Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.
Beautiful Trailer abspielen

Beautiful

Something strange is happening in their neighborhood.

Australien 2009


Dean O'Flaherty


Liam Goodes, Lynda-Maree Gerritsen, Rebekah Rimington, mehr »


18+ Spielfilm, Drama, Thriller

2,3
74 Stimmen

Freigegeben ab 18 Jahren


Abbildung kann abweichen
Beautiful (DVD)
FSK 18
DVD  /  ca. 97 Minuten
Verleihpaket erforderlich
inkl. Mwst., für 7 Tage zzgl. Versand
Vertrieb:Warner Bros.
Bildformate:16:9 Breitbild
Sprachen:Deutsch Dolby Digital 5.1, Englisch Dolby Digital 5.1
Untertitel:Deutsch
Extras:Interaktive Menüs, Kapitelanwahl, Hinter den Kulissen, Entfallene Szenen
Erschienen am:28.01.2011
Blu-ray CoverBlu-ray Cover
Abbildung kann abweichen
Beautiful (Blu-ray)
FSK 18
Blu-ray  /  ca. 97 Minuten
Verleihpaket erforderlich
inkl. Mwst., für 7 Tage zzgl. Versand
Vertrieb:Warner Bros.
Bildformate:16:9 Breitbild, 1,78:1 Breitbild 1920x1080p
Sprachen:Deutsch DTS-HD 5.1, Englisch DTS-HD 5.1
Untertitel:Deutsch
Extras:Interaktive Menüs, Kapitelanwahl, Hinter den Kulissen, Entfallene Szenen
Erschienen am:28.01.2011
Beautiful
Beautiful (Blu-ray 3D)
Dieser Titel ist zur Zeit nicht auf Blu-ray 3D verfügbar. Warum?
Kein Verleih per Wunschliste
Kein Verleih per aLaCarte
Beautiful
Beautiful
Dieser Titel ist zur Zeit nicht im Verleih per Post verfügbar. Warum?
Kein Verleih per Wunschliste
Kein Verleih per aLaCarte
Unsere Video-on-Demand Filme kannst du unter Windows, Mac OS X, per Google Cast auf dem TV oder per App auf iOS oder Android abspielen.
Abbildung kann abweichen
Beautiful in HD
FSK 18
Stream  /  ca. 97 MinutenProduct Placements
Vertrieb:I-On New Media
Bildformate:16:9 Breitbild
Sprachen:Deutsch, Englisch
Untertitel:Alternative Untertitel stehen nicht zur Auswahl bereit.
Erschienen am:28.01.2011
Abbildung kann abweichen
Beautiful in SD
FSK 18
Stream  /  ca. 97 MinutenProduct Placements
Vertrieb:I-On New Media
Bildformate:16:9 Breitbild
Sprachen:Deutsch, Englisch
Untertitel:Alternative Untertitel stehen nicht zur Auswahl bereit.
Erschienen am:28.01.2011
Shop-Bestellungen können nur an eine Adresse in Deutschland geliefert werden.
Beautiful
Beautiful (Shop)
Aktuell ist zu diesem Titel leider kein Shop-Angebot vorhanden.
Kein Shop-Angebot

Kennen Sie schon?

DVD und Blu-ray Leerhüllen
DVD und Blu-ray Leerhüllen
DVD Leerhüllen schwarz / transparent, gebraucht
Blu-ray Leerhüllen blau transparent, gebraucht
ab € 1,49
inkl. Mwst., zzgl. Versand
Zum Artikel

Verwandte Titel zu Beautiful

Empfehlungen Ihrer Online-Videothek

Handlung von Beautiful

Oftmals verbirgt sich hinter der Schönheit das absolute Grauen. Diese Erkenntnis macht auch der 14-jährige Daniel, als er eines Tages die wunderschöne Suzy Thomson kennen lernt. Zusammen mit ihr macht er sich auf eine Entdeckungsreise durch die Nachbarschaft und wirft dabei einen Blick hinter die ach so heile Vorstadt-Fassade hinab in die tiefsten Abgründe der menschlichen Seele. Dabei sind es vor allem die entführten Mädchen und das geheimnisvolle Haus am Ende der Straße, welche die Aufmerksamkeit von Daniel und Suzy auf sich ziehen...

