Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.
Hierro Trailer abspielen
Hierro
Hierro
Hierro
Hierro
Hierro

Hierro

2,3
98 Stimmen

Freigegeben ab 16 Jahren

Abbildung kann abweichen
Hierro (DVD)
FSK 16
DVD  /  ca. 85 Minuten
Verleihpaket erforderlich
inkl. Mwst., für 7 Tage zzgl. Versand
Vertrieb:Universal Pictures
Bildformate:16:9 Breitbild, 1,78:1 Breitbild
Sprachen:Deutsch Dolby Digital 5.1, Spanisch Dolby Digital 5.1
Untertitel:Deutsch
Extras:Interaktive Menüs, Kapitelanwahl
Erschienen am:02.12.2010
Blu-ray CoverBlu-ray Cover
Abbildung kann abweichen
Hierro (Blu-ray)
FSK 16
Blu-ray  /  ca. 88 Minuten
Verleihpaket erforderlich
inkl. Mwst., für 7 Tage zzgl. Versand
Vertrieb:Universal Pictures
Bildformate:16:9 Breitbild, 1,78:1 Breitbild 1920x1080i
Sprachen:Deutsch DTS-HD Master 5.1, Englisch DTS-HD Master 5.1
Untertitel:Deutsch
Extras:Interaktive Menüs, Kapitelanwahl
Erschienen am:02.12.2010
Hierro
Hierro (Blu-ray 3D)
Dieser Titel ist zur Zeit nicht auf Blu-ray 3D verfügbar. Warum?
Kein Verleih per Wunschliste
Kein Verleih per aLaCarte
Hierro
Hierro
Dieser Titel ist zur Zeit nicht im Verleih per Post verfügbar. Warum?
Kein Verleih per Wunschliste
Kein Verleih per aLaCarte
Unsere Video-on-Demand Filme kannst du unter Windows, Mac OS X, per Google Cast auf dem TV oder per App auf iOS oder Android abspielen.
Abbildung kann abweichen
Hierro in HD
FSK 16
Stream  /  ca. 88 MinutenProduct Placements
Vertrieb:Universum Film
Bildformate:16:9 Breitbild
Sprachen:Deutsch, Englisch
Untertitel:Alternative Untertitel stehen nicht zur Auswahl bereit.
Erschienen am:02.12.2010
Abbildung kann abweichen
Hierro in SD
FSK 16
Stream  /  ca. 88 MinutenProduct Placements
Vertrieb:Universum Film
Bildformate:16:9 Breitbild
Sprachen:Deutsch, Englisch
Untertitel:Alternative Untertitel stehen nicht zur Auswahl bereit.
Erschienen am:02.12.2010
Shop-Bestellungen können nur an eine Adresse in Deutschland geliefert werden.
Hierro
Hierro (Shop)
Aktuell ist zu diesem Titel leider kein Shop-Angebot vorhanden.
Kein Shop-Angebot

Kennen Sie schon?

DVD und Blu-ray Leerhüllen
DVD und Blu-ray Leerhüllen
DVD Leerhüllen schwarz / transparent, gebraucht
Blu-ray Leerhüllen blau transparent, gebraucht
ab € 1,49
inkl. Mwst., zzgl. Versand
Zum Artikel

Verwandte Titel zu Hierro

Empfehlungen Ihrer Online-Videothek

Handlung von Hierro

Die alleinerziehende Mutter Maria (Elena Anaya) reist mit ihrem Sohn Diego zu der Kanaren-Insel El Hierro. Während der Schiffpassage verliert sie den Jungen kurz aus den Augen, und plötzlich ist er nicht mehr aufzufinden. In Panik durchsucht sie das Schiff, aber ohne jeden Erfolg. Auch die Polizei auf der Insel kann ihr nicht helfen - Diego bleibt verschwunden. Gebrochen und verzweifelt kehrt Maria zurück. An ein normales Leben ist nicht mehr zu denken - bis sich die Polizei von El Hierro bei ihr meldet: ein Junge in Diegos Alter wurde tot aufgefunden. Noch einmal geht Maria auf die Reise nach El Hierro - und wird dort in einen Strudel alptraumhafter Ereignisse gezogen...

'Hierro - Insel der Angst', ein intelligenter, beklemmend spannender Horrorthriller von den Produzenten von 'Das Waisenhaus' und 'Pan's Labyrinth' unter der Regie von Gabe Ibáñez mit einer fantastischen Elena Anaya (siehe auch 'Alatriste' und 'Van Helsing') in der Hauptrolle.

Film Details


Hierro


Spanien 2009



Drama, Thriller


Mystery, Schiffe, Entführung, Inseln



Darsteller von Hierro

Trailer zu Hierro

Bilder von Hierro © Universal Pictures

Szenenbilder

Cover

Film Kritiken zu Hierro

Eigene Kritik schreiben / ändern

Ihre Kritik zu "Hierro":

Ihr Benutzername:

Ihre Bewertung

Bitte verwende diesen Bereich ausschließlich für deine Filmkritik. Bei Fragen oder Anregungen wenden dich bitte direkt an unser >Support-Team.

