Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.
Rohtenburg Trailer abspielen

Rohtenburg

Manche Geschichten sollten nie erzählt werden...

Deutschland, USA 2006


Martin Weisz


Keri Russell, Thomas Huber, Thomas Kretschmann, mehr »


18+ Spielfilm, Thriller

2,5
123 Stimmen

Freigegeben ab 18 Jahren

Abbildung kann abweichen
Rohtenburg (DVD)
FSK 18
DVD  /  ca. 84 Minuten
Verleihpaket erforderlich
inkl. Mwst., für 7 Tage zzgl. Versand
Vertrieb:Universum Film
Bildformate:16:9 Breitbild, 2,35:1 Breitbild, 1920x1080p
Sprachen:Deutsch Dolby Digital 5.1, Englisch Dolby Digital 5.1
Untertitel:Deutsch
Extras:Interaktive Menüs, Kapitelanwahl, Trailershow
Erschienen am:26.08.2009
Rohtenburg
Rohtenburg (Blu-ray)
Dieser Titel ist zur Zeit nicht auf Blu-ray verfügbar. Warum?
Kein Verleih per Wunschliste
Kein Verleih per aLaCarte
Rohtenburg
Rohtenburg (Blu-ray 3D)
Dieser Titel ist zur Zeit nicht auf Blu-ray 3D verfügbar. Warum?
Kein Verleih per Wunschliste
Kein Verleih per aLaCarte
Rohtenburg
Rohtenburg
Dieser Titel ist zur Zeit nicht im Verleih per Post verfügbar. Warum?
Kein Verleih per Wunschliste
Kein Verleih per aLaCarte
Unsere Video-on-Demand Filme kannst du unter Windows, Mac OS X, per Google Cast auf dem TV oder per App auf iOS oder Android abspielen.
Rohtenburg
Rohtenburg (VoD)
Aktuell ist zu diesem Titel kein VoD-Angebot vorhanden.
Kein VoD-Angebot
Shop-Bestellungen können nur an eine Adresse in Deutschland geliefert werden.
Rohtenburg
Rohtenburg (Shop)
Aktuell ist zu diesem Titel leider kein Shop-Angebot vorhanden.
Kein Shop-Angebot

Kennen Sie schon?

DVD und Blu-ray Leerhüllen
DVD und Blu-ray Leerhüllen
DVD Leerhüllen schwarz / transparent, gebraucht
Blu-ray Leerhüllen blau transparent, gebraucht
ab € 1,49
inkl. Mwst., zzgl. Versand
Zum Artikel

Verwandte Titel zu Rohtenburg

Empfehlungen Ihrer Online-Videothek

Handlung von Rohtenburg

Die Psychologie-Studentin Katie (Keri Russell) recherchiert für ihre Dissertation die Hintergründe einer spektakulärsten Kriminalfälle der jüngsten Vergangenheit: den bestialischen Mord an Simon Grombek (Thomas Huber), der von seinem Mörder (Thomas Kretschmann) zu großen Teilen verspeist wurde. Sie reist nach Deutschland und begibt sich auf die Spuren des Kannibalen und seines Opfers. Bei ihren Nachforschungen rekonstruiert Katie die bizarre Beziehung der beiden Männer, die ihre Gewalt- und Unterwerfungsfantasien in der wohl extremsten Form auslebten. Dabei gerät sie immer weiter in den Sog der kranken Psychen ihrer Untersuchungsobjekte...

Der reale Kriminalfall des 'Kannibalen von Rotenburg' sorgte weltweit für Entsetzen. Der auf den realen Ereignissen basierende Film darf nun endlich - 4 Jahre nach seiner Entstehung - veröffentlicht werden. Armin Meiwes, der als 'Kannibale von Rotenburg' in die Kriminalgeschichte einging, hatte die Herausbringung des Films per Gerichtsbeschluss verhindert. Am 26.05.2009 hob der BGH das Urteil auf und 'Rohtenburg' wird 'frei gelassen'.

Film Details


Rohtenburg - Inspired by the true story that shocked a nation.


Deutschland, USA 2006



18+ Spielfilm, Thriller


Kannibalismus, Studenten, Internet, Psychose



18.06.2009


Darsteller von Rohtenburg

Trailer zu Rohtenburg

Alle Artikel im Magazin

Magazinartikel zu Rohtenburg

Starporträt Keri Russell: Keri Russell: Das Mädchen aus Fountain Valley

Starporträt Keri Russell

Keri Russell: Das Mädchen aus Fountain Valley

Was macht eigentlich 'Felicity'-Darstellerin Keri Russell? Seit ihrem letzten Film 'Ausnahmesituation' 2010 wurde es still um die 36-Jährige. Hier erfahren Sie mehr...