'Beautiful' ist ein wunderschön fotografierter Film, der eine dunkle und abgründige Geschichte erzählt. In der Tradition von Klassikern wie 'Blue Velvet' und 'American Beauty' demontiert Regisseur Dean O'Flaherty die Welt der angeblich sorgenfreien und moralisch sauberen Spießbürger. 'Beautiful' ist ein schleichender Horrortrip und eine eindrückliche Studie über die dunkle Seite der Menschheit.

Film Details


Beautiful - Get me some secrets.


Australien 2009



18+ Spielfilm, Drama, Thriller


Kleinstadt, Nachbarschaft, Entführung, Deutschland-Premiere



Darsteller von Beautiful

Trailer zu Beautiful

Bilder von Beautiful © I-On New Media

Szenenbilder

Poster

Cover

Film Kritiken zu Beautiful

Eigene Kritik schreiben / ändern

Ihre Kritik zu "Beautiful":

Ihr Benutzername:

Ihre Bewertung

Bitte verwende diesen Bereich ausschließlich für deine Filmkritik. Bei Fragen oder Anregungen wenden dich bitte direkt an unser >Support-Team.

Bei Textkritiken gilt es zu beachten:
Die Kritik sollte deinen persönlichen, selbst formulierten Eindruck widerspiegeln und muss zwischen 150 und 1500 Zeichen lang sein. Nicht zulässig sind Fremdtexte, kopierte Inhalte aus dem Internet oder Links. So genannte 'Spoiler' sollten vermieden werden. Nehme also bitte keine Schlüsselszenen oder gar das Filmende in deiner Kritik vorweg. Bereits veröffentlichte Texte kannst du nachträglich über den Button 'Eigene Kritik schreiben/ändern' korrigieren bzw. durch komplettes Entfernen des Textes und Abspeichern löschen.

Übrigens: Fleißige Kritiker werden jeden Monat in unserer Kritiker-Rallye mit schönen Preisen belohnt.


am
"Beautiful" ist ein etwas anderes Drama. Die Story ist wirklich interessant und urbane Legenden sowie die tiefen Abgründe der Nachbarschaft erwecken durchaus die Neugier des Zuschauers. Leider bleibt es dann aber auch bei der Neugier und man verpasst es hier einfach Spannung und Intensität zu erzeugen. Teilweise ist die Inszenierung recht ermüdend, alles bleibt recht oberflächlich dargestellt und teilweise wirkt das Ganze etwas unfertig. Die Optik ist ansprechend und es werden durchaus ein paar tolle Bilder geboten. Die Darsteller machen ihre Sache ganz ordentlich.

Die KJ-Freigabe wurde aufgrund des Bonusmaterials vergeben. Der Film selbst besitzt eine FSK16-Freigabe.

5 von 10

am
Dean O'Flaherty hat mit "Beautiful" einen düsteren, rätselhaften, an manchen Stellen Gesellschaftskritischen aber auch geheimnisvollen Film produziert. Wobei hier hauptsächlich das schwierige Leben eines introvertierten 14 Jährigen Jungen dargestellt wird, der sich mit dem Verlauf der Geschichte in eine bedrohliche Situation hinein katapultiert. Relativ unspektakulär, unblutig, unbrutal! Man wird eher damit beschäftigt, das man als Zuschauer miträtselt wer hier angeblich die Mädchen entführt hat und was es mit dem mysteriösen dunkelen Haus auf sich hat, worüber niemand etwas weiß. Für einen Horror- oder Gruselfilm zu harmlos, zu unspektakulär, zu unspannend!


