Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.
The Breed - Räudige Meute Trailer abspielen
The Breed - Räudige Meute
The Breed - Räudige Meute
The Breed - Räudige Meute
The Breed - Räudige Meute
The Breed - Räudige Meute

The Breed - Räudige Meute

2,6
183 Stimmen

Freigegeben ab 16 Jahren

Abbildung kann abweichen
The Breed - Räudige Meute (DVD)
FSK 16
DVD  /  ca. 87 Minuten
Verleihpaket erforderlich
inkl. Mwst., für 7 Tage zzgl. Versand
Vertrieb:MC One Media Cooperation One
Bildformate:16:9 Breitbild
Sprachen:Deutsch Dolby Digital 5.1, Englisch Dolby Digital 5.1
Untertitel:Deutsch
Extras:Interaktive Menüs, Kapitelanwahl, Trailer, Hinter den Kulissen, Bildergalerie, Making Of
Erschienen am:24.10.2006
The Breed - Räudige Meute
The Breed - Räudige Meute (Blu-ray)
Dieser Titel ist zur Zeit nicht auf Blu-ray verfügbar. Warum?
Kein Verleih per Wunschliste
Kein Verleih per aLaCarte
The Breed - Räudige Meute
The Breed - Räudige Meute (Blu-ray 3D)
Dieser Titel ist zur Zeit nicht auf Blu-ray 3D verfügbar. Warum?
Kein Verleih per Wunschliste
Kein Verleih per aLaCarte
The Breed - Räudige Meute
The Breed - Räudige Meute
Dieser Titel ist zur Zeit nicht im Verleih per Post verfügbar. Warum?
Kein Verleih per Wunschliste
Kein Verleih per aLaCarte
Unsere Video-on-Demand Filme kannst du unter Windows, Mac OS X, per Google Cast auf dem TV oder per App auf iOS oder Android abspielen.
The Breed - Räudige Meute
The Breed - Räudige Meute (VoD)
Aktuell ist zu diesem Titel kein VoD-Angebot vorhanden.
Kein VoD-Angebot
Shop-Bestellungen können nur an eine Adresse in Deutschland geliefert werden.
The Breed - Räudige Meute
The Breed - Räudige Meute (Shop)
Aktuell ist zu diesem Titel leider kein Shop-Angebot vorhanden.
Kein Shop-Angebot

Kennen Sie schon?

DVD und Blu-ray Leerhüllen
DVD und Blu-ray Leerhüllen
DVD Leerhüllen schwarz / transparent, gebraucht
Blu-ray Leerhüllen blau transparent, gebraucht
ab € 1,49
inkl. Mwst., zzgl. Versand
Zum Artikel

Verwandte Titel zu The Breed - Räudige Meute

Empfehlungen Ihrer Online-Videothek

Handlung von The Breed - Räudige Meute

Von Menschen erschaffen, zum Töten geboren. Sie sind die Herren der Insel und menschliche Besucher sind ihnen nicht willkommen. Die Brüder Matt (Eric Lively) und John (Oliver Hudson) und ihre Freunde hatten nicht damit gerechnet, dass die unbewohnte Insel mit dem alten Blockhaus gar nicht so verlassen ist. Plötzlich, wie aus dem Nichts, sind sie aufgetaucht - eine Meute bissiger, hochintelligenter Kreaturen beherrscht den idyllischen Ort. Unmissverständlich und blutig machen sie den Eindringlingen klar, dass sie nur ein Ziel haben: Töten! Ein verzweifelter Kampf ums Überleben beginnt.

Film Details


The Breed - They can smell your fear.


USA, Deutschland, Südafrika 2006



Horror


Tierhorror, Inseln, Backwood, Hunde


Darsteller von The Breed - Räudige Meute

Trailer zu The Breed - Räudige Meute

Alle Artikel im Magazin

Magazinartikel zu The Breed - Räudige Meute

Tierhorrorfilme: Diese Ostern gibt es Öhrchen statt Möhrchen

Tierhorrorfilme

Diese Ostern gibt es Öhrchen statt Möhrchen

Schwarze Schafe gibt es in jeder Gattung und zu den schwärzesten haben wir hier eine Collection zusammengestellt. Vorsicht bissig!...