Bei Textkritiken gilt es zu beachten:
Die Kritik sollte deinen persönlichen, selbst formulierten Eindruck widerspiegeln und muss zwischen 150 und 1500 Zeichen lang sein. Nicht zulässig sind Fremdtexte, kopierte Inhalte aus dem Internet oder Links. So genannte 'Spoiler' sollten vermieden werden. Nehme also bitte keine Schlüsselszenen oder gar das Filmende in deiner Kritik vorweg. Bereits veröffentlichte Texte kannst du nachträglich über den Button 'Eigene Kritik schreiben/ändern' korrigieren bzw. durch komplettes Entfernen des Textes und Abspeichern löschen.

Übrigens: Fleißige Kritiker werden jeden Monat in unserer Kritiker-Rallye mit schönen Preisen belohnt.


am
Eine Mutter will mit ihrem Sohn per Fähre zur Kanaren Insel Hierro reisen.
Auf dem Weg dorthin schläft sie ein und wird durch einen Vogel geweckt, ihr erster Gedanke gilt ihrem Sohn, der ist aber nicht mehr aufzufinden.
Krank vor Sorge durchsucht sie mit dem Schiffspersonal das Schiff, aber ohne Erfolg.
Als ihr auch die Polizei nicht helfen kann, kehrt sie zurück und versucht ein normales Leben zu führen.
Das gelingt ihr aber nicht, sie wird permanent von Alpträumen und Visionen geplagt und verzweifelt an der Ungewissheit.
Nach einem Anruf des Gerichtsmediziners von Hierro begibt sie sich voller Hoffnung auf eine Ende ihres Martyriums noch einmal auf die Reise zur Insel.
Aber statt Gewissheit zu bekommen verliert sie mehr und mehr den Überblick und gerät immer tiefer in diesen niemals enden wollenden Alptraum.
Man verfolgt die Hauptdarstellerin Maria den ganzen Film über, man erlebt die ganze Palette an Emotionen dieser Frau quasi hautnah mit.
Im Verlauf des Films verschwimmt dann sogar dem Betrachter die Grenze zwischen Marias Wunschdenken und der Realität.
Die schauspielerische Leistung von Elena Anaya, welche Maria spielt, ist einfach nur mit dem Wort grandios zu beschreiben.

Storytechnisch sicher nichts neues, aber wie diese Story umgesetzt wurde hat mich doch arg begeistert.
Diese beklemmende Atmosphäre, welche durch das nahezu perfekte Zusammenspiel der Beschaffenheit der Insel, dem Sound und den Klasse Bildern erzeugt wird, geht schon sehr unter die Haut.
Auch die Spannungskurve verläuft kontinuierlich nach oben, bis man an einem genialen Ende angelangt ist.
Gänsehaut garantiert.

Katastrophal ist hier aber wiedermal der Deutsch Titel.
Insel der Angst vermittelt mir den Eindruck einen Horrorfilm zu schauen, dem ist aber nicht so, denn man schaut einen wahnsinnig intelligentes Psycho Drama.
Dieser Streifen ist der beste Beweis das man zum drehen von genialen Filmen eben keine zig Millionen Dollar braucht.

am
"Hierro - Insel der Angst" ist ein passables Thriller-Drama. Die Geschichte wird ruhig und visuell ansprechend erzählt. Dabei kann der Film mit vereinzelt sehr gelungenen Szenen punkten, stellenweise ist das Ganze auch etwas spannend und die Atmosphäre bleibt durchgehend kalt und düster. Richtig fesseln vermag das Gezeigte jedoch nicht und in Sachen Spannung und Intensität wäre hier deutlich mehr drin gewesen. Hauptdarstellerin Elena Anaya spielt ihre Rolle gut.

"Hierro - Insel der Angst" ist nicht sonderlich anspruchsvoll und in allen Belangen ist hier noch deutlich Luft nach oben. Dennoch ist der Streifen nicht schlecht und durchaus mal einen Blick wert.

6 von 10

am
Eigentlich ein recht interessant gemachter Psychothriller. Die Auflösung hatte mich dann doch etwas überrascht.
Der Film ist recht melancholisch aufgezogen. Die Farbfilter sind matt. Dadurch wirkt der Film recht trostlos.
Ich mag solche Film eigentlich aber dieser wirkt in der Handlung etwas gezogen.
Der Film ist interessant aber nicht wirklich spannend.
Technisch gesehen ist das Bild für eine Blu-Ray auch nicht gerade überzeugend.

