Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.
I'm a Cyborg But That's OK Trailer abspielen

I'm a Cyborg But That's OK

2,8
115 Stimmen

Das GOLDENE TICKET bei VIDEOBUSTER.de
DVD & Blu-ray Verleih Abo
In unserem Blu-ray und DVD Verleih per Post im Abo erhältst du monatlich die neuesten Kracher, zeitlose Klassiker und packende Serien zum super günstigen Preis. Erstelle deine Wunschliste und wir schicken dir die Filme ganz einfach per Post zu.So geht's

DVD

Abbildung kann abweichen
I'm a Cyborg But That's OK (DVD)
FSK 12
DVD  /  ca. 107 Minuten
Vertrieb:Rapid Eye Movies
Bildformate:16:9 Breitbild
Sprachen:Deutsch Dolby Digital 5.1, Koreanisch Dolby Digital 5.1
Untertitel:Deutsch
Extras:Interaktive Menüs, Kapitelanwahl, Making Of, Entfallene Szenen, Interviews, Filmpremiere, Trailer
Erschienen am:07.05.2008
DVD & Blu-ray Verleih aLaCarte
Du möchtest kein Abo? Wir verleihen auch einzelne Filme in unserem aLaCarte-Angebot! Wähle aus aktuellen Blockbustern, zeitlosen Klassikern und packenden Serien und wir schicken sie dir per Post zu.So geht's

DVD

Abbildung kann abweichen
I'm a Cyborg But That's OK (DVD)
FSK 12
DVD  /  ca. 107 Minuten
inkl. Mwst., für 7 Tage zzgl. Versand
Vertrieb:Rapid Eye Movies
Bildformate:16:9 Breitbild
Sprachen:Deutsch Dolby Digital 5.1, Koreanisch Dolby Digital 5.1
Untertitel:Deutsch
Extras:Interaktive Menüs, Kapitelanwahl, Making Of, Entfallene Szenen, Interviews, Filmpremiere, Trailer
Erschienen am:07.05.2008
Unsere Video-on-Demand Filme kannst du unter Windows, Mac OS X, per Google Cast auf dem TV oder per App auf iOS oder Android abspielen.
I'm a Cyborg But That's OK
I'm a Cyborg But That's OK (VoD)
Aktuell ist zu diesem Titel kein VoD-Angebot vorhanden.
Kein VoD-Angebot
Shop-Bestellungen können nur an eine Adresse in Deutschland geliefert werden.
I'm a Cyborg But That's OK
I'm a Cyborg But That's OK (Shop)
Aktuell ist zu diesem Titel leider kein Shop-Angebot vorhanden.
Kein Shop-Angebot

Kennen Sie schon?

DVD und Blu-ray Leerhüllen
DVD, Blu-ray und 4K UHD Leerhüllen
DVD Leerhüllen schwarz / transparent, gebraucht
Blu-ray Leerhüllen blau transparent, gebraucht
4K UHD Leerhüllen schwarz, gebraucht
ab 1,49 €
inkl. Mwst., zzgl. Versand
Zum Artikel
VIDEOBUSTER-Kaffeetasse im Fanshop
VIDEOBUSTER Tassen im Fanshop
Dunkelblaue VIDEOBUSTER-Kaffeetasse mit Lasergravur ist jetz im Fanshop von VIDEOBUSTER.de erhältlich.
inkl. Mwst., zzgl. Versand
Zum Artikel

Verwandte Titel zu I'm a Cyborg But That's OK

Empfehlungen Ihrer Online-Videothek

Handlung von I'm a Cyborg But That's OK

Young-gun ist überzeugt ein Cyborg zu sein. Sie spricht mit Getränkeautomaten und Lampen, verweigert menschliche Nahrung und trägt eine Brotdose mit Batterien bei sich, um sich jederzeit wieder aufladen zu können. In einer Nervenklinik begegnet sie Il-sun, der glaubt, er könne anderen Menschen ihre Fähigkeiten klauen. Und auch wenn sich das für einen Cyborg nicht gehört, entwickelt Young-gun Gefühle für Il-sun. Ihre exzentrisch-zarte Romanze, voller Schlafflüge und Jodeleinlagen, ist in Gefahr, als Young-gun wegen Unterernährung zu sterben droht. Doch Il-sun ist zu allem bereit und nutzt seine Gabe, um Young-gun zurückzuholen.

Film Details


Saibogujiman kwenchana / Ich bin ein Cyborg, aber das macht nichts


Südkorea 2006



Drama, Komödie



Darsteller von I'm a Cyborg But That's OK

Trailer zu I'm a Cyborg But That's OK

Bilder von I'm a Cyborg But That's OK

Cover

Film Kritiken zu I'm a Cyborg But That's OK

Eigene Kritik schreiben / ändern

Ihre Kritik zu "I'm a Cyborg But That's OK":

Ihr Benutzername:

Ihre Bewertung

Bitte verwende diesen Bereich ausschließlich für deine Filmkritik. Bei Fragen oder Anregungen wenden dich bitte direkt an unser >Support-Team.

