Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Kritiken von "fduelli" aus

19 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Wo die wilden Kerle wohnen
    In jedem von uns steckt einer.
    Fantasy, Abenteuer, Kids
    Bewertung und Kritik von Filmfan "fduelli" am 16.09.2010
    Der Film entwickelt ein Bild des Jungen mit teilweise tiefen Sorgen, Ängsten und Problemen auf der Suche nach elterlicher Liebe und Anerkennung. Diese seelischen Herausforderungen nimmt Max auf seiner Reise zu den wilden Kerlen, die augenscheinlich an Stelle seiner Verhaltensweisen und Lebenserfahrungen treten, mit um sie nach und nach zu erkennen.

    Die meiste Zeit ist der Film in gewisser Hinsicht schwermütig, traurig und teilweise wirken die Handlungn der wilden Kerle verstörend.

    Meiner Meinung nach ein interessanter Film für Kinder ab 12, mit denen man den Film anschlie0ßend gut besprechen kann. Für kleinere Kinder ungeeignet.
  • John Rambo
    Action, 18+ Spielfilm, Kriegsfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "fduelli" am 13.01.2010
    Kein Vergleich zu den Vorgängern. Inhaltlich und filmisch ist Rambo 1,'First Blood', ein Actionfilm-Highlight der 80er jahre und genrebildend genial. Alle weiteren Teile sind reines Entertainment, wobei nicht mal das auf den letzten Teil zutrifft.

    Ausgesprochen brutal und mit extrem verkürzter Herleitung wird eine Truppe Missionare von einer handvoll Söldner befreit, die von Glück reden können, Rambo mit dem Flitzebogen an ihrer Seite zu haben. Nachdem die Verfolger der endlich befreiten Pfarrer von Rambo letztendlich mit einer Flak zu Hackfleisch verarbeitet wurden, gibts noch einen Abschiedsblick über die Schulter und Schluß. Letzte Einstellung, Rambo kommt zurück nach Amerika und traut sich dann doch noch bei seinem Dad auf dem Bauerhof vorbeizuschaun.

    Und das erstaunlichste ist, Rambo lässt im ganzen Film das T-Shirt an - Sly ist eben mittlerweile auch auf dem besten Weg in die Seniorenliga und sollte lieber Komödien mit Jack Nicholson drehen.
  • Harry Potter und der Orden des Phönix
    Die Rebellion beginnt.
    Fantasy, Kids
    Bewertung und Kritik von Filmfan "fduelli" am 18.02.2009
    Es ist aufgrund der komplexen Handlung und den enthaltenen Charakteren und der leider starken Kompression der Originalgeschichte für das Drehbuch nicht möglich, den Film unabhängig von den anderen Teilen zu sehen. Bei den bisherigen Teilen 4. Teilen war es teilweise aufgrund der fantastischen Auflösung und Filmgestaltung noch möglich, diese als eigenständige und voneinander unabhängige Geschichten zu betrachten.
    In diesem Film tritt auch der bislang vorwiegende Schwerpunkt der Hogwarts Schule und den Erlebnissen rund um den Unterricht zurück und wird durch eine fast politische und übergreifende Handlung um den Kampf gegen das Zauberei Ministerium und den Dunklen Lord ersetzt.
    Der wohl bislang düsterste und erwachsenste Harry Potter.

