von Filmfan "BertiSt" am 18.05.2019
    Ken Burns und sein Team haben hier eine richtig gute Arbeit abgeliefert.

    Erfrischend locker erzählt durch die Anekdoten der interviewten „Zeitzeugen“.
    Relativ ausgeglichene Darstellung, (aus heutiger Sicht war die Prohibition eine "Schapsidee"), deshalb kommen auch hier positive Seiten relativ kurz.
    Liegt aber in der menschlichen Natur bei einem gescheiterten Projekt nicht gerade die positiven Seiten herauszuarbeiten, bei dem eindeutig die negativen überwiegen.
    Eine sehr schöner Musik-Score begleitet das Ganze.
    Alles in allem absolut empfehlenswert.

    Noch ein kleiner Hinweis:
    Die Doku enthält zahlreiche unzensierte hochaufgelöste original Tatort-Aufnahmen sind zwar (schwarz/weiß) Blut wird somit schwarz da gestellt… dennoch kein schöner Anblick, sollte jemand diesbezüglich empfindlich sein da FSK 0 finde ich sollte das erwähnt werden.

    VG
    BertiSt
  • The Killer
    Action, 18+ Spielfilm, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "BertiSt" am 07.11.2018
    SV sind mittlerweile wohl richtig angegeben.
    Abgesehen davon sollte man sich sowieso nur die e-m-s Version leihen, deutlich bessere Bildqualität dafür das shifted 16:9 (Breitbild) in Kauf zu nehmen ist bei den hier gebotenen alternativen Versionen völlig akzeptabel.
    Die beiden "Laser Paradise" Versionen sind noch Single-Layer DVD‘s sprich 4,7GB eh schon schlecht abgetastet und dann noch stark komprimiert, sowas resultiert in Netzhautablösungen beim ansehen.

    Zum Film selbst gibt’s nicht mehr viel zu sagen, steht schon alles da, ist ein Klassiker.
    Entweder er gefällt oder eben nicht.

    Also nochmal in kurz:
    Wenn, dann nur die „e-m-s“ Version leihen.

    Wünsche,
    Gute Unterhaltung
  • The Equalizer
    Jeder verdient Gerechtigkeit.
    Action, Thriller, 18+ Spielfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "BertiSt" am 13.10.2018
    Besser "Man on Fire" leihen, da bekommt man "Selbstjustiz" by Denzel Washington, at its best. Der Streifen hier ist nichts anderes nur schlechter. Hat man "Man on Fire" schon gesehen dann macht man hier nichts falsch wird aber entäuscht werden.
  • Verblendung
    Böses soll mit Bösem ausgetrieben werden. Nach der internationalen Bestseller Trilogie.
    Thriller, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "BertiSt" am 10.05.2018
    Oooohhaaa, ein Remake aus Hollywood.
    Aufgepasst!!

    Da heißt es erst einmal den "Klassiker" von 2009 leihen und ansehen.
    (Brauch ich nicht, weil hab ich schon einige Male)

    Für mich jeden falls, fällt das Werk unter die Kategorie, "Braucht kein Mensch".
    Ich stecke den Film in die selbe Schublade wie das Remake von "Oldboy".
    Da fehlt es einfach an Tiefe, Authentizität, neuen Ideen und diesbezüglich herrscht „tote Hose“ in der glattgeleckten Neuauflage.
    Die Geschichte steht, die Schauspieler haben da nur sehr begrenzten Einfluss auf das Ergebnis, wenn man das „original“ gesehen hat.

    Ach so ja hätte ich fast vergessen zu erwähnen, ich hab das Buch/Bücher natürlich nicht gelesen, wir sind hier schließlich in einer Videothek und von einer Bücherei, Meilen weit entfernt.
  • Erbarmen
    Nach dem Weltbestseller von Jussi Adler-Olsen die neue Thriller-Sensation.
    Krimi, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "BertiSt" am 10.05.2018
    Technisch/handwerklich bemerkenswert Solide ausproduziert, sticht definitiv aus der "Thriller/Krimi"-Masse heraus. Damit gibt es 4 Sternchen für die Umsetzung. Was mich aber wirklich überrascht hat ist das gelungene "subing". Wenn es um Filme/Serien aus dem hohen Norden geht bin ich da immer etwas pessimistisch. Ausnahmen bestätigen die Regel heißt es so schön, trifft hier den Nagel auf den Kopf.
    Muss man gesehen haben!
    Steht der Stieg Larssons Millennium Trilogie Kinoproduktion in nichts nach. Bei etwa der Hälfte des Budgets.
    Detail neben bei, auch die zwei weiteren Teile sind von gleich hoher Qualität und absolut sehenswert.
    Die Trilogie, sollte man sich m.M nicht entgehen lassen.
  • James Bond 007 - Spectre
    Action, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "BertiSt" am 24.09.2016
    Das erste Wort das mir nach dem Film und beim schreiben dieser Bewertung zu „Spectre“ einfiel ist „Flach“ gewesen das zweite „Steril“

