Für eine optimale Funktionalität und optische Darstellung aktivieren Sie bitte JavaScript.

Neueste Kunden-Kritiken

1000 Kritiken in dieser Liste

Darstellung:
  • Ad Astra
    Zu den Sternen - Die Antworten, die wir suchen, sind außerhalb unserer Reichweite.
    Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "ChristianSchmitt" am 22.03.2020
    Gut oder nicht gut? Das ist wohl einer der Filme, bei denen die Antwort nicht so einfach ist. Die Darsteller machen ihre Arbeit einwandfrei. Die Bilder sind wunderschön und erwecken in jedem Möchtegern-Astronauten das Fernweh. Dieses sonst gute Bild wird von jäh eingeworfenen Actionsequenzen zerrissen, welche sich nicht reibungslos in das sonst ruhige und bedachte Bild von "Ad Astra" einfügen wollen. Auch die Tempowechsel beim erzählen wirken unsauber eingearbeitet. Wer kann sich den Film anschauen...nun, Leute die "2001", "Interstellar" oder halt sonst eher auf trockeneren SciFi stehen. Diese Leute werde ihm 3 Sterne geben. Nichts ist der Film für Leute, die unterhalten werden müssen. Ich bin der Meinung man hätte mehr aus der Substanz machen können, aber 3 Sterne ist mir das bis dahin gebotene wert.
  • Gemini Man
    Wer schützt dich vor dir selbst?
    Science-Fiction
    Bewertung und Kritik von Filmfan "ThomasKnackstedt" am 21.03.2020
    „Ich bin nicht Du!“

    Aber stimmt das? Der Agent Henry Brogan(Will Smith) ist sich nicht mehr sicher. Nachdem er für die Regierung 72 Menschen getötet hat, will Brogan aussteigen. Es sieht so aus, als wenn ihm niemand Steine in den Weg legen will, doch dann kommt alles anders. Urplötzlich hat er die Agentin Danny(Mary Elizabeth Winstead) „an der Backe“ und den Killer Junior auf den Fersen. Es dauert nicht lange, bis Henry merkt, dass Junior eine jüngere Version seiner selbst ist. Nur wenn Henry es schafft, den Geheimdienstchef Veris(Clive Owen) zu erledigen, kann er überleben…

    Einen Thriller der sicheren Machart hat Ang Lee mit -Gemini Man- produziert. Er hat nicht große Kunst wie mit -Brokeback Mountain- geschaffen, sondern pure Unterhaltung. Will Smith und jede Menge Animationstechnik sorgen für Spannung und Kurzweil. Die Geschichte ist simpel, die Besetzungsliste gut, die Technik hervorragend. Für Thrillerfreunde sollte -Gemini Man- genau das Richtige sein.

