The Deaths of Ian Stone

The Deaths of Ian Stone

Lebe jeden Tag als wäre es dein letzter.

Ian Stone (Mike Vogel) ist ein vorbildlicher, amerikanischer Jugendlicher, der ein zufriedenes Leben führt und sich ganz der Liebe zu seiner Freundin Jenny Walker ... mehr »
Ian Stone (Mike Vogel) ist ein vorbildlicher, amerikanischer Jugendlicher, der ein ... mehr »
USA, Großbritannien 2007 | FSK 16
120 Bewertungen | 14 Kritiken
2.46 Sterne
Deine Bewertung

DVD & Blu-ray Verleih im Abo

In unserem Blu-ray und DVD Verleih im Abo erhältst du monatlich die neuesten Kracher, zeitlose Klassiker und packende Serien zum super günstigen Preis. Erstelle deine Wunschliste und wir schicken dir deine Lieblingsfilme automatisch zu.

DVD

The Deaths of Ian Stone
The Deaths of Ian Stone (DVD)
FSK 16
DVD / ca. 84 Minuten
Vertrieb:Universum Film
Bildformate:16:9 Breitbild
Sprachen:Deutsch Dolby Digital 5.1, Englisch Dolby Digital 5.1
Extras:Interaktive Menüs, Kapitelanwahl, Interviews, Trailer, B-Roll
Erschienen am:05.12.2007
EAN:0886971887891

DVD & Blu-ray Verleih

Du möchtest kein Abo? Wir verleihen auch einzelne Filme aus unserem Angebot! Wähle aus aktuellen Blockbustern, zeitlosen Klassikern und packenden Serien.

DVD

The Deaths of Ian Stone
The Deaths of Ian Stone (DVD)
FSK 16
DVD / ca. 84 Minuten
inkl. Mwst., für 7 Tage zzgl. Versand
Vertrieb:Universum Film
Bildformate:16:9 Breitbild
Sprachen:Deutsch Dolby Digital 5.1, Englisch Dolby Digital 5.1
Extras:Interaktive Menüs, Kapitelanwahl, Interviews, Trailer, B-Roll
Erschienen am:05.12.2007
EAN:0886971887891
Shop-Bestellungen können nur an eine Adresse in Deutschland geliefert werden.
The Deaths of Ian Stone
The Deaths of Ian Stone (Shop)
Aktuell ist zu diesem Titel leider kein Shop-Angebot vorhanden.
Kein Shop-Angebot

Kennst du schon?

DVD, Blu-ray und 4K UHD Leerhüllen

DVD Leerhüllen schwarz / transparent, gebraucht
Blu-ray Leerhüllen blau transparent, gebraucht
4K UHD Leerhüllen schwarz, gebraucht

Kaufen ab 3,49 €
inkl. Mwst., zzgl. Versand

HandlungThe Deaths of Ian Stone

Ian Stone (Mike Vogel) ist ein vorbildlicher, amerikanischer Jugendlicher, der ein zufriedenes Leben führt und sich ganz der Liebe zu seiner Freundin Jenny Walker (Christina Cole) widmet. Als er nach einem verlorenen Eishockey-Spiel in der Nacht nach Hause fährt, bemerkt Ian eine unheimliche Gestalt, leblos am Bahnübergang liegend. Während er sich nähert, packt ihn etwas Furchtbares und stürzt Ian direkt vor den Zug. Als er wieder zu sich kommt, befindet er sich in einem Großraumbüro. Jenny ist nicht mehr seine Freundin sondern nur eine Kollegin. Ein komplett anderer Ian Stone in einem komplett anderen Leben. Doch der wirkliche Wahnsinn beginnt, als er jeden Tag zu selben Zeit wieder und wieder getötet wird und jedes Mal in einem neuen Leben erwacht. Ian muss sich dem monströsen Etwas, das von seinem bizarr-vielfältigen Leben Besitz ergriffen hat, stellen, um sein wirkliches Leben wieder zurückzubekommen.

