Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "schlumpflinger" aus

150 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Sirocco
    Zwischen Kairo und Damaskus
    Thriller, Kriegsfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "schlumpflinger" am 07.01.2020
    Wenn man der Handlungsbeschreibung folgt, muss dieser Film nach "Vom Winde verweht" und vor "Lawrence von Arabien" eingereiht werden.
    Was leider nicht der Fall ist. In der internationalen und nationalen Filmkritik wird er gern als Nachfolger von "Casablanca" gesehen, und nur weil Bogart einen zwielichten Typen in einem fernen Land spielt.
    In beiden Fällen muss man sagen: Nop
    Sicher der Film ist an einigen Stellen naiv (siehe Szene im Café), doch welcher Film aus diesen Tagen weist sie nicht auf.
    "Casablanca", mit allem nötigen Respekt, hat mehr schwülstige Szenen aufzuweisen als "Sirocco".
    Die Charakteren sind nicht schlecht gespielt, insbesondere die Hauptdarstellerin, um die die beide Protagonisten buhlen, spielt überzeugend, die Handlung ist bündig und straff erzählt; mit anderen Worten: für einen verregneten Nachmittag bei Kaffee und "einem Kirschkuchen, der sagenhaft ist" genau richtig.
    Allerdings weiß ich noch immer nicht, warum der Film nach dem heißer Wüstenwind benannt worden ist.
  • Tödliche Angst
    Thriller, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "schlumpflinger" am 25.10.2019
    Der Filmtitel ist leider falsch; er hätte "Tödliche Langeweile" heißen müssen.
    Davon abgesehen, dass man den Protagonisten (Lino Ventura), laut Drehbuch, irrational handeln lässt. Legt man den handelnden Polizisten Sätze in den Mund, die selbst ein Schüler, in der 7. Klasse, im Aufsatz nicht schreiben würde. Bei aller Kritik gegenüber der französischen Polizei, die in den 80er vorherrschte.
    Auch wundert es das Ventura diesem Drehbuch zustimmte, denn er war dafür bekannt, das er selektiert Drehbücher durchlas und nur dann einem Film zustimmte, wenn dieser ihm von der Handlung zusagte (und er lehnte viele Filme ab).
    Die DVD selbst war von der Bildauflösung mangelhaft. Man sah sofort, dass der Film ohne Aufpolierung auf die Aluminiumscheibe gebrannt worden ist.
    Offensichtlich hielten die Rechteinhaber den Film selbst nicht wert ihn aufzuarbeiten.
    Ich selbst bin nach 45 Minuten (kein Witz) eingeschlafen. Und ich bin auch nicht neugierig wie er endete.
    Der Film bekommt eigentlich keinen Stern, obwohl ich ein Ventura-Fan bin.
  • Peggy Guggenheim
    Ein Leben für die Kunst.
    Dokumentation
    Bewertung und Kritik von Filmfan "schlumpflinger" am 15.09.2019
    Ich gestehe, ich habe mit darstellender Kunst wenig am Hut, doch ist dieser Film mehr als nur eine Doku über Peggy Guggenheim. Er bringt den Zuschauer dazu sich ans Tablet zu setzten und sich Werke der dort genannten Künstler anzusehen (und vielleicht auch mal ins Museum zu gehen).
    Und wenn wir das ganze Kunstgedöns mal weglassen, dann ist dieser Film noch immer sehenswert, denn das Leben dieser Frau war schon etwas anders als normal.
    Fazit: Eine gute Doku über eine Person und über moderne Kunst.
  • Todestanz eines Killers
    Ein Doppelagent... Angeheuert zum Töten... Sein Ziel: Er selbst.
    Thriller, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "schlumpflinger" am 15.09.2019
    Der Film weckt alte Erinnerungen. Nicht als Spion, sondern als Kind im alten West-Berlin. Eine gute Stunde Zeitkolorit. Alles an original Schauplätzen gedreht.
    Und das wars dann auch schon. Leider.