Bei Textkritiken gilt es zu beachten:
Die Kritik sollte deinen persönlichen, selbst formulierten Eindruck widerspiegeln und muss zwischen 150 und 1500 Zeichen lang sein. Nicht zulässig sind Fremdtexte, kopierte Inhalte aus dem Internet oder Links. So genannte 'Spoiler' sollten vermieden werden. Nehme also bitte keine Schlüsselszenen oder gar das Filmende in deiner Kritik vorweg. Bereits veröffentlichte Texte kannst du nachträglich über den Button 'Eigene Kritik schreiben/ändern' korrigieren bzw. durch komplettes Entfernen des Textes und Abspeichern löschen.

Übrigens: Fleißige Kritiker werden jeden Monat in unserer Kritiker-Rallye mit schönen Preisen belohnt.


am
Bezaubernder Rausch
Der Anfang des neuen Park Chan-wook Films ist mehr als gelungen. Nach einem wunderschönen Vorspann geben sich Witz, Grausamkeit, Liebe, Unsinn und Innovation die Klinke in die Hand. Diese Kombinationsgeflecht der inszenierten Extreme durchzieht auch den Rest des Films und es gibt viele tolle Momente, die »I'm a Cyborg, But That's OK« wohltuend von der Masse abhebt, Mittelteil wirkt das Zusammenspiel der Extreme zu angestrengt und immer wieder verliert sich der Film in Szenen die einfach zu voll gestopft sind mit langatmigen Füllmaterial, was auch daran liegt, dass man sich einfach satt gesehen hat, an den Farben, den Figuren und ihrer Phantasterei. Am Schluss doch, gelingt Park Chan-wook aber noch ein stiller Paukenschlag, der noch während der Abspann läuft irgendwie unharmonisch zum Rest wirkt, schließlich gab es sonst immer bunte Knalleffekte, doch dann dämmert es: Der größte und schönste Knalleffekt hat sich, während die Sinne im Rausch der schrägen Inszenierung verweilten, ganz uneitel aufgebaut und plötzlich war die Liebe einfach da und wer den Schluss gesehen hat, der wird hoffentlich verstehen das ein einschlagender Blitz eine enorme Kraft und Visualität besitzt, die Liebe hingegen ist einfach schöner, stärker und bildgewaltiger. Dass klingt überaus pathetisch, sogar kitschig ist aber die blanke Wahrheit und dass ist OK!

am
Eine »Trilogie der Rache« hat der Koreaner Park chan-wook in den letzten Jahren gedreht, und ist damit schlagartig zu einem der gefragtesten Regisseure Koreas aufgestiegen. In Sympathy for Mr Vengeance, Old Boy und Sympathy for Lady Vengeance hat er von Menschen erzählt, die vergangenes Unrecht ganz martialisch vergolten haben, Auge um Auge, Zahn um Zahn. Und hat es dabei doch geschafft, keine plumpen Gewaltorgien zu drehen, sondern komplexe Kunstwerke, doppelbödige, entlarvende Meditationen über Gewalt. Es lag auf der Hand, dass sein Beitrag zum letztjährigen Berlinale-Wettbewerb nicht einfach ein Science-Fiction-Film werden würde, wie es der Titel I’m a Cyborg, but that’s ok vermuten lassen könnte. In der Tat – mit Science-Fiction, ja sogar mit Cyborgs und Robotern hat der Film nur am Rande zu tun. Vielmehr geht es um Vertrauen und Empathie, und schließlich um die beiden großen Errungenschaften des Kinos selbst: um die Fantasie, um das Träumen

am
Ein fantasievoller und schöner Film, fast wie ein Theaterstück. Trotz der psychedelischen, traumartigen Bilder sind die Figuren liebevoll und psychologisch plausibel. Das Trauma des Mädchens ist am Ende nachvollziehbar und gibt der Geschichte einen Realismus, der für solche Filme nicht selbstverständlich ist.

Auf einem anderen portal hat jemand geschrieben: "Amélie flog über das Kukucksnest", und das triff es sehr gut. Eine Oper, ein Gedicht, ein schöner Song!

am
Ein sehr zwiespältiges Werk, was aber doch meist dafür spricht, daß zumindest auch etwas außergewöhnlich vorhanden ist und das trifft auf I´M A CYBORG, BUT THAT´S OK definitiv zu. Auf der einen Seite die dröge Zurschaustellung (weitgehend) unglaubwürdiger Psycho-Typen, während auf der positiven Seite unter anderem die intelligente Erzählstruktur und die innovative Bildsprache zu nennen sind. Wie bei so vielen asiatischen Produkten, nicht für jeden `Westler´ geeignet und auch mich konnte dieser Non-SciFi-Streifen vor allem deshalb nicht begeistern, weil mir bisweilen eine extreme Sinnlosigkeit vor Augen geführt wurde und zwar nicht des Lebens, sondern solcher Filme. Dennoch gibt es 3,10 Cyborg-nur-in-der-Einbildung-Sterne für eine guten Versuch.