FilmdetailsThe Deaths of Ian Stone

The Deaths of Ian Stone - What hides in life is found in death.

TrailerThe Deaths of Ian Stone

Blog-ArtikelThe Deaths of Ian Stone

Aktuell gibt es noch keine Artikel zu diesem Film.

Spannende News zu den besten DVD und Blu-ray Starts, Collections, Starporträts und Gewinnspiele findest du im Blog.
Aktuelle Artikel im Blog

BilderThe Deaths of Ian Stone

Szenenbilder

Poster

Cover

FilmkritikenThe Deaths of Ian Stone

am
Ich habe mir den Film ausgeliehen, in der Hoffnung wieder so einen Hammer-Film wie "BUTTERFLY EFFECT (1.Teil!!)" oder "MEMENTO" zu erwischen. Die mit dem besonderen Etwas...
Kurzgesagt kann man den Film in 3 Abschnitte einteilen:
1. guter, spannender Einstieg, ziemlich verstörend und krass erzählt - echt gelungen!
2. die Auflösung, warum das ganze passiert - ohje, nix neues, aber laß mal laufen...
3. der Schluß... da war's dann mit den Ideen und dem Geld wohl zu Ende... kläglich versagt!
Da der Film weniger als 90 Min. dauert, kann man ihn sich ansehen, muß aber nicht.
Wie gesagt, man hätte daraus einen Hammer-Film machen können.

ungeprüfte Kritik

am
Eine interessante Idee, aber leider nicht darauf aufgebaut. Beginnt wie ein guter, rätselhalfter Mysterythriller, ist bis dahin auch gut gespielt, aber dann wusste man anscheinend wenig mit dem Plot anzufangen und machte einen konventionellen Horrorfilm draus. Und der bleibt auf Seriennniveau. Schade!

ungeprüfte Kritik

am
Hier handelt es sich definitiv nicht um einen Science Fiction Film, sondern einen mehr oder weniger gewöhnlichen Horror-Streifen. THE DEATHS OF IAN STONE ist auch mitnichten ein Zeitschleifen-Thriller, oder ein Cyber-"Matrix"-Klon, sondern er wurde von solch coolen SciFi-Aspekten lediglich inspiriert, um vielleicht auch den Zuschauer hin und wieder auf eine falsche Färte zu führen, was allerdings nicht wirklich immer gelingt. Die erste Hälfte ist interessant und spannend, doch leider fällt das Werk in seiner zweiten Hälfte deutlich ab. 3,20 Angst-Sterne für die hungrigen Mägen der bösen Wesen.

ungeprüfte Kritik

am
Hellraiser 2.0: Cenobiten in der Matrix
Bizarrer, cleverer kleiner Horrorfilm. Vielleicht manchmal zu bizarr, um gruselig zu sein. Aber das macht nichts, das Bizarre gefällt. Vielleicht schlussendlich nicht so clever, wie er anfangs tut. Aber das macht auch nichts, insgesamt immer noch cleverer als das Gros der Horrorfilme jüngerer Erinnerung.

ungeprüfte Kritik

am
Auch die bezaubernde Jaime Murray kann "The Deaths Of Ian Stone" nicht mehr retten. Der Film ist eine Ausgeburt an Unlogik und seine extrem eintönige Machart macht den Streifen langatmig und spannungslos. Warum? Nun, Dämonen möchten verhindern, dass sich Ian an etwas erinnert. Ihr auffälliges Auftreten (z.B. hinter Fenstern) drängt sich aber förmlich auf, wodurch diese Spirale verschiedener Leben eigentlich erst angefangen hat. Scheinbar führt er seine Leben aber parallel zur gleichen Zeit und wird nicht etwa wiedergeboren. Ian muss erst sterben, um diverse Identitäten zu haben. Seine Freundin kann sich später auch an alles erinnern, starb selbst aber nie. Zwischendurch wechselt kurz die Partnerin und das reiht sich in den Unlogik-Reigen ein. Dann gibts noch einen Abtrünnigen, der nur dazu da ist, mit seinem Expositionsgequatsche dem Zuschauer die Sachlage zu erklären. Letztlich ist alles nicht wie es scheint und der Film entpuppt sich als eine Mischung aus "Matrix", "...Murmeltier", "Butterfly-Effect" und "Sie leben". Somit hat man schon bessere und logischere Varianten der Story gesehen. Der Film weckt nicht das Bedürfnis, auf seine möglicherweise dann doch logische Auflösung zu warten. Er ist weder spannend noch interessant. Ich wollte vorspulen, hab mich dann doch für Stop entschieden. Fazit: Ein Film ohne "Aha"- aber mit "Häh?"- Effekt. Krudes, eintöniges, extrem unlogisches Durcheinander. Ein "No-Sense-Movie", das ich leider wegen Genervtheit vor Ende abgeschaltet habe.