    Dem Film fehlt der Schwung. Das lag mit Sicherheit nicht am Regisseur oder den Schauspielern, sondern schlicht am Drehbuch.
    Spannung kam kaum auf. Auch die Rolle die Mia Farrow ausfüllte, ist unklar. Dem Zuschauer sollte etwas suggeriert werden, das aber so schwach daher kam, das selbst ein Blinder mit einem ungeladenen Colt merkt, das das Ding nicht funktioniert, was der Drehbuchautor da geschrieben hat (oder der Regisseur schwach umgesetzt hat).
    Fazit: Der Film ist leider kein großer Wurf. Ein Stern für die Schauspieler und einen, nun ja aus Sentimentalität, für die Bilder aus dem alten West-Berlin.
  • Der Aufstieg des Geldes
    Die Währung der Geschichte
    Dokumentation
    Bewertung und Kritik von Filmfan "schlumpflinger" am 04.11.2014
    Die Vortragsreihe wird von einem englischen Professor aus Harvard moderiert,
    der sehr oberflächlich die Themen behandelt und zumeist einen fragenden Zuschauer hinterlässt, als das er aufgeklärt wird. Das gilt für alle vier Kapitel auf der DVD.
    Offensichtlich hatte der Prof gute Beziehungen zu einem der BBC-Chefredakteure.
    Und Beide werden sicherlich nebenher sich etwas durch den Kauf der DVD dazuverdienen. Denn zu diesen Themen gibt es Dokumentationen oder Bücher, die dass besser erklären, als dieser Professor aus Harvard.
  • Agatha Christies Tödlicher Irrtum
    Manchmal ist es besser, die Vergangenheit ruhen zu lassen.
    Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "schlumpflinger" am 10.12.2013
    Ich schreibe selten Kritiken, aber hier muß ich es leider tun.
    Hier wurde der Film vom Videotape einfach auf DVD gebrannt.
    Schlechter und billiger geht's nimmer.
    Kommen wir zum Inhalt: Die israelischen Filmproduzenten Golan & Globus sind dafür bekannt gewesen in den 80ern Billigfilme zu produzieren.
    Sie haben ausgehenden A-Filmstars genommen, meist für eine Gage von einer Million Dollar (oder weniger) sowie No-Name Drehbuchautoren und fertig war der Film. Die Filme haben nie mehr als fünf Millionen gekostet.
    Den hier spielenden Schauspieler sieht man es an, dass sie das Geld genommen, und dafür wenig Leistung geboten haben.
    Die Geschichte spielt Ende der 40er und im Hintergrund spielt unaufhörlich das Dave Bruback Quartett Modern Jazz aus den 80ern.
    Wir mussten nach 20 Minuten abschalten.
    Wer all das mag, soll sich den Film anschauen. Ansonsten heißt es: Finger weg von diesem Film!!!
  • Grasalarm
    Kiffen und kiffen lassen.
    Komödie
    Bewertung und Kritik von Filmfan "schlumpflinger" am 19.11.2012
    Nach einer halben Stunde mußten wir leider ausmachen. Warum? Gähnende Langeweile. Ein paar nette Sprüche machen noch keine Handlung, und obwohl der Film mit guten B-Movie Darstellern, bzw. ehemaligen A-Movie Akteuren, besetzt ist, ist die Handlung mehr als zäh und kein Garant für einen guten Film.
    Wahrscheinlich kann man sich diesen Film nur mit 'ner Tüte Gras ansehen.
  • Im Haus meines Vaters sind viele Wohnungen
    Dokumentation
    Bewertung und Kritik von Filmfan "schlumpflinger" am 03.10.2012
    Diese Dokumentation wäre mit erklärendem gutem Kommentar sicher hilfreich. So war es nur eine Aneinanderreihung von Bildern. Nur für sehr "bildungsbedürftige Intellektuelle" geeignet. Es gibt, was dieses Thema anbelangt, weit aus bessere Dokumentationen.
  • Behind the Wall
    Der Geisterturm - Manche Geheimnisse sollten für immer begraben bleiben...