am
Die ersten beiden Drittel wird man als Zuschauer förmlich erschlagen von zu vielen Charakteren, deren Verhaltensweisen und deren Gründe für ihre psychischen Störungen und den Aufenthalt in der Psycho-Anstalt leider unerklärt bleiben. Warum haben wir hier einen Insassen, der sich ständig für alles verantwortlich fühlt und sich dementsprechend nur entschuldigt? Warum geht ein weiterer Insasse immer rückwärts? Park Chan-wooks Film ist aber deswegen nicht grundsätzlich schlecht, mir aber eben anfangs einfach viel zu viel. Geändert hat sich das im letzten Drittel, jetzt endlich finden Cha Young-goon (die sich für einen weiblichen Cyborg hält) und Park Il-sun (der Eigenschaften anderer auf sich übertragen zu können glaubt) zueinander und hier wird der Film endlich zu einem kleinen Juwel. Das hätte meiner Meinung nach viel früher erfolgen müssen, dann wäre es eine süße kleine RomCom geworden. Die gebotene Bildkunst ist aber von Beginn an über jeden Zweifel erhaben, ebenso wie die starken Hauptdarsteller, die ihren Rollen jede Menge Charakter verleihen. Es bleibt ein Film der besonderen Art, eine Art Amélie in irre, nur bei weitem nicht so schön.

am
"I’m a Cyborg, but that’s OK" muss man gesehen haben. Der Film erzählt eine ungewöhnliche Geschichte, von ungewöhnlichen Personen, die einem sofort in ihren Bann zieht und spannend erzählt wurde. Chan-wook Parks Film ist ein kleines filmisches Meisterwerk, das man sich nicht entgehen lassen sollte. [Sneakfilm.de]

am
Äääh,ja...ein schwieriger und letztendlich gähnend langweiliger Film. Er ist nicht schlecht, nein. Schlechte Filme sind sinnfrei und stupide (wie früher die Billigaction der 80er Jahre). "I am a cyborg..." ist schon anspruchsvoll aber kein Drama, keine Komödie und schon gar kein SF, falls jemand das bei dem neugierig machendem Titel erwartet. Was dann? Ich habe keine Ahnung! Ein Lehrbuchfilm für Psychologiestudenten vielleicht. Ausschließlich die dürften den Film gut finden. Interessant finde ich ihn auch, aber trotzdem ist er letztlich blöd, weil nicht gut umgesetzt. Mühsam quält man sich bis zum Ende. Doch vorweg das Positive. Der Vorspann, der die Namen der Beteiligten auf allen möglichen Gegenständen in die Handlung einbezieht, ist sehr gelungen. Eine tolle Idee. Die Tricks in den Traum- oder Einbildungssequenzen sind perfekt umgesetzt. Es gibt einen schönen und einen "Schmunzelmoment" in diesem Film. Bis der allerdings kommt, hat die Mehrzahl der Zuschauer sicherlich schon abgeschaltet. Nicht, das ich falsch verstanden werde. Der Film ist sicherlich aus gutem Willen entstanden und hat wohl auch jede Menge künstlerischen Anspruch, aber dabei darf man doch nicht vergessen, dass ein Film auch unterhalten soll. Und das tut er in den allerwenigsten Momenten. Wenn man noch Lust hat, in den Extras zu stöbern, dann gibt der Regisseur sogar zu, wie sein Film vom Puplikum aufgenommen wurde. Die Botschaft, dass nicht ärzliche Hilfe, sondern gegenseitiges Verständnis und Liebe die Heilung bringen können, ist schön, erschließt sich aber viel zu spät. Nur sehenswert für oben genannte Zielgruppe und ein paar extrem hartnäckige Fans des intelektuellen asiatischen Kinos.

am
Verirrt, verwirrt, verkabelt
Seltsam und befremdlich, wie uns dieser Film mit seinen Fratzen und den manisch depressiven Anwandlungen seiner Protagonisten versucht, auf diejenige Seite des Bewußtseins zu ziehen, der wir nur leicht verängstigt und gezwungenermaßen amüsiert gegenübertreten können. Für Genreliebhaber von fröhlich farbigen kantonesen Anstaltsfilmen; ausschließlich!

am
die ersten 30 min sind OK
Unventionelles Kino, dass sich leider nach der ersten halben Stunde nichts Neues einfallen lässt.

am
definitiv kein Musthave
Naja, ein Mittelding kurz vor Schlecht.
I'm a Cyborg But That's OK: 2,8 von 5 Sternen bei 115 Bewertungen und 10 Nutzerkritiken
Ihre Online Videothek präsentiert: I'm a Cyborg But That's OK aus dem Jahr 2006 - per Post auf DVD zu leihen. Ein Film aus dem Genre Drama mit Byeong-ok Kim von Park Chan-wook. Film-Material © Rapid Eye Movies.
I'm a Cyborg But That's OK; 12; 07.05.2008; 2,8; 115; 0 Minuten; Byeong-ok Kim, Yong-nyeo Lee, Dal-su Oh, Hie-jin Choi, Rain, Ho-jeong Yu; Drama, Komödie;