Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.
Factotum Trailer abspielen
Factotum
Factotum
Factotum
Factotum
Factotum
Abbildung kann abweichen
Factotum (DVD)
FSK 12
DVD  /  ca. 90 Minuten
Verleihpaket erforderlich
aLaCarte leihen
2,49 €
inkl. Mwst., für 7 Tage zzgl. Versand
Vertrieb:Al!ve AG
Bildformate:16:9 Breitbild
Sprachen:Deutsch Dolby Digital 2.0 / 5.1, Englisch Dolby Digital 2.0
Untertitel:Deutsch
Extras:Interaktive Menüs, Kapitelanwahl, Interviews, Entfallene Szenen, Trailer
Erschienen am:01.09.2006
Factotum
Factotum (Blu-ray)
Dieser Titel ist zur Zeit nicht auf Blu-ray verfügbar. Warum?
Kein Verleih per Wunschliste
Kein Verleih per aLaCarte
Factotum
Factotum (Blu-ray 3D)
Dieser Titel ist zur Zeit nicht auf Blu-ray 3D verfügbar. Warum?
Kein Verleih per Wunschliste
Kein Verleih per aLaCarte
Factotum
Factotum
Dieser Titel ist zur Zeit nicht im Verleih per Post verfügbar. Warum?
Kein Verleih per Wunschliste
Kein Verleih per aLaCarte
Unsere Video-on-Demand Filme kannst du unter Windows, Mac OS X, per Google Cast auf dem TV oder per App auf iOS oder Android abspielen.
Factotum
Factotum (VoD)
Aktuell ist zu diesem Titel kein VoD-Angebot vorhanden.
Kein VoD-Angebot
Shop-Bestellungen können nur an eine Adresse in Deutschland geliefert werden.
Factotum
Factotum (Shop)
Aktuell ist zu diesem Titel leider kein Shop-Angebot vorhanden.
Kein Shop-Angebot

Kennen Sie schon?

DVD und Blu-ray Leerhüllen
DVD und Blu-ray Leerhüllen
DVD Leerhüllen schwarz / transparent, gebraucht
Blu-ray Leerhüllen blau transparent, gebraucht
ab € 1,49
inkl. Mwst., zzgl. Versand
Zum Artikel

Verwandte Titel zu Factotum

Empfehlungen Ihrer Online-Videothek

Handlung von Factotum

'Factotum' ist die Geschichte des Schriftstellers Henry 'Hank' Chinasky, der sich als Gelegenheitsarbeiter mit den verschiedensten Jobs über Wasser hält, um sich das leisten zu können, was ihn wirklich interessiert: Alkohol, Frauen, Zigaretten, Wetten abschließen und vor allem Geschichten schreiben, die niemand veröffentlichen will...

Mit 'Factotum', nach dem zweiten Roman (1975) von Charles Bukowski, hat der norwegische Regisseur Bent Hamer ('Kitchen Stories' 2003, 'O'Horten' 2007) einen atmosphärisch dichten Film über einen Underdog inszeniert, der sich trotz aller Rückschläge treu bleibt und seinen lakonischen Humor nie verliert. Matt Dillon (u.a. 'L.A. Crash', 'Wild Things') brilliert in der Hauptrolle als Bukowskis Alter Ego Chinaski. Die weiblichen Rollen sind mit Lili Taylor ('Short Cuts') und Oscarpreisträgerin Marisa Tomei ('In the Bedroom') ebenfalls prominent besetzt.

Film Details


Factotum


Norwegen, USA, Deutschland, Frankreich, Italien 2005



Drama


Biographien, Literaturverfilmungen, Einsamkeit, Schriftsteller, Charles Bukowski



08.12.2005


64 Tausend


Darsteller von Factotum

Trailer zu Factotum

Bilder von Factotum

Szenenbilder

Poster

Cover

Film Kritiken zu Factotum

Eigene Kritik schreiben / ändern

Ihre Kritik zu "Factotum":

Ihr Benutzername:

Ihre Bewertung

Bitte verwende diesen Bereich ausschließlich für deine Filmkritik. Bei Fragen oder Anregungen wenden dich bitte direkt an unser >Support-Team.

Bei Textkritiken gilt es zu beachten:
Die Kritik sollte deinen persönlichen, selbst formulierten Eindruck widerspiegeln und muss zwischen 150 und 1500 Zeichen lang sein. Nicht zulässig sind Fremdtexte, kopierte Inhalte aus dem Internet oder Links. So genannte 'Spoiler' sollten vermieden werden. Nehme also bitte keine Schlüsselszenen oder gar das Filmende in deiner Kritik vorweg. Bereits veröffentlichte Texte kannst du nachträglich über den Button 'Eigene Kritik schreiben/ändern' korrigieren bzw. durch komplettes Entfernen des Textes und Abspeichern löschen.