    Thriller, Horror
    Bewertung und Kritik von Filmfan "schlumpflinger" am 14.06.2012
    Ich schreibe selten Kritiken. Nur dann wenn ein Film wirklich schlecht oder aber so gut, dass man ihn jedem empfiehlt ihn sich an zu sehen.
    Hier ist es der erstere Fall. Der Film ist so vorhersehbar und nicht nur mit schwachen Dialogen besetzt sondern auch mit stilistischen Denkfehlern. Beispiel: Ein Haus, das seit 20 Jahren nicht geöffnet wurde, ist frei von Dreck, Staub und Ungeziefer. Im Haus brennt kein elektrisches Licht, dafür im Keller und so weiter und so weiter.
    Der Film ist noch nicht einmal unfreiwillig komisch - er ist einfach nur schlecht gemacht.
  • Ohne Schuld
    Wie weit würdest du für deine Liebe gehen?
    Krimi, Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "schlumpflinger" am 14.02.2011
    Diesen Film habe ich mir auf Grund der vielen positiven Kritiken ausgeliehen, um dann fest zu stellen, dass dieser Krimi die Langeweile pur ist.
    Erst nach 60 Minuten wurde der Film spannnend. Zuvor wurde mit schneckentemporeicher Erzählkunst die Verzweiflung des Ehemannes, der seine Frau über alles liebt, dargestellt. Um die Dramatik zu erhöhen wurde ein Kind in die Story eingesetzt, und das er nur noch 72 Stunden Zeit hat seine Frau zu befreien.
    Wir haben nach einer Stunde ausgemacht, da dieser Kaugummi fad wurde.
    Durchaus können Filme ohne Action spannend sein, aber dieser gehört definitiv nicht dazu.
  • Die unglaubliche Geschichte der Gladys Glover
    Du wirst nicht glauben, was mir passiert ist!
    Komödie, Lovestory
    Bewertung und Kritik von Filmfan "schlumpflinger" am 14.02.2011
    Dass der Film von George Cukor nie im deutschen Fernsehen lief (noch nicht einmal nachts)sollte einem zu denken geben. Der Film ist nicht annähernd witzig, geschweige denn komödiantisch zu nennen. Das einzig angenehme ist das nicht körperliche rumzappeln von Jack Lemmon (das war auch sein erster Kinofilm in dem er eine Hauptrolle hatte), das er in vielen Komödien eingesetzt hat.
    Diesen Film als eine Satire auf die Massenmedien zu bezeichnen, ist etwas weit hergeholt.
    Die Rolle von Judy Holliday hätte auch ein Besenstiel spielen können. Dies lag mit Sicherheit nicht nur an der Protagonostin, sondern auch an der Rolle.
    Ihn auch als Familienfilm zu bezeichnen ist nicht haltbar. Mein Kind ging nach 15 Minuten in sein Zimmer und wir Erwachsenen hielten noch weitere 15 Minuten aus, schalteten die Kiste aus, um dann mit unserem Kind einen schönen Sonntagnachmittag zu verbringen.
  • Cypress Edge - Louisiana Nights
    Eine tödliche Intrige - Politik. Macht. Verrat. Mord. Macht war noch nie so tödlich...
    Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "schlumpflinger" am 04.08.2010
    An und für sich bekäme dieser Film 0 Sterne. Dieses Machwerk (anders kann man es nicht bezeichnen) wurde zwar in den 90ern gedreht ist aber vom Styl (Kleidung und Musik) Anfang 80er. Die Hintergrundmusik ist so schlecht, das man nach 5 Min. am liebsten gleich ausschalten möchte. Die Kameraführung sowie Qualität des Filmmaterials unterirdisch. Die Schauspieler sollte man nicht böse sein, die waren froh das sie überhaupt 'nen Job hatten. Das Drehbuch, bzw. die Story so löchrig, dagegen ist Schweizer Käse ein dicker Betonklotz.
    Hier kam keine Spannung auf. Dagegen war der Thrill auf den Ausschalter zu drücken stärker.