    Will Smith ist und bleibt einer der ganz Großen des Fachs. Auch in -Gemini Man- spielt er all seine Stärken aus. Für seine Fans ist -Gemini Man- ganz sicher ein Muss. Alle anderen Zuschauer kommen ebenfalls auf ihre Kosten.
  • Contagion
    Nichts verbreitet sich schneller als Angst.
    Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "phr2p17g" am 21.03.2020
    Leider äußerst aktueller Spielfilm mit realistischen Szenen betreffend Verbreitung einer hochansteckenden Krankheit und deren Folgen wie Ausgangssperren, Schutzzonen und einer verängstigten Bevölkerung.
    Meiner Meinung gut zum Reflektieren, wie wertvoll ein gesundes Leben ist !
  • The Witch - Subversion
    Action, 18+ Spielfilm
    Bewertung und Kritik von Filmfan "videogrande" am 21.03.2020
    Kinder mit Killerinstinkt, der erst nach einer Art Gehirnwäsche wieder zum Vorschein kommt, sind in der Tat keine neue Idee. Jedoch ist die Herangehensweise in diesem koreanischen Comic-Action-Mystery-Thriller überraschend. Der jungen Darstellerin gebührt ein Filmpreis, denn sie ist sowohl das naive kleine Schulmädchen, wie auch der dämonisch grinsende Racheengel. Allein diese unglaubliche Wandlung ist stark gespielt und fasziniert dermaßen, dass man völlig gepackt wird. Die Story selbst hält sich bedeckt und nur nach und nach offenbahrt sie allmählich etwas...aber längst noch nicht alles, schließlich ist der Original-Filmtitel so ehrlich und trägt ein "Part 1" als Anhang. Ja, dies ist erst der Anfang und der Film ein erster Teil, der offen endet. Wer sowas nicht mag, kann getrost abbestellen. Und wer sinnlose, rohe Gewalt nicht mag, ebenso. "The Witch" ist nämlich ultrabrutal, vor allem, weil es sich um ein vermeintlich süßes Mädchen handelt, das die Taten vollbringt. Der Streifen ist tempo- und wendungsreich und enthält genug "WTF"-Momente, um den Genrefreund bei der Stange zu halten. Ohne das Wissen, dass noch eine Fortsetzung folgt, wäre ich wegen seiner Oberflächlichkeit enttäuscht. So kann ich es aber kaum erwarten, dass es (hoffentlich) noch Erklärungen gibt. Fazit: Trotz bekanntem Grundgerüst unterhält "The Witch" enorm und man will wissen, wie es weitergeht und was dahinter steckt. Teil 2, wann kommst du?
  • The Professor and the Madman
    Es ist ein schmaler Grat zwischen Genie und Wahnsinn.
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "BeZea" am 21.03.2020
    keine leichte Kost, kein Popcorn-Kino. Eine immens komplexe Geschichte um Strafvollzug, Resozialisierung, Anfänge der Psychiatrie, Liebe, Vergebung, Genie, Wahnsinn, Freundschaft, Gesellschaft, Ehrgefühl, Moral und die klassische Rolle der Frau und der Familie. Große Emotionen hervorragend herausgespielt auf allen Positionen, ebensogut in Szene gesetzt. Die zeitweilige Schwerfälligkeit entspricht der Zeit und dem Geist der Jahrhundertwende, tut damit dem Film keinen Abbruch, sondern trägt zur Stimmung bei. Ich wiederhole meinen Eingangssatz: keine leichte Kost, aber absolut wert, sich darauf intensiv einzulassen. dann antwortet der Film mit einer beeindruckenden Intensität. 6 Sterne, wenn das ginge!
  • Tödliche Bekenntnisse
    Lippenbekenntnisse
    Thriller
    Bewertung und Kritik von Filmfan "goodfriend" am 21.03.2020
    Das ist einer dieser Filme, bei denen man schon nach wenigen Minuten weiß, dass man ihn bis zu Ende sehen möchte. Der Titel ist irreführend, treffender ist der ursprüngliche Titel "Lippenbekenntnisse". Top! Bildqualität geht so (Film stammt aus dem jahr 2001), aber wer Filme mit Story mag, ist hier genau richtig. Zwischendurch könnte man Emmanuelle Devos und Vincent Cassel abwatschen für ihr Agieren, so gut ist das. Dass Emmanuelle Devos dafür den César, den französischen Filmpreis, bekam, wundert nicht. Unbedingt ansehen!
  • KRITIK DER WOCHE
    Und wer nimmt den Hund?
    Komödie, Deutscher Film, Lovestory
    Bewertung und Kritik von Filmfan "ThomasKnackstedt" am 21.03.2020
    Von Quallen und Qualen…

    … handelt Rainer Kaufmanns -Und wer nimmt den Hund?-. Der Film kommt in den Kritiken ziemlich unterschiedlich weg. Von langweilig bis genial ist alles dabei. Ich denke, ich weiß, woran das liegen könnte. Es ist das Auge des Betrachters. Jeder, der in einer jahrzehntelangen Beziehung steckt, wird Kaufmanns Film vermutlich lieben. Ich tue das jedenfalls. Die frisch verliebten und eher jüngeren Semester werden sich ein Stück weit langweilen. So ist das nun mal.