Die deutsche Synchronisation ist nicht die beste, die Schauspieler sind bemüht, aber sind nicht in der Lage den Film zu tragen. Vor allem Tahyna Tozzi ist ziemlich nervig und unsymphatisch, Sebastian Gregory schauspielert zwar ganz gut, aber so wirklich wollen die Darsteller nicht passen. Dafür spielt O'Flaherty absolut mit der Vorstellungskraft des Zuschauers, die Kameraarbeit ist wirklich großartig, vor allem werden von der Kamera schöne ästhetische oft harmonische Bilder eingefangen. Besonders die kleinen Naturaufnahmen können sich sehen lassen, und die Musikuntermalung kann sich hören lassen! Wer hier einen Schocker erwartet wird enttäuscht sein. Es geht hier eher um Gefühle, Ängste, zerrüttelte Familienverhältnisse, ignorante spießige Nachbarn, und jede Menge Vorurteile. Die Atmosphäre ist teilweise echt stark, aber leider baut sich nur selten Spannung auf, wobei die Endphase wohl das stärkste am ganzen Film ist, die sich mit einem relativ harten Showdown auszeichnet.


Vorher plätschert er eher so vor sich her, und weiß nicht so recht in welche Richtung er gehen soll. Getragen von einer gewissen Grunddramatik, kommen keine nervenaufreibenden Phasen auf! Ein Junge der auf den Weg zu sich selbst, und angetrieben von seinen "Schwarm" durch die ständig leeren Straßen läuft um einen mysteriösen Mythos aufzulösen, wird auf Dauer halt sehr langweilig. Wirklich was neues kann der Film auch nicht hervorbringen. Sogar die Dialoge fallen richtig mager aus, und sind nicht besonders aufwertend! Irgendwo zwischen Teenie-Krimi, leichter pubertärer Note und Psychothriller, wobei die großen Momente größtenteils ausbleiben. Ein bisschen mehr habe ich mir schon erhofft, die Australier schicken keinen Blockbuster ins Rennen, sondern eher einen kleinen aber feinen atmosphärischen leicht unheimlichen Film ins Rennen. Der eher das jüngere Publikum ansprechen wird. Nichts besonderes, man ist besseres gewöhnt!


Fazit : Nicht unbedingt sehenswert, es passiert einfach zu wenig, um dauerhaft zu fesseln. Ein paar gute Momente am Ende, das vorher gezeigte ist eher zu öde inszeniert und läuft zu lange vor sich her. Schwache Dialoge, unspannend! Zwar macht der Film neugierig, er reizt die Phantasie des Zuschauers an. Bringt nette optische Elemente bzw. Bilder ins Spiel, gute Kameraarbeit, super Soundtrack, aber darstellerisch nicht das beste, und auch sonst eher unspannend. Ein Film den man schauen kann, aber ein Knaller ist er nicht.

am
Langweilig mit langgezogener Story. Eigentlich könnte es spannend werden, wird es aber nicht .... auch das Überraschungsende ist nicht richtig aufgegangen. Wenn der Film vorbei ist, erfährt man durch einen Erzähler den Sinn der Story in vier Sätzen..... also könnte man sich auch nur das letzte Kapitel anschauen.... der rest war Vorspiel...

am
Zwar ist man am Ende von BEAUTIFUL etwas schlauer, aber leider nicht wirklich zufrieden. Die nur fast gelungene Mischung aus BLUE VELVET, LOLITA, AMERICAN BEAUTY und und und, hat zwar schon auch eine gewisse Eigenständigkeit, aber kaum eine inhaltliche Berechtigung und die visuelle Phantasie ist weitgehend von den schon genannten Klassikern abgeschaut. 2,90 Manipulations-Sterne wieder in einer amerikanischen Wohnstraße, die überraschenderweise diesmal in Australien zu finden ist.

am
ich dachte ich hätte mir einen psychofilm bzw horrorfilm ausgeliehen, bekommen ahbe ich eine lachnummer. Meiner Meinung nach hat der Film nur einen stern verdient. die schauspieler wurden schlecht synchronisiert (die stimmen passten hinten & vorne nicht zu den darstellern) & die idee die dahinter steckte hätte man viel besser umsetzen können. die anfänglich so nette sexy nachbarin stellte sich als "tochter des satans" herraus, obwohl es gar nicht zu diser geschichte passte. dann der schüchterne danni, der als einsiedlerkrebs dargestellt wurde, bricht plötzlich in garten ein und macht fotos ... der grönende abschluss war natürlich das ende. es stellt sich plötzlich raus das die mutter von XX an allem schuld war und sie diese geschichte erzählte, obwohl man am anfang genau weis das es die andere mutter war ....