Bilder von Rohtenburg © Senator Film

Szenenbilder

Poster

Cover

Film Kritiken zu Rohtenburg

Eigene Kritik schreiben / ändern

Ihre Kritik zu "Rohtenburg":

Ihr Benutzername:

Ihre Bewertung

Bitte verwende diesen Bereich ausschließlich für deine Filmkritik. Bei Fragen oder Anregungen wenden dich bitte direkt an unser >Support-Team.

Bei Textkritiken gilt es zu beachten:
Die Kritik sollte deinen persönlichen, selbst formulierten Eindruck widerspiegeln und muss zwischen 150 und 1500 Zeichen lang sein. Nicht zulässig sind Fremdtexte, kopierte Inhalte aus dem Internet oder Links. So genannte 'Spoiler' sollten vermieden werden. Nehme also bitte keine Schlüsselszenen oder gar das Filmende in deiner Kritik vorweg. Bereits veröffentlichte Texte kannst du nachträglich über den Button 'Eigene Kritik schreiben/ändern' korrigieren bzw. durch komplettes Entfernen des Textes und Abspeichern löschen.

Übrigens: Fleißige Kritiker werden jeden Monat in unserer Kritiker-Rallye mit schönen Preisen belohnt.


am
Gleich vorab, ich finde den Film nicht ganz so schlecht wie die Kritiker vor mir. Auf seine ganz spezielle Art ist er sogar grusliger als eine vielzahl anderer Horrorstreifen. Liegt vielleicht auch daran weil er ja auch auf eine wahre Begebenheit aufbaut. Die Darsteller spielen Ihr Rollen alle sehr glaubwürdig und die düstere Hintergrundberieselung passt auch sehr gut. Fazit: Kann man sehen , muss man aber nicht.

am
ich verstehe die vielen miesen bewertungen für diesen film überhaupt nicht,mir hat er ziemlich gut gefallen!
ist eben nicht der von vielen sicherlich erwartete,sensationsgeile schocker,sondern ein ruhig erzähltes drama.
natürlich kann man auch einen ekelschund wie "cannibal" über den "kannibalen von rothenburg" drehen;mir persönlich ist fast schlecht geworden,als ich den vor ein paar jahren angeschaut habe.
"rohtenburg" dagegen ist bemüht,den fall sachlich darzustellen und die beweggründe der beteiligten wenigstens anzudeuten.
viele details wurden ins drehbuch übernommen,wenn auch teilweise etwas bruchstückhaft.
toll sind die ausstattung und die düsteren bilder,etwas enttäuscht war ich lediglich von t.kretschmanns darstellung des kannibalen.
anschauen lohnt sich!

am
Hatte mir mehr erwartet vom Film. Tiefgründiger um auch mal einen Blick hinter die Fassade vom "Kannibalen" zu bekommen. Viel Bilder, wenig Story. Na ja...

am
ich hatte gehört das der film angeblich verboten sei in deutschland. es steht zwar FSK 18 drauf aber davon hab ich nicht viel gemerkt. eine kurze schreckszene war, als die studenten im haus des kanibalen war und in den keller ging (..etc). am ende wurde es dann richtig "horrormäßig", nämlich nur, als er ihm den penis abgebissen hatte und ihn später mit der säge und dem messer zerkleinert hatte. an sich war die geschichte gut erzählt,leider wurden die wichtigen infos weggelasssen und all das unwichtige zusammengewürfelt zu einem film. alles in allem, ganz ok, kann man sich ansehen.

am
sehr gut gespielt, nicht reiserich, sondern einfühlsam, kann man es glauben das es soetwas gibt? Ist es Krank, haben wir alle seltsame phantasien? einige sicherlich, aber wenn muß man doch so stark sein sie nicht zu realiesieren.

am
Wer hier ein sinnfreies Gemetzel á la Hollywood erwartet, der wird sicherlich schwer enttäuscht werden und das trotz der FSK 18 Freigabe. Der Film ist ein exzellent gespieltes Drama, das die Geschichte vom kannibalen von Rothenburg beleuchtet, ohne etwas zu beschönigen. Was den Film so verstörend und drastisch macht, ist die Tatsache, das er auf wahren Begebenheiten beruht und Thomas Kretschmann den Protagonisten derart glaubwürdig darstellt, das einem Angst und bange wird.
Mich hatte der Film interessiert, da er so kontrovers diskutiert wurde in der Öffentlichkeit.

am
Ich hatte mir den Film erheblich "härter" vorgestellt. Allerdings ist auch diese Version keine leichte Kost!
Aus diesem Film hätte der Regisseur erheblich mehr machen können!