am
Ich kann mir nicht helfen, aber der Film fesselte mich von an Anfang-nicht. Mag sein, dass es an der etwas zögerlichen Umsetzung des Stoffs lag. Der Film schildert die verworrende Situation einer Frau, die ihren Sohn verzweifelt sucht.
Emotional signifikant inszeniert aus der Sicht der Mutter, dies ließ sich nachhaltig nachvollziehen. Doch gegen Ende verliert der Film seinen eindeutigen roten Faden und verliert sich in einem gefühlsmäßigen Wirrwar-zumindestens aus meiner Sicht. Aus weiblicher Perspektive lässt der Film sich -vielleicht- eindeutiger interpretieren.

am
Ich habe mir den Film ausgeliehen weil ich den Trailer und das Cover sehr ansprechend fand. Leider fehlte hier jedoch jegliche Spannung. Ein sehr langweiliger Film.

am
Ich habe mir mehr erhofft von "Hierro", denn er verkauft sich ziemlich langweilig und uninteressant. Unnötig ruhige Szenen, die Regie lässt zu viel die Bilder für sich sprechen, versucht damit sowas wie Mitgefühl beim Zuschauer zu erregen und lässt wenige mitreissende Dialoge zu! Somit plätschert der Film so vor sich her, gibt sich langwierig, unspektakulär und die Geschichte wurde leicht von "Flightplan" abgekupfert, zumindest erinnert das irre herumgesuche ziemlich an Jodie Foster die in diesem Film ihre plötzlich verschwundene Tochter im Flugzeug suchte. Und hier ist es so das Elena Anaya ihren verschwundenen Sohn bis zum geht nicht mehr auf einer skurrilen Insel sucht, die eher weniger verflucht ist! Wirklich nennenswerte Momente gibt es hier nicht, keine bildgewaltigen Spezialeffekte, keine Schreckmomente, kein Horror, kein Gruselfaktor. Ein unnötiger Film den man ignorieren kann da er mehr Gähnen verursacht als alles andere. Eintöniger Ablauf, das ständige gesuche nervt, die Schauspieler wirken wie aus einer mexikanischen Telenovela geklaut und auch sonst ist hier nichts vorhanden was ich als unterhaltsam beschreiben könnte.

Fazit : Muss man wirklich nicht gesehen haben! Hier bestimmt hauptsächlich der Gähnfaktor das Geschehen. Langweiliger, uninteressanter Film der mich nicht fesseln konnte. Es passiert einfach so gut wie nichts, langweilige Atmosphäre. Das irre gesuche wird echt öde, die Insel nicht beängstigend, die Auflösung am Ende eher vorhersehbar gewesen als überraschend. Ein langweiler, seit längerer Zeit mal wieder ein Film der mich nicht fesseln konnte, so tragisch die Geschichte auch sein mag, hätte man mehr daraus machen können.

am
So etwas ist kein Thiller, es war eine Katastophe... Unglaublich schlecht gespielt, von allen Darstellern. Ein richtig schlechter und langweiliger Film. Träge und kaum Spannung. Ich kann nur abraten!

am
So ein schlechten Film habe ich lange nicht mehr gesehen. Eigentlich wollten wir schon nach 15 min ausmachen, gaben ihm aber noch eine Chance, die definitiv Zeitverschwendung war. Schlechte Schauspieler, undurchsichtige Story, super schlechte Dialoge. Suuuuuuuper Langweilig!

am
Super langweiliger Film der in der Ankündigung mehr verspricht als er dann hält. Hat weder was mit Drama noch mit Thriller zu tun. Nicht empfehlenswert

am
Der Film ist richtig schlecht. Man ärgert sich über die Blödheit der Hauptfigur. Die Spannung wird an manchen sinnlosen Stellen aufgebaut, und da wo es interssant wird kommt nichts. Ich kann nur abraten vom Ausleihen.

am
Ich hatte mir den Film nur ausgeliehen, weil der Trailer sehr vielverprechend war. Leider fehlte hier jedoch jegliche Spannung, die einem in dem Trailer vermittelt wurde. Ein sehr langweiliger Film.

am
0 points, 0 Stern - Langweiliger und uninteressanter kann ein Film wohl kaum sein. Kaum Dialoge vorhanden. Der Film hat weder Pepp noch irgendetwas Anderes, was ihn sehenswert machen würde. Soetwas ist kein Thriller, sondern ein katastrophales, unzumutbares, verachtungswürdiges Nichts. Wenn sowas schon produziert wurde, sollte es aber auf keinen Fall in einer Videothek zu finden sein, es sei denn, dort gäbe es eine Ecke für "Katastrophen".
Hierro: 2,3 von 5 Sternen bei 98 Bewertungen und 12 Nutzerkritiken
Ihre Online Videothek präsentiert: Hierro aus dem Jahr 2009 - per Post auf DVD zu leihen - per Post auf Blu-ray zu leihen - per Internet sofort abrufbar. Ein Film aus dem Genre Drama mit Elena Anaya von Gabe Ibáñez. Film-Material © Universal Pictures.
Hierro; 16; 02.12.2010; 2,3; 98; 0 Minuten; Elena Anaya, Pepe González Rubio, Bea Segura, Javier Mejíam, Tomás del Estal, Mar Sodupe; Drama, Thriller;