ungeprüfte Kritik

am
Story klang sehr intersant dachte mal wieder ein schöner Mysterythriller. Leider nein sehr lahm umgesetzt.

ungeprüfte Kritik

am
The Deaths of Ian Stone erzählt die Geschichte eines Mannes der aus einer voll aus der Luft gegriffenen Story mehrere Lebensabschnitte bzw. unterschiedliche Lebenweisen durchlebt vor allem im Bezug auf Arbeit und Existenz! Man fragt sich halt was der Film am Ende für einen Sinn ergibt? Keine Logik, unglaubwürdig und vor allem phasenweise irgendwo auch lächerlich. Trotzdem rasant und recht spannend, aber zu unrealistisch! Es fließt überraschend einiges an Blut, die Tatsache das Ian jedesmal getötet wird von dieser Art Unterwelt Vereinigung, und er da durch jedes mal ein neues Leben durchlebt, und sich quasi an die Leben die er vorher lebte nicht erinnern darf da er dann wieder gejagt wird und getötet wird sobald die Uhrzeit stehen bleibt, war mir dauerhaft zu eintönig. Ständiges jagen und töten der gleichen Person, dieser lebt jeweils danach ein anderes Leben, schleift seine Freundin jedes mal mit und auch diese steht zu ihm in seine unterschiedlichen Lebensarten ihm anders gegenüber! Neben einer guten düsteren Atmosphären, kann der Film auch mit den gut animierten Unterwelt Wesen punkten, trotzdem hat man hier einiges an Potenzial verschossen. Der Film hätte durchaus mehr drauf gehabt, vor allem das Ende ist richtig schlecht, lässt aber auf einen zweiten Teil schliessen. Richtiger Horror sieht anders aus, zu unabwechslungsreich, verworren und die Dialoge sind grösstenteils flach oder Pseudo-Philosophisch. Man steigt zwar gut durch, aber der Sinn des ganzen geht nicht auf, ein Mann der ein relativ normales Leben führt wird plötzlich zum Wesen einer Unterweltgemeinschaft gemacht. Bleibt er solch ein Wesen oder bleibt er Mensch, nur wenn er seine Freundin beschützt kann er dem Horror entkommen! Zur kurzweiligen Unterhaltung kann man mal zugreifen, aber für mehr ist der Film definitiv nicht zu gebrauchen, Blockbuster sehen anders aus.

FAZIT : Sinnfreie und unlogische Handlung, phasenweise spannend und rasant.
Schauspieler zufriedenstellend, trotzdem zu eintönig und nicht abwechslungsreich! Der Film ist eigentlich schwachsinnig, bietet aber noch kurzweilige Unterhaltung mit einigen spannenden Momenten und einer guten Atmosphäre. Gut animierte Unterweltwesen und relativ gute special-effects, wenn der Arm zur Klinge wird fand ich gut aufgemacht, erinnerte mich aber an den Gegner von Arnold Schwarzenegger in Terminator 2. Im grossen und ganzen kann man ihn sich mal ausleihen, einen Knaller im stile von Butterfly Effect sollte man hier jedoch nicht erwarten, schade! Der Film hätte mehr Potenzial gehabt, leider wurde sich die Liebe zum Detail erspart, man wollte wohl schnell fertig werden mit dem Film, und das macht sich bemerkbar.