Die "pervers-perfiden"-Abgründe von Armin Meiwes werden auch aber auch in so doch mehr als deutlich genug.

Für 4 Sterne reicht es einfach nicht, es gibt erheblich bessere Thriller/Horror-Filme!


FSK: Ganz klar ab 18 Jahre!

am
Na ja, wenn diese keine wahre Geschichte wäre, würde ich den Film ziemlich schlecht finden. Man sollte trotzdem sagen, dass er die Hintergründe sehr gut erklärt und darstellt. Nicht unbedingt empfehlenswert. Wer sehen möchte, wie wir Menschen ticken, sollte den Film gucken, sonst, lieber die Finger davon lassen.

am
Der größte Schrott, den ich mir dieses Jahr im Kino angesehen habe.
Die Story ist langweilig umgesetzt, wirkt lang gezogen und ist teilweise eher auf eine englische Art lustig als grauenvoll oder beklemmend.

am
Das ist er also. Das ist also der Film über den deutschen Kannibalen Armin Meiwes, der kurz nach vor dem Kinostart verboten wurde, weil Meiwes gegen den Film klagte und Recht erhielt. Nun drei Jahre und diverse juristische Instanzen später kann man "Rohtenburg" nach dem er kurzzeitig auch in wenige Kinos lief, endlich auf DVD sehen. Und nun? Ist der Film von "The Hills have Eyes 2" Regisseur Martin Weisz wirklich die erwartete, kannibalistische Nabelschau? Taucht der Zuschauer ab in die dunkle Seele des Armin Meiwes, der hier Oliver Hartwin heißt?
Der viel besprochene und diskutierte Film, dass muss festhalten, ist nur in dritter Instanz der erwartete Horrorfilm. Die Macher haben sich bemüht das Drama im Zentrum ihres Filmes zu behalten, dicht gefolgt vom Genre des Psycho-Thriller und eigentlich wäre dies die richtige Entscheidung, aber was hilft die beste Genrekonstruktion, wenn der Film steif, renitent bedeutungsvoll und lustlos gespielt daher kommt.
"Rohtenburg" ist im Kontext zu seinem Skandal eigentlich nur ein lahmer Witz. Nicht etwa weil sich die Gewaltszenen in Grenzen halten, sondern weil der Film wie ein überforderter, altersschwacher Analyst an die plumpe Psychologie der Figuren heran geht und dabei nichts richtig zu fassen bekommt. Da gibt es die Trennung vom Vater, die versteckte Homosexualität, die psychisch kranke Mutter, die Gewaltphantasien, die Hänseleien in der Schule. Dass hat der echte Armin Meiwes alles so erlebt, will uns der Film glauben lassen, aber es fehlt ihm dabei die Glaubwürdigkeit. Alles wirkt wie eine pessimistische Telenovela für Psycho-Voyeure.
"Rohtenburg" ist eine Karikatur eines sinnlosen Skandals. Er einzige richtige Skandal zum Film hatte Hauptdarsteller Thomas Kretschmann zu verantworten, als er nach dem Verbot des Films meinte, dass jemand der im Gefängnis sitzt ja eigentlich gar kein Recht haben sollte für seine Anliegen zu kämpfen. Mal schauen ob daraus auch ein nerviger, geistlos analysierender, auf Tatsachen beruhender Film entsteht.

am
Mit Abstand der schlechteste Film den ich je gesehen hab. Die Story ist langweilig und "billig" umgesetzt. Zwischendrin sind solche Textpausen, bei denen man aufpassen muss das man nicht einschläft.

am
So einen miserablen Film habe ich schon lange nicht mehr gesehen. Es lohnt sich wirklich nicht diesen sich anzusehen. Ich habe so viel erwartet und wurde so enttäuscht. Also echt nicht lohnenswert....
Rohtenburg: 2,5 von 5 Sternen bei 123 Bewertungen und 12 Nutzerkritiken
Ihre Online Videothek präsentiert: Rohtenburg aus dem Jahr 2006 - per Post auf DVD zu leihen. Ein Film aus dem Genre 18+ Spielfilm mit Keri Russell von Martin Weisz. Film-Material © Senator Film.
Rohtenburg; 18; 26.08.2009; 2,5; 123; 0 Minuten; Keri Russell, Thomas Huber, Thomas Kretschmann, Valerie Niehaus, Jörg Reimers, Renate Naujoks; 18+ Spielfilm, Thriller;