    Doris(Martina Gedeck) und Georg(Ulrich Tukur) scheinen eine glückliche Ehe zu führen. Georg ist Leiter eines Aquariums und Doris hat die Kinder groß gezogen. Doch dann lernt Georg die junge Laura(Lucie Heinze) kennen. So landen er und Doris vor der Ehetherapeutin Gisela(Angelika Thomas). Sie berichten über ihre Ehe und schauen aus komplett verschiedenen Blickwinkeln auf die Jahre zurück. Ob es noch einen weiteren gemeinsamen Weg gibt, steht in den Sternen…

    Martina Gedeck und Ulrich Tukur sind eine Traumbesetzung für dieses Stück. Niemand scheitert so schön wie diese beiden. Ich konnte mich bei diesem Streifen herrlich amüsieren. Wenn heile Welten im Chaos enden ist das immer ein Grund zum Schmunzeln. Sie, aber das wissen sie ja schon, müssen selbst herausfinden, was sie von Rainer Kaufmanns Film halten. Von mir gibt es die Empfehlung zum Anschauen.
  • Joker
    Setz ein Grinsen auf.
    Drama
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Tommy612" am 21.03.2020
    Der Film konnte mich überhaupt nicht begeistern. Der "Joker" ist kein Film für eine Samstagabendunterhaltung. Kein Action, sondern nur der fiese Charakter mit seinem nervenden Lachen. Spannung mag so gut wie keine aufkommen. Eigentlich wollte ich mir den Film gar nicht erst ansehen, weil ich mir schon dachte, dass er mit nicht gefällt. Man versucht krampfhaft eine Verbindung zu Bruce Wayne herzustellen, die völlig misslingt. 22 Jahre später, wenn Bruce Wayne 30 Jahre alt ist, dann müsste Joker ungefähr 70 Jahre sein. Besser wäre eine düstere Charakterstudie gewesen, unabhängig von einer Comicvorlage, z. B. wie aus einem Schüler ein Amokläufer wird.
  • Die Tote aus der Themse
    Krimi, Deutscher Film
    Bewertung und Kritik von Filmfan "gre42" am 21.03.2020
    Ein gar nicht mal so uninteressantes farbiges Edgar-Wallace-Werk. Auf jeden Fall ist DIE TOTE AUS DER THEMSE vergleichsweise spannend geraten und bietet interessante Darsteller und gespielte Figuren. Inhaltlich zwar nicht wirklich außergewöhnlich, aber den Streifen kann man sich schon mal anschauen. 3,30 Schlachterei-Sterne in London.
  • Und wer nimmt den Hund?
    Komödie, Deutscher Film, Lovestory
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Cinema33" am 21.03.2020
    Wer sich nicht von dem tumben Titel täuschen lässt und einen "Drama um unseren Fiffi"-Streifen erwartet, erlebt hier eine positive Überraschung. Es entwickelt sich eine ebenso berührend wie realistisch gespielte Geschichte um das, was viele Midlife-Paare nunmal durchstehen müssen: Einer geht fremd und alles verändert sich. Gedeck und Tukur agieren hervorragend, wirken stets lebensnah und vermeiden jeden Klamauk. Trotzdem gibt es neben bedrückenden Szenen auch herrliche Schmunzelmomente, so dass der Humor nicht zu kurz kommt. Fast schon ein "Geheimtip" für einen ebenso vergnüglichen wie besinnlichen gemeinsamen Ü45-TV-Abend! Viel fehlt hier nicht für 5 Sterne...
  • Dragged Across Concrete
    Action, Krimi
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Marionettenmutti" am 21.03.2020
    Hatte mir mehr erwartet. Die Story und auch die Aufmachung hat mir sehr gefallen, aber leider wurde alles so sehr in die Länge gezogen, daß der Film letztlich langweilig wurde. Hätte sie das ganze Unwichtige weg gelassen, hätte der Film anstatt 2 1/2 Stunden nur 1 1/2 Stunden gedauert und wäre echt spannend gewesen.
  • Das schweigende Klassenzimmer
    Manchmal ist Stille der lauteste Protest.
    Drama, Deutscher Film
    Bewertung und Kritik von Filmfan "Flimmerkiste" am 21.03.2020
    Der Streifen ist deutsche Geschichtsstunde par excellence. Es ist erstaunlich, dass diese wuchtige Geschichte, die sich tatsächlich zugetragen hat, kaum bekannt ist?! Diese Nachhaltigkeit, die dieser Streifen bewirkt, macht einem bewusst, wie Ideologie vom Staat eingesetzt werden kann und wird.
    Paradoxerweise spiegeln sich Elemente aus der vorausgegangenen Gesellschaftsordnung, in der nachfolgenden Gesellschaftsordnung wider.
    In gewisser Hinsicht ist diese hochaktuell - also eine Mahnung an uns alle!!!
    Fazit: ABSOLUT SEHENSWERT!!!