ungeprüfte Kritik

am
Irgendwie etwas verworren am Anfang und mit fehlender Spannung. Eine Mischung aus Horror und Mysterie wo doch überall was fehlt. Im letzten Drittel kommt Fahrt auf und die Darsteller geben ihr Bestes. 2-3 Sterne für einen eher mittelmäßigen Streifen!

ungeprüfte Kritik

am
Der Grund für Ians Sprünge von einem Leben ins nächste wird relativ früh im Film verraten und damit verschießt die Produktion vorzeitig das wichtigste Spannungselement. Das raubt der Story ein wenig den Charme, weil die Bedrohung so allzu greifbar und real wird. Davon abgesehen ist "Deaths of Ian Stone" visuell schick und temporeich inszeniert. Ganz großes Kino ist das zwar wegen der leicht verkorksten Dramaturgie nicht, aber sehenswert allemal.

ungeprüfte Kritik

am
Top Idee - da hätte man wiklich was machen können. War echt gespannt.
Und was kommt dann ? Schrott ! Was noch recht interessant beginnt (man wartet dauernd auf irgendwas - das nicht passiert) flaut ziemlich schnell ab, fängt nach ner Weile an zu nerven & endet im Nichts ! Ich habe nach ca. 40 Min angefangen den Film auf "schnell" zu schauen (da läuft der Film schneller, ich kann allerdings noch der Handlung folgen - da ich die Gespräche noch verstehe). Nach knapp ner Stunde hab ich zum Ende gezappt - und dann diesen Film entfernt !
Nicht zu empfehlen - nicht gut - ziemlicher Sch..ß !

ungeprüfte Kritik

am
so schlecht nicht!
Die Story ist eigentlich ganz gut. Halt nicht so spannend verfilmt. Trotzdem ist´s ne gute Unterhaltung. Aber eben kein Horrorstreifen!

ungeprüfte Kritik

am
Panne!!
Der Film hat einfach nichts. Keine vernünftige Story, primitive Dialoge usw. ich hab es nicht geschafft mir den ganzen Schmarrn anzuschauen. Selten einen so schlechten Film gesehen.

ungeprüfte Kritik

am
Ja mei!
Der Film war so gruselig, wie meine Nachbarin mit Lockenwickler und geblümten Morgenmantel. Ihn als Thriller zu bezeichnen, wäre eine Herrabwürdigung, der Filme die diesen Titel mit Recht haben. Und Fantasyreich - nö, keine Spur. Unterhaltsam? Na ja, geht so. Aber die Idee war nicht schlecht, dafür gabs auch ein Sternchen.

ungeprüfte Kritik

am
Let`s twist again
Peinlich, peinlich, peinlich...was sich der Filmemacher da gedacht hat entzieht sich meiner Vorstellung! Zwar sind die »Butterfly Effect«- Anklänge, aus denen man wirklich viel hätte machen können, ganz nett anzuschaun; die Auflösung aber gleicht dem billigen Ausweg eines uninspirierten Drehbuchautors!!
Ein halber Stern als Mitleidspunkt!

ungeprüfte Kritik

Der Film The Deaths of Ian Stone erhielt 2,5 von 5 Sternen bei 120 Bewertungen und 14 Kritiken.
Es findet keine Prüfung der Bewertungen und Kritiken auf Echtheit statt.

FilmzitateThe Deaths of Ian Stone

Deine Online-Videothek präsentiert: The Deaths of Ian Stone aus dem Jahr 2007 - per Post auf DVD zu leihen. Ein Film aus dem Genre Horror mit Mike Vogel von Dario Piana. Film-Material © Falcom Media Group.
The Deaths of Ian Stone; 16; 05.12.2007; 2,5; 120; 84 Minuten; Mike Vogel, Christina Cole, Tom Bodell, Charlie Anson, George Dillon, Marnix Van Den Broeke; Horror, Thriller;