der film ist total verwirrend und langweilig & ich kann ihn keines falls empfehlen. FSK 18 das ich nicht lache, die besten szenen (am ende die mit dem vater & der waffe) wurden sowieso rausgenommen ... FSK 12 hätte gereicht.

am
Beautiful

Ein Junge lebt zusammen mit seinem Vater und der Stiefmutter in einer kleinen Vorstadt.
Der Junge wächst ohne seine leibliche Mutter auf, dies belastet ihn sehr.
Auf Fragen zu ihrer Person reagiert der Vater genervt, bei allen Fotos aus Kindertagen wurde der Kopf der Mutter abgerissen um sie unkenntlich zu machen.
Bei den Bewohnern gilt er als Sonderling, da er permanent mit der Kamera um die Häuser schleicht.
Sein Lieblingsmotiv ist die Nachbarstochter, die sich immer schrecklich langweilt und sich auch bei Regen lasziv auf einer Liege im Vorgarten räkelt.
Sie bekommt natürlich mit das er sich für sie interessiert und freundet sich mit ihm an.
Das sie bei ihm leichtes Spiel hat ist ihr auch schnell klar.
Also wickelt sie ihn sich um den Finger und gibt ihm eine Aufgabe.
Er soll alles über das Haus 46 und die Frau herausfinden die dort den ganzen Tag am Fenster steht.
Auch ihre Neugier über das Verschwinden von 3 Mädchen soll gestillt werden.
Der Junge willigt ein und kommt dabei einem dunklen Geheimnis auf die Spur, allerdings mit fatalen Folgen.

Der Film an sich war echt ganz gut, auch wenn ich gelegentlich an andere Filme erinnert wurde und hier und da etwas lange Weile aufkam.
Dennoch gibt es aus meiner Sicht ein riesiges Problem und zwar ist das wiedermal die Geschichte mit der Synchronisation.
Ich kann mich nicht dran erinnern jemals was langweiligeres und emotionsloseres gehört zu haben.
Die Schauspieler sprechen wirklich alle so als würden sie den Text irgendwo ablesen.
Noch nie hat mich das so genervt das ich freiwillig den Ton auf englisch gestellt hätte um nicht verrückt zu werden.
Aber selbst das Unterfangen war ein Schuss in den Ofen, keine Ahnung was sich die Macher dabei gedacht haben.

am
Eher Kinder-, als Störkanal .....
Oftmals verbirgt sich hinter der Schönheit das absolute Grauen. Diese Erkenntnis macht auch der 14-jährige Daniel, als er eines Tages die wunderschöne Suzy Thomson kennen lernt. Zusammen mit ihr macht er sich auf eine Entdeckungsreise durch die Nachbarschaft und wirft dabei einen Blick hinter die ach so heile Vorstadt-Fassade hinab in die tiefsten Abgründe der menschlichen Seele. Dabei sind es vor allem die entführten Mädchen und das geheimnisvolle Haus am Ende der Straße, welche die Aufmerksamkeit von Daniel und Suzy auf sich ziehen.
Dieser Film lässt den Zuseher ratlos zurück: sollte DIES aus dem Hause Störkanal als Horrorfilm verkauft werden (wozu FSK 18?) oder hat man zwischendurch vielleicht DOCH ins Kinderprogramm "Frodo Beutlin auf großer Entdeckungsreise" umgeschaltet?!
Leider nämlich lässt dieses Werk konsequent jegliche Spannung vermissen: die Charaktere wirken recht oberflächlich, die Dialoge sind vorhersehbar, das Drehbuch lässt keinerlei Raum für Überraschungen oder unerwartete Wendungen. TROTZDEM hätte es ja vielleicht noch soweit kommen können: WIE VIELE Filme dieses Genres kennt man, die eine gewisse Anlaufzeit brauchen?
Aber hier erfolgt keine Weiterentwicklung, die Handlung wird unlogisch und kaum nachvollziehbar (außer dass alle irgendwie einen an der Waffel zu haben scheinen...)
Fazit:
Hübsch gefilmter (und nur DAS bewahrt den Film vor der schlechtesten Bewertung!) Kindergeburtstag.