    Ohne die Bücher und die darin enthaltenen Verflechtungen zu kennen, wird man wohl an vielen Stellen ratlos dastehen und zum nächsten Special Effect abwarten. An dieser Stelle der absolute Rat und Tipp, die Bücher zu lesen, da sich die Filmbilder in Verbindung mit der originalen geschichte zu einer wunderbaren Welt aufbauen lassen.
  • The Jacket
    Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "fduelli" am 15.12.2008
    Absolut fantastisch. Memento für Romantiker. Tolle Schauspieler, sehr interessante, teilweise gruselige Geschichte mit unterschiedlichen Zeit- und Wahrnehmungsebenen und zum Schluß eine geglückte Lovestory. Danke für diesen Film!
  • The Happening
    Überleben ist die einzige Antwort.
    Thriller, Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "fduelli" am 15.12.2008
    Böser Baum, böse Wiese, böse böse Blumen!
    Mutter Natur grätscht zurück und zwar in Form toxikologischer Sporen, die Menschen wie Lemminge von Wolkenkratzern springen lassen (sehr schön übrigens, wie sich einer der Unglücklichen im Park unter einen Rasenmäher legt...). Als Slasher angelegt, hätte dieser Film sicherlich Potential, da sich tatsächlich ein gewisses Unbehagen angesichts spontanen, gemeinen Suizids einstellt. Tatsächlich wird der Zuseher im Unklaren gelassen ob es sich hierbei um einen Fluch, den Wind oder die Kerle von der Osterinsel handelt. Doof.
  • TinkerBell
    Besuche die Welt der Feen.
    Kids, Animation, Fantasy
    Bewertung und Kritik von Filmfan "fduelli" am 01.12.2008
    Nett und bunt und schön und völlig harmlos. Bedenkenlos weiterzuempfehlen für alle Kinder, die Feen, Frühlingswiesen und Fantasie mögen.
  • Tatsächlich... Liebe
    Die ultimativ romantische Komödie.
    Komödie, Lovestory
    Bewertung und Kritik von Filmfan "fduelli" am 13.11.2008
    Unheimlich nettes, knuddelwuschelstupsipupsi-popcorn kino zum lachen, weinen und mit guter laune ins bett gehen...sehr schöner seelentröster und nicht nur zu weihnachten!
  • I'm a Cyborg But That's OK
    Drama, Komödie
    Bewertung und Kritik von Filmfan "fduelli" am 20.10.2008
    Verirrt, verwirrt, verkabelt
    Seltsam und befremdlich, wie uns dieser Film mit seinen Fratzen und den manisch depressiven Anwandlungen seiner Protagonisten versucht, auf diejenige Seite des Bewußtseins zu ziehen, der wir nur leicht verängstigt und gezwungenermaßen amüsiert gegenübertreten können. Für Genreliebhaber von fröhlich farbigen kantonesen Anstaltsfilmen; ausschließlich!
  • 8 Blickwinkel
    8 Fremde. 8 Sichtweisen. 1 Wahrheit.
    Thriller, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "fduelli" am 29.09.2008
    Gute Idee, schnelle Schnitte, bißchen viel Piffpaff!
    Ein Attentat aus acht verschiedenen Blickwinkeln innerhalb der gleichen 20 Minuten zu betrachten ist auf den ersten Blick sehr unterhaltsam. Der Plot driftet dann zusehends auf die 'Actionfilm- und Verfolgungsjagd und wir zerlegen die halbe Stadt dabei` Abbigespur ab - das nervt. Ein etwas feinsinnigers Ende um den Reiz der Verflechtungen der 8 Blickwinkel deutlicher herauszuarbeiten wäre spannender gewesen. Trotzdem danke.
  • Jumper
    Anywhere is possible.
    Science-Fiction, Action
    Bewertung und Kritik von Filmfan "fduelli" am 16.09.2008
    Interessanter Auftakt, müder Abgang
    Jeder hatte sicherlich schon einmal den Gedanken, wie unbestreitbar vorteilhaft Beamen denn so wäre...mit allem was dazugehört...ein Leben in Saus und Braus gepaart mit Nervenkitzel und ein bißchen Heiland. Als sich dieser interessante Ansatz dann vollends vor dem gespannten Zuseher ausgebreitet hat, werden ad hoc ein paar bitterböse Gegenspieler eingeführt, die schon seit Jahrtausenden nichts anderes tun als böse Jumper jagen und nach etwas huschhusch und piffpaff ist auch schon alles in Butter. Als z.B. Dreiteiler angelegt, könnte eine richtige Saga daraus werden, aber so leider nur ne DVD im hinteren Regal oben links. Schwach!
  • Terminator 3
    Rebellion der Maschinen
    Action, Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "fduelli" am 12.09.2008
    Nicht mit den Vorgängern vergleichbar!
    Der alterhwürdige Terminator sollte im 3. Teil der Saga endlich alles bislang dagewesene in den Schatten stellen, was Tricktechnik, Stunts und Action angeht. Na, von von wegen! Weder kommt der 3. Teil an die beklemmende, angsteinflösende Stimmung des Ersten Teils, noch an die gestochen scharf aneinandergreihten Action- und Spielsequenzen des 2. Teils heran. Der vorliegende Film wiederkäut die bislang bekannten Fakten und Szenen(!) auf simpelste Weise, hat ausser Arnold nur B-Schauspieler verpflichtet und bei den Robotszenen am Ende wüscht man sich eigentlich den guten alten 80er Jahre Robocop zurück, der uns endlich von der zweifelhaft animierten Terminatordame erlösen soll. Der einzige Lichtblick ist das Productplacement von 'Wanner Schnitten' im Supermarkt und die üppige Verfolgungsjagd mit dem Auslegerkran, bei der mehr zu Bruch geht als in Stirb Lansam 1-4. Eine magere Ausbeute für 90 Minuten; nicht zu empfehlen. Ärgerlich!
  • Die Ermordung des Jesse James durch den Feigling Robert Ford
    Western
    Bewertung und Kritik von Filmfan "fduelli" am 08.09.2008
    Ruhiger, mühsamer Film
    Das Leben und Serben des Jesse james wird mit diesem Film langsam und intensiv aufbereitet. Es ist interessant die vielen Aspekte einer Legende wie Jesse James zu beobachten und auch die Komplexität seines Niedergangs zu beobachten. Die Schauplätze Darsteller und Kameraführung des Films sind sicherlich beachtenswert. Bisweilen hängt der Spannungsbogen wie ien Pferdebauch bedenklich durch und man wird gegen seinen Willen eins mit der in immer wiederkehrenden Matras gezeigten, windigen Steppe und erwacht schnarchend vornübergebeugt im Fernsehsessel. Somit bleibt der Schluß wohl immer im Verborgenen, da man trotz olympischer Absichten das Ende niemals erreichen wird. Gähn.