Bilder von The Breed - Räudige Meute © MC One Media Cooperation One

Szenenbilder

Poster

Cover

Film Kritiken zu The Breed - Räudige Meute

Eigene Kritik schreiben / ändern

Ihre Kritik zu "The Breed - Räudige Meute":

Ihr Benutzername:

Ihre Bewertung

Bitte verwende diesen Bereich ausschließlich für deine Filmkritik. Bei Fragen oder Anregungen wenden dich bitte direkt an unser >Support-Team.

Bei Textkritiken gilt es zu beachten:
Die Kritik sollte deinen persönlichen, selbst formulierten Eindruck widerspiegeln und muss zwischen 150 und 1500 Zeichen lang sein. Nicht zulässig sind Fremdtexte, kopierte Inhalte aus dem Internet oder Links. So genannte 'Spoiler' sollten vermieden werden. Nehme also bitte keine Schlüsselszenen oder gar das Filmende in deiner Kritik vorweg. Bereits veröffentlichte Texte kannst du nachträglich über den Button 'Eigene Kritik schreiben/ändern' korrigieren bzw. durch komplettes Entfernen des Textes und Abspeichern löschen.

Übrigens: Fleißige Kritiker werden jeden Monat in unserer Kritiker-Rallye mit schönen Preisen belohnt.


am
spannungsgeladener sehr gut gemachter Tierhorror ... sehr subtil und gut ... absolut sehenswert ... und nen gelungener Film für nen schönen Abend ...

am
Der Film ist so nicht schlecht. Es gibt welche mit Spinnen, Ameisen, Bienen und jetzt halt auch mal einen mit Hunden. Einige Schreckmomente haben mich dazu gebracht meinen Hund etwas fester in den Arm zu nehmen aber alles in allem sind auch die Hunde im Film wahrscheinlich nur gefährlich wenn es um Fressen oder Schmuseeinheiten geht!

am
Ich habe den Film auf DVD gesehen, genau an dem Abend, an dem er im Fernsehen gezeigt wurde. Ich bevorzuge werbefreie DVD Qualiät. Wes Craven ist heute 70 Jahre alt geworden.

Die Hunde in dem Film, viele Shepards, waren excellent trainiert. Besonders bei der Szene, als 2 von Ihnen auf dem Flügel des Wasserflugzeugs saßen und gleichzeitig ins Wasser sprangen, als sich einer der Gruppe schwimmend näherte.

Ansonsten war der Film nicht brutal, die Altersfreigabe von 16 Jahren ist angemessen. Die Extras, ein "Making Of" and "Behind the scenes" fand ich lanweilig. Es ist kaum etwas erklärt. Lediglich bei "Behind the scenes" gibt es ein paar Interviews. Eine der Schauspielerinnen ist Michelle Rodriguez, die im ersten Teil von Resident Evil mitspielt. Ansonsten ist ein hübscher Bogenschütze mit dabei :-).

am
Mal etwas anderes als diese 0815 Zombie - Tenniehorrorstreifen, bei denen Blut fließt ohne Ende und die Gedärme rumfliegen. Die Wahl der Schauspieler ist auch gelungen. Harmonieren gut zusammen. Spannung kommt auch nicht zu kurz. Der Film ist guter Partyabendersatz.Geheimtip meinerseits.

am
Ich habe zunächst einmal nicht sonderlich viel von dem Film erwartet, da die meisten Tierhorrorfilme der letzten Zeit eher durchwachsen waren. Von daher war ich doch ziemlich positiv überrascht, denn der Film war wirklich gut.
Die Protagonisten werden zu Beginn kurz eingeführt, ehe der blanke Horror über sie hereinbricht. Dabei wird auch nicht erklärt, wo die Meute herkommt und warum sie sich so verhalten, denn der Zuschauer wird genauso im Unklaren gelassen wie die Protagonisten selbst.
Die Darsteller sind in ihren Rollen sehr überzeugend und geben dem Film Atmosphäre. Auch die Spannungskurve wird nach und nach angedreht und schön hoch gehalten. Lediglich das Ende ist etwas schwach geraten.
Wer spannenden Tierhorror mag, der ist hier wirklich gut aufgehoben.

am
Solide gemachter Horrorfilm in gewohnter Wes Caven Qualität. Das Drehbuch hat allerdings einige qualitative Mängel, die er hätte erkennen müssen. Aber bei der Geschwindigkeit im Filme produzieren, kann das mal vorkommen.
Kann man sich einmal anschauen und dann vergessen.