am
Eine dunkle und abgründige Geschichte zeigt der Film in der Tat, allerdings ist der Film unglaublich schlecht synchronisiert und die Geschichte ist auch zu sprunghaft. Man bekommt keinen wirklichen Bezug zur Story, so dass man sich mehr oder weniger durch den Film quält. Ich finde ihn auch nicht sonderlich sehenswert. 2 Sterne für die schönen Bilder und für die rätselhafte Story, aus der man so viel mehr hätte rausholen können.

am
Der Film hatte eine sehr schöne Bildsprache und hat mich keine Minute gelangweilt. Regisseur Dean O'Flaherty inszenierte sein Debüt mit ruhiger Hand und dem nötigen Raum für die Zeichnung seiner Charaktere. Die sonnige, schicke und heile Welt in Sunshine Hills erhält nur durch die unaufgeklärten Morde einen dunklen Fleck auf seiner glänzenden weißen Weste, was allerdings niemanden weiter zu beunruhigen scheint. Jeder hat schließlich mit seinen eigenen Problemen zu kämpfen.

Der schick fotografierte, wenn auch etwas behäbig inszenierte Psycho-Thriller überzeugt mit guten Darstellern, einem pulsierenden elektronischen Score von Paul Mac und einem überraschend dramatischen Ende.

am
Ganz klar: Totaler Schrott! Fängt eigentlich ganz gut an, aber man wird schnell genervt von dem schauspielerischen Talent des Daniel. Auch die Story ist anfangs ganz spannend, doch zum Ende hin totaler Müll und ich weiß bis jetzt nicht, um was es eigentlich letztendlich ging.

am
Lahm und öde. Besser lässt es sich nicht beschreiben. Und wofür das rote FSK18 Siegel auf dem Cover prangt, muss mir auch noch mal einer erklären....

Dünne Handlung, kaum Spannung, miese Synchro und nicht sonderlich überzeugende Darsteller. Den einen Stern gibt es nur deshalb nicht, weil der Film handwerklich gut gemacht ist und die Blu-Ray ansonsten technisch "sauber" ist.

Kein "böser" Film. Eher langweilig.

am
Schlechte Synchronisation. Kaum vorhandene Schauspielleistung. Schlechte Blu-Ray-Qualität. Den Film kann man sich sparen, er ist durch die durchweg schlechten Bedingungen kaum zu ertragen.

am
Die Story ist ganz gut, auch wenn ab und zu etwas sehr unrealistisch. Die Vertonung des Films ist nicht der Bringer, wird aber entschuldigt durch immer neue rätsel welche aufgeworfen werden und endet mit einem absehbaren aber sehr gut gemachten Ende. Nicht der Film für Abende vor dem Fernseher aber für Genre Kenner ein unterhaltsamer Streifen.

am
Die wirklich stümperhafte Synchronisation und die Tonaussetzer vermiesen das Sehvergnügen. Einen Film so lustlos auf den deutschen Markt zu werfen ist absolut unnötig.

am
Drama,Mystery,Krimi,Horror ?????

Von Jedem Etwas und doch nichts !

Mit dabei Aaron Jeffery von McL.Töchter
Die Synchronisation ist unterihrdich

Fazit - Muss man sich NICHT wirklich nicht antun !


2 von 10 Punkten

Gruß euer Filmfreak
Beautiful: 2,3 von 5 Sternen bei 74 Bewertungen und 15 Nutzerkritiken
Ihre Online Videothek präsentiert: Beautiful aus dem Jahr 2009 - per Post auf DVD zu leihen - per Post auf Blu-ray zu leihen - per Internet sofort abrufbar. Ein Film aus dem Genre 18+ Spielfilm mit Liam Goodes von Dean O'Flaherty. Film-Material © I-On New Media.
Beautiful; 18; 28.01.2011; 2,3; 74; 0 Minuten; Liam Goodes, Lynda-Maree Gerritsen, Rebekah Rimington, Erik Thomson, Tahyna Tozzi, Sebastian Gregory; 18+ Spielfilm, Drama, Thriller;