    Der Film weist nahezu keine Topographie auf, einfach zu beliebig, handwerklich gut gemacht, mehr nicht.
    Da ist einfach kein Fluss da, kein Wow-Moment!
    Man könnte die Szenen vom Ende zum Anfang laufen lassen, ohne Atmosphäre zu verlieren die ist nämlich sehr dünn.
    -1

    Walz hat aus seinem Hut „Rollen die ich kann“ den Zettel mit „Hans Landa“ gezogen und sich keinen Gefallen getan.
    Wirklich grauenhaft, wenn man Tarantinos Inglourious Basterds gesehen hat.
    Genau so bei Andrew Scott, Moriarty aus „Sherlock“ lässt Grüßen.
    Kreative Bond-Bösewichte scheinen ausgestorben zu sein, man kopiert jetzt einfach etablierte!
    -1/2

    Die „Globale Infiltration“, sprich totale Überwachung wird zur neuen „altbekannten Superwaffe“ und ultimativen Bedrohung auserkoren. Gleichzeitig will das Verhältnis zwischen Bond/Blofeld noch aufgearbeitet werden. Alles möglichst wirr und abgedreht ineinander verwoben, was am Ende dabei rauskommt
    ist …


    Quark.


    Der Atmosphäre ebenfalls nicht zuträglich ist die Massentaugliche FSK12.
    Wenn’s mal kracht in Rom die Verfolgungsjagd bspw. Ist die Multimillionen Stadt ausgestorben quasi „Steril“ kein Passant, kein Vogel, kein Hund einfach NICHTS kreuzt die zwei Sportwagen in Verfolgung.
    Und so geht das Actionszene für Szene.
    Das wirkt einfach Tot, kein Leben drin in der Inszenierung.
    -1 Stern

    Mehr ist da nicht drin
  • Der Knochenmann
    Krimi, Komödie
    Bewertung und Kritik von Filmfan "BertiSt" am 16.03.2016
    Passiert ist so einiges seit "Komm, süßer Tod" der ersten Haas Verfilmung von Murnberger und Hader. Meiner Meinung nach ist "Der Knochenmann" der bisher beste. Merkt man alleine schon daran das diesmal sauber ausproduziert wurde und ausreichend Budget zur Verfügung stand. Auch die DVD wurde gut umgesetzt, keine Forced Subs mehr, wie noch bei "Komm, süßer Tod" für des Dialektes nicht mächtige aber optional verfügbar, so gehört sich das. Die Bildqualität ist auch auf ein annehmbares Niveau gebracht worden, mag bei den Vorgängern auch an der 4,7Gb Single-Layer liegen, da leidet dann eben der Stream durch das komprimieren und geht eher Richtung VHS (das sind die schwarzen Klötze mit Magnetband für die jüngeren xD).

    Zur Handlung selbst brauche ich nichts schreiben, gibt ja schon genug die sich des Themas angenommen haben...

    In diesem sinne, wünsche gute Unterhaltung
  • Oldboy
    Finde die Wahrheit und räche dich.
    Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "BertiSt" am 16.05.2015
    Ich kann "Luxfere" nur voll und ganz zustimmen, wer das Original kennt braucht hier erst gar nicht zugreifen.

    Wook, der Tarantino Koreas hat damit ein Meisterwerk abgeliefert, hier kann dieser Hollywood-Aufguss nicht im Ansatz mithalten, weder atmosphärisch, dialogtechnisch noch in der schauspielerischen Leistung, von der Bildgestaltung ganz zu schweigen.

    Wer das Original nicht kennt kann zugreifen nur um sich im Anschluss P.C. Wooks Machwerk anzusehen und wieder einmal festzustellen.

    Remakes und Hollywood das funktioniert nicht!!

    2 Stern, weil man nicht mal in der Lage ist, etwas bereits existierendes wenn auch nur in Nuance besser zu machen.
    Das ist meiner Meinung nach der Sinn eines Remakes.