am
Der von Wes Craven produzierte und mit Rodriguez als Zugpferd zumindest partiell prominent besetzte Horrortrip könnte nicht wesentlich klischeehafter anfangen. Trotzdem gelingt es Mastandrea, daraus einen recht spannenden und gut gemachten Film zu machen. Immerhin werden keine weiteren Genreklischees mehr überstrapaziert und man bleibt von Werwölfen, Indianderfriedhöfen usw. verschont. Trotz meiner anfänglichen Zweifel fand ich "The Breed" unterm Strich ganz ok. Kein Spitzentitel, aber zumindest überdurchschnittliche B-Ware.

am
Grundsolider, spannender, sehr gut gemachter Tier-Horror-Streifen. Lediglich das Ende, hat mir persönlich nicht so gut gefallen, aber na ja, ich will mal nich so sein. Daher lass ich es dann auch bei 4 Punkten, zudem auch die Darsteller sehr gut sind. Sicherlich ist die Story keine Neuerfindung, und es gibt natürlich Logiklücken, nur bei welchem dieser Filme, ist das nicht so. Wer auf diese Art Horrorfilme steht, kann bei diesem Film, nach meiner Meinung, bedenkenlos zugreifen.

am
gewohnte wes-craven qualität!
gut gemachter film mit einigen spannungsbögen und guten effekten.
einige freunde fliegen für ein wochenende auf eine insel, auf der ihr verstorbener onkel ihnen ein haus vermacht hat (der »hubschrauber, der auf dem wasser landet«, wie ein vorrezensent schrieb, ist im übrigen ein ordinäres wasserflugzeug...). auf dieser insel stand auch mal ein »trainingsquartier für blindenhunde«, so sagte man den leuten. dummerweise wurden hier experimente im bereich genmanipulation an den hunden durchgeführt. vor einem jahr soll die anlage geschlossen worden sein und wegen angeblicher tollwut alle tiere eingeschläfert worden sein. alle?

die story ist vorhersehbar und bietet daher keine grossen überraschungen oder wendungen. auf jeden fall ist der film gut produziert und bietet gewohnten craven-horror. fans und freunde des genres können blind zuschlagen und werden auch nicht enttäuscht.

das bild ist über weite teile des films leicht verrauscht, die »techniker« werden es nie lernen den verschlimmbesserer rauschfilter gemässigt einzusetzen. die tonspur wird nicht grossartig ausgelastet, aber einige kleinere effekte werden geboten.
kein meilenstein der filmgeschichte, aber auf jeden fall auch kein ausreisser nach unten.

am
Okay, aber von Wes ....
.... Craven gibt es bessere Filme. Wer auf Sex-Appeal, Horror und gruselige Stimmung steht wird hier bestens bedient. Ein Film für die ganze Familie ist dieser hier sicherlich nicht! ;-)
Die Schauspieler wirken frisch und nicht so »verbraucht« wie manche Hollywood-Stars.

Für Horror-Fans: Zuschlagen!
Der Rest: Eher nicht.

am
Vielleicht 3,5* - war ganz ok, recht spannend gemacht, teilweise etwas "löchrig" bzw. unlogische Reaktionen der Protagonisten. Aber es gibt besseres ...
Trotzdem sehenswert.

am
Einer der besten Tier-Horror Filme der letzten Jahre,echt spannend gemacht und packend erzählt,sehr zu empfehlen.

am
Die Hunde kommen
so könnte man es wohl sagen also es gibt bessere Filme die sich dem Genere Horror zuschreiben können, aber sonst ganz nett und spannend könnte blutiger sein!

am
Gar nicht schlecht! - Kann man sich anschauen.
Also von uns bekommt »breed« glatte 3*! Okay, bei einer Gruppe junger Leute auf einer einsamen Insel mit einem Rudel tollwütiger Hunde ist die Story einigermaßen vorhersehbar, aber der Film bietet doch einige spannende Momente und wir haben in letzter Zeit deutlich schwächere Horrorstreifen gesehen.

am
nicht mal sooooo schlecht
Also ich denke, dass der Film nicht wirklich so schlecht war wie er von einigen Vorschreibern beurteilt wurde.
»The Breed« ist sicherlich kein Meisterwerk aber verglichen mit dem sonstigen Müll den es so gibt in diesem Genre ist er sicherlich sehenswert für Liebhaber Horrorfilme. Die Story ist einigermaßen spannend, gut gemachte Tricks... ich war zufrieden

am
Wes Craven - Qualität?!
Auch wenn die Story meist vorhersehbar ist, so weist der Film doch gute Spannungsbögen auf und gibt gute Effekte zur Schau.