Übrigens: Fleißige Kritiker werden jeden Monat in unserer Kritiker-Rallye mit schönen Preisen belohnt.


am
Wer Bukowski gelesen hat, wem der Mensch Bukowski mit samt seinem Leben nur ein wenig vertraut ist, der kann nicht wirklich zufrieden sein mit „Faktotum“:

Bukowski ist bekannt als Untergrundautor vieler Kurzgeschichten, deren Protagonisten ausnahmslos Loser, Großmäuler und Alkoholiker sind. Alle spielen im Milieu der US-amerikanischen weißen Unterschicht, des "white trash". Vieles ist als autobiografisch zu werten, die Menschen sind meist als haltlos und ohne Zukunftsperspektiven dargestellt. Die Texte sind durchweg unprätentiös gehalten, schlichte unverschachtelte Sätze und Dialoge vermitteln die soziale Realität dieser Gesellschaftsschicht.

Bukowskis ständig wiederkehrenden Themen Schreiben, miese Jobs und Alkohol, dazu die Frauen, alles das scheint fürs Kino gemacht. Genau das hat "Factotum" auch im Sinn. Jedoch - Bukowski hat über reichlich MEHR geschrieben. Und genau deshalb ist eine filmische Umsetzung schwierig. „Faktotum“ jedenfalls wirkt auf eigenartige Weise steif und farblos.

Das beginnt schon beim Hauptdarsteller: Matt Dillon als Henry Chinaski wird in dieser glatt gebügelten Figur zur Fehlbesetzung. Wer einen Film über Bukowski machen will, muss sich klar werden, wer Bukowski war: ein heruntergekommener, kettenrauchender und ungewaschener Alkoholiker. Matt Dillon wirkt den ganzen Film hindurch eher wie frisch gebadet.

Eine eher zusammenhanglose, episodenhafte Erzählweise. Das Drehbuch präsentiert eine 90-minütige Aneinanderreihung von Szenen. Es geht um Alkohol, Jobs oder Frauen geht, Jeweils eingeleitet von Auszügen aus seinen Kurzgeschichten. Von einer tatsächlichen Charakterstudie über Bukowski ist der Film weit entfernt.

Gelungene Kamerabilder und sehr schöne Musik retten den Film vor schlechterer Bewertung. Keine einzige Kamerafahrt, der Film ist keinen hektischen Schnitten unterworfen, die Dialoge sind lakonisch und dadurch geeignet die Bukowski-typische Loserstimmung aufkommen zu lassen.

Dem Film gelingt es jedoch nicht Bukowskis spezifische Art, seinen schwarzen Humor wiederzugeben. „Faktotum“ ist ein Film über einen Mann, der Schriftsteller werden will, viel trinkt, Ärger mit Frauen hat und ständig gefeuert wird. Dieser Mann ist eben zufällig Charles Bukowski. Eine bessere Darstellung von Bukowski ist „Barfly“ – auch nicht perfekt, jedoch echter.

Oder man greife am Besten gleich zu einer der zahlreichen Dokumentationen, die Bukowski als Thema haben. Dort kann man ihn in Natura sehen: Versoffen, kettenrauchend, abgerissen und in den miesesten Vierteln von Los Angeles. Bukowski wie er war- ohne Hollywood-Lackierung.

am
Für alle Bukowski-Fans ein Muß. Sehr gute schauspielerishce Leistung von Matt Dillon und auch die Musik paßt zum "Film vom verschüttetem Leben".
Tip: unbedingt im original American English mit/ohne deutschen Untertiteln anschauen.

am
Wer Filme mit versoffenen Antihelden mag, ist hier perfekt aufgehoben. Der Film hat mich jedenfalls dazu verleitet, mich mit Charles Bukowski auseinander zu setzen. Der Film ist immerhin halb- biographisch.

am
Diesen Film zu bewerten - keine einfache Sache... einige würden sagen: "setzen, 6!". Ich widerum halte diesen Film, in dem eigentlich nix passiert, für ein echtes, wertvolles Kleinod.Henry Chinaski alias Charles Bukowski alias Matt Dillon zeigt wie kein anderer, wie man sein Leben versaufen, verlottern und verfi.... kann. Nachahmenswert!

am
INTENSIV GESPIELT, ABER ARG SPERRIG
Die intensive Darstellung von Matt Dillon ist sicherlich bemerkenswert, kann aber nicht darüber hinwegtäuschen, daß diese Chronik einer Selbstzerstörung doch arg sperrig geraten ist.
Factotum: 2,8 von 5 Sternen bei 78 Bewertungen und 5 Nutzerkritiken
Ihre Online Videothek präsentiert: Factotum aus dem Jahr 2005 - per Post auf DVD zu leihen. Ein Film aus dem Genre Drama mit Matt Dillon von Bent Hamer. Film-Material © Pandora Film.
Factotum; 12; 01.09.2006; 2,8; 78; 0 Minuten; Matt Dillon, Lili Taylor, Marisa Tomei, Dan Lee Jr., Peter Moore, Bryan J. Walker; Drama;