Kein Meilenstein der Filmgeschichte, aber auch kein Ausreißer nach ganz unten.

am
The Breed
Der Film weist einige kurze Schreckmomente auf, ist aber ansonsten nicht weiter überraschend oder neuartig. Hunde können zwar durchaus, wie in Stephen Kings Klassiker Cujo, gruselig sein, dies misslingt in dem Film aber total- liebe Hündchen, die Menschen jagen reichen leider nicht aus, um ernsthaft zu gruslen!

am
Wes Craven, man ist mehr gewohnt.
Sollte man mal nichts finden würde ich in diesen Fall zu diesem Film raten.
Man sollte nicht zuviel erwarten. Story ist leicht durchschaubar und wirklich spannend wird es nicht.
Charaktere sind einigermaßen ok, wobei ich es schade finde, dass sich eine Michelle Rodriguez dafür verheizen lässt.

am
Wes Craven ist eigentlich Meister des subtilen Horrors aber leider erreicht dieser Film nicht mehr als nur B-Movie Qualität - trotz der guten Schauspielerauswahl und der gelungenen Optik. Die Story ist einfach zu austauschbar und die Umsetzung etwas holprig geraten. Das übliche Strickmuster: Teeniegruppe wird unterwegs oder an einem bestimmten Ort von etwas Unheimlichen und Bösen der Reihe nach niedergemäht. An dieser Geschichte allerdings neu und innovativ: der heutige Durchschnittsteenie ist nicht mehr mit dem Auto der Eltern bzw. der eigenen klapprigen Karre unterwegs, sondern mit dem eigenen Wasserflugzeug! Abgesehen davon lassen zuviele offene Fragen einen 2. Teil schon fast erahnen - ob dies ein Prequel oder Sequel sein wird, ist eben so offen, wie so manch geschlagene Wunde in diesem Streifen. Fazit: leichte Berieselung ohne viel Anspruch und komplexität... schade...

am
Na ja,
nehmen wir statt der blutrünstigen Hunde anderes Getier oder halbmenschliche Kreaturen, und der Rest ist halt immer das gleiche. Die Akteure sind nicht schlecht. Der Doc aus CSI-NewYork spielt einen stupiden Typen. Ansonsten an vielen Stellen zu unspannend. Habe ich mehr von erwartet. Vielleicht ja in Teil zwei oder drei!?

am
Stellenweise einigermaßen unterhaltsamer B-Movie. Unglaubwürdige Story und Handlung einfach unlogisch und primitiv. Plus : Sehr gutes Bild und guter Ton. Die Schauspieler geben sich alle Mühe, trotzdem wirkt der Film sehr billig. Ein Spaziergang im Regen ist spannender.

am
Gibt schlechtere
Hätte man mehr draus machen können.. ansonsten aber ganz ok.

am
RECHT ERTRÄGLICH
Nicht gänzlich unspannender Tier-Horror, teilweise mit haarsträubend doofen Dialogen, insgesamt aber recht erträglich.

am
Geht so
Kann man anschauen!

am
Ohje...
Arme,treu dreinblickende Hunde als bösartige und hinterlistige Bestien darzustellen ist mit Sicherheit nicht leicht, aber in diesem Machwerk vollkommen mißlungen.Das gruseligste an diesem Film ist das Cover. Naja, es muß scheinbar auch solche Filme geben. Keine Empfehlung!
The Breed - Räudige Meute: 2,6 von 5 Sternen bei 183 Bewertungen und 25 Nutzerkritiken
Ihre Online Videothek präsentiert: The Breed - Räudige Meute aus dem Jahr 2006 - per Post auf DVD zu leihen. Ein Film aus dem Genre Horror mit Eric Lively von Nicholas Mastandrea. Film-Material © MC One Media Cooperation One.
The Breed - Räudige Meute; 16; 24.10.2006; 2,6; 183; 0 Minuten; Eric Lively, Oliver Hudson, Lisa-Marie Schneider, Nick Boraine, Taryn Manning, Michelle Rodriguez; Horror;